Kategorie-Archiv: Wiesbadener Reit- und Fahr-Club WRFC

Das Wiesbadener LONGINES PfingstTurnier im Überblick von ‚B’ bis ‚W’

Ludger Beerbaum im Schlosspark – dieses Jahr bringt er seine Topstute Mila mit. Foto: TomsPic
Ludger Beerbaum im Schlosspark – dieses Jahr bringt er seine Topstute Mila mit. Foto: TomsPic

Springen: Von Beerbaum bis Will
Ludger Beerbaum ist siebenmaliger Olympiateilnehmer, hat fünf olympische Medaillen zu Hause und er ist ein Wiesbadener Stammgast. Den Großen Preis hat er bereits dreimal gewonnen: 1996 mit Ratina Z, 2002 mit Champion du Lys und 2011 mit Chaman. In diesem Jahr bringt er eine Stute mit, mit der alles möglich ist: die zehnjährige hochsensible Mila. Bereits zwei Große Preis auf höchstem Fünf-Sterne-Niveau hat er in diesem Jahr mit ihr gewonnen und scheint sich fast selbst darüber zu wundern, wie er mit 58 Jahren noch mal durchstartet. Am vergangenen Wochenende in Hamburg gelang dem Paar erst eine Nullrunde, aber im zweiten Parcours kam die Stute völlig durcheinander und verließ den Parcours mit ungewöhnlichen 19 Strafpunkten. Beerbaum nahm die Schuld sofort auf sich und sprach von einem ‚reiterlichen Anfängerfehler‘. Es wird sehr spannend zu beobachten, ob Mila und Beerbaum in Wiesbaden wieder zu ihrer außergewöhnlichen Stärke zurückfinden.

Vize-Mannschafts-Europameister David Will, aus dem hessischen Dagobertshausen, hat zwar erst kürzlich sein EM-Pferd C-Vier verloren, aber das tut der Erfolgsserie des Ausnahmereiters keinen Abbruch. Am vergangenen Wochenende hat er gleich wieder gewonnen – im Großen Preis von München. Nach Wiesbaden kommt der Überflieger gleich mit drei Pferden: der zehnjährigen Concordia, dem ebenfalls zehnjährigen FBW Cornflake und der neunjährigen PB Coretta Z. Concordia hat dieses Jahr bereits auf Vier-Sterne-Niveau in Abu Dhabi und Hagen gesiegt.

Beerbaum und Will treffen auf den irischen Olympiareiter Denis Lynch, der 2010 mit Abberuail van het Dingeshof den Großen Preis in Wiesbaden dominiert hat. Außerdem auf den Italiener Emanuele Gaudiano, ebenfalls mit Olympia-Erfahrung, auf den dreimaligen WM-Reiter aus Brasilien, Bernardo Alves, und auf den dreimaligen EM-Teilnehmer und Europameister der Jungen Reiter von 2010, Douglas Lindelöw aus Schweden.
Der LONGINES Grand Prix, der Große Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, ist der Höhepunkt für die Springreiter und beginnt am Pfingstmontag ab 16.00 Uhr. Von 17.00 Uhr an überträgt der HR das Springen im Fernsehen.

Dressur: Von Brunkhorst bis Werth
Juliane Brunkhorst kommt aus Hamburg angereist und bringt ihren elfjährigen Aperol mit, mit dem sie gerade in Redefin Grand Prix und Kür gewonnen hat. Die 15-malige Deutsche Meisterin und siebenmalige Olympiasiegerin Isabell Werth kommt mit ihrer Stute Superb, mit der sie gezielt auf die Olympischen Spiele in Paris 2024 hinarbeitet.

Brunkhorst und Werth treffen in Wiesbaden auf die viermalige Olympiateilnehmerin Kristy Oatley, die für ihr Heimat Australien startet, aber schon seit ihrer Jugend in der Nähe von Hamburg lebt. Oatley wird im Schlosspark ihren Olympiapartner von Rio satteln, Du Soleil.

Ihre australische Landsmännin Mary Hanna war sogar schon fünfmal bei Olympischen Spielen dabei und kommt mit ihrer Weltcup erfahrenen Stute Syriana nach Wiesbaden. Mit Matthias Alexander Rath, Dorothee Schneider und Hubertus Schmidt gehen drei weitere Kaderreiter neben Werth im Schlosspark an den Start. Rath bringt Totilas-Sohn Thiago GS mit, Schmidt wird den in New York entdeckten Beryll satteln und Schneider ihren Charmeur First Romance.

Und natürlich darf auch Lokalmatadorin Anja Plönzke nicht fehlen. Die Kür-Spezialistin freut sich auf ihren Start mit Tannenhof’s Fahrenheit in der LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell, der traditionellen Flutlichtkür am Samstagabend. 2010 hat die hessische Topreiterin bereits die Kür in Wiesbaden gewonnen, damals im Sattel von Le Mont D’Or.

Die Höhepunkte für die Dressurreiter sind die LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell am Sonntagabend und der Grand Prix Special, der Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, am Montag ab 11.30 Uhr.

Vielseitigkeit: Von Bschorer bis Wikström
Der 27-jährige Niklas Bschorer hat sich seine Reitkunst nicht zuletzt in der Wiege der Vielseitigkeit angeeignet. Lange Zeit hat er bei dem ehemaligen Nationaltrainer der Vielseitigkeitsreiter Chris Bartle in England gelebt und trainiert, inzwischen gehört er zu Deutschlands Nationenpreis-Reitern. Der Träger des Goldenen Abzeichens hat durchaus schon mal Multistar Michael Jung in der Siegerehrung hinter sich aufmarschieren lassen. Beide werden auch in Wiesbadens Geländekurs an den Start gehen. Hedwig Wikström ist mit gerade mal 19 Jahre die Jüngste in Wiesbadens Starterfeld der Vielseitigkeitsreiter und gehört zu den großen Nachwuchshoffnungen Finnlands. Zweimal war sie schon bei Europameisterschaften dabei, einmal als Juniorin, einmal als Junge Reiterin. Jetzt ist sie auf dem Weg im internationalen großen Sport Fuß zu fassen. Dieses Jahr hat sie bereits mit einem grandiosen zweiten Platz der Drei-Sterne-Vielseitigkeit im polnischen Sopot brilliert.

Sie alle treffen auf die deutschen Kaderreiter – neben Michael Jung: Julia Krajewski, die Einzel-Olympiasiegerin, Anna Siemer, ebenfalls Mitglied im Olympiakader, und Heike Jahncke aus dem Perspektivkader.

