Kategorie-Archiv: Pfingstturnier Wiesbaden

Internationales Wiesbadener PfingstTurnier 2023 wieder mit Voltigieren

Die Voltigierer sind wieder mit dabei beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2023 Foto: TomsPic.de
Die Voltigierer sind wieder mit dabei beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2023 Foto: TomsPic.de

Die Voltigierer sind wieder mit dabei und es gibt ein neues Familien-Angebot – ab jetzt Tickets sichern für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden vom 26. bis 29. Mai 2023.

„Die Voltigierer vor dem Schloss sind einfach etwas ganz Besonderes“, betont die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC), Kristina Dyckerhoff. „Es ist uns sehr schwergefallen, 2022 das PfingstTurnier nach zwei Pandemie-Pause ohne die Akrobaten des Pferdesports durchzuführen, aber wir freuen uns sehr, dass sie 2023 wieder vor unserem schönen Schloss turnen werden. So haben wir wieder unsere vier Disziplinen im Schlosspark komplett.“ Die Voltigierer gehören seit vielen Jahren zu den Highlights im Schlosspark und haben eine riesige Fan-Gemeinde, die sich auf das PfingstTurnier 2023 schon jetzt wieder freuen kann.
Am Samstagabend gehen die Voltigierer im Flutlicht an den Start, am Sonntagnachmittag starten sie ihre zweite Runde.

Die Nikolaus- oder Weihnachts-Idee: Der Vorverkauf für das 85. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden hat bereits begonnen. Jetzt die besten Tickets, die besten Geschenke sichern – Vorfreude bis Pfingsten inklusive!

Und für Familien gibt es 2023 zwei neue ‚Ticket-Pakete‘:
• Das Flanier-Familien-Ticket: 2 Erwachsene & 1 Schüler 70,00 €,
2 Erwachsene & 2 Schüler 85,00 €,
2 Erwachsene & 3 Schüler 100,00 €,

• Das Tribünen-Familien-Ticket mit freier Platzwahl auf Tribüne C:
2 Erwachsene & 1 Schüler 115,00 €,
2 Erwachsene & 2 Schüler 140,00 €,
2 Erwachsene & 3 Schüler 165,00 €

Sichern Sie sich Ihre Karte für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden entweder bei www.ticketmaster.de oder unter 01806 – 999 00 00.
Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingsturnier.org
(KiK/pe&pa)

Olympiasiegerin Julia Krajewski gewinnt Vielseitigkeit, Michael Jung wird Zweiter – Besucherrekord beim internationalen Wiesbadener Reitturnier im Biebricher Schlosspark

Julia Krajewski und Amande de B’Neville, die olympischen Goldgewinner von Tokio, haben die Vielseitigkeitsprüfung gewonnen, Hier bei der Ehrenrunde nach der Siegerehrung auf dem Wiesbadener Springplatz im Biebricher Schloss-Park. © Foto Diether v. Goddenthow
Julia Krajewski und Amande de B’Neville, die olympischen Goldgewinner von Tokio, haben die Vielseitigkeitsprüfung gewonnen, Hier bei der Ehrenrunde nach der Siegerehrung auf dem Wiesbadener Springplatz im Biebricher Schloss-Park. © Foto Diether v. Goddenthow

Olympiasiegerin Julia Krajewski gewinnt am Samstag, 4. Juni 2020, beim internationalen LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden mit ihrem Toppferd Amande de B’Neville den Preis der Familie Prof. Heicke für die Vielseitigkeitsprüfung.

Rund 10 000 Besucher säumen bei herrlichem Sonnenschein im Biebricher Schlosspark den  Gelände-Parcours.

Besuchermagnet Geländestrecke im Biebricher Schlosspark. Julia Krajewski auf  Amande de B’Neville. © Foto Diether v. Goddenthow
Besuchermagnet Geländestrecke im Biebricher Schlosspark. Julia Krajewski auf Amande de B’Neville. © Foto Diether v. Goddenthow

Bereits nach Dressur und Springen hatte die 33jährige aus Warendorf das Feld angeführt. In dem abschließenden Geländekurs der Vier-Sterne-Prüfung kassierte Krajewski noch 0,8 Fehlerpunkte für Zeitüberschreitung, so dass insgesamt 26,8 Punkte zusammen kamen. Michael ‚Michi‘ Jung folgte mit Highlighter auf Platz zwei (31,8 Strafpunkte), Dritte wurde die Österreicherin Lea Siegl auf DSP Fighting Line mit 38,5 Strafpunkten.
Julia Krajewski hatte mit Amande de B’Neville bei den Olympischen Sommer-Spielen in Tokio 2021 in der Vielseitigkeit als erste Frau Gold in der Einzelwertung gewonnen.

Julia Krajewski © Foto Diether von Goddenthow
Julia Krajewski © Foto Diether von Goddenthow

Die Vielseitigkeitsreiterin war das neunte Mal in Wiesbaden am Start, zum zweiten Mal hat sie den Preis der Familie Prof. Heicke gewonnen. Mandy sei zwar Olympiasiegerin habe aber durch die Pandemie noch nicht so viele Zuschauer erlebt, erzählt die Siegerin. Auch das sei ein Grund gewesen, sie in Wiesbaden an den Start zu bringen. „Aber das hat ihr gar nichts ausgemacht, die ist schon ziemlich abgeklärt.“

Prof Dr. Bernd Heicke, der Sponsor der Prüfung ebenso wie der U25-Wertung. © Foto Diether von Goddenthow
Prof Dr. Bernd Heicke, der Sponsor der Prüfung ebenso wie der U25-Wertung. © Foto Diether von Goddenthow

Kaum einer strahlte so wie Prof Dr. Bernd Heicke, der Sponsor der Prüfung ebenso wie der U25-Wertung und der Besitzer des Siegerpferdes. „Mein Gefühl ist gerade schwer zu beschreiben. Ich bin in der Tat stolz, aber weil ich nach meinem Empfinden den geringsten Anteil am Erfolg habe, ist mein Gefühl vor allen Dingen auch große Freude, dass die Person (Julia Krajewski) und auch das Pferd (Amande de B’Neville) so gut zusammenpassen und so erfolgreich sind. Das ist sehr schön.“

Peter Thomsen ist Cheftrainer der Vielseitigkeitsreiter. Er trainiert den Olympia- und Perspektivkader und ist gesamtverantwortlich für die Disziplin Vielseitigkeit. © Foto Diether von Goddenthow
Peter Thomsen ist Cheftrainer der Vielseitigkeitsreiter. Er trainiert den Olympia- und Perspektivkader und ist gesamtverantwortlich für die Disziplin Vielseitigkeit. © Foto Diether von Goddenthow

