Kategorie-Archiv: Pfingstturnier Wiesbaden 2018

Internationales WIESBADENER PFINGSTTURNIER 2018 – Vorjahres-Überraschungssieger Holger Wulschner tritt Titelverteidigung an

Titelverteidiger Holger Wulschner tritt auch 2018 wieder im Biebricher Schlosspark an.  Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Titelverteidiger Holger Wulschner tritt auch 2018 wieder im Biebricher Schlosspark an. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Holger Wulschner war der Überraschungssieger im Großen Preis des 81. Internationalen Wiesbadener PfingstTurniers, dem Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden und der dritten Etappe der DKB-Riders Tour. ‚Überraschung‘ wegen seiner unerfahrenen Partnerin Catch Me T. Wulschner erklärt schon jetzt: Auch 2018 wird er im Biebricher Schlosspark antreten und versuchen, seinen Titel zu verteidigen.

Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier stand für Holger Wulschner im vergangenen Jahr von Anfang an unter einem besonderen Stern. „Das hatten wir vorher noch nie gemacht“, wundert sich Wulschner noch immer im Nachhinein, „dass meine Frau und ich allein mit nur einem Pferd zum Turnier gefahren sind.“ Aber: Das PfingstTurnier wollte der Springprofi auf keinen Fall verpassen, seine anderen Pferden waren bereits einige Turniere gegangen und die junge Catch Me T bekam ihre Chance. Noch nie zuvor war die damals Neunjährige bei einem Großen Preis an den Start gegangen. „Wer mir ein halbes Jahr zuvor gesagt hätte, dass die Stute einen Großen Preis gewinnt, den hätte ich gefragt, wie viel er getrunken hat“, war Wulschner selbst über seinen Sieg verblüfft. „Wir haben Catch Me T vierjährig gekauft. Sie kam aus einem Handelsstall, ließ sich kaum reiten und stand hauptsächlich auf zwei Beinen, aber sie konnte springen. Ein großer Dank an meine Frau, die mir in den fünf Jahren ihrer Ausbildung sehr viel geholfen hat und immer ruhig geblieben ist.“

Für ihn und seine Frau seien die PfingstTurnier-Tage 2017 wie Urlaub gewesen, betont Wulschner. „Mit nur einem Pferd und zwei Personen, einer Pfleger, einer Reiter – das war gemütlich. Ich bin nur zwei Springen geritten, eins davon war der Große Preis. Und sonst sind wir schön essen gegangen und hatten mal Zeit für uns. Das war umso schöner!“

Wulschner kommt seit mehr als zehn Jahren in den Schlosspark nach Wiesbaden-Biebrich. „Die Logistik, die Anreise, das ist ja mitten in der Stadt nicht so einfach“, weiß der PfingstTurnier-Stammgast, „aber der Park, der Flair mit den Papageien und der große Rasenplatz – das entschädigt für alles. Das ist etwas ganz Besonderes.“ Wie im vergangenen Jahr ist der Große Preis von Wiesbaden auch 2018 die dritte Etappe der DKB-Riders Tour und gerade an dieser Stelle für Wulschner perfekt passend: „Die erste Etappe der DKB-Riders Tour in Hagen auf dem Sandplatz ist ein guter Einstieg in die Tour. Die Etappe zwei mit dem Hamburger Derby ist die ganz andere Etappe und dann kommt Wiesbaden mit dem Park und dem großen Rasenplatz. Das ist für viele Pferde wie Aachen“, erklärt Wulschner und schmunzelt. „Entweder Du hast Pferde, die lieben den großen Platz und wachsen über sich hinaus. Oder sie werden klein wie die Hasen, dann braucht man gar nicht weiter zu reiten.“

