Kategorie-Archiv: Wirtschaftskultur

Teilrekonstruierte historische Frankfurter Altstadt lockt Tourismusplaner aus aller Welt – auch Wohnquartier

Hühnermarkt in der teilrekonstruierten Frankfurter Altstadt.  Foto: Diether v. Goddenthow
Hühnermarkt in der teilrekonstruierten Frankfurter Altstadt.
Foto: Diether v. Goddenthow

Er sei bekanntermaßen anfangs nicht gerade ein Befürworter der teilrekonstruierten Frankfurter Altstadt gewesen. Doch inzwischen fände er die  Entscheidung  richtig, dass die Altstadt, wenn auch nicht ganz stilecht, in dieser Form teilweise wieder aufgebaut wird,   verriet Oberbürgermeister Peter Feldmann schon  am 2. August 2017 beim ersten Pressegang über den historischen Krönungsweg Frankfurts teilrekonstruierter Altstadt. Und noch etwas hatte den Frankfurter Oberbürgermeister begeistert: Seit Baubeginn seien die Tourismusanfragen von Veranstaltern, insbesondere aus Fernost, nach Auskunft des städtischen Tourimus-Managers Thomas Feda ( Geschäftsführer der städtischen Tourismus- und Congress-GmbH) um 100 Prozent in die Höhe geschnellt.

 

Der wiederhergestellte Stolzebrunnen wurde wieder an seinem angestammten Platz aufgestellt. Hier bei der Enthüllung am 29.09.2017. Foto: Diether v. Goddenthow
Der wiederhergestellte Stolzebrunnen wurde wieder an seinem angestammten Platz aufgestellt. Hier bei der Enthüllung am 29.09.2017. Foto: Diether v. Goddenthow

Seither  besichtigen  immer mehr Tourismus-Experten aus aller Welt das bald fertiggestellte  Altstadt-Quartier mit 35 rekonstruierten historischen Gebäuden, Plätzen, Stolze-Brunnen und Krönungsweg zwischen Dom und Römer, wo einst das „Technische Rathaus“ im 70-er Jahre Look  Waschbetonplatten-Charme verbreitete.

Seit Wochen veranstaltet Thomas Feda mit Kollegen aus China, USA, Japan, England, Skandinavien und Italien „Sight Inspections“ im neuen touristischen Magnet Frankfurts.  Ziel sei es, und das wäre durchaus realistisch, dass jährlich zwei Millionen Touristen aus aller Welt die neue Altstadt Frankfurts besichtigten. Allein die Zahl der chinesischen Touristen habe sich innerhalb von zehn Jahren verfünffacht. Sie seien nach den USA die die zweitstärkste Gruppe. Überall in den chinesischen Zeitungen erschienen Berichte über die Frankfurter Altstadt.

Nicht nur Tourismus-Hotspot sondern auch Wohnquartier

Frankfurts teilrekonstruierte Altstadt, der neue Hotspot auf dem internationalen Tourimusmarkt, soll jedoch auch Wohnquartier sein. Der Innenausbau läuft, nachdem die Fassaden nahezu fertiggestellt sind. Immer klarer wird, wie das neue Viertel die Innenstadt mit seinen zahlreichen architektonischen und handwerklichen Details bereichern wird.

Einen ersten Einblick in die Altstadt-Wohnungen ermöglichte am Montag, 20. November, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann während eines Pressetermins. „Die Perspektive verändert sich. Wir blicken heute nicht mehr vorrangig auf ein Bauprojekt, sondern auf ein eigenes Stadtviertel im Herzen unserer Mainmetropole, das zu den Top-Wohnstandorten in der Region zählen wird. Die Bewohner freuen sich schon auf ihr neues Zuhause.“

Peter Feldmann in einer der fertiggestellten Musterwohnungen mit Blick auf die rekonstruierte Altstadt mit Dom im Hintergrund. Foto: DomRoemer GmbH, Uwe Dettmar
Peter Feldmann in einer der fertiggestellten Musterwohnungen mit Blick auf die rekonstruierte Altstadt mit Dom im Hintergrund. Foto: DomRoemer GmbH, Uwe Dettmar

Wie sich das Leben in den 15 Rekonstruktionen und 20 Neubauten ab dem kommenden Jahr anfühlen wird, zeigte die Besichtigung von zwei Wohnungen am Montag sehr anschaulich. Am westlichen Eingang des neuen Viertels gelegen, bietet sich aus den Wohnungen des von Jordi & Keller Architekten entworfenen Neubaus Markt 40 „Zu den drei Römern“ eine wunderschöne Aussicht auf den Römer. Die Maisonettewohnung, die sich im ersten und zweiten Obergeschoss befindet, verfügt über eine Wohnfläche von 113 Quadratmetern und ist – wie alle Wohnungen des Viertels – mit Parkettfußboden und gefliesten Bädern ausgestattet. „Einige der Wohnungen wie hier im Haus Markt 40, sind nahezu vollständig fertig und warten bereits auf ihre neuen Bewohner“, sagte Feldmann. Schritt für Schritt würden die übrigen Wohnungen fertiggestellt, der geplanten Eröffnung der Altstadt im September 2018 stehe nichts im Wege.

Die zweite besichtigte Wohnung befindet sich direkt am Hühnermarkt, im Haus „Schlegel“ mit der Adresse Markt 26. Die von Hans Kollhoff entworfene und vom Büro Jourdan & Müller umgesetzte Rekonstruktion wurde als Ganzes verkauft und beherbergt neben einer Apotheke im Erdgeschoss zwei Maisonettewohnungen, die sich über das erste und zweite sowie das dritte und vierte Obergeschoss erstrecken. Feldmann führte die Teilnehmer ins Dachgeschoss des Hauses, das einen spektakulären Blick über die Dachlandschaft und auf den Dom ermöglicht.

„Die neue Frankfurter Altstadt wird mit ihrer Mischung aus Wohnungen, Geschäften, Cafés und Restaurants ein beliebter Treffpunkt für Bürger und Gäste unserer Stadt sein. Ich freue mich bereits sehr auf die Eröffnung im kommenden Herbst, wenn wir die Altstadt den Bürgerinnen und Bürgern offiziell übergeben können“, sagte der Oberbürgermeister.

 

Lammert kommt zum „Jahresempfang“ der rheinhessischen’Wirtschaft

Jahresempfang der Wirtschaft am 7.Februar 2017 in der Rheingoldhalle Mainz. Foto: Diether v. Goddenthow
Jahresempfang der Wirtschaft am 7.Februar 2017 in der Rheingoldhalle Mainz. Foto: Diether v. Goddenthow

Wie die IHK Rheinhessen mitteilt, wird der Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Nobert Lammert Gastredner beim „Jahresempfang der Wirtschaft“ im kommenden Jahr sein.
„Mit dem langjährigen Bundestagspräsidenten begrüßen die veranstaltenden Kammern aus Rheinland-Pfalz einen Kenner und Gestalter der repräsentativen Demokratie zu einem Zeitpunkt, an dem diese Form der politischen Vertretung weltweit vor einer Bewährungsprobe steht.“, freut sich Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen. Der Empfang wird am Mittwoch, 7. Februar 2018, 18 Uhr, in der Mainzer Rheingoldhalle stattfinden.
Der „Jahresempfang der Wirtschaft“ ist die bundesweit größte Plattform zum Dialog zwischen Spitzenpolitikern aus Land, Bund und Europa sowie der regionalen Wirtschaft, dem Handwerk, den Freien Berufen und der Landwirtschaft. Seit dem ersten Empfang im Jahr 2000 ist der Kreis der Gastgeber kontinuierlich gewachsen. Mit der Landestierärztekammer Rheinland-Pfalz kommt 2018 die 14. Kammer hinzu.

