Gutenberg-Bibel, Druckerladen & Co. ziehen ab 2023 während der Neubauphase um ins Naturhistorische Museum

„Mit Gutenberg in die Zukunft — Schlaglichter einer Medieninnovation“, lautet der vielversprechende Titel der Interimsausstellung, die das Gutenberg-Museum von Ende 2023 bis zur geplanten Neubau-Eröffnung Anfang 1926 im Naturhistorischen Museum in der Reichklarastraße zeigen wird. Das Konzept zu den Interimsplanungen stellte Kulturdezernentin Marianne Grosse mit den Direktoren von Gutenberg- und Naturhistorischem Museum bei einem Pressetermin heute im Naturhistorischen Museum vor. Visualisierung Prolog ATELIER BRÜCKNER
„Mit Gutenberg in die Zukunft — Schlaglichter einer Medieninnovation“, lautet der vielversprechende Titel der Interimsausstellung, die das Gutenberg-Museum von Ende 2023 bis zur geplanten Neubau-Eröffnung Anfang 1926 im Naturhistorischen Museum in der Reichklarastraße zeigen wird. Das Konzept zu den Interimsplanungen stellte Kulturdezernentin Marianne Grosse mit den Direktoren von Gutenberg- und Naturhistorischem Museum bei einem Pressetermin heute im Naturhistorischen Museum vor. Visualisierung Prolog ATELIER BRÜCKNER

Während am angestammten Standort am Liebfrauenplatz der aus den 1960er-Jahren stammende Schellbau niedergelegt und an gleicher Stelle ein Neubau errichtet wird, findet das Gutenberg-Museum mit seinen wichtigsten Exponaten im Naturhistorischen Museum (nhm) einen Unterschlupf, der weit mehr als eine notdürftige Behelfslösung ist. Dafür wird der noch aus dem Mittelalter stammende Gebäudetrakt des ehemaligen Reichklaraklosters  entsprechend ertüchtigt werden, so dass bis Ende 2023 die wichtigsten Exponate, darunter die Gutenberg-Bibel, sowie die Druckwerkstatt und der Druckerladen umziehen können.

Im künftigen Hauptraum, in dem zurzeit das Naturhistorische Museum noch eine bedeutende Sammlung zur Entwicklung der Pferde – vom Urpferd bis heute – zeigt,  wird das Gutenberg-Museum die Interimsausstellung „Mit Gutenberg in die Zukunft — Schlaglichter einer Medieninnovation“ bis zur geplanten Neubau-Eröffnung des Gutenberg-Museums Anfang 1926 zeigen.

Museumsdirektoren Dr. Ulf Sölter vom Gutenberg-Museum erörterte im künftigen Hauptbereich der Interim-Ausstellung „Schlaglichter einer Medienrevolution“    die Säulen des Konzepts wie: Gutenberg-Bibeln, Gutenberg-Werkstatt, Gutenberg-Druckladen, Gutenberg-Interaktiv, Gutenberg-Vermittlung und Gutenberg-Sonderausstellung. © Foto Diether v. Goddenthow
Museumsdirektoren Dr. Ulf Sölter vom Gutenberg-Museum erörterte im künftigen Hauptbereich der Interim-Ausstellung „Schlaglichter einer Medienrevolution“ die Säulen des Konzepts wie: Gutenberg-Bibeln, Gutenberg-Werkstatt, Gutenberg-Druckladen, Gutenberg-Interaktiv, Gutenberg-Vermittlung und Gutenberg-Sonderausstellung. © Foto Diether v. Goddenthow

Das einstige Refektorium, ein bislang wegen seiner klimatisch ungünstigen Verhältnisse ungenutzter Kreuzgewölberaum, der einzige original erhaltene Saal des Reichklaraklosters, in dem höchstwahrscheinlich schon Johannes Gutenberg höchstpersönlich weilte, wird zur so genannten „Schatzkammer“ ausgebaut: In dieser werden unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen und strengen konservatorischen Vorgaben die ältesten und wertvollsten Exponate des Gutenberg-Museums, darunter die Gutenberg-Bibeln, untergebracht werden.

Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse, hier im 2. OG dem künftigen Bereich "Sonderausstellungen", machte  deutlich, Dass der Unterschlupf, den das Gutenberg-Museum mit seinen wichtigsten Exponaten im Naturhistorischen Museum findet, weit mehr als eine Behelfslösung sei.  © Foto Diether v. Goddenthow
Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse, hier im 2. OG, dem künftigen Bereich „Sonderausstellungen“, machte deutlich, dass der Unterschlupf, den das Gutenberg-Museum mit seinen wichtigsten Exponaten im Naturhistorischen Museum findet, weit mehr als eine Behelfslösung sei. © Foto Diether v. Goddenthow

Das „Umzugsprojekt“ mit der geplanten Interims-Ausstellung „Mit Gutenberg in die Zukunft — Schlaglichter einer Medieninnovation“ stellten Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse, Museumsdirektoren Dr. Ulf Sölter vom Gutenberg-Museum sowie Dr. Bernd Herkner vom Naturhistorischen Museum Mainz heute der Presse vor. Kulturdezernentin Marianne Grosse dankte dem Naturhistorischen Museum und seinem Direktor ausdrücklich für die Bereitschaft, dem ebenfalls in städtischer Trägerschaft stehenden Gutenberg-Museum dafür ein Domizil anzubieten. „Ohne diese herausragende und sehr kollegiale Unterstützung wäre dieser Weg nicht gangbar.“
Im Erdgeschoss des Kirchenschiffs wird das Gutenberg-Museum seine zentrale Ausstellungsfläche zur Zukunft des Gutenberg-Museums haben. Die Gutenberg-Werkstatt mit Vorführungen an der Druckerpresse und Druckladen werden im Stockwerk darüber untergebracht.  Den großen Raum im zweiten Obergeschoss können beide Museen abwechselnd als Sonderausstellungsraum nutzen. Im Außenbereich schließlich ist ein Shop geplant, außerdem ist ein kleiner Café-Betrieb denkbar.

