Kategorie-Archiv: Kultursommer Rheinland-Pfalz

Eröffnung der HEIMAT EUROPA Filmfestspiele am 9. August 2020 – Vier Wochen lang spannendes Programm im Hunsrück

heimat-filmfestival-bilderIm idyllischen Hunsrück gibt es diesen Sommer ein besonderes Kulturhighlight. Während viele Kulturveranstaltungen ausfallen müssen, trotzen die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele der Corona-Krise und finden in diesem Jahr als erstes Filmfestival in Deutschland als Pop-up-Autokino real live und nicht nur online statt. Vom 9. August bis 6. September starten zum zweiten Mal die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele unter der Schirmherrschaft von Edgar Reitz – erstmals als Autokino in Simmern im Hunsrück. Insgesamt acht Filme wetteifern um die begehrte Auszeichnung des „Edgar“ in der Kategorie „Bester moderner Heimatfilm“ aus Deutschland, der am 5. September verliehen wird. Zudem gibt es zwei Kurzfilmwettbewerbe mit Filmen aus der Region sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Vier Wochen lang sind im Autokino täglich auf dem großen Platz am Simmerner Rathaus insgesamt 39 deutsche und internationale Produktionen zu sehen. Darüber hinaus gibt es jeweils als Einstimmung auf die Filmabende Talks mit Gästen und insgesamt 28 Live-Gigs unterschiedlicher Bands aus Nah und Fern.

Ablauf der Eröffnung der HEIMAT EUROPA Filmfestspiele
am 9. August um 19.30 Uhr im Autokino in Simmern /Hunsrück
(Adresse: Am Rathaus, Schulstraße, 55469 Simmern)

Es begrüßen die Gäste:

  • Prof. Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz
  • Edgar Reitz, Schirmherr
  • Dr. Andreas Nikolay, Stadtbürgermeister Simmern
  • Wolfgang Stemann, Vorsitzender Pro-Winzkino
  • Urs Spörri, Festspielleiter

Ablauf
18:30 Uhr: Einfahrt der Fahrzeuge auf den Platz des Autokinos
19:30 Uhr: Begrüßung durch Festspielleiter Urs Spörri

Live-Eröffnungskonzert THE HEIMATDAMISCH
Grußworte und / Kurzgespräche mit o.g. Teilnehmern

21:15 Uhr: Vorgespräch mit dem Filmteam des Eröffnungsfilms
21:30 Uhr: Eröffnungsfilm LIVE (von Lisa Charlotte Friederich)
23:00 Uhr: Filmteam des Eröffnungsfilms wird auf der Bühne gefeiert.

anschließend: Abfahrt der Fahrzeuge vom Platz des Autokinos

Zum Programm und weitere  Infos zu den Filmfestspielen  unter www.heimat-europa.com
Pro-Winzkino Hunsrück e.V.
Pro-Winzkino Hunsrück e.V.

Kinski-Fotograf Beat Presser zeigt Auszüge seiner viel beachteten Berlin-Ausstellung zum Neuen Deutschen Film in Simmern / Hunsrück. Live zu Gast im Werkgespräch am 10. August.

Beat Presser ist einer der berühmtesten Fotografen der Welt, die sich mit Film und Kino beschäftigen. Bekannt wurde er vor allem als Kameraassistent und Setfotograf von Werner Herzogs FITZCARRALDO, als er die extravaganten Wutausbrüche von Klaus Kinski dokumentierte und damit „Filmgeschichte fotografierte“.

Mit dem Neuen Deutschen Film – den Autorenfilmern der 1960er und 70er Jahre, zu denen Edgar Reitz maßgeblich zählt – hatte Beat Presser stets eine enge Verbindung. Zuletzt veröffentliche Beat Presser zwei Bücher („Aufbruch ins Jetzt“ und „Vor der Klappe ist Chaos“) mit Fotografien und Geschichten über die VertreterInnen des Neuen Deutschen Films und zeigte seine eindrücklichen Fotografien bei einer umfassenden und vielgelobten Werkschau im Februar 2020 im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

Auszüge aus dieser Ausstellung mit Fotos der wichtigsten WegbegleiterInnen von Edgar Reitz kommen nun in den Hunsrück und sind vom 9. August bis 6. September 2020 in den Fenstern des Erdgeschosses im Simmerner Rathaus zu sehen. Die Ausstellung ist rund um die Uhr und ganz corona-gerecht von außen zu betrachten.

Beat Presser wird bei den HEIMAT EUROPA Filmfestspielen auch persönlich zu Gast sein. Am Montag, 10. August ist er im Gespräch mit Festspielleiter Urs Spörri zu seinen Erlebnissen in der Filmgeschichte.

Die Filmfestspiele präsentieren dabei am 10. August als Vorfilm zu 800 MAL EINSAM – EIN TAG MIT DEM FILMEMACHER EDGAR REITZ den Kurzfilm BERG-e ODER DIE LEIDEN DES e-SYPHUS, das Erstlingswerk von Beat Presser aus dem Jahr 1977.
Beat Presser -„VOR DER KLAPPE IST CHAOS“ | Fotografien zum Neuen Deutschen Film | ARTHAUS AM RATHAUS Simmern | 9. August bis 6. September 2020 | Rathaus Simmern

10. August 2010, um 20.15 Uhr: Werkgespräch Beat Presser mit Festspielleiter Urs Spörri sowie Edgar Reitz zu ihren gemeinsamen Erlebnissen in der Filmgeschichte. Anschließend Kurzfilm BERG-e ODER DIE LEIDEN DES e-SYPHUS, das Erstlingswerk von Beat Presser aus dem Jahr 1977, als Vorfilm zu 800 MAL EINSAM – EIN TAG MIT DEM FILMEMACHER EDGAR REITZ von Anna Hepp. Musikalisch präsentiert sich an dem Abend die Band „New Orleans Dudes“.

Mehr Infos unter: https://www.heimat-europa.com

© Pro-Winzkino Hunsrück e.V.
© Pro-Winzkino Hunsrück e.V.

HEIMAT EUROPA Filmfestspiele finden vom 9. August bis 6. September in Simmern statt. An 29 Tagen werden 39 Filme gezeigt – im Autokino und als das erste „analoge“ Filmfestival deutschlandweit seit Corona. Tickets sind bereits im Vorverkauf erhältlich bei der Touristinfo und beim Wochenspiegel in Simmern sowie online erhältlich unter: https://www.heimat-europa.com/ und https://www.pro-winzkino.de

Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele werden veranstaltet von der Stadt Simmern. Ausrichter ist das Pro-Winzkino Simmern. Die Filmfestspiele werden als Teil des Kultursommer Rheinland-Pfalz vom Land Rheinland-Pfalz sowie von zahlreichen Partnern unterstützt. Hauptsponsoren sind DFH – Deutsche Fertighaus Holding AG, ERO-Gerätebau GmbH, innogy SE, Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, Scherer Automobil Holding GmbH & Co. KG und die Volksbank Hunsrück-Nahe eG. Weitere Förderer, Partner und Sponsoren sind: Gelobtes Land – Imagekampagne zur Fachkräftesicherung im Rhein-Hunsrück-Kreis, CulturisSIMmo – Kulturverein der Stadt Simmern/Hunsrück und der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen, Lions Club Hunsrück, Rotary Club Simmern-Hunsrück, Stadt Kirchberg, LandFrauenverband Rhein-Hunsrück, Hunsrück Classic, Pulligfilm, JWAcoustics.

