Kategorie-Archiv: Circus-Manegen

„Künstler überschreiten Grenzen“ – Preisverleihung an die Gewinner des European Youth-Circus Festival Wiesbaden 2016

European Youth Circus Wiesbaden 2016 -  Gewinner, Juroren und  Beteiligte mit Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Bürgermeister Seven Gerich.  Foto: Diether v. Goddenthow
European Youth Circus Wiesbaden 2016 – Gewinner, Juroren und Beteiligte mit Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Bürgermeister Seven Gerich.
Foto: Diether v. Goddenthow

In ieiner hochklassigen Gala vor 1.200 begeisterten Zuschauern wurden die Preisträger des European Youth Circus am gestrigen Samstag in Wiesbaden ausgezeichnet.

Oberbürgermeister Sven Gerich und Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, die von der hohen Qualität und Originalität der Darbietungen  und der Präsentation der jungen Artisten überwältigt waren,  überreichten die Festivalpreise in Gold. Die weiteren Preise gaben die Juroren an die Gewinner, die sich nach einer Abschluss-Tanzperformance, im Halbrund in der Manage platziert hatten.

In der Altersklasse bis 17 Jahre, Gold und den Wiesbadener Publikumspreis für die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn. Foto: Diether v. Goddenthow
In der Altersklasse bis 17 Jahre, Gold und den Wiesbadener Publikumspreis für die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn. Foto: Diether v. Goddenthow

In der Altersklasse bis 17 Jahre nahm die Goldtrophäe die fünfköpfige Trampolintruppe „High 5“ aus Ungarn in Empfang, die außerdem den Wiesbadener Publikumspreis erhielt. High 5 ist eine Trampolinspringer-Truppe, bestehend aus einem Mädchen und vier Jungen: Tamas Dominik Terebesi (17), Marcel Benyei (17), Levente Kardos (17), Tamas Fülemen (15) und Petra Lukacsa (16). Alle kommen von der „Imre Baross Circus Arts School of Budapest. Das  European Youth Circus Festival war ihre erster internationaler Auftritt.

Gold für Michael Ferreri, Jonglage, Spanien, hier mit Natascha Berg, Moderatorin des Abends.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Gold für Michael Ferreri, Jonglage, Spanien, hier mit Natascha Berg, Moderatorin des Abends.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

In der Altersklasse 18-25 Jahre konnte der Spanier Michael Ferreri (20) mit seiner rasanten Jonglage die Goldtrophäe erringen. Er ist Artist in der vierten Generation einer Zirkusfamilie. Mit 14 Jahren absolvierte er seine erste Saison beim Circus Merano (Norwegen). In seiner siebenjährigen Karriere ist er in ganz Europa und Amerika aufgetreten, beim Zirkus Nock (Schweiz), Circus Vargas (Amerika) und Zirkus Arena (Dänemark). In der nächsten Saison arbeitet er im Circus Knie in der Schweiz. 2014 holte Micheal die Bronzemedaille beim „Festival Mondial du Cirque des Demain“ in Paris und den Sonderpreis des „Moulin Rouge“ in Spanien und den Silbernen Jugend-Clown beim „New Generation“ Zirkusfestival von Monte Carlo.

Steven Ferreri (14) holte auf dem Drahtseil Silber. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Steven Ferreri (14) holte auf dem Drahtseil Silber. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Sein jüngerer Bruder Steven (14)  wurde für seine Drahtseil-Darbietung, bei der er unter anderem zum ersten Mal einen Salto auf dem Seil öffentlich zeigte,  in der jungen Altersklasse mit Silber ausgezeichnet. Steven wurde in  Carmona, einem Stadtteil von Sevilla in Andalusien, Spanien, geboren. Er setzt in der vierten Generation die Tradition der Drahtseilartistik seiner Familie fort. Er reiste in Begleitung seines berühmten Vaters Miguel Ferreri zum European Youth Circus nach Deutschland.

Emma Laule (Vertikalseil), hier mit Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke,  holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil), hier mit Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke, holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

In der älteren Altersklasse konnte die Berlinerin Emma Laule (Vertikalseil) nicht nur den Festivalpreis in Silber entgegennehmen, sondern auch den Preis des Tigerpalastes Frankfurt, der ein dortiges Engagement beinhaltet. Ihre ersten artistischen Versuche unternahm die heute 25-jährige Emma im Juxcircus Schöneberg und dem Kinder- und Jugendzirkus Cabuwazi, beide in Berlin. Sie besuchte ein Jahr „Die Etage – Schule für die darstellenden und bildenden Künste e.V.“ in Berlin. Danach studierte sie vier Jahre an der „Academy for Circus and Performance Art“ in Tilburg.

Emma Laule (Vertikalseil) holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Emma Laule (Vertikalseil) holte Silber und den Preis des Tigerpalastes Frankfurt.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Ihre Abschlussnummer „It’s Our’s“ zeigte sie  beim European Youth Circus. Emma trat im März dieses Jahres im GOP-Theater auf, im Duo am Vertikalseil zusammen mit der französischen Artistin Charlotte des la Bretèque, die zweimal am European Youth Circus teilnahm und beide Male Preise gewann.

Andrea Matousek holte den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Andrea Matousek holte Bronze und den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz. Nur mit dem Nacken, durch ihren Hinterkopf gestützt, hält sich die Artistin am „Tanztrapez“  unter der Zeltkuppel. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Bronze in der jungen Altersklasse und den Preis der Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz erhielt die Schweizerin Andrea Matousek (17) am Trapez. Andrea studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin. Erste artistische Erfahrungen hat sie in der Schweiz gesammelt. Einige Auftritte für die Asian Development Bank führte sie schon an verschiedene Orte. Beim Cirque Festival Le Mans (Frankreich) trat sie mit ihrer Darbietung „Dreaming“ auf, die sie auch beim European Youth Circus Wiesbaden zeigte. Im Winter 2016/2017 wird sie für fünf Wochen im Blackpool Tower Circus (England) arbeiten.

In der Altersgruppe bis 25 Jahre wurde der Bronze-Preis zweimal vergeben: Anastasiia Mazur (Kontorsion) aus der Ukraine und Alena Ershova (Handstand/Hula-Hoop) durften sich über die Auszeichnung freuen.

Anastasia Mazur holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Anastasiia Mazur holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Anastasiia Mazur wurde 1991 in Russland geboren und zog im Alter von nur drei Jahren mit ihren Eltern in die Ukraine. Mit acht begann sie mit Gymnastik und Ballet. Nach vier Jahren Gymnastik und Tanz wechselte sie auf eine Zirkusschule. Ab 2006 studierte sie an der Zirkusschule Kiew, der städtischen Zirkusakademie, wo sie 2010 ihren Abschluss machte. Danach hatte sie ein einjähriges Engagement im GOP-Varietè in Deutschland. Im Januar 2011 gewann sie einen Sonderpreis beim Pariser „Festival Mondial du Cirque des Demain“. 2012 und 2013 arbeitete sie in einer Dinner-Show in Österreich. 2015 tourte sie mit der Show „Feuerwerk der Turnkunst“ in Deutschland. Anastasiia beherrschaft auch eine weitere Nummer mit Partner Anatoliy Zalevsky. In diesem Jahr hat sie die Bronzemedaille beim Festival „Artistika“ in der Schweiz gewonnen.

Alena Ershova (19) holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Alena Ershova (19) holte Bronze. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

In faszinierender Choreographie und mit perfekter Technik verbindet die 19-jährige Alena Ershova neue Formen der Handstand-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk. Mit Anmut und Leichtigkeit setzt die junge Russin die Gesetze der Schwerkraft außer Kraft. Sie wohnt in Moskau.

