Kategorie-Archiv: Circus-Manegen

Der Tigerpalast ist zurück – Europas führendes Variete Theater startet am 29.10.2021 mit grandioser Herbstrevue

Der Tigerpalast, Deutschlands führendes Varieté Theater eröffnet am 29. Oktober 2021 seine legendäre internationale Varieté Bühne zur Weihnachtsrevue 2021 und setzt seine 33jährige  Geschichte als Frankfurter Kulturinstitution nach 19monatiger Zwangspause  mit viel neuen Ideen und Perspektiven fort. (v.l.n.r.): Johnny Klinke, Gründer und Direktor des Tigerpalastes und Mitbegründer des European Youth-Circus Wiesbaden; Sandrine und Thierry Bouglione, Direktoren des „Cirque d‘Hiver Bouglione“ in Paris; Margareta Dillinger, Gründerin und Direktorin des Tigerpalastes; sowie Robert Mangold, Geschäftsführer der Tiger- und Palmen Gruppe. © Foto Diether v. Goddenthow
Der Tigerpalast, Deutschlands führendes Varieté Theater eröffnet am 29. Oktober 2021 seine legendäre internationale Varieté Bühne zur Weihnachtsrevue 2021 und setzt seine 33jährige Geschichte als Frankfurter Kulturinstitution nach 19monatiger Zwangspause mit viel neuen Ideen und Perspektiven fort. (v.l.n.r.): Johnny Klinke, Gründer und Direktor des Tigerpalastes und Mitbegründer des European Youth-Circus Wiesbaden; Sandrine und Thierry Bouglione, Direktoren des „Cirque d‘Hiver Bouglione“ in Paris; Margareta Dillinger, Gründerin und Direktorin des Tigerpalastes; sowie Robert Mangold, Geschäftsführer der Tiger- und Palmen Gruppe. © Foto Diether v. Goddenthow

Ab dem 29. Oktober 2021 kehrt nach 19 Monaten coronabedingter Zwangspause der Tigerpalast, gemeinsam mit seinen internationalen Artisten und großartigem Varietéorchester im 33. Jahr seines Bestehens endlich wieder mit einer neuen großartigen Weihnachts-Revue zurück an seinen legendären Spielort in der Heiligkreuzgasse, im Herzen Frankfurts.

Umbaumaßnahmen mit Erneuerung der Klimaanlage und Möblierung mit Einzeltischchen haben den Tigerpalast luftiger gemacht und ermöglichen eine individuelle Platzierung mit coronagerechtem Abstand. Den Räumungsarbeiten zum Opfer fiel jedoch die legendäre „Regierungsbank“. Auf der platzierte Johnny Klinke, Gründer und Direktor des Tigerpalastes und Mitbegründer des European Youth-Circus Wiesbaden, bei Varienté-Premieren gerne Politiker eng nebeneinander, die sich nicht leiden konnten.

Mit atemberaubender Rollschuh-Akrobatik werden auch das Duo Giurintano aus Italien  neben  25 weiteren Künstlern  in der neuen Herbst- und Weihnachts-Revue 2021/ 2022 die Gäste mit Artistik, Gesang, Wortakrobatik und Performances faszinieren. © Foto Diether v. Goddenthow
Mit atemberaubender Rollschuh-Akrobatik werden auch das Duo Giurintano aus Italien neben 25 weiteren Künstlern in der neuen Herbst- und Weihnachts-Revue 2021/ 2022 die Gäste mit Artistik, Gesang, Wortakrobatik und Performances faszinieren. © Foto Diether v. Goddenthow

Von einst 191 Plätzen sind 132 Plätze geblieben, weswegen zur Kompensation der hierdurch bedingten Mindereinnahmen die Preise ein wenig „erhöht werden mussten“, so Robert Mangold, Geschäftsführer der Tiger-Palmen GmbH. Mit den Einnahmen müssen immerhin 41 feste Mitarbeiter allein in der Spielstätte Heiligkreuzgasse sowie 25 Artisten und Musiker für die geplanten Shows bis 2. April 2022 bezahlt werden, und die Betriebskosten und Mieten zudem.

Bereits vor einem Jahr habe man ein ähnlich attraktives Angebot gehabt, sei, um die geltenden Abstandsregeln einzuhalten mit dem Winter- und Weihnachtsprogramm ins Gesellschaftshaus des Palmengartens ausgewichen. Es nutzte nichts. Denn einen Tag nach der Premiere mit Standing Ovations hätte man wegen des generellen Lockdowns der Landesregierung für die Veranstaltungsbranche die Show wieder begraben müssen, schildert Johnny Klinke. Doch habe man die bis dahin erzielten Einnahmen mit den Künstlern geteilt und ihnen so wenigstens die halbe ausgehandelte Gage bezahlen können, so Klinke. Unsere Künstler sind das Wichtigste. Ohne sie könnten wir alle nicht existieren, das wüssten hier alle, weswegen wir sie ganz besonders betreuen.

Unter der Kuppel des Tigerpalastes gibt Darkan aus Kasachstan   während des Pressegesprächs eine Kostprobe seiner  seiner meisterlichen Strapatenkunst. Für ihn war der Tigerpalast  während des Lockdowns wichtige Anlaufstelle, wo er täglich trainieren und in Höchstform bleiben konnte. © Foto Diether v. Goddenthow
Unter der Kuppel des Tigerpalastes gibt Darkan aus Kasachstan während des Pressegesprächs eine Kostprobe seiner seiner meisterlichen Strapatenkunst. Für ihn war der Tigerpalast während des Lockdowns wichtige Anlaufstelle, wo er täglich trainieren und in Höchstform bleiben konnte. © Foto Diether v. Goddenthow

Trotz Lockdown gab es im Tigerpalast keinen Stillstand. Sie waren und sind ein offenes Haus und Anlaufpunkt für Künstler, mitunter auch als temporäres Zuhause, wenn diese nicht in ihre Heimat zurückkonnten. Täglich hielten sich hier Körperkünstler fit. Denn ein Artist müsse praktisch täglich trainieren, um seinen Körper geschmeidig zu halten, um seine Leistung zu halten. Künstler spürten mitunter schon, wenn sie mal eins, zwei Tage nicht trainieren könnten, so Margareta Dillinger, Gründerin und Direktorin des Tigerpalastes.

