Kategorie-Archiv: Pfingstturnier Wiesbaden 2019

Wiesbadener PfingstTurnier vom 7. bis 10. Juni – Wiesbadener Pferdenacht feiert 25. Geburtstag

Pferde, Pferde, Pferde – im Mittelpunkt der Wiesbadener PferdeNacht seit 25 Jahren! Foto: Sprtfotos Lafrentz.de
Pferde, Pferde, Pferde – im Mittelpunkt der Wiesbadener PferdeNacht seit 25 Jahren! Foto: Sprtfotos Lafrentz.de

In 25 Jahren Wiesbadener PferdeNacht ging es in der Hauptsache immer um eins: um Pferde! Alle Rassen, alle Farben, große und kleinste, schnelle Vollblüter und gemütlichere Kaltblüter. Welche, die mit Feuer tanzen und andere, die Mary Poppins, Star Wars oder Tabaluga in den Biebricher Schlosspark brachten. So liegt das Motto für die große 25. Geburtstags-PferdeNacht nah: ‚Pferde, Pferde, Pferde!‘ Seit 18 Jahren wird die Wiesbadener PferdeNacht, eine der größten Pferdeschauen Deutschlands, von der Spielbank Wiesbaden präsentiert. Zwei Partner, die beste Unterhaltung mit den treuesten Freunden der Menschheit, den Pferden, garantieren.

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

„Wir werden ein großes Kaleidoskop der verschiedenen Rassen präsentieren“, freut sich Ulrich Schneider, der seit 25 Jahren die PferdeNacht organisiert. „Riesige Shire Horses sind ebenso dabei wie Barockpferde, Connemara Ponys, Tinker, Mustangs oder Shetlandponys. Insgesamt machen bei der 25. Wiesbadener PferdeNacht mehr als 300 Pferde mit – so viele wie noch nie!“

Die PferdeNacht 2019 wird eine Geburtstags-Mischung aus neuen Schaunummern und Traditionsbildern. Auch in den nächsten 25 Jahren wird die PferdeNacht wohl niemals ohne das große Jagdbild oder die Präsentation der prächtigen Kutschen stattfinden. Sie gehören einfach dazu.

Vandersee Stunt. © Foto: Diether v. Goddenthow
Vandersee Stunt. © Foto: Diether v. Goddenthow

Für rasante Action sorgt das Trickreiter-Team Future Guys aus den Niederlanden. Das rund 20-köpfige Team um den Deutschen Meister und Team-Weltmeister der Working Equitation, Mitja Hinzpeter, zeigt die alten europäischen Arbeitsreitweisen. So wie man früher wilde Rinder gehütet und getrieben hat – es geht um Schnelligkeit, Intelligenz, Vertrauen und Teamwork. Sehr sanft und eher spielerisch treten dagegen die Künstler der Freiheitsdressur aus Frankreich auf: der bereits weltweit bekannte Pierre Fleury und ein noch recht junger Star am Sternenhimmel der Freiheitskünstler, Anne-Gaëlle Bertho. Die junge Französin reist aus ihrem beschaulichen Dorf Saint-Guen in der Bretagne stolze 1000 Kilometer nach Wiesbaden, um beim 25. Geburtstag der PferdeNacht dabei zu sein. Haflinger sind Herzenspferde – optisch und in ihrem Gemüt. Eine Quadrille mit gleich 16 Haflingern kann also nur eine sportliche Herzensangelegenheit werden. Und emotional geht es gleich weiter: PferdeNacht-Schaubilder im Zeitraffer zeigt das gigantische Bild rund um das Team von Dorothee Degenhardt aus Taunusstein. Tabaluga, Indianer, Kinder dieser Welt, Star Wars, Reise durch die Kontinente, Herr der Ringe und nicht zuletzt die vom Himmel schwebende Mary Poppins – sie alle haben in den vergangenen 25 Jahren PferdeNacht den Biebricher Schlosspark verwandelt. Und sie alle werden im Zeitraffer beim 25. Geburtstag mit einem gemeinsamen großartigen Bühnenbild feiern.

