Kategorie-Archiv: Musikveranstaltungen

Sound ohne Gnade: The Sisters of Mercy im Schlachthof Wiesbaden

Nicht viele Bands schaffen es, mit einem mageren Output von nur drei Studioalben eine rund 35-jährige Karriere erfolgreich zu bestreiten. The Sisters of Mercy aus Leeds gehören zu den wenigen, denen dies gelungen ist. Die Band um Sänger Andrew Eldritch existiert tatsächlich seit 1980 und veröffentlichte zwischen 1985 und 1990 die Alben „First and Last and Always“, „Floodland“ und „Vision Thing“. Und so ist es kein Wunder, dass die besten Songs daraus auch im Mittelpunkt des Konzerts Ende September im Schlachthof in Wiesbaden standen. Daneben gab es aber auch nicht-veröffentlichte Stücke wie das gleichwohl seit 2000 zum Live-Repertoire der ‚barmherzigen Schwestern‘ zählende „Crash and Burn“ zu hören. Auf der Bühne zwei Gitarristen, Eldritch am Gesang, im betont legeren Outfit mit Kapuzenshirt und Baggy Trousers, und Drumcomputer Doctor Avalanche. Im Publikum ist fast keiner unter 40, man sieht tätowierte Damen und Herren, viele auch als Gothics gestylt, obwohl sich Andrew Eldritch erklärtermaßen schon Anfang der 1990er Jahre von dieser Stilrichtung distanzierte. Nichtsdestotrotz sind es die Anhänger aus dem Gothic-Lager, die der düsteren Musik all die Jahre hindurch die Treue gehalten haben.

Das Konzert beginnt mit einer stark verkürzten Version des Songs „More“, gefolgt von „Ribbons“. Wie leider oft bei Liveauftritten der Band übertönt die Musik Eldritchs Gesang, der meist nur als ein Grummeln und Knurren wahrzunehmen ist, und auch gegen das, was eigentlich Background-Gesang sein sollte, nicht anzukommen scheint. Man fragt sich, ob die Stimme des Frontmanns durch den jahrelang praktizierten tiefen Düstergesang gelitten hat und das vielleicht der Grund für die lange Studioabstinenz sein könnte. Dass es auch anders geht, hatte die Vorgruppe des Abends bewiesen. The Membranes aus Blackpool mit Frontmann John Robb, mit seinen 56 Jahren nur zwei Jahre jünger als Andrew Eldritch, bieten Punk der ersten Stunde, gepaart mit purer Energie. Die 1977 gegründete Band veröffentlichte in den 80ern zahlreiche Alben, und auch jetzt ist John Robb noch bei guter Stimme und hat ausreichend Kondition, um mit treibenden Beats ordentlich einzuheizen. Songs des Albums „Dark Matter/Dark Energy“ wie „Do the Supernova“ und „The Hum of the Universe“ begeistern und zeigen, dass Punk auch nach 40 Jahren nicht angestaubt klingen muss.

Sieht man von den für The Sisters of Mercy schon berühmt-berüchtigten Soundproblemen ab, so gelang es der Band mit ihrer Lightshow und den für Eldritch typischen Posen, die Anhängerschaft mitzureißen. Auch wenn mancher einer bei „This Corrosion“ Patricia Morrison am Bass und den weiblichen Background-Gesang der Albumversion vermisst haben mag, scheint auch der Wiedererkennungsfaktor fast aller gespielten Stücke ein Übriges getan zu haben. Bleibt abzuwarten, ob Andrew Eldritch seine vor den Wahlen in den USA verlautbarte Ankündigung wahr macht, das nächste Album aufzunehmen, wenn Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist.

(Jutta Ziegler /Rhein-Main.Eurokunst)

Brillant und in Bestform: Nick Cave & The Bad Seeds in der Frankfurter Jahrhunderthalle


In Top-Form präsentierten sich Nick Cave & The Bad Seeds kürzlich in der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst.

Angesichts von 16 Studioalben konnte die Band aus dem Vollen schöpfen und bestritt ein 135-minütiges Programm ohne Vorgruppe. Dies dankten die mehr als 4.000 Fans, die dafür verantwortlich waren, dass das Konzert bereits im Februar innerhalb von zwei Wochen ausverkauft war. Einzig Tickets für Sitzplätze im oberen Rang gab es noch an der Abendkasse. Im Mittelpunkt des Auftritts stand das aktuelle Album von Nick Cave & The Bad Seeds, das vor einem Jahr veröffentlichte „Skeleton Tree“. Sieben Stücke, und damit mehr als ein Drittel der inklusive Zugaben 18 gespielten Songs, stammten daraus, melancholische Werke, die unter dem Eindruck des Todes von Nick Caves Sohn Arthur standen, der im Sommer 2015 15-jährig unter LSD-Einfluss von einer Klippe stürzte.