HEIMAT EUROPA Filmfestspiele vom 9. August bis 6. September in Simmern /Hunsrück – noch dringend Helfer gesucht

heimat-logo

Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele trotzen der Corona-Krise und finden in diesem Jahr als erstes Filmfestival in Deutschland als Pop-up-Autokino real live und nicht online statt. Vom 9. August bis 6. September starten zum zweiten Mal die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele unter der Schirmherrschaft von Edgar Reitz erstmals als Autokino in Simmern im Hunsrück. Programm und Festivalstruktur mussten an die besondere Situation in diesem Jahr angepasst werden, jedoch bleiben die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele ihrem Programmkonzept treu. So sind während der Filmfestspiele im Autokino auf dem großen Platz am Simmerner Rathaus 39 deutsche und internationale Produktionen zu sehen. Darüber hinaus gibt es jeweils als Einstimmung auf die Filmabende insgesamt 21 Live-Gigs unterschiedlicher Bands aus Nah und Fern.

Insgesamt acht Filme wetteifern um die begehrte Auszeichnung des „Edgar“ in der Kategorie „Bester moderner Heimatfilm“ aus Deutschland, der am 5. September von Schauspielerin Katja Riemann als Preispatin verliehen wird. Zudem gibt es zwei Kurzfilmwettbewerbe mit jeweils zehn Filmen aus der Region.

Zahlreiche prominente Gäste werden während der Festspielwochen in Simmern erwartet, neben Katja Riemann u.a. Schauspielerin Luise Befort als Preis-Patin für den regionalen Kurzfilmwettbewerb der Jugendlichen sowie der durch seine Rolle als Bergdoktor bekannte Hans Sigl, Regisseur und Musiker Dietrich Brüggemann, Kultregisseur Wolfgang Büld und die Produzenten-Legende Dr. Alice Brauner.

Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele präsentieren in diesem Jahr an 29 Tagen insgesamt 36 Langfilme, darunter 21 Langfilme aus Deutschland sowie 23 Kurzfilme, teilte Festspielleiter Urs Spörri auf der Pressekonferenz am heutigen Montag im ProWinzkino Simmern mit.

Eröffnet werden die Festspiele am Sonntag, 9.August 2020 um 19:30 Uhr auf der Bühne im Autokino Simmern mit einem Konzert der Band „The Heimatdamisch“, die berühmte Popsongs auf bayerisch-oberkrainer Art neu interpretiert und damit im Internet große Hits mit mehreren Millionen Klicks gelandet hat.

Im Anschluss ist als Eröffnungsfilm LIVE (D 2019) von Lisa Charlotte Friederich und Rike Huy zu sehen, der beim diesjährigen Max Ophüls Preis seine Premiere feierte und beim Frankfurter Lichter Filmfest mit dem Preis als bester regionaler Langspielfilm ausgezeichnet wurde. Die Filmemacherinnen werden für ein Filmgespräch vor Ort sein.

Auf der Pressekonferenz gab Festspielleiter Urs Spörri einen Ausblick auf das Programm: „Ein weiteres Mal haben wir im Wettbewerb das Interessanteste und Beste zum Thema
Heimat im weitläufigen Sinne zusammengetragen: von beeindruckenden modernen Heimatfilmen bis zu Werken vielfach ausgezeichneter Regisseure. Parallel präsentieren wir in der Hommage für Edgar Reitz sowie in der Filmreihe „Oorlab dehääm – Mit dem Kino um die Welt“ und mit der „Auto.Kult.Filme“-Reihe Themen und ästhetische Verfahren, die den
deutschen aber auch internationalen Film in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts umgetrieben haben und die auch thematisch zum Autokino passen. Ein weiterer wichtiger Programmpunkt sind unsere beiden Kurzfilmwettbewerbe, die sich an Kinder und Jugendliche sowie Erwachsene aus der Region richten. Mit einem Siebenminüter zum Thema „Wie verbringst du deinen Urlaub zuhause in Zeiten von Corona?“ kann jeder mitmachen, der Lust aufs Filmemachen hat.“

Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf wies auf der heutigen Pressekonferenz auf die Bedeutung hin, das Festival trotz der herausfordernden Bedingungen durchzuführen: „Wir als Landesregierung schauen mit großer Freude auf die noch jungen HEIMAT EUROPA Filmfestspiele, die wir als Land über den Kultursommer Rheinland-Pfalz fördern. Das Festival trotzt der Corona-Krise und macht das Beste aus den aktuellen Rahmenbedingungen. So ist es möglich, dass Filmkultur trotzdem ein Höhepunkt des Kultursommers 2020 in RheinlandPfalz bleibt. Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele sind damit Vorreiter und das erste, analoge‘ Filmfestival in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie, das wieder ein Filmpublikum empfängt. Dazu gehört Mut und Entschlossenheit; andere Filmfestivals finden entweder online statt oder wurden abgesagt.

Zudem möchte ich die Bedeutung von Edgar Reitz für Rheinland-Pfalz betonen. Es ist für die ganze Region und das Land wichtig, hier im Hunsrück sein Lebenswerk als Austragungsstätte dieser Filmfestspiele quasi fortzuführen – nicht nur mit dem Hauptpreis ‚Edgar‘, sondern auch mit dem ‚Edgar Reitz Filmhaus‘, das hier am Fruchtmarkt entstehen wird und mit der Wettbewerbsreihe im Festival, die den modernen Heimatfilm in der Tradition von Edgar Reitz zum Thema hat. Es zeigt, dass aus Rheinland-Pfalz wichtige Beiträge zur Filmgeschichte kamen und wir hieran mit viel Engagement weiterarbeiten.

Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele sind damit ein wunderbares Beispiel, wie eine kulturelle Profilentwicklung funktionieren kann. Die rheinland-pfälzische Landesregierung freut sich sehr, mit einer finanziellen Förderung in Höhe von 35.000 Euro einen entsprechenden Beitrag zum Erfolg der Festspiele und damit auch für die ganze HunsrückRegion leisten zu können.“

Dr. Andreas Nikolay, Stadtbürgermeister der Stadt Simmern, die als Veranstalter fungiert, wies auf die Aktualität des Programms hin: „Wir sind stolz, dass wir hier in der Region in den
nächsten Jahren jährlich die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele in der Heimat der „Heimat“ präsentieren dürfen. Die von uns mit 50.000 Euro finanzierten Filmfestspiele machen unsere Stadt und die ganze Region zur Festspielstadt des Heimatfilms und Simmern zum lebhaften und weltoffenen Ort der Begegnung mit überregionaler Strahlkraft.