Der Arbeitsprozess und die Abstimmungsverfahren sind noch nicht abschließend beendet, deshalb steht noch nicht fest, ob die Ausstellung bis ins letzte Detail so aussehen wird, wie in den präsentierten Visualisierungen, die einen ersten Vorgeschmack auf die kommende Ausstellung geben sollen. Marianne Grosse erläuterte die grundlegenden Ideen des Konzeptes: „Die Besucher:innen werden sich, nach einer kurzen Einführung in das Leben und Werk Johannes Gutenbergs, entlang von Themeninseln Inhalten und Exponaten nähern, die die Medieninnovation Gutenbergs in die Gegenwart holen. Von „Meinung machen“ über „Welt beschreiben“ bis zu „Pracht entfalten“ oder „Zeit vertreiben“ laden unterschiedliche Zusammenhänge zur Auseinandersetzung mit der Frage ein, wie relevant das Wirken Gutenbergs heute noch ist. Unser Szenografiekonzept beinhaltet eine neue, frische und zeitgemäße Ansprache der Gäste des Gutenberg-Museums.“

„Wir sind unglaublich dankbar, dass wir Gutenberg und sein Erbe während der Bauzeit in unserem Schwestermuseum präsentieren dürfen“, sagte Dr. Ulf Sölter, Direktor des Gutenberg-Museums. Er freue sich auf die intensivierte Zusammenarbeit, von der sicherlich beide Seiten profitieren würden. „Wenn Teams enger zusammenrücken, können daraus ganz neue, spannende Ideen für gemeinsame Projekte entstehen“, ist er überzeugt.

Dr. Ulf Sölter, Direktor Gutenberg-Museum, Dr. Bernd Herkner, Direktor Naturhistorisches Museum, Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse und Gilbert Korte, Werkleiter der Gebäudewirtschaft Mainz erläutern die Planungen, den einstigen Speisesaal des Reichklaraklosters  in eine „Schatzkammer“ zu verwandeln, die höchsten Sicherheitsvorkehrungen und strengen konservatorischen Vorgaben zur Präsentation der ältesten und wertvollsten Exponate  des Gutenberg-Museums zu erfüllen.  © Foto Diether v. Goddenthow
Dr. Ulf Sölter, Direktor Gutenberg-Museum, Dr. Bernd Herkner, Direktor Naturhistorisches Museum, Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse und Gilbert Korte, Werkleiter der Gebäudewirtschaft Mainz erläutern die Planungen, den einstigen Speisesaal des Reichklaraklosters in eine „Schatzkammer“ zu verwandeln, die höchsten Sicherheitsvorkehrungen und strengen konservatorischen Vorgaben zur Präsentation der ältesten und wertvollsten Exponate des Gutenberg-Museums zu erfüllen. © Foto Diether v. Goddenthow

Noch in ganz anderem Zusammenhang zeigt sich die Zukunftsfähigkeit dieser Zusammenarbeit: „Alle notwendigen Arbeiten werden vom Gedanken der Nachhaltigkeit getragen“, sagt Grosse. Sämtliche für das Gutenberg-Museum ertüchtigten Räume im Interim wird das Naturhistorische Museum weiter nutzen, wenn das Gutenberg-Museum wieder ausgezogen ist. Außerdem ist eine Weiternutzung von Vitrinen und Einbauten geplant, die im Museumsbetrieb auch über die Interimsphase hinaus Verwendung finden sollen.

Raumplan Konzept für die Interimsunterbringung des Gutenberg-Museums im Naturhistorischen Museum - ATELIER BRÜCKNER
Raumplan Konzept für die Interimsunterbringung des Gutenberg-Museums im Naturhistorischen Museum – ATELIER BRÜCKNER

Denn der langfristige Nutzen war auch für den Direktor des Naturhistorischen Museums, Dr. Bernd Herkner, ein ausschlaggebendes Argument, der sagt: „Denn als größtes Naturkundemuseum in Rheinland-Pfalz möchten wir künftig Schaufenster für unser Bundesland sein, aber ebenso Zentrum für Forschung und Vermittlung zu den drängenden Themen unserer Zeit.“ Gleichzeitig freut auch er sich auf die noch wichtiger werdende kollegiale Zusammenarbeit: „Unsere Häuser sind schon lange vertrauensvoll verbunden“, so Bernd Herkner.

Wissenschaftler aus dem Römisch-Germanischen Zentralmuseum am 15. Juni zu 60 Themen für Einzelgespräche buchbar

Fragen zum Römischenr Bogenbau! © Foto Diether v. Goddenthow
Fragen zum Römischenr Bogenbau! © Foto Diether v. Goddenthow

Über 60 buchbare Themen bietet „Book a Scientist“ am 15. Juni 2022 allen Wissensdurstigen. Das Online-Angebot der Leibniz-Gemeinschaft gilt Interessenten, die vis-à-vis mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu einem ausgewählten Thema sprechen möchten. In den persönlichen Gesprächen geben die Expertinnen und Experten Einblick in aktuelle Forschungen, ihren Arbeitsalltag und beantworten individuelle Fragen. Mit dabei ist das Römisch-Germanische Zentralmuseum, Leibniz-Forschungsinstitut für Archäologie (RGZM), das innerhalb der Aktion unter der Kategorie Literatur, Kultur & Geschichte prominent vertreten ist. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem archäologischen Forschungsinstitut in Mainz stellen mit ihren Erkenntnissen aus der Vergangenheit spannende Bezüge zur Gegenwart her.
Wie netzwerkten die Römer? Was ist die Rolle der Restaurierung in der Archäologie? Mithilfe von Archäologie das Wesen der Menschen ergründen? Diese und andere Fragen beschäftigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des RGZM und können als Thema für 25-minütige Einzelgespräche gebucht werden. Die Bandbreite ist groß und reicht von Mensch-Umwelt Beziehungen, Zusammenleben und Entwicklung von Gesellschaften bis zu ganz konkreten Fragestellungen aus dem archäologischen Berufsalltag. Bei „Book a Scientist“ gibt es die Chance, sich mit einer Expertin oder einem Experten innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft auszutauschen. Neben dem RGZM bieten noch weitere Leibniz-Institute Gesprächsthemen in unterschiedlichen Kategorien an.
Anmeldung ab sofort möglich