Das Wichtigste  sei jetzt, so Klinke, das Vertrauen der Zuschauer wieder zurückzugewinnen, das sie vor Corona in unsere Branche hatten. Das könne vielleicht noch ein langer Weg sein, aber wir freuen uns darauf. Dafür machen „wir den Tiger!“.

Johnny Klinke, Gründer und Direktor des Tigerpalastes, Mitbegründer des European Youth Circus Wiesbaden. schaut mit seinem Team nach schlimmen Monaten mit einem Bündel neuer Ideen wieder optimistisch in Zukunft: "Jetzt machen wir den Tiger". © Foto Diether v. Goddenthow
Johnny Klinke, Gründer und Direktor des Tigerpalastes, Mitbegründer des European Youth Circus Wiesbaden. schaut mit seinem Team nach schlimmen Monaten mit einem Bündel neuer Ideen wieder optimistisch in Zukunft: „Jetzt machen wir den Tiger“. © Foto Diether v. Goddenthow

Spielzeiten und Angebot:
Ab 29.Oktober 2021 bis 02. April 2022, jeweils von Mittwoch bis Sonntag, finden täglich zwei Shows statt, von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, und von 19.30 Uhr bis 22.00 Uhr, am Sonntag schon ab 16.30 Uhr.
Weihnachten (24. – 26.12.2021) und Silvster/Neujahr gibt es Sonder-Arrangements. Der Tigerpalast ist mit Recht stolz darauf,  deutschlandweit einziges Varieté zu sein, welches selbst am Heiligen Abend geöffnet hat.

Alles Weitere zu Angeboten, Terminen und Tickets-finden Sie unter Herbst-Revue sowie  Dinner & Show Package. Infos zur Hygiene unter Hygienekonzept.

 

European Youth Circus 2021 wird abgesagt – Festival nun im Oktober 2022

Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt 2016 den Preis der Wiesbadener Kirchen. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt 2016 den Preis der Wiesbadener Kirchen. © Foto: Diether v. Goddenthow

„Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, müssen jedoch die europaweiten Aus- und Einreiseregelungen berücksichtigen. Ebenso müssen wir die Sicherheit des Publikums und der Artistinnen und Artisten beachten“, bedauert Axel Imholz, Kulturdezernent der Landeshauptstadt Wiesbaden, diese Maßnahme. „Das Festival funktioniert nur als Live-Erlebnis. Die Faszination der artistischen Leistungen wirkt nur in der besonderen Atmosphäre in einem Zirkuszelt.“

Die Bedeutung des EYC für Wiesbaden, die Rhein-Main-Region und die Bundesrepublik ist Imholz wichtig „Dieses europaweit leuchtende kulturelle Highlight Wiesbadens werden wir natürlich erhalten. Mit der Durchführung des Festivals im Oktober 2022 sind wir wieder im bewährten zweijährigen Turnus in den geraden Jahren.“

Das Festival wird von der Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH unterstützt. Informationen zum EYC gibt es auch auf www.wiesbaden.de/circusfestival.

Cirque Bouffon verschiebt sein Gastspiel in Wiesbaden auf 2021

Cirque Bouffon wird in Kürze die neuen Veranstaltungs-Termine in 2021 mitteilen. Es ist insbesondere die den Zirkus und seine Leute eine - vor allem finanziell - nicht einfache Zeit. © Foto: Diether v. Goddenthow
Cirque Bouffon wird in Kürze die neuen Veranstaltungs-Termine in 2021 mitteilen. Es ist insbesondere die den Zirkus und seine Leute eine – vor allem finanziell – nicht einfache Zeit. © Foto: Diether v. Goddenthow

Aufgrund der Corona-Reglungen für Kulturveranstaltungen muss der Cirque Bouffon sein Gastspiel in Wiesbaden/Mainz-Kastel im Oktober absagen.

„Wir haben in diesem Jahr noch kein einziges Gastspiel realisieren können und wir waren hoffnungsvoll, dass sich die Lage bis zum Herbst verbessern würde, so dass wir nach Wiesbaden kommen könnten. Wir sind sehr traurig, aber die strengen Corona-Auflagen verursachen für uns immense Mehrkosten, die wir als kleine Kompagnie nicht tragen können. Das finanzielle Risiko ist einfach zu groß, erklärt Frederic Zipperlin, Direktor des Cirque Bouffon.

Die Kompagnie plant nun ihr Gastspiel auf Herbst 2021 zu verschieben. Momentan laufen die Absprachen mit der Stadt und in Kürze wird das Bouffon-Team den neuen Termin für das Gastspiel 2021 bekanntgeben

Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit und können – sobald der neue Termin feststeht gegen neue Karten umgetauscht werden. Cirque Bouffon wird darüber informieren, sobald das Umtauschen der Karten möglich ist. Zudem gibt es auf www.cirque-bouffon.com sowie bei Facebook stets alle Neuigkeiten.

