Kategorie-Archiv: Gutenberg Museum

Was Martin Luther mit Bloggern gemeinsam hat – Podiumsdiskussion im Gutenberg-Museum Mainz am 14.11.17

Foto: Diether v. Goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow

„500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute“:

Wäre Martin Luther heute ein Blogger? Dieser und weiteren provokanten Fragen stellt sich ein hochkarätig besetztes Podium bei der Diskussion „500 Jahre Reformation – Populismus damals und heute“ am Dienstag, 14. November, 17.30 Uhr, im GutenbergMuseum.

Das Podium ist hochkarätig besetzt: Es diskutieren Ministerpräsidentin Malu Dreyer, ReformationsjahrsBotschafterin Margot Käßmann, ZDF-Chefredakteur Peter Frey, Publizistik-Professor Dr. Gregor Daschmann und der Wiesbadener Pfarrer Ralf Schmidt.

LutherMit dieser Veranstaltung, die in Kooperation mit dem Magazin Wirtschafts-News und Kulturspektrum stattfindet, thematisiert das Weltmuseum der Druckkunst einmal mehr die Parallelen zwischen den Anfängen des Buchdrucks im 15. Jahrhundert und unserer heutigen Lebenswelt. Denn wenn unsere globalisierte Informations- und Mediengesellschaft das gesamte Wissen der Menschheit weltweit uneingeschränkt zur Verfügung stellt, ist dies nur ein weiterer Schritt zur Demokratisierung des Wissens, die mit Gutenbergs Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen, wieder verwendbaren Lettern aus Metall begann.
Damals wie heute sind es tiefgreifende technischen Neuerungen, die auch neue Möglichkeiten und Gefahren der Manipulation schaffen. Vor 500 Jahren nutzte Luther die neuen Medien, um seine reformatorischen Ideen zu verbreiten. Heute werden neue Medien instrumentalisiert, um etwa mit Fake News für populistische Ideen zu werben oder über Social Bots die öffentliche Meinung zu beeinflussen.
Diesen Zusammenhängen spüren die Teilnehmer der Podiumsdiskussion auf der Basis ihrer Kenntnisse und Erfahrungen in Politik, Kirche, Gesellschaft und Journalismus nach: im Gutenberg-Museum in Mainz, wenige hundert Meter entfernt von dem Ort, wo die Mediengeschichte im 15. Jahrhundert begann.

Die Podiumsdiskussion findet statt am Dienstag, 14. November, 17.30 Uhr im Gutenberg-Museum, Liebfrauenplatz 5. Der Eintritt ist frei, Anmeldung unter luther2017@reprion.de.

„Französische Woche“ im Gutenberg-Museum Workshop zu Arthur Rimbaud am 11. und 14. November

absolut-modernMainz. Kunst und Poesie auf Französisch erleben – das bietet ein Workshop im Rahmen der „Französischen Woche“ in Mainz. Die Literatur des französischen Dichters Arthur Rimbaud steht im Mittelpunkt eines Druckworkshops, der am 11. und 14. November im Foyer des Museums angeboten wird. Der Workshop begleitet die derzeitige Sonderausstellung „Absolument Moderne!“, die zeitgenössische Künstlerbücher und Grafiken zum Gedicht „Le bateau ivre“ des Revolutionärs der modernen Poesie im Gutenberg-Museum zeigt.

Am 11. und 14. November können Museumsgäste mit Rimbauds Gedicht „Vokale/Voyelles“ arbeiten. Teile des Gedichts werden dabei als vorgedruckter Text mit farbigen Lettern künstlerisch gestaltet. „Ich erfand die Farbe der Vokale! … Ich bestimmte Form und Bewegung jedes Konsonanten und schmeichelte mir, mit den Rhythmen des Instinkts eine poetische Sprache zu erfinden, die eines Tages allen Sinnen verständlich sein sollte“, schreibt Rimbaud über seine Poesie. Um die Farbe der Vokale geht es auch in dem Workshop.
Info: Der Workshop findet von 9 bis 17 Uhr im Foyer des Gutenberg-Museums statt. Der
Eintritt ist frei.