Der Opener des Abends, „Anthrocene“, wird frenetisch bejubelt, und Cave, wie üblich in schwarzem Maßanzug und weißem Hemd, nimmt vom ersten Moment an Kontakt mit dem Publikum auf. Wie ein Schlangenbeschwörer gestikuliert er immer wieder am Bühnenrand über den Händen, die sich ihm dutzendfach entgegenrecken, ergreift sie und lässt sie etwa beim „Higgs Boson Blues“ tatsächlich seinen Herzschlag fühlen, während er sich in die Zeile „Can you hear my heart beat?“ hineinsteigert und ein scheinbar endloses „Boom Boom Boom“ wiederholt. Zwischen die jüngsten Songs gesellt sich Altbekanntes aus der langen Karriere des mittlerweile 60-jährigen Künstlers wie „The Mercy Seat“, „Red Right Hand“ und „From Her to Eternity“. Auch hier stehen die großen Themen wie Liebe, Eifersucht, Hoffnung, Leidenschaft, Vergänglichkeit, Tod und Verlust im Vordergrund. Cave, der begnadete Geschichtenerzähler und Poet – ihm fehlen die Worte angesichts des Todes des eigenen Sohnes, und das spiegelt sich auch in den neueren Songtexten wider, die weniger narrativ als assoziativ daherkommen.

Balladen wechseln sich mit treibenden Stücken ab. Dabei sorgen die sechs Mann starken Bad Seeds für einen präzisen Klang, allen voran Thomas Wydler am Schlagzeug, unterstützt von Jim Sclavunos an Percussion und Orgel und Martyn Casey am Bass. Warren Ellis, als kongenialer Kompositionskollege Caves seit 1997 im Boot, ist vor allem für den flirrend-schwebenden Sound der neueren Stücke seit dem Album „Push the Sky Away“ verantwortlich. Er wirbelt über die Bühne, malträtiert seine Geige, spielt sie über weite Strecken wie eine Gitarre und entlockt ihr Dissonanzen. Dazwischen wechselt er oft ans Klavier. Auch Nick Cave übernimmt kurze Intermezzi am Piano, ist dann aber wieder am Bühnenrand zu finden, läuft die gesamte Länge der Bühne ab und zeigt sich leichtfüßig in bester Kondition. Mit seiner stimmigen Performance übertrifft er alle Erwartungen der Fans. Doch der Höhepunkt sollte erst bei den Zugaben kommen, die von „The Weeping Song“ eröffnet werden. Plötzlich bahnt sich Cave einen Weg durch das staunende Publikum, lässt sich auf dessen Händen tragen und fordert die Umstehenden auf, das Stück mit stakkatohaftem Klatschen zu akzentuieren. Beim folgenden „Stagger Lee“ nimmt er mehrere Dutzend Fans mit auf die Bühne, wo sie den Australier zum Finale des unvergesslichen und an Intensität kaum zu überbietenden Konzertabends feiern, während sich dieser mit „Push the Sky Away“ vom begeisterten Publikum verabschiedet.

(Jutta Ziegler /Rhein-Main.Eurokunst)

New Model Army im Frankfurter Hof in Mainz: Weggefährten aus früheren Tagen


Mitte Juli fühlte man sich im Frankfurter Hof in Mainz um rund 25 bis 30 Jahre zurückversetzt. Die Band New Model Army um Justin Sullivan aus Bradford schaffte es mit ihrer charakteristischen Mischung aus rockigen, punkigen und folkigen Elementen, treibenden Drums und Gitarren, bisweilen unterlegt von unaufdringlichen Keyboards, den Saal ordentlich zu füllen und, zumindest gegen Ende, leichte Nostalgie aufkommen zu lassen.

Der Einstieg erfolgte mit einem neueren Song, „Stormclouds“ von 2013, gefolgt von „Orange Tree Roads“ von 1999. Doch da hatte man den Eindruck, dass Sullivan und seine Band erst mal etwas an Fahrt aufnehmen mussten. „Here Comes the War“ an vierter Stelle brachte das Publikum erstmals in Bewegung, doch bis Hits wie „51st State“ an die Reihe kamen, dauerte es noch etwa eine halbe Stunde. Für Abwechslung sorgte Shir-Ran Yinon. Die Geigerin mit Mannheimer und israelischen Wurzeln, die jetzt in Leipzig lebt, akzentuierte die folkigeren Stücke der Band mit ihrem Instrument.

Klar war, wer vergangenen Freitag im Frankfurter Hof war, erwartete nicht wirklich Überraschungen, man gab sich eher den Erinnerungen hin, holte sich an das Bar noch schnell das fünfte Bier, vielleicht etwas gesitteter als vor 25 Jahren, aber als dann gegen Ende des regulären Sets endlich die bekannten Songs wie „Wonderful Way to Go“ und „Green and Grey“ von den Alben Strange Brotherhood und Thunder and Consolation dran waren, gab es bei vielen kein Halten mehr. Wer noch Kondition hatte, tanzte, hüpfte und reckte die Arme zur typischen New Model Army-Choreografie in die Höhe, zumindest am Rand oder im hinteren Bereich des Auditoriums, oder wagte sich gar in den Mosh Pit, der sich vor der Bühne gebildet hatte. Nach 75 Min. war dann Schluss, wenigstens vorläufig. Eine kurze 15-minütige Zugabe brachte mit „Vagabonds“, „Poison Street“ und „Get Me Out“ die Achtziger und frühen Neunziger zurück und setzte den Höhepunkt der Auftritts von New Model Army im Frankfurter Hof in Mainz, präsentiert von KUZ unterwegs.