Das Festival ist Höhepunkt des diesjährigen Kultursommers Rheinland-Pfalz und bringt zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland in unsere Region. Es gibt Anstoß und Raum zum kulturellen Austausch und gegenseitigen Verständnis. Das Herzstück des Wettbewerbs um den besten „modernen Heimatfilm“ steht in diesem Jahr Corona-bedingt neben den Themen „Auto.Kult.Film“ und „Urlaub zuhause“, womit wir auf die aktuelle weltweite Situation reagiert haben. Dies zeigt zugleich den lösungsorientierten, engagierten Charakter der Filmfestspiele. Wir freuen uns auf die Eröffnung am 9. August im Autokino am Rathaus in Simmern.“

Hoch erfreut über die Realisation der Filmfestspiele in der Heimat der „Heimat“ ist auch Edgar Reitz, der sich als Schirmherr per Videobotschaft zu Wort meldete: „Ich halte die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele für ein innovatives Filmfestival mit tollen Beiträgen in allen Sektionen. Sie sind offenbar das erste Filmfestival in Deutschland, das seit Ausbruch von Corona wieder mit echten Menschen – also im realen Leben und Gästen aus der Filmwelt, die mit dem Publikum über ihre Filme sprechen werden – stattfindet. Denn genau das ist doch das eigentliche Kino: dort wo Menschen zusammenkommen und Filme gemeinsam erleben. Das ist durch nichts zu ersetzen“. Reitz weiter in seiner Grußbotschaft: „Ich freue mich sehr, dass in meiner Heimatregion, die danach dürstet ein neues kulturelles Zentrum zu erleben, jetzt endlich die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele ausgerichtet werden können. Ich bin mit Freuden dabei, als Schirmherr, wie ihr mich genannt habt – und wenn das in meiner Macht steht, halte ich auch wie der Papst segnend meine Hand über euch.“

Wolfgang Stemann, Vorsitzender des Pro-Winzkino e.V. als Ausrichter der Filmfestspiele erklärt die Umsetzung im Autokino und lobt zudem das vielseitige und hochwertige Programm: „Wir freuen uns, dass wir für diese nicht leichten Zeiten eine Möglichkeit gefunden haben, die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele auf innovative Art und Weise in diesem Jahr dennoch zu realisieren. Das Autokino ist für uns als „dritter Saal des ProWinzkinos“ die einzig zuverlässig sichere und planbare Variante für eine Kulturveranstaltung dieser Größenordnung. Der Platz ist für rund 200 Autos ausgelegt, die mit bis zu 4 Personen besetzt werden können. Darüber hinaus wird es entsprechend der Corona-Verordnungen bei bestimmten Veranstaltungen in den vorderen Reihen zusätzliche Sitzplätze im Sicherheitsabstand von 1,50 Metern geben.

Und auch im Autokino haben die Festspiele neben einem interessanten, abwechslungsreichen Filmprogramm auch ein umfassendes Nachwuchsprogramm zu bieten, das neben diversen Workshops und Networking-Gelegenheiten jungen Filminteressierten und -machern die Möglichkeit bietet, sich mit eigenen Arbeiten und Projektideen beim Kurzfilmwettbewerb öffentlich vorzustellen. Das Team des Pro-Winzkinos hofft darauf, dass die Filmfestspiele im kommenden Jahr dann auch wieder in den Kinosälen und auf dem Fruchtmarkt stattfinden können. Und besonders freuen wir uns darauf, die acht Wettbewerbsfilme und die vierteilige Hommage für Edgar Reitz in den Sälen des Pro-Winzkinos nachzuspielen.“

Festspielleiter Urs Spörri stellte bei der Pressekonferenz zudem das Jury-Konzept der EinPersonen-Jury analog des „Hofer Modells“ vor, das Edgar Reitz bereits bei den Internationalen Hofer Filmtagen ins Leben gerufen hat. Die Aufgabe als Ein-Personen-Jury wird Katja Riemann übernehmen. Die Schauspielerin wird über den mit 1.500 Euro dotierten Preis für den „Besten modernen Heimatfilm“ aus Deutschland entscheiden und diesen am 5. September in Simmern überreichen, sofern nicht Corona ihre Dreharbeiten und Theaterproben auf dieses Datum verschiebt.

Die Trophäe „Edgar“ wird unmittelbar vor der Preisverleihung live von Rüdiger Kriese vor Publikum im Autokino geschmiedet. Rüdiger Kriese spielte in „Die andere Heimat“ (von Edgar Reitz, 2013) den Schmied Johann Simon.

Im Kurzfilmwettbewerb entscheidet eine fünfköpfige Jury bestehend aus Vertretern des Pro-Winzkino Simmern, des Kino Heimat Morbach, des KulturKino Kaimt, der Filmfreunde der Lichtspiele Wadern sowie der Vorjahresgewinnerin Melina Michel jeweils über das beste Filmprojekt in den Kategorien Erwachsene und Kinder & Jugendliche. Ausgezeichnet mit einem „Pro-Winzling“ wird als Publikumspreis außerdem jeweils der Publikumsliebling des Abends.

Zu den Höhepunkten der HEIMAT EUROPA Filmfestspiele gehören neben den Wettbewerbsfilmen und der Filmreihe „Oorlab dehääm – Mit dem Kino um die Welt“, die „Auto.Kult,Filme“-Reihe sowie eine Hommage für Edgar Reitz. Darüber hinaus freut sich das Team um Urs Spörri auf den Auftritt von „The Heimatdamisch“ zur Eröffnung, auf die kubanischen Band „Conexion Cubana“, den Abba-Tribute „Sweden4ever“, auf das Konzert der im Hunsrück lebenden Band und vor allem in Russland populären „Juno 17“, auf „Ravi Gauly & BUTI“ mit indischen Klängen aus der Pfalz, auf „Max Bousso & Friends“ mit seinen afrikanischen Trommelsounds und auf diverse Bands aus dem gesamten Hunsrück – präsentiert von CulturiSIMmo.