Peter Thomsen, Bundes-Cheftrainer der Vielseitigkeit, zum ersten Mal in dieser Funktion vor Ort, zuvor seit 1998 regelmäßig als Reiter in Wiesbaden am Start, war hochzufrieden: „Ein Kompliment an das ganze Aufbauteam rund um Rüdiger Schwarz. Das war eine anspruchsvolle Strecke, die in jeder Wendung akkurates Reiten erforderte. Und das haben die Pferde und Reiter, in die ich Hoffnung gesetzt habe, voll erfüllt.“

Michael Jung,  Vielseitigkeitssieger von 2019. © Foto Diether von Goddenthow
Michael Jung, Vielseitigkeitssieger von 2019. © Foto Diether von Goddenthow

Michael Jung und Highlighter waren das einzige Paar, das in dem Wiesbadener Geländekurs innerhalb der vorgegebenen Zeit geblieben ist. Nach der Dressur auf Platz zwei, durch einen Abwurf im Springen auf Platz drei gerutscht, haben sich die beiden mit ihrer sensationellen Geländerunde wieder auf Platz zwei geschoben. „Ich bin mit dem zweiten Platz und mit der Entwicklung von Highlighter super zufrieden“, betonte Jung. „Das hat heute im Gelände richtig Spaß gemacht. Ich kenne Wiesbaden gut, ich bin hier schon ein paar Mal geritten. Die Atmosphäre ist traumhaft, es war wunderschön aufgebaut und das Publikum ist gigantisch hier.“ Für den elfjährigen Highlighter war Wiesbaden das vierte Turnier in diesem Jahr auf Drei- bzw. Vier-Sterne-Niveau, zweimal war er Zweiter, zweimal hat er gewonnen. „Highlighter soll jetzt in zwei Wochen noch die Deutsche Meisterschaft in Luhmühlen gehen.“

Die Wertung des U25 Förderpreises Vielseitigkeit gewann zum dritten Mal in Wiesbaden der gebürtige Darmstädter Jérôme Robiné im Sattel von Brave Heart mit 39,8 Strafpunkten, in der Gesamtwertung bedeutete das Platz vier.

Jérôme Robiné   im Sattel von Brave Heart gewann zum dritten Mal die Wertung des U25 Förderpreises Vielseitigkeit  © Foto Diether von Goddenthow
Jérôme Robiné im Sattel von Brave Heart gewann zum dritten Mal die Wertung des U25 Förderpreises Vielseitigkeit © Foto Diether von Goddenthow

„Es ging nicht so gut los, weil Brave Heart vor Hindernis fünf im Gelände direkt ein Eisen verloren hat. Das merkt man als Reiter schon, aber dann kamen die Gräben, die liefen super, danach war ich sehr zuversichtlich.“ Auch Thomsen signalisierte Zufriedenheit: „Bei Jérôme geht der Weg kontinuierlich bergauf. Ich könnte mir vorstellen, wenn das so weitergeht, sind die Europameisterschaften im kommenden Jahr ein reelles Ziel für ihn.“

 

Albert Schäfer, verantwortlich in Wiesbaden für die Vielseitigkeit. © Foto Diether von Goddenthow
Albert Schäfer, verantwortlich in Wiesbaden für die Vielseitigkeit. © Foto Diether von Goddenthow

In Albert Schäfer, der sich in Wiesbaden für die Vielseitigkeit verantwortlich zeichnet, spiegelte sich alles wider: Freude, Zufriedenheit, Stolz und auch ein bisschen Erschöpfung. „200 Leute waren im Hintergrund für die Vielseitigkeit aktiv, mehr als bei jeder anderen Disziplin, aber wenn man dann solchen Sport erlebt, hat sich jeder Aufwand absolut gelohnt. Mir kommen tatsächlich fast die Tränen, so schön war das heute.“ Mit 10.000 Leuten im Park und weiteren 6.000 bis 7.000 im Stadion sei die Kulisse gewaltig gewesen. „Das war heute ein wunderbarer Pferdesporttag und beste Werbung für unseren Sport.“

Michael Jung,  Vielseitigkeitssieger von 2019. © Foto Diether von Goddenthow
Michael Jung, Vielseitigkeitssieger von 2019. © Foto Diether von Goddenthow

Weitere Informationen zu Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

RESTTICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden gibt es noch online und an der Tageskasse
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Große Begeisterung bei der rauschenden 26. Pferdenacht im Wiesbaden Schlosspark zum Auftakt des LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden

Oberländer Reitertruppe. Vier knallharte Kerle aus Bayern in Lederhosen auf ihren Kaltblütern stehend im atemberaubenden Galopp © Foto Diether v. Goddenthow
Oberländer Reitertruppe. Vier knallharte Kerle aus Bayern in Lederhosen auf ihren Kaltblütern stehend im atemberaubenden Galopp © Foto Diether v. Goddenthow

Bunte Bänder und 99 Luftballons, die vom Schlosspark in den Himmel stiegen und den Frieden in die Welt trugen – so begann die 26. Wiesbadener PferdeNacht unterstützt von der Spielbank Wiesbaden.

Happiness lautete das Motto des Abends. Happiness versprühten schon die vielen Menschen, Pferde, Ponys und Zirzensik-Reiterin Michele Krämer im ersten bunten Schaubild vor 15.000 Zuschauer. „Wir haben ‚full house’, es gibt keinen freien Platz mehr.“ Die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs Kristina Dyckerhoff und Vize-Präsident Dr. Hanns-Dietrich Rahn waren überwältigt. „Der volle Park, diese Stimmung und das nach den zwei Jahren, die hinter uns liegen, das hätten wir nicht zu hoffen gewagt.“

99 Luftballons als Statement für Frieden. Dirk Lude & Ehrenpreis-Damen  © Foto Diether v. Goddenthow
99 Luftballons als Statement für Frieden. Dirk Lude & Ehrenpreis-Damen © Foto Diether v. Goddenthow

Selbst ein kleiner Schauer konnte die vollen Ränge auf den verschiedenen Bühnen und rund um den Parkour nicht lichten. Es herrschte eine schwülwarme Sommernacht, und in den Gassen der Zeltstadt mit ihren zahlreichen kulinarischen Angeboten und Shops für Tierpflege, Reitbedarf und Garderobe ein reges Treiben.