Bouffon-Direktor Frederic Zipperlin ist trotz der schwierigen Situation optimistisch und appelliert an sein Publikum: „Es ist für uns alle eine neue, nicht berechenbare Situation, die uns alle verunsichert und für uns auch finanziell nicht einfach ist. Doch wir setzen alles daran, euch weiter mit unseren Shows verzaubern und im Herzen berühren. Daher hoffen wir, bald wieder unser Chapiteau für euch öffnen zu dürfen. Bis dahin bleibt bitte alle gesund, mutig und guter Dinge!!!“

European Youth Circus wird verschoben

Duo Skyline - Archivfoto: European Youth Circus 2018  © Foto: Diether v. Goddenthow
Duo Skyline – Archivfoto: European Youth Circus 2018 © Foto: Diether v. Goddenthow

Der European Youth Circus wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Das Artistenfestival, das vom 22. bis 25. Oktober auf dem Dern‘schen Gelände geplant war, wird in das nächste Jahr verschoben.
„Durch die europaweiten Aus- und Einreisebeschränkungen ist es schier unmöglich, hier eine seriöse Planung voranzutreiben“, bedauert Kulturdezernent Axel Imholz diese Maßnahme. „Auch die Sicherheit unseres Publikums haben wir im Auge, da die derzeit geltenden Bestimmungen in einem Zirkuszelt nur schwierig umzusetzen wären, ebenso der Probebetrieb mit rund 100 Artisten, Technikern und Musikern. Der Zirkus lebt von seiner besonderen Atmosphäre und vor allem im Zusammenspiel zwischen den Artisten und dem Publikum“.

Wichtig ist ihm die Bedeutung des European Youth Circus für Wiesbaden, der Rhein-Main-Region und der Bundesrepublik. „Dieses europaweit leuchtende kulturelle Highlight Wiesbadens wollen wir natürlich erhalten. Wir planen nun, das Festival im Oktober 2021 durchzuführen.“

Der European Youth Circus wird von der Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH unterstützt; weitere Informationen gibt es auf www.wiesbaden.de/circusfestival.

Artisten des European Youth Circus in Monte Carlo dabei – vom 22. bis 25. Okt. 2020 auf Dern’schen Gelände in Wiesbaden

Duo Skyline am am Vertikalseil bei European Youth-Circus 2018 in Wiesbaden  © Foto: Diether v Goddenthow
Duo Skyline am am Vertikalseil bei European Youth-Circus 2018 in Wiesbaden © Foto: Diether v Goddenthow

Am 16. Januar beginnt das Internationale Zirkusfestival in Monte Carlo, das alljährlich unter der Direktion von Prinzessin Stephanie von Monaco veranstaltet wird. In diesem Jahr sind dort gleich fünf ehemalige Artistinnen dabei, die am European Youth Circus in Wiesbaden teilgenommen haben.

Lisa Rinne aus Deutschland (Trapez), Francoise Rochais aus Frankreich (Jonglage), Maria Sarach aus Russland (Handstandakrobatik) sind ebenso im Wettbewerb wie das Duo Skyline am Vertikalseil, das beim Wiesbadener Festival 2018 den Silbernen Festivalpreis gewonnen hat.

„Die Einladung der Artistinnen zum Festival nach Monte Carlo bestätigt, dass die Programmauswahl für den European Youth Circus in Wiesbaden von hoher Qualität geprägt ist. Wir verfolgen den Werdegang der Artisten unseres Festivals natürlich weiter und freuen uns, wenn Sie erfolgreich sind“, sagt Kulturdezernent Axel Imholz.

Der European Youth Circus 2020 findet vom 22. bis 25. Oktober auf dem Dernschen Gelände statt. Das Festival wird unterstützt vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain. Weitere Informationen finden Interessierte auf www.wiesbaden.de/circusfestival.

Preisregen für Spitzen-Nachwuchstalente auf der Gala der Sieger zum Abschluss des European Youth Circus 2018

1.300 Besucher applaudierten den Artisten des European Youth Circus minutenlang. In einer dreistündigen Vorstellung haben die Preisträgerinnen und Preisträger des European Youth Circus qualitativ erstklassige Artistik geboten. © Foto: Diether v. Goddenthow
1.300 Besucher applaudierten den Artisten des European Youth Circus minutenlang. In einer dreistündigen Vorstellung haben die Preisträgerinnen und Preisträger des European Youth Circus qualitativ erstklassige Artistik geboten. Durch’s Programm führte Axel Schiel. © Foto: Diether v. Goddenthow

Frenetischer Applaus, Standing Ovation, das Zirkuszelt bebte – so begeistert erlebt man selten Zuschauer wie am gestrigen Samstagabend bei der großen Gala der Sieger, dem Finale des alle zwei Jahre in Wiesbaden veranstalteten European Youth Circus – Artistikfestival.  Die Besten der Besten, die in den zweitägigen Wettbewerben A und B zuvor gewonnen und unter Regie von Sebastiano Toma dieses wunderbare dreistündige Finale erstklassiger Artistik und choreografischer Einlagen boten, wurden anschließend mit zahlreichen Festival- und Sonder-Preisen geehrt.

Moderator Axel Schiel.© Foto: Diether v. Goddenthow
Moderator Axel Schiel.© Foto: Diether v. Goddenthow

Pointiert und fachkundig zugleich führte Moderator Axel Schiel, Ex-Jongleur und Gründer des Künstlernetzwerkes „Showpaket“ , den Abend und machte selbst dann nicht schlapp als sein Smartphone bei der Preisverleihunges tat, da Kulturamtsmitarbeiter und Zirkusorganisator Frank Zammert  mit den  Gewinner-Namen auf Papier Retter in Not war.  Musikalisch umrahmte wieder hochkarätig das European Youth Circus Orchestra die „Gala der Sieger“.

Axel Imholz.© Foto: Diether v. Goddenthow
Axel Imholz.© Foto: Diether v. Goddenthow

Kulturdezernent Axel Imholz begrüßte im Namen der Landeshauptstadt Wiesbaden die über 1300 Gäste. Er war bereits in den Tagen zuvor als Dauergast bei den Auswahlwettbewerben zum begeisterten Cirus-Fan avanciert.„Wir haben eine grandiose Woche mit Europas Artisten zusammen erleben dürfen. Nach den Wettbewerbsshows haben wir schon gesehen, dass sich Europa keine Gedanken um den Artistennachwuchs machen muss. Bei unserem Festival haben wir hochklassige Künstler bewundert dürfen, die künftig professionell in Zirkussen und auf Varietébühnen arbeiten werden“, weiß Kulturdezernent Axel Imholz. „Der European Youth Circus ist nicht nur ein Meilenstein für die Artisten in ihrer Karriere, er ist auch ein kulturelles Highlight der Landeshauptstadt Wiesbaden, dass europaweit strahlt“.