Fantastische Holzschnitte „Von Tieren, die Träumen“ der Mainzer Stadtdruckerin bis 4.Feb. 2018 im Gutenberg-Museum Mainz

Holzschnitte, zu surreal für eine schnelle Deutung „Von Tieren, die träumen“: Sonderausstellung der amtierenden Stadtdruckerin Franca Bartholomäi im Gutenberg-Museum entführt ins Reich der Phantasie. Foto: Diether v. Goddenthow
Holzschnitte, zu surreal für eine schnelle Deutung „Von Tieren, die träumen“: Sonderausstellung der amtierenden Stadtdruckerin Franca Bartholomäi im Gutenberg-Museum entführt ins Reich der Phantasie. Foto: Diether v. Goddenthow

Gestern Abend eröffneten Kulturdezernentin Marianne Grosse und Museumsdirektorin Dr. Annette Ludwig die Sonderausstellung der amtierenden Stadtdruckerin Franca Bartholomäi im Gutenberg-Museum. Nach berührenden Worten von Katharina Fischborn, der Mainzer Stadtdruckerin 2006/7, hielt der Lyriker und Dramaturg Ralf Meyer eine pointierte Einführung in die fantastische wie geniale Holzschnittwelt der Franca Bartholomäi. Musikalisch umrahmten die Veranstaltung Andreas Kubitzki am Marimbaphon und der Bachor & Friends an Saxophon und Klavier.

Einmal gucken reicht bei Franca Bartholomäis vielschichtigen, beinahe surreal wirkenden, schwarz-weißen Holzschnitten nicht. Da erblickt der Betrachter gesichtslose Wesen, die im Sessel hockend vor sich hin starren, vermeintlich menschliche Gestalten, auf deren Haut Sterne prangen oder aus deren Köpfen stattliche Hörner erwachsen, kräftige Pferdekörper, deren Umrisse zu verschmelzen scheinen mit den sie umgebenden Pflanzen: Es sind wahrhaft absonderliche Figuren, die Franca Bartholomäi zu Protagonisten ihrer Holzschnitte macht. Und jedes Mal, wenn man erneut schaut, entdeckt man nicht nur etwas Neues, sondern mitunter eine weitere Bedeutungs-Ebene, die dem Betrachter neue Interpretationsmöglichkeiten eröffnet.

Ausstellungs-Impression „Von Tieren, die träumen“ im Gutenberg-Museum Mainz bis zum 4. Febr. 2018. Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Von Tieren, die träumen“ im Gutenberg-Museum Mainz bis zum 4. Febr. 2018.
Foto: Diether v. Goddenthow

Bartholomäis Bilder oder auch einzelne Szenen hieraus, erschließen sich mitunter erst auf den zweiten oder dritten Blick. Nichts ist so, wie es scheint.
Ihre Werke sind nicht nur originell, sondern obendrein wohltuend handwerklich perfekt.

Es sei „Liebe auf den ersten Schnitt“ gewesen, erklärt die Künstlerin, warum sie sich schon während ihres Grafik-Studiums an der Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design in Halle, auf den Holzschnitt-Druck in seiner ursprünglichsten, reduziertesten Form spezialisiert hat: schwarze Farbe auf weißem Grund. „Ich mag das Material Holz. Es setzt mir einen gewissen Widerstand entgegen und zwingt mich zu Langsamkeit.“

Mit dieser Technik schafft Bartholomäi mit höchster Präzision exakt umrissene Formen, die in verschachtelte Räume umgesetzt werden. Die Bilder von rätselhaften Zwitterfiguren zusammen mit Gegenständen im Mittel- oder Hintergrund erscheinen als magische Visionen, wirken ebenso anziehend wie verstörend und widersetzen sich jeder schnellen, einfachen Interpretation. Beim Betrachter rufen sie Erinnerungen an mythologische Geschichten, Märchen oder Träume wach. „Franca Bartholomäi schafft eine ganz eigene Bilderwelt. So bringt sie auch die Weltsicht des ausgehenden Mittelalters in ihre Arbeit ein“, sagt Museumsdirektorin und Jury-Vorsitzende Dr. Annette Ludwig.

v.li.n.r.: Museumsdirektorin Dr. Annette Ludwig, Franca Bartholomäi, amtierende Mainzer Stadtdruckerin 2017/18, Kulturdezernentin Marianne Grosse vor Werken der Künstlerin Foto: Diether v. Goddenthow
v.li.n.r.: Museumsdirektorin Dr. Annette Ludwig, Franca Bartholomäi, amtierende Mainzer Stadtdruckerin 2017/18, Kulturdezernentin Marianne Grosse vor Werken der Künstlerin Foto: Diether v. Goddenthow

Bartholomäi, die in Hohenmölsen im südlichen Sachsen-Anhalt geboren wurde und heute in Halle lebt, ist die erste Mainzer Stadtdruckerin, die nicht aus der GutenbergStadt kommt. Dass die Preisträger nach einer Satzungsänderung nicht mehr zwingend einen biografischen Bezug mehr zur rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt aufweisen müssen, weite den Blick dieser Auszeichnung aus auf die zeitgenössische Kunst in ganz Deutschland, begründet Museumsdirektorin Ludwig.