Wegen der großen Wiedersehensfreude spendierte das Haus Henkell ein paar Magnumflaschen und verteilte das köstliche Getränk an so viele Zaungäste wie möglich. © Foto Diether v. Goddenthow
Wegen der großen Wiedersehensfreude spendierte das Haus Henkell ein paar Magnumflaschen und verteilte das köstliche Getränk an so viele Zaungäste wie möglich. © Foto Diether v. Goddenthow

Dirk Alexander führte durch die 26. Pferdenacht und ließ seiner Freude gleich zu Beginn freien Lauf, dass „wir alle happy“ seien, und heute einen wundschönen Abend erleben wollen, Denn „wir haben uns solange nicht wieder gesehen, drei Jahre ist es her, als wir das letzte Mal alle wieder zusammen gewesen sind, und wir haben es alle geschafft, heute Abend hier zu sein“. Tosender Applaus, und als ein ganz besondere Attraktion vorab, ließ die Firma Henkell die Korken knallen von 7 Magnum-Flaschen Henkell-Trocken, die sieben lächelnde Damen schließlich in umweltfreundliche Kunsstoff-Kelchen an so viele Zaungäste wie möglich verteilten.

Wiesbadener Kutschen  mit  Traditionsbild waren wieder einer der Höhepunkte.© Foto Diether v. Goddenthow
Wiesbadener Kutschen mit Traditionsbild waren wieder einer der Höhepunkte.© Foto Diether v. Goddenthow

Beteiligt waren 248 Pferde und 389 Darsteller und Darstellerinnen sowie weitere 230 Personen, die hinter den Kulissen im Einsatz waren. Organisator der PferdeNacht war von Anfang an Uli Schneider, Vorstandsmitglied im WRFC

Viktoria-Kutsche und Freizeitwagen, Shetlandpony vor Marathonwagen, ein Landauer aus dem Baujahr 1876, ein 82-jähriger Fahrer mit Shetlandpony-Hengsten aus Riedstadt, eine Vis a Vis-Kutsche, Dülmener Wildpferde, Freiberger und gekörte Haflingerhengste – das Kutschenbild ist Tradition, es ist Moderne und Historie und es demonstrierte 23 Mal Leidenschaft auf den Kutschböcken der 23 liebevollst hergerichteten Kutschen.

Pack die Lederhosen aus – mit der Oberländer Reitertruppe. Vier knallharte Kerle aus Bayern in Lederhosen auf ihren Kaltblütern stehend, drei barfuß, einer mit Schuhen, im Stil der Ungarischen Post und mit sehr viel Power und PS. Gleich danach kamen mit der Schaugruppe aus Wackernheim die ‚kleinsten je gesehenen Aliens‘ auf Shetlandponys in den Schlosspark.

Jagdfeld  Jagdhornbläser zu Fuß und Meuten, einer der großen Augenblicke. © Foto Diether v. Goddenthow
Jagdfeld Jagdhornbläser zu Fuß und Meuten, einer der großen Augenblicke. © Foto Diether v. Goddenthow

Ein weiteres Traditionsbild: Das Jagdfeld rund um den siebenfachen Deutschen Meister der Jagdhornbläser zu Pferd, Dr. Gerhard Obermayr, Mitglied im Vorstand des WRFC und zugleich Wiesbadens Stadtverordnetenvorsteher – 104 Jagdreiter und zwei Hundemeuten mit jeweils 25 Hunden, der Schlosspark bebte!

Jagdfeld von den Wiesbadener Reitern umrahmt.  © Foto Diether v. Goddenthow
Jagdfeld von den Wiesbadener Reitern umrahmt. © Foto Diether v. Goddenthow

15.000 Zuschauer und trotzdem war es rund um den großen Wiesbadener Springplatz plötzlich ganz still: Anne-Gaelle Bertho aus Frankreich hat mit ihren Pferden gesprochen, mit ihrem Körper, ihren Gesten, ihren Blicken. Vier Pferde und ein Shetty – auf kleinste Zeichen in ihren Bann gezogen. Das ist wohl nahezu die Vollendung der Kommunikation. Die Drachenreiter aus Büttelborn rollten und ritten mit Kampfwagen, Rössern und Pegasus in Ponyform auf den Platz und erinnerten mit einem Banner an die weit entfernte und doch so nahe Ukraine: „Let’s ride, not fight!“

Sie hat die Goldmedaille im Zweierbob bei den Olympischen Spielen in Peking gewonnen, Deborah Levi. Der Stargast bei der Wiesbadener PferdeNacht und die Glücksfee der Spielbank Wiesbaden.

Anne Bertho  Freiheitsdressur © Foto Diether v. Goddenthow
Anne Bertho Freiheitsdressur © Foto Diether v. Goddenthow

Kaum waren tolle Preise verlost, kam Yvonne Gutsche und ließ ganz Wiesbaden staunen: durch eine 2,50 Meter hohe Pappwand, zwischen brennenden meterhohen Feuersäulen, rein im Galopp in den fahrenden Hänger und raus durch einen schwarzdunklen Stofftunnel. Stuntreiterin Gutsche und ihre Stute Bailey demonstrierten Unmögliches. Vorwärts, rückwärts, seitwärts, stehend, drehend, liegend – die Future Guys umturnen ihre Pferde in atemberaubendem Tempo. Das ist eine absolute Vollgas-Show. Laury Tisseur, der Mann aus Frankreich steht auf Pferderücken entspannter und sicherer als andere auf dem Boden – im Galopp, im Slalom, über kleine Hindernisse. Zurück auf dem Boden spielt er mit seinen Pferden wie mit einem guten Kumpel. Ganz sicher: eine besondere des Miteinander!

Impression der Pferdenacht. © Foto Diether v. Goddenthow
Impression der Pferdenacht. © Foto Diether v. Goddenthow

Der Schlosspark im Pyro-Zauber – auch das ist schon Tradition. Ein zauberhaftes Ende für einen bunten Pferdeabend unter dem Motto ‚Happiness‘. Passender hätte Mr. PferdeNacht, Uli Schneider, der Organisator und Initiator der PferdeNacht, diesen Abend nicht ‚taufen‘ können. Die 26. Wiesbadener PferdeNacht war ein fröhliches Feuerwerk rund um Pferde. Genau so wie die Wiesbadener Zuschauer sie lieben und die vergangenen beiden Jahre so sehr vermisst haben.