Fragen zur römischen Bestattungskultur? Abbildung zeigt Wandbemalung im Museum Caput-Limitis Römerwelt Rheinbrohl von Heike von Goddenthow  © Foto Diether v. Goddenthow
Fragen zur römischen Bestattungskultur? Abbildung zeigt Wandbemalung im Museum Caput-Limitis Römerwelt Rheinbrohl von Heike von Goddenthow © Foto Diether v. Goddenthow

Die Anmeldung erfolgt über eine E-Mail an veranstaltungen@leibniz-gemeinschaft.de unter Angabe des Namens, des gewählten Themas und des gewünschten Zeitfensters. Das Angebot ist kostenlos. Die Gespräche finden virtuell statt. Alle Themen und Termine im Überblick gibt es über den folgenden Link:
https://www.leibniz-gemeinschaft.de/bookascientist
Die Themen der RGZM-Forschenden sind unter den Kategorien „Literatur, Kultur & Geschichte“ zu finden.

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022 – Der bunte Kick zum 84.

Einer aus dem starken Hessenteam: Richard Vogel Foto: tomsPic
Einer aus dem starken Hessenteam: Richard Vogel Foto: tomsPic

92 Reiter aus 16 Nationen haben sich für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden angemeldet. Ein Potpourri aus regionalen, nationalen und internationalen Parcours-Sportlern geht bei den Ein- und Vier-Sterne-Springprüfungen im Biebricher Schlosspark an den Start.

Wunderbar bunt ist besonders die Mischung der Reiter aus dem Hessenland: Mit David Will reist ein Mitglied des erfolgreichen EM-Silberteams 2021 aus Dagobertshausen, Marburg, an und bringt jede Menge Verstärkung mit. Seinen Geschäftspartner Richard Vogel beispielsweise, mit dem er 2021 ‚VW Equestrian‘ gründete, ein Ausbildungs- und Handelszentrum für Springpferde mit Ställen in Marburg und Pfungstadt. Vogel ist dreimaliger Sieger des U25-Springpokal-Finales in Aachen und lief im Mai dieses Jahres bereits zu Hochform auf: drei Siege beim Mannheimer Maimarktturnier und Doppelsieg im Championat und im Großen Preis des CSI Redefin. Vogel hat sich für das Pfingstwochenende enorm viel vorgenommen: Er wird zwischen dem LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden und der Global Champions Tour in Cannes hin- und herfliegen und bei beiden Turnieren in den Sattel steigen.

Angestellte Bereiterin bei VW Equestrian und zugleich Lebensgefährtin von Vogel ist die Deutsche Meisterin Sophie Hinners. Die 24-jährige Hinners sitzt seit Beginn des Jahres im Sattel des Holsteiner Verbandshengstes Million Dollar, reitet von Erfolg zu Erfolg und gehörte im Mai zum siegreichen Nationenpreis-Team in Bratislava. Ebenfalls zum Team in Dagobertshausen gehört die 26-jährige Nicola Pohl, die Ende 2021 ihren ersten Vier-Sterne-Grand Prix in Vilamoura gewann und in diesem Jahr schon mit einem Drei-Sterne-Sieg in Sharjah nachlegte. Ein starkes Team aus der hessischen ‚Springsport-Erfolgsschmiede’ Dagobertshausen, das in Wiesbaden auch noch mit einem Teammitglied aus Großbritannien aufmarschiert. Donald Whitaker ist der Neffe von den legendären Brüdern John und Michael Whitaker, selbst auf Fünf-Sterne-Niveau erfolgreich unterwegs und lebt als Lebensgefährte von Nicola Pohl ebenfalls in Dagobertshausen.

Komplettiert wird die hessische Spring-Power durch Jens Christ. Der 31-jährige Christ betreibt einen Ausbildungsstall im hessischen Dreieich und hat bereits Erfahrungen und Erfolge auf internationalem Drei-Sterne-Niveau.

Schon seit einigen Jahren hüpft der fünfmalige Wiesbaden-Sieger in der Vielseitigkeit, Michael Jung, zwischen den Sätteln hin und her und macht auch den Parcours-Profis zunehmend das Leben schwer. So ist auch sein Plan für dieses Jahr. Ebenfalls auf der Nennliste steht der gebürtige Wiesbadener Daniel Deußer. Dass er zu den Besten seines Fachs gehört, hat er viele Male bewiesen: Deußer ist Weltcup-Finalsieger, dreimaliger Vize-Europameister mit dem Team und zweimaliger Olympia-Teilnehmer. Den LONGINES Grand Prix, den Großen Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, haben allerdings beide noch nicht gewonnen.

Beim letzten PfingstTurnier vor der Corona-Pause, 2019, hat seit 43 Jahren zum ersten Mal wieder ein Reiter aus den USA im Großen Preis die Siegerschleife entgegengenommen. Platz drei ging ebenfalls an die USA, an den damals mit 21 Jahren jüngsten Teilnehmer des Stechens, Lucas Porter. Porter kommt auch in diesem Jahr wieder und bringt prominente Verstärkung für die USA mit in den Schlosspark, Rockstar-Tochter und erfolgreiche Nationenpreis-Reiterin Jessica Springsteen. Irland wird durch den dreimaligen Olympiateilnehmer und Olympia-Bronzesieger Cian O’Connor vertreten, für Ägypten geht der 45-jährige Karim Elzoghby im Biebricher Schlosspark an den Start. Elzoghby lebt in den Niederlanden und war bereits bei drei Olympischen Spielen und vier Weltmeisterschaften dabei. Apropos Niederlande: Oranje-PS reist mit dem erfahrenen Wout-Jan van der Schans in Wiesbaden an. 1986 hat er mit den Weltmeisterschaften in Aachen bereits sein erstes Championat bestritten, zwei Jahre später gehörte er bei den Olympischen Spielen in Seoul zum Team der Niederländer.