Foto: WRFC
Foto: WRFC

Ein Feuerbild mit bengalischem Lichtermeer, Flammenwerfer, unerwartete Lichtspiele auf dem 10.000 Quadratmeter großen Rasenplatz und 250 Fackelträger. Im Zentrum zwei Pferde und dazu zauberhafte Musik – nein, das kann man sich nicht vorstellen. Das muss man erleben: beim 25. Geburtstag der Wiesbadener PferdeNacht am Abend des 7. Juni!
Schneider wünscht sich vor allem eins für diesen besonderen Geburtstag: „Dass wir nicht 25 Jahre alt, sondern jung sind und dass wir noch lange nicht am Ende sind.“

Ein Prosit auf die vergangenen und auf die nächsten 25 Jahre Wiesbadener PferdeNacht…
(KiK/Equiwords)

Tickets:
Tickets bestellen bei www.Ticketmaster.de und Telefon 01806 – 999 0000.

Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier feiert 2019 zwei runde Geburtstage! 90 Jahre Wiesbadener PfingstTurnier 70 Jahre Wiesbadener PfingstTurnier im Schlosspark

 © Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

1929 trug der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club sein allererstes Turnier aus – mit sechs Prüfungen und 100 Nennungen. 20 Jahre später feierte das Wiesbadener Turnier Premiere im Biebricher Schlosspark. Das Turnier hatte sich enorm gemausert, trotz Unterbrechung durch den Zweiten Weltkrieg. 1949 gingen bereits 270 Pferde an den Start, 24 Prüfungen waren ausgeschrieben. 2019 feiert das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier nun vom 7. bis 10. Juni 70. Geburtstag im Schlosspark. Es ist das 83. PfingstTurnier insgesamt.

2001 nahm das Traditionsturnier die damals neu ins Leben gerufene Serie ‚Riders Tour‘ mit ins Programm auf. 18 Jahre konnte diese Serie Wiesbadener Tradition und Erfahrung genießen, das PfingstTurnier dagegen freute sich über moderne Impulse – auch durch diese Serie. Tradition kombiniert mit moderner Entwicklung und neuen Herausforderungen – das ist schon immer das Motto der Macher vom WRFC. 2019 wird die Riders Tour nicht mehr Bestandteil des PfingstTurniers sein, neue Impulse kommen inzwischen beispielsweise von der Vielseitigkeitsserie Event Riders Masters (ERM), die zum dritten Mal im Schlosspark dabei ist. Oder auch vom neuen Dressurkonzept mit den internationalen Prüfungen für fünf- bis siebenjährige Pferde mit Blick auf die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. „Für uns ist Tradition ein sehr wichtiger Aspekt“, betont WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff, „aber immer mit dem Blick in die Zukunft und auf moderne Entwicklungen des Sports.“

Traditioneller Programmpunkt bleibt natürlich der Große Preis für die internationalen Springreiter am Pfingstmontag. 1952 wurde erstmals ein CHI beim PfingstTurnier ausgerichtet, also ein internationales Turnier. 1958 erstmals der Große Preis, dessen Sieger Hans Günter Winkler auf Halla war. Im Juli 2018 ist der fünfmalige Olympiasieger im Alter von 91 Jahren gestorben. 2019 wird das PfingstTurnier erstmals nach dem Tod dieser Springreit-Legende ausgetragen. ‚HGW‘ hat vor allen Dingen die 50er, 60er und auch die 70er Jahre des vergangenen Jahrhunderts geprägt und nicht zuletzt auch dem Wiesbadener Turnier seinen Stempel aufgedrückt. In Wiesbaden gehörte er zu den Stammgästen, zunächst im Sattel, dann als Zuschauer. 2018 gewann Christian Ahlmann mit Clintrexo Z den Großen Preis im Schlosspark. Von Winkler bis Ahlmann – die Pferde haben sich verändert, die Reiterei hat sich verändert, der Sport hat sich verändert. Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier ist die traditionelle Bühne dieser Entwicklung – seit 90 Jahren insgesamt, seit 70 Jahren im Biebricher Schlosspark.
(KiK/EquiWords)