Anne Bertho  Freiheitsdressur © Foto Diether v. Goddenthow
Anne Bertho Freiheitsdressur © Foto Diether v. Goddenthow

 

Der PferdeNacht-Opener
Im Six Bar-Springen kurz vor Beginn der Wiesbadener PferdeNacht waren Mathias Nørhedsen Johansen geradezu Flügel verliehen. Mit dem achtjährigen Iren Travalo hat er satte zwei Meter überwunden, das hat keiner seiner neun Kollegen geschafft. So ging der Sieg im Preis der R+V Allgemeine Versicherung AG an den 28-jährigen Dänen. Traditionell eröffnete das Six Bar-Springen den Abend der Wiesbadener PferdeNacht und löste erneut Jubel und Begeisterung bei den Schlosspark-Zuschauern aus.
(KiK/pe&pa)

 

Weitere Informationen zu Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

RESTTICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden gibt es noch online und an der Tageskasse
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022: Olympiasieger führen in Wiesbaden – Morgen Spannender Vielseitigkeitswettbewerb

Im Vorfeld für den morgige Wertprüfung für den U25-Förderpreis Vielfältigkeit 2022 geht ein starkes Trio  Wiesbadens Gelände ab: Die Führende Julia Krajewski, der U25-Führende Jérôme Robiné und die Zweite der U25 Wertung, Tabea-Marie Meiners. Foto: TomsPic.de
Im Vorfeld für die morgige Wertprüfung für den U25-Förderpreis Vielfältigkeit 2022 geht ein starkes Trio Wiesbadens Gelände ab: Die Führende Julia Krajewski, der U25-Führende Jérôme Robiné und die Zweite der U25 Wertung, Tabea-Marie Meiners. Foto: TomsPic.de

­Olympiasiegerin Julia Krajewski führt in der Zwischenwertung von Wiesbadens Vielseitigkeit, im Preis der Familie Prof. Heicke, mit ihrer olympischen Goldpartnerin Amande de B’Neville – zur doppelten Freude von Prof. Bernd Heicke. Heicke ist einerseits Sponsor der Vielseitigkeit in Wiesbaden, andererseits Mitbesitzer von ‚Mandy‘, Stallname Amande de B’Neville.

In der Dressur haben die Goldgewinner der Olympischen Spiele von Tokio mit 73,96 Prozent direkt die Führung übernommen, einen souveränen Springparcours absolviert und liegen jetzt mit umgerechnet 26,0 Strafpunkten vorne. Zweiter im Zwischenranking ist der Belgier Wouter de Cleene mit Goteus S. Sein Ergebnis: 31,7 Strafpunkte. Hauchdünn dahinter folgt der fünfmalige Wiesbaden-Sieger Michael Jung auf Highlighter mit 31,8 Strafpunkten. Jung hatte sich mit 72,22 Prozent auf Platz zwei nach der Dressur gesetzt, hatte sich dann aber mit seinem Partner, mit dem er in diesem Jahr seinen achten Berufsreiterchampionats-Titel gewonnen hat, einen Fehler im Springen geleistet.

„Das Springen mit Mandy ‚schockt‘ richtig“, lacht Krajewski. „Das ist richtig cool. Da hat sie einfach ein paar PS mehr. Das ist manchmal in der Dressur eher etwas hinderlich.“ Zwei Jahre habe sie mit Mandy gearbeitet, bis man überhaupt einen Mitteltrab erkannt habe. Erst als Mandy acht war habe sie das erste Mal tatsächliche Anlehnung auf ihr gespürt. „Sie ist nicht wirklich ein Dressurpferd“, schmunzelt die 33-Jährige, „und sie kennt kaum Zuschauer. Die letzten beiden Jahre gab es ja praktisch keine Zuschauer.“ Das sei einer der Gründe gewesen, warum sie sich für einen Start in Wiesbaden entschieden habe. „Außerdem reite ich einfach gerne hier. Ich hoffe, dass morgen viele Zuschauer im Gelände sind. Das macht unheimlichen Spaß, hier durch die Menge zu galoppieren.“

Wiesbaden ist das erste ‚komplette‘ Turnier für die zwölfjährige Stute in diesem Jahr, bisher war sie nur einmal am Start und das nur in der Dressur. „Natürlich ist das Ziel dieses Jahr die WM im September in Italien“, erklärt Krajewski. Der Weg dahin beginnt für die Olympiasieger hier in Wiesbaden.

Julia Krajewski und Wiesbaden haben sich schon mal als sehr gute Kombination bewiesen. 2015 hat sie hier im Sattel von Samourai du Thot gewonnen, mit dem sie 2016 zum Olympia-Team in Rio de Janeiro gehörte.

Innerhalb der Vier-Sterne-Prüfung wird schon traditionell in Wiesbaden der U25-Förderpreis Vielseitigkeit ausgetragen. In der Wertung der U25-Reiter liegt nach Dressur und Springen Jérôme Robiné in Führung, der Sportsoldat hat im Sattel von Brave Heart nach Dressur und Springen 33,8 Strafpunkte auf seinem Konto. Bereits 2018 und 2019 hat der gebürtige Hesse den U25-Förderpreis in Wiesbaden gewonnen.

Ein Blick auf morgen
Bundestrainer Peter Thomsen erklärte nach der ersten Besichtigung des Wiesbadener Geländes: „Das ist kein Drei-Sterne-Kurs, das ist ein reeller Vier-Sterne-Kurs, wie immer in Wiesbaden mit vielen Wendungen – sehr schön.“
Der Geländeritt in Wiesbaden beginnt morgen um 14.00 Uhr.
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Programm, Anfahrt und Parken  unter: www.pfingstturnier.org

RESTTICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden gibt es noch online und an der Tageskasse
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Das Wiesbadener LONGINES PfingstTurnier im Überblick von ‚B’ bis ‚W’

Ludger Beerbaum im Schlosspark – dieses Jahr bringt er seine Topstute Mila mit. Foto: TomsPic
Ludger Beerbaum im Schlosspark – dieses Jahr bringt er seine Topstute Mila mit. Foto: TomsPic

Springen: Von Beerbaum bis Will
Ludger Beerbaum ist siebenmaliger Olympiateilnehmer, hat fünf olympische Medaillen zu Hause und er ist ein Wiesbadener Stammgast. Den Großen Preis hat er bereits dreimal gewonnen: 1996 mit Ratina Z, 2002 mit Champion du Lys und 2011 mit Chaman. In diesem Jahr bringt er eine Stute mit, mit der alles möglich ist: die zehnjährige hochsensible Mila. Bereits zwei Große Preis auf höchstem Fünf-Sterne-Niveau hat er in diesem Jahr mit ihr gewonnen und scheint sich fast selbst darüber zu wundern, wie er mit 58 Jahren noch mal durchstartet. Am vergangenen Wochenende in Hamburg gelang dem Paar erst eine Nullrunde, aber im zweiten Parcours kam die Stute völlig durcheinander und verließ den Parcours mit ungewöhnlichen 19 Strafpunkten. Beerbaum nahm die Schuld sofort auf sich und sprach von einem ‚reiterlichen Anfängerfehler‘. Es wird sehr spannend zu beobachten, ob Mila und Beerbaum in Wiesbaden wieder zu ihrer außergewöhnlichen Stärke zurückfinden.