92 Reiter – von aufstrebend bis hocherfahren. Aus 16 Nationen – von traditionellen Springsportnationen bis langsam im Pferdesport Fuß fassend. Die Mischung gibt den bunten Kick des Starterfeldes beim 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden.
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Feierliche Verabschiedung von Ministerpräsident Volker Bouffier am 30. Mai 2022 mit Serenade im Schloss Biebrich nach 12 Jahren im politischen Dienste Hessens

Nach Jahrzehnten im politischen Dienste Hessens wird Ministerpräsident Volker Bouffier mit musikalischen Ehren durch die Bundeswehr feierlich verabschiedet – Über 600 Gäste sind geladen

Ministerpräsident Volker Bouffier, Archivfoto Diether v. Goddenthow
Ministerpräsident Volker Bouffier, Archivfoto Diether v. Goddenthow

Wiesbaden. Seit nunmehr fast zwölf Jahren ist Volker Bouffier Ministerpräsident des Landes Hessen. Er wurde am 31. August 2010 von den Abgeordneten des Hessischen Landtags gewählt und ist heute der dienstälteste Regierungschef in Deutschland. Sein politisches Wirken in und für Hessen reicht jedoch weit länger zurück. So war Bouffier unter anderem von 1987 bis 1991 Staatssekretär im Hessischen Ministerium der Justiz und von 1999 bis 2010 Hessischer Minister des Innern und für Sport. In der kommenden Woche, am Dienstag, 31. Mai 2022, wird der amtierende Ministerpräsident Volker Bouffier vor dem Hessischen Landtag seinen Rücktritt erklären.

Zu seiner Verabschiedung aus dem Amt wird es ihm zu Ehren am Vorabend, dem 30. Mai 2022 eine feierliche Serenade im Schloss Biebrich geben. Über 600 geladene Gäste werden diesem Ereignis beiwohnen. Darunter der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff, als Vertreter des amtierenden Bundespräsidenten und die amtierende Ministerpräsidenten Malu Dreyer aus dem Nachbarland Rheinland-Pfalz. Zugegen sind auch der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Ministerpräsident Hendrik Wüst aus Nordrhein-Westfalen und der amtierende Bundesratspräsident und thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow, die beide ein Grußwort halten werden.

Unter den Gästen sind zudem viele politische Weggefährten und Freunde des Ministerpräsidenten, zudem Vertreter der Kirchen, der Medien, aus der Wirtschaft, dem Sport und der Gesellschaft. Das gesamte Hessische Kabinett wird vor Ort sein, ebenso Repräsentantinnen und Repräsentanten aller hessischer Verfassungsorgane. Darunter Abgeordnete des Hessischen Landtags, der Hessischen Landesbehörden und dem Rechnungshof.

Wie genau läuft die Verabschiedung ab?
Nach dem Eintreffen der Gäste am frühen Abend ist ein Empfang geplant. Einige der Gäste werden von Ministerpräsident Volker Bouffier und seiner Gattin Ursula in einem Defilee persönlich begrüßt. Gegen 21 Uhr beginnt die eigentliche Verabschiedung mit Reden und Grußworten. Zunächst wird der stellvertretende Hessische Ministerpräsident, Staatsminister Tarek Al-Wazir, sprechen. Im Anschluss folgt der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Ministerpräsident Hendrik Wüst aus Nordrhein-Westfalen. Der amtierende Bundesratspräsident und thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow spricht im Anschluss. Zum Ende wird Ministerpräsident Volker Bouffier eine Rede halten. Gegen 21.40 Uhr beginnt dann die Serenade mit dem Einzug der Bundeswehr.

Was ist eine Serenade?
Ursprünglich verstand man unter einer Serenade ein nächtliches Ständchen. Mittlerweile ist sie im deutschsprachigen Raum als militärische Ehrenbekundung besser bekannt. Im Vergleich zum Großen Zapfenstreich für verdiente Persönlichkeiten auf Bundesebene, der als ein Element ebenfalls eine Serenade vorsieht, gilt sie als kleinere Form der Würdigung. Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten wird diese Ehre in Deutschland zuteil, wenn sie zehn Jahre oder länger im Amt waren.

Die Serenade wird vom Heeresmusikkorps Kassel unter der Leitung von Oberstleutnant Tobias Terhardt dirigiert.

Welche Lieder werden auf der Serenade gespielt?

1. Hoch Heidecksburg
Im Jahr 1912 wurde dieser Konzertmarsch vom Militärmusiker Rudolf Herzer aus Thüringen komponiert. Er trägt deshalb den Namen, weil Herzers Militärverband im Schloss Heidecksburg in Rudolstadt stationiert war. Schlagerfans wird die Melodie bekannt vorkommen: In einer abgeänderten Form ist der Marsch als Titellied der ARD-Sendung „Frühlingsfest der Volksmusik“ bekannt.

2. Hessischer Fahnenmarsch
Dieser Marsch wurde von Landgraf Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt im Jahr 1732 komponiert.

3. Die Gedanken sind frei (Auf Wunsch des Ministerpräsidenten)
Freiheit – ein Grundpfeiler von Demokratien, die es gerade in der aktuellen Zeit mehr denn je zu verteidigen gilt.

4. One Moment in Time (Auf Wunsch des Ministerpräsidenten)
Der Song von Whitney Houston ist ein Appell, an sich selbst zu glauben. Ob im Sport, in der Politik oder im persönlichen Umfeld – das Leben hält viele Herausforderungen bereit, die es zu meistern gilt. Der Song galt auch als inoffizielle Hymne der Olympischen Spiele von 1988 in Seoul.