Die Dressur der Vielseitigkeitsreiter beginnt am Freitagmorgen, am nachmittag steht bereits das Springen auf dem Programm und am Samstag ab 14.00 Uhr geht’s im Preis der Familie Prof. Heicke ins Gelände.
(KiK/pe&pa)

Jagd-Bild  © Foto Diether v. Goddenthow
Jagd-Bild © Foto Diether v. Goddenthow

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022 – Der bunte Kick zum 84.

Einer aus dem starken Hessenteam: Richard Vogel Foto: tomsPic
Einer aus dem starken Hessenteam: Richard Vogel Foto: tomsPic

92 Reiter aus 16 Nationen haben sich für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden angemeldet. Ein Potpourri aus regionalen, nationalen und internationalen Parcours-Sportlern geht bei den Ein- und Vier-Sterne-Springprüfungen im Biebricher Schlosspark an den Start.

Wunderbar bunt ist besonders die Mischung der Reiter aus dem Hessenland: Mit David Will reist ein Mitglied des erfolgreichen EM-Silberteams 2021 aus Dagobertshausen, Marburg, an und bringt jede Menge Verstärkung mit. Seinen Geschäftspartner Richard Vogel beispielsweise, mit dem er 2021 ‚VW Equestrian‘ gründete, ein Ausbildungs- und Handelszentrum für Springpferde mit Ställen in Marburg und Pfungstadt. Vogel ist dreimaliger Sieger des U25-Springpokal-Finales in Aachen und lief im Mai dieses Jahres bereits zu Hochform auf: drei Siege beim Mannheimer Maimarktturnier und Doppelsieg im Championat und im Großen Preis des CSI Redefin. Vogel hat sich für das Pfingstwochenende enorm viel vorgenommen: Er wird zwischen dem LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden und der Global Champions Tour in Cannes hin- und herfliegen und bei beiden Turnieren in den Sattel steigen.

Angestellte Bereiterin bei VW Equestrian und zugleich Lebensgefährtin von Vogel ist die Deutsche Meisterin Sophie Hinners. Die 24-jährige Hinners sitzt seit Beginn des Jahres im Sattel des Holsteiner Verbandshengstes Million Dollar, reitet von Erfolg zu Erfolg und gehörte im Mai zum siegreichen Nationenpreis-Team in Bratislava. Ebenfalls zum Team in Dagobertshausen gehört die 26-jährige Nicola Pohl, die Ende 2021 ihren ersten Vier-Sterne-Grand Prix in Vilamoura gewann und in diesem Jahr schon mit einem Drei-Sterne-Sieg in Sharjah nachlegte. Ein starkes Team aus der hessischen ‚Springsport-Erfolgsschmiede’ Dagobertshausen, das in Wiesbaden auch noch mit einem Teammitglied aus Großbritannien aufmarschiert. Donald Whitaker ist der Neffe von den legendären Brüdern John und Michael Whitaker, selbst auf Fünf-Sterne-Niveau erfolgreich unterwegs und lebt als Lebensgefährte von Nicola Pohl ebenfalls in Dagobertshausen.

Komplettiert wird die hessische Spring-Power durch Jens Christ. Der 31-jährige Christ betreibt einen Ausbildungsstall im hessischen Dreieich und hat bereits Erfahrungen und Erfolge auf internationalem Drei-Sterne-Niveau.

Schon seit einigen Jahren hüpft der fünfmalige Wiesbaden-Sieger in der Vielseitigkeit, Michael Jung, zwischen den Sätteln hin und her und macht auch den Parcours-Profis zunehmend das Leben schwer. So ist auch sein Plan für dieses Jahr. Ebenfalls auf der Nennliste steht der gebürtige Wiesbadener Daniel Deußer. Dass er zu den Besten seines Fachs gehört, hat er viele Male bewiesen: Deußer ist Weltcup-Finalsieger, dreimaliger Vize-Europameister mit dem Team und zweimaliger Olympia-Teilnehmer. Den LONGINES Grand Prix, den Großen Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, haben allerdings beide noch nicht gewonnen.

Beim letzten PfingstTurnier vor der Corona-Pause, 2019, hat seit 43 Jahren zum ersten Mal wieder ein Reiter aus den USA im Großen Preis die Siegerschleife entgegengenommen. Platz drei ging ebenfalls an die USA, an den damals mit 21 Jahren jüngsten Teilnehmer des Stechens, Lucas Porter. Porter kommt auch in diesem Jahr wieder und bringt prominente Verstärkung für die USA mit in den Schlosspark, Rockstar-Tochter und erfolgreiche Nationenpreis-Reiterin Jessica Springsteen. Irland wird durch den dreimaligen Olympiateilnehmer und Olympia-Bronzesieger Cian O’Connor vertreten, für Ägypten geht der 45-jährige Karim Elzoghby im Biebricher Schlosspark an den Start. Elzoghby lebt in den Niederlanden und war bereits bei drei Olympischen Spielen und vier Weltmeisterschaften dabei. Apropos Niederlande: Oranje-PS reist mit dem erfahrenen Wout-Jan van der Schans in Wiesbaden an. 1986 hat er mit den Weltmeisterschaften in Aachen bereits sein erstes Championat bestritten, zwei Jahre später gehörte er bei den Olympischen Spielen in Seoul zum Team der Niederländer.

92 Reiter – von aufstrebend bis hocherfahren. Aus 16 Nationen – von traditionellen Springsportnationen bis langsam im Pferdesport Fuß fassend. Die Mischung gibt den bunten Kick des Starterfeldes beim 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden.
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Terminüberblick – Longines PfingstTurnier Wiesbaden 2022 – Reiter- u. Kutschenkorso, Pferdenacht, Turniertermine

Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt  Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Kutschenkorso durch Wiesbadens Innenstadt
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden lädt die weltbesten ReiterInnen der Reitsportdisziplinen und alle Pferdefreunde und LiebhaberInnen dieses wunderbaren Ereignisses wieder für vier Tage ein, vor der herrlichen Schlosskulisse im Biebricher Schloßpark packenden Sport zu genießen.
Lassen Sie sich 2022 begeistern und fiebern Sie mit Ihren Stars im Parcours, auf dem Dressurviereck und im Gelände. Entspannen Sie unter den Schatten spendenden alten Bäumen des Schloßparks oder genießen Sie das Treiben in der weißen und bunten Stadt.
Folgend der vorläufige Terminplan der Veranstalter:

1. DIENSTAG, 31. Mai 2022 – startet  von circa 18:00 – 20:00 Uhr zur Einstimmung in der Wiesbadener Innenstadt
der traditionelle Reiter- u. Kutschenkorso durch die Landeshauptstadt.
Ziel: Wiesbadener Schlossplatz
ab ca. 17:00 Musik gibt es vor dem Rathaus Musik der Band Best Age. Beim Eintreffen des Kutschen-Korsos blasen die Jagdhornbläser des Kreisjägerverein Groß Gerau. Die Kutschen und Reiter werden vorgestellt.