 

 

Das Duo Sienna holte den Sonderpreis Preis des neuen Theaters Höchst.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Das Duo Sienna holte den Sonderpreis Preis des neuen Theaters Höchst.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Weitere Sonderpreise erhielten das Duo Sienna aus Deutschland mit der Darbietung am Mast (Preis des neuen Theaters Höchst). Sina Brunner (21) und Vienna Holz (20) lernten sich 2011 zu Beginn ihrer Ausbildungan der Staatlichen Artistenschule in Berlin kennen.

Duo Sienna mit ihrer Duo-Pole-Nummer. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Duo Sienna mit ihrer Duo-Pole-Nummer. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Nachdem ihnen ihre Soloausbildungen im Luftring und der Tuchschlaufe nicht mehr genügten, kreierten sie einen Duo-Luftring-Act und einen Duo-Pole-Act. Gemeinsam beedeten sie 2016 erfolgreich die fünfjährige Ausbildung. In ihrer Darbietung „Evolution“ verwachsen sie mit dem Pole, finden neue Bewegungen und schaffen somit Momente von packender Intensität. Eine außergewöhnliche Darbietung auf höchsten Niveau, die mit ihrer mystischen Ästhetik einen sofort in ihren Bann zieht.

Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten erhielt den Preis des Wiesbadener Kuriers.

Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten holte den Preis des Wiesbadener Kuriers.
Stepan Melnyk aus der Ukraine an den Strapaten holte den Preis des Wiesbadener Kuriers.

Stephan wurde 1994 in Kiev (Urkaine) geboren. Ab 2003 besuchte er ein Kinder-Sportstudio, das auch Zirkuskunst unterrichtete. Er hat an vielen Wettbewerben teilgenommen, unter anderem im Jahr 2010 beim European Youth Circus in Wiesbaden, und Preise gewonnen. Im Jahr 2011 wechselte er zur „Kiev Municipal Academy of Circus and Variety Arts“, die er erfolgreich abgeschlossen hat. In seiner Strapatennummer „Glory“ verbindet er Kraft und Anmut.

 

 

„Monalaura“ holten mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association.

Monalaura mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit ihrer atemberaubendenTuchakrobatik den Preis der European Circus Association. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit Andrea Matousek (r.). nach der Preisverleihung. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Monalaura mit Andrea Matousek (r.). nach der Preisverleihung. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Das Artistinnenduo Simona Tesch (21) und Laura Borkowski verschmolzen ihre Namen zu Monalaura. Sie  holten mit ihrer faszinierenden Tuchakrobatik den mit 500 Euro dotierten Preis der European Circus Association. Simona und Laura haben sich als Kinder beim Circus TriBühne in Hamburg kennengelernt. Mit 15 Jahren kreierten sie ihre erste gemeinsame Luftnummer. Nach dem Abitur 2013 begann ihre Ausbildung an der Staatlichen Artistenschule Berlin, die sie in diesem Jahr erfolgreich abgeschlossen haben. Im Anschluss daran tourten sie mit der Absolventenschow einmal quer durch Deutschland. Die beiden staatlichen diplomierten Artistinnen wollen mit ihren Künsten die Bühnen der Welt begeistern. Ihr Stil ist innovativ, frisch, technisch anspruchsvoll, poetisch und sehr gefühlvoll.

Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Sonderpreis  der Wiesbadener Kirchen für ihre wunderbare morphologisch anmutende Handstand-Artistik „Fläche“.

Die russische Akrobatikgruppe Grazie  erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die russische Akrobatikgruppe Grazie erhielt den Preis der Wiesbadener Kirchen.Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

circus-grazie2

Die jungen Artistinnen Alisa Galimova (13), Vera Dudina (14), Karina Karimova (17), Daria Nikitina (14), Polina Makarova (17) und Olesia Ivanova (13) kommen vom Cirusstudio „Grazie“ aus der russischen Stadt Perm. Die Darbietung „Flächen“ wurde im Jahr 2012 kreiert, Regisseurin und Choreographin ist Guzel Sabirzianova. Die Musik zu dieser Darbietung wurde von dem Komponisten Alexei Gamov geschrieben. Die aktuelle Besetzung der Akrobatikgruppe arbeitet seit 2015 zusammen. Die Artistin Karina Karimova hat im Jahr 2012 mit der Darbietung „Geometrische Figuren“ am European Youth Circus teilgenommen.

Zwei Sonderpreise vergab die Jury an den Finnen Kalle Pikkuharju (Kontorsion) und die Sakiai-Gruppe aus Litauen mit ihrer Sprungseildarbietung.

Kalle Pikkuharju (Kontorsion) Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Kalle Pikkuharju (Kontorsion) Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Kalle Pikkuharju (16) ist ein multitalentierter junger Artist vom Sorin Sirkus, der seit seinem vierten Lebensjahr im Zirkus trainiert. Er ist sehr gelenkig und arbeitet über drei Stunden täglich daran, seinen Handstand zu verbessern und mit seinem Körper die unglaublichsten Stellungen zu realisieren. Bekanntheit erlangt hat er auch durch seine Fußjonglage-Darbietung mit Basketball und Matten. Darüber hinaus ist Kalle ein begnadeter Zeichner und bildender Künstler. Diese sensible und künstlerische Nummer berührt einfach jeden Zuschauer. Kalle ist in ganz Finnland aufgetreten sowie auf Festivals in Trondheim (Norwegen) und St. Petersburg.

Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury.  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Sakaia Circus School: Die Artisten Samanta Visockyte (15), Sandra Bendoriute (19), Gabija Cesnaviciute (17), Juras Pratusevicius (16), Kristina Gaizauskaite (16), Karolina Isganaityte (16), Agne Palubinskaite (13), Licita Palubinskaite (15), Gabija Pranskaityte (15), Gabija Pranskaityte (15), Gabija Astrauskaite (15) und Julius Kelertas (20) kommen vom Amateur-Zirkus „Sypsena“, der 1976 in Sakiai/Litauen gegründet wurde.

Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury.  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Die Sakiai-Gruppe aus Litauen holte mit ihrer Sprungseildarbietung den Sonderpreis der Jury. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Im gleichen Jahr erhielt „Sypsena“ die Anerkennung als bester Zirkus der Region. Seit 2004 wird der Zirkus Sypsena erfolgreich von zwei Profi-Artisten und Zirkuskünstlern geleitet – Itana und Raimondas Januseviciai – , auf deren Initiative die erste inoffizielle Zirkusschule in den baltischen Ländern eingerichtet wurde.
Die Zirkusschule Sakiai hat an internationalen Veranstaltungen in vielen Ländern Europas teilgenommen, für die sie mehrfach ausgezeichnet wurde. 2016 wurde der Zirkus-Kollektive die Ehre zuteil, im Staatlichen Musiktheater Kaunas bei der Premiere des Musicals „Carmen“ mitzuwirken. In Wiesbaden bot die Sakaia Circus School eine erfrischend, leicht folkloristisch anmutende Seiltanz-Performance auf höchsten Niveau.

„Den Kerngedanken Europas näher gebracht“

In seinem Grußwort gratulierte Oberbürgermeister Seven Gerich seiner Kollegin, Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, und bedankte sich beim Leitungsteam des Wiesbadener Youth Cirus um Jörg-Uwe Funk mit den Worten: „Das macht Ihr seid Jahren einfach Weltklasse!“, und weiter: „Ich bin stolz darauf, dass wir dieses Festival mitten in der Stadt haben“. Er habe gehört, dass sich am Donnerstag bereits Besuch aus Monaco erkundigt habe, „dass etwas über den Stellenwert dieses Festivals für die Circuswelt europaweit.“sage, so Sven Gerich. Und der Oberbürgermeister fügte hinzu „Wenn diese Choreographie, die ja in nur zweieinhalb Tagen gemeinsamer Proben entstanden ist, uns eines zeigen kann, kann es uns zeigen, dass Europa wirklich funktionieren kann“ Das was wir hier gesehen hätten, hätte uns dem Kerngedanken  Europas näher gebracht. Es habe uns die Vision  Europas nah vor Augen geführt, „und es hat uns das Potential Europas gezeigt!“, so der Oberbürgermeister.

