Kategorie-Archiv: European Youth Circus

Preisregen für Spitzen-Nachwuchstalente auf der Gala der Sieger zum Abschluss des European Youth Circus 2018

1.300 Besucher applaudierten den Artisten des European Youth Circus minutenlang. In einer dreistündigen Vorstellung haben die Preisträgerinnen und Preisträger des European Youth Circus qualitativ erstklassige Artistik geboten. © Foto: Diether v. Goddenthow
1.300 Besucher applaudierten den Artisten des European Youth Circus minutenlang. In einer dreistündigen Vorstellung haben die Preisträgerinnen und Preisträger des European Youth Circus qualitativ erstklassige Artistik geboten. Durch’s Programm führte Axel Schiel. © Foto: Diether v. Goddenthow

Frenetischer Applaus, Standing Ovation, das Zirkuszelt bebte – so begeistert erlebt man selten Zuschauer wie am gestrigen Samstagabend bei der großen Gala der Sieger, dem Finale des alle zwei Jahre in Wiesbaden veranstalteten European Youth Circus – Artistikfestival.  Die Besten der Besten, die in den zweitägigen Wettbewerben A und B zuvor gewonnen und unter Regie von Sebastiano Toma dieses wunderbare dreistündige Finale erstklassiger Artistik und choreografischer Einlagen boten, wurden anschließend mit zahlreichen Festival- und Sonder-Preisen geehrt.

Moderator Axel Schiel.© Foto: Diether v. Goddenthow
Moderator Axel Schiel.© Foto: Diether v. Goddenthow

Pointiert und fachkundig zugleich führte Moderator Axel Schiel, Ex-Jongleur und Gründer des Künstlernetzwerkes „Showpaket“ , den Abend und machte selbst dann nicht schlapp als sein Smartphone bei der Preisverleihunges tat, da Kulturamtsmitarbeiter und Zirkusorganisator Frank Zammert  mit den  Gewinner-Namen auf Papier Retter in Not war.  Musikalisch umrahmte wieder hochkarätig das European Youth Circus Orchestra die „Gala der Sieger“.

Axel Imholz.© Foto: Diether v. Goddenthow
Axel Imholz.© Foto: Diether v. Goddenthow

Kulturdezernent Axel Imholz begrüßte im Namen der Landeshauptstadt Wiesbaden die über 1300 Gäste. Er war bereits in den Tagen zuvor als Dauergast bei den Auswahlwettbewerben zum begeisterten Cirus-Fan avanciert.„Wir haben eine grandiose Woche mit Europas Artisten zusammen erleben dürfen. Nach den Wettbewerbsshows haben wir schon gesehen, dass sich Europa keine Gedanken um den Artistennachwuchs machen muss. Bei unserem Festival haben wir hochklassige Künstler bewundert dürfen, die künftig professionell in Zirkussen und auf Varietébühnen arbeiten werden“, weiß Kulturdezernent Axel Imholz. „Der European Youth Circus ist nicht nur ein Meilenstein für die Artisten in ihrer Karriere, er ist auch ein kulturelles Highlight der Landeshauptstadt Wiesbaden, dass europaweit strahlt“.

Die 13-jährige Vladiyslava Naraieva begeisterte Jury und Publikum mit einer einzigartigen Handstanddarbietung. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die 13-jährige Vladiyslava Naraieva begeisterte Jury und Publikum mit einer einzigartigen Handstanddarbietung. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Kulturdezernent überreichte im Anschlusss an die Gala in der Altergruppe A, bis 17 Jahre, den mit 2000 Euro dotierten Preis in Gold an die 13-jährige Vladiyslava Naraieva. Im bunten, überwiegend rot-blauem Kostüm begeisterte Vladiyslava Jury und Publikum mit einer unglaublich variantenreichen, einzigartigen, zum Teil ins Clowneske reichenden Handstanddarbietung mit außergewöhnlichem Schwierigkeitsgrad und großem Unterhaltungswert.

Valeriia Davydenko (13) mit einer Equilibristiknummer zur Musik aus Tschaikowskis Schwanensee. © Foto: Diether v. Goddenthow
Valeriia Davydenko (13) mit einer Equilibristiknummer zur Musik aus Tschaikowskis Schwanensee. © Foto: Diether v. Goddenthow

Silber erhielt Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristiknummer „Magic Dream“ zu Tschaikowskis Schwanensee, wobei sie mit ungewöhnlich anspruchsvollen und ästhetischen Handstand- Figuren bei geschmeidigen Körperverbiegungen und Balance-Akten überzeugte.

 

Bronze ging an Ameli Bilyk, die das Publikum mit ihren Tricks auf dem Schlappseil verzückte, einarmige langanhaltende Handstände

Ameli Bilyk, die auch den Publikumspreis der Herzen erhielt, bekam Bronze. © Foto: Diether v. Goddenthow
Ameli Bilyk, die auch den Publikumspreis der Herzen erhielt, bekam Bronze. © Foto: Diether v. Goddenthow

vollzog, während ihr Körper in alle Richtungen kreiste und sie um beide Fußknöchel und um ihre noch eine freie Hand Ringe verschiedener Größe kreisen lies. Amely Bilyk erhielt zudem den Publikums-Preis der Herzen, der durch Stimmkarten der Besucher in den beiden Vortagen ermittelt wurde.

Die Gruppe „Kuznetsov“, die in atemberaubender Höhe mit Einrad, Stelzen und Rollschuhen, mitunter in dreistufigen „Huckepack-Nummern“ das Drahtseil variantenreich überquerte, erhielte einen zweiten Bronze-Preis.

Die Gruppe „Kuznetsov“, Weißrussland, erhielt den zweiten Bronzfestivalpreis. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die Gruppe „Kuznetsov“, Weißrussland, erhielt den zweiten Bronzfestivalpreis. © Foto: Diether v. Goddenthow

 

 

Der tschechische Jongleur Zdenek Polach, Künstlername ZEEJAY, holte Gold.© Foto: Diether v. Goddenthow
Der tschechische Jongleur Zdenek Polach, Künstlername ZEEJAY, holte Gold.© Foto: Diether v. Goddenthow

Gold, Silber und Bronze gab nochmal, ein wenig höher im Preisgeld, in der Altersgruppe der 18- bis 25jährigen. Den mit 3000 Euro dotierten goldenen Festivalpreis holte sich ZEEJAY, so der Künstlername des tschechischen Jongleurs in 8. Generation, den ihm Jurysprecher und Tigerpalastchef Johnny Klinke überreichte. Bis zu sieben handballgroße weiße Bälle lies ZEEJAY bei seiner Jonglage auf unglaubliche Weise und in absoluter Perfektion gleichzeitig durch die „Lüfte“ vor dem Hintergrund des fast völlig abgedunkelten Zirkuszeltes wirbeln.

Oleksondra Sobolieva erhielt den Silbernen Festivalpreis der Altersgruppe bis 25 Jahren. © Foto: Diether v. Goddenthow
Oleksondra Sobolieva erhielt den Silbernen Festivalpreis der Altersgruppe bis 25 Jahren. © Foto: Diether v. Goddenthow

Oleksondra Sobolieva, ganz im Harlekinkostüm, entführte das Publikum humorvoll und clownesk mit zahlreichen Hula-Hoop-Nummern in ihre ganz eigene Interpretation des Varietés, was ihr den Silbernen Festival einbrachte.

 

 

Bronze holte sich das Duo Skyline mit ihrer Luftakrobatik-Nummer „Models and clock“ an Tüchern.Seit fünf Jahren arbeiten die beiden Absolventinnen der Zirkusakademie Kiew als Duo Skyline zusammen.

Duo Skyline aus Kiew mit ihrer Luftakrobatik an Tüchern, wurde  mit Bronze ausgezeichnet. © Foto: Diether v. Goddenthow
Duo Skyline aus Kiew mit ihrer Luftakrobatik an Tüchern, wurde mit Bronze ausgezeichnet. © Foto: Diether v. Goddenthow

 

Weitere Sonderpreise bekamen wie folgt:

Der Preis des Tigerpalastes Frankfurt ,Varieté der Zukunft, verbunden mit einem Engagement im Tigerpalast Frankfurt, erhielt für seine Kontorsions-Darbietung Alexander Mitin aus Russland.

Alexander Mitin erhielt den Preis von  Jury-Sprecher und Tigerpalastchef Johnny  Klinke überreicht. © Foto: Diether v. Goddenthow
Alexander Mitin erhielt den Preis von Jury-Sprecher und Tigerpalastchef Johnny Klinke überreicht. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Preis des Varietés „Neues Theater Höchst“, Frankfurt Höchst, verbunden mit einem Engagement im Neuen Theater Höchst, ging an Jeromy Zwick, Schweiz, für seine gekonnte und witzig dargebotene Jonglage

Der Preis der Herzen – Publikumspreis, dotiert mit 500 €, finanziert durch Blomen GmbH Krefeld, ging, wie oben bereits erwähnt, an die hochtalentierte wie entzückende ukrainische Athletin Ameli Bilyk am Schlappseil.