(Jutta Ziegler/ Rhein-Main.Eurokunst)

Musikmesse und Prolight + Sound 2016 Frankfurt großer Erfolg mit hohem Besucherzuspruch

Musikmesse - hier Begegnungen in der Galerie: Musikstiftungen, Musikinitivativen, Musikorganisationen, Weiterbildungen und Verände wie GEMA etc. © massow-picture
Musikmesse – hier Begegnungen in der Galerie: Musikstiftungen, Musikinitivativen, Musikorganisationen, Weiterbildungen und Verände wie GEMA etc. © massow-picture

Musikmesse punktet mit emotionalen Musikevents und erweitertem Händler-Angebot
Prolight + Sound: Mehr Aussteller, mehr Fläche, hohe Internationalität

In den vergangenen Tagen präsentierte sich Frankfurt als Hauptstadt der Musik- und Eventtechnikbranche. Die Musikmesse schließt heute ihre Tore, die Prolight + Sound endete bereits am Freitag. Knapp 110.000 (2015: 108.409) Besucher aus rund 130 Ländern kamen in den vergangenen Tagen auf das Frankfurter Messegelände, um auf den beiden internationalen Messen zu ordern, sich über Innovationen zu informieren und Produktneuheiten auszuprobieren. Musikmesse und Prolight + Sound präsentierten sich in diesem Jahr mit neuem Konzept. „In Frankfurt spielt die Musik. Das haben die beiden Veranstaltungen klar gezeigt. Wir sind mit der Neuausrichtung unseres starken Messe-Duos auf dem richtigen Weg.

Halle 8 Großes Gedränge herrschte auch bei den Musikverlagen. © massow-picture
Halle 8 Großes Gedränge herrschte auch bei den Musikverlagen. © massow-picture

Vor dem Hintergrund sich verändernder Vertriebsstrukturen im Zuge der Digitalisierung werden wir diesen Weg gemeinsam mit der Branche weitergehen und im Dialog mit Verbänden und Ausstellern an der Feinjustierung arbeiten“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Darüber hinaus besuchten mehr als 20.000 Musikfans die über 50 Konzerte im Rahmen des Musikmesse Festivals, das erstmalig parallel zur Musikmesse an über 30 Locations in Frankfurt stattfand. „Wir freuen uns sehr, dass das erste Musikmesse Festival so viele Menschen begeistern konnte. Das Konzept ist aufgegangen, die Musik in die Stadt zu tragen“, sagt Wolfgang Weyand, Leiter des Musikmesse Festivals.

Prolight + Sound (Gelände Ost) Halle 4.0.: Eventtechnik in der Halle Light + Multimedia: Theater-, Studio-, Show- und Bühnenlicht, Medientechnik, Film- und Kameratechnik, Display, Video, LED. Halle 8 Großes Gedränge herrschte auch bei den Musikverlagen. © massow-picture
Prolight + Sound (Gelände Ost) Halle 4.0.: Eventtechnik in der Halle Light + Multimedia: Theater-, Studio-, Show- und Bühnenlicht, Medientechnik, Film- und Kameratechnik, Display, Video, LED. Halle 8 Großes Gedränge herrschte auch bei den Musikverlagen. © massow-picture

Insgesamt 2.043 Aussteller aus 60 Ländern präsentierten sich im Rahmen des neuen Konzepts. Branchenverbände ziehen mit Blick auf die Veränderungen beider Messen ein positives Fazit. „Aus Sicht des VPLT war die Prolight + Sound 2016 ein voller Erfolg. Die Neuordnung ist der Messe Frankfurt sehr gut gelungen und hat die Entwicklung der Branche gut aufgefangen: Event-Technologie boomt weiterhin“, sagt Helge Leinemann, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes für Medien- und Veranstaltungstechnik (VPLT). Nach Jahren des Aufwärtstrends nähern sich die Umsätze der Veranstaltungstechnik-Branche der 4 Milliarden Euro-Marke. Im Zentrum der Leistungen der Event-Industrie stehen laut VPLT weiterhin kreative, professionelle, sichere und innovative Events. Daniel Knöll, Geschäftsführer SOMM – Society Of Music Merchants e. V., erklärt: „Mehr Innovationen, Emotionen, Edutainment und Netzwerkgedanken in Frankfurt auf der Prolight + Sound und der Musikmesse. Das ist mit den neuen Angeboten in weiten Teilen gelungen. Wir konnten beweisen, dass die Musikmesse und Prolight + Sound für deutsche, europäische und internationale Unternehmen zu den wichtigsten Business-to-Business-Plattformen gehören. Wir haben aber auch aufzeigen können, dass Musikmachen in der Gesellschaft nach wie vor ein relevantes Thema ist, betrachten wir die gefüllten Messehallen an allen Tagen.“