Vortragsabend „Geld und Film – Die Gründung der Ufa vor 100 Jahren“ u.

110-jahre-ufa100 Jahre Ufa: Vortragsabend „Geld und Film – Die Gründung der Ufa vor 100 Jahren“ am Montag, 20. November, um 18 Uhr in den Deutsche-Bank-Türmen (Moderation: Claudia Dillmann)

Im Dezember 1917 gegründet, ist die Geschichte der Universum Film AG (Ufa) eng mit der deutschen Filmhistorie verbunden. Die bedeutendste Ufa-Phase der 1920er bis 40er Jahre brachte ein breites Spektrum an Produktionen, von Stummfilm-Klassikern über experimentierfreudige frühe Tonfilme und zahlreiche Unterhaltungsfilme bis hin zu NS-Propagandawerken hervor. Eine Auswahl ist im November und Dezember im Kino des Deutschen Filmmuseums zu sehen.

Montag, 20. November, 18 Uhr
Geld und Film – Die Gründung der Ufa vor 100 Jahren Vorträge der Filmwissenschaftler Professor Thomas Elsässer und Michael Töteberg. Mit: Hans Joachim Mendig, HessenFilm und Medien GmbH, und Dr. Günter Winands, BKM. Moderation: Claudia Dillmann

Ort: Deutsche Bank-Türme, Forum 1 und 2, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt. Anmeldung bis zum 13. November 2017 unter: historische.gesellschaft@db.com

Aus Anlass des 100-jährigen Jubiläums der Ufa, an deren Gründung die Deutsche Bank wesentlichen Anteil hatte, lädt die Historische Gesellschaft der Deutschen Bank zu einer Vortragsveranstaltung und Gesprächsrunde zur Geschichte der Ufa sowie zu den Themen Filmfinanzierung und Strukturwandel der Filmindustrie ein.

Deutsches Filminstitut – DIF e.V.
Deutsches Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

www.deutsches-filminstitut.de | www.deutsches-filmmuseum.de
www.filmportal.de | www.europeanfilmgateway.eu
www.filmfestival-goeast.de | www.lucas-filmfestival.de

„Designpreis Rheinland-Pfalz 2017 – Produktdesign“ am 15. November verliehen

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Designpreises Rheinland-Pfalz 2017 im Foyer der Handwerkskammer Mainz am 15.November 2017 mit Wirtschaftsstaatssekretär Andy Becht (ganz links). Foto: Diether v. Goddenthow
Die Gewinnerinnen und Gewinner des Designpreises Rheinland-Pfalz 2017 im Foyer der Handwerkskammer Mainz am 15.November 2017 mit Wirtschaftsstaatssekretär Andy Becht (ganz links). Foto: Diether v. Goddenthow

Handwerkskammer RhSchön anzusehende Sicherheitsschuhe, eine Powerbank-Lautsprecher-Kombination mit Solarzellen, eine Damenmode-Kollektion sowie Designobjekte aus Traubenabfall – die Bandbreite der Preisträger des Designpreises Rheinland-Pfalz 2017 ist groß.

„Wir wollen die Leistungsfähigkeit der rheinland-pfälzischen Unternehmen und Designer in ihrer ganzen Breite dokumentieren und die hohe Relevanz des Produktdesigns für den Unternehmenserfolg in den Mittelpunkt stellen“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Becht bei der Übergabe der Designpreise Rheinland-Pfalz 2017 in Mainz. Insgesamt wurden 5 Designpreise und 7 Auszeichnungen im Bereich Produktdesign verliehen. Die Auszeichnung würdigt herausragende Designleistungen und soll das Bewusstsein für beispielhaftes Design stärken.

„Die Unternehmen der Kreativwirtschaft und hier insbesondere der Designwirtschaft sind wichtige Dienstleister für die Wirtschaftsbranchen des Landes und Impulsgeber für innovative Entwicklungen. Der Kreativwirtschaft kommt somit eine Schlüsselrolle bei den anstehenden Herausforderungen durch die Digitalisierung zu“, sagte Becht. „Wir wollen deshalb mit dem Designpreis einen Diskurs anstoßen über die Effekte von gutem Design, und ebenso aufzeigen, wie gewinnbringend Partnerschaften zwischen Designern und mittelständischen Produktionsunternehmen sein können“, sagte der Staatssekretär.

Mit dem Designpreis Rheinland-Pfalz setzt sich die Landesregierung dafür ein, Design als Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor in Unternehmen zu verankern. Die Designwirtschaft ist ein bedeutender Teil der Kultur- und Kreativwirtschaft in Rheinland-Pfalz. Die Handwerkskammer Koblenz hat in Kooperation mit dem Designforum Rheinland-Pfalz – descom das Wettbewerbsverfahren durchgeführt. Die prämierten Arbeiten werden noch bis zum 19. November im Foyer der Handwerkskammer Rheinhessen in Mainz ausgestellt.

Die Dokumentation des „Designpreises Rheinland-Pfalz 2017 – Produktdesign“ mit den Designpreisträgern und Ausgezeichneten finden Sie hier: https://mwvlw.rlp.de/fileadmin/mwkel/Broschueren/Designpreis_RLP_2017_Produktdesign.pdf

Prämiert wurden:

Designpreise

Sicherheitsschuhe VD PRO 3500 BOA, Black Beast | Kategorie Produkt. Margit Ahnert für Louis Steitz Secura GmbH + Co.KG, Kirchheimbolanden.Foto: Diether v. Goddenthow
Sicherheitsschuhe VD PRO 3500 BOA, Black Beast | Kategorie Produkt. Margit Ahnert für Louis Steitz Secura GmbH + Co.KG, Kirchheimbolanden.Foto: Diether v. Goddenthow

Sicherheitsschuhe VD PRO 3500 BOA, Black Beast | Kategorie Produkt
Design: Margit Ahnert für Louis Steitz Secura GmbH + Co.KG, Kirchheimbolanden
Jurystatement: Auf den ersten Blick ist kaum zu glauben, dass es sich um einen der leichtesten Sicherheitsschuhe seiner Klasse am Markt handelt. Neben dem Aspekt der „Sicherheit“ ist der Schuh funktional und setzt im Design neue Maßstäbe. Das innovative Verschluss-System verhindert das Verfangen von Schnürsenkeln in Maschinen. Hinzu kommt, dass ein integriertes Rückenvitalsystem die Rückengesundheit stützt.

Fass RebarriQue | Kategorie Produkt

Fass RebarriQue. Unternehmen und Design: Ulrike und Thomas Lutz, Bellheim.Foto: Diether v. Goddenthow
Fass RebarriQue. Unternehmen und Design: Ulrike und Thomas Lutz, Bellheim.Foto: Diether v. Goddenthow

Unternehmen und Design: Ulrike und Thomas Lutz, Bellheim
Jurystatement: Gegenüber den bisher bekannten Barrique-Fässern kann die Fasswand eines rebarriQues innenseitig mehrfach erneuert und für unterschiedliche Röstungen rekonditioniert werden. Dies ermöglicht ein lösbares Verschluss-System zwischen den Dauben und Schichtringen, das ein einfaches Zerlegen, chemiefreies Nachbearbeiten und schnelles Zusammenbauen der Fassdauben erlaubt. So können auch Daubenhölzer mit verschiedenen Toastprofilen in einem rebarriQue kombiniert werden. rebarriQues können bis zu 80 Prozent des Holzbestandes für die Produktion von Fassdauben einsparen.