Der Stadtdruckerpreis wird seit 1987 von der Stadt Mainz vergeben. Die Auszeichnung, die herausragende Grafiker, Pressendrucker und Typografen ehrt, ist einem Preisgeld in Höhe von 6000 Euro und einer Einzelausstellung im Gutenberg-Museum verbunden.

Weitere Informationen auch zum Begleitprogramm finden Sie unter: Gutenberg-Museum Mainz

Steinige Wege: Was Weltmuseen in Mainz und Berlin vereint – Humboldt-Forum-Professor Parzinger zu Gast im Gutenberg-Museum

Foto: Diether v. Goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow

Prof. Hermann Parzinger, Gründungsintendant des Humboldt-Forums in Berlin, ist im Gutenberg-Museum zu Gast

Mainz. Aktuelle Fragen in ihrer historischen Dimension beleuchten, ein neues kulturelles Stadtquartier schaffen, durch innovative Präsentationen in Dialog mit der ganzen Welt treten: Diese Ziele hat Gründungsintendant Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger für das Humboldt-Forum im Berliner Schloss südlich der Museumsinsel formuliert. Das Gutenberg-Museum in Mainz verfolgt ähnliche Ziele. Am Montag, 6. November, 20 Uhr, spricht der derzeit wohl bekannteste Kulturmanager Deutschlands im Gutenberg-Museum zum Thema „Museumsinsel und Humboldt-Forum: ein neues Weltmuseum in der Mitte Berlins“.

Liebhaber von Kunst, Kultur und Architektur, aber auch alle anderen an gesellschaftlichen Entwicklungen speziell in Mainz und Berlin Interessierten, dürfen gespannt sein, was Parzinger aus dem Innersten des aktuell wohl größten Kulturprojekts Deutschlands in der Bundeshauptstadt zu berichten hat. Denn der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, einer der größten Kultureinrichtungen weltweit, gestaltet die inhaltliche Ausrichtung des Weltmuseums maßgeblich mit, das sich als Pendant zu der auf der Museumsinsel präsentierten abendländischen Kunst und Kultur begreift. Gleichzeitig sieht sich das Humboldt-Forum wiederholt mit harscher Kritik konfrontiert – etwa dazu, dass es kein schlüssiges Konzept für die endgültige inhaltliche Gestaltung des Museums gebe.

Der Vortrag Parzingers in Mainz ist Teil der 2014 vom Gutenberg-Museum entwickelten Vortragsreihe „Neue Perspektiven für das Gutenberg-Museum“, bei der namhafte Repräsentanten des kulturellen Lebens Erfahrungen weitergeben, aus denen sich Anregungen für die Zukunftsfähigkeit des Gutenberg-Museums als Weltmuseum der Druckkunst ableiten lassen. Bisherige Referenten waren Sylvia von Metzler vom Städelschen Museumsverein Frankfurt und Prof. Peter Raue vom Förderverein der Nationalgalerie Berlin.

Ort:
Prof. Hermann Parzinger spricht im Gutenberg-Museum,
Liebfrauenplatz 5, Mainz, am Montag, 6. November, 20 Uhr.
Der Eintritt ist frei, um Anmeldung unter Telefon 06131-12-2640 oder per Mail an gutenberg-museum@stadt.mainz.de wird gebeten.

Veranstaltungen im Gutenberg-Museum vom 23.10. bis 29.10.2017

Foto: Diether v. Goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow

Veranstaltungen, die vom 23.10. bis 29.10.2017 im Gutenberg-Museum stattfinden.

Montag, 23.10.2017, 9.00-17.00 Uhr
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Dienstag, 24.10.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Mittwoch, 25.10.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Donnerstag, 26.10.2017, 9.00-17.00 Uhr
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Donnerstag, 26.10.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Donnerstag, 26.10.2017, 19.00 Uhr
Die SWR Bestenliste. Aus der Jury diskutieren Literaturkritiker Hubert Spiegel und Hajo Steinert über ausgewählte Bücher. Lesungen: Doris Wolters und Frank Stöckle. Moderation: Kirsten Voigt. Eintritt 5/3 Euro.