Ausschnitt aus dem Schlussfoto des European Youth Circus Wiesbaden 2016 in der Mitte Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Oberbürgermeister Sven Gerich. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Ausschnitt aus dem Schlussfoto des European Youth Circus Wiesbaden 2016 in der Mitte Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Oberbürgermeister Sven Gerich. Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

 

Künstler überschreiten Grenzen – Wunder des Zusammenhalts

Jury-Sprecher, Johnny Klinke, freute sich über den Erfolg hinter dem Erfolg des Festivals:  Das eigentliche Wunder dieser Abende, dieser Woche sei, so Klinke, der Zusammenhalt der jungen Artisten aus ganz Europa. Wo seien denn im Moment Ukrainer, Russen, Weißrussen, Litauer zusammen, zusammen. um mit Deutschen, Finnen, Spaniern, Ungarn und Schweizern zu feiern? „Das gibt’s nur im Circus. Das gibt es in Deutschland, im European Youth Circus, wo Menschen aus ganz Europa zusammen kommen“, so Klinke, der das European Youth Festival auch als eine Antwort auf alle die versteht, „die das Rad ins 19. Jahrhundert zurückdrehen wollen.  Künstler überschreiten Grenzen! Und das was ihr hier erlebt, ist einzigartig, für einen kurzen Moment ein Zeichen, das alles erreichbar ist, wenn Menschen bereit sind, zu kooperieren für die Zukunft, und zusammen das Europa zu bauen, was wir alle wollen“, so der Jury-Sprecher, der dennoch nicht das letzte Wort hatte. Das hatte die Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, die es ganz knapp hielt, und allen, die am Erfolg des Festival teilhatten dankte, insbesondere auch dem Jury-Sprecher Johnny Klinke: „Ohne Johnny Klinke wäre das niemals in der Form hier in Wiesbaden gestartet. Vielen Dank!“

Zahlreiche Zirkus- und Varietéfachleute waren bei den ausverkauften Veranstaltungen in Wiesbaden zu Gast.

Die Veranstaltung wurde vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain und vielen anderen Sponsoren unterstützt. Durch den glanzvollen Abend führte Natascha Berg fachkundig und höchst charmant. Musikalisch umrahmt wurde die hochkarätige spannende  Youth-Circus-Gala vom European Youth Circus Orchestra.

Festivalpreise auf einen Blick:

Nach ihrer Abschluss-Tanzperformance hatten sich die Gewinner des European Youth Circus-Festivals 2016 im Halbrund zur Preisverleihung in der Manege platziert. . Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Nach ihrer Abschluss-Tanzperformance hatten sich die Gewinner des European Youth Circus-Festivals 2016 im Halbrund zur Preisverleihung in der Manege platziert. . Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Wettbewerb bis 17 Jahre

Gold: High 5, Ungarn. Trampolin
(Dotiert mit 2.000 €, Finanziert von der , OVAG Energie AG, Bad Nauheim)

Silber: Steven Ferreri, Drahtseil, Spanien
Dotiert mit 1.000 € Finanziert von der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden

Bronze: Andrea Matousek , Schweiz, Trapez
Dotiert mit 700 €, Finanziert von Public Address Mainz-Mombach

Wettbewerb 18 – 25 Jahre

Gold: Michael Ferreri, Spanien, Jonglage
Dotiert mit 3.000 €

Silber: Emma Laule, Vertikalseil, Deutschland
Dotiert mit 1.500 € finanziert von: Circus Monti, Schweiz

Bronze: (2 mal, da gleiche Punktzahl)
Anastasiia Mazur , Ukraine , Kontorsion
und
Alena Ershova, Handstand/Hula-Hoop, Russland
Dotiert mit je 1.000 €

Specialpreise

Preis des Tigerpalastes Frankfurt, Varieté der Zukunft, verbunden mit einem Engagement im Tigerpalast Frankfurt
Emma Laule – Vertikalseil – Deutschland

Preis des Varietés „Neues Theater Höchst“, Frankfurt Höchst, verbunden mit einem Engagement im Neuen Theater Höchst
Duo Sienna – Pole – Deutschland

Preis der Herzen – Publikumspreis dotiert mit 500 €,  finanziert durch Blomen GmbH Krefeld
High 5, Trampolin, Ungarn

Preis der „Circus-, Varieté- und Artistenfreunde Schweiz“ dotiert mit 500 €
Andrea Matousek – Trapez – Schweiz

Preis der „Gesellschaft der Circusfreunde e. V.“ dotiert mit 500 €
Steven Ferreri, Drahtseil, Spanien

Preis der Wiesbadener Kirchen dotiert mit 500 €
Circus Grazie, Akrobatik,Russland

Preis der European Circus Association dotiert mit 500 €
Monalaura – Tuchakrobatik – Deutschland

Preis des Wiesbadener Kuriers dotiert mit 500 €,
Stepan Melnyk – Strapaten– Ukraine

Preis des Verbandes deutscher Varieté-Theater,  dotiert mit 500 €
Monalaura – Tuchakrobatik – Deutschland

Sonderpreis der Jury, dotiert mit 250 €
Sakia Circus Group,  Sprungseil,Lettland

Sonderpreis der Jury, dotiert mit 250 €,
Kalle Pikkuharju. Kontorsion, Finnland

„Stress raus, Freude rein!“ Cirque Bouffon entführt in fabelhafte Welten noch bis zum 23.10. 2016 in Wiesbaden /Mainz-Kastel

Cirque Bouffon  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Cirque Bouffon
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Es isind nicht die Super-Sensationen, die im Cirque Bouffon den beinahe unwiderstehlichen Sog der Manege auf Menschen ausüben. Vielmehr entführen artistischer Einfallsreichtum, akrobatischer Anmut und sphärisch klingende Musik einschließlich bisweilen wohldosierter Nebelschwaden die Besucher in fabelhafte Welten. Für zwei, drei Stunden sorgen dramaturgisch kreative Inszenierungen, die selbst Berge zerknüllten Zeitungspapiers zu Leuchttürmen meditativer Performances hochstilisieren lässt, für totale Entspannung und freudige Herzen.

Cirque Bouffon  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Cirque Bouffon
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Cirque-Bouffon hätte kaum einen besseren Titel als „Solvo“ für seine neue noch bis zum 23. Oktober 2016 in Wiesbaden /Mainz-Kastel präsentierte Show wählen können. Denn „Solvo“ heißt so viel wie „Befreie!“ oder „Befreiung!“, eine Metapher für die innerseelische Befreiung von Stress, Erschöpfung, Sorgen usw., zumindest für die Zeit im Zirkuszelt.

Cirque Bouffon  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Cirque Bouffon
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

„Solvo“ wirkt – zumindest auf mich – beinahe hypnotisch, von Anfang an, und immer belebend, ganz ohne Nebenwirkungen.  Besucher aller Altersgruppen können sich auf ein sinnliches und poetisches Erleben mit unendlich vielen magischen Momenten in einer atemberaubenden, zeitgemäßen visuellen Umsetzung mit traumhaft schönen Kostümen, anmutiger Musikkompositionen und großartiger Körperkunst freuen.

Cirque Bouffon  Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Cirque Bouffon
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Ort und Karten:
Cirque Bouffon – SOLVO Mainz-Kastel/Wiesbaden (auf dem Platz „an der Reduit“) vom  28. September bis 23. Oktober 2016

Erwachsene ab 29 €, Kinder (5-14 Jahre) und Studenten 15 € zzgl Vorverkaufsgebühr.
Kinder bis einschließlich 4 Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen zur Show unter www.cirque-bouffon.com.
Aktuelle Informationen auf Facebook unter „Cirque Bouffon“.