Solarbank | Kategorie Produkt
Unternehmen: Adrian Solgaard, Solargaard Design ApS, Aarhus, Dänemark

Design: Mark Hetterich, Bad Dürkheim
Die Solarbank ist eine 3-in-1-Lösung: Powerbank fürs Smartphone, Bluetooth Lautsprecher und Solarzelle vereint. Somit werden gleich mehrere Bedürfnisse der heutigen Generation auf einmal befriedigt: eine konstante, kostenfreie und vor allem nachhaltige Stromzufuhr, die Möglichkeit ständiger Mobilität und nicht zuletzt Unterhaltung durch die hochwertige Wiedergabe von Musik. Die Modernität des Produktes spiegelt sich in einer reduziert-intuitiven Bedienoberfläche und der funktionalen Gestaltung des Gehäuses wider.

Preise Design Talents

detailed Damenkollektion | Katetorie Design Studies and Research Designerin: Nora Michels, Düsseldorf Foto: Diether v. Goddenthow
detailed Damenkollektion | Katetorie Design Studies and Research
Designerin: Nora Michels, Düsseldorf Foto: Diether v. Goddenthow

detailed Damenkollektion | Katetorie Design Studies and Research
Designerin: Nora Michels, Düsseldorf
Hochschule: Hochschule Trier
Jurystatement: Die Damenmode-Kollektion besticht durch ihre zurückhaltende Farbpalette in Kombination mit hochwertigen Stoffen und klaren Schnitten mit subtilen Brüchen. Jedes Stück zeugt von großem handwerklichen Knowhow und ist mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.

Trester / tresta – Design aus Traubenabfall | Kategorie Design Studies and Research
Designerin: Katharina Hölz, Frankfurt
Hochschule: Hochschule Trier
Jurystatement: Mit ihrer Masterarbeit an der Hochschule Trier zeigt Katharina Hölz, welches zusätzliche Potenzial diese Biomasse, bestehend aus den gepressten Fruchtschalen, Kernen und Stielen der Trauben, hat. Die Jury beeindruckte, wie vielschichtig die ästhetischen und technologischen Qualitäten des Rohstoffs erforscht und mit anderen natürlichen Substanzen kombiniert wurden.

Auszeichnungen

Küchenspüle Bela 78 | Kategorie Produkt
Unternehmen: systemceram, Siershahn
Design: Dieter Pechmann, Essen
Jurystatement: Die dezidiert elegante Form des Keramikkörpers – flach, fast fugenlos in der Arbeitsplatte – fügt sich klar und puristisch in schlichtes Material ebenso wie in Stein, Marmor, Edelstahl, Fliesen oder Mosaikflächen.

Sitz und Liege für drinnen und draußen Josefine | Kategorie Konzept

Sitz und Liege für drinnen und draußen Josefine | Kategorie Konzept Unternehmen: Nadine Kümmel Design (Mainz) Foto: Diether v. Goddenthow
Sitz und Liege für drinnen und draußen Josefine | Kategorie Konzept
Unternehmen: Nadine Kümmel Design (Mainz) Foto: Diether v. Goddenthow

Unternehmen: Nadine Kümmel Design (Mainz)
Design: Nadine Kümmel, Mainz
Jurystatement: Eine Liege? Ein Lounge-Sofa? Ein Sitzmöbel? Dieses Multifunktionsmöbel vereint gekonnt die Kombination der drei Funktionen. Einfache Handhabung, klare Formensprache, hochwertige, handwerkliche Verarbeitung.

Modische Laptoptaschen aus Leder | Kategorie Konzept
Unternehmen: Sander von Rhein, Minderlittgen
Design: Bermes + Keil GbR, Anna Bermes, Minderlittgen
Jurystatement: Eine Aktentasche? Nein, viel mehr und viel schöner! Eine hochwertige, elegante Tasche präsentiert sich als Ganztagesbegleitung in Kalbsleder, in betont schlichtem Design, in handwerklich exzellenter Verarbeitung und mit vielen durchdachten Details.

Achtsames Produktdesign: MÄÄH in Germany | Kategorie Konzept
Unternehmen und Design: Martina Stertz, Koblenz
Jurystatement: Kürschnermeisterin Martina Stertz gibt dem respektvollem Umgang mit vorhandenen Ressourcen durch ihre handwerklich hochwertig verarbeiteten Produkte eine gekonnt gestaltete Form. Die von ihr verarbeiteten Lammfelle stammen von nachhaltig wirtschaftenden heimischen Schafszüchtern.

Tinyhouses mit Carbonbetonholzverbund Modulen | Kategorie Produkt
Unternehmen: Betondesign-factory Bernhard Kölsch
Design: Bernhard Kölsch, Schönborn
Jurystatement: Tinyhouse beschreibt quadratische Flächenelemente, die rasch zu Wänden und kleinen Gebäuden zusammengefügt werden können. Es erlaubt eine filigrane Bauweise bei sehr hoher Stabilität und dünnen Wandstärken. Dieser Entwurf bringt ein sehr modernes Material in den privaten Bereich. Weiter sind viele gewerbliche Anwendungen denkbar.

Auszeichnungen Design Talents

Sitzmöbel Burn it Chair | Kategorie Produkt Design: Kiara Helk, Mira Gerhart, Scharon Lorina Kisser.Foto: Diether v. Goddenthow
Sitzmöbel Burn it Chair | Kategorie Produkt
Design: Kiara Helk, Mira Gerhart, Scharon Lorina Kisser.Foto: Diether v. Goddenthow

Sitzmöbel Burn it Chair | Kategorie Produkt
Design: Kiara Helk, Mira Gerhart, Scharon Lorina Kisser
Hochschule Mainz, Fachbereich Gestaltung | Fachrichtung Innenarchitektur
Jurystatement: Der erste Eindruck: interessant! Der zweite Eindruck: Da sitzt man nicht lange drin! Der dritte Eindruck: Vierkanthölzer, Metall und … Leder? Die erste Sitzprobe: erstaunlich bequem, angenehm temperiert und angenehm anzufassen! Die erste Schnupperprobe: ein Hauch von Kaminfeuer!

Interaktiver Tisch Rotable | Kategorie Produkt
Design: Judith Roos, Charlotte Schneider, Max Leonard Witkop
Hochschule Mainz, Fachbereich Gestaltung | Fachrichtung Innenarchitektur
Jurystatement: Rotable fordert die Nutzer zu einer Smartphone-Pause bei Tisch auf und bietet dafür das Aufladen desselben an. Das Prinzip basiert auf einer Drehbewegung, bei der das Smartphone im Tisch verschwindet. Man wird auf eine spielerische Art und Weise durch ein ungestörtes Essen geführt. In weiteren Schritten erhält man in einer Aussparung, in der zuvor das Smartphone verschwunden ist, Menü und Besteck.

26. Hessischer Unternehmertag – Hessen-Champions 2017 – „agilste Unternehmen“ gekürt

Über 1000 Besucher der hessischen Wirtschaft und aus Gesellschaft und Politik im Kurhaus beim 26. Hessischen Unternehmertag am 7.11.207.Foto: Diether v. Goddenthow
Über 1000 Besucher aus der hessischen Wirtschaft, Gesellschaft und Politik im Wiesbadener Kurhaus beim 26. Hessischen Unternehmertag am 7.11.207.Foto: Diether v. Goddenthow

Auf dem 26. Hessischen Unternehmertag wurden gestern Abend im Wiesbadener Kurhaus in den Kategorien „Innovation“, „Weltmarktführer“ und „Jobmotor“ die besten drei hessischen Unternehmen zu  Hessen-Champions 2017 mit dem Innovations- und Wachstumspreis des Landes Hessen gekürt.