Freitag, 27.10.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Freitag, 27.10.2017, 13.30-17.00 Uhr
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen
Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Freitag, 27.10.2017, 11.00 Uhr
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 28.10.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Samstag, 28.10.2017, 10.00-15.00 Uhr
Offene Werkstatt im Druckladen des Gutenberg-Museums
für Einzelpersonen und Kleingruppen mit max. 5 Teilnehmern. Drucken von eigenen oder vorhandenen Motiven, Setzen mit Holzlettern. Sondermaterialien auf Anfrage. Kosten: Werkstattbeitrag

Samstag, 28.10.2017, 10.30-12.00 Uhr
Familienvormittag, Workshop zum Thema „Asiatische Blockbuchbindung und Führung durch das Museum mit Dr. Inge Domes. Kosten: Museumseintritt

Samstag, 28.10.2017, 11.00 Uhr
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 28.10.2017, 13.30-16.30 Uhr
Nachlass von großen und kleinen Sünden
Druckvorführung von Ablassbriefen im 1. Stock des Gutenberg-Museums
Samstag, 28.10.2017 und Sonntag, 29.10.2017, 10.00-16.00 Uhr
Workshop „Japanische Bindungen“
mit Ludger Maria Kochinke im Druckladen des Gutenberg-Museum. Teilnahmebeitrag 100/80 Euro pro Person (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131/122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Sonntag, 22.10.2017, 11.30 Uhr
Führung durch die Sonderausstellung „Absolument moderne!“ in französischer Sprache mit Francoise Sauer. Führung 1,50 Euro (zzgl. Eintritt).

Sonntag, 29.10.2017, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse (15 Uhr im Rahmen der Kinderführung)

Sonntag, 29.10.2017, 13.00 Uhr
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Sonntag, 29.10.2017, 15.00-17.00 Uhr
Familiennachmittag
Von tanzenden Buchstaben und bunten Blättern – Spannende Kinderführung von A bis Z mit Druckerschwärze und zauberhaften Büchern im Reich der schwarzen Kunst. Für Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern. Beginn 15 Uhr (bei Bedarf auch 16 Uhr) an der Museumskasse | Mobile Druckwerkstatt: Drucken im Foyer des Gutenberg-Museums. Teilnahmebeitrag 4 Euro pro Kind (Führung und Drucken), erm. Eintritt 3,50 Euro für Eltern und begleitende Angehörige

Von Montag bis Freitag zwischen 9.00-17.00 Uhr
Einzelbetreuung und Druckaufträge im Druckladen des Gutenberg-Museums
Erstellen privater Drucksachen unter fachkundiger Hilfe. Entgegennahme von Aufträgen nach persönlicher Absprache (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Gutenberg-Museum Mainz auf der Frankfurter Buchmesse

Der rekonstruierte Nachbau der Gutenberg-Presse. © Gutenberg-Museum
Der rekonstruierte Nachbau der Gutenberg-Presse. © Gutenberg-Museum

Das Mainzer Gutenberg-Museum schwimmt bei seinem diesjährigen Auftritt auf der Frankfurter Buchmesse auf dem Meer der Trikolore, An Stand liegt das „Bateau ivre“ von Arthur Rimbaud vor Anker. Passend zum Gastland Frankreich und zum französischen Kulturjahr in Deutschland zeigt das Gutenberg-Museum in seiner neuen Sonderausstellung „Absolument moderne! neue Künstlerbücher, Grafiken und Übersetzungen zum Trunkenen Schiff von Arthur Rimbaud (1871) – Le XXIe siècle sur le Bateau ivre. Mit dieser hochaktuellen Präsentation sieht sich das Museum als Impulsgeber — wie unser Namensgeber damals, Mitte des 15. Jahrhunderts. Besucher können auf der Buchmesse in Halle 4.1. am Stand P24 sich einen Eindruck verschaffen, was Gutenberg mit Rimbaud verbindet. Hier präsentieren sich auch der Gutenberg-Shop der Gutenberg Stiftung sowie die InternationaleGutenberg-Gesellschaft. Im Ehrengastland-Pavillon „Frankreich“, im Forum, kann der rekonstruierte Nachbau der Gutenberg-Presse besichtigt werden.