Dank der Initiative Gelobtes Land wird außerdem das Jugendfestival #hunsrückvibez dieses Jahr als Kooperation auf dem Platz des Autokinos stattfinden. Darüber hinaus werden spannende Filmgespräche mit zahlreichen anwesenden Filmschaffenden erwartet, u.a. hat Hans Sigl, vielen aus dem TV als „Bergdoktor“ bekannt, ein Gespräch zu seinem neuen Film „Flucht durchs Höllental“ angekündigt. Zudem wird Festspielleiter Urs Spörri vor jedem Film eine kurze Einführung geben

Bei den beiden Kurzfilmwettbewerben sind Jugendliche und Erwachsene aufgerufen, Ihre Beiträge einzureichen. Die Wettbewerbsunterlagen sind zu finden unter: https://www.heimateuropa.com

Noch dringend Helfer für die HEIMAT EUROPA Festspiele gesucht

Festivalleiter Urs Spöri Archivbild, Moderation der Preisverleihung beim exground Filmfest 2019 in Wiesbaden  Foto: Diether v. Goddenthow
Festivalleiter Urs Spöri Archivbild, Moderation der Preisverleihung beim exground Filmfest 2019 in Wiesbaden Foto: Diether v. Goddenthow

Festspielleiter Urs Spörri sucht zudem noch dringend Helfer für die HEIMAT EUROPA Festspiele. Wer also einen Blick hinter die Kulissen eines Autokino- und Festspielbetriebes werfen will, hat die Möglichkeit sich ab sofort unter volunteers@heimat-europa.com als freiwilliger Helfer zu bewerben.“

 

Tickets für die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele sind ab 22. Juni im Vorverkauf erhältlich bei der Tourist-Info und beim Wochenspiegel in Simmern sowie online erhältlich unter: https://www.heimat-europa.com/ und https://www.pro-winzkino.de

Das Programmheft wird ab Mitte Juli an den zahlreichen öffentlichen Verteilstellen ausliegen und ist dann auch online unter https://www.heimat-europa.com verfügbar.

Unterstützer und Förderer:

Unterstützer und Förderer: Die HEIMAT EUROPA Filmfestspiele werden veranstaltet von der Stadt Simmern. Ausrichter ist das Pro-Winzkino Simmern. Die Filmfestspiele werden als Teil des Kultursommer Rheinland-Pfalz vom Land Rheinland-Pfalz sowie von zahlreichen Partnern unterstützt. Hauptsponsoren sind DFH – Deutsche Fertighaus Holding AG, EROGerätebau GmbH, innogy SE, Kreissparkasse Rhein-Hunsrück, Scherer Automobil Holding GmbH & Co. KG und die Volksbank Hunsrück-Nahe eG.

Weitere Förderer, Partner und Sponsoren sind: Gelobtes Land – Imagekampagne zur Fachkräftesicherung im Rhein-Hunsrück-Kreis, CulturisSIMmo – Kulturverein der Stadt
Simmern/Hunsrück und der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen, Lions Club Hunsrück, Rotary Club Simmern-Hunsrück, Stadt Kirchberg, LandFrauenverband Rhein-Hunsrück, Hunsrück Classic, Pulligfilm, JWAcoustics.

Mehr Infos unter: https://www.heimat-europa.com

Kultursommer Rheinland-Pfalz 2020 startet mit dem Motto „Kompass Europa: Nordlichter“

Logo-ZukunftKuso-highAls Kulturminister Konrad Wolf das Motto „heimat/en“ für den Kultursommer 2019 ankündigte, haben viele über den ungewohnten Plural des Begriffs geschmunzelt – inzwischen ist er in aller Munde. Das Thema ist in Rheinland-Pfalz gut angekommen: „Der diesjährige Kultursommer, war sicher einer der anregendsten und erfolgreichsten seit langem“, freute sich der Minister bei der heutigen Pressekonferenz. Neben der Bilanz der Saison 2019 wurde auch ein erster Ausblick auf 2020 gewagt. Dann heißt das Motto „Kompass Europa: Nordlichter“.

„Heimat/en“ war das Schlagwort, hinter der die Frage nach Identität und Zugehörigkeit steckt – und die Frage, ob das immer eindeutig und unveränderlich zu beantworten ist. Die Kulturmacherinnen und Kulturmacher in Rheinland-Pfalz haben sich darauf eingelassen: „Schon die Tatsache, dass von der Kulturszene für das Jahr 2019 rund 100 Anträge zur Förderung mehr eingereicht wurden als im Vorjahr, zeigte das große Interesse an diesem Thema, das immer wieder unterschiedlich aufgefasst und gestaltet wurde“, so Wolf.

Viele größere Projekte im Rahmen des Kultursommers konnten in ihren Veranstaltungen mehrere Aspekte des Mottos betrachten, wie z.B. die Westerwälder Literaturtage, das Festival „Gegen den Strom“ an der Lahn oder das Mosel Musikfestival. Auch der Begleitband zum Kultursommer mit unterschiedlichen Beiträgen zu „Heimat Europa?“ wurde u.a. von Bundestagspräsident Schäuble und der Presse sehr gelobt. Andere Projekte setzten Schwerpunkte: Heimat als etwas Regionaltypisches wurde mit dem „Heimatkrimi“ bei „Tatort Eifel“ oder beim ersten „Heimatfilmfestival“ in Simmern erlebbar. Um den Verlust von Heimat durch Arbeitsmigration oder Vertreibung ging es mit Musik („Wandermusikanten“) oder Schauspiel („Heimwärts in die Fremde“). Einen ganz persönlichen Blickwinkel zeigte die Ausstellung „Kleinstadt“ der Ostberliner Fotografie-Legenden Ute und Werner Mahler. Das Festival „An den Ufern der Poesie“ im Mittelrheintal hat den Heimatbegriff der Romantik wieder lebendig werden lassen. Dass auch das eigene Handeln „Heimat“ ist, konnte man bei dem Dorfsaalvarieté „Saalü!“ oder dem erste Landes-Chorfest „Rheinland-Pfalz singt!“ erkennen.

„Heimat“ wird auch zukünftig ein wichtiges Thema bleiben. Zur weiteren Entwicklung der Kulturregionen versprach der Minister „Wir werden den ländlichen Räumen besondere Aufmerksamkeit schenken, damit diese kulturell lebendig bleiben und die Menschen sich weiterhin persönlich engagieren können, wie es von Anfang an zur Philosophie des Kultursommers gehört.

Kultursommer-Eröffnung 2020 in Zweibrücken am 8-Mai.
Kultursommer-Eröffnung 2020 in Zweibrücken am 8-Mai.

Für die nächsten Jahre wurde ein oftmals vorgetragener Wunsch der Kulturszene nach längerfristiger Planung erfüllt: Für vier Jahre wird das Kultursommer-Motto den Obertitel „Kompass Europa“ tragen. Nach „Kompass Europa: Nordlichter“ in 2020 soll die Kompassnadel zunächst 2021 weiter nach Osteuropa wandern (Arbeitstitel: „Kompass Europa: Ostwind“), 2022 nach
Südeuropa und 2023, wenn Rheinland-Pfalz erneut die Präsidentschaft in der Großregion innehaben wird, nach Westeuropa. Der Brückenschlag zwischen den Jahren 2019 und 2020 gelang mit einer Tournee des schwedischen Spitzenchors Orphei Drängar Mitte Oktober, bei der alle Konzerte von Standing Ovations begleitet wurden.