FREITAG, 3. Juni 2019 – Eröffnungstag
Dressurplatz
08:30 Teilprüfung Dressur CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“
13:00 CDIYH* Dressurprüfung für 5j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung
15:30 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
18:00 ökumenischer Gottesdienst
Springplatz
14:00 Teilprüfung Springen CCI4*-S (Vielseitigkeit)
„Preis der Familie Prof. Heicke“

19:30 „Wiesbadener PferdeNacht“ powered by Spielbank Wiesbaden
mit „Six-Bars“ Barrierenspringen
„Preis der R+V Allgemeine Versicherung AG“

SAMSTAG , 4. Juni 2022 Lotto-Hessen-Tag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
 „Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 CDI4*-Dressurprüfung Grand Prix
  “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Longines Grand Prix Kür
präsentiert durch Henkell Trocken)
16:30 CDIYH*-Dressurprüfung für 5-jährige Pferde
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
19:00 CDIYH* Dressurprüfung für 6j. Pferde
 “Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”

Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
 „Preis der Fundis Reitsport GmbH“
09:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Nassauischen Sparkasse Wiesbaden“
11:30 Springprüfung CSI4*
„Preis der Pfungstädter Brauerei“

14:00 Teilprüfung Gelände CCI4*-S (Vielseitigkeit)
Wertungsprüfung für den U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2022
„Preis der Familie Prof. Heicke“
16:45 Springprüfung CSI4*
„Preis des Sportpferdezentrums Rhein-Main Hofgut im Spess“
19.00 Springprüfung CSI4*
„Lotto Hessen-Preis“

SONNTAG, 5. Juni 2022 – Familientag
Dressurplatz
08:00 CDIYH* Dressurprüfung für 7-jährige Pferde
„Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
10:30 Dressurprüfung Kl. S*** Intermediaire II, national
Qualifikationsprüfung zur Louisdor-Preis-Finalqualifikation
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
16:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung”
(Qualifikation für Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”)
21:00 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Kür (mit Flutlicht)
„LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell“

Springplatz
08:30 Springprüfung CSI1*
„Preis der Fundis Reitsport GmbH“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Welfenhofpreis“
12:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Firma Pütz-Folien, Taunusstein“
15:00 Ride & Drive
„Preis der ESWE Versorgungs AG Wiesbaden“
16:30 Springprüfung CSI4*
„Preis des Hessischen Ministerpräsidenten“

Montag, 6. Juni 2022 – Finaltag
Dressurplatz
08:00 Dressurprüfung Kl. S*** – Nachwuchspferde-Grand Prix, national
Qualifikation zum Finale des Louisdor-Preis 2022
“Preis der Liselott und Klaus Rheinberger-Stiftung“
11:30 CDI4* Dressurprüfung Grand Prix Spécial
“Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden”
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
Springplatz
08:00 Springprüfung CSI1*
„Preis des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs e.V.“
10:00 Springprüfung CSI1*
„Preis der Obermayr Europa-Schule“
12.00 Springprüfung CSI4*
„Preis der ETL-GDS GmbH Steuerberatungsgesellschaft“
14:15 Springprüfung CSI4*
„Preis der Familie Dyckerhoff“
16:00 Springprüfung CSI4* – mit Stechen
„LONGINES Grand Prix
Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden“
anschl. Siegerehrung und Sonderehrungen
TV: HR 17:00 – 18:00 Uhr

Programm aktuell

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022 – „Aachen ist Aachen und Wiesbaden ist Wiesbaden!“

Jérôme Robiné – 2019 bekam er das 'Goldene' in Wiesbaden, 2022 geht er mit Toppferd Brave Heart beim CCI4* an den Start. Foto: Tom Hartig · TomsPic.de
Jérôme Robiné – 2019 bekam er das ‚Goldene‘ in Wiesbaden,
2022 geht er mit Toppferd Brave Heart beim CCI4* an den Start. Foto: Tom Hartig · TomsPic.de

Der Schlosspark kleidet sich ein, in 16 Tagen beginnt das 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden. „Die Zelte sind schon aufgebaut“, freut sich Albert Schäfer, Vorstandsmitglied des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC). Der Herzstück des Aufbaus sind die Stallzelte, rund 400 Pferdeboxen stehen den vierbeinigen Athleten während der Pfingsttage zur Verfügung. „Das große Stallzelt haben wir in diesem Jahr durch mehrere kleinere ersetzt“, erklärt Schäfer. „Die Boxen sind größer, der Stallgassenbereich großzügiger, das ist für Pferde, Reiter und Pfleger angenehmer.“

700 ehrenamtliche Helfer packen beim PfingstTurnier mit an, etliche von ihnen sind schon in die Vorbereitungen involviert. 5.000 Sitzplätze, etwa 11.000 Stehplätze warten auf die Zuschauer im Biebricher Schlosspark. Rund 100 Aussteller verlocken mit ihren Angeboten. „Zwei Drittel unserer alt bewährten Aussteller werden in diesem Jahr wieder dabei sein, ein Drittel ist neu,“, betont Dr. Hanns-Dietrich Rahn, Vize-Präsident des WRFC. „Wir sind sehr froh, dass nach zwei Jahren Pandemie so viele uns nicht nur treu geblieben sind, sondern überhaupt die Zeit überstanden haben.“ Die Aussteller reisen aus der Region und aus dem gesamten Bundesgebiet an, mit Italien und Schweden beispielsweise sind auch internationale Anbieter auf dem 20 Hektar-Gelände vertreten.

6.500 Quadratmeter Gummimatten legen sich schützend zu Pfingsten über den Rasen im Schlosspark und sorgen zugleich für optimale Bodenbedingungen auf den Wegen, in den Vierecken und Parcours für die Pferde. 1.000 Tonnen Sand polstern die Matten obenauf, so können Foxi Brown, Brave Heart und ihre Kollegen entspannt und sicher durch den Schlosspark galoppieren.