Vize-Mannschafts-Europameister David Will, aus dem hessischen Dagobertshausen, hat zwar erst kürzlich sein EM-Pferd C-Vier verloren, aber das tut der Erfolgsserie des Ausnahmereiters keinen Abbruch. Am vergangenen Wochenende hat er gleich wieder gewonnen – im Großen Preis von München. Nach Wiesbaden kommt der Überflieger gleich mit drei Pferden: der zehnjährigen Concordia, dem ebenfalls zehnjährigen FBW Cornflake und der neunjährigen PB Coretta Z. Concordia hat dieses Jahr bereits auf Vier-Sterne-Niveau in Abu Dhabi und Hagen gesiegt.

Beerbaum und Will treffen auf den irischen Olympiareiter Denis Lynch, der 2010 mit Abberuail van het Dingeshof den Großen Preis in Wiesbaden dominiert hat. Außerdem auf den Italiener Emanuele Gaudiano, ebenfalls mit Olympia-Erfahrung, auf den dreimaligen WM-Reiter aus Brasilien, Bernardo Alves, und auf den dreimaligen EM-Teilnehmer und Europameister der Jungen Reiter von 2010, Douglas Lindelöw aus Schweden.
Der LONGINES Grand Prix, der Große Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, ist der Höhepunkt für die Springreiter und beginnt am Pfingstmontag ab 16.00 Uhr. Von 17.00 Uhr an überträgt der HR das Springen im Fernsehen.

Dressur: Von Brunkhorst bis Werth
Juliane Brunkhorst kommt aus Hamburg angereist und bringt ihren elfjährigen Aperol mit, mit dem sie gerade in Redefin Grand Prix und Kür gewonnen hat. Die 15-malige Deutsche Meisterin und siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth kommt mit ihrer Stute Superb, mit der sie gezielt auf die Olympischen Spiele in Paris 2024 hinarbeitet.

Brunkhorst und Werth treffen in Wiesbaden auf die viermalige Olympiateilnehmerin Kristy Oatley, die für ihr Heimat Australien startet, aber schon seit ihrer Jugend in der Nähe von Hamburg lebt. Oatley wird im Schlosspark ihren Olympiapartner von Rio satteln, Du Soleil.

Ihre australische Landsmännin Mary Hanna war sogar schon fünfmal bei Olympischen Spielen dabei und kommt mit ihrer Weltcup erfahrenen Stute Syriana nach Wiesbaden. Mit Matthias Alexander Rath, Dorothee Schneider und Hubertus Schmidt gehen drei weitere Kaderreiter neben Werth im Schlosspark an den Start. Rath bringt Totilas-Sohn Thiago GS mit, Schmidt wird den in New York entdeckten Beryll satteln und Schneider ihren Charmeur First Romance.

Und natürlich darf auch Lokalmatadorin Anja Plönzke nicht fehlen. Die Kür-Spezialistin freut sich auf ihren Start mit Tannenhof’s Fahrenheit in der LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell, der traditionellen Flutlichtkür am Samstagabend. 2010 hat die hessische Topreiterin bereits die Kür in Wiesbaden gewonnen, damals im Sattel von Le Mont D’Or.

Die Höhepunkte für die Dressurreiter sind die LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell am Sonntagabend und der Grand Prix Special, der Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, am Montag ab 11.30 Uhr.

Vielseitigkeit: Von Bschorer bis Wikström
Der 27-jährige Niklas Bschorer hat sich seine Reitkunst nicht zuletzt in der Wiege der Vielseitigkeit angeeignet. Lange Zeit hat er bei dem ehemaligen Nationaltrainer der Vielseitigkeitsreiter Chris Bartle in England gelebt und trainiert, inzwischen gehört er zu Deutschlands Nationenpreis-Reitern. Der Träger des Goldenen Abzeichens hat durchaus schon mal Multistar Michael Jung in der Siegerehrung hinter sich aufmarschieren lassen. Beide werden auch in Wiesbadens Geländekurs an den Start gehen. Hedwig Wikström ist mit gerade mal 19 Jahre die Jüngste in Wiesbadens Starterfeld der Vielseitigkeitsreiter und gehört zu den großen Nachwuchshoffnungen Finnlands. Zweimal war sie schon bei Europameisterschaften dabei, einmal als Juniorin, einmal als Junge Reiterin. Jetzt ist sie auf dem Weg im internationalen großen Sport Fuß zu fassen. Dieses Jahr hat sie bereits mit einem grandiosen zweiten Platz der Drei-Sterne-Vielseitigkeit im polnischen Sopot brilliert.

Sie alle treffen auf die deutschen Kaderreiter – neben Michael Jung: Julia Krajewski, die Einzel-Olympiasiegerin, Anna Siemer, ebenfalls Mitglied im Olympiakader, und Heike Jahncke aus dem Perspektivkader.

Die Dressur der Vielseitigkeitsreiter beginnt am Freitagmorgen, am nachmittag steht bereits das Springen auf dem Programm und am Samstag ab 14.00 Uhr geht’s im Preis der Familie Prof. Heicke ins Gelände.
(KiK/pe&pa)

Jagd-Bild  © Foto Diether v. Goddenthow
Jagd-Bild © Foto Diether v. Goddenthow

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Kutschenkorso gab Startschuss zum LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden und zur Wiesbadener PferdeNacht am 3.Juni 2022

Der traditionelle Kutschenkorso läutet das internationale Longines-Pfingstturnier Wiesbaden ein. © Foto Diether v. Goddenthow
Der traditionelle Kutschenkorso läutet das internationale Longines-Pfingstturnier Wiesbaden ein. © Foto Diether v. Goddenthow

Bereits seit 1931 ist der Kutschenkorso, der gestern Abend traditionell wieder seinen großen finalen Höhepunkt am Wiesbadener Rathausplatz hatte, Vorbote zum PfingstTurnier. Begeistert empfangen von den Wiesbadenern und zahlreichen Gästen, gaben die Kutschen und Reiter eine kleine Kostprobe der Wiesbadener PferdeNacht auf dem historischen Spring­platz des Biebricher Schlossparks am 3. Juni 2022 ab 19.30 Uhr.

