Kategorie-Archiv: Theater Wiesbaden

PREMIERE DER Wagner-OPER »Die Meistersinger von Nürnberg« am 29.09. im Großen Haus Staats-Theater Wiesbaden

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« ist in einer Neuinszenierung von Bernd Mottl und unter der Musikalischen Leitung von GMD Patrick Lange zu erleben.

Oliver Zwarg gibt als Hans Sachs sein Rollendebüt in Wiesbaden. Marco Jentzsch ist in der Partie als Walther von Stolzing zu sehen. Thomas de Vries debütiert in der Partie des Sixtus Beckmesser und Betsy Horne ist Eva. Erik Biegel ist als David und Margarete Joswig als Magdalene zu sehen. Young Doo Park singt Veit Pogner. Benjamin Russell übernimmt die Partie des Fritz Kothner. In den weiteren Meistersinger-Partien sind Ralf Rachbauer, Florian Kontschak, Rouwen Huther, Reiner Goldberg, Andreas Karasiak, Daniel Carison, Philipp Mayer und Wolfgang Vater zu erleben.

Musikalische Leitung GMD Patrick Lange Inszenierung Bernd Mottl Bühne, Kostüme Friedrich Eggert Chor Albert Horne Licht Klaus Krauspenhaar Dramaturgie Regine Palmai

Hans Sachs Oliver Zwarg Veit Pogner Young Doo Park Eva Betsy Horne Magdalene Margarete Joswig Walther von Stolzing Marco Jentzsch Sixtus Beckmesser Thomas de Vries David Erik Biegel Fritz Kothner Benjamin Russell Kunz Vogelgesang Ralf Rachbauer Konrad Nachtigal Florian Kontschak Balthasar Zorn Rouwen Huther Ulrich Eislinger Reiner Goldberg Augustin Moser Andreas Karasiak Hermann Ortel Daniel Carison Hans Schwarz Philipp Mayer Hans Foltz Wolfgang Vater Ein Nachtwächter Tuncay Kurtoglu

Lehrbuben, Chor & Extrachor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Im Anschluss an die zweite Vorstellung am Mittwoch, den 3. Oktober 2018 findet ein Nachgespräch mit prominenter Besetzung im Theaterfoyer statt. Peter Hanser-Strecker, heutiger Schott-Verleger, und Regisseur Bernd Mottl erzählen über die Vergangenheit und Gegenwart im Umgang mit Richard Wagner und der Oper »Die Meistersinger von Nürnberg«. Der Eintritt ist frei.

Die Oper »Die Meistersinger von Nürnberg« ist auch während der Internationalen Maifestspiele 2019 in Starbesetzung, u.a. mit Michael Volle, Günther Groissböck, Johannes Martin Kränzle und Daniel Behle zu erleben.
Oper in drei Aufzügen Von Richard Wagner (1813 – 1883) | Libretto vom Komponisten | Uraufführung 1868 in München
In deutscher Sprache mit Übertiteln

Premiere ist am Samstag, den 29. September 2018, um 17 Uhr im Großen Haus
Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 3. & 14. Oktober 2018, jeweils um 17 Uhr

Informationen und Karten www.staatstheater-wiesbaden.de.

Hessisches Staatstheater Wiesbaden: Der neue Spielplan Oktober 2018

Foto: Heike v. Goddenthow
Foto: Heike v. Goddenthow

Auch im Oktober bietet das Wiesbadener Staatstheater mit „Vertrauen verloren“, »Sadeh 21« , »My Fair Lady« und vielem anderen wieder ein anspruchsvolles, abwechslungsreiches Programm mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten.

Zu den Schauspiel-Highlights für Freund zeitgenössischer Arbeiten zählen unter anderem folgende drei  Schauspiel-Stücke, die unter dem Titel »Vertrauen verloren« in der Wartburg zu sehen sind:

  • Der amerikanische Pulitzer-Preisträger David Mamet gilt als Spezialist für die Ambivalenzen der Political Correctness. Auch in seinem neuen Stück »Der Bußfertige«, das in Wiesbaden zur deutschsprachigen Erstaufführung kommt, lässt er den Protagonisten mit den Institutionen des öffentlichen Lebens hadern. Das Stück feiert Premiere am 30. September.
  • Der Nobelpreisträger Harold Pinter hat für sein Stück »Betrogen« einen besonderen Erzählkniff gefunden: Er entfaltet die Handlung in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge. Nach und nach offenbart sich so vor den Augen der Zuschauer, wie die desillusionierten Menschen, die sie zu Beginn sehen, zu dem geworden sind, was sie sind. Premiere ist am 1. Oktober.
  • David Schalkos fulminante Fernsehserie »Braunschlag«, bei der er für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnete, hat ihn bekannt gemacht. Für das Staatstheater Wiesbaden bringt er das Zwei-Personen-Stück »Toulouse« auf die Bühne. Dieses Stück ist zum ersten Mal am 2. Oktober zu sehen.