Foxi Brown ist eine fünfjährige Nachwuchshoffnung von Mannschafts-Olympiasieger Sönke Rothenberger. Vor drei Jahren hatte der 27-Jährige die internationale Tour der Fünfjährigen in Wiesbaden mit Fendi gewonnen, mit ihm hat er sich in diesem Jahr bereits das Finalticket für den Louisdor-Preis gesichert. Ob ihm ein Wiesbaden-Sieg mit dem westfälisch gezogenen Flashdance-Sohn erneut gelingen kann? „Ich bin auf jeden Fall froh, dass er über genügend PS verfügt“, lacht Rothenberger. „Jetzt hoffe ich, dass er im Schlosspark genauso gerne ‚performed‘ wie zu Hause.“ Die Einschätzung ist schwierig, erst einmal waren Sönke Rothenberger und Foxi Brown zusammen am Start, Anfang 2021 in einer A-Dressur, die sie gewonnen haben. Trotzdem wagt der gebürtige Hesse den Start im großen Schlossplatz-Viereck: „Ich bin ja praktisch Wiesbadener, da möchte man beim Pfingstturnier unbedingt dabei sein. Aachen ist Aachen, aber Wiesbaden ist Wiesbaden!“

Brave Heart wird sich ebenfalls unter dem Sattel eines Hessen präsentieren: Vielseitigkeitsreiter Jérôme Robiné. In Darmstadt geboren und zu Hause, lebt und trainiert der Sportsoldat seit fünf Jahren in Warendorf. 2019 hat er in Wiesbaden während des PfingstTurniers sein Goldenes Abzeichen bekommen, die Erfolge hatte er mit den selbstgezogenen Pferden Guccimo R und Quaddeldou R erreicht. Brave Heart und Black Ice sind seine aktuellen Spitzenpferde, mit dem 14-jährigen Hannoveraner Brave Heart strebt er im kommenden Jahr seine ersten Starts auf Fünf-Sterne-Niveau an – mit den höchsten Anforderungen, die es im Vielseitigkeitssport gibt. Auf dem Weg dahin wäre ein Sieg oder eine gute Platzierung beim CCI4* in Wiesbaden ein Traum. Aber Robiné trifft auf äußerst harte Konkurrenz: „Julia bringt ihr bestes Pferd mit!“, weiß der 24-Jährige. Mit ‚Julia‘ meint er Julia Krajewski, Einzel-Olympiasiegerin von Tokio 2021, die ebenso zu den Stammgästen in Wiesbaden gehört wie der fünffache Sieger im Preis der Familie Prof. Heicke, Michael Jung, der auch 2022 wieder an den Start gehen und seinen Titel verteidigen möchte.

Ähnlich spannend dürfte es in den Vier-Sterne-Parcours werden: „Wir haben die geballte Power aus dem hessischen Dagobertshausen bei uns im Schlosspark“, reibt sich Michael Krieger, Verantwortlicher für die Springprüfungen des LONGINES PfingstTurniers Wiesbaden, vergnügt die Hände. „Mannschafts-Vize-Europameister David Will bringt seinen Kollegen Richard Vogel und dessen Lebensgefährtin Sophie Hinners mit. Das wird interessant!“
Hessen-PS im Schlosspark am Start – weil Wiesbaden eben Wiesbaden ist!
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Die olympischen DREI LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022

Archivfoto: Diether v. Goddenthow
Archivfoto: Diether v. Goddenthow

Kristina Dyckerhoff, 30 Jahre WRFC-Präsidentin: „Die Zeit ist unheimlich schnell vergangen. Wie bei allem gab es Höhen und Tiefen, aber das Positive hat in all der Zeit bei weitem überwogen. Nachdem unser Turnier nun zwei Jahre wegen der Pandemie und des Herpes-Ausbruchs ausfallen musste, freue ich mich umso mehr auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022.“

Springen im Schlosspark 2022

• 9 internationale Prüfungen für die CSI4*-Reiter
• 6 internationale Prüfungen für die CSI1*-Reiter
• 4 Springprüfungen, die für die Weltrangliste zählen
(Lotto Hessen-Preis, Preis des Hessischen Ministerpräsidenten, der Preis der Familie Dyckerhoff und der LONGINES Grand Prix, Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden)

David Will: „Ich verbinde sehr schöne Erinnerungen mit dem Pfingstturnier in Wiesbaden. Ich habe ja zehn Jahre in Pfungstadt gearbeitet, da war Wiesbaden praktisch nebenan und auch heute noch ist Wiesbaden wie ein Heimturnier für mich. Die Atmosphäre in dem wunderschönen Schlosspark macht das Turnier ganz speziell. Darauf freut man sich jedes Jahr, sobald man es in seinen Plan einträgt. Unser ganzes Team freut sich schon die ganze Zeit und wir bereiten uns gezielt vor – planen schon, wann wir vorher noch mal auf Rasen springen. Wiesbaden ist für uns alle super besonders!“

Dressur im Schlosspark 2022

• 4 internationale Prüfungen auf Grand Prix-Niveau
• 6 internationale Prüfungen für junge Dressurpferde
• 2 nationale Prüfungen für die Teilnehmer des Louisdor-Preises

Dorothee Schneider: “Ich werde dieses Jahr voraussichtlich die fünfjährige Stute Emotion und den sechsjährigen Wallach Borghese für die Jungpferdeprüfungen mitbringen. Roman (First Romance) ist für die Special-Tour geplant. Der Schlosspark in Wiesbaden hat für mich eine lange Tradition. Schon als Kind durfte ich meinem Papa dort als ‚TT‘ die ‚Stiefel polieren‘ :-) Die Jahre vor Corona und jetzt nach der zweijährigen Pause darf ich selbst wieder auf diesem einmaligen Platz vor dem Biebricher Schloss mit tollen Pferden an den Start gehen. Ich freue mich definitiv sehr darauf und mit vielen tollen Erinnerungen im ‚Rucksack’ werde ich die immer einmaligen Momente zu genießen wissen. An Pfingsten auf jeden Fall: Auf nach Wiesbaden zu tollem Sport und einem super Publikum!“

Vielseitigkeit im Schlosspark 2022

• Internationale Vier-Sterne-Prüfung mit Wertungsprüfung für den ‚U25-Förderpreis Vielseitigkeit 2022‘