Die Hessen-Champions 2017 mit Wolf Matthias Mang, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) (ganz links), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (mitte) und Moderatorin  Corinna T. Egerer  (blaue Bluse).Foto: Diether v. Goddenthow
Die Hessen-Champions 2017 mit Wolf Matthias Mang, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) (ganz links), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (mitte) und Moderatorin Corinna T. Egerer (blaue Bluse).Foto: Diether v. Goddenthow

Da Ministerpräsident Volker Bouffier bei den Koalitionsgesprächen in Berlin unabkömmlich war, hatte dessen Stellvertreter, Hessens Minister für Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, gemeinsam mit Wolf Matthias Mang, Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU), die Preisverleihung vorgenommen. Vor allem kleineren und mittleren Unternehmen solle mit dem „Hessen-Champion“ eine Plattform geboten werden, ihre wirtschaftlichen Erfolge und Innovationskraft präsentieren zu können, erklärte der Wirtschaftsminister. Der Präsident der hessischen Unternehmerverbände (VhU), Wolf Matthias Mang, unterstrich die Gewinner als besonders agile Unternehmen, die sich mit ihrer steten Veränderungsbereitschaft ganz besonders erfolgreich dem gegenwärtigen rasanten Wandel gestellt hätten.

Kategroie "Innovativstes Unternehmen" Geschäftsführung von OptoTech Optikmaschinen GmbH Foto: Diether v. Goddenthow
Kategroie „Innovativstes Unternehmen“ Geschäftsführung von OptoTech Optikmaschinen GmbH Foto: Diether v. Goddenthow

Als innovativstes hessisches Unternehmen 2017 wurde die OptoTech Optikmaschinen GmbH mit Sitz in Wettenberg gekürt. OptoTech hat eine Technologie entwickelt, wodurch sich Brillen über ein Spezialverfahren quasi „on demand“ herstellen lassen, sozusagen „Brillenherstellung im Polaroid-Verfahren“, was die Brillenproduktion aus Fernost überflüssig machen und den Handel revolutionieren dürfte.

Kategorie "Weltmarktführer" Geschäftsführung von Nord-Micro GmbH & Co. OHG Foto: Diether v. Goddenthow
Kategorie „Weltmarktführer“ Geschäftsführung von Nord-Micro GmbH & Co. OHG Foto: Diether v. Goddenthow

In der Kategorie „Weltmarktführer“ räumte die Nord-Micro GmbH & Co. OHG den Preis ab. Das Unternehmen ist ein eigenständiges Luftfahrtunternehmen der UTC Aerospace Systems Gruppe und stellt Kabinenbedruckungssysteme her.

Kategorie "Jobmotor" Lampenwelt GmbH , hier mit den CEO's Thomas und Andreas Rebmann. Foto: Diether v. Goddenthow
Kategorie „Jobmotor“ Lampenwelt GmbH , hier mit den CEO’s Thomas und Andreas Rebmann. Foto: Diether v. Goddenthow

In der 3. Kategorie „Jobmotor“ hatte die Lampenwelt GmbH die Nase vorn. Der Familienbetrieb aus dem nordosthessischen Schlitz sei nach Angaben der Jury inzwischen Europas erfolgreichster Online-Fachmarkt für Lampen und Leuchten.

Der drohenden Krise mit klugen Strategien die Stirn bieten

Wolf Matthias Mang, VhU-Präsident, begrüßte die Gäste und hielt eine vielbeachtete Rede.Foto: Diether v. Goddenthow
Wolf Matthias Mang, VhU-Präsident, begrüßte die Gäste und hielt eine vielbeachtete Rede.Foto: Diether v. Goddenthow

„Da wir die Krisen in der Welt nicht beeinflussen können, müssen wir unsere Hausaufgaben am Standort machen“, sagte Wolf Matthias Mang, Wir dürften nicht tatenlos zusehen, wie die Demografie die Entwicklungsperspektive in einer schrumpfenden Gesellschaft bis 2035 eintrübe, sondern durch eine kluge Kombination aus Beschäftigungs-, Investitions- und Technologiestrategie, die bis 2035 den Lebensstandard stärker wachsen lässt als im Zeitraum 1992 bis 2016, gegensteuern. Beispielsweise durch eine neue Willkommenskultur für Kinder, Hilfen für Familien, damit sie wieder mehr Zukunfts-Vertrauen fänden, um Kinder bekommen zu wollen. Aber auch durch eine bedarfsorientierte Einwanderungspolitik und einem Einwanderungsgesetz. Nur hierüber ließen sich die Fachkräfte gewinnen, die die Wirtschaft in den nächsten Jahren dringend benötige. Allerdings würde auch die Digitalisierung in der Wirtschaft helfen, den Fachkräftemangel ein wenig zu kompensieren .

Momentan sei Hessen ein starker Standort mit einer hohen Internationalisierungsdichte, einer durchgängigen industriellen Wertschöpfungskette, einem starken heimischen Handwerk, vielfältigster Dienstleistung und hervorragender weltweiter Logistik mit dem Frankfurter Flughafen als dem Drehkreuz Deutschlands in die Welt. Globale Unternehmen spielen hier eine besondere Rolle. Zum einen sind viele hessische KMUs längst schon selbst globale Unternehmen, so der Präsident der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU).(Die komplette Rede von Wolf Matthias Mang)

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir versprach, die Datenautobahnen in Hessen auszubauen. Foto: Diether v. Goddenthow
Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir versprach, die Datenautobahnen in Hessen auszubauen. Foto: Diether v. Goddenthow

Der Minister für Wirtschaft, Energie und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir sprach sich dafür aus, realistischen Optimismus in die Gesellschaft hineinzubekommen, also auch die Ängste derer wahrzunehmen, die sich vom technologischen und wirtschaftlichen Fortschritt, insbesondere der voranschreitenden Digitalisierung, abgehängt fühlten. Wir müssen diesen Menschen helfen, eine neue Rolle zu finden und ein Gefühl von Teilhabe an dem Fortschritt zu bekommen.

Michael Lohscheller, CEO, Opel Automobile GmbH, konnte gute Nachrichten hinsichtlich der Zukunft des Rüsselsheimer Autobauers überbringen.  Foto: Diether v. Goddenthow
Michael Lohscheller, CEO, Opel Automobile GmbH, konnte gute Nachrichten hinsichtlich der Zukunft des Rüsselsheimer Autobauers überbringen. Foto: Diether v. Goddenthow

Mit besonderer Spannung wurde auch die Rede von Michael Lohscheller, dem neuen CEO von Opel Automobile GmbH, erwartet. Da jedoch Opel erst morgen seine neue Strategie öffentlich bekannt gibt, konnte er nur so viel zur Beruhigung der über 1000 hochrangigen Zuhörer sagen, nämlich, dass der Standort Rüsselsheim für Opel weiterhin zentral wichtig sei und die Marke Opel ein deutsches Auto bliebe. Für Opel sieht er viel Zukunftspotential.

(Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Lesen Sie auch:

„Hessischer Unternehmertag: „Globale Unternehmen und der Standort Hessen“

Nord-Micro, OptoTech Optikmaschinen und Lampenwelt als HESSEN-CHAMPIONS 2017 ausgezeichnet

Nachtrag vom 9.Nov.2017

volker.bouffierMinisterpräsident Volker Bouffier und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zur Entwicklung bei Opel
„Zukunft von Opel wichtig für das Land und die Region“

Wiesbaden. Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und sein Stellvertreter, Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, haben heute die Ankündigung von PSA und Opel begrüßt, dass es auch über 2018 hinaus keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird und kein Werk seine Tore schließen muss. „Das ist ein guter Tag und eine gute Nachricht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien. Wir freuen uns über das klare Bekenntnis zum Standort und die Zusicherungen“, sagten Bouffier und Al-Wazir.

Der Regierungschef betonte, es müsse dem Unternehmen gelingen, die entscheidenden Weichen zu stellen, um zukunftsfähig zu werden. „Die Automobilindustrie steht vor großen Veränderungen. Niemand kann es sich leisten, hier den Anschluss zu verlieren. Opel muss wieder zurück in die Gewinnzone und sich im hart umkämpften, globalen Markt behaupten“, sagte der Ministerpräsident. Bei der Bewältigung der Herausforderungen komme der Innovationskraft des Unternehmens, verbunden mit Investitionen in neue Technologien, eine Schlüsselrolle zu. „Das im Rüsselsheimer Forschungs- und Entwicklungszentrum gebündelte Know-how wird als globales Kompetenzzentrum bei der Gestaltung der Mobilität der Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten“, begrüßte Bouffier weiter.