Diether v. Goddenthow (Rhein-Main.Eurokunst)

Beliebtes Poetisches Musik-Theater Cirque Bouffon präsentiert seine neuste Show SOLVO (Befreiung) ab 28. September in Wiesbaden/Mainz/-Kastel

 Foto: Diether v. Goddenthow  © massow-picture
Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture

Es ist wieder soweit, der beliebte poetische Cirque Bouffon kommt auch diesen Herbst nach Mainz/Wiesbaden.
Cirque Bouffon gastiert vom 28. September bis 23. Oktober 2016 mit seiner faszinierenden Show „SOLVO“ wieder direkt auf dem Platz „an der Reduit“ in Mainz-Kastel.

Mit seinem neuen Programm „SOLVO“ und einem internationalen Künstlerensemble verzaubert der Cirque Bouffon in altgewohnter Manier das Publikum im Stile des französischen Nouveau Cirque mit wagemutigen Artisten, sensationellen Newcomern, liebenswerten Clowns und virtuosen Musikern.

 Foto: Diether v. Goddenthow  © massow-picture
Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture

Das Publikum darf sich erneut auf ein sinnliches und poetisches Erlebnis mit artistischen Höchstleistungen und magische Momente in einer atemberaubenden, zeitgemäßen visuellen Umsetzung freuen. Traumhaft schöne Kostüme, spektakuläre Artistik und anmutige Musikkompositionen entführen die Zuschauer in eine ganz eigene Welt voller Schönheit, Körperkunst und Phantasie.

Cirque Bouffon  Linda Sander ©  D, Sakhin
Cirque Bouffon Linda Sander © D, Sakhin

SOLVO bedeutet Befreiung und Erlösung. In dieser Regie-Arbeit spielt Regisseur Frederic Zipperlin mit den Elementen des Artistenzirkus, skurriler Komik, Theater, Tanz und Gesang.
SOLVO folgt der Idee vom Innehalten und sich selbst neu entdecken, von schöpferischer Kraft und übersprudelnder Lebensfreude.

Wieder ein absolutes Highlight ist die eigens komponierte Musik von Sergej Sweschinski. Seine wunderbaren Kompositionen erschaffen den perfekten Rahmen für jede einzelne artistische Darbietung und erzählen auf ihre ganz eigene Weise die Geschichte von SOLVO.

Cirque Bouffon  Evgeny Pimonenko©  D, Sakhin
Cirque Bouffon Evgeny Pimonenko© D, Sakhin

Fréderic Zipperlin, ehemaliges Mitglied des weltbekannten Cirque du Soleil realisiert seit über 10 Jahren gemeinsam mit Anja Krips und seiner Compagnie Cirque Bouffon eine neue Art des Artistik Theaters mit der Philosophie des französischen Nouveau Cirque. Mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Musik, Theater und Tanz entsteht eine Wunderwelt voll anrührender Poesie und Magie, die den Zuschauer in seinen Bann zieht. So entstanden in den vergangen 10 Jahren unter der Regie von Frederic Zipperlin die Produktionen „Novo“, „Angell“, „Angell Vo.2“, „SOLVO“, „Nandou“ und „Quilombo“, in denen die Besucher mit allen Sinnen angesprochen werden: Musik, Artistik und Clownerie bilden stets ein abendfüllendes Erlebnis. Mit einem internationalen Künstler- und Artisten-Ensemble, bestehend aus Top-Acts der internationalen Circus-Szene und der traumhaften Musik von Sergej Sweschinski entwickelt Frederic Zipperlin mit seinem Cirque Bouffon jedes Mal aufs Neue faszinierende Shows der Extraklasse für Jung und Alt.

Auch bei der Show SOLVO verbinden sich die Einflüsse des Nouveau Cirque, der Philosophie des Cirque Bouffon und die Stilistik der zeitgenössischen Musik zu einem ästhetischen Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer zum Staunen, Lachen und vor allem zum Träumen bringt. Co-Produzent des Gastspiels in Wiesbaden/Mainz-Kastel ist Hans Reitz.

Bereits vergangenen Herbst feierte der Cirque Bouffon mit seiner ‚“QUILOMBO-Tour in Mainz-Kastel mit ständig ausverkauften Vorstellungen einen großen Erfolg. Die zauberhafte Show SOLVO wird nun auch 2016 zum Highlight des Mainzer Herbstes.

Ort und Karten:
Cirque Bouffon © massow-picture
Cirque Bouffon © massow-picture

Cirque Bouffon – SOLVO Mainz-Kastel/Wiesbaden (auf dem Platz „an der Reduit“) vom  28. September bis 23. Oktober 2016

 

 

Erwachsene ab 29 €, Kinder (5-14 Jahre) und Studenten 15 € zzgl Vorverkaufsgebühr.
Kinder bis einschließlich 4 Jahre haben freien Eintritt.

Weitere Informationen zur Show unter www.cirque-bouffon.com.
Aktuelle Informationen auf Facebook unter „Cirque Bouffon“.

 

SOLVO

Mit SOLVO präsentiert der französische Regisseur Frederic Zipperlin mit seinem Cirque Bouffon eine Show voller phantastischer Bilder, traumschöner Musik und atemberaubender Akrobatik.

SOLVO bedeutet Befreiung und Erlösung.
In seiner neuesten Regie-Arbeit spielt der Regisseur Frederic Zipperlin mit den Elementen des Artistenzirkus, der skurrilen Komik, Theater, Tanz und Gesang.

SOLVO ist die Befreiung von der ständigen Reizüberflutung der Medien, dem wahnsinnig hohen Tempo unserer Gesellschaft, und dem ständig steigenden Druck.

Es ist die Idee vom Innehalten und sich selbst neu entdecken, von schöpferischer Kraft und übersprudelnder Lebensfreude.
Der Komponist Sergej Sweschinskij erschafft mit seinen einfühlsamen Kompositionen und seinen fantastischen Musikerkollegen wieder einmal völlig neue Klangwelten.

Die neue Show verzaubert das Publikum mit besonderen artistischen Elementen, wie das Vertikalseil, Roue Cyr/Single Wheel, Contact Dance mit Hand in Hand Akrobatik und Seiltanz.

Wiesbadener European Youth Circus zeigt vom 13. bis 16. Oktober 2016 einzigartige Jung-Artisten-Darbietungen

(vli.) Dr. Helmut Müller, Kulturfonds Frankfurt RheinMain; Margaretha Dillinger, Direktorin des Tigerpalasts Frankfurt;  Jörg-Uwe Funk, Leiter des European Circus u. stv. Leiter des Kulturamtes Wiesbaden; Rose-Lore Scholz, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden; Johnny Klinke, Sprecher der Jury und Leiter des Tigerpalastes Frankfurt.  Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture
(vli.) Dr. Helmut Müller, Kulturfonds Frankfurt RheinMain; Margareta Dillinger, Direktorin des Tigerpalasts Frankfurt; Jörg-Uwe Funk, Leiter des European Youth Circus u. stv. Leiter des Kulturamtes Wiesbaden; Rose-Lore Scholz, Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden; Johnny Klinke, Sprecher der Jury und Leiter des Tigerpalastes Frankfurt. Foto: Diether v. Goddenthow © massow-picture

Wenn vom 13. bis 16.Oktober 2016 der European Youth Circus im Herzen Wiesbadens auf dem Dernschen Gelände zu zwei grandiosen Wettbewerbsprogrammen und einer Preisträger-Gala einlädt, öffnet wieder eines der – neben  dem Weltzirkusfestival in Paris und den Festivals in Budapest und Monte Carlo  – renommiertesten Nachwuchsfestivals Europas seine Bühne.
Der Wiesbadener European Youth Circus wird jungen Artisten wieder eine einzigartige Plattform bieten, auf der sie ihr hohes Können unter Beweis stellen und zu Stars der internationalen Zirkus- und Varietébühnen avancieren können.