Begeisterte Zuschauer feierten die Reiter und Kutschen vor dem Wiesbadener Rathaus. © Foto Diether v. Goddenthow
Begeisterte Zuschauer feierten die Reiter und Kutschen vor dem Wiesbadener Rathaus. © Foto Diether v. Goddenthow

Im Vorfeld hatte die Band „Best Ager“ unter Leitung von Hartmut Boger, VHS-Leiter i.R. und die “Bläsergruppe des Kreisjägervereins Groß-Gerau” auf die Pferde, die Kutschen und die zum Teil kostümierten Reiter eingestimmt.

Informationen und Tickets zur großen Wiesbadener PferdeNacht

 

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden: Es rollt und rattert – Startschuss PfingstTurnier

Rollende Vorboten mit Stil und Tradition – der Kutschenkorse vor dem LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden Foto: WRFC
Rollende Vorboten mit Stil und Tradition – der Kutschenkorse vor dem LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden Foto: WRFC

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden und seine ganz speziellen Geschichten

Die Räder der Kutschen rattern und rollen über die Straßen der hessischen Hauptstadt – heute startet das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden mit dem traditionellen Kutschenkorso. Seit 1931 ist der Kutschenkorso der Vorbote zum PfingstTurnier.

Jedes Jahr schreibt das PfingstTurnier in Wiesbaden seine eigenen Geschichten. Denken wir an Isabell Werth, die im Regenjahr 2013 mit Der Stern den Sieg in der ‚Flutlicht-Wasser-Kür‘ feierte und bei der Siegerehrung ohne Pferd mit dem fünftplatzierten Portugiesen Nuno Palma e Santos das Tanzbein schwang – Wiesbadens Dressur-Publikum tobte. Oder denken wir an den Sieg der Brasilianerin Luciana Diniz im Großen Preis der Springreiter 2012. „Heute Morgen bin ich mit Lennox am Pressezelt vorbeigeritten und habe zu ihm gesagt: Da möchte ich heute nach dem Springen bei der Pressekonferenz der besten Drei sitzen. Schaffen wir das?“, erzählte sie nach ihrem Sieg und konnte nicht aufhören zu strahlen.

Ab Freitag werden neue Geschichten geschrieben. Los geht’s schon am Freitagmorgen mit der Dressur der Vielseitigkeitsreiter im Preis der Familie Prof. Heicke. 24 Reiter aus neun Nationen haben genannt, darunter der fünfmalige Wiesbaden-Sieger Michael Jung, der in diesem Jahr schon Rekorde gebrochen hat. Zum achten Mal hat er den Titel des Berufsreiterchampions gewonnen und sich mit 20,1 Minuspunkten den Sieg in der CCI5*-Prüfung von Kentucky gesichert – ein neues Weltrekord-Ergebnis. Nie zuvor hatte ein Reiter eine Fünf-Sterne-Prüfung mit einem so guten Ergebnis beendet. Die 20,1 Minuspunkte in der Dressur entsprechen umgerechnet fast 80 Prozent, Michael Jung blieb im Gelände und im Springen fehlerfrei und machte so dieses Rekord-Ergebnis zu seinem Endergebnis. Diesen Weltrekord hat der dreimalige Olympiasieger übrigens im Sattel von Chipmunk aufgestellt. Chipmunk war 2016 und 2017 noch unter seiner damaligen Reiterin und Ausbilderin Julia Krajewski in Wiesbaden am Start und hatte jeweils Platz zwei belegt. Wieder so eine Wiesbadener PfingstTurnier-Geschichte: Von Wiesbaden zum Weltrekord!

Am Freitag läuten die fünf- und sechsjährigen Dressurpferde auch schon die Wettbewerbe auf dem Schlosspark-Viereck vor dem Schloss ein und um 19.30 Uhr eröffnet das Six Bar-Springen den Abend, der nahtlos um 20.00 Uhr in die 26. PferdeNacht übergeht. Das Motto in diesem Jahr: Happiness.

Insgesamt stehen an den Pfingsttagen 13 Show-Acts bei der PferdeNacht, zehn internationale und zwei nationale Dressurprüfungen auf dem Programm, dazu 15 internationale Springprüfungen und die Vier-Sterne-Vielseitigkeit. Ein weiteres Wiesbadener Highlight ist das Jump & Drive am Sonntagnachmittag, bei dem sich ein Springreiter und ein Kutschfahrer zum Team zusammenfinden und gemeinsam mit Vollgas zum erhofften Sieg sausen. Ein garantierter Stimmungsknaller!

Am Pfingstmontag gegen 18.00 Uhr steht der Sieger im LONGINES Grand Prix, im Großen Preis der Landeshauptstadt, fest – das ist der Abschied des 84. LONGINES PfingstTurniers Wiesbaden. Und auch dieser Sieger wird sicher wieder seine spezielle Wiesbaden-Geschichte zu erzählen haben…
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Terminüberblick – Longines PfingstTurnier Wiesbaden 2022 – Reiter- u. Kutschenkorso, Pferdenacht, Turniertermine

Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt  Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden lädt die weltbesten ReiterInnen der Reitsportdisziplinen und alle Pferdefreunde und LiebhaberInnen dieses wunderbaren Ereignisses wieder für vier Tage ein, vor der herrlichen Schlosskulisse im Biebricher Schloßpark packenden Sport zu genießen.
Lassen Sie sich 2022 begeistern und fiebern Sie mit Ihren Stars im Parcours, auf dem Dressurviereck und im Gelände. Entspannen Sie unter den Schatten spendenden alten Bäumen des Schloßparks oder genießen Sie das Treiben in der weißen und bunten Stadt.
Folgend der vorläufige Terminplan der Veranstalter:

1. DIENSTAG, 31. Mai 2022 – startet  von circa 18:00 – 20:00 Uhr zur Einstimmung in der Wiesbadener Innenstadt
der traditionelle Reiter- u. Kutschenkorso durch die Landeshauptstadt.
Ziel: Wiesbadener Schlossplatz
ab ca. 17:00 Musik gibt es vor dem Rathaus Musik der Band Best Age. Beim Eintreffen des Kutschen-Korsos blasen die Jagdhornbläser des Kreisjägerverein Groß Gerau. Die Kutschen und Reiter werden vorgestellt.