Den Preis der „Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz“ dotiert mit 500 €, holte sich die Finnin Saana Leppänen am Vertikalseil

Impression der von Sonia Bartuccelli  choreografisch gut inszenierten Tanzdarbietung  beim Entrée  des European Youth Circus.  © Foto: Diether v. Goddenthow
Impression der von Sonia Bartuccelli choreografisch gut inszenierten Tanzdarbietung beim Entrée des European Youth Circus. © Foto: Diether v. Goddenthow

Den Preis der „Gesellschaft der Circusfreunde e. V.“,dotiert mit 500 €, fingen Mike Togni jr. und seine Assistin aus Italien mit dem Lasso ein.

Den Preis der Wiesbadener Kirchen, dotiert mit 500 €, erhielt das schwedische Duo Olivia
am Trapez.

Der Preis des Verbandes deutscher Varieté-Theater, dotiert mit 500 €, erschwang sich Nina Sugnaux aus der Schweiz am Trapez.

Der Preis von MACIVA/Ungarn Dotiert mit 500 € hatte sich Anna Plutakhina aus der Ukraine mit ihrer Tuchakrobatik verdient.

Der Preis der Grandezza Entertainment GmbH, verbunden mit einem Engagement, ging ebenfalls an Alexander Mitin.

Der Preis des „Feuerwerk der Turnkunst“, dotiert mit einem Engagement beim „Feuerwerk der Turnkunst“, gewann die ungarische Gruppe Four Sides am Fangstuhl

Das waren die Sieger des European Youth Circus 2018, mit Johnny Klinke, ganz links u. Axel Imholz Vierter von hinten. © Foto: Diether v. Goddenthow
Das waren die Sieger des European Youth Circus 2018, mit Johnny Klinke, ganz links u. Axel Imholz Vierter von hinten. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der European Youth Circus wird vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain finanziell gefördert. Weitere Informationen zum European Youth Circus gibt es unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

(Doku: Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Strahlende Kinderaugen, volles Zelt, Akrobatik vom Feinsten – Der European Youth Circus Artistik Festival Wiesbaden startete in die erste Wettbewerbsrunde

Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow
Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow

Mit 12 grandiosen Artistik-Nummern der Wettbewerbsrunde Gruppe A  startete  heute vor rund 500 begeisterten Kindern und Jugendlichen in Beisein von Kulturdezernent Axel Imholz sowie der international besetzten Jury unter Vorsitz von Tigerpalast-Chef Johnny Klinke der 20. European Youth Circus auf dem Dernschen Gelände vor dem Wiesbadener Rathaus.  Die Sieger des heutigen Wettbewerbs A werden zusammen mit den Gewinnern der morgigen Gruppe B für Samstag Abend und Sonntag Nachmittag eine große Abschluss-Gala auf die Beine stellen.

Lange Schlangen bildeten sich heute Vormittag vor dem Einlass-Zelt. © Foto: Diether v. Goddenthow
Lange Schlangen bildeten sich heute Vormittag vor dem Einlass-Zelt. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Wiesbadener European Youth Circus  ist europaweit ein  absolutes Juwel, eine Plattform für junge hochbegabte Nachwuchs-Artisten und Varieté-Künstler, und, wie es Moderator Axel  Schiel treffend formulierte: „ein Symbol für ein gemeinsames Europa“.  Schirmherr ist kein Geringerer als Jean-Claude Junker, der Präsident der Europäischen Kommission. Er könne heute wegen dringender Brexit-Termine leider nicht persönlich dabei sein, ließe aber ganz herzlich grüßen, versicherte  der Moderator.

Bevor es dann richtig losging, erläuterte der Moderator, dass die 24 Artisten hinter der Bühne aus 12 verschiedenen Ländern kommen, unterschiedliche Sprachen sprechen,  entweder auf einer Artistenschule waren oder sich ihr Können selber beigebracht haben.  Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, aber sie seien, so Schiel, von Anfang an ein großartiges, tolles Team.  Seit zirka 10 Tagen bereiten sich die Artisten gemeinsam auf den Wettbewerb in Wiesbaden vor,  an dessen Ende die Sieger-Gala steht. Die Regie der Abschluss-Show obliegt zum vierten Mal Sebastiano Toma, assistiert von Pegah Ghalambor.

1.832-e.y.c.18Für die herrlich mitreißenden wie berührenden  choreografischen Elemente bei Entrée, Pause und Finale des European Youth Circus ist wieder Sonia Bartuccelli, Tänzerin und Choreografin, verantwortlich.  Die grandiose Musik rund um die Wettbewerbsveranstaltungen  und Show geht erneut auf’s Konto  des  European Youth Circus Orchestras.

Zdenek Polách (22 © Foto: Diether v. Goddenthow
Zdenek Polách (22 © Foto: Diether v. Goddenthow

Als erster startete der Jongleur Zdenek Polách (22), Artist in der achten Generation einer Zirkusfamilie. Bereits im Alter von vier Jahren begann er mit dem Jonglieren. Wie aus der Begleitbroschüre zu entnehmen ist,  hält er sechs Weltrekorde im Bereich Jonglage und ist Preisträger des Golden Trick of Kobzov (Bronze 2015) und des Israeli International Circus Festival (Gold 2015). Mit Flic Flac ist ZEEJAY 2018 auf Tour, 2019 mit dem Circus Arlette Gruss (Frankreich). Er trat zum allerersten Mal  auf einem deutschen Circus-Festival auf, und meisterte sein Debüt mit Bravour. Das Publikum war begeistert.

Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez.  © Foto: Diether v. Goddenthow
Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow

Als zweite Nummer präsentiert Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. Auch sie ist schon früh seit ihrem achten Lebensjahr dem Zirkus „verfallen“, und studiert aktuell an der Zirkusschule in Lausanne. Sie synchronisiert Ihre Bewegungen zum Rhythmus der Musik, und das in luftiger Höhe. Eine echt starke Performance, in der sich Bedrücktheit, Panik und Angst bewusst widerspiegeln.

Azamat Aldanbaev (22).© Foto: Diether v. Goddenthow
Azamat Aldanbaev (22).© Foto: Diether v. Goddenthow

Sein europäische Debüt gab Azamat Aldanbaev (22)mit seiner Equilibristikdarbietung mit Büchern, eine großartige Artistik-Nummer. Nach seinem Abschluss an der Staatlichen Zirkusschule in Moskau entwickelte Azamat Aldanbaev  gemeinsam mit Dmitry Chernov die Performance, mit der er auch an dem ersten Internationalen Zirkusfestival in Brasilien (Sao Paulo) teilnahm.

Sophia Dragala (20), Darbietung am Chinesischen Mast u. Pole Dance.© Foto: Diether v. Goddenthow
Sophia Dragala (20), Darbietung am Chinesischen Mast u. Pole Dance.© Foto: Diether v. Goddenthow

Beifallstürme erhielt Louisa Sophia Dragala (20), die schon als Kind mit dem Kunstturnen begann und im Alter von elf Jahren an die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik, Berlin, wechselte, wo sie eine neunjährige Ausbildung startete. Seit Sommer 2018 ist Louisa Sophia staatlich geprüfte Artistin und absolvierte die Prüfung mit ihrer Darbietung am Chinesischen Mast. Neben dem freistehenden Chinesischen Mast beherrscht Sophia weitere Disziplinen der Artistik wie Pole Dance und Equilibristik. Auch sie möchte die Artistik weiterhin zum Hauptberuf machen, hat aber auch einen Plan B für den Fall, dass es nicht so läuft: Physiotherapeutin. Doch nach dem heutigen Auftritt dürfte die eingeschlagene Profikarriere unausweichlich sein.

Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristik wie aus dem "Schwansee".© Foto: Diether v. Goddenthow
Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristik wie aus dem „Schwansee“.© Foto: Diether v. Goddenthow

Tosender Applaus  auch für die 13jährige ukrainische Artistin Valeriia mit ihrer Equilibristik-Darbietung. Wie ein weißer Schwan aus Tschaikowskis Ballett „Schwanensee“ entführte sie die Zuschauer in „Magic Dreams“, in eine Welt der Feinheit und Zerbrechlichkeit. „Sie formt während ihrer Handstände anspruchsvolle und ästhetische Figuren und geschmeidige Bewegungen. Bei den Festivals in Riga (Lettland), Kiew (Ukraine), Latina (Italien) und Warschau (Polen) gewann sie jeweils den goldenen Festivalpreis“.

Anna Plutakhina, mit 12 die jüngste Artistin.© Foto: Diether v. Goddenthow
Anna Plutakhina, mit 12 die jüngste Artistin.© Foto: Diether v. Goddenthow

Mit zwölf Jahren war Anna Plutakhina aus der Urkraine die jüngste Artistin, die die Herzen des Publikums mit einer gefühlvollen Performance an den Lufttüchern gewann. Bereits im Alter von fünf Jahren entschied sich Anna für das Artistenleben. Sie ist Schülerin des Jin Roh Zirkus in Kershon, Ukraine, Teilnehmerin an internationalen Zirkusfestivals und Fernsehshows, sowie mehrfache Preisträgerin. Außer an den Tüchern und dem Luftring arbeitet sie als Bodenakrobatin mit entsprechenden Choreographie-Elementen.

Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) © Foto: Diether v. Goddenthow
Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) © Foto: Diether v. Goddenthow

Sensationell und atemberaubend präsentierte sich die ungarische Gruppe Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) und sorgte für höchste Spannung. Vor zwei Jahren begannen die vier Artisten von der Ungarischen Zirkusschule in Budapest mit ihrer Luftakrobatik, die höchstes gegenseitiges Vertrauen verlangt. Für Anna Bodi (17), Artur Salem Hema (17), Zsolt Peter Kevi (18) und Sophie Maria Alton (17) war Luftakrobatik-ihr Debüt außerhalb Ungarns.

Jeromy Zwick (25). © Foto: Diether v. Goddenthow
Jeromy Zwick (25). © Foto: Diether v. Goddenthow

Jeromy Zwick (25) überzeugte eindrucksvoll mit Jonglierkünsten. Ameli Bilyk (13) verzückte die Zuschauer mit ihrer Artistik auf dem Schlappseil. Sander Boschama (25) zeigte eine rhythmische, perfekte „Luft“-Performance an den Strapaten. Vladyslava Naraieva (13) inszenierte als kleiner „Springteufel“ unterschiedliche Formen der Equilibristik. Die beiden Absolventinnen der Kiewer Artistikschule- Anastasha Parkhomenko (22) und Elena Kharchenko (21) performten als Duo Skyline an den Tüchern. Den sensationellen Abschluss dieser ersten Wettbewerbsrunde bot die Gruppe Jump’n’Roll mit sportlich akrobatischen Kunststückchen, die sicher auch noch auf der Gala am Samstag-Abend und Sonntag-Nachmittag für Furore sorgen werden.

( Diether v. Goddenthow /Rhein-Main.Eurokunst )

(Quelle und weitere Infos zu  Artisten und Beteiligten: Begleitbroschüre European Youth Circus)

European Youth Circus – Artistik Festival Wiesbaden ist ein Juwel – Wieder mit hochkarätigem Programm

(v.l.n.r.) Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden,Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes und Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, stellten heute Konzept und Programm des 20. European Youth Circus in Wiesbaden vor. © Foto: Diether v. Goddenthow
(v.l.n.r.) Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden,Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden und Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, stellten heute Konzept und Programm des 20. European Youth Circus in Wiesbaden vor. © Foto: Diether v. Goddenthow

Sie seien schon Feuer und Flamme. Der heutige Tag sei so etwas wie der Startschuss in die heiße Phase des Festivals, quasi der Countdown: Denn in einem Monat sei schon die Gala der Preisträger, freut sich Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes. Gemeinsam mit Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden, Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Frank Sammert, Kulturamtsmitarbeiter und Zirkus-Organisator sowie Peter Kremer Circus-Mitarbeiter und VIP-Betreuer stellte er heute Programm und Konzept des 20. European Youth Circus der Presse vor.

Four Sides © European Youth Circus
Four Sides © European Youth Circus

Vom 25. bis 28. Oktober 2018  wird Wiesbaden mit seinem hochkarätig besetzten Nachwuchs-Artistik Festival auf dem Dern‘schen Gelände wieder zum Zentrum der europäischen Zirkuskultur. Axel Imholz, zum ersten Mal als Kulturdezernent dabei, wird den  European Youth-Circus ganz intensiv begleiten. Er werde bei allen Wettbewerben und der Gala anwesend sein. Die Stadt Wiesbaden habe hier ein unglaubliches Juwel, so Imholz.

Einen Zirkus wie den European Youth Circus gebe es in ganz Europa, ja auf der ganzen Welt nicht, unterstrich Jury-Sprecher Johnny Klinke. Er war von Anbeginn dabei. Ohne den European Youth Circus hätte es den Tigerpalast, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert und mit Kulturpreisen geradezu überhäuft wird, nie gegeben, bekennt Klinke. Einerseits wäre der Tigerpalast immer an hochtalentierte Nachwuchskünstler gekommen, andererseits wäre ein Engagement für junge Nachwuchs-Artisten im Tigerpalast immer ein gutes berufliche Sprungbrett gewesen. Man habe sich gegenseitig befruchtet. Dieser Zirkus sei so einzigartig, da er nicht kommerziell ist und die Artisten quasi in einem geschützten Raum arbeiten könnten. Dieses Kulturgut müsse unbedingt erhalten bleiben, und sollte einmal ein Fördertopf wegfallen, so Klinke, böte er an, sich um weitere Sponsoren für den European Youth-Circus zu bemühen.

Anna Plutakhina © European Youth Circus
Anna Plutakhina © European Youth Circus

Wenngleich der Kulturfonds Frankfurt RheinMain 100 000 Euro Zuschuss zum Gesamtetat von zirka 400 000 Euro gegeben habe, bedeute dies keinen Förder-Automatismus. Aber der European Youth Circus gehöre zweifelsohne zu den besonders auch europaweit strahlenden Veranstaltungen. Also genau in die Kategorie, die der Kulturfonds Frankfurt RheinMain zur Stärkung der Position des Rhein-Main-Gebietes noch weiter festigen und sichtbarer machen möchte. Die Rhein-Main-Region habe im Bereich der Artistik einiges aufzuweisen. Neben den vielen Zirkusschulen gibt es zahlreiche Varietébühnen, Zirkusspiele, aber auch eine große Anzahl von professionellen Artisten, die hier lebten. Die Vernetzung untereinander sei ein weiteres großes Plus, von dem auch die Bürgerinnen und Bürger durch Teilnahme an professionell geleiteten Workshops und dem Besuch hochqualifizierter Shows partizipierten, unterstrich der Kulturfonds-Geschäftsführer.

Er unterstütze auch das Engagement des Wiesbadener Kulturamtes beispielsweise, für die Eintragung des „Zirkus als immaterielles UNESCO-Kulturerbe“ zu kämpfen. So wird im Rahmen des European Youth Circus am 27. Oktober 2018, um 14 Uhr, im Rathaus Wiesbaden das Symposium „Zirkus – Ein immaterielles Kulturerbe“ geben. Auf dieser Veranstaltung will die European Circus Association einen entsprechenden Antrag für Deutschland diskutieren.
Die Förderung von Zirkus und Varieté als Kulturgut ist ein zentrales Anliegen des European Youth-Circus, bekräftigt Jörg Uwe Funk. Ihnen ginge es wirklich darum, Circus, Akrobatik und Artistik als ein Kulturgut zu fördern, in der Region, aber auch in Deutschland selbst, und europaweit. Die Stadt Wiesbaden und Zirkus-Festivalmacher seien auch in Kontakt mit vielen Einrichtungen in Europa und es sei ihnen seit vielen Jahren wirklich ein Herzensanliegen, dass genau dieses Circus-Kulturgut gefördert würde. Junge vielversprechende Artisten sollen hier in Wiesbaden „ihre Plattform haben, um sich vorstellen zu können, Kontakte zu finden, motiviert zu werden, und dann auch in ihrem weiteren Berufsweg sozusagen einen Pusch zu finden.“, so der kommissarische Kulturamtsleiter.

Jump-n-Roll-06 © European Youth Circus
Jump-n-Roll-06 © European Youth Circus

Es stehe aber nicht nur eine Förderung der einzelnen Artisten, des Nachwuchses allein im Mittelpunkt. Es sei auch ein zentrales Anliegen der Wiesbadener Zirkusveranstaltung, Europa für die Artisten erlebbar zu machen, Europa auf kulturellem Niveau, so der kommissarische Kulturamtsleiter weiter. Es gehe nicht allein darum, dass jeder einzelne Artist dort seine Nummer präsentiere, das sei natürlich auch ganz wichtig. „Bei uns steht immer im Zentrum, dass der einzelne hier einen guten Ort findet, wo wir uns um ihn kümmern bei den Aufführungen. Aber genauso wichtig ist es auch, dass die Artisten miteinander ins Gespräch kommen, dass es Kontakte gibt, dass sich Kontakte ergeben, und dass ein Miteinander über Sprach- und Nationalitätsgrenzen so auch erlebbar wird.“, so Funk, der es in diesem Zusammenhang auch für eine große Ehre hält, dass der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hat. Wenn er auch aus terminlichen Gründen nicht persönlich am Gala-Wochenende dabei sein könne, sei doch allein die Tatsache, dass er die Schirmherrschaft übernommen habe, „ein Zeichen, dass die Richtung und das Konzept in dieser Form auf jeden Fall überzeugend und stimmig ist“.

Tightrope Walker Kusnetzov. © European Youth Circus
Tightrope Walker Kusnetzov. © European Youth Circus

Auch in diesem Jahr „können wir stolz sein, dass es uns wieder gelungen ist, hervorragende Nachwuchs-Artisten aus Europa hier nach Wiesbaden zu dem Festival zu bringen.“, so Funk. Artisten aus 14 Ländern aus praktisch jedem zirzensischen Genre im Bereich der Artistik, bildeten fast alles ab, was es gibt. Erstmals am Start sei in diesem Jahr ein Lassokünstler, Mike Togni aus einer alten Zirkus-Dynastie. Ebenso erstmalig dabei sei auch die Drahtseil-Gruppe Tightrope Walkers Kuznetsov aus Weissrussland.