Gutenberg-Museum auf der Buchmesse: 11. bis 15.Oktober, Halle 4.1,, Stand P24

Veranstaltungen im Gutenberg-Museum vom 18.09. bis 24.09.2017

Foto: Diether v. Goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow

Veranstaltungen, die vom 18.09. bis 24.09.2017 im Gutenberg-Museum stattfinden. 

Montag, 18.09.2017, 9.00-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Dienstag, 19.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr

Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Mittwoch, 20.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Donnerstag, 21.09.2017, 9.00-17.00 Uhr 
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums 
für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Donnerstag, 21.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse

Donnerstag, 21.09.2017, 18.30 Uhr 
Vernissage der Sonderausstellung „Absolument moderne! Neue Künstlerbücher, Grafiken und Übersetzungen zum „Trunkenen Schiff“ von Arthur Rimbaud (1871)“. Ein Dreiklang aus poetischen Übersetzungen, Grafiken und zeitgenössischen Künstlerbüchern aus vielen Ländern, passend zur Ehrengastrolle Frankreichs auf der Frankfurter Buchmesse 2017. 
Marianne Grosse, Dezernentin für Bauen, Denkmalpflege und Kultur der Landeshauptstadt Mainz, wird Sie begrüßen. Dr. Serge Chamchinov, Initiator des Projekts und Frau Dr. Anna Samson, Direktorin des Musée-Nomade du Livre d’Artiste sprechen einleitende Worte zur Ausstellung und Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums führt in die Ausstellung ein. Ein Empfang mit Musik, Wein und kleinen französischen Köstlichkeiten schließt sich an die Vernissage an.

Freitag, 22.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr 
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 


Freitag, 22.09.2017, 13.30-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen
Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Freitag,  22.09.2017, 11.00 Uhr 
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 23.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Samstag, 23.09.2017, 10.00-15.00 Uhr   
Offene Werkstatt im Druckladen des Gutenberg-Museums
für Einzelpersonen und Kleingruppen mit max. 5 Teilnehmern. Drucken von eigenen oder vorhandenen Motiven, Setzen mit Holzlettern. Sondermaterialien auf Anfrage. Kosten: Werkstattbeitrag

Samstag, 23.09.2017, 11.00 Uhr   
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 23.09.2017, 13.30-16.30 Uhr
Nachlass von großen und kleinen Sünden
Druckvorführung von Ablassbriefen im 1. Stock des Gutenberg-Museums

Samstag/Sonntag, 23.09./24.09.2017, 10.00-16.00 Uhr
Workshop „Tiefdruck“ mit Claudia Schuh im Druckladen des Gutenberg-Museums; Teilnahmebeitrag 100/80 Euro pro Person (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686).

Sonntag, 24.09.2017, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse (15 Uhr im Rahmen der Kinderführung)

Sonntag, 24.09.2017, 11.30-14.30 Uhr   
Offener Workshop „Papierfalten/Origami“ mit Beate Krüger für Kinder ab 7 Jahre und Erwachsene im Museumsfoyer, Voranmeldung erwünscht, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de. Kosten: Museumseintritt plus 2 Euro Werkstattbeitrag. 

Sonntag, 24.09.2017, 13.00 Uhr   

Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit  den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt) 

Sonntag, 24.09.2017, 15.00-17.00 Uhr
Familiennachmittag

Von tanzenden Buchstaben und bunten Blättern – Spannende Kinderführung von A bis Z mit Druckerschwärze und zauberhaften Büchern im Reich der schwarzen Kunst.  Für Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern. Beginn 15 Uhr (bei Bedarf auch 16 Uhr) an der Museumskasse | Mobile Druckwerkstatt:Drucken im Foyer des Gutenberg-Museums. Teilnahmebeitrag 4 Euro pro Kind (Führung und Drucken), erm. Eintritt 3,50 Euro für Eltern und begleitende Angehörige

Von Montag bis Freitag zwischen 9.00-17.00 Uhr
Einzelbetreuung und Druckaufträge im Druckladen des Gutenberg-Museums
Erstellen privater Drucksachen unter fachkundiger Hilfe. Entgegennahme von Aufträgen nach persönlicher Absprache (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Veranstaltungen im Gutenberg-Museum vom 11.09. bis 17.09.2017 

Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Veranstaltungen, die vom 11.09. bis 17.09.2017    im Gutenberg-Museum stattfinden. 

