Kategorie-Archiv: Museum für Kommunikation Frankfurt

Museumsuferfest 2016: Museum für Kommunikation

© massow-picture
© massow-picture

Das Museum für Kommunikation Frankfurt setzt Kommunikation kunstvoll in Szene: Im mehrfach preisgekrönten Museumsbau am Schaumainkai erhält das Publikum einen umfassenden Einblick in die Geschichte der Kommunikation. Als Besonderheiten gelten die Abteilung Kunst und Kommunikation und das lebendige Angebot der Kinderwerkstatt.

In der Dauerausstellung Medien erzählen Geschichte(n) können Besucherinnen und Besucher auf 2.500 qm die Entwicklung der Kommunikation erleben. Von der Buschtrommel über die Postkutsche bis zum Internet sind zahlreiche Schätze der Post- und Telekommunikationsgeschichte zu entdecken.

Im 1. Obergeschoss befindet sich neben dem Mitmachbereich der Kinderwerkstatt das Forum – ein Ausstellungsraum für kleinere Wechselausstellungen. Im 2. Obergeschoss werden auf 550 qm Fläche große Wechselausstellungen präsentiert. Auf dem Museumsdach ist eine Funkstation untergebracht, die mehrmals die Woche zu besichtigen ist.
(Text: Museum für Kommunikation)

Ausführliches Programm zum Museumsuferfest

Museum für Kommunikation

Museum für Kommunikation – Programm zum Museumsuferfest 2015

07-Key-Visual-IN-80-DINGEN-In 80 Tagen um die Welt? Die Wette gilt. Eisenbahnen, Telegrafen und Postdampfer ließen im ausgehenden 19. Jahrhundert die Welt rasant zusammenschrumpfen. Die Ausstellung „In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code“ lädt ein zu einer Entdeckungsreise rund um den Globus und durch die Zeit. Auf den Spuren von Vernes Roman zeugen Fundstücke wie ein Reiseschreibtisch, ein Spazierstock mit Kompass und historische Landkarten von Vernetzung und Beschleunigung der Welt, die wir heute bequem per Mausklick entdecken können. In der Forums-Ausstellung „Im Blitzlicht – Wenn Privates öffentlich wird“ präsentiert das Museum die besten Arbeiten aus dem diesjährigen Wettbewerb des DOCMA-Magazins für digitale Bildbearbeitung zur visuellen Inszenierung des Privatlebens. In diesem Jahr stand das Verhältnis zwischen Kamera und Privatsphäre im Fokus. Besucherinnen und Besucher können hier in der „Foto-Box“ mit dem eigenen Bild experimentieren. In der Dauerausstellung gilt: „Medien erzählen Geschichte(n)“. Auf 2.500 qm wird hier die Entwicklung der Kommunikation erlebbar. Von der Buschtrommel über die Postkutsche bis zum Internet sind zahlreiche Schätze der Post- und Telekommunikationsgeschichte zu entdecken. In der Kinderwerkstatt bekommen wir in diesem Jahr Besuch aus Indonesien.

Zu den Programmpunkten

Samstag und Sonntag:

Aktionen für Kinder
◾10 – 20 Uhr: Indonesien zu Gast in der Kinderwerkstatt (1. OG)
◾12 – 17 Uhr: Kinderschminken (Terrasse)
◾10 – 18 Uhr : Bastel-Werkstatt: Indonesische Schattenfiguren (UG)
◾10 – 18 Uhr : Clownaktion und Ballonfiguren für das Publikum (Terrasse)
◾15, 16 und 17 Uhr: Tropische Shakes zum Selbstmixen im Museumscafé (Kosten 2,5 €)

Auf der kunterbunten Museumsterrasse können sich Kinder von unserem Clown aus einem Luftballon eine lustige Figur zaubern und schminken lassen. In der Kinderwerkstatt haben wir Besuch aus Indonesien. Kleine Besucher lernen hier das Gastland der Buchmesse von der kreativen Seite kennen und können in der Bastelwerkstatt indonesische Schattenfiguren herstellen. Eine tropische Erfrischung gibt es in unserem Museumscafé, wo Kinder selbst mixen und dekorieren können.