Bis zum 31. Oktober konnte die Kulturszene des Landes ihre Anträge stellen, um eine Förderung zu erhalten und damit Teil des Kultursommers 2020 zu werden.

Einige der bekannten Partnerinnen und Partner des Kultursommers RheinlandPfalz, die durch Ihre Kontinuität auch Publikumsmagnete sind, haben schon angekündigt, wie sie das Motto interpretieren: In Kooperation mit dem Frankfurter Hof wird es eine Nordlichter-Veranstaltungs-Reihe geben, die mit der schwedischen Sängerin Viktoria Tolstoy beginnt und mit norwegischen Sängerin Kari Bremnes enden wird. Das „Horizonte“ Weltmusikfestival in Koblenz wird einen finnischen Schwerpunkt haben. Auch die Jazzfestivals „Palatia Jazz“ und „Bingen Swingt“ werden ganz mit nordischem Programm aufwarten und in Landau zeigt die Villa Streccius Keramikkunst aus den nordischen Ländern.

Die offizielle Eröffnung des Kultursommers 2020 wird in Zweibrücken stattfinden. Vom 8. bis 10. Mai werden dort Mitwirkende aus allen acht Ländern Nordeuropas – also Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland, Island, Lettland, Estland und Litauen – erwartet. Das Team aus Stadt und Kultursommer arbeitet bereits intensiv an einem wunderbaren Kulturfest für die ganze Familie mit Musik, Straßentheater und vielem mehr.

Mehr zum Kultursommer Rheinland-Pfalz unter www.kultursommer.de und www.facebook.com/kultursommer.rlp .

Erster ZukunftsWorkshop des Kultursommers Rheinland-Pfalz in Mainz – Austausch zwischen Vertretern der freien Kulturszene und Kulturminister Wolf

Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf und Kultursommer-Geschäftsführer Prof. Dr. Jürgen Hardeck diskutieren mit über 50 Machern und Organisatoren der freien Kulturszene aus Mainz und Umgebung über Entwicklungen und Perspektiven des Kultursommers Rheinland-Pfalz. ©  Foto: Diether v Goddenthow
Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf und Kultursommer-Geschäftsführer Prof. Dr. Jürgen Hardeck diskutieren im Landesmuseum Mainz  mit über 50 Machern und Organisatoren der freien Kulturszene aus Mainz und Umgebung über Entwicklungen, nötige Veränderungen und Perspektiven des Kultursommers Rheinland-Pfalz. © Foto: Diether v Goddenthow

Etwa 50 Kulturschaffende aus Mainz und Umgebung sind Kulturminister Wolfs Einladung zum gestrigen ersten „ZukunftsWorkshop“ des Kultursommers Rheinland-Pfalz ins Mainzer Landesmuseum gefolgt, um gemeinsam der Frage nachzugehen: Was braucht die Freie Kulturszene des Landes?

Es war eine offene und konstruktive Diskussion – und der Minister hat aufmerksam zugehört: „Mit den Erkenntnissen aus diesem und den kommenden Workshops werden wir die Weichen stellen für die nächste Legislaturperiode, damit die Kultur in unserem Land auch in den kommenden Jahren eine hohe Qualität und Vielfalt für seine Bürgerinnen und Bürger und für seine Gäste bietet.“

2021 wird der Kultursommer Rheinland-Pfalz 30 Jahre alt – ein hervorragender Anlass, frühzeitig über Perspektiven nachzudenken, neue Ideen zu entwickeln und zu diskutieren. „Das wurde in den Kultursommer-Foren auch früher gemacht und in vielen Gesprächen und an runden Tischen ist in all den Jahren vieles miteinander besprochen und so manches Problem gelöst worden“, so der Minister. Und wirklich ist in über 25 Jahren rund um die „Dachmarke Kultursommer“ viel geschehen: die Förderung der Soziokultur, der regionalen Festivals und der kulturellen Bildung; der Changemanagement-Prozess „Kultur im Wandel“ oder die Vereinfachung der Förderrichtlinien.

Was sind jetzt die Anforderungen der Kulturszene? Natürlich, mehr Geld darf es immer sein, aber auch Planungssicherheit und gleichzeitig die Offenheit für Neues. Die Fragen nach mehr Beratung und mehr Netzwerken konnte durch die Gründung von zwei Kultur-Beratungsstellen (mit Sitz in Lahnstein und Kaiserslautern) vor wenigen Monaten schon im Ansatz beantwortet werden. Alle angesprochenen Themen – vom Kultursommer-Zeitraum, Transparenz bei der Projektvergabe, Nachwuchs, Gagen, Infrastruktur bis hin zum Wert der Kultur für die Gesellschaft – wurden aufgenommen und gut dokumentiert.

Die Erkenntnisse der verschiedenen Zukunfts-Workshops sollen erst einmal gesammelt werden, bevor es an die Analyse und Umsetzung geht. Mindestens zehn solcher Treffen wird es in den nächsten Monaten insgesamt geben – in den anderen Oberzentren und in den ländlichen Räumen des Landes – damit möglichst viele und möglicherweise auch regional unterschiedliche Ideen gesammelt werden können. „Ich bin sehr gespannt und freue mich auf die weiteren Gespräche. Gemeinsam mit den Kulturschaffenden möchte ich die Türen unserer Kultureinrichtungen weiter öffnen, damit jede Bürgerin und jeder Bürger die Möglichkeit hat Kultur zu erfahren und Kultur selbst zu gestalten “, so Wolf.

Logo-ZukunftKuso-highDie nächsten Termine sind am Dienstag, 27. August, im Vogtshof in Hachenburg und am Freitag, 6. September, in Edenkoben. Weitere Termine wird es bis ins nächste Jahr hinein in Trier, Koblenz, Ludwigshafen und anderen Orten geben – die Termine werden rechtzeitig veröffentlicht.

Weitere Infos: Kultursommer Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz: Kultursommer-Eröffnung 2020 in Zweibrücken – Motto „Kompass Europa: Nordlichter“ Jetzt bewerben

Nachdem  Zweibrücken als Eröffnungs-Ort und das Motto des Rheinland-Pfälzischen Kultursommers 2020 „Kompass Europa: Nordlichter“ feststehen, können sich wieder Angehörige der  freien Kulturszene (Künstler/ Gruppen, Institutionen) , Kommunen und Landkreise aus ganz Rheinland-Pfalz mit ihren Projekten und Ideen zur Teilnahme  vom 1. Mai bis 31. Oktober 2020 bewerben bei

Kultursommer Rheinland-Pfalz
der Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Telefon 06131 28838 – 0
Fax 06131 28838 – 8
www.kultursommer.de
Antragstellung

Ziel ist es, dass während des Kultursommers 2020 wieder  möglichst viele und unterschiedliche Kulturprojekte in ganz Rheinland-Pfalz stattfinden können. Wie die Veranstalter mitteilen, Anträge auf Förderung gestellt werden, wobei Projekte, die sich unmittelbar auf das Motto beziehen, bei der Auswahl und Förderung bevorzugt werden.
Einen Teil des Budgets wäre wieder für neue Projekte aus der jungen Kulturszene vorgesehen. Zudem wird ein Fachgremium wie aus der Vielzahl der Anträge eine Auswahl treffen, so dass die Veranstalter nicht jedem Projekt eine Förderung garantieren können.