5. Wind of Change/Hinterm-Horizont Medley
Der Mauerfall und die Deutsche Einheit gehörten zu den prägendsten politischen Ereignissen im Leben von Ministerpräsident Bouffier. Der Song „Wind of Change“ von den Scorpions ist untrennbar mit diesen Ereignissen verbunden. Und auch Udo Lindenberg träumte während der deutsch-deutschen Teilung im Lied „Mädchen aus Ostberlin“ vom Rockfestival auf dem Alexanderplatz mit den Rolling Stones und ′ner Band aus Moskau. Das Musical Hinterm Horizont handelt von diesem Land hinter dem Eisernen Vorhang und erzählt eine Liebesgeschichte von zwei Menschen, die durch die Mauer getrennt sind.

6. Made in Hessen (Hessen-Medley)
Von Bill Ramsey bis zu den Rodgau Monotones – an dieser Stelle wird es ein Medley mit Liedern von Musikerinnen und Musikern aus Hessen geben.

7. My Way (Auf Wunsch des Ministerpräsidenten)
Die USA lösten beim Ministerpräsidenten schon als Kind eine Faszination aus. „My Way“ von Frank Sinatra steht dafür sinnbildlich. Die tiefe Verbundenheit und der enge Austausch mit Repräsentanten des Landes war ihm während seiner gesamten Zeit in der Politik ein wichtiges Anliegen.

Im Anschluss:
8. Europahymne
9. Deutsche Nationalhymne

Wo kann man die Serenade live mitverfolgen?
Der Hessische Rundfunk wird die Verabschiedung am Abend live übertragen. Zu sehen ab 21 Uhr im HR-Fernsehen.
Auch auf den Online- und Social-Media-Kanälen der Hessischen Landesregierung gibt es ab frühem Nachmittag aktuelle Informationen und Hintergrundeinblicke von der Veranstaltung.
www.hessen.de
www.twitter.com/RegHessen – Hashtag: #AbschiedBouffier
www.facebook.com/hessen.de
www.instagram.com/RegierungHessen

Hessische Landesregierung verlängert Corona-Basisschutzverordnung bis zum 22. Juni 2022

Ministerpräsident Volker Bouffier. „Um den positiven Trend in der Pandemie nicht zu gefährden, werden wir die wenigen Basisschutzmaßnahmen weiter benötigen“ © Foto Diether v. Goddenthow
Ministerpräsident Volker Bouffier. „Um den positiven Trend in der Pandemie nicht zu gefährden, werden wir die wenigen Basisschutzmaßnahmen weiter benötigen“ © Foto Diether v. Goddenthow

Ministerpräsident Volker Bouffier: „Um den positiven Trend in der Pandemie nicht zu gefährden, werden wir die wenigen Basisschutzmaßnahmen weiter benötigen“

Wiesbaden. Die Hessische Landesregierung hat die aktuelle Corona-Schutzverordnung um weitere vier Wochen verlängert. „Die Zahl der Neuinfektionen sinkt kontinuierlich, momentan werden immer weniger Menschen aufgrund schwerer Verläufe in Krankenhäuser eingeliefert. Das ist zunächst einmal ein sehr positiver Trend. Mit Blick auf die bevorstehende Zeit werden wir die wenigen Basisschutzmaßnahmen, die wir noch haben, weiter benötigen, um diesen Trend nicht zu gefährden“, erklärte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. „Wir rechnen speziell in den kommenden Monaten mit mehr Fahrgästen in Bussen und Bahnen. Die Maskenpflicht wird dort also wichtig bleiben, um die Zahl der Neuinfektionen weiter niedrig zu halten“, so der Regierungschef. Außerdem betonte er, dass man weiterhin die vulnerablen Gruppen schützen müsse, um schwere Krankheitsverläufe möglichst zu vermeiden. „Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, die bisherigen Regeln für die nächsten vier Wochen beizubehalten“, sagte Bouffier. Sie gelten nun ab dem 26. Mai bis zum 22. Juni 2022.
Die aktuelle Corona-Schutzverordnung sieht eine Maskenpflicht noch bei Pflegediensten und in Bussen und Bahnen (ÖPNV und Fernverkehr) vor. Sie gilt auch in Krankenhäusern und in Alten- und Pflegeheimen, dort gibt es auch eine Testpflicht für das Personal und Besucherinnen und Besucher.
Positiv Getestete müssen sich weiterhin fünf Tage in Isolation begeben.

Forscher der Goethe-Universität entwickeln neue Biobatterie zur Speicherung von Wasserstoff Bidirektionale Bindung und Freisetzung von Wasserstoff in Bioreaktor

Einem Team von Mikrobiologen der Goethe-Universität ist es gelungen, mit Hilfe von Bakterien Wasserstoff kontrolliert zu speichern und wieder abzugeben. Auf der Suche nach CO2-neutralen Energieträgern im Interesse des Klimaschutzes ist dies ein wichtiger Schritt. Das entsprechende Paper ist nun in der renommierten Fachzeitschrift „Joule“ erschienen.

FRANKFURT. Der Kampf gegen den Klimawandel macht die Suche nach CO2-neutralen Energieträgern immer dringlicher. Grüner Wasserstoff, der mit Hilfe von erneuerbaren Energien wie Windkraft oder Solarenergie aus Wasser gewonnen wird, ist einer der Hoffnungsträger. Allerdings sind Transport und Speicherung des hochexplosiven Gases schwierig und weltweit suchen Forschende nach chemischen und biologischen Lösungen. Ein Team von Mikrobiologen der Goethe-Universität haben in Bakterien, die unter Luftabschluss leben, ein Enzym gefunden, das Wasserstoff direkt an CO2 bindet und damit Ameisensäure herstellt. Dieser Prozess ist vollkommen reversibel, eine Grundvoraussetzung für eine Wasserstoffspeicherung. Diese acetogenen Bakterien, die zum Beispiel in der Tiefsee vorkommen, ernähren sich von Kohlendioxid, das sie mithilfe von Wasserstoff zu Ameisensäure verstoffwechseln. Normalerweise ist diese Ameisensäure aber nur ein Zwischenprodukt ihres Stoffwechsels, das weiter zu Essig und Ethanol verdaut wird. Doch das Team um den Leiter der Abteilung Molekulare Mikrobiologie und Bioenergetik Prof. Volker Müller hat die Bakterien so angepasst, dass dieser Prozess nicht nur auf der Stufe der Ameisensäure gestoppt, sondern auch rückabgewickelt werden kann. Das Grundprinzip ist bereits seit 2013 patentiert.

