Kategorie-Archiv: Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Großes Kino im Theater Rheinhessen feiert 200. Geburtstag – und sich selbst

Mädchen und Jungen des Mainzer Domchors sowie des Mädchenchors am Dom und St. Quintin lassen vor dem Mainzer Staatstheater hunderte Rheinhessen-Luftballons anlässlich der 200-Jahrfeier aufsteigen. Foto: ©  Agentur Bartenbach
Mädchen und Jungen des Mainzer Domchors sowie des Mädchenchors am Dom und St. Quintin lassen vor dem Mainzer Staatstheater hunderte Rheinhessen-Luftballons anlässlich der 200-Jahrfeier aufsteigen. Foto: © Agentur Bartenbach

Glückwunsch! Mit einem Festakt im Mainzer Staatstheater und einem großem Bürgerfest  feierte die Region Rheinhessen ihr 200-jähriges Jubiläum – und zwar mit großer Gratulanten-Schar.

Das Wormer Nibelungen Ensemble 2016 mit Josef Ostendorf, Dominic Raacke, Alexandra Kamp, Uwe Ochsenknecht, Nico Hofmann, Nuran David Calis, Katja Weitzenböck und Ismaill Deniz gratuliert zum 200.Foto: ©  Agentur Bartenbach
Das Wormer Nibelungen Ensemble 2016 mit Josef Ostendorf, Dominic Raacke, Alexandra Kamp, Uwe Ochsenknecht, Nico Hofmann, Nuran David Calis, Katja Weitzenböck und Ismaill Deniz gratuliert zum 200.Foto: © Agentur Bartenbach

Rund 850 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sind der Einladung von Rheinhessen Marketing gefolgt – und erlebten eine kurzweilige, spritzige Veranstaltung.

Am 8. Juli 1816 entstand die Region auf dem Reißbrett des Wiener Kongresses. Rheinhessen – ein künstliches Gebilde, ohne Identität und Selbstbewusstsein. Seitdem wächst zwischen Mainz, Bingen, Alzey und Worms zusammen, was damals politisch so gewollt war. Heute präsentiert sich Rheinhessen bestens aufgestellt, zählt zu einer der attraktivsten Regionen in Deutschland – mit großen Potenzialen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer bescheinigte Rheinhessen gleich ein ganzes Bündel positiver Eigenschaften: humorvoll, liebenswert, innovativ, selbstironisch, gastfreundlich. © massow-picture
Ministerpräsidentin Malu Dreyer bescheinigte Rheinhessen gleich ein ganzes Bündel positiver Eigenschaften: humorvoll, liebenswert, innovativ, selbstironisch, gastfreundlich. © massow-picture

„Rheinhessen ist eine lebens- und liebenswerte Region, auf die wir alle stolz sein können. Und ich freue mich, dass wir heute gemeinsam den 200. Geburtstag dieser Region im Herzen Europas feiern können“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer in ihrer Festrede. „Seit Monaten wird das Jubiläum von Alsheim bis Zornheim mit zahlreichen tollen Veranstaltungen begangen. Gastfreundschaft wird hier groß geschrieben. Die Beweglichkeit, die die Menschen an der „Völkermühle Rhein“ in ihrer Geschichte gezeigt hätten, manifestiere sich aktuell auch in der Toleranz gegenüber den Flüchtlingen, so die Ministerpräsidentin.  Sie würdigte zudem den Unternehmer und Vorsitzenden des Vorstandes von Rheinhessen Marketing e.V. Peter E. Eckes für sein jahrzehntelanges Engagement für die Region Rheinhessen: „Wenn einer das Jubiläum geprägt hat, dann Sie.“

Peter E. Eckes, Nieder-Olmer Unternehmer und Vorsitzender des Vorstandes von Rheinhessen Marketing: „Wir haben alles in Bewegung gesetzt, um die Schätze, die wir haben, allen bewusst zu machen. Rheinhessen ist ein Lebensgefühl: 'Mer strunze net, mer hunn.'" © massow-picture
Peter E. Eckes, Nieder-Olmer Unternehmer und Vorsitzender des Vorstandes von Rheinhessen Marketing: „Wir haben alles in Bewegung gesetzt, um die Schätze, die wir haben, allen bewusst zu machen. Rheinhessen ist ein Lebensgefühl: ‚Mer strunze net, mer hunn.'“ © massow-picture

Peter E. Eckes, der zu Beginn seines Grußwortes an zahlreiche rheinhessische Berühmtheiten, allen voran Hildegard von Bingen und Johannes  Gutenberg,  erinnerte, sprach den Organisatoren und Machern des Jubiläumsjahres aus der Seele als er sagte: „Diesen Tag haben wir herbeigesehnt. Endlich begehen wir heute unseren 200. Geburtstag. “ Rheinhessen habe sich unglaublich mächtig herausgeputzt,  und alle Bewohner, über 600 000 Menschen, hätten ein Jahr begonnen mit Freude und Zuneigung zu ihrer Region“, so Eckes. Es seien ihm vielleicht vier Punkte besonders wichtig; „Besinnung auf die gemeinsame Heimat, Freude an der Gegenwart,   Lust auf die Zukunft und das alles mit Opportunismus und Optimismus“.  Er dankte dem Vorstand und Mitarbeitern von Rheinhessen-Marketing und allen beteiligten Institutionen und Bürgern. Seit 2007 habe man mit der Planung und  Organisation für dieses große Ereignis begonnen.  Er habe damals gesagt: „Unternehmen ist besser als unterlassen. Und wenn man ein solches Ereignis hat, dann muss man daraus etwas machen.“ Und Rheinhessen hat etwas daraus gemacht: Das zeigt die überaus erfolgreiche   Halbzeitbilanz des  Jubiläumsjahres, die Tobias Bartenbach, Leiter des Projektbüros 200 Jahre Rheinhessen, während eines Pressefrühstücks im Vorfeld des Festaktes zog.