Wirtschaftsminister Al-Wazir: „Die heute vorgestellten Pläne machen deutlich: Vor Opel liegt noch ein Weg der Umstrukturierung, der anstrengend wird. Wir sehen aber auch neue Perspektiven für Opel, wenn PSA das Unternehmen als Premiummarke innerhalb des Gesamtkonzerns aufstellt. Made in Rüsselsheim sollte nicht für größer, schwerer, PS-stärker, sondern für vernetztes und autonomes Fahren sowie alternative Antriebe stehen.“

Bouffier und Al-Wazir machten darüber hinaus deutlich, dass die Landesregierung den weiteren Prozess begleite und auch die Gespräche mit der Geschäftsleitung und den Betriebsräten fortführen werde. „Die Marke Opel muss gestärkt werden, damit das hessische Traditionsunternehmen am Standort Rüsselsheim eine gute Zukunft hat. Das klare Bekenntnis von Opel zu den Werken und zu den Arbeitsplätzen ist gut für unser Land, für die Stadt und die ganze Region“, so Bouffier und Al-Wazir.

Gründerkultur: 2. Mainzer Gründerwoche startet am 13. November 2017

logo-gruenderwoche.mzZeit für eine neue Gründerzeit „2. Mainzer Gründerwoche“ bündelt Know-how für Gründungsinteressierte Für Gründerinnen und Gründer sowie Gründungsinteressierte bietet die Landeshauptstadt Mainz in Kooperation mit vielfältigen Partnern der Mainzer Gründerszene im November ein Event der besonderen Art an. Die „2. Mainzer Gründerwoche“ bietet vom 13. bis 19. November 2017 im gesamten Mainzer Stadtgebiet jede Menge spannende Vorträge, Workshops, Seminare, Netzwerk-Treffen und Pitch-Events an. Während der „2. Mainzer Gründerwoche“ geht es im Kern darum, innovative und kreative Ideen umzusetzen, mehr über das Thema „berufliche Selbständigkeit“ zu erfahren oder auch ein Start-up zu gründen. Die Gründerwoche richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Erwachsene, Gründerinnen sowie andere Gründungsinteressierte. (mehr)

Schmitt: Rheinland-Pfalz-Tourismus neu erfinden

17.Tourismustag-RLPSchmitt: Rheinland-Pfalz-Tourismus neu erfinden

Innovation und Vernetzung sind für Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt zwei wichtige Punkte, um den Tourismus in Rheinland-Pfalz strategisch voranzubringen. Das Land habe viel zu bieten, es brauche ein gemeinsames Marketing und gemeinsame Anstrengungen von den Kommunen über die Politik bis hin zu den Akteuren der Branche, um auch künftig die Gäste anzusprechen, sagte die Staatssekretärin auf dem Tourismustag 2017 in Mainz.

„Das Land, seine Regionen und einzelne Orte werden sich neu erfinden müssen – und bekommen damit die Chance, sich am Markt neu zu platzieren“, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt auf dem Tourismustag 2017 in Mainz. Alle Akteure müssten gemeinsam über eine strategische Neuausrichtung des Tourismus in Rheinland-Pfalz nachdenken, so Schmitt. Der Tourismustag 2017 steht unter dem Motto „Neue Wege im Tourismus – wohin die Reise geht“.

Die Staatssekretärin verwies in diesem Zusammenhang auf den laufenden Prozess zur Weiterentwicklung der Tourismusstrategie und begrüßte die Enquete-Kommission des Landtags. „Der Tourismus hat für Rheinland-Pfalz eine hohe wirtschaftliche Bedeutung. In Teilen ist er strukturbedeutsam. Die schwache Wachstumsdynamik im Tourismus in unserem Land im bundesweiten Vergleich ist eine Herausforderung, der wir uns aktiv annehmen müssen“, sagte Staatssekretärin Daniela Schmitt. Das Werkzeug für einen beständigen touristischen Erfolg heiße „sich Einstellen auf den Wandel“, darauf, was Kunden gegenwärtig und in Zukunft wollten.

Abschluss-Podiumsdiskussion zu neuen Strategien im Rheinland-Pfalz-Tourismus. Foto: Diether v. Goddenthow
Abschluss-Podiumsdiskussion zu neuen Strategien im Rheinland-Pfalz-Tourismus. Foto: Diether v. Goddenthow

Schmitt plädierte für ein ganzheitliches Konzept. „Die pure Addition von touristischen Einzelattraktionen, die unverbunden nebeneinander stehen, ist nicht erfolgversprechend. Rheinland-Pfalz hat eine Vielzahl von Highlights – denken Sie nur an unser reiches kulturelles Erbe. Diese können wir gemeinsam noch besser inszenieren“, sagte Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt. Sie rief die Regionen, die Kommunen und alle Akteure auf, sich miteinander zu vernetzen, um innovative Wege für den Tourismus in Rheinland-Pfalz zu finden.

 

Pilotprojekt „start&school“ soll Schülern in Rheinland-Pfalz praktisches Wirtschaftswissen vermitteln

startup-school-logo1wFür viele Unternehmen wird es zunehmend schwieriger, qualifizierte Auszubildende zu finden. Allgemeinbildende und berufsbildende Schulen haben dieses Problem bereits erkannt und vermitteln ihren Schülerinnen und Schülern über den Rahmenlehrplan hinaus wirtschaftliche Fähigkeiten – zum Beispiel in eigenen Schülerfirmen.

Nun startet in diesen Tagen in Rheinhessen das Pilotprojekt „Startup@School“, welches sich in Sachsen und Niedersachsen bereits bestens bewährt hat. Mit „Startup@School“ unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Bildung Rheinland-Pfalz wollen die Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen (IHK) und die Agentur für Arbeit Mainz mit dem Lüneburger Bildungsträger Human Circle Consulting GmbH den Schülerinnen und Schülern helfen, sich intensiver mit Themen der Wirtschaft auseinanderzusetzen und konkrete Kontakte zu Partnerunternehmen dieses Projektes zu knüpfen. (mehr)

Teilnehmerkreis und weitere Informationen zur Teilnahme

Die IHK-Rheinhessen weist darauf hin, dass sich startup@school an alle Schulformen richtet, und der  Einstieg ins Projekt  flexibel und  individuell gestaltet wird. Schüler, die teilnehmen möchten, fragen ihre Lehrer, ob ihrer Schule eventuell an einer Teilnahme an dem Projekt Interesse habe. Schulen oder Unternehmen, die teilnehmen möchten, wenden sich direkt an die IHK-Rheinhessen und/oder  startup@school.