Wulschner ist ein klarer Wiesbaden-Fan – wegen des Parks, des großen Platzes, aber auch weil „Wiesbaden kein ‚gepuschtes‘ Turnier ist. Dieses Turnier ist gewachsen. Als Junge habe ich das PfingstTurnier schon im Fernsehen verfolgt und gedacht, wenn man da mal reiten könnte. Ein paar Jahre später war ich tatsächlich dort am Start – Wahnsinn! Das war für mich wie eine Zeitreise.“ Trotz der jahrzehntelangen Tradition habe sich das Turnier immer weiter entwickelt, sei modern geblieben und „die Veranstalter, der Verein hat sein Herzblut behalten. Das merkt man auch den Zuschauern an: die Zuschauer leben dieses Turnier.“

In diesem Jahr werden die PfingstTurnier-Tage für Wulschner nicht ganz so entspannt wie im vergangenen – aber fast. „Dieses Jahr komme ich wahrscheinlich mit zwei Pferden“, erklärt er. „Und ich denke, meine Frau kommt auch wieder mit.“ Die Titelverteidigung wird in Angriff genommen…
(KiK/EquiWords)

WIESBADENER PFINGSTTURNIER 2018: Deutschlands beste U25-Reiter in zwei Disziplinen auf einem Turnier am Start!

Herausforderung für die U25-Reiter und Zuschauermagnet –  die Geländestrecke im Biebricher Schlosspark Foto: WRFC/Lafrentz
Herausforderung für die U25-Reiter und Zuschauermagnet – die Geländestrecke im Biebricher Schlosspark Foto: WRFC/Lafrentz

Das gibt’s nur beim Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier: Deutschlands beste U25-Reiter in zwei Disziplinen auf einem Turnier am Start! Wiesbaden ist Station für Deutschlands U25-Springpokal und zugleich für den U25-Förderpreis Vielseitigkeit.

Und dazu gibt es den Wiesbadener Oster-Tipp: Wiesbaden bietet seinen Fans zu Ostern ein ganz spezielles PfingstTurnier-Osterei!

Maurice Tebbel und Leonie Kuhlmann – das waren die U25-Stars des vergangenen Jahres. Der noch 23-jährige Tebbel, am 23. April diesen Jahres feiert er seinen 24. Geburtstag, gewann das Finale von Deutschlands U25-Springpokal. Die 24-jährige Leonie Kuhlmann wurde Gesamtsiegerin des U25-Förderpreises Vielseitigkeit. Beide kennen den Biebricher Schlosspark und waren auch dort schon erfolgreich am Start.

Für die Bundestrainer beider Disziplinen ist das Wiesbadener Parkett wichtig und aussagekräftig – gerade, wenn es um den Nachwuchs für die nächsten Championate geht. „Wir sind unheimlich froh, dass wir mit dieser Serie nach Wiesbaden kommen dürfen“, erklärt der Bundestrainer Springen Otto Becker. „Wiesbaden ist eins von den Top-Turnieren, die wir in Deutschland haben. Ich bin sicher, dass die jungen Leute da viel lernen können. Der große Platz mit den alten Bäumen ist speziell, in positivem Sinn speziell.“ Ähnlich geht es dem Bundestrainer der Vielseitigkeitsreiter Hans Melzer. Bei der Wiesbadener Geländestrecke hat er auf überschaubarem Raum seine Kandidaten für kommende große Aufgaben bestens im Blick – und kann ihre Nervenstärke in Dressur und Springen auf Wiesbadens großen Plätzen testen.

Beim Finale des U25-Springpokals im Rahmen des CHIO Aachen 2017 sicherte sich der Sohn des dreifachen Deutschen Meisters Rene Tebbel den Sieg. „Dieses Jahr Aachen werde ich nicht vergessen“, schwärmte Maurice Tebbel nach seinem Ritt. Tebbel gewann den U25-Springpokal im Sattel des achtjährigen Hengstes Don Diarado, Laura Klaphake wurde Vierte im Springpokal-Finale, beide gehörten fünf Wochen später mit ihren Spitzenpferden zur deutschen Mannschaft bei den Europameisterschaften in Göteborg. Der Springpokal als Sprungbrett für Deutschlands Beste auf dem Weg zum internationalen Topsport.