An der Struktur des Zirkusfestivals habe sich aber nichts geändert. Es gäbe wieder zwei Wettbewerbe A und B mit insgesamt 25 artistischen Beiträgen, die in den beiden Gruppen je zweimal aufgeführt würden, einmal am Vormittag, und einmal am Abend. Die dort ermittelten Preisträger werden dann gemeinsame die „Gala der Preisträger“ vorbereiten und zweimal, am Samstag, 27.10. und Sonntag, 28.10., dem Publikum präsentieren. Damit die Show nicht nur eine Abfolge von Einzeldarbietungen, sondern insgesamt auch wirklich künstlerisch rund wird, sei wieder Sebastiano Toma, ein freischaffender Künstler im Bereich Theater-, Circus- und Varieté-Produktionen, engagiert worden.
Es sei einfach hochkarätig, teilweise phänomenal, was die Artisten böten, schwärmt der kommissarische Kulturamtsleiter.

(Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Weitere Infos: European Youth Circus

Begrüßung der Auswahlkommission des European Youth Circus 

Die Auswahlkommission des European Youth Circus mit Kulturdezernent Axel Imholz (rote Krawatte). © Foto: Diether v. Goddenthow
Die Auswahlkommission des European Youth Circus mit Kulturdezernent Axel Imholz (rote Krawatte). © Foto: Diether v. Goddenthow

Kulturdezernent Axel Imholz hat am Freitag, 15. Juni, im Hotel Oranien die Auswahlkommission des European Youth Circus begrüßt, die ein Wochenende lang zu Gast in Wiesbaden ist.

An diesem Wochenende, 16./17. Juni, wird die Auswahl für die Artisten das European Youth Circus 2018 vorgenommen. Die fünfköpfige Gruppe muss aus 157 Darbietungen 25 Artisten oder Artisten Gruppen auswählen, die zum Wiesbadener Artistik Festival eingeladen werden. Kulturdezernent Axel im Holz wünschte den Auswahlkommissaren viel Glück. „Ich bin mir sicher, dass wir wieder hochwertige und qualifizierte Darbietungen bei unserem Festival sehen werden „ sagte umhört. Mitglieder der Auswahlkommission sind Arlette Hanson (Winter circus Arlette Hanson, Niederlanden), Lisa Rinne (Artisten des European Youth Circus, Goldpreisträgerin von 2014) Jonas Slanzi aus der Schweiz (Artist des European Youth Circus), Peter Kremer aus Deutschland (Circus-Experte) und Frank Zammert (Kulturamt Wiesbaden).

Der European Youth Circus findet vom 25. bis 28. Oktober 2018 in Wiesbaden statt. Nähere Informationen gibt es unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

Artisten des Wiesbadener European Youth Circus in Monte Carlo zu Gast

Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Wie das Kulturamt mitteilt, sind gleich drei Artisten, die in der Vergangenheit für die Teilnahme am European Youth Circus in Wiesbaden ausgewählt wurden, am nächsten Wochenende beim Internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo zu Gast. Prinzessin Stefanie von Monaco, Präsidentin des Festivals, hat Carmen Zander, die in Wiesbaden als Jongleurin aufgetreten ist, mit ihrer Raubtiernummer eingeladen. Der Trapezartist Nicolai Kuntz, Stiefbruder der Gründerin und ehemaligen Direktorin von Flic Flac, Scarlett Kastein, wird dort ebenso zu sehen sein wie der Gewinner des goldenen Festivalpreises von 2016, der spanische Jongleur Michael Ferreri.

„Wir beobachten natürlich den weiteren Werdegang der Artisten unseres Festivals. Viele Artisten des European Youth Circus wurden schon nach Monte Carlo eingeladen, und dies wird sicher auch künftig so sein“, freut sich Kulturdezernent Axel Imholz. „Das zeigt, dass wir eine sehr gute Auswahl für den European Youth Circus in Wiesbaden treffen und unserem Publikum hochkarätige Darbietungen zeigen.“

Der European Youth Circus findet vom 25. bis 28. Oktober 2018 in Wiesbaden statt. Nähere Informationen gibt es unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

Jean-Claude Juncker ist Schirmherr des Wiesbadener European Youth Circus 2018

Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt 2016 den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Dem Artistenfestival „European Youth Circus“ widerfährt eine große Ehre: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat für den European Youth Circus 2018 die Schirmherrschaft übernommen.

„Dies ist eine besondere Anerkennung für die Landeshauptstadt Wiesbaden, den European Youth Circus und die teilnehmenden Artistinnen und Artisten des Festivals 2018“, freuen sich Oberbürgermeister Sven Gerich und Kulturdezernent Axel Imholz. „Die Entscheidung des EU-Präsidenten bestätigt das hohe Renommee dieser Kulturveranstaltung sowie die konzeptionelle Stärke und künstlerische Qualität des Festivals. Durch die Übernahme der Schirmherrschaft durch Jean-Claude Juncker wird der europäische Gedanke des European Youth Circus nochmals verstärkt“.

Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

 

 

 

Der European Youth Circus findet im nächsten Jahr vom 25. bis 28. Oktober in Zeltbauten auf dem Dern‘schen Gelände statt; Informationen zu dem Festival gibt es auf www.wiesbaden.de/circusfestival.

„Künstler überschreiten Grenzen“ – Preisverleihung an die Gewinner des European Youth-Circus Festival Wiesbaden 2016

European Youth Circus Wiesbaden 2016 -  Gewinner, Juroren und  Beteiligte mit Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Bürgermeister Seven Gerich.  Foto: Diether v. Goddenthow
European Youth Circus Wiesbaden 2016 – Gewinner, Juroren und Beteiligte mit Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Bürgermeister Seven Gerich.
Foto: Diether v. Goddenthow

In ieiner hochklassigen Gala vor 1.200 begeisterten Zuschauern wurden die Preisträger des European Youth Circus am gestrigen Samstag in Wiesbaden ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Sven Gerich und Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, die von der hohen Qualität und Originalität der Darbietungen  und der Präsentation der jungen Artisten überwältigt waren,  überreichten die Festivalpreise in Gold. Die weiteren Preise gaben die Juroren an die Gewinner, die sich nach einer Abschluss-Tanzperformance, im Halbrund in der Manage platziert hatten.

In der Altersklasse bis 17 Jahre, Gold und den Wiesbadener Publikumspreis für die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn. Foto: Diether v. Goddenthow
In der Altersklasse bis 17 Jahre, Gold und den Wiesbadener Publikumspreis für die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn. Foto: Diether v. Goddenthow

In der Altersklasse bis 17 Jahre nahm die Goldtrophäe die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn in Empfang, die außerdem den Wiesbadener Publikumspreis erhielt. High 5 ist eine Trampolinspringer-Truppe, bestehend aus einem Mädchen und vier Jungen: Tamas Dominik Terebesi (17), Marcel Benyei (17), Levente Kardos (17), Tamas Fülemen (15) und Petra Lukacsa (16). Alle kommen von der „Imre Baross Circus Arts School of Budapest. Das  European Youth Circus Festival war ihre erster internationaler Auftritt.

Gold für Michael Ferreri, Jonglage, Spanien, hier mit Natascha Berg, Moderatorin des Abends.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Gold für Michael Ferreri, Jonglage, Spanien, hier mit Natascha Berg, Moderatorin des Abends.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

In der Altersklasse 18-25 Jahre konnte der Spanier Michael Ferreri (20) mit seiner rasanten Jonglage die Goldtrophäe erringen. Er ist Artist in der vierten Generation einer Zirkusfamilie. Mit 14 Jahren absolvierte er seine erste Saison beim Circus Merano (Norwegen). In seiner siebenjährigen Karriere ist er in ganz Europa und Amerika aufgetreten, beim Zirkus Nock (Schweiz), Circus Vargas (Amerika) und Zirkus Arena (Dänemark). In der nächsten Saison arbeitet er im Circus Knie in der Schweiz. 2014 holte Micheal die Bronzemedaille beim „Festival Mondial du Cirque des Demain“ in Paris und den Sonderpreis des „Moulin Rouge“ in Spanien und den Silbernen Jugend-Clown beim „New Generation“ Zirkusfestival von Monte Carlo.

Steven Ferreri (14) holte auf dem Drahtseil Silber. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Steven Ferreri (14) holte auf dem Drahtseil Silber. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Sein jüngerer Bruder Steven (14)  wurde für seine Drahtseil-Darbietung, bei der er unter anderem zum ersten Mal einen Salto auf dem Seil öffentlich zeigte,  in der jungen Altersklasse mit Silber ausgezeichnet. Steven wurde in  Carmona, einem Stadtteil von Sevilla in Andalusien, Spanien, geboren. Er setzt in der vierten Generation die Tradition der Drahtseilartistik seiner Familie fort. Er reiste in Begleitung seines berühmten Vaters Miguel Ferreri zum European Youth Circus nach Deutschland.