Talkrunde "Rheinhessen Landauf, Landab. Vli. Oberbürgermeister Michael Kissel (Worms), Landrat Ernst-Walter Görisch (Alzey-Worms), Kabarettist und Moderator Lars Reichow, Oberbürgermeister Michael Ebeling und Landrat Claus Schick (Mainz-Bingen) diskutieren über "schönste Erlebnisse", Weinseligkeit" und "wirtschaftlich Fakten". Ihr Credo: "Wir brauchen keinen Himmel. Wir haben das Paradies". © massow-picture
Talkrunde „Rheinhessen Landauf, Landab. Vli. Oberbürgermeister Michael Kissel (Worms), Landrat Ernst-Walter Görisch (Alzey-Worms), Kabarettist und Moderator Lars Reichow, Oberbürgermeister Michael Ebeling und Landrat Claus Schick (Mainz-Bingen) plauderten aus dem Nähkästchen  über „schönste Erlebnisse“, „Weinseligkeit“ und allerlei Rheinhessisches. Ihr Credo: „Wir wollen nicht den Himmel. Wir haben hier schon das Paradies“. © massow-picture

Aber nicht nur im „Feiern“ und bei der Weinanbaufläche liegt die Region weit vorn: Rheinhessen sei, so IHK-Präsident Dr. Engelbert J. Günster, auch ein Hotspot für Innovationen. Die Region verfüge mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und drei Hochschulen über leistungsstarke Forschungs- und Lehreinrichtungen. Innovative Start-ups und Hidden Champions gäbe es in der Biotechnologie, Medizintechnik oder Umwelttechnologie. „Dank hervorragender Rahmenbedingungen für Gründer“, so der IHK-Präsident auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Festaktes, „wurden in Rheinhessen in den vergangenen 15 Jahren fast durchweg positive Gründungssalden erzielt.“ Die Perspektiven der Wirtschaft für nachhaltiges Wachstum seien also gut.

Harald Martenstein, Kolumnist und Autor, widmete sich satirisch-bissig der Abtretung der rechtsrheinischen Mainzer Stadtteile an Wiesbaden, was für die Mainzer gefühlt so gewesen sei, als hätte man die Hälfte der USA Nordkorea zugeschlagen.  © massow-picture
Harald Martenstein, Kolumnist und Autor, widmete sich satirisch-bissig der Abtretung der rechtsrheinischen Mainzer Stadtteile an Wiesbaden, was für die Mainzer gefühlt so gewesen sei, als hätte man die Hälfte der USA Nordkorea zugeschlagen. © massow-picture

Bei diesen wirtschaftlichen Top-Rahmenbedingungen gelte nun der Blick auf die  „rheinhessische Seele“. Der Identität, dem Selbstverständnis und Selbstbewusstsein der rund 620.000 hier lebenden Menschen. Genau hier setzt die Jubiläumskampagne an: Sie will das positive Image Rheinhessens nach außen weiter vermitteln und stärken, gleichzeitig im Innern Zusammenhalt und Identität stiften und entsprechende Strukturen für die weitere Entwicklung aufbauen.

 

Das Mainzer Staatstheater war bis auf den letzten Platz belegt.
Das Mainzer Staatstheater war bis auf den letzten Platz belegt. Foto: © Agentur Bartenbach

„Rheinhessen. Ganz schön anders.“ – so lautet das Motto der Jubiläumskampagne. Und so bot der offizielle Festakt den idealen Rahmen, die große Bühne, um zu zeigen, was in Rheinhessen steckt. Dabei präsentierte sich Rheinhessen facettenreich: witzig, unterhaltsam, menschlich und professionell. Großes Kino im Theater – so das einhellige Urteil aller, die live dabei waren.

Kabarettist Lars Reichow führte souverän, ironisch,  pointenreich und mit vielen Metaphern durchs Programm. © massow-picture
Kabarettist Lars Reichow . © massow-picture

Kabarettist Lars Reichow in Mehrfach-Funktion als Fest-Moderator und (Jubiläums-)Botschafter für die Region, führte ironisch, frech, pointiert und immer souverän durchs Fest-Programm. Dies eröffnete das Philharmonische Staatsorchester Mainz unter Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer mit der „Ouvertüre zu Meister Martin und seine Gesellen“ des aus Osthofen stammenden  Komponisten Wendelin Weißheimer.

 

Uraufführung "Panta rhei", vielleicht einer neuen Rheinhessen-Hymne, des Komponisten Enjott Schneider durch das Philharmonische Staatsorchester Mainz unter der Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer. © massow-picture
Uraufführung „Panta rhei“, vielleicht einer neuen Rheinhessen-Hymne, des Komponisten Enjott Schneider durch das Philharmonische Staatsorchester Mainz unter der Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer. © massow-picture

Einen weiteren musikalischen Höhepunkt markierten die Mainzer Philharmoniker auch mit ihrer Welturaufführung der Rheinhessen-Hymne „Panta Rhei – vom Glück des Fließens“ von Professor Enjott Schneider.  Angelehnt an den Rhein, der Lebensader der Region, entstand die  Idee der sechsminütigen Hymne. Enjott Schneider machte daraus eine quirlig, schmissig klingende Kurz-Polka. Enjott für das Projekt gewinnen zu können, war Dr. Peter Hanser-Strecker, Chef des Mainzer Schott-Verlages, zu verdanken. Er stellte die Kontakte zu dem renommierten Komponisten her, der insbesondere mit Filmmusiken zu „Herbstmilch“ und „Schlafes Bruder“ bekannt wurde.