Der U25-Förderpreis Vielseitigkeit wurde 2012 geschaffen. Von Anfang an war Wiesbaden Station dieser wichtigen Förderserie. Erste U25-Förderpreis-Siegerin in Wiesbaden war 2012 Julia Krajewski, die 2016 zu Deutschlands Olympia-Equipe gehörte. Letztes Jahr dominierte Leonie Kuhlmann mit ihrer Kaderpartnerin Cascora die Gesamtwertung bei den ‚U25-Buschis‘. 2013 und 2014 gehörten diese beiden schon zu den Besten und vertraten Deutschland bei den Europameisterschaften der Jungen Reiter, 2015 und 2016 flitzten sie durch Wiesbadens Drei-Sterne-Kurs. Sieben Stationen zählt der U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2018, Wiesbaden ist Station Nummer 3. Eine Station, die immer wieder bewiesen hat: Wer hier besteht, hat Championats-Qualität!

Auch 2018 werden wieder die besten U25-Reiter in Parcours und Gelände vom 18. bis 21. Mai beim Wiesbadener PfingstTurnier an den Start gehen. Bühne frei für die Championatsreiter von morgen!
(KiK/EquiWords)

Das PfingstTurnier-Osterei:
Durch die weiße Zeltstadt flanieren, am Springplatz vorbei, vor das Schloss zu den Dressurreitern oder quer durch den Biebricher Schlosspark hautnah an der Geländestrecke der Vielseitigkeitsreiter entlang – die PfingstTurnier-Flanierkarte macht’s möglich.

Zu Ostern gibt es jetzt das spezielle Wiesbadener Osterei-Angebot ‚2 für 1’!
Zwei Flanierkarten kaufen, nur eine bezahlen. Das Angebot gilt ab 24. März bis zum 1. April und ist nur bei ticketmaster erhältlich. Weitere Infos dazu ab 24. März bei www.ticketmaster.de oder unter Telefon 01806 – 999 0000

Weitere Infos unter:
www.wrfc.de (zum PfingstTurnier)
www.eventridermasters.tv (zur ERM)
www.pferd-aktuell.de (zum U25-Förderpreis)

WIESBADENER PFINGSTTURNIER 2018: Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider startet in Wiesbaden

Mannschafts-Olympiasiegiern Dorothee Schneider – verbindet mit dem Wiesbadener PfingstTurnier  viele emotionale Erinnerungen. Foto: WRFC / sportfotos-lafrentz.de
Mannschafts-Olympiasiegiern Dorothee Schneider – verbindet mit dem Wiesbadener PfingstTurnier
viele emotionale Erinnerungen. Foto: WRFC / sportfotos-lafrentz.de

Wiesbadens Dressur wird aufgestockt
Dorothee Schneider hat bereits Startzusage erteilt

Die Dressurprüfungen beim 82. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier vom 18. bis 21. Mai werden um die ADA-Serie erweitert, Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider freut sich bereits auf ihr ‚Heimturnier‘

„Wiesbaden steht fest auf meinem Plan!“ Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider genießt jedes Mal das Gefühl, beim Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier vom Abreiteplatz Richtung Prüfungsplatz vor das Biebricher Schloss zu reiten. „Wenn man den Weg zum Schloss hochtrabt, macht mein Herz schon immer einen kleinen Freudenhüpfer“, schmunzelt sie. „Zumal das Publikum in Wiesbaden extrem engagiert ist.“