© massow-picture
© massow-picture

Auch führende Aussteller ziehen ein erfreuliches Fazit. „Wir sind vom Verlauf und der Stimmung der Messe positiv überrascht. Die Frequenz der Fachhändler war an den ersten beiden Tagen gut und der Andrang der Endverbraucher nach Öffnung ‎an allen Tagen erwartet gut“, so Michael Stöver, Director Country Management, Yamaha Music Europe GmbH. Michael Kunz, Senior Product Manager, Kawai Europa GmbH, sagt: „Für uns hat das neue Konzept hervorragend funktioniert. Unser Ziel war es, sowohl Händler als auch Endverbraucher zu erreichen. Das hat auf der Musikmesse sehr gut funktioniert Auf der Musikmesse erleben wir eine Internationalität, wie es sie bei keiner vergleichbaren Veranstaltung gibt.“ Auch Key Player der Eventtechnik-Branche äußern sich zufrieden über den Verlauf der Messe: „Die Neuerungen haben uns sehr gut gefallen. Von allen Messen, an denen wir teilnehmen, ist die Prolight + Sound für uns die wichtigste – sie bietet das gesamte Paket und jeder, der in der Branche arbeitet, ist hier“, sagt Marlon von der Kraan, Marketing, Philips Lighting B. V.

Die gesamte Vielfalt der Musik: Instrumente und Events in den Hallen, Festivalstimmung auf dem Freigelände

Konzertflügel und Klaviere in Halle 9.0 Classic meets Keys. © massow-picture
Konzertflügel und Klaviere in Halle 9.0 Classic meets Keys. © massow-picture

Von Rock und Pop über Classic und Jazz bis hin zu Elektro und Recording: Besucher konnten in den musikalischen Themenwelten der Musikmesse das volle Spektrum an Instrumenten und Musik-Equipment erleben. Mit außergewöhnlichen Designs und neuen Kollektionen punkteten die Hersteller bei den Besuchern

Selbst ausprobieren die Basstuba, hier in Halle 10.2 Classic meets Jazz.© massow-picture
Selbst ausprobieren die Basstuba, hier in Halle 10.2 Classic meets Jazz.© massow-picture

„Wir waren das erste Mal seit Jahren auf der Musikmesse. Im neuen Konzept sehen wir gute Ansätze, die Messe als Marketingplattform zu stärken. Wir präsentierten hier unser neues Produktsegment im Bereich Akustikgitarren und sind sowohl zufrieden mit den Händlerkontakten, die wir auf der Messe haben, als auch mit dem Interesse auf Endkundenseite“, sagt Hans Peter Wilfer, Geschäftsführer der Warwick GmbH. Auch der fortschreitende Digitalisierungstrend ließ sich auf der Messe beobachten: Grenzen zwischen akustischen

E-Gitarrenfans an den Test-Desks. Hier in Halle 11.0 Rock meets Pop.© massow-picture
E-Gitarrenfans an den Test-Desks. Hier in Halle 11.0 Rock meets Pop.© massow-picture

und elektronischen Welten verschwimmen – so imitieren hochwertige E-Pianos den Klang von Konzertflügeln immer exakter, digitale Drumsets nähern sich dem Spielgefühl echter Schlagzeuge weiter an, elektrische Streichinstrumente geben die Möglichkeit, per Kopfhörer zu üben. Auch Musik-Apps sind inzwischen mehr als nur eine „Spielerei“ und sorgten auch bei musikalischen Profis für Interesse.

Jakob Bruckner mit Bruder Mattis rissen mit ihren locker flockigen Songs wie "Zurück ans Meer", "Warten auf Godot§ oder "Die letzte Nacht" das Publikum mit. Hier auf Lakewood Guitars am Stand des Gitarrenbauers auf der Frankfurter Musikmesse  2016. "Nebenbei studiere ich noch, aber das Musikmachen wird immer mehr zum Hauptberuf".  © massow-picture
Jakob Bruckner mit Bruder Mattis rissen mit ihren locker flockigen Songs wie „Zurück ans Meer“, „Warten auf Godot§ oder „Die letzte Nacht“ das Publikum mit. Hier auf Lakewood Guitars am Stand des Gitarrenbauers auf der Frankfurter Musikmesse 2016. „Nebenbei studiere ich noch, aber das Musikmachen wird immer mehr zum Hauptberuf“. © massow-picture

Mit vielen neuen Event- und Informationsangeboten war die Messe ein Anziehungspunkt für Fachbesucher und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Händler und Distributoren erfuhren im Rahmen der neuen Business Academy, wie sie Digitalisierungsprozesse für ihr eigenes Geschäftsmodell nutzen können. Musiker und Musikinteressierte erlebten im stark frequentierten Drum Camp Auftritte weltbekannter Schlagzeuger, erhielten im Club Forum Tipps für die perfekte Klangveredelung und erweiterten in der Piano Lounge ihr Wissen rund um Tasteninstrumente.