Emma Laule (Vertikalseil), hier mit Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke,  holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil), hier mit Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke, holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

In der älteren Altersklasse konnte die Berlinerin Emma Laule (Vertikalseil) nicht nur den Festivalpreis in Silber entgegennehmen, sondern auch den Preis des Tigerpalastes Frankfurt, der ein dortiges Engagement beinhaltet. Ihre ersten artistischen Versuche unternahm die heute 25-jährige Emma im Juxcircus Schöneberg und dem Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi, beide in Berlin. Sie besuchte ein Jahr „Die Etage – Schule für die darstellenden und bildenden Künste e.V.“ in Berlin. Danach studierte sie vier Jahre an der „Academy for Circus and Performance Art“ in Tilburg.

Emma Laule (Vertikalseil) holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Ihre Abschlussnummer „It’s Our’s“ zeigte sie  beim European Youth Circus. Emma trat im März dieses Jahres im GOP-Theater auf, im Duo am Vertikalseil zusammen mit der französischen Artistin Charlotte des la Bretèque, die zweimal am European Youth Circus teilnahm und beide Male Preise gewann.

Andrea Matousek holte den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Andrea Matousek holte Bronze und den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz. Nur mit dem Nacken, durch ihren Hinterkopf gestützt, hält sich die Artistin am „Tanztrapez“  unter der Zeltkuppel. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Bronze in der jungen Altersklasse und den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz erhielt die Schweizerin Andrea Matousek (17) am Trapez. Andrea studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin. Erste artistische Erfahrungen hat sie in der Schweiz gesammelt. Einige Auftritte für die Asian Development Bank führte sie schon an verschiedene Orte. Beim Cirque Festival Le Mans (Frankreich) trat sie mit ihrer Darbietung „Dreaming“ auf, die sie auch beim European Youth Circus Wiesbaden zeigte. Im Winter 2016/2017 wird sie für fünf Wochen im Blackpool Tower Circus (England) arbeiten.

In der Altersgruppe bis 25 Jahre wurde der Bronze-Preis zweimal vergeben: Anastasiia Mazur (Kontorsion) aus der Ukraine und Alena Ershova (Handstand/Hula-Hoop) durften sich über die Auszeichnung freuen.

Anastasia Mazur holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Anastasiia Mazur holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Anastasiia Mazur wurde 1991 in Russland geboren und zog im Alter von nur drei Jahren mit ihren Eltern in die Ukraine. Mit acht begann sie mit Gymnastik und Ballet. Nach vier Jahren Gymnastik und Tanz wechselte sie auf eine Zirkusschule. Ab 2006 studierte sie an der Zirkusschule Kiew, der städtischen Zirkusakademie, wo sie 2010 ihren Abschluss machte. Danach hatte sie ein einjähriges Engagement im GOP-Varietè in Deutschland. Im Januar 2011 gewann sie einen Sonderpreis beim Pariser „Festival Mondial du Cirque des Demain“. 2012 und 2013 arbeitete sie in einer Dinner-Show in Österreich. 2015 tourte sie mit der Show „Feuerwerk der Turnkunst“ in Deutschland. Anastasiia beherrschaft auch eine weitere Nummer mit Partner Anatoliy Zalevsky. In diesem Jahr hat sie die Bronzemedaille beim Festival „Artistika“ in der Schweiz gewonnen.

Alena Ershova (19) holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Alena Ershova (19) holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

In faszinierender Choreographie und mit perfekter Technik verbindet die 19-jährige Alena Ershova neue Formen der Handstand-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk. Mit Anmut und Leichtigkeit setzt die junge Russin die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft. Sie wohnt in Moskau.

 

 

Das Duo Sienna holte den Sonderpreis Preis des neuen Theaters Höchst.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Das Duo Sienna holte den Sonderpreis Preis des neuen Theaters Höchst.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Weitere Sonderpreise erhielten das Duo Sienna aus Deutschland mit der Darbietung am Mast (Preis des neuen Theaters Höchst). Sina Brunner (21) und Vienna Holz (20) lernten sich 2011 zu Beginn ihrer Ausbildungan der Staatlichen Artistenschule in Berlin kennen.

Duo Sienna mit ihrer Duo-Pole-Nummer. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Duo Sienna mit ihrer Duo-Pole-Nummer. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Nachdem ihnen ihre Soloausbildungen im Luftring und der Tuchschlaufe nicht mehr genügten, kreierten sie einen Duo-Luftring-Act und einen Duo-Pole-Act. Gemeinsam beedeten sie 2016 erfolgreich die fünfjährige Ausbildung. In ihrer Darbietung „Evolution“ verwachsen sie mit dem Pole, finden neue Bewegungen und schaffen somit Momente von packender Intensität. Eine außergewöhnliche Darbietung auf höchsten Niveau, die mit ihrer mystischen Ästhetik einen sofort in ihren Bann zieht.

Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten erhielt den Preis des Wiesbadener Kuriers.

Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten holte den Preis des Wiesbadener Kuriers.
Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten holte den Preis des Wiesbadener Kuriers.

Stephan wurde 1994 in Kiev (Urkaine) geboren. Ab 2003 besuchte er ein Kinder-Sportstudio, das auch Zirkuskunst unterrichtete. Er hat an vielen Wettbewerben teilgenommen, unter anderem im Jahr 2010 beim European Youth Circus in Wiesbaden, und Preise gewonnen. Im Jahr 2011 wechselte er zur „Kiev Municipal Academy of Circus and Variety Arts“, die er erfolgreich abgeschlossen hat. In seiner Strapatennummer „Glory“ verbindet er Kraft und Anmut.

 

 

„Monalaura“ holten mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association.

Monalaura mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit Andrea Matousek (r.). nach der Preisverleihung. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit Andrea Matousek (r.). nach der Preisverleihung. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Das Artistinnenduo Simona Tesch (21) und Laura Borkowski verschmolzen ihre Namen zu Monalaura. Sie  holten mit ihrer faszinierenden Tuchakrobatik den mit 500 Euro dotierten Preis der European Circus Association. Simona und Laura haben sich als Kinder beim Circus TriBühne in Hamburg kennengelernt. Mit 15 Jahren kreierten sie ihre erste gemeinsame Luftnummer. Nach dem Abitur 2013 begann ihre Ausbildung an der Staatlichen Artistenschule Berlin, die sie in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen haben. Im Anschluss daran tourten sie mit der Absolventenschow einmal quer durch Deutschland. Die beiden staatlichen diplomierten Artistinnen wollen mit ihren Künsten die Bühnen der Welt begeistern. Ihr Stil ist innovativ, frisch, technisch anspruchsvoll, poetisch und sehr gefühlvoll.

Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Sonderpreis  der Wiesbadener Kirchen für ihre wunderbare morphologisch anmutende Handstand-Artistik „Fläche“.

Die russische Akrobatikgruppe Grazie  erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

circus-grazie2

Die jungen Artistinnen Alisa Galimova (13), Vera Dudina (14), Karina Karimova (17), Daria Nikitina (14), Polina Makarova (17) und Olesia Ivanova (13) kommen vom Cirusstudio „Grazie“ aus der russischen Stadt Perm. Die Darbietung „Flächen“ wurde im Jahr 2012 kreiert, Regisseurin und Choreographin ist Guzel Sabirzianova. Die Musik zu dieser Darbietung wurde von dem Komponisten Alexei Gamov geschrieben. Die aktuelle Besetzung der Akrobatikgruppe arbeitet seit 2015 zusammen. Die Artistin Karina Karimova hat im Jahr 2012 mit der Darbietung „Geometrische Figuren“ am European Youth Circus teilgenommen.

Zwei Sonderpreise vergab die Jury an den Finnen Kalle Pikkuharju (Kontorsion) und die Sakiai-Gruppe aus Litauen mit ihrer Sprungseildarbietung.

Kalle Pikkuharju (Kontorsion) Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Kalle Pikkuharju (Kontorsion) Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Kalle Pikkuharju (16) ist ein multitalentierter junger Artist vom Sorin Sirkus, der seit seinem vierten Lebensjahr im Zirkus trainiert. Er ist sehr gelenkig und arbeitet über drei Stunden täglich daran, seinen Handstand zu verbessern und mit seinem Körper die unglaublichsten Stellungen zu realisieren. Bekanntheit erlangt hat er auch durch seine Fußjonglage-Darbietung mit Basketball und Matten. Darüber hinaus ist Kalle ein begnadeter Zeichner und bildender Künstler. Diese sensible und künstlerische Nummer berührt einfach jeden Zuschauer. Kalle ist in ganz Finnland aufgetreten sowie auf Festivals in Trondheim (Norwegen) und St. Petersburg.

Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury.  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Sakaia Circus School: Die Artisten Samanta Visockyte (15), Sandra Bendoriute (19), Gabija Cesnaviciute (17), Juras Pratusevicius (16), Kristina Gaizauskaite (16), Karolina Isganaityte (16), Agne Palubinskaite (13), Licita Palubinskaite (15), Gabija Pranskaityte (15), Gabija Pranskaityte (15), Gabija Astrauskaite (15) und Julius Kelertas (20) kommen vom Amateur-Zirkus „Sypsena“, der 1976 in Sakiai/Litauen gegründet wurde.

Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury.  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Im gleichen Jahr erhielt „Sypsena“ die Anerkennung als bester Zirkus der Region. Seit 2004 wird der Zirkus Sypsena erfolgreich von zwei Profi-Artisten und Zirkuskünstlern geleitet – Itana und Raimondas Januseviciai – , auf deren Initiative die erste inoffizielle Zirkusschule in den baltischen Ländern eingerichtet wurde.
Die Zirkusschule Sakiai hat an internationalen Veranstaltungen in vielen Ländern Europas teilgenommen, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. 2016 wurde der Zirkus-Kollektive die Ehre zuteil, im Staatlichen Musiktheater Kaunas bei der Premiere des Musicals „Carmen“ mitzuwirken. In Wiesbaden bot die Sakaia Circus School eine erfrischend, leicht folkloristisch anmutende Seiltanz-Performance auf höchsten Niveau.

„Den Kerngedanken Europas näher gebracht“

In seinem Grußwort gratulierte Oberbürgermeister Seven Gerich seiner Kollegin, Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, und bedankte sich beim Leitungsteam des Wiesbadener Youth Cirus um Jörg-Uwe Funk mit den Worten: „Das macht Ihr seid Jahren einfach Weltklasse!“, und weiter: „Ich bin stolz darauf, dass wir dieses Festival mitten in der Stadt haben“. Er habe gehört, dass sich am Donnerstag bereits Besuch aus Monaco erkundigt habe, „dass etwas über den Stellenwert dieses Festivals für die Circuswelt europaweit.“sage, so Sven Gerich. Und der Oberbürgermeister fügte hinzu „Wenn diese Choreographie, die ja in nur zweieinhalb Tagen gemeinsamer Proben entstanden ist, uns eines zeigen kann, kann es uns zeigen, dass Europa wirklich funktionieren kann“ Das was wir hier gesehen hätten, hätte uns dem Kerngedanken  Europas näher gebracht. Es habe uns die Vision  Europas nah vor Augen geführt, „und es hat uns das Potential Europas gezeigt!“, so der Oberbürgermeister.

Ausschnitt aus dem Schlussfoto des European Youth Circus Wiesbaden 2016 in der Mitte Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Oberbürgermeister Sven Gerich. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Ausschnitt aus dem Schlussfoto des European Youth Circus Wiesbaden 2016 in der Mitte Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Oberbürgermeister Sven Gerich. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

Künstler überschreiten Grenzen – Wunder des Zusammenhalts

Jury-Sprecher, Johnny Klinke, freute sich über den Erfolg hinter dem Erfolg des Festivals:  Das eigentliche Wunder dieser Abende, dieser Woche sei, so Klinke, der Zusammenhalt der jungen Artisten aus ganz Europa. Wo seien denn im Moment Ukrainer, Russen, Weißrussen, Litauer zusammen, zusammen. um mit Deutschen, Finnen, Spaniern, Ungarn und Schweizern zu feiern? „Das gibt’s nur im Circus. Das gibt es in Deutschland, im European Youth Circus, wo Menschen aus ganz Europa zusammen kommen“, so Klinke, der das European Youth Festival auch als eine Antwort auf alle die versteht, „die das Rad ins 19. Jahrhundert zurückdrehen wollen.  Künstler überschreiten Grenzen! Und das was ihr hier erlebt, ist einzigartig, für einen kurzen Moment ein Zeichen, das alles erreichbar ist, wenn Menschen bereit sind, zu kooperieren für die Zukunft, und zusammen das Europa zu bauen, was wir alle wollen“, so der Jury-Sprecher, der dennoch nicht das letzte Wort hatte. Das hatte die Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, die es ganz knapp hielt, und allen, die am Erfolg des Festival teilhatten dankte, insbesondere auch dem Jury-Sprecher Johnny Klinke: „Ohne Johnny Klinke wäre das niemals in der Form hier in Wiesbaden gestartet. Vielen Dank!“

Zahlreiche Zirkus- und Varietéfachleute waren bei den ausverkauften Veranstaltungen in Wiesbaden zu Gast.

Die Veranstaltung wurde vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain und vielen anderen Sponsoren unterstützt. Durch den glanzvollen Abend führte Natascha Berg fachkundig und höchst charmant. Musikalisch umrahmt wurde die hochkarätige spannende  Youth-Circus-Gala vom European Youth Circus Orchestra.

Festivalpreise auf einen Blick:

Nach ihrer Abschluss-Tanzperformance hatten sich die Gewinner des European Youth Circus-Festivals 2016 im Halbrund zur Preisverleihung in der Manege platziert. . Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Nach ihrer Abschluss-Tanzperformance hatten sich die Gewinner des European Youth Circus-Festivals 2016 im Halbrund zur Preisverleihung in der Manege platziert. . Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Wettbewerb bis 17 Jahre

Gold: High 5, Ungarn. Trampolin
(Dotiert mit 2.000 €, Finanziert von der , OVAG Energie AG, Bad Nauheim)

Silber: Steven Ferreri, Drahtseil, Spanien
Dotiert mit 1.000 € Finanziert von der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden

Bronze: Andrea Matousek , Schweiz, Trapez
Dotiert mit 700 €, Finanziert von Public Address Mainz-Mombach

Wettbewerb 18 – 25 Jahre

Gold: Michael Ferreri, Spanien, Jonglage
Dotiert mit 3.000 €

Silber: Emma Laule, Vertikalseil, Deutschland
Dotiert mit 1.500 € finanziert von: Circus Monti, Schweiz

Bronze: (2 mal, da gleiche Punktzahl)
Anastasiia Mazur , Ukraine , Kontorsion
und
Alena Ershova, Handstand/Hula-Hoop, Russland
Dotiert mit je 1.000 €

Specialpreise

Preis des Tigerpalastes Frankfurt, Varieté der Zukunft, verbunden mit einem Engagement im Tigerpalast Frankfurt
Emma Laule – Vertikalseil – Deutschland

Preis des Varietés „Neues Theater Höchst“, Frankfurt Höchst, verbunden mit einem Engagement im Neuen Theater Höchst
Duo Sienna – Pole – Deutschland

Preis der Herzen – Publikumspreis dotiert mit 500 €,  finanziert durch Blomen GmbH Krefeld
High 5, Trampolin, Ungarn

Preis der „Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz“ dotiert mit 500 €
Andrea Matousek – Trapez – Schweiz

Preis der „Gesellschaft der Circusfreunde e. V.“ dotiert mit 500 €
Steven Ferreri, Drahtseil, Spanien

Preis der Wiesbadener Kirchen dotiert mit 500 €
Circus Grazie, Akrobatik,Russland

Preis der European Circus Association dotiert mit 500 €
Monalaura – Tuchakrobatik – Deutschland

Preis des Wiesbadener Kuriers dotiert mit 500 €,
Stepan Melnyk – Strapaten– Ukraine

Preis des Verbandes deutscher Varieté-Theater,  dotiert mit 500 €
Monalaura – Tuchakrobatik – Deutschland

Sonderpreis der Jury, dotiert mit 250 €
Sakia Circus Group,  Sprungseil,Lettland

Sonderpreis der Jury, dotiert mit 250 €,
Kalle Pikkuharju. Kontorsion, Finnland

Wiesbadener European Youth Circus zeigt vom 13. bis 16. Oktober 2016 einzigartige Jung-Artisten-Darbietungen

(vli.) Dr. Helmut Müller, Kulturfonds Frankfurt RheinMain; Margaretha Dillinger, Direktorin des Tigerpalasts Frankfurt;  Jörg-Uwe Funk, Leiter des European Circus u. stv. Leiter des Kulturamtes Wiesbaden; Rose-Lore Scholz, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden; Johnny Klinke, Sprecher der Jury und Leiter des Tigerpalastes Frankfurt.  Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture
(vli.) Dr. Helmut Müller, Kulturfonds Frankfurt RheinMain; Margareta Dillinger, Direktorin des Tigerpalasts Frankfurt; Jörg-Uwe Funk, Leiter des European Youth Circus u. stv. Leiter des Kulturamtes Wiesbaden; Rose-Lore Scholz, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden; Johnny Klinke, Sprecher der Jury und Leiter des Tigerpalastes Frankfurt. Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture

Wenn vom 13. bis 16.Oktober 2016 der European Youth Circus im Herzen Wiesbadens auf dem Dernschen Gelände zu zwei grandiosen Wettbewerbsprogrammen und einer Preisträger-Gala einlädt, öffnet wieder eines der – neben  dem Weltzirkusfestival in Paris und den Festivals in Budapest und Monte Carlo  – renommiertesten Nachwuchsfestivals Europas seine Bühne.
Der Wiesbadener European Youth Circus wird jungen Artisten wieder eine einzigartige Plattform bieten, auf der sie ihr hohes Können unter Beweis stellen und zu Stars der internationalen Zirkus- und Varietébühnen avancieren können.