Volker Gallé erklärte, warum die Rheinhessen spätestens seit der preußischen Besatzungszeit nicht "ja", sondern "alla gud" sagen.
Volker Gallé erklärte, warum die Rheinhessen spätestens seit der preußischen Besatzungszeit nicht „ja“, sondern „alla gud“ sagen.

Eine „Mundart-Collage“ vom Feinsten „Kumm geh fort“ bot Volker Gallé (Arbeitskreis Rheinhessen Kultur) als er am Beispiel eines auf Glatteis geführten preußischen Besatzers erläuterte, warum die Rheinhessen bis heute nicht „ja“, sondern „alla gud“ sagen und dass dies dennoch nicht das selbe bedeute.

Sezne aus dem Fröhlichen Weinberg vom Ensemble  der Carl-Zuckmeyer-Gesellschaft. Regie Heinz-Otto Grünewald.© massow-picture
Sezne aus dem Fröhlichen Weinberg vom Ensemble der Carl-Zuckmeyer-Gesellschaft. Regie Heinz-Otto Grünewald.© massow-picture

Und natürlich durfte auch der rheinhessische Klassiker nicht fehlen: Szenen aus dem „Fröhlichen Weinberg“, dargeboten vom Ensemble der Carl-Zuckmayer-Gesellschaft.

 

 

 

 

Ebersheimer Grundschülerdie erklären  in bester "Dingsda-Manier" Rheinhessen per Video-Einspielung.
Ebersheimer Grundschülerdie erklären in bester „Dingsda-Manier“ Rheinhessen per Video-Einspielung.

Wunderbar erfrischend und ein wenig an  „Die Montagsmaler“ oder „Dingsda“ -erinnernd, sorgten Ebersheimer Grundschüler per Video-Einspielung mit nicht immer reibungslos glückenden Begriffserklärungen von Stichworten zu Rheinhessen für fröhliche Stimmung.

200 Chorkinder singen zum Finale ein Geburtstagsständchen bis es goldene Konfetti regenete © massow-picture
200 Chorkinder singen zum Finale ein Geburtstagsständchen bis es goldene Konfetti regenete © massow-picture

Zum emotionalen Höhepunkt geriet das Geburtstagsständchen im Finale. Fast 200 Mädchen und Jungen des Mainzer Domchors sowie des Mädchenchors am Dom und St. Quintin strömten in weißen Jubiläumsshirts und mit weißen Luftballons nach Sternenmarschmanier aus drei Richtungen durch die Zuschauerreihen, „Zum Geburtstag viel Glück“ singend, auf die Bühne, begleitet vom Philharmonischen Staatsorchester Mainz unter Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer bis es goldene Konfetti regnete.

© massow-picture
© massow-picture

Gleich gegenüberauf dem Gutenbergplatz, in der angrenzenden Schöfferstraße und auf dem Leichhof, dem Tor zur historischen Altstadt, luden die Preisträgerinnen und Preisträger der Best of Wine Tourism Awards im Rahmen einer regionalen Leistungsschau  zum Bürgerfest mit Weinständen, kulinarischen Leckereien und vielen (wein)touristischen Angeboten zum Kennenlernen und Mitmachen ein. Viele Erlebnisse wie Walkingtouren, eine Klostergartenführung, das Pflanzenquiz „Was wächst in Rheinhessen“ und zauberhafte Weinspektakel im Rahmen von drei moderierten Themenweinproben rundeten das Programm ab. Ganztägig veranstalteten die prämierten Weintourismusbetriebe eine Tombola am Glücksrad auf dem Gutenbergplatz.

Aus dem Rahmenprogramm. Foto: ©  Agentur Bartenbach
Aus dem Rahmenprogramm. Foto: © Agentur Bartenbach

Rheinhessen feiert 200. Geburtstag – und damit letztlich sich selbst – mit einem kulturellen Potpourri, das berührt und nachhallt. Zwei Stunden, in denen man spürte, was Rheinhessen ausmacht. Kulturell. Gesellschaftlich. Menschlich. Darauf darf die Region durchaus stolz sein – und erwartungsfroh in die Zukunft schauen.

Siehe auch: Positive Bilanz des bisherigen Jubiläumsjahres „200 Jahre Rheinhessen“ auf der Pressekonferenz.

Rheinhessen 2016 digital: Auf einen Blick, mit einem Klick!
www.rheinhessen-2016.de
www.shop-rheinhessen.de
www.facebook.com/rheinhessen.2016
www.youtube.com (Kanal „Rheinhessen 2016“ über Kanal-/Videosuche)

Sven Regener mit Carl-Zuckmayer-Medaille ausgezeichnet

vl. Malu Dreyer, Ministerpräsidentin, Seven Regener, Preisträger, Markus MÜller, Intendant Mainzer Theater. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
vl. Malu Dreyer, Ministerpräsidentin, Seven Regener, Preisträger, Markus MÜller, Intendant Mainzer Theater. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Ministerpräsidentin Malu Dreyer zeichnet Sven Regener mit Carl-Zuckmayer-Medaille aus

Der Schriftsteller, Musiker und Sänger Sven Regener erhält die Carl-Zuckmayer-Medaille 2016. „Sven Regener ist ein Allroundtalent, das mit seinen deutschsprachigen Songtexten und Romanen unglaublich viele Menschen erreicht. Seine Kunst ist erfrischend kompromisslos und deutlich“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie wird ihm die bundesweit beachtete Auszeichnung bei einem Festakt am 18. Januar 2016, dem Todestag des großen rheinhessischen Dichters, im Mainzer Staatstheater verleihen.

Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

„Sven Regener hat es geschafft, dass die von ihm getexteten Lieder seiner Band Element of Crime in WG-Wohnküchen ebenso gehört werden wie in Häusern mit Designer-Ausstattung. Auch seine Bücher erreichen ein Millionenpublikum aus allen Gesellschaftsschichten, begründete die Ministerpräsidentin ihre Entscheidung, die sie aufgrund von Vorschlägen einer Kommission getroffen hat.

Während die Rock- und Pop-Songs von Element of Crime mit ihrer Melange aus melancholischen Melodien und einfallsreichen Texten die Zuhörerinnen und Zuhörer verzauberten, sei es in den Romanen der schnoddrig-norddeutsche Ton, der einen nicht mehr loslasse. „Sven Regeners Texte ziehen in den Bann. Wenn man angefangen hat, ihn zu lesen oder zu hören, will man immer mehr davon haben“, so die Ministerpräsidentin. So wie auch Carl Zuckmayer habe Sven Regener keinen intellektuellen Dünkel, der Mainstream war ihm stets egal. „Auch wenn Sven Regener sehr erfolgreich ist, hat er sich nicht verbiegen lassen. Seinem Stil ist er immer treu geblieben“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Sven Regener wurde 1961 in Bremen geboren. Gemeinsam mit anderen gründete er 1985 die Band Element of Crime, die seither in nahezu unveränderter Besetzung knapp 20 CDs eingespielt und Kultstatus erlangt hat. 2001 gelang ihm mit seinem Debütroman Herr Lehmann über einen sympathischen Loser im Kreuzberg der Vorwende-Zeit ein Sensationserfolg. Mit seinen nachfolgenden Veröffentlichungen Neue Vahr Süd, Der kleine Bruder, Meine Jahre mit Hamburg-Heiner und Magical Mystery oder Die Rückkehr des Karl Schmidt konnte Regener an diesen Erfolg anknüpfen. Seine Bücher verkauften sich bislang mehr als drei Millionen Mal; Regener gehört damit zu den auflagenstärksten deutschsprachigen Autoren unserer Zeit.

Mit der Carl-Zuckmayer-Medaille ehrt das Land Rheinland-Pfalz seit 1979 Persönlichkeiten, die sich um die deutsche Sprache verdient gemacht haben. Der Preisträger bekommt die von dem Künstler Otto Kallenbach geschaffene Medaille sowie ein 30-Liter-Fass mit dem von Carl Zuckmayer geschätzten Nackenheimer Wein.

Der Jury unter Leitung von Kulturministerin Vera Reiß gehörten an:

Bruno Ganz (Preisträger 2015), Peter Krawietz (Präsident der Carl-Zuckmayer-Gesellschaft Mainz e.V.), Professor Dr. Ulrich Port (Universität Trier), Professorin Dr. Dagmar von Hoff (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz), Professor Dr. Lothar Bluhm (Universität Koblenz-Landau), Monika Böss (stellvertretende Landesvorsitzende des Verbands deutscher Schriftsteller), Denis Scheck (Literaturkritiker), Dr. Joachim Unseld (Verleger, Frankfurter Verlagsanstalt), Martina Zöllner (Journalistin und Autorin), Petra Gerster (Moderatorin und Autorin), Petra Plättner (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz), Eberhard Duchstein (Buchhändler), und Ernst Schwall (Staatskanzlei).

Trägerinnen und Träger der Carl-Zuckmayer-Medaille sind:

Günther Fleckenstein (1979), Werner Hinz (1980), Georg Hensel (1982), Friedrich Dürrenmatt (1984), Ludwig Harig (1985), Dolf Sternberger (1986), Tankred Dorst (1987), Günter Strack (1988), Hanns Dieter Hüsch (1989), Martin Walser, Adolf Muschg, André Weckmann (1990), Albrecht Schöne (1991), Hilde Domin (1992), Hans Sahl (1993), Fred Oberhauser (1994), Grete Weil (1995), Mario Adorf (1996), Katharina Thalbach (1997), Harald Weinrich (1998), Eva-Maria Hagen (1999), Peter Rühmkorf (2000), Mirjam Pressler (2001), Herta Müller (2002), Monika Maron, Wolf von Lojewski (2003), Edgar Reitz (2004), Thomas Brussig (2005), Armin Mueller-Stahl (2006), Udo Lindenberg (2007), Bodo Kirchhoff (2008), Volker Schlöndorff (2009), Emine Sevgi Özdamar (2010), Hans Werner Kilz (2011), Uwe Timm (2012), Doris Dörrie (2013), Dieter Kühn (2014) und Bruno Ganz (2015).