„Die gemessenen Raten der CO2-Reduktion zu Ameisensäure und zurück sind die höchsten je gemessenen und sie sind um ein Vielfaches größer als bei anderen biologischen oder chemischen Katalysatoren; die Bakterien benötigen für die Reaktion auch nicht wie die chemischen Katalysatoren seltene Metalle und keine extremen Bedingungen wie hohe Temperaturen und hohe Drücke, sondern erledigen den Job bei 30 °C und Normaldruck“, berichtet Müller. Nun vermeldet die Gruppe einen neuen Erfolg, die Entwicklung einer Biobatterie zur Wasserstoffspeicherung mit Hilfe der genannten Bakterien.

Für eine kommunale oder häusliche Wasserstoffspeicherung ist ein System sinnvoll, bei dem die Bakterien in ein und demselben Bioreaktor zunächst Wasserstoff speichern und dann wieder freisetzen, möglichst stabil über einen langen Zeitraum. Fabian Schwarz, der im Labor von Prof. Müller seine Doktorarbeit zu diesem Thema geschrieben hat, ist die Entwicklung eines solchen Bioreaktors gelungen. Er hat die Bakterien acht Stunden mit Wasserstoff gefüttert und sie dann während einer 16-stündigen Nachtphase auf eine Wasserstoff-Diät gesetzt. Die Bakterien haben den Wasserstoff daraufhin vollständig wieder freigesetzt. Die ungewollte Bildung von Essigsäure konnte durch gentechnische Verfahren eliminiert werden. „Das System lief für mindestens zwei Wochen ausgesprochen stabil“ erklärt Fabian Schwarz, der sich freut, dass diese Arbeiten zur Veröffentlichung in „Joule“, einem angesehenen Journal für chemische und physikalische Verfahrenstechnik, angenommen wurde. „Dass Biologen in diesem hochkarätigen Journal publizieren, ist eher ungewöhnlich“, freut sich Schwarz.

Volker Müller hat sich schon in seiner Doktorarbeit mit den Eigenschaften dieser speziellen Bakterien befasst – und jahrelang Grundlagenforschung dazu betrieben. „Ich habe mich dafür interessiert, wie diese ersten Organismen ihre Lebensvorgänge organisiert haben und wie sie es schaffen, unter Luftabschluss mit einfachen Gasen wie Wasserstoff und Kohlendioxid zu wachsen“, erklärt er. Durch den Klimawandel gewann seine Forschung eine neue, anwendungsorientierte Dimension. Die Biologie biete – für viele Ingenieure überraschend – durchaus praktikable Lösungen an.

Publikation: Fabian M. Schwarz, Florian Oswald, Jimyung Moon, Volker Müller: Biological hydrogen storage and release through multiple cycles of bi-directional hydrogenation of CO2 to formic acid in a single process unit. Joule (2022)

https://doi.org/10.1016/j.joule.2022.04.020

Wiesbaden Biennale 2022 vom 1. – 11. September – Das Theater- u. Kunstfestival erstmals wieder seit drei Jahren

wiesbadener-biennale-2022-logoNach dreijähriger Pause findet die Wiesbaden Biennale 2022 vom 1. – 11. September 2022 statt. Mit Kilian Engels, dem langjährigen Leiter des Münchner Festivals „radikal jung“, konnte ein renommierter Theater- und Festivalmacher verpflichtet werden, der die Wiesbaden Biennale im Umfeld neuer Realitäten und hochaktueller Diskurse ausrichtet: postnational, postkolonial, postdigital und postpandemisch.

In den 11 Festival-Tagen stehen über 30 Veranstaltungen, darunter die Uraufführungen von den Projekten des The NEST-Kollektivs, zahlreiche, erstmals in Deutschland zu sehende, internationale Produktionen und Gastspiele auf dem Programm. Zu Gast sind Projekte vom Schauspielhaus Zürich, HAU Hebbel am Ufer, Théâtre de la Ville de Paris, Festival d’ Automne, Charleroi danse, Internationalen Sommerfestival Kampnagel und dem Tanzquartier Wien. Schwerpunkte bilden in diesem Jahr Tanz-, Performance- und Kunst-Produktionen. Darunter sind solche von Trajal Harrell (USA), der Choreographin und Künstlerin Alexandra Bachzetsis (CH/GR), eine Video- und Film Performance der diesjährigen documenta-fifteen-Teilnehmer The NEST aus Kenia und die 2022 von der Theater Biennale in Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnete Produktion des transmaskulinen Film- und Performance-Künstlers Sam Elagoz.

Die Wiesbaden Biennale 2022 versteht sich als ein interdisziplinäres Festival aller Künste.
Die Produktionen operieren dabei im Kontext sich überlagernder Diskurse wie wachsender Nationalismus, Rassismus und erstarkende imperialistische Politik und Kriegsführung, Afro-Feminismus, LGBTQ+, Diversität, Transgender, sexueller Fluidität, Black Lives Matter, #MeToo, Klimawandel und anderer aktueller Themen.

Festivals wie die Wiesbaden Biennale erweitern unseren Horizont und geben den Blick frei auf die bestehende Diversität in Gesellschaft und Kultur. Wir leben in Zeiten, in denen unterschiedliche Kulturen und Identitäten eine bereichernde Rolle spielen. Eine offene und plurale Gesellschaft wird von verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen und aktuellen politischen Prozessen immer wieder anders formuliert. Die Wiesbaden Biennale gibt dieser Pluralität Raum. Sie bringt Menschen miteinander ins Gespräch und fördert die Toleranz gegenüber anderen Lebensformen, Ansichten, sexueller Orientierung und Identitäten. Eine offene Gesellschaft erfordert Respekt voreinander und die Akzeptanz von Vielfalt. Dafür steht das Programm der Wiesbaden Biennale 2022

Die neue Homepage mit dem kompletten Programm wird am 1. Juni online freigeschaltet unter www.wiesbaden-biennale.eu. Der Vorverkauf startet am 2. Juni. Karten können online und an der Theaterkasse des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden erworben werden (auch in den Theaterferien).