„Das Motto bietet die Chance, die Kunst- und Kulturszene nordeuropäischen Länder zu erkunden und neben großen Namen und Klassikern auch (noch) weniger bekannte Künstlerinnen und Künstler zu entdecken“, so Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf. „Kompass Europa: Nordlichter“ steht im Zusammenhang mit dem „Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahr“ 2020 unter der Schirmherrschaft der Außenminister beider Länder sowie dem anstehenden 25jährigen Jubiläum des Schengener Abkommens. Die Kompassnadel wird dann 2021 zunächst nach Osteuropa wandern (Arbeitstitel: „Kompass Europa: Ostwind“), 2022 nach Südeuropa und 2023, wenn Rheinland-Pfalz erneut die Präsidentschaft in der Großregion innehaben wird, nach Westeuropa. In seiner Europarede von 1953 erklärte der spanische Philosoph Ortega y Gasset: „Vier Fünftel unserer geistigen Habe sind europäisches Gemeineigentum.“ Doch was wissen wir eigentlich von der Kultur unserer Nachbarländer und von den kulturellen Beziehungen, die zum Teil seit Jahrhunderten zwischen ihnen und uns bestehen? Sich das zu vergegenwärtigen und den Horizont zu erweitern ist das Ziel von „Kompass Europa“. Dabei wird nicht nach der politischen Zugehörigkeit unterschieden: Zusätzlich zu den EU-Staaten in Skandinavien und im Baltikum sollen für „Kompass Europa: Nordlichter“ auch Island und Norwegen berücksichtigt werden. „Ich nehme an, dass es des Menschen Bestimmung ist, sich zu unterhalten“, schrieb der dänische Philosoph Kierkegaard – ein guter Grund, dass Projektanträge ohne Bezug zum Jahresmotto ebenfalls eine Chance bekommen. Besonders freuen sich die Verantwortlichen aber vor allem auf neue Ideen aus der jungen Kulturszene. Einsendeschluss ist der 31. Oktober 2019. Für die Anträge steht ein praktisches Online-Formular zur Verfügung steht. Wer ein umfangreiches, neues Projekt plant oder Beratung benötigt, sollte sich bis Ende September mit dem Kultursommer in Verbindung setzen.

Infos und Formulare unter www.kultursommer.de .

Erstes Landes-Chorfest ‚Rheinland-Pfalz singt‘

chorfest-rlpDas erste landesweite Chorfestival findet am Samstag, 31. August, unter dem Titel ‚Rheinland-Pfalz singt!‘ in Mainz statt. An 14 Auftrittsorten und Bühnen werden über 150 Chöre mit weit mehr als 5.000 Choraktiven zeigen: „So klingt Chormusik heute“ – bunt, vielfältig, modern und zeitgemäß.

Auf der Lottobühne auf dem Gutenbergplatz wird das Chorfest um 10:30 Uhr eröffnet. In diesem Jahr werden dort auch die Zelter-Plaketten an sieben rheinland-pfälzische Chöre und die Pro-Musica-Plakette an zwei Musikvereine vergeben. Anschließend soll sich dort unter Leitung von Michael Betzner-Brandt der größte Beatles-Chor im Land bilden – alle sind willkommen mitzumachen!

Ab 12:00 Uhr startet das Bühnenprogramm parallel in der ganzen Stadt und präsentiert mit über 150 Chören ganz unterschiedlicher Stilrichtungen die Vielfalt der Chormusik in Rheinland-Pfalz. Das große Abschlusssingen um ca. 18:15 Uhr wird als offenes Singen auf dem Markt/Nähe Liebfrauenplatz mit vielen Choraktiven und Gästen hoffentlich bestens besucht sein. Ein riesiger Chor unter der Leitung von Tristan Meister soll Mainz nochmals zum Beben bringen.

Das Abschlusskonzert am Abend, um 19:30 Uhr in der Mainzer Christuskirche, verspricht etwas sehr Besonderes zu werden. Die dänische „Performance-Gestalterin“ – wie sie sich selbst bezeichnet – Astrid Vang-Pedersen wird unter dem Kultursommer-Thema „Heimat/en“ ein Chorkonzert mit sieben angesagten Chören „designen – ganz so, wie Chormusik sich heute darstellen soll: inspirierend, überraschend, anders.

Orte – Chöre – Zeiten und weitere Infos gibt es
unter www.rlp-singt.de und www.facebook.com/RLP.SINGT/

Rheinland-Pfalz: Kultursommer 2019 feiert ab 4. Mai die „Heimat/en“ – Start in Ingelheim

Kultursommer Rheinland-Pfalz - Heimat/en  Vom Rothenfels über's Nahetal. © Foto: Diether v. Goddenthow
Kultursommer Rheinland-Pfalz – Heimat/en -Vom Rothenfels über’s Nahetal. © Foto: Diether v. Goddenthow

Kaum ein Begriff hat so viele Facetten und wird so unterschiedlich interpretiert, wie der Begriff „Heimat“. Der 28. Kultursommer Rheinland-Pfalz spiegelt diese Vielfalt in seinem Programm wieder. Er hat sich das Motto „heimat/en“ gegeben. „Wir haben mit dem Begriff bewusst etwas gespielt und ihn in den ungewohnten Plural gesetzt. Heimat ist vielfältig und jeder verbindet etwas anderes damit “, so Kulturminister Prof. Dr. Konrad Wolf bei der gestrigen Pressekonferenz in Mainz.

Mehr als 200 Projekte zwischen Mai und Oktober werden auch in diesem Jahr wieder vom Land und vom Kultursommer Rheinland-Pfalz gefördert – viele von ihnen beschäftigen sich intensiv mit dem Motto „heimat/en“. Eine Auswahl wird in der gleichnamigen Publikation des Kultursommers vorgestellt: einem Büchlein mit launigen Texten, phantasievollen Grafiken und Veranstaltungen aller Kultursparten in allen Regionen des Landes.

Pünktlich zur ITB in Berlin ist auch wieder die Broschüre „Gastlandschaften Rheinland-Pfalz“ fertig geworden – eine Koproduktion mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe und der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH. Mit ihren Bildern, Geschichten und Kulturtipps zum „Ansehen“ und „Hingehen“ lädt sie Gäste von nah und fern dazu ein, das Land, seine Lebensart und seine Attraktionen näher kennenzulernen.

Beide Publikationen sind ab sofort auf der WEB-Seite des Kultursommers zu finden oder zu bestellen:  Kultursommer 2019
In Kürze werden Sie auch an vielen Stellen im Land ausliegen.