INTERNATIONALES WIESBADENER PFINGSTTURNIER 2019 – Neues Dressurkonzept beim PfingstTurnier

Neues Dressurkonzept beim PfingstTurnier – mit Prüfungen für internationale Dressur- Nachwuchspferde und erneut mit Piaff-Förderpreis –

Ingrid Klimke Archivbild 2018, © Foto: Diether v. Goddenthow
Ingrid Klimke Archivbild 2018, © Foto: Diether v. Goddenthow

Das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier und der Spitzen-Dressursport haben eine lange gemeinsame Geschichte. Wichtiges Kapitel in dieser Geschichte ist der ‚Nachwuchs‘. Viele Jahre war das PfingstTurnier Sichtungs-Turnier für die anstehenden Europameisterschaften der Nachwuchsreiter. Dem Nachwuchs bleibt auch das 83. Internationale Wiesbadener PfingstTurnier treu – mit einem großen Unterschied. In diesem Jahr wird das romantische Dressurviereck vor dem Biebricher Schloss nicht Bühne für den zweibeinigen, sondern erstmals für den vierbeinigen Nachwuchs. Internationale Dressurprüfungen für fünf-, sechs- und siebenjährige Dressur-Nachwuchspferde stehen auf dem Programm.

„Die Zeitschiene ist in diesem Sommer für alle Turniere etwas nach hinten verschoben, angefangen mit dem späten Ostertermin. So liegen wichtige Turniere für die Nachwuchsreiter sehr eng beieinander“, erklärt Wiesbadens Dressur-Chefin Isabelle Kettner. „Das brachte uns auf die Idee, erstmals die besten Nachwuchspferde einzubeziehen statt der Nachwuchsreiter. Und ich muss sagen: Je länger wir über das neue Konzept nachgedacht haben, umso besser gefällt es uns.“

Vom 1. bis 4. August finden die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde im niederländischen Ermelo statt. Somit liegt das Internationale Wiesbadener PfingstTurnier vom 7. bis 10. Juni in der Vorbereitung zeitlich optimal. „Bei uns im Schlosspark können sich die Spitzen-Nachwuchspferde auf herrlicher Bühne präsentieren, internationalen Richtern und einem sehr fachkundigen Publikum zeigen. Zudem können die Pferde mit Blick auf die WM noch einmal viel lernen, vom Ablauf, von der Kulisse, von den Bedingungen.“

Die beiden ‚Großen Touren‘ mit Grand Prix und Special auf der einen und Grand Prix und Flutlichtkür auf der anderen Seite bleiben natürlich bestehen. Auch die bewährte ‚Kleine Tour‘ mit Prix St. Georges und Intermediaire I ist weiterhin fester Teil des Programms.

Für die internationalen Dressurreiter bedeutet das: Sie können 2019 erstmals mit sechs Pferden im Biebricher Schlosspark an den Start gehen – zwei für die beiden Großen Touren, ein Pferd für die Kleine Tour und drei für die neuen Nachwuchs-Prüfungen.

So lohnt sich die Reise nach Wiesbaden gleich sechsfach!

Außerdem sind die U25-Reiter zurück im Schlosspark: In diesem Jahr kehrt der Piaff-Förderpreis für Deutschlands beste U25-Reiter wieder nach Wiesbaden zurück. Wer bei dieser hochkarätigen Serie in dieser Saison dabei ist, das entscheidet sich bereits Anfang Februar, wenn in Warendorf der alljährliche Auswahl-Lehrgang auf dem Programm steht. Die Spannung steigt…!

Das 83. Internationale Wiesbadener PfingstTurnier – mit neuem Dressurkonzept und mit traditionellem top Niveau.

Tickets für das 83. Internationale Wiesbadener PfingstTurnier gibt es im Vorverkauf bei ticketmaster (www.ticketmaster.de) oder mit weiteren Informationen unter www.pfingstturnier.org.
(KiK/Equiwords)