Sonntag, 12, 14 und 16 Uhr, Vortragsraum, für Kinder ab 4 Jahre:

Kindertheater Laku Paka: Serafina und der Löwenkönig
Selbst ein gefürchteter alter Löwe kann mal in eine Falle tappen, dann braucht er eine mutige Freundin, zum Beispiel eine kleine Savannenmaus. Mit dem Stück Serafina und der Löwenkönig erzählen Kerstin Röhn und Günter Staniewski die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft und ziehen kleine und große Besucher in ihren Bann. Seit 30 Jahren gehört das Theater Laku Paka zu den renommiertesten Figurentheatern Deutschlands.

Samstag und Sonntag, 13 – 18 Uhr, Lichthof Fotoaktion für Reiselustige:

Last Minute Weltreise (UG)
Spontane Weltenbummler können an diesem Wochenende bequem vom Museum aus den Globus bereisen. Per Green Screen werden die Besucherinnen und Besucher an ferne Orte gebracht und können einen Schnappschuss mit nach Hause nehmen.

Samstag und Sonntag, 19 – 20.30 Uhr, Terrasse Live-Musik:

Ismael-Seck_Trommelperf250Trommelperformance mit Ismael Seck & Les Ismaelis
Die afrikanischen Trommeln dienten schon immer als Kommunikationsmittel, als Zugang zur Seele oder zum Nachbardorf. Sie sind das älteste Telefon der Welt und die Rhythmen, die sie aussenden, sind der Urrhythmus der Menschheit. Ismael Seck, geboren im Senegal, unterrichtet seit 1996 Percussion und ist zu eine feste Größe im RheinMain-Gebiet geworden. Er lehrt traditionelle Rhythmen auf der Djembe für Anfänger, Fortgeschrittene und Kinder.

Samstag und Sonntag, 10-18 Uhr, Erdgeschoss:

Sonderstempel_Deutsche-PostSonderstempel und -postkarte mit der Sonderpostfiliale der Deutschen Post
Eigens zum Museumsuferfest bringt die Deutsche Post einen Sonderstempel und eine auf 500 Stück limitierte Sonderpostkarte heraus. Das Motiv liefert ein besonderes Jubiläum am Museumsufer. Es zeigt den für seine Architektur vielfach preisgekrönten Bau des Museums für Kommunikation von Günter Behnisch, der vor 25 Jahren eröffnet wurde. Liebhaber, Sammler und Neugierige erhalten Sonderstempel und Postkarte in der Sonderpostfiliale im Erdgeschoss.

Samstag und Sonntag, 13 – 19 Uhr, Dachgeschoss:

Amateure funken um die Welt in der Funkstation
Am höchsten Punkt, auf dem Dach des Museums genießen Besucherinnen und Besucher die einmalige Aussicht auf die Frankfurter Skyline und können in der Funkstation erleben, wie man ohne Internet mit der ganzen Welt kommunizieren kann. Hier erklären die Funker des Deutschen Amateur-Radio-Clubs anschaulich verschiedene Geräte und Funkweisen und geben Einblicke in den weltumspannenden Funkverkehr.