Die Welt-Premiere eines Lebenswerks: „Jil Sander Präsens“ ab 4. Nov 2017 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt

Jil Sander gehört zu den einflussreichsten Modedesigner/innen ihrer Generation. In ihrer weltweit ersten Einzelausstellung in einem Museum präsentiert Jil Sander in raumgreifenden multimedialen Installationen und Tableaus die Auswirkungen ihrer Gestaltungshaltung auf Ästhetik, Material und Form von Mode- und Produktdesign, Architektur und Gartenkunst. Hinter Jil Sander im Bild: Museumsdirektor und Kurator der Ausstellung Matthias Wagner K. Foto: Diether v. Goddenthow
Jil Sander gehört zu den einflussreichsten Modedesignerinnen ihrer Generation. In ihrer weltweit ersten Einzelausstellung in einem Museum präsentiert Jil Sander in raumgreifenden multimedialen Installationen und Tableaus die Auswirkungen ihrer Gestaltungshaltung auf Ästhetik, Material und Form von Mode- und Produktdesign, Architektur und Gartenkunst. Hinter Jil Sander zu sehen: Museumsdirektor und Kurator der Ausstellung Matthias Wagner K. Foto: Diether v. Goddenthow

Jil Sander ist nicht nur eine der einflussreichsten Modedesignerinnen ihrer Zeit. Die Wahl-Hamburgerin hat auch  deutsche Modewirtschafts-Geschichte  geschrieben und Generationen junger Frauen  bereits zur Selbständigkeit ermutig, als Start-up  hierzulande noch ein Fremdwort war.  1965 von einem Austauschstudium aus Los Angeles zurückgekehrt, eröffnet die studierte Textilingenieurin noch als Moderedakteurin verschiedener Magazine  1968 ihr erstes Prêt-à-porter-Geschäft. Ihre – zunächst nur  für sich selbst entworfene – Mode präsentiert Sander erstmals 1973 – Jil Sanders kometenhafter Aufstieg als Modemacherin und Textilunternehmerin  beginnt (siehe: jil Sanders kometenhafter Aufstieg von der Freiberuflerin zur international gefeierten Mode-Unternehmerin)

Nun zeigt das Museum Angewandte Kunst Frankfurt vom 4. November 2017 bis zum 6. Mai 2018 unter dem Titel „Jil Sander Präsens“ erstmals eine Retrospektive der Frau, die  kaum wie eine andere das Outfit und Selbstbewußtsein ganzer Frauen-Generationen prägte. Es zeigt die Kleider, Handtaschen, Schuhe und Parfums, Architektur und Gartengestaltungen  einer Perfektionistin, die alles war: neugierig, vielfältig, universell, sinnlich, träumerisch, elitär, machthungrig, sachlich,  bescheiden, unternehmerisch und visionär.

Als der Direktor des Museum Angewandte Kunst in Frankfurt, Matthias Wagner K, vor eineinhalb Jahren endlich eine Gelegenheit fand, Jil Sander persönlich kennenzulernen, konnte er Deutschlands berühmteste Modedesignerin von seiner seit mehreren Jahren herangereiften Vision einer Ausstellung über ihr Lebenswerk gewinnen. Nach einem gemeinsamen Treffen in Hamburg entstand das faszinierende Konzept der weltweit ersten Einzel-Ausstellung:

Für Jil Sanders Ausstellungs-Weltpremiere hat das Museum Angewandte Kunst viel Platz geschaffen: Bespielt wird das gesamte Haus auf allen Etagen mit insgesamt 3000 Quadratmetern. Die lichtdurchflutete, moderne, klare Architektur von Richard Meier sei mit dafür entscheidend gewesen, dass sich Jil Sander für das Museum Angewandte Kunst als Ort ihrer ersten Ausstellung entschieden habe, erklärt Matthias Wagner K. beim Pressegespräch. Das Schwierigste bei einer Modeausstellung sei, so der Kurator, etwas zu zeigen, was in Bewegung ist. So habe man auf Vitrinen verzichtet, damit Besucher möglichst nah am Geschehen, an den Ausstellungsobjekten seien. Jeder Raum im Haus sei neu bearbeitet worden. Das Haus sei für die Ausstellung praktisch neu entstanden. Manche Räume würde man zum Teil nicht mehr wiedererkennen, so der Kurator.

Ausstellungs-Impression "Jil Sander. Präsens" vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,   hier zum Thema "Kunst und Mode"  Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Jil Sander. Präsens“ vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt, hier zum Thema „Kunst und Mode“
Foto: Diether v. Goddenthow

Aufgrund der großzügigen Raumsituation kann Jil Sander ihre Exponate – in raumgreifenden multimedialen Installationen und Tableaus auf ganz unterschiedliche, und den jeweiligen Themen entsprechend, präsentieren. Die Ausstellung profitiert vom Zusammenwirken von Architektur, Farbe, Licht, Film, Klang, Text, Fotografie, Mode und Kunst in diesen dynamischen Raumkompositionen.

Entstanden ist keine retrospektive Übersichtsausstellung, sondern ein neues, aktuelles Gesamtwerk, das durch Jil Sanders Präsenz zum ästhetischen Ereignis wird. Thematisch gliedert sich die von Matthias Wagner K in enger Zusammenarbeit mit Jil Sander kuratierte Ausstellung in die Bereiche Laufsteg, Backstage, Atelier, Modekollektionen, Accessoires, Kosmetik, Modefotografie und Kampagnen, Mode und Kunst, Architektur und Gartenkunst.

Ausstellungs-Impression "Jil Sander. Präsens" vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,     Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Jil Sander. Präsens“ vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,
Foto: Diether v. Goddenthow

Die Präsentation, die facettenreicher kaum sein könnte, macht den Erfindungsreichtum und die kreative Kraft einer Gestalterin sichtbar, der es darum geht, die Persönlichkeit eines Menschen hervorzuheben. Jil Sanders Bedeutung als Modedesignerin beruht auf der außerordentlichen Sensibilität, mit der sie Zeitströmungen und Veränderungen in der Gesellschaft erspürte und daraus neue, moderne Formen entwickelte. Ihr Purismus veränderte die Vorstellungen von Schönheit und Identität. Ihre Gestaltungsprinzipien – Harmonie der Proportionen, durchdachte Dreidimensionalität der Entwürfe, Understatement und dynamische Eleganz – blieben immer dieselben, und fanden doch in jeder Kollektion einen neuen Ausdruck. In der Vorbereitung der Ausstellung hat sich Jil Sander erstmals der Vergangenheit zugewendet. Das ist für sie, deren Interesse immer dem galt, was noch kommt, eine neue Erfahrung.

Über Jil Sander
Jil Sander, mit bürgerlichem Namen Heidemarie Jiline Sander, wird am 27. November 1943 im schleswig-holsteinischen Wesselburen geboren. Nach der Mittleren Reife beginnt sie ein Textilingenieur-Studium an der Staatlichen Ingenieurschule für Textilwesen in Krefeld. 1964 geht sie als Austauschstudentin nach Los Angeles, um 1965 nach Hamburg zurückzukehren und als Moderedakteurin für verschiedene Frauenzeitschriften zu arbeiten.

Was sie sieht, entspricht nicht ihren Vorstellungen von Mode und auch nicht dem, was sie seismografisch an ästhetischen Erwartungen in einer sich verändernden Gesellschaft erspürt. So beginnt sie selbst Mode zu entwerfen und präsentiert diese von dezenter Farbigkeit und formaler Strenge geprägten Kreationen erstmals 1973 in ihrem fünf Jahre zuvor eröffneten Prêt-à-porter-Geschäft im Hamburger Stadtteil Pöseldorf. Mit Jil Sander Woman Pure und Jil Sander Man Pure überträgt die Designerin 1979 ihre Ästhetik erstmals auf die Parfumgestaltung und entwickelt ihre eigenen Duft- und Pflegeprodukte. Die Düfte werden zu Klassikern, allen voran der zehn Jahre später lancierte Duft Jil Sander Sun.

Jil Sander beruft sich, durchaus in Spannung zu Paris, auf ihre eigene, deutsche Kultur. Nicht nur die Bauhaus-Philosophie der aufgeklärten Serialität und Prototyp-Kunst, der Transparenz, der schnell begreiflichen Struktur, der avantgardistischen Handwerkskunst und Teamarbeit fließt in ihr Œuvre ein. Auch frühere, dem protestantischen Norden abgewonnene Tugenden reflektieren sich darin. Was Goethe in Unterscheidung von einfacher Nachahmung und Manierismus als „Stil“ bezeichnete, kehrt in Jil Sanders Konzept des Purismus zurück. I n ihrer Kampagnenfotografie ist sie von der Modernität der Neuen Sachlichkeit inspiriert.