Die 19jährige Alena Ershova verbindet in perfekter Technik neue Formen der Handstadt-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Die 19jährige Alena Ershova verbindet in perfekter Technik neue Formen der Handstand-Equilibristik mit Hula-Hoop-Reifen zu einem poetischen Gesamtkunstwerk © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

„Vielleicht das interessanteste Circusnachwuschfestival Europas“

„Als wir, Margareta Dillinger und ich, 1990 als Partner hinzu kamen, habe ich mir nicht träumen lassen, dass der European Youth Circus mal Deutschlands, vielleicht Europas interessantestes Circusnachwuchsfestival wird!“, lobte Tigerpalast-Direktor Johnny Klinke, seit Jahren Sprecher der internationalen Festival-Jury, die kontinuierliche Weiterentwicklung des europäischen Jugend-Circus-Festivals auf der Pressekonferenz. Das European Youth Circus-Festival geht zurück auf das 1987 von dem rumänischen Artisten Joan Dumitru in einer Turnhalle initiierte „Internationale Circus-Festival“.  Das Wiesbadener Kulturamt fungierte zunächst als Partner  und stiegt Jahre später selbst Veranstalter ein.
„Wir kamen 1990 hinzu, und konnten nicht ahnen, welche Welle ausgelöst wird. Wir hatten 1988 den Tigerpalast eröffnet. Wir nannten es die Renaissance des Varietés. Dann gab’s die großen Festivals in Paris, die wirklich innovativ waren, vor allem nach Öffnung des großen Vorhangs als die russischen Artisten kamen“, erinnert sich Klinke an die große zirzensische Aufbrauchstimmung der 90er Jahre von der nicht mehr allzu viel übrig geblieben sei: -„In den letzten Jahren“, so der Tigerpalast-Direktor weiter, “gibt es zirzensischen Stillstand weltweit. Das müssen wir einfach so sagen aus ganz, ganz vielen Gründen. Umso wertvoller ist die Kontinuität, diese Eindeutigkeit und die Leute, die vom ersten Tag an dabei sind, dieses Festival zu veranstalten.“

„Uns interessiert die Zukunft dieser Artisten!“

Andrea Matousek, 17, studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin und wird ihre wunderbare Darbietung "Dreaming" zeigen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Andrea Matousek, 17, studiert seit drei Jahren an der Staatlichen Artistenschule Berlin und wird ihre wunderbare Darbietung „Dreaming“ zeigen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Auch gäbe es, so Klinke, in ganz Europa keine, die Künstler weiterbringende „offene unabhängige internationale Fach-Jury in dieser Form wie in Wiesbaden, die   Artisten  erkläre,  warum sie gewonnen oder verloren haben,  und wie sie sich erfolgreich verbessern könnten. „Das war unsere Idee“, so Johnny Klinke. Das seien „Elemente, die in Wiesbaden entwickelt wurden, inklusive den atmosphärischen Dingen drumherum bis zur Ausstattung mit Direktmusik. Wir haben es auf’s höchste Niveau gebracht!“. Diese Qualität will Klinke unbedingt wahren und noch steigern in einem Moment, „da Europa geistig in der Krise steckt“. Der Frankfurter Tigerpalast-Direktor ist daher gegen eine „qualitätsverwässernde“ Kommerzialisierung des Nachwuchsfestivals, „wenn’s nicht nötig ist“: „Wir wollen kein Größer, Schöner und Höher,“ so Klinke, „sondern über Inhalte gehen, an die die Jugendlichen auch glauben können, dass es da eine Seele, eine Idee in diesem Festival gibt, die anderes ist.“ Dadurch unterscheide sich Wiesbaden von allen anderen Festivals. Es sei vollkommen unabhängig von diesen kommerziellen Einflüssen. Das Circusnachwuchsfestival sei eine kulturelle Stadt-Initiative Wiesbadens mit einem über Jahrzehnte gelebten Team mit dem Tigerpalast und internationalen Juroren und Regisseuren als Co-Operatoren. Das sei wirklich einmalig in Europa.

Die Profis der Auswahlkommission, der Jury, der Regie usw., die hier herkommen, trügen  nicht nur Verantwortung für Ideen und die Zukunft des Festivals, sondern vor allem auch für das berufliche Weiterkommen der jungen Artisten, für deren Perspektiven und Engagements nach dem Festival. „Uns interessiert die Perspektive, die junge Zukunft dieser Artisten und Jugendlichen“, so Johnny Klinke. Er sei derzeit dabei und schlage vor, Ronald Wendorf, den einzigen „staatlichen Ausbilder Deutschlands“ der Schule für Ballett und Artistik in Berlin mit ins Boot zu holen. Es gelte verstärkt herauszufinden, wie und mit welchen Ideen und Perspektiven junge Menschen wieder verstärkt für den Artisten-Beruf motiviert werden könnten.

Die 16jährige Darya begann ihre zirzensische Aktivitäten im Alter von fünf Jahren. Seit der Gründung des Zirkusstudios "Fantazery" ist sie dabei.  © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Die 16jährige Darya begann ihre zirzensische Aktivitäten im Alter von fünf Jahren. Seit der Gründung des Zirkusstudios „Fantazery“ ist sie dabei. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Idee, Aufbau, Ablauf und Teams
Die Grundidee des European Youth Circus sei seit Anbeginn, „dass wir Nachwuchs-Artisten fördern, dass wir einfach zeigen, was in der Artistik heutzutage Sache ist“, erläutert Jörg Uwe Funk, Leiter des European Youth Circus und stv. Kulturamtsleiter. Das bedeute, so Funk, dass „das Ganze auch einen Wettbewerbs-Charakter hat“. Die Artisten stellen sich vor, aber treten auch gleichzeitig in einen fairen und freundschaftlichen europäischen Wettkampf miteinander. Eine internationale Jury, deren Sprecher Johnny Klinke, Direktor des Tigerpalastes Frankfurt, ist, bewertet die Darbietungen für die Preisvergabe.

Die Preiskategorien
Für die Gewinner winken folgende Preise: in der Gruppe A, der 18- bis 25-Jährigen, in Höhe von 3.000, 1.500 und 1000 Euro, in Gruppe B, der 12- bis 17-Jährigen Jung-Artisten, von 2.000, 1000 und 700 Euro. Darüber hinaus locken noch 10 Sonderpreise vom „Varieté der Zukunft – Preis des Tigerpalastes“ über den „Preis des Wiesbadener Kurier“ bis zum „Ehrenpreis des Verbandes Deutscher Varietétheater“, erklärt Jörg Uwe Funk die Klassifizierungen der Wettbewerbspreise.

Leitungsteam und temporäres Orga-Büro
Jörg-Uwe Funk zur Seite stehen ein Leitungsteam mit: Silke Bolender, Frank Zammert, Michael O. Fechner und Frank Petereit sowie ein temporäres Organisationsbüro vom 9. bis 16. Oktober mit: Jürgen Bach, Viola Dix, Pauf Effenberger, Harald Füllgrap, Clara Holzapfel, Anna Kilian, Peter Kremer, Frederik Malsy, Tristen von Arend und Tom Winter.

