Kategorie-Archiv: Wiesbadener freie Kunstschule wfk

Wolfgang Becker „Der Weg zur transzendenten Farbfeldmalerei“ – Finissage am 10.12.2017 in der Wiesbadener Freien Kunstschule (wfk)

beckerDie Wiesbadener freie Kunstschule lädt herzlich ein zur letzten offiziellen Gelegenheit, das gesamte Oeuvre des Wiesbadener Künstlers und Gründers der Wiesbadener Freien Kunstschule Wolfgang Becker (*1930 †2008) in Augenschein zu nehmen.

Über 100 Werke und zahlreiche künstlerische Studien Wolfgang Beckers dokumentieren die unterschiedlichen Werkepochen, in denen sich immer eindringlicher das transzendente Potential von Farbe durchsetzte und zum privilegierten Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung wurde. Farbliche Eindringlichkeit und Strahlkraft und kompositorische Konstruktivität finden trotz ihrer augenscheinlichen Gegensätzlichkeit zusammen und ergeben eine selten erfahrene Synergie, die sich bis in seine gestalterische Lehre ausdifferenzierte und dort Maßstäbe für eine anspruchsvolle künstlerische Grundlagenausbildung setzte.

Finissage: So, 10.12.2017, 14:30 Uhr

Ansprache: Dr. Michael Becker / Schulleitung wfk

Ort:
wfk
wiesbadener freie kunstschule
friedrichstr. 7
65185 wiesbaden
0611-598687
www.w-f-k.de

Weitere Infos: Wiesbadener Freie Kunstschule (wfk)

Am 17.12.2016 großer Tag der objektiven Werkanalyse in WfK Wiesbaden

© wfk
© wfk

Großer Tag der Werkanalyse:Sa, 17.12.2016, 14.00 – 16.00 Uhr

Zu dieser Veranstaltung sind alle herzlich willkommen, die zu ihren eigenen Werken (Bildern, Plastiken, Fotografien etc. sowie Studien) eine kompetente, ausführliche und vor allem sachhaltige Beurteilung einholen möchten. Genauso willkommen sind alle, die einfach so kommen und der intensiven Veranstaltung beiwohnen, sich an den je anschließenden Diskussionen beteiligen möchten.

Die mitgebrachten Werke werden nach der Kunst der Methode der objektiven Werkanalyse analysiert. Dadurch unterscheidet sich diese Veranstaltung erheblich von einem lockeren Beisammensein, bei dem sich vielleicht mal jeder zehnte Satz mit dem Werk beiläufig beschäftigt. In der Tat steht hier bei uns das Werk im Zentrum der werkanalytischen Aufmerksamkeit. Es wird in seiner objektiven Struktur bestimmt, wir extrahieren seine Strukturformel! Mit diesem methodischen Vorgehen bewegen wir uns auf wissenschaftlichem Terrain. Es werden keine bloßen Geschmacksurteile abgegeben, die Autorität der Beurteilung wird ganz klar der Sache / dem Werk zugestanden.

Das nehmen Sie aus der Veranstaltung mit:
Sie erleben einen praktischen und fachlich versierten Umgang mit der Methode der objektiven Werkanalyse   

Sie erfahren eine erhebliche Wahrnehmungssensibilisierung   
Falls Sie Ihr eigenes Werk präsentieren, lernen Sie, wie Sie auf fachliche Art zu Ihrem Werk auf Distanz gehen, um an ihm mehr zu sehen und erfahren, als es Ihnen bislang möglich war. Sie werden Ihr Werk mit anderen Augen sehen. Das kann Ihr schöpferisches Arbeiten erheblich beflügeln.

Da die Werkanalyse sehr umfassend ist, erfahren Sie eine umfassende Thematisierung von Komposition, Farbinteraktion und Maltechnik etc. Sie werden also mit den unverzichtbaren Grundlagen der Gestaltung wie selbstverständlich vertraut gemacht. Der Vorteil speziell dieser Veranstaltung ist, dass Theorie und Praxis Hand in Hand gehen, die Theorie quasi aus der praktischen analytischen Auseinandersetzung abgeleitet wird.   

Sie erfahren endlich die Stärken und Schwächen Ihres Werkes und Ihres Arbeitens. Sie sind nicht mehr von dem Meinungsspektrum Ihres persönlichen Umfeldes abhängig. Vielmehr versetzen Sie sich im Rahmen eines regelmäßigen Besuchs der Veranstaltung in die Lage, Ihr eigenes Werk eigenständig zu beurteilen. Sie können zu ihm auf kritische Distanz gehen, um noch mehr Potential aus sich und dem Werk herauszuholen. Mögliche Hemmnisse Ihres früheren Arbeitens werden aufgebrochen, Sie erfahren eine wegweisende Neuorientierung

Diejenigen, die Werke mitbringen: Sie können gerne mehrere Arbeiten mitbringen, intensiv analysieren werden wir aber nur eines bis max. zwei Werke pro Person. Im Anschluss wäre natürlich zudem ein Rundumblick über alle weiteren Werke möglich.

Sie benötigen keine Vorkenntnisse. Sie müssen die Lehre der wfk nicht kennen!

Bitte melden Sie sich zu dieser Veranstaltung vorab per Mail verbindlich an: wfkunstschule@aol.com und teilen Sie mit, ob Sie Werke mitbringen werden oder nicht.

Bitte bringen Sie im Idealfall die originalen Werke mit, keine Abbildungen! Letztere nur im Notfall…

Teilnahmegebühr: 20,- Euro
wfk-Studenten: 15,- Euro
wfk-Studenten ab 3. Semester: kostenfrei

wfk
wiesbadener freie kunstschule
friedrichstr. 7
65185 wiesbaden
tel 0611-598687
www.w-f-k.de

Fotonale vom 20.6. bis 12.07.2015 in Wiesbadner Freier Kunstschule

WfK-Dozentin Christel Käßmann referiert  am Beispiel der Fotografien von Christiane Monz über  Ausdruck, Kontemplation, Meditation und emanzipative von Gestaltungsprinzipien der Moderne.
WfK-Dozentin Christel Käßmann referiert am Beispiel der Fotografien von Christiane Monz über Ausdruck, Kontemplation, Meditation und   Gestaltungsprinzipien der Moderne,  etwa über die farbmodulatorischen Prinzipien der Vorder- und Hintergrundgestaltung bei Cézanne mittels harmonisch entwickelter Abänderungen der Farbtöne.

Am Samstag, 20.06. wurde die FoTonale 2 der wfk  in der Wiesbadener Freien Kunstschule präsentiert. Die Fotoausstellung zeigt auf zwei Etagen noch bis  zum 12.07.2015 spannende künstlerisch-tonale Forschungsarbeiten des Fachbereichs Künstlerische Fotografie. Im Zentrum stehen Untersuchungen von künstlerischen Klangstrukturen, die sich mit kunstgeschichtlichen Quellen neuartig und individuell auseinandersetzen.

fotonale-wfk2015.jppÖffnungszeiten:
Mo 19 – 22 Uhr
Mi 10 – 12 Uhr + 17 – 19 Uhr
Do 15.15 – 22 Uhr
Sa + So 11 – 13 Uhr

Wiesbadener Freie Kunstschule
Friedrichstr. 7
65185 Wiesbaden
www.w-f-k.de