FREITAG, 3. Juni 2019 – Eröffnungstag
Dressurplatz
08:30 Teilprüfung Dressur CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“
13:00 CDIYH* Dressurprüfung für 5j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung
15:30 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
18:00 ökumenischer Gottesdienst
Springplatz
14:00 Teilprüfung Springen CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“

19:30 „Wiesbadener PferdeNacht“ powered by Spielbank Wiesbaden
mit „Six-Bars“ Barrierenspringen
„Preis der R+V Allgemeine Versicherung AG“

SAMSTAG , 4. Juni 2022 Lotto-Hessen-Tag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
 „Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 CDI4*-Dressurprüfung Grand Prix
  “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Longines Grand Prix Kür
präsentiert durch Henkell Trocken)
16:30 CDIYH*-Dressurprüfung für 5-jährige Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
19:00 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
 “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”

Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
 „Preis der Fundis Reitsport GmbH“
09:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Nassauischen Sparkasse Wiesbaden“
11:30 Springprüfung CSI4*
„Preis der Pfungstädter Brauerei“

14:00 Teilprüfung Gelände CCI4*-S (Vielseitigkeit)
Wertungsprüfung für den U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2022
„Preis der Familie Prof. Heicke“
16:45 Springprüfung CSI4*
„Preis des Sportpferdezentrums Rhein-Main Hofgut im Spess“
19.00 Springprüfung CSI4*
„Lotto Hessen-Preis“

SONNTAG, 5. Juni 2022 – Familientag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
„Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 Dressurprüfung Kl. S*** Intermediaire II, national
Qualifikationsprüfung zur Louisdor-Preis-Finalqualifikation
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
16:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”)
21:00 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Kür (mit Flutlicht)
„LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell“

Springplatz
08:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Fundis Reitsport GmbH“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Welfenhofpreis“
12:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Firma Pütz-Folien, Taunusstein“
15:00 Ride & Drive
„Preis der ESWE Versorgungs AG Wiesbaden“
16:30 Springprüfung CSI4*
„Preis des Hessischen Ministerpräsidenten“

Montag, 6. Juni 2022 – Finaltag
Dressurplatz
08:00 Dressurprüfung Kl. S*** – Nachwuchspferde-Grand Prix, national
Qualifikation zum Finale des Louisdor-Preis 2022
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
11:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
„Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs e.V.“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Preis der Obermayr Europa-Schule“
12.00 Springprüfung CSI4*
„Preis der ETL-GDS GmbH Steuerberatungsgesellschaft“
14:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Familie Dyckerhoff“
16:00 Springprüfung CSI4* – mit Stechen
„LONGINES Grand Prix
Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden“
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
TV: HR 17:00 – 18:00 Uhr

Programm aktuell

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022 – „Aachen ist Aachen und Wiesbaden ist Wiesbaden!“

Jérôme Robiné – 2019 bekam er das 'Goldene' in Wiesbaden, 2022 geht er mit Toppferd Brave Heart beim CCI4* an den Start. Foto: Tom Hartig · TomsPic.de
Jérôme Robiné – 2019 bekam er das ‚Goldene‘ in Wiesbaden,
2022 geht er mit Toppferd Brave Heart beim CCI4* an den Start. Foto: Tom Hartig · TomsPic.de

Der Schlosspark kleidet sich ein, in 16 Tagen beginnt das 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden. „Die Zelte sind schon aufgebaut“, freut sich Albert Schäfer, Vorstandsmitglied des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC). Der Herzstück des Aufbaus sind die Stallzelte, rund 400 Pferdeboxen stehen den vierbeinigen Athleten während der Pfingsttage zur Verfügung. „Das große Stallzelt haben wir in diesem Jahr durch mehrere kleinere ersetzt“, erklärt Schäfer. „Die Boxen sind größer, der Stallgassenbereich großzügiger, das ist für Pferde, Reiter und Pfleger angenehmer.“

700 ehrenamtliche Helfer packen beim PfingstTurnier mit an, etliche von ihnen sind schon in die Vorbereitungen involviert. 5.000 Sitzplätze, etwa 11.000 Stehplätze warten auf die Zuschauer im Biebricher Schlosspark. Rund 100 Aussteller verlocken mit ihren Angeboten. „Zwei Drittel unserer alt bewährten Aussteller werden in diesem Jahr wieder dabei sein, ein Drittel ist neu,“, betont Dr. Hanns-Dietrich Rahn, Vize-Präsident des WRFC. „Wir sind sehr froh, dass nach zwei Jahren Pandemie so viele uns nicht nur treu geblieben sind, sondern überhaupt die Zeit überstanden haben.“ Die Aussteller reisen aus der Region und aus dem gesamten Bundesgebiet an, mit Italien und Schweden beispielsweise sind auch internationale Anbieter auf dem 20 Hektar-Gelände vertreten.

6.500 Quadratmeter Gummimatten legen sich schützend zu Pfingsten über den Rasen im Schlosspark und sorgen zugleich für optimale Bodenbedingungen auf den Wegen, in den Vierecken und Parcours für die Pferde. 1.000 Tonnen Sand polstern die Matten obenauf, so können Foxi Brown, Brave Heart und ihre Kollegen entspannt und sicher durch den Schlosspark galoppieren.

Foxi Brown ist eine fünfjährige Nachwuchshoffnung von Mannschafts-Olympiasieger Sönke Rothenberger. Vor drei Jahren hatte der 27-Jährige die internationale Tour der Fünfjährigen in Wiesbaden mit Fendi gewonnen, mit ihm hat er sich in diesem Jahr bereits das Finalticket für den Louisdor-Preis gesichert. Ob ihm ein Wiesbaden-Sieg mit dem westfälisch gezogenen Flashdance-Sohn erneut gelingen kann? „Ich bin auf jeden Fall froh, dass er über genügend PS verfügt“, lacht Rothenberger. „Jetzt hoffe ich, dass er im Schlosspark genauso gerne ‚performed‘ wie zu Hause.“ Die Einschätzung ist schwierig, erst einmal waren Sönke Rothenberger und Foxi Brown zusammen am Start, Anfang 2021 in einer A-Dressur, die sie gewonnen haben. Trotzdem wagt der gebürtige Hesse den Start im großen Schlossplatz-Viereck: „Ich bin ja praktisch Wiesbadener, da möchte man beim Pfingstturnier unbedingt dabei sein. Aachen ist Aachen, aber Wiesbaden ist Wiesbaden!“