Ausstellungs-Impression "Jil Sander. Präsens" vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,     Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Jil Sander. Präsens“ vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,
Foto: Diether v. Goddenthow

Mit ihrem Willen zur Gestaltung entfaltet sie eine erfinderische Begabung, die über neue Schnitt-, Web-, Verarbeitungs- und Fertigungstechniken zu einer neuen Formensprache in der Mode führt. Sie tritt als Reformerin an, unbeeindruckt von Modediktaten und den Zwängen von Prêt-à-porter und Couture. Stets ist es das Material, dem ihre ganze Aufmerksamkeit gilt. Jil Sander widmet sich intensiv der Stoffrecherche, importiert avantgardistische Hightech-Gewebe aus Japan und arbeitet mit italienischen Produzenten an der Entwicklung von neuen Stoffen mit skulpturaler Formbarkeit. Was es an Materialien und Handwerkstechniken in Europa nicht gibt, muss erst erfunden werden oder wird an manchmal weit entfernten Orten in der Welt aufgespürt. Seit den 1980er Jahren präsentiert Jil Sander ihre Kollektionen zweimal im Jahr auf der Mailänder Modewoche (Milan Fashion Week). Überaus erfolgreich, wandelt sie 1989 ihre GmbH in eine Aktiengesellschaft um und führt ihr Unternehmen an die Frankfurter Börse.

Jil Sander eröffnet den Frauen die Möglichkeit, sich vom Dekorativen zu befreien. Opulenz findet bei ihr in der Dreidimensionalität der Schnitte, im ausgesucht erlesenen Handwerk und im Material statt. Das Äußere aber bleibt puristisch. Für Männer hält sie ab 1997 eine Mode bereit, die mit innovativen Stoffen und völlig neuen Schneiderkonstruktionen der Rosshaarund Canvas-Einlagen die natürliche Figur betont. „Wer JIL SANDER trägt“, so sagt sie einmal selbst, „ist nicht modisch, sondern modern“.

Ausstellungs-Impression "Jil Sander. Präsens" vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,     Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Jil Sander. Präsens“ vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,
Foto: Diether v. Goddenthow

Eine international erfolgreiche Luxusmarke braucht ein starkes Team. Immer wieder gelingt es ihr, andere für ihre Gestaltungsvorstellungen zu begeistern. Früh arbeitet sie mit Jürgen Scholz und seiner Agentur Scholz & Friends zusammen, mit Peter Schmidt entwickelt sie neben Flakons ihr ikonisches Markenlogo. Die in der Mode so wichtige Kampagnenfotografie verwirklicht sie mit Fotografen wie Peter Lindbergh und Irving Penn, David Sims, Nick K night, Craig McDean, Mario Sorrenti und Jean-François Lepage. Für ihre Defilees engagiert sie ab Herbst 1991 den französischen Komponisten und Klangkünstler Frédéric Sanchez, in
Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Architekten Michael Gabellini baut sie 1 993 an der Pariser Avenue Montaigne Nummer 50 mit bisher nicht gekanntem Aufwand ihren ersten 1.000 Quadratmeter großen Flagship-Store, der für die ganze Branche zukunftsweisend ist. Es folgen Niederlassungen in großen Städten wie New York, Paris, London u nd Tokio. Mit den Shop-in-Shops werden es mehr als hundert weltweit.

Nach dem Übergang ihrer Marke an das italienische Unternehmen Prada schreibt Jil Sander mit ihren +J-Kollektionen für die weltweit agierende japanische Bekleidungskette Uniqlo abermals Geschichte. Das Motto ihrer Linie heißt „Luxury in simplicity, purity in design, beauty and comfort for all“. Mit ihrer federleichten Daunenverarbeitung stößt sie einen Trend an.

2012 kehrt Jil Sander erneut als Kreativdirektorin zu der gleichnamigen Mar ke zurück, eine Position, die sie zwei Jahre darauf aus privaten Gründen aufgibt. Inzwischen befindet sich JIL SANDER im Besitz der japanischen Firma Onward Holdings Co. Ltd.

Im Prestel-Verlag erscheint zur Ausstellung ein hochwertiges Buch mit Texten von Matthias Wagner K und Ingeborg Harms, gestaltet von Jasmin Kress. Die 263-seitige Publikation ist im Buchhandel für 49 Euro erhältlich. An der Museumskasse kostet sie 39 Euro.

"Jil Sander. Präsens" vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt,     Foto: Diether v. Goddenthow
„Jil Sander. Präsens“ vom 4. Nov. 2017 bis 6.Mai 2018 im Museum Angewandte Kunst Frankfurt, Foto: Diether v. Goddenthow

Die Ausstellung wird ermöglicht dank der großzügigen Förderung der Dr. Marschner Stiftung, der Ernst Max von Grunelius-Stiftung, des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, des Bankhauses Metzler Seel. Sohn & Co., des Rat für Formgebung, von PUMA SE, der JIL SANDER Division, Onward Luxury Group SpA sowie von Bonaveri und Coty. Des Weiteren dankt das Museum Caparol Icons, der ABN AMRO Bank, der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Antalis, Willkie Farr & Gallagher LLP sowie dem Hotelpartner Fleming’s für die großzügige Unterstützung.

Weitere Informationen Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt, T + 49 69 212 31286 / 38857 Hotline Museum Angewandte Kunst
info.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de
www.museumangewandtekunst.de

Digitalisierungsprozess in der Chemie beschleunigt sich – Finanzminister Dr. Schäfer würdigt Leistung der chemischpharmazeutischen Industrie in Hessen

Foto: Diether v. Goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow

Arbeitgeberverband HessenChemie feiert 70-jähriges Bestehen mit den 12. Wiesbadener Gesprächen zur Sozialpolitik unter dem Titel „Vernetzt. Gehetzt? Wertgeschätzt!“ und einem Jubiläumsempfang mit zahlreichen prominenten Ehrengästen, darunter Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer in Vertretung von Ministerpräsident Volker Bouffier, der kurzfristig zu den Koalitionsgesprächen nach Berlin gerufen wurde. 

Der Jubiläums-Empfang:

Wiesbaden, 24. Oktober 2017. Vor 70 Jahren unterschrieben 35 Unternehmer den Gründungsvertrag des Arbeitgeberverbandes Chemie und verwandte Industrien für das Land Hessen e.V. (HessenChemie). Dieses Ereignis hat der Verband gestern im Anschluss an die 12. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik mit einem Empfang im Kurhaus Wiesbaden gefeiert. Zu den über 200 Gästen gehörte auch Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer.

Dr. Tomas Schäfer, Hessischer Finanzminister Foto:  HessenChemie
Dr. Tomas Schäfer, Hessischer Finanzminister Foto: HessenChemie

„Im Namen der Landesregierung gratuliere ich Ihnen herzlich zum 70-jährigen Bestehen. Die Branche, die Sie vertreten, hat einen jahrzehntelangen und entscheidenden Anteil an der Wohlstandsentwicklung und Innovationsfähigkeit unseres Landes. Ohne Chemie und Pharma wäre Hessen nicht das, was es heute ist“, erklärte der Minister.