Montag, 11.09.2017, 9.00-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Dienstag, 12.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr

Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Mittwoch, 13.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Donnerstag, 14.09.2017, 9.00-17.00 Uhr 
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums 
für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Donnerstag, 14.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Freitag, 15.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr 
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 


Freitag, 15.09.2017, 13.30-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen
Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Freitag,  15.09.2017, 11.00 Uhr 
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 16.09.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Samstag, 16.09.2017, 10.00-15.00 Uhr   
Offene Werkstatt im Druckladen des Gutenberg-Museums
für Einzelpersonen und Kleingruppen mit max. 5 Teilnehmern. Drucken von eigenen oder vorhandenen Motiven, Setzen mit Holzlettern. Sondermaterialien auf Anfrage. Kosten: Werkstattbeitrag

Samstag, 16.09.2017, 11.00 Uhr   
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 16.09.2017, 13.30-16.30 Uhr
Nachlass von großen und kleinen Sünden
Druckvorführung von Ablassbriefen im 1. Stock des Gutenberg-Museums

Samstag/Sonntag, 16.09./17.09.2017, 10.00-16.00 Uhr
Workshop „Klassischer Bleisatz“
mit Rainhard Matfeld im Druckladen des Gutenberg-Museums; Teilnahmebeitrag 100/80 Euro pro Person (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686).

Sonntag, 17.09.2017, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse (15 Uhr im Rahmen der Kinderführung)

Sonntag, 17.09.2017, 13.00 Uhr   

Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit  den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt) 

Sonntag, 17.09.2017, 15.00-17.00 Uhr
Familiennachmittag

Von tanzenden Buchstaben und bunten Blättern – Spannende Kinderführung von A bis Z mit Druckerschwärze und zauberhaften Büchern im Reich der schwarzen Kunst.  Für Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern. Treffpunkt 15 Uhr an der Museumskasse | Mobile Druckwerkstatt: Drucken im Foyer des Gutenberg-Museums. Teilnahmebeitrag 4 Euro pro Kind (Führung und Drucken), erm. Eintritt 3,50 Euro für Eltern und begleitende Angehörige

Von Montag bis Freitag zwischen 9.00-17.00 Uhr
Einzelbetreuung und Druckaufträge im Druckladen des Gutenberg-Museums
Erstellen privater Drucksachen unter fachkundiger Hilfe. Entgegennahme von Aufträgen nach persönlicher Absprache (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Barocke Buchbinderkanne von 1734 findet den Weg ins Gutenberg-Museum Mainz

Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de
Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de

Nach einer Reise mit vielen Umwegen findet eine zierliche, barocke Zinnkanne  in Form eines Buches  aus der Mitte des 18. Jahrhunderts ihr neues Zuhause im Deutschen Buchbindermuseum e.V., welches  sich in der dritten Etage des Mainzer Gutenberg-Museums  befindet.

Kunstbuchbinder Martinus Janssen (Prüm Eifel), 1. Vorsitzender, sowie Buchbindermeister und Innungs-Obermeister Erwin Hassdenteufel (Mainz),  2. Vorsitzender des Deutschen Buchbindermuseums e.V., überreichten am 10. August 2017 der Direktorin des Gutenberg-Museums Dr. Annette Ludwig in Beisein von Bau- und Kulturdezernentin Marianne Grosse die seltene Zunftkanne. Diese war  „unseren Buchbinderkollegen im Barock ein wichtiger Gegenstand bei ihren Zusammenkünften“, erläuterte Martinus Janssen.

v.li. Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums, Marianne Grosse,Bau- und Kulturdezernentin platziert die Zunftkanne in der Präsentationsvitrine, Kunstbuchbinder Martinus Janssen, 1. Vorsitzender, Buchbindermeister des Deutschen Buchbindermuseums e.V. und Erwin Hassdenteufel, Buchbindermeister und Innungs-Obermeister, 2. Vorsitzender des Deutschen Buchbindermuseums e.V. Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de
v.li. Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums, Marianne Grosse,Bau- und Kulturdezernentin der Stadt Mainz platziert die Zunftkanne in der Präsentationsvitrine, Kunstbuchbinder Martinus Janssen, 1. Vorsitzender, Buchbindermeister des Deutschen Buchbindermuseums e.V. und Erwin Hassdenteufel, Buchbindermeister und Innungs-Obermeister, 2. Vorsitzender des Deutschen Buchbindermuseums e.V. Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de

Es sei für Neulinge der Buchbinderzünfte eine Ehre gewesen, „wenn man zu den Versammlungen geladen wurde und  aus dem Zunfthumpen mittrinken durfte oder sogar auf diesem mit seinem Namen verewigt wurde“, sagte Erwin Hassdenteufel, der sich  heute manchmal wünscht, „wenn es wenigstens noch einen kleinen Teil dieser Tradition und dieses Stolzes über die Zugehörigkeit zur Innung geben würde.“

Zunftkannen gab es einst in verschiedenen Größen. Heutzutage sind sie deswegen so selten und wertvoll, da die schweren Edelmetall-Gefäße  in  Kriegszeiten eingeschmolzen wurden, um aus ihnen  Gewehrkugeln und anderes Kriegsgerät zu gießen.

Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de
Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de

Ursprünglich aus Freiburg im Breisgau stammend, gelangte dieses besonders hübsche Exemplar in Privatbesitz des Wiener Sammlers Glotzmann. Dieser bot die Zunftkanne bereits 1964 dem Gutenberg- und  Buchbinder-Museum zum Kauf an. Der damalige Vorstand des Vereins hatte sowohl aus finanziellen Gründen, als auch mit dem Argument, die Kanne passe nicht ganz in die Sammlung, einst von einem Kauf Abstand genommen, erzählte Erwin Hassdenteufel aus der neueren Geschichte des Humpen. Erst als die Kanne aus dem Nachlass des  Sammlers Glotzmann 2017 zur Versteigerung kam und die Erben sich  für das niedrigere Gebot des Deutschen Buchbindermuseums entschieden, konnte das wertvolle barocke Zinn-Gefäß jetzt für das Deutsche Buchbindermuseum e.V. im Gutenberg-Museum Mainz erworben werden.

Auf der Kanne mit Schraubverschluss ist auf der einen Seite die Abbildung des heiligen Franziskus eingraviert (siehe  Bild ganz oben). Dieser trägt den Jesusknaben auf dem Arm und kniet auf einem Betschemel. Der Betschemel ist in zwei Fächer unterteilt, in denen Bücher stehen. Davor befindet sich eine Vase mit Lilien; ebenso hält der Jesusknabe in der rechten Hand eine Lilie.
Auf der anderen Seite steht folgender Text: „Das ersame Gewerk der Buchbinder Gesellen in Freiburg Johann Lainert Martin Kurz Franz Ziehrer 1734″.
Die eingeschlagene Zinnmarke hat die Form eines Schildes und wird von der Zahl 7 und dem Buchstaben D gekrönt. Den Innenbereich des Schildes füllt ein Schwertträger aus, der in der anderen Hand zusätzlich einen Stab hält.

Das Deutsche Buchbindermuseum e.V. habe sich zur Aufgabe gemacht, so Martinus Janssen, „alles zu sammeln und zu erfassen, was mit der Buchbinderei zu tun hat und für kommende Generationen von Bedeutung sein kann“.

Das Deutsche Buchbindermuseum e.V. ist sei 1962 im Gutenberg-Museum – Museum für Druck-, Buch- und Schriftgeschichte aller Kulturen mit einer eigenen Etage im 3. Obergeschoss mit vielfältigen  Ausstellungsstücken rund um die Entwicklung der Buchbinderei vertreten.
Insbesondere im Zeitalter der digitalen Medien gewinnt es zusehends an Bedeutung, damit das alte Handwerk nicht in Vergessenheit gerät und aber auch das Know-how erhalten bleibt.

v.li. Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums und Marianne Grosse,Bau- und Kulturdezernentin,  im Gespräch mit Martinus Janssen, 1. Vorsitzender, Buchbindermeister des Deutschen Buchbindermuseums e.V. e.V. Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de
v.li. Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums und Marianne Grosse,Bau- und Kulturdezernentin, im Gespräch mit Martinus Janssen, 1. Vorsitzender, Buchbindermeister des Deutschen Buchbindermuseums e.V. e.V. Foto: Christine Merkel-Köppchen, www.buchwerkstatt.de

Auch im neuen Gutenberg-Museum, dem Gutenberg-Museum der Zukunft,  wird das Deutsche Buchbindermuseum e.V. integrierter Bestandteil des gesamten Ausstellungskonzeptes sein. Das Konzept sieht diesbezüglich unter anderem vor, stärker als bisher abteilungsübergreifend die Geschichte des gesamten Buchherstellungs-Prozesses vom „Druck bis zum gebundenen Buch“ zu präsentieren, erläuterte Dr. Annette Ludwig.