Die 13-jährige Vladiyslava Naraieva begeisterte Jury und Publikum mit einer einzigartigen Handstanddarbietung. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die 13-jährige Vladiyslava Naraieva begeisterte Jury und Publikum mit einer einzigartigen Handstanddarbietung. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Kulturdezernent überreichte im Anschlusss an die Gala in der Altergruppe A, bis 17 Jahre, den mit 2000 Euro dotierten Preis in Gold an die 13-jährige Vladiyslava Naraieva. Im bunten, überwiegend rot-blauem Kostüm begeisterte Vladiyslava Jury und Publikum mit einer unglaublich variantenreichen, einzigartigen, zum Teil ins Clowneske reichenden Handstanddarbietung mit außergewöhnlichem Schwierigkeitsgrad und großem Unterhaltungswert.

Valeriia Davydenko (13) mit einer Equilibristiknummer zur Musik aus Tschaikowskis Schwanensee. © Foto: Diether v. Goddenthow
Valeriia Davydenko (13) mit einer Equilibristiknummer zur Musik aus Tschaikowskis Schwanensee. © Foto: Diether v. Goddenthow

Silber erhielt Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristiknummer „Magic Dream“ zu Tschaikowskis Schwanensee, wobei sie mit ungewöhnlich anspruchsvollen und ästhetischen Handstand- Figuren bei geschmeidigen Körperverbiegungen und Balance-Akten überzeugte.

 

Bronze ging an Ameli Bilyk, die das Publikum mit ihren Tricks auf dem Schlappseil verzückte, einarmige langanhaltende Handstände

Ameli Bilyk, die auch den Publikumspreis der Herzen erhielt, bekam Bronze. © Foto: Diether v. Goddenthow
Ameli Bilyk, die auch den Publikumspreis der Herzen erhielt, bekam Bronze. © Foto: Diether v. Goddenthow

vollzog, während ihr Körper in alle Richtungen kreiste und sie um beide Fußknöchel und um ihre noch eine freie Hand Ringe verschiedener Größe kreisen lies. Amely Bilyk erhielt zudem den Publikums-Preis der Herzen, der durch Stimmkarten der Besucher in den beiden Vortagen ermittelt wurde.

Die Gruppe „Kuznetsov“, die in atemberaubender Höhe mit Einrad, Stelzen und Rollschuhen, mitunter in dreistufigen „Huckepack-Nummern“ das Drahtseil variantenreich überquerte, erhielte einen zweiten Bronze-Preis.

Die Gruppe „Kuznetsov“, Weißrussland, erhielt den zweiten Bronzfestivalpreis. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die Gruppe „Kuznetsov“, Weißrussland, erhielt den zweiten Bronzfestivalpreis. © Foto: Diether v. Goddenthow

 

 

Der tschechische Jongleur Zdenek Polach, Künstlername ZEEJAY, holte Gold.© Foto: Diether v. Goddenthow
Der tschechische Jongleur Zdenek Polach, Künstlername ZEEJAY, holte Gold.© Foto: Diether v. Goddenthow

Gold, Silber und Bronze gab nochmal, ein wenig höher im Preisgeld, in der Altersgruppe der 18- bis 25jährigen. Den mit 3000 Euro dotierten goldenen Festivalpreis holte sich ZEEJAY, so der Künstlername des tschechischen Jongleurs in 8. Generation, den ihm Jurysprecher und Tigerpalastchef Johnny Klinke überreichte. Bis zu sieben handballgroße weiße Bälle lies ZEEJAY bei seiner Jonglage auf unglaubliche Weise und in absoluter Perfektion gleichzeitig durch die „Lüfte“ vor dem Hintergrund des fast völlig abgedunkelten Zirkuszeltes wirbeln.

Oleksondra Sobolieva erhielt den Silbernen Festivalpreis der Altersgruppe bis 25 Jahren. © Foto: Diether v. Goddenthow
Oleksondra Sobolieva erhielt den Silbernen Festivalpreis der Altersgruppe bis 25 Jahren. © Foto: Diether v. Goddenthow

Oleksondra Sobolieva, ganz im Harlekinkostüm, entführte das Publikum humorvoll und clownesk mit zahlreichen Hula-Hoop-Nummern in ihre ganz eigene Interpretation des Varietés, was ihr den Silbernen Festival einbrachte.

 

 

Bronze holte sich das Duo Skyline mit ihrer Luftakrobatik-Nummer „Models and clock“ an Tüchern.Seit fünf Jahren arbeiten die beiden Absolventinnen der Zirkusakademie Kiew als Duo Skyline zusammen.

Duo Skyline aus Kiew mit ihrer Luftakrobatik an Tüchern, wurde  mit Bronze ausgezeichnet. © Foto: Diether v. Goddenthow
Duo Skyline aus Kiew mit ihrer Luftakrobatik an Tüchern, wurde mit Bronze ausgezeichnet. © Foto: Diether v. Goddenthow

 

Weitere Sonderpreise bekamen wie folgt:

Der Preis des Tigerpalastes Frankfurt ,Varieté der Zukunft, verbunden mit einem Engagement im Tigerpalast Frankfurt, erhielt für seine Kontorsions-Darbietung Alexander Mitin aus Russland.