Die 19jährige Alena Ershova verbindet in perfekter Technik neue Formen der Handstadt-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Die 19jährige Alena Ershova verbindet in perfekter Technik neue Formen der Handstand-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

„Vielleicht das interessanteste Circusnachwuschfestival Europas“

„Als wir, Margareta Dillinger und ich, 1990 als Partner hinzu kamen, habe ich mir nicht träumen lassen, dass der European Youth Circus mal Deutschlands, vielleicht Europas interessantestes Circusnachwuchsfestival wird!“, lobte Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke, seit Jahren Sprecher der internationalen Festival-Jury, die kontinuierliche Weiterentwicklung des europäischen Jugend-Circus-Festivals auf der Pressekonferenz. Das European Youth Circus-Festival geht zurück auf das 1987 von dem rumänischen Artisten Joan Dumitru in einer Turnhalle initiierte „Internationale Circus-Festival“.  Das Wiesbadener Kulturamt fungierte zunächst als Partner  und stiegt Jahre später selbst Veranstalter ein.
„Wir kamen 1990 hinzu, und konnten nicht ahnen, welche Welle ausgelöst wird. Wir hatten 1988 den Tigerpalast eröffnet. Wir nannten es die Renaissance des Varietés. Dann gab’s die großen Festivals in Paris, die wirklich innovativ waren, vor allem nach Öffnung des großen Vorhangs als die russischen Artisten kamen“, erinnert sich Klinke an die große zirzensische Aufbrauchstimmung der 90er Jahre von der nicht mehr allzu viel übrig geblieben sei: -„In den letzten Jahren“, so der Tigerpalast-Direktor weiter, “gibt es zirzensischen Stillstand weltweit. Das müssen wir einfach so sagen aus ganz, ganz vielen Gründen. Umso wertvoller ist die Kontinuität, diese Eindeutigkeit und die Leute, die vom ersten Tag an dabei sind, dieses Festival zu veranstalten.“

„Uns interessiert die Zukunft dieser Artisten!“

Andrea Matousek, 17, studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin und wird ihre wunderbare Darbietung "Dreaming" zeigen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Andrea Matousek, 17, studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin und wird ihre wunderbare Darbietung „Dreaming“ zeigen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Auch gäbe es, so Klinke, in ganz Europa keine, die Künstler weiterbringende „offene unabhängige internationale Fach-Jury in dieser Form wie in Wiesbaden, die   Artisten  erkläre,  warum sie gewonnen oder verloren haben,  und wie sie sich erfolgreich verbessern könnten. „Das war unsere Idee“, so Johnny Klinke. Das seien „Elemente, die in Wiesbaden entwickelt wurden, inklusive den atmosphärischen Dingen drumherum bis zur Ausstattung mit Direktmusik. Wir haben es auf’s höchste Niveau gebracht!“. Diese Qualität will Klinke unbedingt wahren und noch steigern in einem Moment, „da Europa geistig in der Krise steckt“. Der Frankfurter Tigerpalast-Direktor ist daher gegen eine „qualitätsverwässernde“ Kommerzialisierung des Nachwuchsfestivals, „wenn’s nicht nötig ist“: „Wir wollen kein Größer, Schöner und Höher,“ so Klinke, „sondern über Inhalte gehen, an die die Jugendlichen auch glauben können, dass es da eine Seele, eine Idee in diesem Festival gibt, die anderes ist.“ Dadurch unterscheide sich Wiesbaden von allen anderen Festivals. Es sei vollkommen unabhängig von diesen kommerziellen Einflüssen. Das Circusnachwuchsfestival sei eine kulturelle Stadt-Initiative Wiesbadens mit einem über Jahrzehnte gelebten Team mit dem Tigerpalast und internationalen Juroren und Regisseuren als Co-Operatoren. Das sei wirklich einmalig in Europa.

Die Profis der Auswahlkommission, der Jury, der Regie usw., die hier herkommen, trügen  nicht nur Verantwortung für Ideen und die Zukunft des Festivals, sondern vor allem auch für das berufliche Weiterkommen der jungen Artisten, für deren Perspektiven und Engagements nach dem Festival. „Uns interessiert die Perspektive, die junge Zukunft dieser Artisten und Jugendlichen“, so Johnny Klinke. Er sei derzeit dabei und schlage vor, Ronald Wendorf, den einzigen „staatlichen Ausbilder Deutschlands“ der Schule für Ballett und Artistik in Berlin mit ins Boot zu holen. Es gelte verstärkt herauszufinden, wie und mit welchen Ideen und Perspektiven junge Menschen wieder verstärkt für den Artisten-Beruf motiviert werden könnten.

Die 16jährige Darya begann ihre zirzensische Aktivitäten im Alter von fünf Jahren. Seit der Gründung des Zirkusstudios "Fantazery" ist sie dabei.  © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Die 16jährige Darya begann ihre zirzensische Aktivitäten im Alter von fünf Jahren. Seit der Gründung des Zirkusstudios „Fantazery“ ist sie dabei. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Idee, Aufbau, Ablauf und Teams
Die Grundidee des European Youth Circus sei seit Anbeginn, „dass wir Nachwuchs-Artisten fördern, dass wir einfach zeigen, was in der Artistik heutzutage Sache ist“, erläutert Jörg Uwe Funk, Leiter des European Youth Circus und stv. Kulturamtsleiter. Das bedeute, so Funk, dass „das Ganze auch einen Wettbewerbs-Charakter hat“. Die Artisten stellen sich vor, aber treten auch gleichzeitig in einen fairen und freundschaftlichen europäischen Wettkampf miteinander. Eine internationale Jury, deren Sprecher Johnny Klinke, Direktor des Tigerpalastes Frankfurt, ist, bewertet die Darbietungen für die Preisvergabe.

Die Preiskategorien
Für die Gewinner winken folgende Preise: in der Gruppe A, der 18- bis 25-Jährigen, in Höhe von 3.000, 1.500 und 1000 Euro, in Gruppe B, der 12- bis 17-Jährigen Jung-Artisten, von 2.000, 1000 und 700 Euro. Darüber hinaus locken noch 10 Sonderpreise vom „Varieté der Zukunft – Preis des Tigerpalastes“ über den „Preis des Wiesbadener Kurier“ bis zum „Ehrenpreis des Verbandes Deutscher Varietétheater“, erklärt Jörg Uwe Funk die Klassifizierungen der Wettbewerbspreise.

Leitungsteam und temporäres Orga-Büro
Jörg-Uwe Funk zur Seite stehen ein Leitungsteam mit: Silke Bolender, Frank Zammert, Michael O. Fechner und Frank Petereit sowie ein temporäres Organisationsbüro vom 9. bis 16. Oktober mit: Jürgen Bach, Viola Dix, Pauf Effenberger, Harald Füllgrap, Clara Holzapfel, Anna Kilian, Peter Kremer, Frederik Malsy, Tristen von Arend und Tom Winter.

Programm der Vielfalt 

Inna Baiak, 15, und ihr Partner Yurii Protsyk, 20,  arbeiten seit sieben Jahren als Duo und konnten bereits etliche Siege in ihrer Laufbahn erringen.  © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Inna Baiak, 15, und ihr Partner Yurii Protsyk, 20, arbeiten seit sieben Jahren als Duo und konnten bereits etliche Siege in ihrer Laufbahn erringen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Die Artisten, die aus ganz Europa bereits eine Woche vor der Präsentation ihrer Darbietungen nach Wiesbaden kommen, treten in den beiden Altersgruppen-Wettbewerben „A“ und „B“ an. Beide Wettbewerbe werden zweimal dem Publikum präsentiert, einmal am Vormittag, da kommen vor allem Schulklassen, und einmal am Abend.
Bei jeder Wettbewerbspräsentation zeigen etwa 12 bzw. 13 Jung-Artisten ihre Figuren, wobei die Veranstalter schon bei der Auswahl aus rund 130 Bewerber-Videos neben dem Hauptkriterium „Qualität der Darbietungen“ auf ein breites Figurenspektrum geachtet haben. „Wir wollen Artisten am Trapez, wir wollen Strapaten , Akrobaten, Kontorsonisten, also alles das, was im Spektrum der Artistik möglich ist“, so Funk, der sich freut, ein „wirklich sehr buntes Programm“ wieder anbieten zu können mit Innovationen und neu interpretierten Nummern  wie einer „Rola-Rola – Hula Hoop-Darbietung“.

Gemeinsam eine Gala erarbeiten
Das European Youth Circus-Festival soll jedoch nicht ausschließlich Wettkampf sein. Vielmehr haben die Nachwuchs-Artisten die Aufgabe, gemeinsam eine Galavorstellung zu erarbeiten. Das rundete nicht nur die Sache für die Zuschauer ab, so Funk. Vielmehr würden somit auch das Gemeinschaftsgefühl der Künstler untereinander und die Qualität der Show gefördert werden.

Die Regie für die Galavorführung liegt beim renommierten freien Produzenten und Regisseur Sebastiano Toma, (u.a „Little Big World“, bei den internationalen Maifestspielen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden).

Ort und genug Zeit für europäische Jugendbegegnung
Das Wiesbadener European Youth Circus-Festival ist vor allem auch ein  Ort europäischer Jugendbegegnung. Die jungen Leute sind gemeinsam  in zwei Hotels in der Innenstadt untergebracht, was bereits das Miteinander fördert. Das Catering, die Versorgung tagsüber und abends erfolgt  im Kulturforum, wo auch Aufenthaltsräume für gemeinsamen Austausch, Musikmachen usw. zur Verfügung stehen. „Wir möchten, dass die Artisten viel Zeit miteinander verbringen können“, um Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen, Freundschaften zu schließen oder neue berufliche Partnerschaften zu begründen.