Auftritte ohne Ende auf den großen Freigeländen während aller Messetage .© massow-picture
Auftritte ohne Ende auf den großen Freigeländen während aller Messetage .© massow-picture

Auf dem Freigelände herrschte Festivalstimmung – die Musikmesse Street Food Session präsentierte musikalische Erlebnisgastronomie der besonderen Art, dazu sorgten bekannte Künstler auf mehreren Bühnen für den richtigen Sound. Zahlreiche Stars waren im Rahmen des musikalischen Programms zu erleben: darunter der Elektro-Musiker Schiller, Ärzte-Bassist Rodrigo González, die Pop-Rocker Jupiter Jones, der aktuelle Bon Jovi-Gitarrist Phil X, die All-Star-Band The Dead Daisies sowie der Liedermacher Konstantin Wecker, der die Auszeichnung „Klavierspieler des Jahres“ entgegennahm.

Sonderareal Music4Kidz

Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH /©  Pietro Sutera
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH /© Pietro Sutera

Auch das Engagement für den musikalischen Nachwuchs hat die Musikmesse noch weiter ausgebaut. Das etablierte Sonderareal Music4Kidz brachte Kindern die Begeisterung für das Musizieren näher und bot in diesem Jahr ein neu zusammengestelltes Angebot an ungewöhnlichen Instrumentenschöpfungen, interaktiven Klangskulpturen und kreativen Sound-Experimenten. Erstmals fand auf dem Messegelände das Eurofinale des weltgrößten Bandcontests Emergenza statt – und beim SchoolJam wetteiferten junge Talente um den Titel „Deutschlands beste Schülerband“, der an die Regensburger Rap-Rocker „Aber Hallo!“ ging.

Showroom und Informationsplattform für die Event-Branche

© massow-picture
© massow-picture

Auf der Prolight + Sound konnten Besucher alles erleben, was eine Veranstaltung zu einem spektakulären Ereignis macht. So präsentierte die Messe Weiterentwicklungen im Bereich der Lasertechnik, die Projektionen schärfer und brillanter machen und das Farbspektrum erweitern. Entsprechende Geräte werden ausgefeilter und anwenderfreundlicher – sie finden ihren Einsatz nicht nur auf der Showbühne, sondern auch in Museen, Planetarien oder Fahrgeschäften in Freizeitparks. Mit mobilen Video-Leinwänden bringen sich einige Hersteller für die sportlichen Großereignisse 2016 in Stellung. Die LED-Technik wird immer flexibler und ist zum Beispiel auch in innovativen Einrichtungsobjekten wie Multimedia-Lampen, bespielbaren Bartischen und Video-Tanzböden verbaut. Ein weiteres Highlight auf der Prolight + Sound: Kameradrohnen, die Luftaufnahmen in Full-HD Qualität ermöglichen und live auf eine Leinwand übertragen. Auch die Key-Player des Audio- und DJ-Bereich stellten ihre Innovationen vor. „Wir haben auf der Prolight + Sound unsere neuen Flaggschiff-Produkte präsentiert und eine hohe Aufmerksamkeit erhalten. Unser Stand war besonders am Nachmittag stark frequentiert und die Besucherqualität war sehr hoch. Die Prolight + Sound wird mit jedem Jahr besser“, sagt Tania Lee, Channel Marketing Manager bei Pioneer DJ Europe Limited.

Business meets Business im exklusiven Bereich für Aussteller, Industrie Vertriebe, Media, Händler, Einkäufer und Networking in Halle 11.1. © massow-picture
Business meets Business im exklusiven Bereich für Aussteller, Industrie Vertriebe, Media, Händler, Einkäufer und Networking in Halle 11.1. © massow-picture

Die eindrucksvolle Entwicklung der Veranstaltungstechnik-Industrie hat in den vergangenen Jahren zu einem immer stärkeren Bedarf an gut ausgebildeten Mitarbeitern geführt. Auch aus diesem Grund hat die Prolight + Sound ihre Angebote zur Weiterbildung und Fachqualifikation noch weiter ausgebaut. Ein umfangreiches Seminarprogramm mit über 70 Vorträgen hochkarätiger Referenten vermittelte sowohl Basis- als auch Expertenwissen zu technologischen Trends, fortschrittlichem Event-Management sowie Sicherheitsfragen in der Veranstaltungsindustrie. Mit dem neuen „Future Talents Day“ am Messedienstag bot die Prolight + Sound erstmals ein zielgerichtetes Programm für Studenten, Berufsschüler und Azubis im Event-Bereich. Branchenneulinge konnten sich über Karriereszenarien in der Veranstaltungsindustrie informieren, an Matchmaking-Angeboten teilnehmen sowie spezielle Workshops und Vorträge besuchen. „Das umfangreiche Konferenzprogramm auf der Prolight + Sound bot sowohl für Einsteiger als auch für ‚alte Hasen‘ attraktive Angebote und wäre auch alleine ein Zugpferd für die Reise nach Frankfurt“, sagt Joachim König, Präsident des Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC e. V.). „Wieder einmal hat die Prolight + Sound gezeigt, dass sie zu Recht die Leitmesse der Veranstaltungstechnik ist“.

Die nächste Musikmesse und die nächste Prolight + Sound finden Anfang April 2017 statt.