Alexander Mitin erhielt den Preis von  Jury-Sprecher und Tigerpalastchef Johnny  Klinke überreicht. © Foto: Diether v. Goddenthow
Alexander Mitin erhielt den Preis von Jury-Sprecher und Tigerpalastchef Johnny Klinke überreicht. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Preis des Varietés „Neues Theater Höchst“, Frankfurt Höchst, verbunden mit einem Engagement im Neuen Theater Höchst, ging an Jeromy Zwick, Schweiz, für seine gekonnte und witzig dargebotene Jonglage

Der Preis der Herzen – Publikumspreis, dotiert mit 500 €, finanziert durch Blomen GmbH Krefeld, ging, wie oben bereits erwähnt, an die hochtalentierte wie entzückende ukrainische Athletin Ameli Bilyk am Schlappseil.

Den Preis der „Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz“ dotiert mit 500 €, holte sich die Finnin Saana Leppänen am Vertikalseil

Impression der von Sonia Bartuccelli  choreografisch gut inszenierten Tanzdarbietung  beim Entrée  des European Youth Circus.  © Foto: Diether v. Goddenthow
Impression der von Sonia Bartuccelli choreografisch gut inszenierten Tanzdarbietung beim Entrée des European Youth Circus. © Foto: Diether v. Goddenthow

Den Preis der „Gesellschaft der Circusfreunde e. V.“,dotiert mit 500 €, fingen Mike Togni jr. und seine Assistin aus Italien mit dem Lasso ein.

Den Preis der Wiesbadener Kirchen, dotiert mit 500 €, erhielt das schwedische Duo Olivia
am Trapez.

Der Preis des Verbandes deutscher Varieté-Theater, dotiert mit 500 €, erschwang sich Nina Sugnaux aus der Schweiz am Trapez.

Der Preis von MACIVA/Ungarn Dotiert mit 500 € hatte sich Anna Plutakhina aus der Ukraine mit ihrer Tuchakrobatik verdient.

Der Preis der Grandezza Entertainment GmbH, verbunden mit einem Engagement, ging ebenfalls an Alexander Mitin.

Der Preis des „Feuerwerk der Turnkunst“, dotiert mit einem Engagement beim „Feuerwerk der Turnkunst“, gewann die ungarische Gruppe Four Sides am Fangstuhl

Das waren die Sieger des European Youth Circus 2018, mit Johnny Klinke, ganz links u. Axel Imholz Vierter von hinten. © Foto: Diether v. Goddenthow
Das waren die Sieger des European Youth Circus 2018, mit Johnny Klinke, ganz links u. Axel Imholz Vierter von hinten. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der European Youth Circus wird vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain finanziell gefördert. Weitere Informationen zum European Youth Circus gibt es unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

(Doku: Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Strahlende Kinderaugen, volles Zelt, Akrobatik vom Feinsten – Der European Youth Circus Artistik Festival Wiesbaden startete in die erste Wettbewerbsrunde

Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow
Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow

Mit 12 grandiosen Artistik-Nummern der Wettbewerbsrunde Gruppe A  startete  heute vor rund 500 begeisterten Kindern und Jugendlichen in Beisein von Kulturdezernent Axel Imholz sowie der international besetzten Jury unter Vorsitz von Tigerpalast-Chef Johnny Klinke der 20. European Youth Circus auf dem Dernschen Gelände vor dem Wiesbadener Rathaus.  Die Sieger des heutigen Wettbewerbs A werden zusammen mit den Gewinnern der morgigen Gruppe B für Samstag Abend und Sonntag Nachmittag eine große Abschluss-Gala auf die Beine stellen.

Lange Schlangen bildeten sich heute Vormittag vor dem Einlass-Zelt. © Foto: Diether v. Goddenthow
Lange Schlangen bildeten sich heute Vormittag vor dem Einlass-Zelt. © Foto: Diether v. Goddenthow

Der Wiesbadener European Youth Circus  ist europaweit ein  absolutes Juwel, eine Plattform für junge hochbegabte Nachwuchs-Artisten und Varieté-Künstler, und, wie es Moderator Axel  Schiel treffend formulierte: „ein Symbol für ein gemeinsames Europa“.  Schirmherr ist kein Geringerer als Jean-Claude Junker, der Präsident der Europäischen Kommission. Er könne heute wegen dringender Brexit-Termine leider nicht persönlich dabei sein, ließe aber ganz herzlich grüßen, versicherte  der Moderator.

Bevor es dann richtig losging, erläuterte der Moderator, dass die 24 Artisten hinter der Bühne aus 12 verschiedenen Ländern kommen, unterschiedliche Sprachen sprechen,  entweder auf einer Artistenschule waren oder sich ihr Können selber beigebracht haben.  Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, aber sie seien, so Schiel, von Anfang an ein großartiges, tolles Team.  Seit zirka 10 Tagen bereiten sich die Artisten gemeinsam auf den Wettbewerb in Wiesbaden vor,  an dessen Ende die Sieger-Gala steht. Die Regie der Abschluss-Show obliegt zum vierten Mal Sebastiano Toma, assistiert von Pegah Ghalambor.

1.832-e.y.c.18Für die herrlich mitreißenden wie berührenden  choreografischen Elemente bei Entrée, Pause und Finale des European Youth Circus ist wieder Sonia Bartuccelli, Tänzerin und Choreografin, verantwortlich.  Die grandiose Musik rund um die Wettbewerbsveranstaltungen  und Show geht erneut auf’s Konto  des  European Youth Circus Orchestras.

Zdenek Polách (22 © Foto: Diether v. Goddenthow
Zdenek Polách (22 © Foto: Diether v. Goddenthow

Als erster startete der Jongleur Zdenek Polách (22), Artist in der achten Generation einer Zirkusfamilie. Bereits im Alter von vier Jahren begann er mit dem Jonglieren. Wie aus der Begleitbroschüre zu entnehmen ist,  hält er sechs Weltrekorde im Bereich Jonglage und ist Preisträger des Golden Trick of Kobzov (Bronze 2015) und des Israeli International Circus Festival (Gold 2015). Mit Flic Flac ist ZEEJAY 2018 auf Tour, 2019 mit dem Circus Arlette Gruss (Frankreich). Er trat zum allerersten Mal  auf einem deutschen Circus-Festival auf, und meisterte sein Debüt mit Bravour. Das Publikum war begeistert.

Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez.  © Foto: Diether v. Goddenthow
Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. © Foto: Diether v. Goddenthow

Als zweite Nummer präsentiert Nina Sugnaux (17) atemberaubende Künste am Trapez. Auch sie ist schon früh seit ihrem achten Lebensjahr dem Zirkus „verfallen“, und studiert aktuell an der Zirkusschule in Lausanne. Sie synchronisiert Ihre Bewegungen zum Rhythmus der Musik, und das in luftiger Höhe. Eine echt starke Performance, in der sich Bedrücktheit, Panik und Angst bewusst widerspiegeln.

Azamat Aldanbaev (22).© Foto: Diether v. Goddenthow
Azamat Aldanbaev (22).© Foto: Diether v. Goddenthow

Sein europäische Debüt gab Azamat Aldanbaev (22)mit seiner Equilibristikdarbietung mit Büchern, eine großartige Artistik-Nummer. Nach seinem Abschluss an der Staatlichen Zirkusschule in Moskau entwickelte Azamat Aldanbaev  gemeinsam mit Dmitry Chernov die Performance, mit der er auch an dem ersten Internationalen Zirkusfestival in Brasilien (Sao Paulo) teilnahm.

Sophia Dragala (20), Darbietung am Chinesischen Mast u. Pole Dance.© Foto: Diether v. Goddenthow
Sophia Dragala (20), Darbietung am Chinesischen Mast u. Pole Dance.© Foto: Diether v. Goddenthow

Beifallstürme erhielt Louisa Sophia Dragala (20), die schon als Kind mit dem Kunstturnen begann und im Alter von elf Jahren an die Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik, Berlin, wechselte, wo sie eine neunjährige Ausbildung startete. Seit Sommer 2018 ist Louisa Sophia staatlich geprüfte Artistin und absolvierte die Prüfung mit ihrer Darbietung am Chinesischen Mast. Neben dem freistehenden Chinesischen Mast beherrscht Sophia weitere Disziplinen der Artistik wie Pole Dance und Equilibristik. Auch sie möchte die Artistik weiterhin zum Hauptberuf machen, hat aber auch einen Plan B für den Fall, dass es nicht so läuft: Physiotherapeutin. Doch nach dem heutigen Auftritt dürfte die eingeschlagene Profikarriere unausweichlich sein.

Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristik wie aus dem "Schwansee".© Foto: Diether v. Goddenthow
Valeriia Davydenko (13) mit ihrer Equilibristik wie aus dem „Schwansee“.© Foto: Diether v. Goddenthow

Tosender Applaus  auch für die 13jährige ukrainische Artistin Valeriia mit ihrer Equilibristik-Darbietung. Wie ein weißer Schwan aus Tschaikowskis Ballett „Schwanensee“ entführte sie die Zuschauer in „Magic Dreams“, in eine Welt der Feinheit und Zerbrechlichkeit. „Sie formt während ihrer Handstände anspruchsvolle und ästhetische Figuren und geschmeidige Bewegungen. Bei den Festivals in Riga (Lettland), Kiew (Ukraine), Latina (Italien) und Warschau (Polen) gewann sie jeweils den goldenen Festivalpreis“.

Anna Plutakhina, mit 12 die jüngste Artistin.© Foto: Diether v. Goddenthow
Anna Plutakhina, mit 12 die jüngste Artistin.© Foto: Diether v. Goddenthow

Mit zwölf Jahren war Anna Plutakhina aus der Urkraine die jüngste Artistin, die die Herzen des Publikums mit einer gefühlvollen Performance an den Lufttüchern gewann. Bereits im Alter von fünf Jahren entschied sich Anna für das Artistenleben. Sie ist Schülerin des Jin Roh Zirkus in Kershon, Ukraine, Teilnehmerin an internationalen Zirkusfestivals und Fernsehshows, sowie mehrfache Preisträgerin. Außer an den Tüchern und dem Luftring arbeitet sie als Bodenakrobatin mit entsprechenden Choreographie-Elementen.

Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) © Foto: Diether v. Goddenthow
Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) © Foto: Diether v. Goddenthow

Sensationell und atemberaubend präsentierte sich die ungarische Gruppe Four Sides mit ihrer Disziplin am Fangstuhl (Cradle) und sorgte für höchste Spannung. Vor zwei Jahren begannen die vier Artisten von der Ungarischen Zirkusschule in Budapest mit ihrer Luftakrobatik, die höchstes gegenseitiges Vertrauen verlangt. Für Anna Bodi (17), Artur Salem Hema (17), Zsolt Peter Kevi (18) und Sophie Maria Alton (17) war Luftakrobatik-ihr Debüt außerhalb Ungarns.

Jeromy Zwick (25). © Foto: Diether v. Goddenthow
Jeromy Zwick (25). © Foto: Diether v. Goddenthow

Jeromy Zwick (25) überzeugte eindrucksvoll mit Jonglierkünsten. Ameli Bilyk (13) verzückte die Zuschauer mit ihrer Artistik auf dem Schlappseil. Sander Boschama (25) zeigte eine rhythmische, perfekte „Luft“-Performance an den Strapaten. Vladyslava Naraieva (13) inszenierte als kleiner „Springteufel“ unterschiedliche Formen der Equilibristik. Die beiden Absolventinnen der Kiewer Artistikschule- Anastasha Parkhomenko (22) und Elena Kharchenko (21) performten als Duo Skyline an den Tüchern. Den sensationellen Abschluss dieser ersten Wettbewerbsrunde bot die Gruppe Jump’n’Roll mit sportlich akrobatischen Kunststückchen, die sicher auch noch auf der Gala am Samstag-Abend und Sonntag-Nachmittag für Furore sorgen werden.