Das Theatrium ist zurück – Großes Wiesbadener Wilhelmstraßenfest am 10 und 12.Juni 2022

Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Mit gut 70 Prozent der Stände, davon 70 im Handwerkermarkt und 120 Anbieter von Kulinarik und für die Gaumenfreuden sowie auf mehreren Bühnen  findet Deutschlands ältestes und beliebtestes, weit über Wiesbadens Stadtgrenzen  hinaus bekannte Theatrium erstmals nach 2 Jahren Corona-Pause am Freitag und Samstag, 10. und 11. Juni 2022 statt. Veranstalter ist die Wiesbadener Congress & Marketing GmbH.

Seit 1977, damals als Fest zur Wiedereröffnung des renovierten Staatstheaters initiiert und dann zum Straßenfest-Klassiker gewachsen, erfreut das Theatrium jährlich zahlreiche Besucherinnen und Besucher. 2020 und 2021 musste das Fest coronabedingt ausfallen, in diesem Jahr nun kann zum 43. Mal gefeiert werden.

Das Theatrium ist zurück: An gleich zwei aufeinanderfolgenden Tagen erwartet die Gäste unter freiem Himmel beste Unterhaltung und tolle Angebote für jeden Geschmack, für Groß und Klein, für Alt und Jung. Das Angebot ist gewohnt breit gefächert, reicht von der Bratwurst über internationale Köstlichkeiten bis hin zu exklusiven Gaumenfreuden. Nicht weniger abwechslungsreich und vielfältig ist das Angebot des Kunsthandwerkermarktes, auf dem sich Deko-Artikel und Accessoires fürs Zuhause ebenso finden wie unter anderem ausgefallene Bekleidung, origineller Schmuck, einzigartige Gemälde und individuelle Keramikobjekte. „Das Wilhelmstraßenfest ist ein Fest für die ganze Familie, hier haben große sowie kleine Gäste jede Menge Spaß und Unterhaltung umso mehr freut es mich, dass wir in diesem Jahr wieder ein Theatrium feiern können“, würdigt Wiesbadens Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz das vielfältige Angebot des Straßenfestes, das zu den Highlights des städtischen Veranstaltungskalenders zählt.

Auf vier Hauptbühnen – Bowling Green, Warmer Damm, Burgstraße und Nassauer Hof – darf sich auf einzigartige Künstler und musikalische Highlights gefreut werden. Mit ganz viel Ausdruckskraft, Anmut und vor allen Dingen der großen Freude am Tanzen eröffnen die Großen und Kleinen der Wiesbadener Tanzschulen das Programm. Die späten Nachmittage beginnen mit entspannten Klängen lokaler Musiklegenden wie Alexander v. Wangenheim & Naomi, sowie Maria Rathkens, die 2021 als beste Solosängerin mit dem deutschen Rock Pop Preis ausgezeichnet wurde. Gekrönt werden die Tage durch legendäre Auftritte bekannter Bands und DJs, wie der Urban Club Band, Sixtyfive Cadillac, GLOW, Nightbirds, Two Words Love, Another Live Time, Jammin´Cool, Sixpash, Shake Extended, Mallet und die Takanaka Club Band, welche in den Abendstunden zum ausgelassenen Feiern einladen.

Auch die anderen von den Besucherinnen und Besuchern lieb gewonnenen Areale des Festes bieten wieder tolle Angebote für jeden Geschmack:
• Das TOGGO Kinderland am Warmen Damm bringt Kinderaugen zum Leuchten
• Kreative und Kunstschaffende präsentieren ihre Werke auf dem Kunsthandwerkermarkt auf dem Bowling Green und freuen sich auf ihren Besuch
• Und was wäre ein Theatrium ohne eine Vielzahl an gastronomischen Ständen, welche nur darauf warten ihre Gäste mit herrlichen Leckereien und erfrischenden Getränken zu verwöhnen.

Eröffnung & Ausschank:
• Freitag: 16 Uhr offizielle Eröffnung auf dem Bowling Green, traditionell mit Erdbeerkuchen der Domäne Mechthildshausen. Der Ausschank  beginnt ab 15 Uhr und endet um 2 Uhr.
• Samstag: Ausschank von 11 bis 2 Uhr

Bühnenprogramm Freitag, 10. Juni:
• Bowling Green: 14 bis 0 Uhr
• Warmer Damm: 14 bis 0 Uhr
• Burgstraße: 16 bis 0 Uhr
• Nassauer Hof: 17 bis 0 Uhr (hier wurde das Programm vergrößert).

Bühnenprogramm Samstag, 11. Juni:
• Bowling Green: 12.30 bis 0 Uhr
• Warmer Damm: 13.30 bis 0 Uhr
• Burgstraße: 13 bis 0 Uhr
• Nassauer Hof: 14 bis 0 Uhr

Senckenberg-Vortragsreihe: Bürgerliches Engagement und die Sammlungen Senckenbergs – Eine kleine Geschichte in Lebensbildern – Digitaler Vortrag am 25.05.22

Frankfurt am Main, den 23.05.2022. Als von Frankfurter Bürgern gegründete Gesellschaft lebt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (SGN) schon immer von dem Einsatz engagierter Privatpersonen. Der nächste Vortrag der Senckenberg-Vortragsreihe „Heute schon geforscht? Mit Citizen Science gemeinsam Wissen schaffen“ stellt das Engagement und Wirken einiger Personen im Kontext der Geschichte der SGN vor.