Festakt mit Bundespräsident Gauck zum Auftakt der 40. Interkulturellen Woche in Mainzer Staatskanzlei am 27.09.15

40.IKW-festakt.m.gauck
© massow-picture

Der im Anschluss an den Ökumenischen Gottesdienst im Mainzer Dom stattfindende Festakt in der  Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz war zugleich der bundesweite Auftakt der 40. bundesweiten Interkulturellen Woche. Festredner war Bundespräsident Joachim Gauck. Weitere Beiträge leisteten Gastgeberin Malu Dreyer,  Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Michael Ebling, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Mainz sowie Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses.  Über interkulturelle Perspektiven sprach Moderatorin  Hadija Haruna-Oelker mit dem türkischstämmigen deutschen Bestseller-Autor Feridun Zaimoglu. Zurzeit ist er auch Mainzer Stadtschreiber. Das Duo Benyonca umrahmte musikalisch den Festakt.

gaeste40.IKW-staatskanzlei
ganz links Feridun Zaimoglu, übernächste Position: Michal Ebling, OB, Kardinal Lehmann, Mitte: Joachm Gauck mit Malu Dreyer, Ministerpräsidentin und vielen anderen hohen Amts- und Würdenträgern © massow-picture

„Die Interkulturelle Woche tut unserem Land gut, vor allem aber ist sie gut für das Miteinander der Menschen“, betonte die Ministerpräsidentin. Gemeinsam mit Gabriele Erpenbeck, der Vorsitzenden des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses der Interkulturellen Woche und dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling begrüßte die Ministerpräsidentin die Gäste, Repräsentanten aus Gesellschaft, Politik, Kirche und der Migrationsarbeit.

Gastgeberin war Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. © massow-picture
Gastgeberin war Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz. © massow-picture

Das Motto „Vielfalt statt Einfalt“ der Interkulturellen Woche bezeichnete Ministerpräsidentin Malu Dreyer als treffend gewählt, weil es dazu auffordere, die gesellschaftliche Vielfalt und die Erfolge und Vorzüge einer Einwanderungsgesellschaft stärker in den Blick zu  nehmen. „Das im Bewusstsein der Menschen zu verankern, ist gerade angesichts des Flüchtlingszustroms nach Deutschland unabdingbar. Nichts ist so wichtig wie Aufklärung und Integration“, betonte die Ministerpräsidentin. Schon 1975, als die erste Interkulturelle Woche noch als Woche des ausländischen Mitbürgers ausgerichtet worden sei, ging es darum, die Notwendigkeit einer aktiven gesellschaftlichen Teilhabe zu verstehen und sie umzusetzen. Zahlreiche Impulse hierfür seien in den vergangenen vier Jahrzehnten aus den Interkulturellen Wochen heraus gegeben worden.

Für Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist es eine zutiefst menschliche Verpflichtung, Flüchtlinge aufzunehmen. Sie empfinde größte Hochachtung für das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger. „Rheinland-Pfalz leistet, was immer möglich und nötig ist. Vieles ist jedoch noch zu beschleunigen, bei den Verfahren, bei der Unterbringung und vor allem bei der Finanzierung, wie das auch die Beschlüsse vom Bund-Länder-Treffen am vergangenen Donnerstag zeigen. Es kommt darauf an, dass wir diese Situation als Gemeinschaftsaufgabe begreifen. Es geht um deutsche und europäische Solidarität“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Die Gesellschaft und das Land würden daran wachsen, wenn diese Bewährungsprobe gemeistert werde. Der Beitrag der Kirchen und Religionsgemeinschafen, die Botschaft und das Engagement in der Interkulturellen Woche sind dabei für die Ministerpräsidentin heute und auf lange Sicht unverzichtbar.

Bundespräsident Joachim Gauck hält die Festrede zur 40. IKW als Auftakt zur bundesweiten Aktion. © massow-picture
Bundespräsident Joachim Gauck hält die Festrede zur 40. IKW als Auftakt zur bundesweiten Aktion. © massow-picture

Im Anschluss an die Rede der Gastgeberin  folgte die zentrale Ansprache der Festveranstaltung von Bundespräsidenten Joachim Gauck.  Er betonte, dass „wir alle in den vergangenen Wochen viel über die deutsche Gesellschaft gelernt  haben. Die Ruhe und die kreative Tatkraft, mit der die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung auf diese Krise reagiert hat, wie zuvor schon auf andere Herausforderungen, das stellt ihr ein Reifezeugnis aus, mit dem sie auch kommende Prüfungen bestehen wird.“ Und weiter: „Lassen Sie mich zunächst sagen: Mit wem ich in diesen Tagen auch spreche, ob mit Bürgern oder Amtsträgern, ob ich Flüchtlingsunterkünfte besuche oder politische Versammlungen, überall sind die Menschen, wie ich, tief beeindruckt von der Hilfsbereitschaft und dem Engagement der vielen tausend freiwilligen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer, auch der Kommunen und Länder.“ Doch was Gauck zugleich auch sorgt, ist ein zusehend entstehendes Dilemma zwischen „Helfenwollen“ und einer nicht unendlichen  Leistungsfähigkeit. Wörtlich sagte er:  „Aber zugleich treibt viele die Sorge um: Wie kann Deutschland auch in Zukunft offen bleiben für Flüchtlinge, wenn zu den vielen, die schon da sind, viele weitere hinzukommen? Wird der Zuzug uns irgendwann überfordern? Werden die Kräfte unseres wohlhabenden und stabilen Landes irgendwann über das Maß hinaus beansprucht? Mir geht der Satz eines Vertreters der nordrhein-westfälischen Kommunen nicht aus dem Kopf. Er sagte: „Die Profis und Ehrenamtler können nicht mehr. Sie stehen mit dem Rücken zur Wand.“Und er fügte hinzu, 2016 sei für die Gemeinden ein vergleichbar hoher Zustrom wie in diesem Jahr nicht mehr zu verkraften. Inzwischen trauen wir uns, das fundamentale Dilemma dieser Tage offen anzusprechen: Wir wollen helfen. Unser Herz ist weit. Doch unsere Möglichkeiten sind endlich.“