Bundestrainer Peter Thomsen: „Weil die Vielseitigkeit beim Pfingstturnier in ein riesiges Event mit Dressur und Springen auf sehr hohem Niveau verknüpft ist, hat es für uns Championatscharakter – wie Aachen, Weltmeisterschaften oder Olympische Spiele. Ich war oft selbst in Wiesbaden am Start und hatte viele sehr schöne Erlebnisse und immer unheimlich viel Spaß im Gelände. Die Atmosphäre ist super. In diesem Jahr komme ich das erste Mal als Bundestrainer. Wiesbaden ist bekannt dafür, dass die Dressur und das Springen sehr anspruchsvoll sind, unsere Pferde sind diese Atmosphäre nicht gewohnt. Und der Geländekurs ist meist moderat, aber man braucht ein wendiges Pferd, was gut um die Ecken kommt. Für mich ist Wiesbaden ideal für junge Pferde mit Top-Reitern oder den Spitzen-Nachwuchs.“

Die Wiesbadener PferdeNacht mit 12 Show-Acts:

Uli Schneider, ‚Mr. PferdeNacht': „Wir haben schwierige Zeiten hinter uns und wir stecken weiterhin in unruhigen Zeiten. Aber gerade jetzt ist es, denke ich, für alle wichtig, Lebensfreude zu vermitteln. Deswegen habe ich in diesem Jahr die gesamte PferdeNacht unter das Motto ‚Happiness‘ gesetzt. Nach zwei Jahren PfingstTurnier-Pause freuen wir uns, dass wir wieder da sein dürfen und wir freuen uns sehr, mit der PferdeNacht wieder vielen Tausend Menschen Freude bereiten zu dürfen.“

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden LIVE

• Am PfingstTurnier-Montag HR von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr

• Alle Prüfungen des Turniers live bei ClipMyHorse.TV
(KiK/pe&pa)

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Absage für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021

Der zehnköpfige Vorstand des WRFC hat einstimmig beschlossen, das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden in diesem Jahr abzusagen.  Foto: WRFC
Der zehnköpfige Vorstand des WRFC hat einstimmig beschlossen,
das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden in diesem Jahr abzusagen. Foto: WRFC

Die Organisatoren des LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021 sind gezwungen, die Veranstaltung für dieses Jahr abzusagen. „Wir alle hängen mit ganzem Herzen an unserer Veranstaltung und der Entschluss war sehr schwer!“erklärte die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC), Kristina Dyckerhoff, im Namen ihrer Vorstandskollegen.

Es seien mehrere Gründe gewesen, die nach gründlichen Überlegungen letztlich zu diesem Entschluss geführt haben: „Die Unsicherheit der Corona-Situation ist ein entscheidender Faktor“, so Dyckerhoff. „Die Entwicklung der Pandemie macht die Vorstellung, ein fröhliches Pferdefest im Biebricher Schlosspark zu feiern, nahezu unmöglich.“ Auch sei sehr schwer einzuschätzen, wie sich die gesetzliche Lage bis zum Pfingstwochenende verändert habe.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Entscheidung war die Bedrohung durch den Herpes-Virus. Das Virus, das sich in diesem Jahr mit noch nie dagewesener Aggressivität über viele Länder verbreitet hatte, hat die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) dazu bewogen, sehr strenge Auflagen an alle internationalen Pferdesport-Veranstalter zu stellen. „Um diese Auflagen zu erfüllen, braucht man unter anderem sehr viel Platz, beispielsweise für den Aufbau eines Quarantänezeltes, den wir in dieser Form im Biebricher Schlosspark kaum haben“, erklärt Dyckerhoff. Im Zentrum der Entscheidung habe aber der Gedanke an die immense Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Tier gestanden. Eine Verantwortung die zum jetzigen Zeitpunkt für die Pfingsttage kaum einzuschätzen sei. „Wir sind Reitern und Pferden, unseren Partnern, Sponsoren, Lieferanten und Dienstleistern sowie unserer großen Anzahl an ehrenamtlichen Helfern schuldig, jetzt eine klare Aussage zu treffen, damit sie in der Lage sind, ihre Planungen danach auszurichten.“

Nach Abwägungen aller Aspekte hat sich somit der zehnköpfige Vorstand des WRFC entschlossen, das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021 abzusagen. Das Traditionsturnier fällt damit im zweiten Jahr in Folge den aktuellen Bedingungen zum Opfer.

„Aufgeschoben ist auf keinen Fall aufgehoben – nach zwei Jahren ohne PfingstTurnier werden wir noch mehr Energie und Kraft in das 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden fließen lassen. Wir fiebern ab sofort mit großer Vorfreude auf den 3. bis 6. Juni 2022 hin“, betont Dyckerhoff und spricht erneut für den gesamten WRFC-Vorstand.

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 21.-24.05.2021- schwierige Planung

Freut sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden: Dorothee Schneider  Foto: Tom's Pic
Freut sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden: Dorothee Schneider Foto: Tom’s Pic

„Diese Saison ist ganz schwer zu planen“, weiß Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider. „Lange Zeit waren erst wegen Corona, dann wegen Herpes kaum Turniere möglich und ab Ende April, Stand heute, geht es dann richtig los.“ Dann werde es eine Herausforderung, die Pferde auf die vielen schönen Möglichkeiten, die es dann in Deutschland geben werde, aufzuteilen. Aber eins steht für die Reiterin des deutschen Dressur-Olympiakaders fest: „Ich möchte da auf jeden Fall hin!“, und spricht vom LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden.

Es ist natürlich einerseits die sensationelle Kulisse vor dem Biebricher Schloss, die Dorothee Schneider und Kollegen in jedem Jahr nach Wiesbaden lockt. „Es ist jedes Jahr ein enorm erhebendes Gefühl, den Berg hoch in Richtung Schloss und auf das Dressurviereck zu reiten. Das ist einfach einzigartig – dieses Gefühl und diese Kulisse gibt es nur in Wiesbaden.“

Andererseits freut sie sich auf das Prüfungsangebot: mit den Grand Prix-Prüfungen, den internationalen Prüfungen für die Youngster und dem Piaff-Förderpreis. Ihre Toppferde Showtime, Faustus und Sammy Davis jr. seien alle Drei topfit. Wen sie für die Große Tour nach Wiesbaden mitbringe, das stehe allerdings noch nicht fest. Auch für die Youngstertour hat sie mehrere heiße Eisen im Feuer. „Mit Dante’s Hit war ich fünfjährig schon bei den Weltmeisterschaften der jungen Pferde im Finale gut platziert, jetzt ist er sieben, ein toller Sportler und wäre ein perfekter Kandidat für die Prüfung der Siebenjährigen. Und ich habe auch ein, zwei sehr schöne Fünf- und Sechsjährige.“