Programm der Vielfalt 

Inna Baiak, 15, und ihr Partner Yurii Protsyk, 20,  arbeiten seit sieben Jahren als Duo und konnten bereits etliche Siege in ihrer Laufbahn erringen.  © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Inna Baiak, 15, und ihr Partner Yurii Protsyk, 20, arbeiten seit sieben Jahren als Duo und konnten bereits etliche Siege in ihrer Laufbahn erringen. © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Die Artisten, die aus ganz Europa bereits eine Woche vor der Präsentation ihrer Darbietungen nach Wiesbaden kommen, treten in den beiden Altersgruppen-Wettbewerben „A“ und „B“ an. Beide Wettbewerbe werden zweimal dem Publikum präsentiert, einmal am Vormittag, da kommen vor allem Schulklassen, und einmal am Abend.
Bei jeder Wettbewerbspräsentation zeigen etwa 12 bzw. 13 Jung-Artisten ihre Figuren, wobei die Veranstalter schon bei der Auswahl aus rund 130 Bewerber-Videos neben dem Hauptkriterium „Qualität der Darbietungen“ auf ein breites Figurenspektrum geachtet haben. „Wir wollen Artisten am Trapez, wir wollen Strapaten , Akrobaten, Kontorsonisten, also alles das, was im Spektrum der Artistik möglich ist“, so Funk, der sich freut, ein „wirklich sehr buntes Programm“ wieder anbieten zu können mit Innovationen und neu interpretierten Nummern  wie einer „Rola-Rola – Hula Hoop-Darbietung“.

Gemeinsam eine Gala erarbeiten
Das European Youth Circus-Festival soll jedoch nicht ausschließlich Wettkampf sein. Vielmehr haben die Nachwuchs-Artisten die Aufgabe, gemeinsam eine Galavorstellung zu erarbeiten. Das rundete nicht nur die Sache für die Zuschauer ab, so Funk. Vielmehr würden somit auch das Gemeinschaftsgefühl der Künstler untereinander und die Qualität der Show gefördert werden.

Die Regie für die Galavorführung liegt beim renommierten freien Produzenten und Regisseur Sebastiano Toma, (u.a „Little Big World“, bei den internationalen Maifestspielen im Hessischen Staatstheater Wiesbaden).

Ort und genug Zeit für europäische Jugendbegegnung
Das Wiesbadener European Youth Circus-Festival ist vor allem auch ein  Ort europäischer Jugendbegegnung. Die jungen Leute sind gemeinsam  in zwei Hotels in der Innenstadt untergebracht, was bereits das Miteinander fördert. Das Catering, die Versorgung tagsüber und abends erfolgt  im Kulturforum, wo auch Aufenthaltsräume für gemeinsamen Austausch, Musikmachen usw. zur Verfügung stehen. „Wir möchten, dass die Artisten viel Zeit miteinander verbringen können“, um Kontakte zu knüpfen oder zu vertiefen, Freundschaften zu schließen oder neue berufliche Partnerschaften zu begründen.

Spartenübergreifendes Kinoprogramm „Manege frei – Film ab“ vom 6.09. bis 25.10.2016
Im Vorfeld und im Nachgang flankiert  eine Reihe zirzensischer Filmklassiker in der Caligari Filmbühne und im Murnauer Filmtheater den European Youth Circus.

„Zwischen Himmel und Erde – Ökumenischer Gottesdienst“
Am Sonntag, 16. Oktober 2016, wird es um 11 Uhr wieder einen Ökumenischen Artisten Gottesdienst geben mit dem Motto: „Zwischen Himmel und Erde“. Mitwirkende werden sein: Dr. Martin Mencke, Dekan der Evangelischen Kirchen Wiesbadens. Klaus Nebel, Stadtdekan der Katholischen Kirchen Wiesbadens. Artisten des European Youth Circus und des Wiesbadener Jugendcircus Flambolé sowie der Kinderchor St. Bonifatius unter Leitung und E-Piano-Begleitung von Gabriel Dessauer.

Die Auswahlkommission
Aus 130 Bewerbungen wählte die Auswahlkommission in den vergangenen zwei Jahren 24 Darbietungen aus. Die ausgewählten Künstler werden ihre Figuren in den Wettbewerben und in der gemeinsam erarbeiteten Preisträger-Gala zeigen. Die Auswahl der Varieté- und Zirkus-„Nummern“ erfolgte nach der Qualität der artistischen Darbietungen, der Vielfalt der Disziplin und Repräsentation verschiedener Nationen.

Die Auswahlkommission besteht aus Branchen-Profis  wie:
Arlette Hanson, Direktorin des Wintercircus Martin Hanson, Niederlande;
Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin aus Schweden;
Ele Janke, deutsche Artistin;
Peter Kremer, Circus-Experte, u.a. einst im Circus Roncalli u. anderen namhaften Häusern;
Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, u.a. Jurymitglied bei mehreren Zirkusfestivals, ist seit 1988 von Anfang an dabei und federführend mit der operativen Organisation des European Youth Circus betraut.

Jury
Die hochkarätige, international besetzte Jury beurteilt unter anderem die Qualität, Originalität und Präsentation der Darbietungen. Sie bestimmt nicht nur die Gewinner, sondern gibt jedem Artisten auf Wunsch  fachlich fundiertes Feedback. Dies ist einmalig in Europa und kann helfen, die  Nachwuchskünstler entscheidend voranzubringen.
Zu den Juroren zählen:
Johnny Klinke, Deutschland (Sprecher der Jury), Direktor des Tigerpalastes Frankfurt.
Liz Arratoon, Großbritannien, international tätige Zikuskorrespondentin, u.a. für „The Stage“.
Aurelia Cats, Frankreich, Artistin und Jury-Mitglied der Festivals 2005 in Paris und 2008 in Monte Carlo.
Heinrich Gasser, Schweiz, Direktor des Circus Starlight in Basel, bekannt wurde er als Drahtseilartist (auch mit Motorrad und riskanten Messerwurfnummer auf den Drahtseil);
Oleg Izossimov, Russland, einer der bedeutendsten Handstandakrobaten (arbeitete in den besten Varietés und Zirkussen Europas, etwa im Lido (Paris), Wintergarten (Berlin), Tigerpalast (Frankfurt) usw. Er führte Regie bei mehreren Zirkus- u. Varieté-Shows, 2009 Juror beim Weltzirkusfestival Paris.
Teresa Ricou, Portugal, Zirkusartistin, ausgebildet in mehreren europäischen Zirkusschulen, schuf 1980 den berühmten Clown-Charakter „Tété“.
Lisa Rinne, Deutschland, Luftartistin am Trapez und an der Strickleiter, 2011 Bachelor in Circus und Performance Art an der ACaPA Tilburg, Holland. Sie gewann zahlreiche Preise bei internationalen Zirkus-Festivals.

Musik – European Youth Circus Orchestra
Für den „guten Ton“ bei allen Vorstellungen wird das European Youth Circus Orchestra sorgen. Die Musiker sind erfahren und in verschiedenen Städten, Bands, Projekten und Genres unterwegs:
Fabian Berghofer, Bass. Micheal Hummel, Trompete. Jens Hunsten, Saxophon. Stefan Kowollik, Gitarre. Till Krause, Posaune. Axel Pape, Schlagzeug. Harald Rutar, Keyboard.

Technik-Team
Eine besondere Verantwortung zum Gelingen bei Aufbau, Light, Sound und Gerätestellung fällt dem Technik-Team zu.  Redek Cadil, Vincent van Lent, Wouter Scholman und Jasper Baan-Hofmann, das Technik-Team des European Youth Circussind in all diesen veranstaltungstechnischen Fragen der Zirkuswelt erfahren und erprobt.

Veranstaltungs-Termine und Preise im Überblick:
Dank einer Kooperation mit André Sarrasani , Dresden, kann der European Youth Circus das Sarrasani-Circus-Zelt nutzen. Foto-Collage: Diether v. Goddenthow
Dank einer Kooperation mit André Sarrasani , Dresden, kann der European Youth Circus das Sarrasani-Circus-Zelt nutzen. Foto-Collage: Atelier-goddenthow

Karten für Erwachsene zwischen 13 und 38 Euro, für Kinder zwischen 8 und 23 Euro.