Mehr Informationen zur Musikmesse und zur Prolight + Sound unter www.musikmesse.com und www.prolight-sound.com

Musikmesse Festival macht Frankfurt mit über 50 Konzerten zur Hauptstadt der Musik

Musikmesse Festival © Frankfurter Messe ms auf rhein-main.eurokunst
Musikmesse Festival © Frankfurter Messe ms
Einzigartig: S-Bahnstation wird zur Festivalbühne – über 30 weitere Locations
„Frankfurt Street Tunes“ im öffentlichen Raum machen Lust aufs Musizieren

Vom 7. bis 10. taucht Frankfurt am Main in ein Meer aus Tönen und Klängen. Erstmal wird die Musikmesse von einem Festival in der gesamten Stadt gerahmt, das nicht nur bekannte Stars in die Frankfurter Clubs, Bars und Konzerthallen bringt, sondern die Musik und das Musizieren in der Innenstadt erlebbar macht. Das Programm des neuen Musikmesse Festivals umfasst Auftritte von Weltstars, lokalen Größen und aufstrebenden Newcomern – aber auch Musikaktionen unter freiem Himmel und an ungewöhnlichen Orten. „Vier Tage lang soll Musik das Thema Nummer Eins sein: Auf dem Messegelände, im Konzertsaal, in den Clubs der Stadt, aber auch in der Fußgängerzone“, sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH. „Wir freuen uns auf großartige Veranstaltungen und besondere Erlebnisse, durch die wir das Lebensgefühl Musik und die Vielfalt der unterschiedlichen Stile in die Stadt und die Region hinaustragen.“

Von der S-Bahnstation bis zum Hallenkonzert: Stars und Szenegrößen in über 30 Veranstaltungsstätten
Frankfurter treffen auf zehntausende Gäste aus aller Welt. Sie alle dürfen sich auf ein Programm freuen, das durch prominente Namen und eine hohe stilistische Brandbreite begeistert. Höhepunkte des mehr als 50 Konzerte umfassenden Angebotes sind unter anderem ein Auftritt von Jazz-Legende Al Jarreau zusammen mit der hr-Bigband, der BigCityBeats Birthday mit den schwedischen Star-DJs Axwell Λ Ingrosso, die Rockband Eisbrecher, der deutsche Pop-Poet Laith Al-Deen sowie die international erfolgreiche Electro-Formation Tube & Berger. Die Konzerte des Musikmesse Festivals finden in vielen der größten und renommiertesten Event-Locations der Region statt, darunter die Festhalle Frankfurt, die Alte Oper, die Jahrhunderthalle in Höchst, die Batschkapp in Seckbach, die Union-Halle an der Hanauer Landstraße sowie die Clubs Gibson, Zoom und Silbergold in der Frankfurter Innenstadt. Insgesamt sind über 30 Spielstätten Partner des Musikmesse Festivals, ebenso die Initiative „Clubs am Main“, eine Initiative der Musik-Clubs der Region.

Gemeinsam mit dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und der Deutschen Bahn (DB) wird das Musikmesse Festival zudem ein deutschlandweit einmaliges Event am Samstag, den 9. April anbieten. Am Bahnsteig der Station Taunusanlage wird Von Brücken, die Band des ehemaligen Sängers von Jupiter Jones, ein exklusives Konzert für die Fahrgäste geben. Die auf 250 Stück limitierten Karten werden dazu ausschließlich über www.sbahnbaustelle.de ab dem 1. April verlost. „Mit dem Konzert“, sagt Prof. Knut Ringat, Sprecher der Geschäftsführung und Geschäftsführer des RMV, „wollen wir uns bei unseren Fahrgästen bedanken. Gemeinsam mit der DB und der Musikmesse haben wir noch einen Weg gesucht, wie wir unseren Fahrgästen für ihre Treue und den Musikmesse-Besuchern für ihre Geduld während der Tunnelsperrung etwas zurückgegeben können. Solch ein Konzert hat es in Deutschland noch nicht gegeben, wir freuen uns sehr darauf.“ Wer nicht zu den glücklichen Gewinnern zählt, hat am Tag darauf die Möglichkeit, Von Brücken in kleiner Besetzung auf der Unplugged Stage im Rahmen der Musikmesse zu erleben.

Frankfurt Street Tunes – “Jetzt spielst Du“
Der städtische Raum öffnet sich für musikalische Aktionen und lässt Frankfurt auch außerhalb der üblichen Veranstaltungsorte erklingen. Das Projekt „Frankfurt Street Tunes“ im Rahmen des Musikmesse Festivals bringt Spielstationen an verschiedene Plätze der Innenstadt und lädt Passanten zum Musizieren ein. Einfach Platz nehmen und losspielen: Das ist vier Tage lang das Motto an Orten wie der Hauptwache, dem Opernplatz, der „Fressgass‘“ sowie an der Paulskirche, auf dem Liebfrauenberg und in der Musikmesse Festival Lounge auf dem Goetheplatz. Hier stehen Klaviere für alle Interessierten bereit: Jeder, der möchte, kann ein kleines improvisiertes Konzert geben – egal ob Anfänger oder Vollblut-Musiker. Frankfurt Street Tunes ist eine Kooperation von Frankfurter Unternehmen und Institutionen, denen die Musik und das Musikmachen ein Anliegen ist. „Durch diese ungewöhnliche Aktion möchten wir Sichtbarkeit für das Thema Musik im öffentlichen Raum schaffen, Menschen in Kontakt mit Musikinstrumenten bringen – und natürlich auch überraschen und unterhalten“, sagt Wolfgang Weyand, Geschäftsführer der Weyand Entertainment Consulting GmbH und Veranstalter des Musikmesse Festivals.