Schon 2019, als die internationalen Jungpferde-Prüfungen das erste Mal im Schlosspark ausgeschrieben waren, war Dorothee Schneider am Start und hat beide Prüfungen der Siebenjährigen mit Sisters Act Old vom Rosencarree gewonnen, die Finalprüfung mit fast 83 Prozent! „Das hat super viel Spaß gemacht. Ich finde es einfach eine tolle Idee, auch den Nachwuchspferden die Chance zu geben, sich vor der Schlosskulisse zu präsentieren und Erfahrung zu sammeln. Das werde ich mir auch in diesem Jahr auf keinen Fall entgehen lassen.“

Dieses Jahr sei die Herausforderung ‚Schlosskulisse‘ allerdings für alle Beteiligten eine noch größere als sonst. „Weder die Grand Prix-Pferde noch die Jungpferde waren schon viel draußen unterwegs, wegen Corona und Herpes noch deutlich weniger als sonst. Gerade mit den Jungen werde ich versuchen, vorher noch irgendwo anders draußen geritten zu sein“, erklärt Schneider und lacht: „Unvorbereitet auf den Wiesbadener Schlossplatz – das wäre dann doch sehr mutig.“

Auch als höchst engagierte Trainerin kennt man die Framersheimerin. 2019 hat sie beispielsweise ihre olympiaerfahrene Schülerin Morgan Barbancon mitgebracht. Sie startet für Frankreich und hat sich auch für Tokio schon einen Olympiastartplatz gesichert. Außerdem ist Hannah Milena Rother, Bereiterin im Stall der Reitmeisterin, im Schlosspark am Start gewesen. Gerne hätte Dorothee Schneider auch einen Schützling im Piaff-Förderpreis dabei, aber „Anna-Louisa (Anm. d. Red. Fuchs) ist leider jetzt altersmäßig raus. Das ist schade, der Piaff-Preis ist eine sehr schöne Serie für die Reiterinnen und Reiter, die auf dem Weg in den Grand Prix-Sport sind.“ Wiesbaden wird in diesem Jahr die zweite der vier Stationen in der Serie für die U25-Dressurreiter sein.

2014 hat Dorothee Schneider die Kür in Wiesbaden gewonnen, 2018 den Grand Prix Special, 2019 die internationale Tour der Siebenjährigen – 2020 ist das Turnier der Pandemie zum Opfer gefallen, umso mehr freut sie sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021: „Ich finde es wirklich toll, dass das PfingstTurnier stattfindet. Im Schlosspark muss alles aufgebaut werden, Plätze, Boxen, die Logistik, alles. Es ist sehr bemerkenswert, dass die Veranstalter das durchziehen, wohl wissend, dass sie dieses Jahr wahrscheinlich auch ohne Zuschauer auskommen müssen. Ich freue mich sehr auf das PfingstTurnier.“

Wiesbadener Reit-und Fahr-Club e.V.
Am Parkfeld 15 · 65203 Wiesbaden
Email: info@wrfc.de
https://wrfc.de/

Der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club (WRFC) lädt zum zwölften WRFC-Sternritt zum Jagdschloss Platte

WRFC-Sternritt: Friedliches Kunterbunt vor dem Jagdschloss  Foto: Silke Hiller
WRFC-Sternritt: Friedliches Kunterbunt vor dem Jagdschloss
Foto: Silke Hiller

Am 13. Oktober ist es wieder so weit: Der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club (WRFC) lädt zum zwölften WRFC-Sternritt.

„Der große Platz vor dem Jagdschloss Platte voll mit Pferden und Menschen – das hatte etwas sehr Friedliches für mich.“ Gemeindereferent Andreas Schuh vom katholischen Pfarramt St. Bonifatius hat im vergangenen Jahr zum ersten Mal die Andacht beim WRFC-Sternritt gehalten und war begeistert. „Ich hatte vorher noch nie so viele Pferde auf einmal gesehen. Wir haben zu Zweit fast 150 Pferde gesegnet“, erklärt Schuh, „und wir haben uns bewusst dafür entschieden, jedes Pferd dabei persönlich zu berühren. Das waren sehr intensive Momente.“

Intensive Momente für den Gemeindereferenten und seinen Assistenten, aber auch für die Reiter und die Zuschauer. Zum ersten Mal sind im vergangenen Jahr sogar Gäste aus Nordrhein-Westfalen und Frankreich dabei gewesen, allein sechs Kutschen hatte sich auf die Fahrt zum Jagdschloss Platte gemacht und natürlich standen die Pferde wieder im Mittelpunkt: vom Fohlen bei Fuß bis zum 800-Kilo schweren Kaltblüter.

„Das Leben von Reitern ist mir sehr bekannt“, betont Schuh. „Meine Tochter reitet auch. Ich weiß von der Bedeutung der Pferde für Reiter, auch von der Sorge um die Pferde und welche Partnerschaft Reiter und Pferde verbindet.“ Genau diese Partnerschaft spiegelt sich im WRFC-Sternritt wider. Zwischen den jüngsten Teilnehmern, einem sechsjährigen Mädchen auf ihrem Shetlandpony, und dem schon erfahrenen Sternritt-Teilnehmer, der mit seinem Gespann von Anfang an dabei war. Die Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd kennt keine Altersgrenzen, der Sternritt auch nicht.

Das WRFC-Sternritt-Programm ist schon Tradition: Gegen 12.00 Uhr treffen Reiter, Fahrer und Pferdefreunde vor dem Jagdschloss ein. Musikalisch werden sie, wie in den Vorjahren, von der Bläsern des Kreisjägervereins Groß-Gerau empfangen. Um 12.30 Uhr werden alle Sternritt-Begeisterten offiziell von der WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff begrüßt. Es folgen die ökumenische Andacht und die Pferdesegnung – wiederum mit Andreas Schuh, der in diesem Jahr von Pastoralreferentin Jutta Fechtig-Weinert unterstützt wird. Es wird gemeinsam geplaudert, von den Erlebnissen des Anreisens erzählt und der Tag genossen. Für einen leckeren Imbiss ist ebenfalls gesorgt. Zwischen 13.30 und 14.30 Uhr machen sich alle Teilnehmer wieder auf den Heimweg. Im Gepäck die Sternritt-Jahresnadel des WRFC und vor allen Dingen ein wunderbares Herbsterlebnis.