Donnerstag, 13.Oktober:
10 Uhr Wettbewerb A (12- bis 17jährige)
19 Uhr Wettbewerb B (18- bis 25jährige)

Freitag, 14. Oktober
10 Uhr Wettbewerb B (18- bis 25jährige)
19 Uhr Wettbewerb A (12- bis 17jährige)
Termine und Preise:
Samstag, 15. Oktober
19 Uhr Galavorstellung der Preisträger mit Verkündung der Preisträger

Sonntag, 16.Oktober
11 Uhr Ökumenischer Gottesdienst „Zwischen Himmel und Erde“
19 Uhr Galavorstellung der Preisträger

Ort: Sarrasani-Zirkuszelt auf dem Dernschen Geländer hinter dem Rathaus

Tickets für die Veranstaltungen des European Youth Circus sind ab Montag, 1. August, 2016 bei der Tourist-Information am Marktplatz 1 erhältlich.

Wiesbadener Jugendzirkus Flambolé am 3. u. 4.09.16 mit der Show „Es war einmal“

Der Wiesbadener Jugendzirkus Flambolé präsentiert mit seiner neuen Show „Es war einmal“ ein märchenhaftes Zirkus-Theater.

Bei dem fantasievollen Spektakel in der Märchenwelt beschließen der gestiefelte Kater, Rotkäppchen, der Froschkönig und viele weitere, mit den Geschichten und Vorurteilen über sie aufzuräumen.

Die jungen Artisten präsentieren ihre Show mit viel Charme und Esprit – auf dem Drahtseil, am Vertikaltuch, auf dem Einrad, beim Jonglieren usw.
Die Vorführungen finden statt am 03.09.2016 (15:00 Uhr und 19:30 Uhr) und am 04.09.2016 (15:00 Uhr) im Wiesbadener Wellritzhof (Wellritzstraße 21, 65183 Wiesbaden).
Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Karten können unter 0611 1371934 reserviert werden.

Cirque Bouffon mit „SOLVO“ in Mainz-Kastel als Highlight des Mainzer Herbstes

Atemberaubende Momente und eine sinnlich poetische Show
Cirque Bouffon mit SOLVO in Mainz-Kastel
Vorverkauf ist gestartet

Linda blau © Foto Shakhin
Linda blau © Foto Shakhin

Es ist wieder soweit, der Cirque Bouffon kommt auch diesen Herbst nach Mainz/Wiesbaden.
Cirque Bouffon gastiert vom 28. September bis 23. Oktober 2016 mit seiner faszinierenden Show „SOLVO“ wieder direkt auf dem Platz „an der Reduit“ in Mainz-Kastel. Der Vorverkauf ist bereits gestartet.
Mit seinem neuen Programm „SOLVO“ und einem internationalen Künstlerensemble verzaubert der Cirque Bouffon in altgewohnter Manier das Publikum im Stile des französischen Nouveau Cirque mit wagemutigen Artisten, sensationellen Newcomern, liebenswerten Clowns und virtuosen Musikern.

Das Publikum darf sich erneut auf ein sinnliches und poetisches Erlebnis mit artistischen Höchstleistungen und magische Momente in einer atemberaubenden, zeitgemäßen visuellen Umsetzung freuen. Traumhaft schöne Kostüme, spektakuläre Artistik und anmutige Musikkompositionen entführen die Zuschauer in eine ganz eigene Welt voller Schönheit, Körperkunst und Phantasie.

SOLVO bedeutet Befreiung und Erlösung. In dieser Regie-Arbeit spielt Regisseur Frederic Zipperlin mit den Elementen des Artistenzirkus, skurriler Komik, Theater, Tanz und Gesang.
SOLVO folgt der Idee vom Innehalten und sich selbst neu entdecken, von schöpferischer Kraft und übersprudelnder Lebensfreude.

Wieder ein absolutes Highlight ist die eigens komponierte Musik von Sergej Sweschinski. Seine wunderbaren Kompositionen erschaffen den perfekten Rahmen für jede einzelne artistische Darbietung und erzählen auf ihre ganz eigene Weise die Geschichte von SOLVO.

Evgeny Pimonenko © Foto Shakhin
Evgeny Pimonenko © Foto Shakhin

Fréderic Zipperlin, ehemaliges Mitglied des weltbekannten Cirque du Soleil realisiert seit über 10 Jahren gemeinsam mit Anja Krips  und seiner Compagnie Cirque Bouffon eine neue Art des Artistik Theaters mit der Philosophie des französischen Nouveau Cirque. Mit Elementen aus Artistenzirkus, Komik, Musik, Theater und Tanz entsteht eine Wunderwelt voll anrührender Poesie  und Magie, die den Zuschauer in seinen Bann zieht. So entstanden in den vergangen 10 Jahren unter der Regie von Frederic Zipperlin die Produktionen „Novo“, „Angell“, „Angell Vo.2“, „SOLVO“, „Nandou“ und „Quilombo“, in denen die Besucher mit allen Sinnen angesprochen werden: Musik, Artistik und Clownerie bilden stets ein abendfüllendes Erlebnis. Mit einem internationalen Künstler- und Artisten-Ensemble, bestehend aus Top-Acts der internationalen Circus-Szene und der traumhaften Musik von Sergej Sweschinski entwickelt Frederic Zipperlin mit seinem Cirque Bouffon jedes Mal aufs Neue faszinierende Shows der Extraklasse für Jung und Alt.

Auch bei der Show SOLVO verbinden sich die Einflüsse des Nouveau Cirque, der Philosophie des Cirque Bouffon und die Stilistik der zeitgenössischen Musik zu einem ästhetischen Gesamtkunstwerk, das den Zuschauer zum Staunen, Lachen und vor allem zum Träumen bringt. Co-Produzent des Gastspiels in Wiesbaden/Mainz-Kastel ist Hans Reitz.

Bereits vergangenen Herbst feierte der Cirque Bouffon mit seiner ‚“QUILOMBO-Tour in Mainz-Kastel mit ständig ausverkauften Vorstellungen einen großen Erfolg. Die zauberhafte Show SOLVO wird nun auch 2016 zum Highlight des Mainzer Herbstes.

Termin und Karten

Anja-Krips © Foto Shakhin
Anja-Krips © Foto Shakhin

Cirque Bouffon – QUILOMBO Mainz-Kastel/Wiesbaden – 28. September bis 23. Oktober 2016
Erwachsene ab 29 €, Kinder (5-14 Jahre) und Studenten 15 € zzgl Vorverkaufsgebühr.
Kinder bis einschließlich 4 Jahre haben freien Eintritt.

Karten sind im Vorverkauf erhältlich bei www.adticket.de, bei der Vorverkaufsstelle des Tourist Service Center Mainz, Rheinstraße 55, Tel. 06131- 242 888, Mail:  tourist@mainzplus.com, bei Wiesbaden Marketing auf www.wiesbaden.de/tickets, bei der Vorverkaufsstelle in der Tourist Information:  Marktplatz 1, 65183 Wiesbaden; Tel: 0611-1729 930 sowie immer auch an der Abendkasse.

Weitere Informationen zur Show unter www.cirque-bouffon.com. Aktuelle Informationen auf Facebook unter „Cirque Bouffon“.

European Youth Circus 2016 in Wiesbaden – Tickets ab 1. August

Foto: © wiesbaden.de
Foto: © wiesbaden.de

Mitte Juni tagte die internationale Auswahlkommission des European Youth Circus und hat nach Sichtung von 130 Bewerbungsvideos die Artisten ausgewählt, die nach Wiesbaden eingeladen werden. „Alle Artisten wurden informiert und haben ihre Teilnahme bestätigt. Wir werden 25 Darbietungen aus 13 verschiedenen europäischen Ländern sehen. Das Wiesbadener Publikum kann sich auf vielseitige und lebendige Shows freuen“, teilen Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Festivalleiter Jörg-Uwe Funk vom Kulturamt mit.