( Diether v. Goddenthow /Rhein-Main.Eurokunst )

(Quelle und weitere Infos zu  Artisten und Beteiligten: Begleitbroschüre European Youth Circus)

European Youth Circus – Artistik Festival Wiesbaden ist ein Juwel – Wieder mit hochkarätigem Programm

(v.l.n.r.) Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden,Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes und Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, stellten heute Konzept und Programm des 20. European Youth Circus in Wiesbaden vor. © Foto: Diether v. Goddenthow
(v.l.n.r.) Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden,Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes der Stadt Wiesbaden und Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, stellten heute Konzept und Programm des 20. European Youth Circus in Wiesbaden vor. © Foto: Diether v. Goddenthow

Sie seien schon Feuer und Flamme. Der heutige Tag sei so etwas wie der Startschuss in die heiße Phase des Festivals, quasi der Countdown: Denn in einem Monat sei schon die Gala der Preisträger, freut sich Jörg Uwe Funk, kommissarischer Leiter des Kulturamtes. Gemeinsam mit Axel Imholz, Kulturdezernent der Stadt Wiesbaden, Johnny Klinke, Tigerpalast-Gründer und Jury-Sprecher, Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Frank Sammert, Kulturamtsmitarbeiter und Zirkus-Organisator sowie Peter Kremer Circus-Mitarbeiter und VIP-Betreuer stellte er heute Programm und Konzept des 20. European Youth Circus der Presse vor.

Four Sides © European Youth Circus
Four Sides © European Youth Circus

Vom 25. bis 28. Oktober 2018  wird Wiesbaden mit seinem hochkarätig besetzten Nachwuchs-Artistik Festival auf dem Dern‘schen Gelände wieder zum Zentrum der europäischen Zirkuskultur. Axel Imholz, zum ersten Mal als Kulturdezernent dabei, wird den  European Youth-Circus ganz intensiv begleiten. Er werde bei allen Wettbewerben und der Gala anwesend sein. Die Stadt Wiesbaden habe hier ein unglaubliches Juwel, so Imholz.

Einen Zirkus wie den European Youth Circus gebe es in ganz Europa, ja auf der ganzen Welt nicht, unterstrich Jury-Sprecher Johnny Klinke. Er war von Anbeginn dabei. Ohne den European Youth Circus hätte es den Tigerpalast, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert und mit Kulturpreisen geradezu überhäuft wird, nie gegeben, bekennt Klinke. Einerseits wäre der Tigerpalast immer an hochtalentierte Nachwuchskünstler gekommen, andererseits wäre ein Engagement für junge Nachwuchs-Artisten im Tigerpalast immer ein gutes berufliche Sprungbrett gewesen. Man habe sich gegenseitig befruchtet. Dieser Zirkus sei so einzigartig, da er nicht kommerziell ist und die Artisten quasi in einem geschützten Raum arbeiten könnten. Dieses Kulturgut müsse unbedingt erhalten bleiben, und sollte einmal ein Fördertopf wegfallen, so Klinke, böte er an, sich um weitere Sponsoren für den European Youth-Circus zu bemühen.

Anna Plutakhina © European Youth Circus
Anna Plutakhina © European Youth Circus

Wenngleich der Kulturfonds Frankfurt RheinMain 100 000 Euro Zuschuss zum Gesamtetat von zirka 400 000 Euro gegeben habe, bedeute dies keinen Förder-Automatismus. Aber der European Youth Circus gehöre zweifelsohne zu den besonders auch europaweit strahlenden Veranstaltungen. Also genau in die Kategorie, die der Kulturfonds Frankfurt RheinMain zur Stärkung der Position des Rhein-Main-Gebietes noch weiter festigen und sichtbarer machen möchte. Die Rhein-Main-Region habe im Bereich der Artistik einiges aufzuweisen. Neben den vielen Zirkusschulen gibt es zahlreiche Varietébühnen, Zirkusspiele, aber auch eine große Anzahl von professionellen Artisten, die hier lebten. Die Vernetzung untereinander sei ein weiteres großes Plus, von dem auch die Bürgerinnen und Bürger durch Teilnahme an professionell geleiteten Workshops und dem Besuch hochqualifizierter Shows partizipierten, unterstrich der Kulturfonds-Geschäftsführer.

Er unterstütze auch das Engagement des Wiesbadener Kulturamtes beispielsweise, für die Eintragung des „Zirkus als immaterielles UNESCO-Kulturerbe“ zu kämpfen. So wird im Rahmen des European Youth Circus am 27. Oktober 2018, um 14 Uhr, im Rathaus Wiesbaden das Symposium „Zirkus – Ein immaterielles Kulturerbe“ geben. Auf dieser Veranstaltung will die European Circus Association einen entsprechenden Antrag für Deutschland diskutieren.
Die Förderung von Zirkus und Varieté als Kulturgut ist ein zentrales Anliegen des European Youth-Circus, bekräftigt Jörg Uwe Funk. Ihnen ginge es wirklich darum, Circus, Akrobatik und Artistik als ein Kulturgut zu fördern, in der Region, aber auch in Deutschland selbst, und europaweit. Die Stadt Wiesbaden und Zirkus-Festivalmacher seien auch in Kontakt mit vielen Einrichtungen in Europa und es sei ihnen seit vielen Jahren wirklich ein Herzensanliegen, dass genau dieses Circus-Kulturgut gefördert würde. Junge vielversprechende Artisten sollen hier in Wiesbaden „ihre Plattform haben, um sich vorstellen zu können, Kontakte zu finden, motiviert zu werden, und dann auch in ihrem weiteren Berufsweg sozusagen einen Pusch zu finden.“, so der kommissarische Kulturamtsleiter.