Dorothee Schneider und das Wiesbadener PfingstTurnier – zwei, die sich schon lange kennen. „Ich war hier schon mit meinem allerersten Grand Prix-Pferd, Van Deyk, in der Kür am Start.“ Van Deyk – der Trakehnerhengst, das erste Pferd, das Dorothee Schneider selbst bis zur Grand Prix-Reife ausgebildet und vorgestellt hat und der bei ihr seinen Lebensabend genießen durfte. Erst im Februar diesen Jahres ist er mit 34 Jahren gestorben. Auch mit Kartago erlebte Schneider schon ganz spezielle Familien-Momente im Schlosspark. Mit ihm war sie in den 90gern in der Kleinen Dressurtour platziert. Kartago war ein damals siebenjähriger, selbstgezogener Trakehner aus der Zucht ihres Bruders Dr. Theo Schneider, ihre Eltern Susanne und Hans Eberhard Schneider waren auch dabei. Wiesbaden – ein Heimturnier für Familie Schneider. Bis Ende der 80er waren die Schneiders auf der Domäne Mechtildshausen in Wiesbaden zu Hause, bevor sie die Gestüts- und Reitanlage St. Stephan im rheinland-pfälzischen Framersheim kauften, deren Eigentümerin und Leiterin seit 2000 Dorothee Schneider ist.

2014 gewann Dorothee Schneider die Kleine Dressurtour mit Derano, im selben Jahr siegte sie in Wiesbadens traditioneller Flutlichtkür im Sattel von Silvano. Im vergangenen Jahr brachte sie Top-Nachwuchspferd Faustus mit in den Schlosspark. Wen sie 2018 in Wiesbaden an den Start bringen wird, ist noch unklar. Klar ist aber: Die Spitzenreiterin aus Rheinland-Pfalz wird auf jeden Fall dabei sein.

Das Gefühl des ‚kleinen Freudenhüpfers‘ wird in diesem Jahr erstmals auch einer Gruppe von Amateuren in Wiesbaden ermöglicht. Die Almased Dressage Amateurs Dressurserie (ADA) feiert ihr Premierenjahr, das Wiesbadener PfingstTurnier gehört zu den vier auserwählten Stationen. Diese neue internationale Dressur-Serie für Amateure wird organisiert von Helgstrand&Trabjerg und präsentiert von Almased Wellness. Die Serie macht 2018 neben Wiesbaden in Hamburg, im dänischen Aalborg und Herning Station. Wiesbaden ist Station Nummer zwei. Teilnehmen dürfen Dressurreiter, die 26 Jahre und älter und noch nicht in der FEI Weltrangliste gelistet sind. Pro Veranstaltung werden maximal 24 Startplätze vergeben, jeder Reiter darf mit maximal drei Pferden an den Start gehen. Die ADA-Serie umfasst drei Kategorien: die Bronze Tour mit Prix St. Georges und Intermediaire I, die Silber Tour mit Intermediaire I und Intermediaire II und die Gold Tour mit Intermediaire II und Grand Prix.

Isabelle Kettner, in Wiesbaden für die Dressur verantwortlich, betont: „Die Idee der Almased Dressage Amateurs passt sehr gut zu unserem traditionellen, aber trotzdem modernen Turnier. Traditionell auf hohem Niveau – so sind auch die Prüfungen der ADA nicht auf A oder L-Niveau angesetzt, sondern vom Prix St. Georges bis zum Grand Prix. Das passt. Und mit dieser Tour wird eine moderne neue Serie in unser Programm integriert. Ich bin ganz sicher, dass sich viele Reiter über diese neuen Möglichkeiten, in unserem Schlosspark an den Start gehen zu können, freuen.“
KimKreling/ EquiWords

Der Wiesbadener Tipp:
Tickets für das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier vom 18.-21.Mai 2018 gibt es unter www.ticketmaster.de oder unter der Telefonnummer: 01806-9990000

Pfingstturnier 2018: Ingrid Klimke „Ich bin auf jeden Fall wieder in Wiesbaden dabei!“ – Wiesbaden mit zweiter Drei-Sterne- Vielseitigkeitsprüfung

Ingrid Klimke und ‚Franz‘ vor der Biebricher Schlosskulisse Foto: WRFC/Lafrentz
Ingrid Klimke und ‚Franz‘ vor der Biebricher Schlosskulisse
Foto: WRFC/Lafrentz

Ingrid Klimke, die Europameisterin, die Reitmeisterin und der PfingstTurnier-Fan. Schon jetzt im Februar hat sie Ihr Kommen für das 82. Internationale Wiesbadener PfingstTurnier vom 18. bis 21. Mai zugesagt. Die zweimalige Mannschafts-Olympiasiegerin möchte unbedingt dabeisein, wenn Wiesbaden zum zweiten Mal Etappe der internationalen Vielseitigkeitsserie Event Rider Masters (ERM) ist.