Spartenübergreifendes Kinoprogramm „Manege frei – Film ab“ vom 6.09. bis 25.10.2016
Im Vorfeld und im Nachgang flankiert  eine Reihe zirzensischer Filmklassiker in der Caligari Filmbühne und im Murnauer Filmtheater den European Youth Circus.

„Zwischen Himmel und Erde – Ökumenischer Gottesdienst“
Am Sonntag, 16. Oktober 2016, wird es um 11 Uhr wieder einen Ökumenischen Artisten Gottesdienst geben mit dem Motto: „Zwischen Himmel und Erde“. Mitwirkende werden sein: Dr. Martin Mencke, Dekan der Evangelischen Kirchen Wiesbadens. Klaus Nebel, Stadtdekan der Katholischen Kirchen Wiesbadens. Artisten des European Youth Circus und des Wiesbadener Jugendcircus Flambolé sowie der Kinderchor St. Bonifatius unter Leitung und E-Piano-Begleitung von Gabriel Dessauer.

Die Auswahlkommission
Aus 130 Bewerbungen wählte die Auswahlkommission in den vergangenen zwei Jahren 24 Darbietungen aus. Die ausgewählten Künstler werden ihre Figuren in den Wettbewerben und in der gemeinsam erarbeiteten Preisträger-Gala zeigen. Die Auswahl der Varieté- und Zirkus-„Nummern“ erfolgte nach der Qualität der artistischen Darbietungen, der Vielfalt der Disziplin und Repräsentation verschiedener Nationen.

Die Auswahlkommission besteht aus Branchen-Profis  wie:
Arlette Hanson, Direktorin des Wintercircus Martin Hanson, Niederlande;
Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin aus Schweden;
Ele Janke, deutsche Artistin;
Peter Kremer, Circus-Experte, u.a. einst im Circus Roncalli u. anderen namhaften Häusern;
Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, u.a. Jurymitglied bei mehreren Zirkusfestivals, ist seit 1988 von Anfang an dabei und federführend mit der operativen Organisation des European Youth Circus betraut.

Jury
Die hochkarätige, international besetzte Jury beurteilt unter anderem die Qualität, Originalität und Präsentation der Darbietungen. Sie bestimmt nicht nur die Gewinner, sondern gibt jedem Artisten auf Wunsch  fachlich fundiertes Feedback. Dies ist einmalig in Europa und kann helfen, die  Nachwuchskünstler entscheidend voranzubringen.
Zu den Juroren zählen:
Johnny Klinke, Deutschland (Sprecher der Jury), Direktor des Tigerpalastes Frankfurt.
Liz Arratoon, Großbritannien, international tätige Zikuskorrespondentin, u.a. für „The Stage“.
Aurelia Cats, Frankreich, Artistin und Jury-Mitglied der Festivals 2005 in Paris und 2008 in Monte Carlo.
Heinrich Gasser, Schweiz, Direktor des Circus Starlight in Basel, bekannt wurde er als Drahtseilartist (auch mit Motorrad und riskanten Messerwurfnummer auf den Drahtseil);
Oleg Izossimov, Russland, einer der bedeutendsten Handstandakrobaten (arbeitete in den besten Varietés und Zirkussen Europas, etwa im Lido (Paris), Wintergarten (Berlin), Tigerpalast (Frankfurt) usw. Er führte Regie bei mehreren Zirkus- u. Varieté-Shows, 2009 Juror beim Weltzirkusfestival Paris.
Teresa Ricou, Portugal, Zirkusartistin, ausgebildet in mehreren europäischen Zirkusschulen, schuf 1980 den berühmten Clown-Charakter „Tété“.
Lisa Rinne, Deutschland, Luftartistin am Trapez und an der Strickleiter, 2011 Bachelor in Circus und Performance Art an der ACaPA Tilburg, Holland. Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Zirkus-Festivals.

Musik – European Youth Circus Orchestra
Für den „guten Ton“ bei allen Vorstellungen wird das European Youth Circus Orchestra sorgen. Die Musiker sind erfahren und in verschiedenen Städten, Bands, Projekten und Genres unterwegs:
Fabian Berghofer, Bass. Micheal Hummel, Trompete. Jens Hunsten, Saxophon. Stefan Kowollik, Gitarre. Till Krause, Posaune. Axel Pape, Schlagzeug. Harald Rutar, Keyboard.

Technik-Team
Eine besondere Verantwortung zum Gelingen bei Aufbau, Light, Sound und Gerätestellung fällt dem Technik-Team zu.  Redek Cadil, Vincent van Lent, Wouter Scholman und Jasper Baan-Hofmann, das Technik-Team des European Youth Circussind in all diesen veranstaltungstechnischen Fragen der Zirkuswelt erfahren und erprobt.

Veranstaltungs-Termine und Preise im Überblick:
Dank einer Kooperation mit André Sarrasani , Dresden, kann der European Youth Circus das Sarrasani-Circus-Zelt nutzen. Foto-Collage: Diether v. Goddenthow
Dank einer Kooperation mit André Sarrasani , Dresden, kann der European Youth Circus das Sarrasani-Circus-Zelt nutzen. Foto-Collage: Atelier-goddenthow

Karten für Erwachsene zwischen 13 und 38 Euro, für Kinder zwischen 8 und 23 Euro.

Donnerstag, 13.Oktober:
10 Uhr Wettbewerb A (12- bis 17jährige)
19 Uhr Wettbewerb B (18- bis 25jährige)

Freitag, 14. Oktober
10 Uhr Wettbewerb B (18- bis 25jährige)
19 Uhr Wettbewerb A (12- bis 17jährige)
Termine und Preise:
Samstag, 15. Oktober
19 Uhr Galavorstellung der Preisträger mit Verkündung der Preisträger

Sonntag, 16.Oktober
11 Uhr Ökumenischer Gottesdienst „Zwischen Himmel und Erde“
19 Uhr Galavorstellung der Preisträger

Ort: Sarrasani-Zirkuszelt auf dem Dernschen Geländer hinter dem Rathaus

Tickets für die Veranstaltungen des European Youth Circus sind ab Montag, 1. August, 2016 bei der Tourist-Information am Marktplatz 1 erhältlich.

European Youth Circus 2016 in Wiesbaden – Tickets ab 1. August

Foto: © wiesbaden.de
Foto: © wiesbaden.de

Mitte Juni tagte die internationale Auswahlkommission des European Youth Circus und hat nach Sichtung von 130 Bewerbungsvideos die Artisten ausgewählt, die nach Wiesbaden eingeladen werden. „Alle Artisten wurden informiert und haben ihre Teilnahme bestätigt. Wir werden 25 Darbietungen aus 13 verschiedenen europäischen Ländern sehen. Das Wiesbadener Publikum kann sich auf vielseitige und lebendige Shows freuen“, teilen Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Festivalleiter Jörg-Uwe Funk vom Kulturamt mit.

Der Ticketvorverkauf für den „European Youth Circus“ beginnt am Montag, 1. August. Vorverkaufsstelle ist die Tourist-Information, Marktplatz 1; die telefonische Tickethotline hat die Nummern (0611) 1729930 und 1729931.

Mitglieder der Auswahlkommission waren die beiden ehemaligen Preisträgerinnen Cecilia Hedlund-Stanke (Schweden) und Ele Janke (Deutschland), die Direktorin des niederländischen „Wintercircus Martin Hanson“ Arlette Hanson, der Circus-Experte Peter Kremer sowie Frank Zammert vom Kulturamt Wiesbaden. Der European Youth Circus wird vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert.

Weitere Informationen über den „European Youth Circus“ gibt es im Internet unter www.wiesbaden.de/circusfestival

European Youth Circus vom 13. bis 16. Oktober in Wiesbaden

Alle zwei Jahre trifft sich in Wiesbaden der Artistennachwuchs zu einem grandiosen Festival. 2016 findet das Festival vom 13. bis 16. Oktover in Wiesbaden, Dern’sches Gelände.

. Oktober statt.

European Youth Circus: Kulturdezernentin begrüßt Auswahlkommission

Bis Sonntag, 12. Juni, tagt die internationale Auswahlkommission des European Youth Circus und berät nach Sichtung der rund 130 Bewerbungsvideos, welche Artisten, die sich für die Teilnahme am Festival angemeldet haben, nach Wiesbaden eingeladen werden. Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz besuchte das Auswahlgremium im Hotel Oranien.
Folgende Personen gehören dem Auswahlgremium an: Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus), Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus), Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande und Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland.

Weitere Informationen über den European Youth Circus gibt es im Internet unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz begrüßt die Auswahlkommission des European Youth Circus Foto: v. l. n. r.:  Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus),  Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus,) Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande, Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz begrüßt die Auswahlkommission des European Youth Circus
Foto: v. l. n. r.:
Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus),
Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden,
Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus,)
Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz,
Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande,
Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland © Kulturamt der Stadt Wiesbaden