 Rede des Bundespräsidenten

Oberbürgermeister Michael Ebling, freute sich darüber, dass die 40. IKW, die einst in Mainz begründet wurde, auch hier ihr Jubiläum feiern kann. Er betonte, wie sehr "wir durch" die Migranten aus 160 Nationen in Mainz, einer traditionell von Zuwanderern getragenen Stadt, profitiert hätten.  © massow-picture
Oberbürgermeister Michael Ebling, freute sich darüber, dass die 40. IKW, die einst in Mainz begründet wurde, auch hier ihr Jubiläum feiern kann. Er betonte, wie sehr „wir durch“ die Migranten aus 160 Nationen in Mainz, einer traditionell von Zuwanderern getragenen Stadt, profitiert hätten. © massow-picture

Auch der Mainzer Oberbürgermeister würdigte die Erfolgsgeschichte der Interkulturellen Woche. „Sie macht besonders deutlich: Integration gelingt nur in den Kommunen, nicht im Bundestag und nicht im Landtag. Sie gelingt in den Städten, in den Kreisen und in den Dörfern – und sie gelingt nur gemeinsam mit den Menschen, die in diesen Städten und Dörfern leben. Wir dürfen das von den Menschen in unserem Land fordern, und wir fordern viel in diesen Tagen. Und wir bekommen noch mehr, als wir je zu fordern gewagt hätten“, sagte der Oberbürgermeister.

Im kleinem Zwischen-Talk  über interkulturelle Perspektiven zwischen  Hadija Haruna-Oelker und Feridun Zaimoglu forderte der 1964 im anatolischen Bolu (Türkei) geborene Bestseller-Autor die Kinder bzw. die Enkel der ersten Gastarbeitergeneration auf, ihren „Arsch hoch zu kriegen“.

Der türkischstämmige Feridun Zaimoglu ruft den jungen Migrantengenerationen zu: Statt sich in Scharmützeln zu verlieren sollen sie tatkräftig handeln, so wie es ihre Eltern bzw. Großeltern taten als sie in den 60er /70er Jahren nach Deutschland kamen.
Der türkischstämmige Feridun Zaimoglu ruft den jungen Migrantengenerationen zu: Statt sich in Scharmützeln zu verlieren sollen sie tatkräftig handeln, so wie es ihre Eltern bzw. Großeltern taten als sie in den 60er /70er Jahren nach Deutschland kamen.

. Sie hätten großartiges geleistet. Isolation, Abgrenzung sei das reinste Gift. Raus aus der Isolation, nur so  gelinge es, neue Heimatliebe zu entwickeln. Das Wort Integration träfe nicht den Kern, es ginge darum, neue Liebe zu entwickeln.  Feridun Zeimoglu, studierter Mediziner,  ist Mitgründer von Kanak Attack und nahm als ein Vertreter der Zivilgesellschaft an der ersten deutschen Islamkonferenz teil und wurde 2009 als Wahlmann der Schleswig-Holsteiner Grünen benannt.

Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses (ÖVA): "Einstehen für die Menschenwürde, Offenheit, Demokratie, Respekt und Eintreten für eine friedliches Zusammenleben seien die Grundwerte, die dieses Land trage. Und es gelte, dass die Wertegemeinschaft lebendig und für alle Menschen erlebbar gemacht werden müsse."© massow-picture
Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses (ÖVA): „Einstehen für die Menschenwürde, Offenheit, Demokratie, Respekt und Eintreten für eine friedliches Zusammenleben seien die Grundwerte, die dieses Land trage. Und es gelte, dass die Wertegemeinschaft lebendig und für alle Menschen erlebbar gemacht werden müsse.“© massow-picture

In ihrem Schlusswort erklärte Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses (ÖVA), dass das momentan große Engagement zu Gunsten von Flüchtlingen ein deutlicher Hinweis darauf sei, dass Deutschland sich in den letzten 40 Jahren grundlegen verändert habe. Die sogenannten Gastarbeiter-innen der ersten Generation gelten als größte Einwanderungsgruppe nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Flüchtlinge stehen heute vor den gleichen Problemen: Spracherwerb, medizinische Versorgung, Wohnen und natürlich Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Bildung und Ausbildung. Abseits der aktuellen und manchmal aufgeregten Debatten müssten wir uns die Frage stellen, wie miteinander Wege gefunden werden könnten, unsere Gesellschaft für alle lebenswert zu machen, hob Gabriele Erpenbeck hervor und mahnte: „Dabei müssen wir wachsam bleiben gegenüber rassistischen und rechtsradikalen Bewegungen und Aktionen in Deutschland, die die Menschenwürde mit Füßen treten und unsere Gesellschaft bedrohen!“.

Duo Benyonca © massow-picture
Duo Benyonca © massow-picture

Musikalisch umrahmten den Festakt das Duo Benyonca mit „Enerji“ (Energie).