2018 setzen die Wiesbadener sogar ‚noch eins drauf': Sie haben eine zweite Drei-Sterne-Prüfung ausgeschrieben und bieten den Reitern damit die Chance, ein weiteres Pferd an den Start zu bringen. „Das ist toll! Wir Reiter haben uns im vergangenen Jahr gewünscht, ein zweites Pferd für die Vielseitigkeit nach Wiesbaden mitbringen zu können“, ist Klimke begeistert, „und der Veranstalter hat sofort reagiert und das im nächsten Jahr direkt umgesetzt.“

Die ERM hat 2017 Premiere in Wiesbaden und zugleich außerhalb Großbritanniens gefeiert – mit großem Erfolg. Die Zielsetzung der ERM freute Reiter, Zuschauer und Veranstalter gleichermaßen: Die verbesserte Darstellung des Sports in den Medien. Alle Ritte wurden mit neuen Kameratechniken übertragen – auch auf einer großen Videowand vor Ort im Stadion – fachkundig kommentiert, mit statistischen Analysen untermauert und jede Menge Reiter-Interviews für die Öffentlichkeit geführt. Zudem wurde das Preisgeld im vergangenen Jahr vervierfacht, in diesem Jahr legt der Veranstalter noch einmal 10.000 Euro drauf.

Sarah Cohen und ihr Pferd Treason voll konzentriert zum Sieg in Wiesbadens Vielseitigkeit 2017. Foto: WRFC/Lafrentz
Sarah Cohen und ihr Pferd Treason voll konzentriert zum Sieg in Wiesbadens Vielseitigkeit 2017. Foto: WRFC/Lafrentz

Während die erste Prüfung den internationalen Reitern der ERM vorbehalten ist, können in der zweiten, neu ins Leben gerufenen Deutschlands beste U25-Reiter starten. Der U25-Förderpreis Vielseitigkeit macht seit Jahren Station in Wiesbaden. Nicht selten hat sich der ‚Wiesbadener Busch‘ somit als Startrampe für künftige Championatsreiter, aber auch Championatspferde entpuppt. In der neu eingerichteten Prüfung können aber auch die ERM-Reiter mit einem zweiten Pferd antreten. So wird nicht nur die Attraktivität für die Zuschauer und die heimischen Stars weiter erhöht, auch für die starken Vielseitigkeitsreiter anderer Nationen lohnt sich die Anreise mit zwei Pferden ‚im Gepäck‘ noch mehr als mit einem.

Bei Ingrid Klimke steht EM-Goldpartner Horseware Hale Bob OLD auf dem Plan für das 82. Wiesbadener PfingstTurnier. Im vergangenen Jahr hat die fünfmalige Olympiateilnehmerin einen ganz besonderen Hattrick hingelegt und ist in allen drei internationalen Reitsportdisziplinen des PfingstTurniers am Start gewesen: Dressur, Vielseitigkeit und Springen. Insgesamt saß sie am PfingstTurnierwochenende bei 14 Prüfungen im Sattel. Ob sie sich dieses Mammutprogramm auch beim 82. Wiesbadener PfingstTurnier wieder gönnt, ist noch nicht ganz sicher: „Bis Pfingsten ist ja noch eine Weile hin, aber ich plane auf jeden Fall Wiesbaden mit Bobby für die Vielseitigkeit und Franz für die Dressur.“ ‚Bobby‘ ist der erwähnte EM-Goldpartner Horseware Hale Bob OLD. ‚Franz‘ heißt genauer Franziskus. Mit dem zehnjährigen Hannoveraner Dressurhengst war Klimke 2016 Zweite im Finale des Nürnberger Burg-Pokals und 2017 Dritte im Finale des Louisdor-Preises. Inzwischen ist der schicke Dunkelbraune bereits international im Grand Prix-Sport siegreich.