Jump-n-Roll-06 © European Youth Circus
Jump-n-Roll-06 © European Youth Circus

Es stehe aber nicht nur eine Förderung der einzelnen Artisten, des Nachwuchses allein im Mittelpunkt. Es sei auch ein zentrales Anliegen der Wiesbadener Zirkusveranstaltung, Europa für die Artisten erlebbar zu machen, Europa auf kulturellem Niveau, so der kommissarische Kulturamtsleiter weiter. Es gehe nicht allein darum, dass jeder einzelne Artist dort seine Nummer präsentiere, das sei natürlich auch ganz wichtig. „Bei uns steht immer im Zentrum, dass der einzelne hier einen guten Ort findet, wo wir uns um ihn kümmern bei den Aufführungen. Aber genauso wichtig ist es auch, dass die Artisten miteinander ins Gespräch kommen, dass es Kontakte gibt, dass sich Kontakte ergeben, und dass ein Miteinander über Sprach- und Nationalitätsgrenzen so auch erlebbar wird.“, so Funk, der es in diesem Zusammenhang auch für eine große Ehre hält, dass der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hat. Wenn er auch aus terminlichen Gründen nicht persönlich am Gala-Wochenende dabei sein könne, sei doch allein die Tatsache, dass er die Schirmherrschaft übernommen habe, „ein Zeichen, dass die Richtung und das Konzept in dieser Form auf jeden Fall überzeugend und stimmig ist“.

Tightrope Walker Kusnetzov. © European Youth Circus
Tightrope Walker Kusnetzov. © European Youth Circus

Auch in diesem Jahr „können wir stolz sein, dass es uns wieder gelungen ist, hervorragende Nachwuchs-Artisten aus Europa hier nach Wiesbaden zu dem Festival zu bringen.“, so Funk. Artisten aus 14 Ländern aus praktisch jedem zirzensischen Genre im Bereich der Artistik, bildeten fast alles ab, was es gibt. Erstmals am Start sei in diesem Jahr ein Lassokünstler, Mike Togni aus einer alten Zirkus-Dynastie. Ebenso erstmalig dabei sei auch die Drahtseil-Gruppe Tightrope Walkers Kuznetsov aus Weissrussland.

An der Struktur des Zirkusfestivals habe sich aber nichts geändert. Es gäbe wieder zwei Wettbewerbe A und B mit insgesamt 25 artistischen Beiträgen, die in den beiden Gruppen je zweimal aufgeführt würden, einmal am Vormittag, und einmal am Abend. Die dort ermittelten Preisträger werden dann gemeinsame die „Gala der Preisträger“ vorbereiten und zweimal, am Samstag, 27.10. und Sonntag, 28.10., dem Publikum präsentieren. Damit die Show nicht nur eine Abfolge von Einzeldarbietungen, sondern insgesamt auch wirklich künstlerisch rund wird, sei wieder Sebastiano Toma, ein freischaffender Künstler im Bereich Theater-, Circus- und Varieté-Produktionen, engagiert worden.
Es sei einfach hochkarätig, teilweise phänomenal, was die Artisten böten, schwärmt der kommissarische Kulturamtsleiter.

(Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Weitere Infos: European Youth Circus

Artisten des Wiesbadener European Youth Circus in Monte Carlo zu Gast

Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Wie das Kulturamt mitteilt, sind gleich drei Artisten, die in der Vergangenheit für die Teilnahme am European Youth Circus in Wiesbaden ausgewählt wurden, am nächsten Wochenende beim Internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo zu Gast. Prinzessin Stefanie von Monaco, Präsidentin des Festivals, hat Carmen Zander, die in Wiesbaden als Jongleurin aufgetreten ist, mit ihrer Raubtiernummer eingeladen. Der Trapezartist Nicolai Kuntz, Stiefbruder der Gründerin und ehemaligen Direktorin von Flic Flac, Scarlett Kastein, wird dort ebenso zu sehen sein wie der Gewinner des goldenen Festivalpreises von 2016, der spanische Jongleur Michael Ferreri.

„Wir beobachten natürlich den weiteren Werdegang der Artisten unseres Festivals. Viele Artisten des European Youth Circus wurden schon nach Monte Carlo eingeladen, und dies wird sicher auch künftig so sein“, freut sich Kulturdezernent Axel Imholz. „Das zeigt, dass wir eine sehr gute Auswahl für den European Youth Circus in Wiesbaden treffen und unserem Publikum hochkarätige Darbietungen zeigen.“

Der European Youth Circus findet vom 25. bis 28. Oktober 2018 in Wiesbaden statt. Nähere Informationen gibt es unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

Jean-Claude Juncker ist Schirmherr des Wiesbadener European Youth Circus 2018

Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt 2016 den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Dem Artistenfestival „European Youth Circus“ widerfährt eine große Ehre: Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat für den European Youth Circus 2018 die Schirmherrschaft übernommen.

„Dies ist eine besondere Anerkennung für die Landeshauptstadt Wiesbaden, den European Youth Circus und die teilnehmenden Artistinnen und Artisten des Festivals 2018“, freuen sich Oberbürgermeister Sven Gerich und Kulturdezernent Axel Imholz. „Die Entscheidung des EU-Präsidenten bestätigt das hohe Renommee dieser Kulturveranstaltung sowie die konzeptionelle Stärke und künstlerische Qualität des Festivals. Durch die Übernahme der Schirmherrschaft durch Jean-Claude Juncker wird der europäische Gedanke des European Youth Circus nochmals verstärkt“.

Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte 2016 Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

 

 

 

Der European Youth Circus findet im nächsten Jahr vom 25. bis 28. Oktober in Zeltbauten auf dem Dern‘schen Gelände statt; Informationen zu dem Festival gibt es auf www.wiesbaden.de/circusfestival.