 

 

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm im Gespräch mit Julia Klöckner, CDU-Fraktionsvorsitzende des Landestags Rheinland-Pfalz. "Einanander annehmen gelte aber in beide Richtungen. Dass das nicht immer funktioniert, erfuhr unlängst Juliane Klöckner, als sich ein Imam weigerte ihr als Frau die Hand zu geben. "Das Denken, das hinter der Verweigerung eines Handschlags an Frauen stecke, könne man nicht hinnehmen“, waren sich beide einig. Inzwischen hat jemand von der Moscheegemeinde angerufen und sich entschuldigt. © massow-picture
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm im Gespräch mit Julia Klöckner, CDU-Fraktionsvorsitzende des Landestags Rheinland-Pfalz. „Einanander annehmen gelte aber in beide Richtungen. Dass das nicht immer funktioniert, erfuhr unlängst Juliane Klöckner, als sich ein Imam weigerte ihr als Frau die Hand zu geben. „Das Denken, das hinter der Verweigerung eines Handschlags an Frauen stecke, könne man nicht hinnehmen“, waren sich beide einig. Inzwischen hat jemand von der Moscheegemeinde angerufen und sich entschuldigt. © massow-picture

Zum vierzigsten Mal sind in diesem Jahr Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Integrationsbeiräte und -beauftragte, Migrantenorganisationen oder Initiativgruppen sowie alle Engagierten und Interessierten aufgerufen, die Interkulturelle Woche mitzugestalten. Sie ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie und findet seit 1975 mittlerweile in mehr als 500 Städten und Gemeinden in ganz Deutschland statt.

Bericht über den Ökumenischen Gottesdienstes im Mainzer Dom!

 

Ökumenischer Gottesdienst im Mainzer Dom – Auftakt bundesweiter 40. Interkultureller Woche

Ökumensischer Auftaktsgottesdienst  anlässlich der 40. Interkulturellen Woche und bundesweiten Aktion im Hohen Dom St. Martin zu Mainz . © massow-picture
Ökumenischer Auftaktsgottesdienst anlässlich der 40. Interkulturellen Woche und bundesweiten Aktion im Hohen Dom St. Martin zu Mainz . © massow-picture

Am gestrigen Sonntag, 27.09.2015, fand anlässlich des Jubiläums zum Auftakt der 40.  bundesweiten  Interkulturellen Woche  im Hohen Dom St. Martin zu Mainz ein Ökumenischer Gottesdienst mit anschließendem Festakt in der Rheinland-Pfälzischen Staatskanzlei statt. Der Gottesdienst wurde geleitet vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, sowie dem Vorsitzenden der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Dr. h.c. Augoustinos.

Unter den Gottesdienstbesucher unter anderem v.l. Landtagspräsident Joachim Mertes , Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Bundespräsident Joachim Gauck, Oberbürgermeister Michael Ebling u.viele andere. © massow-picture
Unter den Gottesdienstbesucher unter anderem v.l. Landtagspräsident Joachim Mertes , Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Bundespräsident Joachim Gauck, Oberbürgermeister Michael Ebling u.viele andere. © massow-Picture

 

"Hausherr" Kardinal Lehmann unterstrich das Motto der 40. IKW "Vielfalt statt Einfalt" und begrüßte die Gäste und Aktiven zum gemeinsamen Ökumenischen Gottesdienst im Mainzer Dom zur 40. IKW. © massow-picture
„Hausherr“ Kardinal Lehmann unterstrich das Motto der 40. IKW „Vielfalt statt Einfalt“ und begrüßte die Gäste und Aktiven zum gemeinsamen Ökumenischen Gottesdienst im Mainzer Dom zur 40. IKW. © massow-picture

Nach einer Begrüßung durch Hausherrn Kardinal Karl Lehmann würdigten in einem Gemeinsamen Wort  der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Dr. h.c. Augoustinos von Deutschland, die Entwicklung Deutschlands zu einem Einwanderungsland. Dennoch gebe es Teile der Bevölkerung, die Probleme mit der zunehmenden gesellschaftlichen Vielfalt hätten: „In den vergangenen Monaten mussten wir erkennen, dass es in Deutschland auch heute noch offenen und verdeckten Rassismus gibt.“ Jeder Form von Ausgrenzung setzen die Kirchenvertreter das Konzept der Interkulturellen Woche entgegen: „Begegnung führt zum Abbau von Ängsten und lässt aus Unbekannten geschätzte Nachbarn, Freundinnen und Freunde werden. Gespräche schaffen Verständnis. Gesellschaftliche Teilhabe erlaubt volle Gleichberechtigung und lässt Integration wachsen.“

Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, unterstrich in Anlehnung an die Worte des jüdischen Religionsphilosophen, Martin Buber, die Wichtigkeit zwischenmenschlicher Begegnung, denn ein friedliches Zusammenleben gelänge weder durch Segregation noch durch Assimilierung, sondern durch Begegnung, im Sinne gegenseitiger Teilhabe und Toleranz. © massow-picture
Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, unterstrich in Anlehnung an die Worte des jüdischen Religionsphilosophen, Martin Buber, die Wichtigkeit zwischenmenschlicher Begegnung, denn ein friedliches Zusammenleben gelänge weder durch Segregation noch durch Assimilierung, sondern durch Begegnung, im Sinne gegenseitiger Teilhabe und Toleranz. © massow-picture

In seiner Einführung während des Ökumenischen Gottesdienstes dankte Kardinal Marx für die große Hilfsbereitschaft derer, „die in den letzten Wochen und Monaten dafür gesorgt haben, dass der Ansturm von Flüchtlingen in Deutschland bewältigt werden konnte: der Bundesregierung und den zuständigen Stellen auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung, den Wohlfahrtsverbänden und ihren professionellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und vor allen Dingen den ungezählten ehrenamtlich Engagierten, die mit ihrer spontanen Hilfsbereitschaft und ihrem Einsatz ein überwältigendes Bild von Gast- und Menschenfreundlichkeit gezeichnet haben. Ein Bild im Großformat! So zeigt sich auch und gerade unsere christliche Identität: sich der Armen, der Leidenden, der Kranken, auch der Fremden anzunehmen, zu helfen und zu teilen.“ Auf den Erfahrungen des schon langen Weges der Interkulturellen Woche könne die künftige Arbeit weiter aufgebaut werden: „Wir müssen uns darauf einstellen, dass zahlreiche Flüchtlinge mit ihren je eigenen kulturellen und religiösen Prägungen dauerhaft bei uns bleiben werden. Das wird Schwierigkeiten mit sich bringen, nicht alles wird glatt laufen. Aber wir wissen: Am besten wird Integration gelingen, wenn wir den neu zu uns Gekommenen von Anfang an aussichtsreiche Bildungs- und Berufsperspektiven eröffnen und ihnen eine aktive Teilhabe an unserem Gemeinwesen ermöglichen“, so Kardinal Marx.