Klimkes Motto scheint eindeutig: ‚Nach Wiesbaden mit meinen Besten.
KimKreling/ Equiwords

Weitere Infos unter:
www.wrfc.de (zum PfingstTurnier)
www.eventridermasters.tv (zur ERM)
www.pferd-aktuell.de (zum U25-Förderpreis)

Noch 100 Tage bis zum 82. Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier – Kartenvorverkauf mit Valentinstag-Angebot

Impression vom Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier.© Foto: Diether v. Goddenthow
Impression vom Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier.© Foto: Diether v. Goddenthow

Beim Internationalen Wiesbadener PfingstTurnier geht es – traditioneller als bei nahezu allen anderen Turnieren weltweit – um Top-Sport! Auch bei der 82. Auflage vom 18. bis 21. Mai 2018 steht genau das auf dem Plan: Top-Sport und zwar in vier Disziplinen. Tickets gibt es jetzt als romantisches Valentinstag-Angebot.

Die Springreiter werden in Wiesbaden zum 18. Mal um wertvolle Punkte für die bewährte Serie DKB-Riders Tour kämpfen. Wer erinnert nicht die vollkommene Verblüffung im Gesicht von Holger Wulschner, der im vergangenen Jahr mit seiner jungen Stute Catch Me T völlig unerwartet im Großen Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden siegte.

Bei den Vielseitigkeitsreitern geht es, wie schon im vergangenen Jahr, um Punkte in der Vielseitigkeitsserie Event Rider Masters (ERM). „Ich bin geschockt!“, strahlte und stotterte ebenso fassungslos über ihren Sieg wie Wulschner die Britin Sarah Cohen, Siegerin in der Drei-Sterne-Vielseitigkeits-Prüfung, dem Preis der Familie Prof. Heicke, der 2017 erstmals auch Station der ERM war.

Die Akrobaten unter den Pferdesportlern, die Voltigierer, treten erneut in vier Disziplinen an: Herren, Damen, Gruppen und Pas de Deux. „Ich habe noch nie im Regen voltigiert, das war herrlich“, strahlte im vergangenen Jahr die Pas de Deux-Voltigiererin Jolina Ossenberg-Engels und Einzelvoltigierer Erik Oese grinste: „Zu meiner Kür, in der es um Blitz und Donner geht, hat es auch ganz gut gepasst.“ Die Voltigierer lieben Wiesbaden und den Jubel der Zuschauermassen im Schlosspark.

Und die Dressurreiter wetteifern vor dem Biebricher Schloss klassisch im Grand Prix Special und sehr romantisch bei der Flutlicht-Kür. 2017 war der erste Start für Don Johnson in einer Flutlicht-Kür und der siebte Kür-Sieg in Wiesbaden für Isabell Werth – mit über 80 Prozent! Die perfekte Kombination von Flutlicht-Romantik und Top-Sport.

Valentinstag-Angebot
Apropos Flutlicht und Romantik: Ab jetzt gibt es das spezielle Valentinstag-Angebot. Bestellen Sie bis 14. Februar bei Ticketmaster für Pfingstsamstag, -Sonntag oder -Montag zwei Tribünenkarten/Erwachsene und Sie erhalten die zweite Karte zum halben Preis. Darüber hinaus lädt die Henkell & Co. Sektkellerei Sie zu einem Pikkolo Henkell Trocken ein!
KimKreling/ EquiWords

Der Wiesbadener Tipp:
Tickets für das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier vom 18.-21.Mai 2018 gibt es unter www.ticketmaster.de oder unter der Telefonnummer: 01806-9990000