Man könnte fast glauben, dass Rheinland-Pfälzer den Begriff „Heimat“ erfunden haben müssen: Carl Zuckmayer aus Nackenheim nennt in „Des Teufels General“ seine rheinhessische Heimat die „Völkermühle Europas“, Edgar Reitz ließ seine FilmTrilogie „Heimat“ im Hunsrück spielen, Jacques Berndorf erfand mit seinen „EifelKrimis“ gleich ein neues Genre – heute gibt es Heimatkrimis aus fast allen Regionen Deutschlands. Aber auch die Landschaft selber prägt unsere Kultur: von kargen Regionen, die Wellen an Auswanderungen und die westpfälzischen Wandermusikanten hervorbrachten, über den romantischen Mittelrhein bis zu Naturschätzen wie im Kannenbäckerland im Westerwald. Heilquellen lockten u.a. Jacques Offenbach nach Bad Ems, der im Marmorsaal (der noch original erhalten ist) viele seiner Operetten aufführte und dessen 200. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird.

All diese Themen und vieles mehr wird im Kultursommer 2019 zu finden, entdecken und erleben sein.

Die aktuellen Publikationen finden Sie unter https://www.kultursommer.de/erleben/downloads
kultursommer-rpl19

Und es gibt weitere Jubiläen:
SAALÜ! ist das Heimatprojekt des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Und das bereits seit 25 Jahren. Bei Theater, Comedy, Musik und ganz viel Dorf(geschichte) steht das Dorf, zusammen mit Bühnenprofis, selbst auf der Bühne Ein maßgeschneiderter Heimatabend, fünfzehn Abende von Mai bis Ende Oktober, landesweit.

Seit nunmehr 20 Jahren gibt es „Via Mediaeval – Musik und Räume des Mittelalters“ – eine Konzertreihe, die in dieser Form deutschlandweit einmalig ist: Die Musik des Mittelalters erklingt im September in Gebäuden, meist Kirchen, romanischen Ursprungs in der Pfalz, also sozusagen am „Originalspielort“.

Der schwedische Männerchor Orphei Drängar (die Söhne des Orpheus) – viele bezeichnen ihn als den Besten der Welt – ist im Oktober in Zweibrücken, Ludwigshafen, Mainz und Koblenz zu erleben. Die Konzerte präsentieren große Männerchorwerke, wobei deutsche und schwedische Volkslieder nicht fehlen werden. Damit bilden sie einen Brückenschlag zum Motto des Kultursommers 2020.

„Nachdem wir im Jahr 2017 auf die Reformation und ihre Folgen zurückgeblickt haben und in 2018 der Industriegeschichte und den von ihr verursachten Veränderungen nachspürten, endet mit dem Motto ‚heimat/en‘ in 2019 der Spannungsbogen mit Fragen nach unserer Herkunft, dem Entstehen und der Wandlung unserer Identitäten“, erläuterte Minister Wolf. „2020 starten wir mit ‚Kompass Europa: Nordlichter‘ in vier Jahre, in denen wir unseren Kontinent in allen Himmelsrichtungen noch besser kennenlernen wollen.“

Erst einmal wird Ingelheim am ersten Maiwochenende zur Bühne für Kabarett, Straßentheater, Tanz, Musik, Kunstinstallationen und Film rund um das Motto 2019. Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Minister Wolf werden den Kultursommer am Samstag, 4. Mai, offiziell eröffnen. Aber vor allem sind die drei Tage ein großes Kulturfest für die ganze Familie – bei freiem bzw. nur sehr geringem Eintritt.

Programm Kultursommer 2019

Via Mediæval des Kultursommers Rheinland-Pfalz mit Musik des Mittelalters

Via_Logo_4cVia Mediæval – Musik und Räume des Mittelalters
Lebendiges Kulturerbe Europas

Die Europäische Kommission hat 2018 zum Jahr des Kulturerbes erklärt. Bereits seit 1999 präsentiert die Konzertreihe Via Mediæval des Kultursommers Rheinland-Pfalz mit Musik des Mittelalters ein „lebendiges“ Kulturerbe. Vom 2. September bis zum 3. Oktober 2018 wirft sie unter der Überschrift „Europa“ den Blick auf die Entstehung der europäischen Musikkultur im Mittelalter.

Bei den Konzerten der Reihe „Via Mediæval – Musik und Räume des Mittelalters“ kann man in einmaliger Kombination hochkarätige Ensembles der Frühen Musik an authentischen Stätten in der Pfalz erleben. An fast allen Orten finden vor den Konzerten kostenfreie Führungen statt.

Die Programme werden nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft entwickelt und auf künstlerisch höchstem Niveau präsentiert – und natürlich kann man sich über die modernen Medien dazu weiter informieren: Die WEB-Seite www.viamediaeval.de wurde gerade komplett überarbeitet.

Zum Programm 2018:
Die Klangreise beginnt mit John Potter (ehem. Hilliard-Ensemble) und dem Conductus-Ensemble aus England. Ihr Programm „Heilige, Sünder und die heilige Jungfrau Maria“ ist in Zusammenarbeit mit dem Festival wunderhoeren am 2. September in der Wormser Magnuskirche zu hören.

Der „Tag des offenen Denkmals“ (9. September) wird mit einem Klosterhoffest in Klingenmünster gefeiert: Die beiden Ensembles Les Haulz et les Bas und sequentia (Benjamin Bagby und Norbert Rodenkirchen) spielen und singen nachmittags jeweils eigene Konzerte mit Bläsermusik aus der Zeit des Konstanzer Konzils und mit frühmittelalterlicher geistlicher Dichtung. Zum Abschluss präsentieren sie ein gemeinsames Programm unter der Überschrift „Consonancia“ mit verlorengeglaubten Liedern und Instrumentalstücken des 9. und 11. Jahrhunderts. Im Laufe des Tages werden mehrere Klosterführungen angeboten und der Freundeskreis des Klosters Klingemünster e.V. sorgt mit mittelalterlichen Speisen für das leibliche Wohl.

Das Ensemble Tasto Solo lädt am 14. September im St. Fabianstift, Hornbach, das Publikum zu einem Spaziergang durch die Toskana mit Meisterwerken der italienischen Musik des Mittelalters im 14. Jahrhundert ein. Es erklingt Musik von Francesco Landini, einem Zeitgenossen von Guillaume de Machaut.

Die Mehrstimmigkeit der Ars antiqua und Ars nova kann man mit Werken der Notre-Dame-Schule und Musik von Léonin und Pérotin am 16. September in der Krypta des Speyrer Doms mit dem französischen Ensemble Musica Nova genießen.