Nach dem Krieg lag die hessische Wirtschaft zunächst am Boden. Viele Städte und Fabriken waren zerstört. Doch die Hessen krempelten die Ärmel hoch, packten den Wiederaufbau an und leisteten damit einen wichtigen Beitrag zum deutschen Wirtschaftswunder. Im Rahmen der wirtschaftlichen Wiederherstellung und eines funktionierenden Gemeinwesens organisierten sich auch die Arbeitgeber neu und gründeten den Arbeitgeberverband. Am 28. November 1947 trafen sich hierzu Arbeitgeber aus ganz Hessen. Eine Reihe von Gründungsmitgliedern, wie zum Beispiel B. Braun, Continental,
Fresenius, Merck sowie Merz gehören dem Verband heute noch an.
Insgesamt nahmen an der konstituierenden Sitzung 35 Unternehmer teil. Heute sind im Verband 308 Unternehmen organisiert. Die chemischpharmazeutische Industrie erzielte 2016 einen Gesamtumsatz von rund 26 Mrd. Euro und ist damit in Hessen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.

„Die hessische Chemie- und Pharmabranche zeichnet sich auch dadurch aus, dass hier seit vielen Jahren ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein bei der Ausgestaltung der Sozialpartnerschaft unter Beweis gestellt wird. Dieser Interessenausgleich zwischen Arbeitgebern und Beschäftigten ist einer der Gründe dafür, dass Auseinandersetzungen seltener sind als wir es etwa bei manchen europäischen Nachbarn beobachten können“, so Finanzminister Dr. Schäfer weiter.

Seit 1947 hat sich natürlich viel verändert. HessenChemie versteht sich heute als moderner und leistungsfähiger Verband für seine Mitglieder. Was sich nicht geändert hat, sei hingegen das ordnungspolitische Grundverständnis des Verbandes: „Dies ist unser Bekenntnis zur Sozialen Marktwirtschaft, zur Tarifautonomie und zu einer gelebten Sozialpartnerschaft“, betonte Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender der HessenChemie (B. Braun Melsungen AG).

v.l.: Jürgen Funk, Dr. Oliver Franz, Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Dr. Thomas Schäfer, Dirk Meyer. Foto: HessenChemie
v.l.: Jürgen Funk, Dr. Oliver Franz, Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Dr. Thomas Schäfer, Dirk Meyer. Foto: HessenChemie

Die Themen unserer Zeit seien mit dem Aufbau der Republik zwar nicht vergleichbar, aber ebenfalls herausfordernd. „Ich denke zum Beispiel an die Globalisierung, den demografischen Wandel und nicht zuletzt die Digitalisierung“, so Große abschließend. Für die Zukunft der Branche zeigte sich der Vorstandsvorsitzende optimistisch.

Die 12. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik Über den digitalen Wandel und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt
Über den digitalen Wandel und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt haben am Dienstag Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Unternehmen im Kurhaus der Landeshauptstadt diskutiert. Foto: Diether v. Goddenthow
Über den digitalen Wandel und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt haben am Dienstag Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Unternehmen im Kurhaus der Landeshauptstadt diskutiert. Foto: Diether v. Goddenthow

Die 12. Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik haben am Dienstag gezeigt, dass sich die Branche bereits mitten im Digitalisierungsprozess befindet und sich daraus neue Chancen für Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit ergeben. Dies belegt auch die aktuelle Branchen- Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, die unter www.hessenchemie.de zum Download bereitsteht.

 „Vernetzt. Gehetzt? Wertgeschätzt!“

Über den digitalen Wandel und dessen Auswirkungen auf die Arbeitswelt haben am Dienstag Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften und Unternehmen im Kurhaus der Landeshauptstadt diskutiert. Der Arbeitgeberverband HessenChemie hatte zu den 12. Wiesbadener Gesprächen zur Sozialpolitik unter dem Titel „Vernetzt. Gehetzt? Wertgeschätzt!“ eingeladen. Den über 200 Gästen wurde dabei auch eine aktuelle Branchen-Studie vorgestellt. Diese zeigt: Knapp 90 Prozent der befragten Unternehmen erachten das Thema als bedeutsam für ihre Wettbewerbsfähigkeit.

„Digitalisierung ist kein kurzfristiger Trend, sondern ein Prozess
kontinuierlicher Weiterentwicklung in allen Unternehmensbereichen“, sagte Prof. Dr. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender der HessenChemie. Digitale Innovationen und neue Geschäftsmodelle können dabei den Standort und die internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken. „Der technologische Fortschritt bietet auch neue Chancen für gute Arbeitsplätze. Hier müssen wir gemeinsam mit dem Sozialpartner immer wieder passende Lösungen finden und die richtigen Rahmenbedingungen setzen“, so Große.

Um einen Überblick über den aktuellen Stand der Digitalisierung in der Branche zu erhalten, beauftragte der Arbeitgeberverband HessenChemie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) mit einer Befragung seiner Mitgliedsunternehmen. Das Ergebnis zeigt, dass die Digitalisierung in den Mitgliedsunternehmen angekommen ist. Bereits 88 Prozent der Befragten befassen sich mit dem Thema; mehr als ein Drittel tut dies sogar intensiv.

Die flexible, schnelle und zuverlässige Verfügbarkeit von Produkten und Dienstleistungen für Kunden sind für 92 Prozent typische  Merkmale eines digitalisierten Unternehmens. Die Bereiche Personal und Logistik sind dabei gute Beispiele und „typische“ Digitalisierungstreiber. Hier können viele Vorteile des digitalen Fortschritts genutzt und eine effiziente Vernetzung der Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette erreicht werden. So kann eine digitale Echtzeit-Kommunikation mit Kunden ganz erhebliche Vorteile im Sinne einer Just-in-time Zulieferung bringen.

Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Hessen benötigt auch in Zukunft qualifizierte Fachkräfte. Allerdings lässt sich vermuten, dass sich die Kompetenzanforderungen weiter verändern werden. Dabei ist die Ausgangslage für die Branche gut, denn die Unternehmen verfügen über hoch qualifiziertes Personal. „Das Engagement der befragten hessischen Unternehmen bei Personalentwicklungs- und Qualifizierungsmaßnahmen ist bereits heute größer als in der Gesamtwirtschaft“, erklärte Dr. Hans-Peter Klös, Geschäftsführer IW Köln.

Anregungen zur Diskussion lieferten dieses Mal die Vorträge von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universitäten St. Gallen und Kassel, Dr. Hans-Peter Klös vom IW Köln und des Präsidenten des Bundesinstituts für Berufsbildung, Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser (links im Bild). Foto: Diether v. Goddenthow
Anregungen zur Diskussion lieferten dieses Mal die Vorträge von
Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universitäten St. Gallen und Kassel, Dr.
Hans-Peter Klös vom IW Köln und des Präsidenten des Bundesinstituts für
Berufsbildung, Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser (links im Bild). Foto: Diether v. Goddenthow

Aber auch die Führungskräfte sind gefordert. Sie nehmen im Digitalisierungsprozess eine besondere Rolle ein. Nicht nur die Anforderungen an deren Kompetenzen haben sich verändert, zwei Drittel der befragten Mitgliedsunternehmen sehen sie auch als Impulsgeber für neue Ideen.

Der Arbeitgeberverband veranstaltet die Wiesbadener Gespräche zur Sozialpolitik seit 2005 regelmäßig im Kurhaus und lädt dazu Experten aus Unternehmen, Gewerkschaften, Wissenschaft, Politik und Medien ein. Die Reihe greift aktuelle Themen auf, die eine gesamtgesellschaftliche Relevanz haben. Anregungen zur Diskussion lieferten dieses Mal die Vorträge von Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, Universitäten St. Gallen und Kassel, Dr. Hans-Peter Klös vom IW Köln und des Präsidenten des Bundesinstituts für Berufsbildung, Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser.

Über HessenChemie
Im Arbeitgeberverband HessenChemie sind 308 Mitgliedsunternehmen mit 107.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen und kunststoffverarbeitenden Industrie sowie einiger industrienaher Serviceunternehmen zusammengeschlossen. HessenChemie vertritt die tarif- und sozialpolitischen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Gewerkschaft, Politik und Öffentlichkeit.

70 Jahre HessenChemie zum Download:Historie 70 Jahre HC.compressed