Übrigens: Wer das Deutsche Buchbindermuseum e.V. unterstützen möchte, kann dort auch als Nichtbuchbinder Mitglied werden. Der Jahresbeitrag beträgt 30 Euro für Einzelmitglieder und 60 Euro für Fördermitglieder wie Institutionen und Unternehmen.

Weitere Infos: https://deutschesbuchbindermuseum.de
www.buchbinderei1600.de

Ort:
Gutenberg-Museum Mainz. Museum für Druck-, Buch- und Schriftgeschichte aller Kulturen
Liebfrauenplatz 5
55116 Mainz

(Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Veranstaltungen im Gutenberg-Museum vom 14.08. bis 20.08.2017

Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow
Foto: Diether v. Goddenthow © atelier-goddenthow

Veranstaltungen, die vom 14.08. bis 20.08.2017 im Gutenberg-Museum stattfinden. 

Montag, 14.08.2017, 9.00-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Dienstag, 15.08.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr

Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Mittwoch, 16.08.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Mittwoch, 16.08.2017, 15.00-16.00 Uhr
Workshop Papierschöpfen „Rheinhessisches Lavendelblütenpapier“ vor dem Druckladen, bei schlechtem Wetter „Kräuterdruck“ im Foyer des Museums; Werkstattbeitrag 5/4/3 Euro. Anmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de

Donnerstag, 17.08.2017, 9.00-17.00 Uhr 
Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums 
für Kleingruppen. Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Donnerstag, 17.08.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Freitag, 18.08.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr 
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 


Freitag, 18.08.2017, 13.30-17.00 Uhr 

Drucken und Setzen im Druckladen des Gutenberg-Museums für Kleingruppen
Setzen mit Holzlettern, Drucken der Motive im Hochdruck, Anwenden des Frottageverfahrens. Weitere Projekte nach Absprache. Kosten: Werkstattbeitrag (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Freitag,  18.08.2017, 11.00 Uhr 
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 19.08.2017, 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse 

Samstag, 19.08.2017, 10.00-15.00 Uhr   
Offene Werkstatt im Druckladen des Gutenberg-Museums
für Einzelpersonen und Kleingruppen mit max. 5 Teilnehmern. Drucken von eigenen oder vorhandenen Motiven, Setzen mit Holzlettern. Sondermaterialien auf Anfrage. Kosten: Werkstattbeitrag

Samstag, 19.08.2017, 11.00 Uhr   
Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt)

Samstag, 19.08.2017, 13.30-16.30 Uhr
Nachlass von großen und kleinen Sünden
Druckvorführung von Ablassbriefen im 1. Stock des Gutenberg-Museums

Samstag/Sonntag, 19.08-20.08.2017, 10.00-16.00 Uhr
Workshop „Zeichnung, Monotypie und Linoldruck“
mit Elli Weishaupt im Druckladen des Gutenberg-Museums; Teilnahmebeitrag 100/80 Euro pro Person (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686).

Sonntag, 20.08.2017, 12.00, 13.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr
Druckvorführung an der Gutenberg-Presse (15 Uhr im Rahmen der Kinderführung)

Sonntag, 20.08.2017, 13.00 Uhr   

Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung mit  den Gästeführern der Stadt Mainz. Führung 5 Euro/erm. 4 Euro/Kinder 2,50 Euro (zzgl. Eintritt) 


Sonntag, 20.08.2017, 15.00-17.00 Uhr
Familiennachmittag

Von tanzenden Buchstaben und bunten Blättern – Spannende Kinderführung von A bis Z mit Druckerschwärze und zauberhaften Büchern im Reich der schwarzen Kunst.  Für Kinder ab 4 Jahre und ihre Eltern. Treffpunkt 15 Uhr an der Museumskasse | Mobile Druckwerkstatt: Drucken im Foyer des Gutenberg-Museums. Teilnahmebeitrag 4 Euro pro Kind (Führung und Drucken), erm. Eintritt 3,50 Euro für Eltern und begleitende Angehörige

Von Montag bis Freitag zwischen 9.00-17.00 Uhr
Einzelbetreuung und Druckaufträge im Druckladen des Gutenberg-Museums
Erstellen privater Drucksachen unter fachkundiger Hilfe. Entgegennahme von Aufträgen nach persönlicher Absprache (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131-122686 oder gm-druckladen@stadt.mainz.de)

Gutenberg-Museum
55116 Mainz
Liebfrauenplatz 5