Die Musikmesse Festival Lounge auf dem Goetheplatz
Der ASRM-Zukunftspavillon wird zur Festival Lounge. Hier findet man Informationen zum Programm, kann das Festival-Ticket kaufen und trifft andere Musikbegeisterte. Täglich gibt es in den frühen Abendstunden kleine Konzerte auf der Pavillon-Bühne, dazu Receptions,Sonder-Veranstaltungen und Meet and Greets. Der Eintritt ist frei. Darüber hinaus sind zwischen dem 7. bis 10. April weitere musikalische Überraschungsaktionen in ganz Frankfurt geplant.

Musikmesse Festival verbindet Messegelände und Innenstadt
Selbstverständlich gibt es auch auf den Bühnen der Musikmesse zahlreiche Events im Rahmen des Musikmesse Festival – hier sind Acts wie Jupiter Jones, die All-Star-Rockband The Dead Daisies, der aktuelle Bon Jovi-Gitarrist Phil X, die Berliner Dark-Rocker Staubkind, oder der Youtube-Superstar Sungha Jung zu sehen und zu hören. Auch auf den neuen Event-Arealen der Messe sowie an den Ausstellerständen erleben Besucher zahlreiche prominente Musiker – sei es bei Performances, Workshops, Autogrammstunden oder Meet and Greets. Zu den Stars auf der Musikmesse zählen unter anderem Konstantin Wecker (Gewinner des Preises „Klavierspieler des Jahres“), Schiller, (mit Live-Darbietung im „Classic meets Future Forum“) Rod Gonzales (Die Ärzte), Roman Lob (Eurovision Song Contest 2012) sowie Judas Priest-Gitarrist Glenn Tipton und Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee. Ein weiteres Highlight der Musikmesse: die Street Food Session auf dem Freigelände. Zehn Food Trucks laden zum Schlemmen ein – und zu einer ganz neuen Form der Erlebnisgastronomie, die musikalische Stilrichtungen kulinarisch interpretiert. Vom Britpop mit der Kreation „Bitter Sweet Symphony“ aus Fish & Sweet-Potato-Chips mit Guinness-Majo bis zum „Highway To Hot Hell“, ein tätowierter Burger mit Blood Sauce. Mit dabei: Die Promi-Köche Lucki Maurer („Kochen mit Knall“),Heiko Antoniewicz (Autor „Flavour Pairin“, „Fermentation“), Christoph Brand (Autor „Kochen Unplugged“) und weitere Stars der Food-Szene.

Mit der Verbindung von Musikmesse und Musikmesse Festival wird Frankfurt für vier Tage zur musikalischsten Stadt Europas. Erstmals ist die Musikmesse von Donnerstag bis Sonntag nicht nur für Fachbesucher, sondern für alle Musikinteressierten geöffnet.

Besucher der Messe erhalten ein kostenloses Festivalticket. Das Ticket besteht aus einem Festivalbändchen und einem Gutscheinheft, das vergünstigten oder kostenlosen Eintritt zu den Events des Musikmesse Festivals ermöglicht (solange Karten und Kapazitäten verfügbar sind). Wer das Festivalticket für 15 Euro an der Abendkasse der teilnehmenden Veranstaltungsorte kauft, erhält einen attraktiven Rabatt auf den Besuch der Musikmesse.

Alle Informationen zum Musikmesse Festival unter www.musikmesse-festival.com

Mehr zu Stars und Events auf der Musikmesse unter www.musikmesse-events.com

Alle Acts und Events des Musikmesse Festivals:
Aaden Live | Acoustic Night | Al Jarreau & hr-Bigband | Back2Back! | Berry Blue Trio | Big City Beats Birthday | Bombee | Colors | Du sollst küssen, du sollst lieben | Eisbrecher | Ema Yarzurlo | Festival Lounge | Frankfurt Allstars | Frankfurt Rockt | Frankfurt Street Tunes | Geil! | Gogo Penguin | Grosse Session | Harald Pons & Nah Dran | Hattler feat Torsten de Winkel Fola Dada & Oli Rubow | Househypnose (Mutlu) | Internationaler Deutscher Pianistenpreis | Jazz @ Ensemble Modern | Jetztmusikfestival | Julakim – Eine Trilogie | Laibach | Laith Al-Deen | Lenny Pojarov | Louis Barabbas & the Bedlan Six | Macase & Friends | Mainova Heimspiel | Max Gaertner & the Future Art Performance Group | Mein Kopf ist ein brutaler Ort | Musikalische Abendbetrachtung | Phonophon | Pirastro Patronatskonzert | Play | Prong | Radio Havanna | Rock Night | Rock Steady As Alwas | Sandra Calderon und Hilke Dumno | Shel | Spotlight on Swing – Jam Session | Swinger’s Club | Sylabil Spill | Tarq Bowen | Teacha Dee | The Dead Daisies | Triple Trouble Festival | Tube & Berger | Urban Club Band Special | Visual Music Award Highlights | von Brücken | Yeah! | Zimt |