Und während Reiter und Fahrer von dannen ziehen, verabschieden sich die Bläser von allen Sternritt-Besuchern mit einem kleinen Konzert im Jagdschloss Platte. Zum ersten Mal werden im Rahmen dieses Konzerts die besten Turnierreiter der Wiesbadener Vereine geehrt – die Besten ihrer jeweiligen Leistungsgruppe und am Ende auch der beste Wiesbadener Reitsport-Verein. Ermittelt wurden diese Besten von der Redaktion des ‚Wiesbadener Reiterlebens‘, dem offiziellen Mitteilungsblatt der angeschlossenen Wiesbadener Reitsport-Vereine. Der Eintritt in das Jagdschloss für dieses Konzert und diese Ehrung ist frei.

Der WRFC freut sich auf viele Pferdesportler, Pferdefans und Besucher beim WRFC-Sternritt 2019.
Mitmachen kann jeder, eine Anmeldung ist nicht nötig.
Weitere Infos gibt es unter www.wrfc.de.

Die US-Amerikanerin Chloe Reid gewinnt den großen Preis von Wiesbaden

Volker Krieger (Longines) gratuliert der Siegerin Chloe Reid (USA)  Foto: equistock.de
Volker Krieger (Longines) gratuliert der Siegerin Chloe Reid (USA) Foto: equistock.de

US-Sieg nach 43 Jahren: Der „LONGINES Grand Prix 2019, Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden“, ist entschieden: Die 22-jährige Chloe Reid hängte die Weltspitze in Wiesbaden ab und gewann im Sattel von Luis P.

43 Jahre haben die US-amerikanischen Springreiter auf einen Sieg in der hessischen Landeshauptstadt gewartet. Buddy Brown war der letzte US-Sieger im Jahr 1976. Jetzt wäre Wiesbadens Großer Preis fast sogar mit einer US-Doppelspitze ausgegangen. 37 Starter aus 13 Nationen waren in diesem Großen Preis am Start, 13 aus acht hatten sich für das Stechen qualifiziert. Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich, Stammgast beim PfingstTurnier, formulierte knapp auf den Punkt: „Die PfingstTage im Schlosspark waren großartig!“

Der Reihe nach: Der Jüngste im Stechen, der 21-jährige Lucas Porter aus den USA, setzte seine Kollegen mächtig unter Druck. Mit fehlerfreiem Stechparcours in 48,08 Sekunden sauste er auf dem zwölfjährigen C Hunter durch den Parcours und übernahm als fünfter Teilnehmer im Stechen die Führung. Vier Reiter später toppte seine Landsmännin, Chloe Reid, seine Vorlage und übernahm den Spitzenplatz. 47,97 Sekunden brauchte die 22-Jährige mit dem zehnjährigen Luis P. Aber der ‚Große-Preis-Krimi‘ war noch nicht vorbei. Charlotte Bettendorf aus Luxemburg setzte mit Hope Street alles auf eine Karte: Es sah verdammt knapp aus, die Zuschauer hielten die Luft an, am Ende konnte die 30-Jährige aber doch nicht die Zeit von Reid übertrumpfen und wurde Zweite. USA-Luxemburg-USA – auf Platz vier hielt Marcel Marschall als bester Deutscher die Fahnen hoch. Auch der baden-württembergische Springprofi, der zusammen mit Vater Manfred einen Springstall in Heiligkreuztal leitet, hatte eine flotte Nullrunde hingelegt. Seine Zeit: 49,35 Sekunden.

„Ich habe den Ritt von Lucas gesehen“, schmunzelte Reid. „Er hat ganz schön Gas gegeben. Das hat mich noch mehr angespornt.“ Seit vier Jahren trainiert die junge Amazone im Stall von Markus und Meredith Beerbaum und betont: „Ich habe in dieser Zeit unheimlich viel gelernt.“ Kurz vor dem Stechen habe Meredith sie noch angerufen und erklärt: „Markus hat den Großen Preis in Wiesbaden gewonnen, sein Bruder Ludger auch und ich auch – jetzt bist Du dran.“ Das hat geklappt!

Die zweitplatzierte Charlotte Bettendorf war mächtig stolz auf ihre zehnjährige Stute. „Für Hope Street war es erst der zweite Vier-Sterne-Grand Prix. Ich bin begeistert wie sie das heute mitgemacht hat.“ Leicht geknickt über seinen dritten Platz gab Porter zu: „Ich hätte schon gerne gewonnen. Ich bin als schneller Reiter bekannt und Hunter ist ein super Pferd. Aber den Sieg an eine US-Kollegin abzugeben, das ist die zweitbeste Alternative.“

Marschall war schon als dritter der 13 Starter im Stechen am Start und musste vorlegen. „Aber ich hätte auch im Nachhinein betrachtet nicht viel schneller reiten können“, gab der Vierte des Großen Preises zu. „Ich habe mit Utopia alles auf den Großen Preis ausgerichtet und das hat sich gelohnt. Ich bin super glücklich mit Platz vier.“

Michael Krieger, verantwortlich für das Springen in Wiesbaden, resümierte: „Es ist tatsächlich so: Wiesbadens Springprüfungen werden immer bunter – nicht nur durch die vielen verschiedenen Nationen, auch wenn man sieht, dass die jungen Reiter hier ganz vorne mitgemischt und einige ‚alte Hasen‘ abgezogen haben.“

WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff steht seit 1992 dem Vorstand vor. Seit 1992 zeichnet sie sich für das Wiesbadener PfingstTurnier verantwortlich, in diesem Jahr zum ersten Mal als LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden ausgetragen. „Wir haben mit LONGINES einen super Partner gefunden. Unsere Zusammenarbeit ist längerfristig ausgelegt und darauf freuen wir uns.“

Weitere Informationen unter www.pfingstturnier.org

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden
Alle Prüfungen des Turniers sind bei ClipMyHorse.TV in der Mediathek
(KiK/EquiWords)

Harrie Smolders gewinnt Preis des Hessischen Ministerpräsidenten – Morgen: großer Preis von Wiesbaden

Der Holländer Harrie Smolders ist der Sonntags-Sieger in Wiesbaden. Hier bei der Ehrenrunde nach der Siegerehrung für den Großen Preis des Ministerpräsidenten. © Foto: Diether v. Goddenthow
Der Holländer Harrie Smolders ist der Sonntags-Sieger in Wiesbaden. Hier bei der Ehrenrunde nach der Siegerehrung für den Großen Preis des Ministerpräsidenten. © Foto: Diether v. Goddenthow