Brave Heart wird sich ebenfalls unter dem Sattel eines Hessen präsentieren: Vielseitigkeitsreiter Jérôme Robiné. In Darmstadt geboren und zu Hause, lebt und trainiert der Sportsoldat seit fünf Jahren in Warendorf. 2019 hat er in Wiesbaden während des PfingstTurniers sein Goldenes Abzeichen bekommen, die Erfolge hatte er mit den selbstgezogenen Pferden Guccimo R und Quaddeldou R erreicht. Brave Heart und Black Ice sind seine aktuellen Spitzenpferde, mit dem 14-jährigen Hannoveraner Brave Heart strebt er im kommenden Jahr seine ersten Starts auf Fünf-Sterne-Niveau an – mit den höchsten Anforderungen, die es im Vielseitigkeitssport gibt. Auf dem Weg dahin wäre ein Sieg oder eine gute Platzierung beim CCI4* in Wiesbaden ein Traum. Aber Robiné trifft auf äußerst harte Konkurrenz: „Julia bringt ihr bestes Pferd mit!“, weiß der 24-Jährige. Mit ‚Julia‘ meint er Julia Krajewski, Einzel-Olympiasiegerin von Tokio 2021, die ebenso zu den Stammgästen in Wiesbaden gehört wie der fünffache Sieger im Preis der Familie Prof. Heicke, Michael Jung, der auch 2022 wieder an den Start gehen und seinen Titel verteidigen möchte.

Ähnlich spannend dürfte es in den Vier-Sterne-Parcours werden: „Wir haben die geballte Power aus dem hessischen Dagobertshausen bei uns im Schlosspark“, reibt sich Michael Krieger, Verantwortlicher für die Springprüfungen des LONGINES PfingstTurniers Wiesbaden, vergnügt die Hände. „Mannschafts-Vize-Europameister David Will bringt seinen Kollegen Richard Vogel und dessen Lebensgefährtin Sophie Hinners mit. Das wird interessant!“
Hessen-PS im Schlosspark am Start – weil Wiesbaden eben Wiesbaden ist!
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Die olympischen DREI LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022

Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Kristina Dyckerhoff, 30 Jahre WRFC-Präsidentin: „Die Zeit ist unheimlich schnell vergangen. Wie bei allem gab es Höhen und Tiefen, aber das Positive hat in all der Zeit bei weitem überwogen. Nachdem unser Turnier nun zwei Jahre wegen der Pandemie und des Herpes-Ausbruchs ausfallen musste, freue ich mich umso mehr auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022.“

Springen im Schlosspark 2022

• 9 internationale Prüfungen für die CSI4*-Reiter
• 6 internationale Prüfungen für die CSI1*-Reiter
• 4 Springprüfungen, die für die Weltrangliste zählen
(Lotto Hessen-Preis, Preis des Hessischen Ministerpräsidenten, der Preis der Familie Dyckerhoff und der LONGINES Grand Prix, Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden)

David Will: „Ich verbinde sehr schöne Erinnerungen mit dem Pfingstturnier in Wiesbaden. Ich habe ja zehn Jahre in Pfungstadt gearbeitet, da war Wiesbaden praktisch nebenan und auch heute noch ist Wiesbaden wie ein Heimturnier für mich. Die Atmosphäre in dem wunderschönen Schlosspark macht das Turnier ganz speziell. Darauf freut man sich jedes Jahr, sobald man es in seinen Plan einträgt. Unser ganzes Team freut sich schon die ganze Zeit und wir bereiten uns gezielt vor – planen schon, wann wir vorher noch mal auf Rasen springen. Wiesbaden ist für uns alle super besonders!“

Dressur im Schlosspark 2022

• 4 internationale Prüfungen auf Grand Prix-Niveau
• 6 internationale Prüfungen für junge Dressurpferde
• 2 nationale Prüfungen für die Teilnehmer des Louisdor-Preises

Dorothee Schneider: “Ich werde dieses Jahr voraussichtlich die fünfjährige Stute Emotion und den sechsjährigen Wallach Borghese für die Jungpferdeprüfungen mitbringen. Roman (First Romance) ist für die Special-Tour geplant. Der Schlosspark in Wiesbaden hat für mich eine lange Tradition. Schon als Kind durfte ich meinem Papa dort als ‚TT‘ die ‚Stiefel polieren‘ :-) Die Jahre vor Corona und jetzt nach der zweijährigen Pause darf ich selbst wieder auf diesem einmaligen Platz vor dem Biebricher Schloss mit tollen Pferden an den Start gehen. Ich freue mich definitiv sehr darauf und mit vielen tollen Erinnerungen im ‚Rucksack’ werde ich die immer einmaligen Momente zu genießen wissen. An Pfingsten auf jeden Fall: Auf nach Wiesbaden zu tollem Sport und einem super Publikum!“

Vielseitigkeit im Schlosspark 2022

• Internationale Vier-Sterne-Prüfung mit Wertungsprüfung für den ‚U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2022‘

Bundestrainer Peter Thomsen: „Weil die Vielseitigkeit beim Pfingstturnier in ein riesiges Event mit Dressur und Springen auf sehr hohem Niveau verknüpft ist, hat es für uns Championatscharakter – wie Aachen, Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele. Ich war oft selbst in Wiesbaden am Start und hatte viele sehr schöne Erlebnisse und immer unheimlich viel Spaß im Gelände. Die Atmosphäre ist super. In diesem Jahr komme ich das erste Mal als Bundestrainer. Wiesbaden ist bekannt dafür, dass die Dressur und das Springen sehr anspruchsvoll sind, unsere Pferde sind diese Atmosphäre nicht gewohnt. Und der Geländekurs ist meist moderat, aber man braucht ein wendiges Pferd, was gut um die Ecken kommt. Für mich ist Wiesbaden ideal für junge Pferde mit Top-Reitern oder den Spitzen-Nachwuchs.“

Die Wiesbadener PferdeNacht mit 12 Show-Acts:

Uli Schneider, ‚Mr. PferdeNacht': „Wir haben schwierige Zeiten hinter uns und wir stecken weiterhin in unruhigen Zeiten. Aber gerade jetzt ist es, denke ich, für alle wichtig, Lebensfreude zu vermitteln. Deswegen habe ich in diesem Jahr die gesamte PferdeNacht unter das Motto ‚Happiness‘ gesetzt. Nach zwei Jahren PfingstTurnier-Pause freuen wir uns, dass wir wieder da sein dürfen und wir freuen uns sehr, mit der PferdeNacht wieder vielen Tausend Menschen Freude bereiten zu dürfen.“

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden LIVE

• Am PfingstTurnier-Montag HR von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr

• Alle Prüfungen des Turniers live bei ClipMyHorse.TV
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000