Ein besonderes Erlebnis wird wieder die „Romanische Nacht“ in der Abteikirche Otterberg, einem beeindruckenden Bauwerk der Zisterzienser, werden. In einem Doppelkonzert am 22. September geht das Ensemble Vox Nostra auf Spurensuche nach der „Erfindung der Mehrstimmigkeit in Europa“ und das Ensemble Per-Sonat stellt die auf Schlichtheit und Purismus bedachte Musik der Zisterzienserinnen vor.

Zum Abschluss der Reihe am 3. Oktober in der Abteikirche St. Maria in Offenbach-Hundheim entführt das Ensembles Ex Silentio aus Griechenland in die weitgehend unbekannte Klangwelt, in der am Hof von Thessaloniki provenzalische Troubadoure ihre Dichtkunst und Musik pflegten.

2. September bis 3. Oktober 2018
Info: www.via-mediaeval.de
Tickets: 20110.reservix.de
Hotline: 01805 – 700733

Veranstaltungs-Flyer zum Download

Konzertübersicht:
Sonntag, 2. September, 17.00 Uhr
67547 Worms, Magnuskirche
John Potter & Conductus-Ensemble (GB)
Heilige, Sünder und die Jungfrau Maria
In Kooperation mit dem Festival „wunderhoeren“

Klosterhof-Fest zum Tag des Offenen Denkmals
Sonntag, 9. September, ab 13.00 Uhr
76889 Klingenmünster, Klosterhof | Open Air
Les Haulz et les Bas (D) / sequentia (F)
Musik für Sänger und Blasinstrumente

Freitag, 14. September, 19.30 Uhr
66500 Hornbach, St. Fabianstift
Tasto Solo (E)
Or su, gentili spiriti! – Musik des italienischen Trecento

Sonntag, 16. September, 20.00 Uhr
67346 Speyer, Krypta im Dom
Musica Nova (F)
Von Perotin bis Machaut
Romanische Nacht

Samstag, 22. September, 20.00 Uhr
67697 Otterberg, Abteikirche
Vox Nostra (D)
Die Erfindung der Mehrstimmigkeit in Europa
Per-Sonat (D)
Musik aus Zisterzienserinnen-Klöstern

Mittwoch, 3. Oktober, 17.00 Uhr
67749 Offenbach-Hundheim, St. Maria
Ex Silentio (GR)
Musik der Troubadours im Lateinischen Königreich von Thessaloniki

2. September bis 3. Oktober 2018
Info: www.via-mediaeval.de
Tickets: 20110.reservix.de
Hotline: 01805 – 700733

Veranstaltungs-Flyer zum Download

Friedrich Wilhelm Raiffeisen als Pate der „Industrie-Kultur“ bei Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz in Neuwied

ksrpl-neuwied.logoMit einem großen Kulturfest für die ganze Familie bei weitgehend freiem Eintritt wurde heute die Eröffnung des Kultursommers Rheinland-Pfalz unter dem Motto „Industrie-Kultur“ in Neuwied gefeiert. Pate stand dabei Friedrich Wilhelm Raiffeisen, der Erfinder der weltweit praktizierten Genossenenschaftsidee. Sein 200. Geburtstag wird über das ganze Jahr verteilt gebührend gefeiert werden. Raiffeisen, geboren am 30. März 1818 in Hamm/Sieg, war einstmals auch Bürgermeister von Neuwied-Heddesdorf. Raiffeisen war Vorreiter der Selbsthilfebewegung. Seine Genossenschaftsidee brachte vielen Menschen konkrete Hilfe, die ihn zu einem noch heute weltweit geschätzten Vorbild machen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer hatte gemeinsam mit Kulturminister Konrad Wolf und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig den Startschuss für den Kultursommer Rheinland-Pfalz gegeben. „Das jährlich wechselnde Motto des Kultursommers soll immer wieder neu Aufmerksamkeit auf Themen und Orte in unserem Land lenken, in diesem Jahr auf die spannenden Orte der Industriekultur. Der Industriekapitalismus hat die Gesellschaft, die Lebensverhältnisse und auch die politischen Verhältnisse massiv verändert. Zu seinem 200. Geburtstag in diesem Jahr passt es daher, den Blick auf die Industriekultur zu richten und Raiffeisens Leitsatz mit den Mitteln der Kunst und Kultur zu gestalten“, sagte die Ministerpräsidentin.

Zu der Eröffnungsveranstaltung „Zusammen! Ein Abend für Friedrich Wilhelm Raiffeisen“ kamen neben Neuwieder Bürgerinnen und Bürgern und Gästen von nah und fern auch Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Wirtschaft sowie der Kulturszene. „Ich möchte ihnen herzlich danken für die vielen tollen Festivals und Ausstellungen, Kunst- und Kulturprojekte, mit denen sie unser Land reicher machen“, dankte Ministerpräsidentin Malu Dreyer den Künstlern. „Viele von ihnen tun das ehrenamtlich. Andere unterstützen den Kultursommer mit Geld oder mit Räumlichkeiten. Auch das ist solidarisches Handeln im Sinne Raiffeisens“, sagte die Ministerpräsidentin.

Dem Begründer der Genossenschaftsidee wird der Satz zugeschrieben „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele“ – und so prägen viele Mitmach-Aktionen für alle Altersstufen das dreitägige Fest zu Eröffnung des Kultursommers. Kulturminister Wolf hat schon seinen Teil zum Blumenteppich und zur Fotoaktion „Ein Lächeln für Neuwied“ beigetragen, auch einige Bausteine des Projekts „vergängliche Stadt“ wurden von ihm eingesetzt. „Es ist einfach toll“, so Wolf begeistert, „hier können alle dabei sein, jede und jeder kann ihren und seinen Beitrag leisten. Das schafft Gemeinschaft, die heute genauso wichtig ist wie zu Raiffeisens Zeiten vor 200 Jahren. Das muss Kultur leisten.“

Die ganze Innenstadt ist ein großes Veranstaltungsgelände: von der ‚Kunst im Karree‘ an der Pfarrstraße bis zur Musikbühne auf der Schlossstraße und noch darüber hinaus. „Es klappt alles wunderbar“, freute sich Oberbürgermeister Einig. „Unsere Stadt ist groß genug, aber nicht zu groß, um so ein Fest zu stemmen. Die Besucherinnen und Besucher können die Entfernungen bequem zu Fuß zurücklegen, immer wieder stößt man auf beeindruckende Musik- und Straßentheatergruppen. Was will man mehr!“

Das Kulturfest zur Eröffnung des Kultursommers in Neuwied am Rhein geht noch bis zum Sonntagnachmittag. Dann wird ab 17.00 Uhr „Die vergängliche Stadt“ genauso gemeinschaftlich abgerissen, wie sie aufgebaut wurde.

Mehr zum Kultursommer 2018 unter www.kultursommer.de. Aktuelle Infos und mögliche Programmänderungen zur Kultursommer-Eröffnung in Neuwied unter https://www.facebook.com/stadtneuwied und https://www.facebook.com/kultursommer.rlp/ .