Wie alle großen naturwissenschaftlichen Archive sind auch die Senckenberg-Sammlungen ein Ergebnis jahrzehnte- oder sogar jahrhundertelanger Zusammenarbeit zwischen staatlichen Stellen und ehrenamtlich tätigen Fachleuten. Vor allem in den ersten hundert Jahren des Bestehens der Gesellschaft stützte sich die wissenschaftliche und kuratorische Bearbeitung der Sammlungen fast ausschließlich auf ehrenamtlich arbeitende Bürgerwissenschaftler*innen: Wer waren diese Menschen und wie trugen sie zur Forschung und zu den Sammlungen von Senckenberg bei? Der Vortrag stellt Sammler, Forscher und Künstler*innen aus zwei Jahrhunderten vor und gibt dabei einen Einblick in deren Leben und Wirken für Senckenberg.

Der Biologe Christian Printzen forscht seit über 30 Jahren an Flechten. Er leitet die Sektion „Kryptogamen“ am Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt, hat in diesem Kontext schon mehrere Citizen Science-Projekte initiiert und setzt sich sehr dafür ein, allen hier Aktiven den Zugang auch zu neuesten Forschungsmethoden zu ermöglichen.

Vortrag: Bürgerliches Engagement und die Sammlungen Senckenbergs – Eine kleine Geschichte in Lebensbildern

Referent: Dr. Christian Printzen (Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung)

Datum: Mittwoch, 25. Mai, 19:15 Uhr

Aufgrund der weiterhin hohen Inzidenzen finden die Vorträge bis auf Weiteres online statt. Sie können per Livestream unter www.senckenberg.de/live (ohne Kommentarmöglichkeit) oder über den Kanal www.youtube.com/SenckenbergWorld (mit Kommentarmöglichkeit über die Chatfunktion) mitverfolgt werden. Wer virtuell mit den Referent*innen diskutieren möchte, meldet sich über den Anmeldelink im Senckenberg-Veranstaltungskalender an und erhält dann die Zugangsdaten für die Zoom-Veranstaltung.

Anmeldung und Informationen zu den Vorträgen, Referent*innen und Themen unter:
www.senckenberg.de/heuteschongeforscht

Terminüberblick – Longines PfingstTurnier Wiesbaden 2022 – Reiter- u. Kutschenkorso, Pferdenacht, Turniertermine

Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt  Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden lädt die weltbesten ReiterInnen der Reitsportdisziplinen und alle Pferdefreunde und LiebhaberInnen dieses wunderbaren Ereignisses wieder für vier Tage ein, vor der herrlichen Schlosskulisse im Biebricher Schloßpark packenden Sport zu genießen.
Lassen Sie sich 2022 begeistern und fiebern Sie mit Ihren Stars im Parcours, auf dem Dressurviereck und im Gelände. Entspannen Sie unter den Schatten spendenden alten Bäumen des Schloßparks oder genießen Sie das Treiben in der weißen und bunten Stadt.
Folgend der vorläufige Terminplan der Veranstalter:

1. DIENSTAG, 31. Mai 2022 – startet  von circa 18:00 – 20:00 Uhr zur Einstimmung in der Wiesbadener Innenstadt
der traditionelle Reiter- u. Kutschenkorso durch die Landeshauptstadt.
Ziel: Wiesbadener Schlossplatz
ab ca. 17:00 Musik gibt es vor dem Rathaus Musik der Band Best Age. Beim Eintreffen des Kutschen-Korsos blasen die Jagdhornbläser des Kreisjägerverein Groß Gerau. Die Kutschen und Reiter werden vorgestellt.

FREITAG, 3. Juni 2019 – Eröffnungstag
Dressurplatz
08:30 Teilprüfung Dressur CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“
13:00 CDIYH* Dressurprüfung für 5j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung
15:30 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
18:00 ökumenischer Gottesdienst
Springplatz
14:00 Teilprüfung Springen CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“

19:30 „Wiesbadener PferdeNacht“ powered by Spielbank Wiesbaden
mit „Six-Bars“ Barrierenspringen
„Preis der R+V Allgemeine Versicherung AG“

SAMSTAG , 4. Juni 2022 Lotto-Hessen-Tag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
 „Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 CDI4*-Dressurprüfung Grand Prix
  “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Longines Grand Prix Kür
präsentiert durch Henkell Trocken)
16:30 CDIYH*-Dressurprüfung für 5-jährige Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
19:00 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
 “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”

Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
 „Preis der Fundis Reitsport GmbH“
09:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Nassauischen Sparkasse Wiesbaden“
11:30 Springprüfung CSI4*
„Preis der Pfungstädter Brauerei“

14:00 Teilprüfung Gelände CCI4*-S (Vielseitigkeit)
Wertungsprüfung für den U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2022
„Preis der Familie Prof. Heicke“
16:45 Springprüfung CSI4*
„Preis des Sportpferdezentrums Rhein-Main Hofgut im Spess“
19.00 Springprüfung CSI4*
„Lotto Hessen-Preis“

SONNTAG, 5. Juni 2022 – Familientag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
„Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 Dressurprüfung Kl. S*** Intermediaire II, national
Qualifikationsprüfung zur Louisdor-Preis-Finalqualifikation
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
16:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”)
21:00 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Kür (mit Flutlicht)
„LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell“

Springplatz
08:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Fundis Reitsport GmbH“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Welfenhofpreis“
12:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Firma Pütz-Folien, Taunusstein“
15:00 Ride & Drive
„Preis der ESWE Versorgungs AG Wiesbaden“
16:30 Springprüfung CSI4*
„Preis des Hessischen Ministerpräsidenten“

Montag, 6. Juni 2022 – Finaltag
Dressurplatz
08:00 Dressurprüfung Kl. S*** – Nachwuchspferde-Grand Prix, national
Qualifikation zum Finale des Louisdor-Preis 2022
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
11:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
„Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs e.V.“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Preis der Obermayr Europa-Schule“
12.00 Springprüfung CSI4*
„Preis der ETL-GDS GmbH Steuerberatungsgesellschaft“
14:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Familie Dyckerhoff“
16:00 Springprüfung CSI4* – mit Stechen
„LONGINES Grand Prix
Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden“
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
TV: HR 17:00 – 18:00 Uhr

Programm aktuell

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000