Der Ticketvorverkauf für den „European Youth Circus“ beginnt am Montag, 1. August. Vorverkaufsstelle ist die Tourist-Information, Marktplatz 1; die telefonische Tickethotline hat die Nummern (0611) 1729930 und 1729931.

Mitglieder der Auswahlkommission waren die beiden ehemaligen Preisträgerinnen Cecilia Hedlund-Stanke (Schweden) und Ele Janke (Deutschland), die Direktorin des niederländischen „Wintercircus Martin Hanson“ Arlette Hanson, der Circus-Experte Peter Kremer sowie Frank Zammert vom Kulturamt Wiesbaden. Der European Youth Circus wird vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain gefördert.

Weitere Informationen über den „European Youth Circus“ gibt es im Internet unter www.wiesbaden.de/circusfestival

European Youth Circus vom 13. bis 16. Oktober in Wiesbaden

Alle zwei Jahre trifft sich in Wiesbaden der Artistennachwuchs zu einem grandiosen Festival. 2016 findet das Festival vom 13. bis 16. Oktover in Wiesbaden, Dern’sches Gelände.

. Oktober statt.

European Youth Circus: Kulturdezernentin begrüßt Auswahlkommission

Bis Sonntag, 12. Juni, tagt die internationale Auswahlkommission des European Youth Circus und berät nach Sichtung der rund 130 Bewerbungsvideos, welche Artisten, die sich für die Teilnahme am Festival angemeldet haben, nach Wiesbaden eingeladen werden. Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz besuchte das Auswahlgremium im Hotel Oranien.
Folgende Personen gehören dem Auswahlgremium an: Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus), Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus), Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande und Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland.

Weitere Informationen über den European Youth Circus gibt es im Internet unter www.wiesbaden.de/circusfestival.

Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz begrüßt die Auswahlkommission des European Youth Circus Foto: v. l. n. r.:  Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus),  Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden, Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus,) Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz, Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande, Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland © Kulturamt der Stadt Wiesbaden
Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz begrüßt die Auswahlkommission des European Youth Circus
Foto: v. l. n. r.:
Cecilia Hedlund-Stanke, Artistin, (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus),
Frank Zammert, Kulturamt Wiesbaden,
Ele Janke, Artistin, Deutschland (ehemalige Preisträgerin des European Youth Circus,)
Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz,
Arlette Hanson, Circusdirektorin Wintercircus Martin Hanson, Niederlande,
Peter Kremer, Talent-Scout, Deutschland © Kulturamt der Stadt Wiesbaden

Chinesische Akrobatik vom Feinsten auf dem Dernschen Gelände bei Circus Sarrasani noch bis 28.März 2016 in Wiesbaden

Sarrasani – Tickets: 19 bis 44 Euro (ermäßigt: 16 bis 39 Euro)

Während sie auf dünnen Stöckchen Teller routieren lassen vollziehen die jungen Akrobatinnen des Chinesischen Zirkus bei Sarrasani die tollkühnsten Figuren. Foto © massow-picture

Während sie auf dünnen Stöckchen Teller routieren lassen vollziehen die jungen Akrobatinnen des Chinesischen Zirkus bei Sarrasani die tollkühnsten Figuren. Foto © massow-picture

Foto © massow-picture
Foto © massow-picture

Die chinesischen Akrobaten genießen international einen uneingeschränkten guten Ruf und gehören sicherlich zu den besten ihrer Zunft weltweit. Das hat unter anderem sicher damit zu tun, dass man bei der chinesischen Akrobatik auf eine 2000-jährige Geschichte zurückblicken kann. Außergewöhnliche, virtuose und technisch brillante Künstler aus über 1000 Circusschulen finden sich dann von Jahr zu Jahr in den neuen Programmen des Chinesischen Nationalcircus wieder. Seit 14 Jahren ist dieses offizielle Kulturaustauschprojekt unter der Obhut des deutschen Regisseurs und Produzenten Raoul Schoregge, und dieser ist ein Freund von André Sarrasani, was nun zu der wunderbaren Zusammenarbeit mit dem  Circus Sarrasani geführt hat. Da André Sarrasani, einst in Wiesbaden beheimatet, mittlerweile an den ursprünglichen Stammsitz nach Dresden zurückgekehrt, zu den weltbesten Magiern gehört, entstand unter dem Motto Chinatown eine brillante, abwechslungsreiche und ausgereift anmutige Show zwischen Zauber, Akrobatik und Poesie. „Chinatown“ ist zu sehen in Wiesbaden, ganz zentral auf dem Dernschen Gelände, noch bis zum 28. März 2016.

Kopfstand auf Artistenhaupt während die rotierenden Teller in  Balance gehalten werden. Foto © massow-picture
Kopfstand auf Artistenhaupt während die rotierenden Teller in Balance gehalten werden. Foto © massow-picture
Akrobatik auf höchstem Niveau Foto © massow-picture
Akrobatik auf höchstem Niveau Foto © massow-picture

 

 

Sarrasani – Tickets: 19 bis 44 Euro (ermäßigt: 16 bis 39 Euro)

Sensationelle Gastspiel-Rückkehr Sarrasanis mit dem Chinesischen Nationalcircus

Foto © massow-picture
Foto © massow-picture

André Sarrasani ist endlich wieder nach Wiesbaden zurückgekehrt, aber aber nicht allein. Bei der Premiere am 18. März präsentierte sich der Groß-Magier und Illusionist André Sarrasani gemeinsam mit einer atemberaubenden Show „Chinatown – vom fremden Zauber zweier Welten“ des  Chinesischen Nationalcircus und pantomimischen intelligenten Clownerien seines Freundes Raoul Schoregge. Dieser ist zugleich Regisseur und Produzent des Chinesischen Nationalcircus (einem Kulturaustauschprojekt).  „Auftritte in Wiesbaden sind für mich immer ein besonderes Ereignis. Hier war viele Jahre der Sitz unseres Unternehmens, und hierher kehre ich immer gerne zurück“, begrüßte Circusdirektor Sarrasani die rund 900 Premierengäste. Inzwischen ist das Unternehmen Sarrasani, mittlerweile in  5. Generation, wieder an seinen Ursprungssitz nach Dresden zurückgekehrt.

chinacirc05bDie Show ist ein circensisches Feuerwerk der Extraklasse: Europa trifft Asien, Magie lässt staunen, Akrobatik verzaubert und die Clowns berühren. André Sarrasani, laut RTL bester Zauberer Deutschlands, präsentiert bei seinem aktuellem Gastspiel in Wiesbaden seine Magie zusammen mit preisgekrönten Akrobaten aus dem Reich der Mitte, die den Gesetzen der Schwerkraft trotzen. Unter dem Titel „Chinatown“ finden sich Schlangenmädchen, Vasenjongleure, Clowns, Tänzer und Astisten wie Mosaikteilchen zu einem großen Ganzen und laden den Zuschauer ein auf eine Reise in die Welt der Phantasie, voller Magie, Poesie und Entschleunigung.

Foto © massow-picture
Foto © massow-picture

Vom 18. bis 28. März 2016 (ausgenommen Karfreitag) haben die Gäste die Möglichkeit, den „fremden Zauber zweier Welten“ zu erleben und sich in ein ganz besonderes „Chinatown“ entführen zu lassen. Der Ticketverkauf kann entweder direkt am Kassenwagen vor dem Circuszelt, telefonisch unter 0700/ 727 727 264 oder online unter https://www.sarrasani.de/tickets-reservieren/ getätigt werden. Tickets gibt es auch in der Wiesbadener Touristinformation.