Musikmesse – It’s my tune: 7. bis 10. April 2016
Die Musikmesse ist die internationale Fachmesse für Musikinstrumente und Noten, Musikproduktion und -vermarktung. Von klassischen Instrumenten, Gitarren und Bässen, Blasinstrumenten und Schlagwerk bis hin zu elektronischem Equipment deckt das Angebot den gesamten Musikerbedarf ab. 2016 stellt die Musikmesse mit einem neuen Konzept die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft: So bietet die Veranstaltung noch mehr Services für Händler, Distributoren sowie Industrie und unterstreicht damit ihren Stellenwert als internationale Business-Plattform der MI-Industrie. Mit emotionalen Themenwelten und zahlreichen Musikevents wird sie darüber hinaus zum noch größeren Anziehungspunkt für internationale Fachbesucher und das musikinteressierte Publikum gleichermaßen. Zuletzt präsentierten sich 1.310 Aussteller aus 51 Ländern auf der Musikmesse. 65.355 Besucher aus 120 Ländern kamen nach Frankfurt, um sich über die Innovationen der Branche zu informieren.

Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Die Messe Frankfurt ist mit rund 645* Millionen Euro Umsatz und 2.297* Mitarbeitern eines der weltweit führenden Messeunternehmen. Die Unternehmensgruppe besitzt ein globales Netz aus 29 Tochtergesellschaften und 57 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in mehr als 160 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 40 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt“ statt. Im Jahr 2015 organisierte die Messe Frankfurt 132* Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland.

Die 592.127 Quadratmeter große Grundfläche des Messegeländes umfasst zehn Hallen. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei Kongresszentren. Für Events aller Art ist die historische Festhalle einer der beliebtesten Veranstaltungsorte Deutschlands. Die Messe Frankfurt befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com
*vorläufige Kennzahlen 2015

„Wiesbaden singt“ am 27. Juni auf dem Schloßplatz

Wiesbaden singt. Panoramablick auf den Schlossplatz. © Wiesbadener Musik- und Kunstschule.
Wiesbaden singt. Panoramablick auf den Schlossplatz. © Wiesbadener Musik- und Kunstschule.

Am Samstag, 27. Juni, heißt es bereits zum siebten Mal auf dem Schloßplatz: Wiesbaden singt. Alle, die Spaß am spontanen Singen haben, sind von 14 bis 16 Uhr zum Mitmachen eingeladen. Für stimmkräftige Unterstützung sorgen zahlreiche Wiesbadener Chöre, die sich unter das Publikum mischen.

Auf dem Programm stehen bekannte Volkslieder, Gospels, aber auch leichte mehrstimmige Sätze und Kanons. Ein kostenloses Liederheft steht für alle Gäste am Veranstaltungstag bereit. Die Veranstaltung wird unterstütz durch den Sängerkreis Wiesbaden.

Mitwirkende Chöre sind: Chor der Stadt Wiesbaden, Chorleone, Da capo Liederblüte (junger Chor), Evangelischer Kirchenchor Delkenheim, Moderner Chor Five Seasons, GV Concordia 1850 Nordenstadt e.V., GV Frohsinn 1859 e.V.
Bierstadt, GV Liederblüte 1884 Naurod, La casa della musica – Internationaler Stadtteilfrauenchor/CASA e.V., Rambacher Sängervereinigung 1862 e.V., Ringkirchenkantorei, R+V Chor 1978 Wiesbaden, SV Sängerlust Arion 1875 e.V. Dotzheim, Schubertbund Wiesbaden e.V. 1896, Sing‘n’Swing, Young Voices – Popchor der WMK.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.wmk-wiesbaden.de.

Bad Soden Kulturorte

MUSIKHIGHLIGHTS 2015

Irischer Abend

Samstag, 18.04.2015, 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr; Kulturscheune, Zum Quellenpark 42
Sonntagskonzerte im Alten Kurpark
Jeden Sonntag vom 10.05.2015 bis zum 06.09.2015, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Konzertmuschel im Alten Kurpark, Königsteiner Straße 86

Bad Sodener Weintage
Freitag, 22.05.2015, bis Sonntag, 31.05.2015, Alter Kurpark, vor der Konzertmuschel, Königsteiner Straße 86

Konzertreihe „Jazz am Quellenpark“
Jeden Samstag vom 06.06.2015 bis zum 05.09.2015, 11:30 Uhr bis 14:30 Uhr, an der Kulturscheune, Zum Quellenpark 42
10. Mendelssohn Tage der Musik 2015
Sonntag, 13.09.2015, bis Sonntag, 04.10.2015

Irischer Abend

Samstag, 10.10.2015, 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr; Kulturscheune, Zum Quellenpark 42
Infos:

Abteilung „Kultur und Veranstaltungen“

Königsteiner Straße 77
65812 Bad Soden am Taunus
Telefon: 06196 / 2 08 – 0
Telefax: 06196 / 2 08 – 151