Kurzführungen durch die Sonderausstellungen

Samstag und Sonntag, 12, 14, 18, 20 Uhr, 2. Obergeschoss:

Kurzführungen: In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code
„Die Erde ist kleiner geworden, weil wir sie heute zehn Mal schneller umrunden können als noch vor 100 Jahren”, schrieb Jules Verne in seinem Bestseller In 80 Tagen um die Welt. Der französische Schriftsteller teilte eine im ausgehenden 19. Jahrhundert weit verbreitete Weltsicht. Damals ließen Eisenbahnen, Postdampfer und Telegrafen die Welt rasant zusammenschrumpfen und legten als „Viktorianisches Internet“ den Grundstein für unser heutiges World Wide Web. Die Geschichte und Geschichten der Globalisierung werden in der Ausstellung „In 80 Dingen um die Welt. Der Jules-Verne-Code“ lebendig. Auf den Spuren von Vernes Roman lädt diese ein zu einer Entdeckungsreise um den Globus und durch die Zeit.
Samstag und Sonntag, 13, 15, 16 Uhr, 1. Obergeschoss:

Kurzführungen: Der DOCMA Award 2015: Im Blitzlicht – Wenn Privates öffentlich wird
Sehen und gesehen werden: Schon immer gab es ein Interesse am Privatleben anderer und den Wunsch, sich selbst zu präsentieren. Früher blieb es meist bei Klatsch und Tratsch. Doch die Erfindung der Fotografie ermöglichte, private Momente leicht ins Bild zu setzen und öffentlich zu machen. Das mit der Handykamera geschossene Selfie, die Beute der Paparazzi, eingefangen mit dem Teleobjektiv, und die unbemerkten Aufnahmen der Überwachungskameras gewähren intime Einblicke und zeugen von einer ganz eigenen Bildsprache.

Sonderverkauf von Katalogen zu ermäßigten Preisen!

DHL-Paketsets gratis!

Termin: Freitag, 28. August 2015, 17-22 Uhr, Samstag, 29. August 2015, 10-22 Uhr, Sonntag, 30. August 2015, 10-22 Uhr
Ort: Museum für Kommunikation, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt
Eintritt: 7 Euro (Button zum Museumsuferfest, berechtigt zum Einlass bei  allen beteiligten Museen)

Kontakt

modKommunikat1-250Museum für Kommunikation
Schaumainkai 53
60596 Frankfurt am Main
Tel.: 069/60 60 – 0
Fax: 069/60 60 – 666

Internet:
E-Mail: mfk-frankfurt@mspt.de
www.mfk-frankfurt.de

Öffnungszeiten:
Fr.: 17.00 – 22.00 Uhr
Sa. und So.: 10.00 – 22.00 Uhr

Museum für Kommunikation

Ausstellungen

Museum für Kommunikation1958 als Postmuseum gegründet, informiert der 1990 umbenannte und in einen offenen Neubau umgezogene Schauort über die rasante Entwicklung zur Informationsgesellschaft: Auf vier Geschossen lädt das Museum für Kommunikation zu einer Entdeckungsreise durch die Entwicklung der Kommunikations-Technologien – von der Buschtrommel über die Postkutsche bis zu den neuen Medien –  ein.

Schwerpunkte sind die Abteilungen: Zeichen, Schrift, Nachrichten – vom Schrifttäfelchen aus Mesopotamien bis zur Entstehung der Post. Brief und Paket. Nachrichtenverkehr mit Telegrafie, Telefon, Radio, Fernsehen und Neuen Medien in all ihren technischen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklungen.

Als Besonderheit gelten die Abteilungen Kunst und Kommunikation mit Gemälden, Skulpturen, Fotokunst und Kunst der Neuen Medien vom 17. bis 21. Jahrhundert.

Im 1. Obergeschoss werden neben dem Mitmachbereich der Kinderwerkstatt kleinere Sonderausstellungen gezeigt. Das 2. Obergeschoss bietet auf 550 qm Fläche Platz für große Wechselausstellungen.

Ausstellungen

museum für kommunikationÖffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 9–18 Uhr
Samstag, Sonn- und an Feiertage 11–19 Uhr
Geschlossen am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar

Museum für Kommunikation Frankfurt
Schaumainkai (Museumsufer) 53
60596 Frankfurt am Main
Tel. +49 (0)69 60600
Fax +49 (0)69 6060666