Harrie Smolders – der Sonntags-Sieger in Wiesbaden
Der Sonntag war ein ‚Genusstag‘ beim 83. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden – 15.000 Zuschauer waren im Sonnenschein in den Biebricher Schlosspark gepilgert. Unter Ihnen: Der Hessische Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, der stellvertretend für den Ministerpräsidenten Siegern und Platzierten im Hauptspringen des Tages, im Preis des Hessischen Ministerpräsidenten, gratulierte. „Ich bin wirklich begeistert von diesem Turnier und dieser spannenden Prüfung. Ich möchte den Reitern, dem Veranstalter und auch den vielen ehrenamtlichen Helfern ganz herzlich zu dieser Veranstaltung gratulieren.“

Harrie Smolders hält gemeinsam den Preislöwen mit dem Hessischen Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, der stellvertretend für den Ministerpräsidenten Siegern und Platzierten im Hauptspringen des Tages gratulierte. Davor Kristina Dyckerhoff, Präsidentin des Wiesbadener Reit- & Fahr-Club e.V.  und Vizepräsident Dr. med. Hanns-Dietrich Rahn (mitte). © Foto: Diether v. Goddenthow
Harrie Smolders hält gemeinsam den Preislöwen mit dem Hessischen Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth, der stellvertretend für den Ministerpräsidenten Siegern und Platzierten im Hauptspringen des Tages gratulierte. Davor Kristina Dyckerhoff, Präsidentin des Wiesbadener Reit- & Fahr-Club e.V. und Vizepräsident Dr. med. Hanns-Dietrich Rahn (mitte). © Foto: Diether v. Goddenthow

Es siegte Harrie Smolders im Sattel von Zinius. „Zinius ist zwar schon 15, aber er hat immer noch jugendlichen Elan“, freute sich der Niederländer über seinen Sportpartner und grinste. „Er ist jetzt seit zweieinhalb Jahren bei mir im Stall und ist super in Schuss. Der große Rasenplatz in Wiesbaden, die vielen Leute – in so einer Atmosphäre holt man immer noch ein bisschen mehr aus sich heraus – Pferd und Reiter.“ In flotten 43,88 Sekunden beendete das Siegerpaar den Stechparcours und war damit mehr als eine Sekunde schneller als die Zweitplatzierten. „Zinius ist ein grundschnelles Pferd“, betonte Smolders und fügte, wieder grinsend, hinzu: „Das war heute noch nicht ganz 100 Prozent.“

Die Sieger des Preis des Hessischen Ministerpräsidenten. (v.l.):Erster Platz, Harrie Smolders, zweiter Platz Hikari Yoshitzawa u. auf Platz drei Peter Moloney. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die Sieger des Preis des Hessischen Ministerpräsidenten. (v.l.):Erster Platz, Harrie Smolders, zweiter Platz Hikari Yoshitzawa u. auf Platz drei Peter Moloney. © Foto: Diether v. Goddenthow

Über ihren zweiten Platz schien die Reiterin selbst fast ein wenig verblüfft. „Für mich ist ein Traum wahr geworden“, gestand schüchtern die 28-jährige Japanerin Hikari Yoshitzawa. „Ich bin noch nie vor so vielen Zuschauern geritten, das war ein absolutes Erlebnis. Für mich ist es eine Ehre, hier reiten zu dürfen und dann auch noch Zweite hinter Harrie zu werden – absolut ein Traum.“

Fünf Jahre sitzt Hikari Yoshitzawa im Sattel des elfjährigen Holsteiners Conrato und hat sich Schritt für Schritt mit ihm nach oben gearbeitet. © Foto: Diether v. Goddenthow
Fünf Jahre sitzt Hikari Yoshitzawa im Sattel des elfjährigen Holsteiners Conrato und hat sich Schritt für Schritt mit ihm nach oben gearbeitet. © Foto: Diether v. Goddenthow

Fünf Jahre sitzt sie im Sattel des elfjährigen Holsteiners Conrato, hat sich Schritt für Schritt mit ihm nach oben gearbeitet und hat ein großes Ziel mit ihrem sprunggewaltigen Partner: die Olympischen Spiele in Tokio 2020. Zurzeit lebt die zielstrebige Reiterin in Belgien und trainiert mit Theo Molenaers. Schon viele Molenaers-Schüler haben Wiesbaden internationale Erfolge gefeiert.

Peter Moloney hat bereits am Samstag in Wiesbaden im Preis der Obermayr Europa Schule gesiegt. © Foto: Diether v. Goddenthow
Peter Moloney hat bereits am Samstag in Wiesbaden im Preis der Obermayr Europa Schule gesiegt. © Foto: Diether v. Goddenthow

Peter Moloney hat in Wiesbaden schon mal seinen 29. Geburtstag etwas vorgefeiert – mit dem Sieg im Preis der Obermayr Europa Schule am Samstag und Platz drei im Preis des Hessischen Ministerpräsidenten. Beide Mal saß der Ire im Sattel von Compelling Z, einem neunjährigen Nachkommen v. Chellano Z. „Andere Pferden sind etwas eingeschüchtert, wenn sie einen so großen Rasenplatz mit so vielen Zuschauern betreten. Compelling ist unter mir noch ein Stückchen größer geworden und hat es genossen.“

Elf der 34 Starter blieben in dieser Springprüfung fehlerfrei, für die Fachleute vor Ort ein Zeichen der Qualität. „Der Parcoursaufbauer hat gute Arbeit gemacht. Das Springen war schwer genug, die vielen gute Ritte zeigen, wie hoch die Qualität des Starterfeldes war“, erklärte Sieger Smolders. Und Michael Krieger, verantwortlich für den Springsport in Wiesbaden, fügte hinzu: „Wir haben in diesem Jahr etwas kleinere Starterfelder als in den Vorjahren, aber tatsächlich mit noch größerer Leistungsdichte.“

Smolders und Yoshizawa werden am Pfingstmontag im LONGINES Grand Prix, Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, noch einmal mit ihren Erfolgspferden von heute antreten. Das Ziel von Yoshizawa ist klar: „Ich werde versuchen, dieses Mal schneller zu sein als Harrie.“

Weitere Informationen unter www.pfingstturnier.org
Tickets unter: www.ticketmaster.de