Ratsvorsitzender, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), appellierte gemäß des Paulus-Wortes 15. Kap. Vers. 7 "Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob", © massow-picture
Ratsvorsitzender, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), appellierte gemäß des Paulus-Wortes 15. Kap. Vers. 7 „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“, © massow-picture

In seiner Predigt im Eröffnungsgottesdienst nahm der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) Bezug auf die Jahreslosung, die angesichts der in Deutschland ankommenden Flüchtlinge aktueller denn je sei: „Nehmt einander an“, dieser Appell sei nicht vereinbar mit religiöser oder anderer Intoleranz. „Gerade als Christinnen und Christen halten wir in diesen Tagen die gottgegebene unveräußerliche Menschenwürde hoch. Sie gilt allen.“ Es gebe keine spezielle Christenwürde, vielmehr gelte es, die Würde aller Menschen zu bewahren. „Ob als Einheimische oder Zugewanderte, Menschen mit Migrationsgeschichte oder Alteingesessene, Neuzugezogene und Flüchtlinge auf der Durchreise – uns alle verbindet: dass wir Menschen sind.“ Umso dringlicher sei es, die Menschen, die zu uns kommen, zu integrieren. „Denn auch sie werden Teil der interkulturellen Gesellschaft, ob auf Dauer oder nur vorübergehend.“ Die Interkulturelle Woche mit ihren Begegnungsorten leiste dazu einen wichtigen Beitrag: „Wer sich wirklich begegnet und sich in die Augen schaut, wird feststellen, dass das fremde Gegenüber vielleicht gar nicht so fremd ist, sondern ähnliche Bedürfnisse, Sorgen und Hoffnungen hegt. Nicht selten sind durch solche Begegnungen Freundschaften fürs Leben entstanden“, so Bedford-Strohm.

Dem ökumenischen Gottesdienst schloss sich ein Festakt in der Staatskanzlei des Landes Rheinland-Pfalz auf Einladung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer an, bei dem auch Bundespräsident Joachim Gauck anwesend war.

Weitere Informationen
Die Interkulturelle Woche findet 2015 zum 40. Mal statt. Sie ist eine bundesweite Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Deutschlandweit sind während der Interkulturellen Woche mehr als 4.500 Veranstaltungen an über 500 Orten geplant.

Predigten/Gemeinsame Worte:

Predigt Interkulturelle Woche EKD-Vorsitzender Bischof Bedford-Strohm
Einfuehrung Kard.-Marx-Eroeffnung-der 40.-Interkulturellen-Woche
„Gemeinsame Worte der Kirchen zur Interkulturellen Woche 2015“  des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses.

Material für eigene Veranstaltungen:
Verschiedene Materialien (Materialheft, Plakate und Postkarten) zur IKW können hier: Internetadresse bestellt werden.
Weitere Infos

40 Jahre bundesweite Interkulturelle Woche – Auftakt mit Joachim Gauck in der Mainzer Staatskanzlei

© Staatskanzlei Rheinland-Pfalz
© Staatskanzlei Rheinland-Pfalz

Der bundesweite Auftakt der vierzigsten Interkulturellen Woche unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“ findet am 27. September 2015 um 18.30 Uhr in der Mainzer Staatskanzlei statt. Bundespräsident Joachim Gauck wird zu diesem Anlass die Auftaktrede halten. Der Festakt findet auf Einladung der Kirchen, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie des Mainzer Oberbürgermeisters Michael Ebling statt. Der vielfach preisgekrönte Schriftsteller und aktuelle Mainzer Stadtschreiber Feridun Zaimoḡlu wirkt im Programm der Auftaktveranstaltung mit.

Zuvor ist im Mainzer Dom um 17.00 Uhr ein Ökumenischer Gottesdienst, der vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, sowie dem Vorsitzenden der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Dr. h.c. Augoustinos von Deutschland, geleitet wird.

Zum vierzigsten Mal sind in diesem Jahr Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften, Integrationsbeiräte und -beauftragte, Migrantenorganisationen oder Initiativgruppen sowie alle Engagierten und Interessierten aufgerufen, die Interkulturelle Woche mitzugestalten. Sie ist eine gemeinsame Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie und findet seit 1975 mittlerweile in mehr als 500 Städten und Gemeinden in ganz Deutschland statt.

Seit 40 Jahren tragen die Begegnungen im Rahmen der Interkulturellen Woche dazu bei, dass aus Unbekannten geschätzte Nachbarinnen und Nachbarn werden, dass Gemeinsamkeiten entdeckt und Freundschaften geschlossen werden. Gesellschaftliche Teilhabe ist Voraussetzung für Gleichberechtigung und lntegration. Dieses Anliegen der Interkulturellen Woche ist nach 40 Jahren aktueller denn je.

Weitere Informationen unter www.interkulturellewoche.de