Ohad Naharin gilt als einer der progressivsten Tanzschaffenden unserer Zeit. Seine Choreografie in »Sadeh 21«, die in 21 spannungsvollen Feldern alle denkbaren Formen zwischenmenschlicher Begegnungen erforscht, wird vom Hessischen Staatsballett neu einstudiert. Das Ballett feiert am 13. Oktober Premiere im Großen Haus.

Der Broadway-Klassiker »My Fair Lady« ist ab dem 27. Oktober im Großen Haus zu erleben. Das Musical voller Evergreens von »Es grünt so grün« bis »Ich hätt‘ getanzt heut Nacht« wird von Regisseurin Beka Savić inszeniert, am Pult des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden steht Christoph Stiller.

Eine Ente trifft auf den Tod. Diese zwei unterschiedlichen Wesen lernen sich und das Leben kennen und zeigen uns dabei, was lebens- und liebenswert ist. Zum ersten Mal ist »Ente, Tod und Tulpe« für Kinder ab 4 Jahren am 7. Oktober im Studio zu erleben.

Aktueller Spielplan 

HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN
Christian-Zais-Straße 3
65189 Wiesbaden
Tel. +49 (0)611.132 1

Bad News: Intendanten- und Kuratoren-Statement zur Kunstaktion „Erdogan-Statue“

logo-bad.news(Anmerkung) Bad News:   Genügte wieder einmal  Androhung  roher Gewalt, um  die Freiheit der Kunst auf dem Altar von „Sicherheit“ zu opfern?
Klar: Die Freiheit durch Wahrung von Sicherheit hat stets Vorrang, weswegen der Abbau der missverständlichen Statue am Platz der deutschen Einheit  „richtig“ war. Dennoch sei die Frage erlaubt, wie lange  eine freiheitliche Demokratie, die die Freiheit der Kunst in Art. 5 Absatz 3  GG , Satz 1 verankert hat, ertragen kann, sich  von Angst vor Gewalt erpressen  zu lassen?  

Stellungnahme des Intendanten des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und dem Kuratoren-Team der Wiesbaden Biennale zum Abbau der Erdogan-Statue

»An einer goldenen Statue von Recep Tayyip Erdogan haben am 28. August 2018 sehr viele Menschen miteinander diskutiert und geredet. Deutsche, Türken, Kurden, alte und junge Menschen, Verehrer des türkischen Staatschefs sowie Kritiker und vehemente Gegner. In der Türkei ist das zurzeit nicht möglich, da Kritiker von Erdogan mit Gefängnis bedroht werden, und eine freie Presse und Kunstausübung in der Türkei derzeit kaum mehr möglich sind. In Deutschland ist das möglich und nötig.
Auch wenn die hohen Emotionen, die dabei ins Spiel kommen, die Gefahr einer Eskalation darstellen, verlief dieser Tag friedlich. Die Stadt beschloss dennoch, aus Besorgnis und der Stadt vorliegenden Informationen, dass größere Protestgruppen sich auf den Weg nach Wiesbaden gemacht hätten, die Statue gestern nach 22 Uhr abbauen zu lassen und entschied am 29. August 2018, diese in der Zeit der Biennale Wiesbaden (bis zum 2. September 2018) nicht mehr am Platz der Deutschen Einheit aufstellen zu lassen.«

Uwe Eric Laufenberg, Intendant des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

»Als Kuratoren-Team der Wiesbaden Biennale sind wir nach einem Tag der intensiven Kontroversen und sehr lebendigen Diskussionen auf dem Platz der deutschen Einheit über den Abbau der Statue überrascht. Die gestern Morgen herausgegebene Stellungnahme der Landeshauptstadt Wiesbaden mit dem deutlichen Bekenntnis zur Freiheit der Kunst haben wir sehr begrüßt.

Zweifellos respektieren wir die Kompetenz und Einschätzung der staatlichen und städtischen Ordnungskräfte in Bezug auf die öffentliche Sicherheit. Die Aneignung des öffentlichen Raumes durch politische Kunst und ihr Schutz ist jedoch ein ebenso hohes Gut.

Die Landeshauptstadt führt die hohen Kosten für die dauerhaft notwendige Anwesenheit der Polizei an. Gleichwohl möchten wir hier in aller Entschiedenheit die Frage nach dem Preis und der Freiheit der Kunst stellen. Und danach, was sind wir bereit sind auszugeben für Veranstaltungen und Anlässe wie etwa den geplanten Staatsbesuch des türkischen Präsidenten, der mit militärischen Ehren empfangen werden wird, oder auch jedes erdenkliche Fußballspiel am Samstagnachmittag?«

Maria Magdalena Ludewig und Martin Hammer, Kuratoren der Wiesbaden Biennale“

Pressestimmen:

FR: Streit um Erdogan-Statue. Mit Erdogan verschwindet die Kunstfreiheit

HUNDERTE POLIZISTEN IM EINSATZ :Kurden-Aufmarsch befürchtet: Stadt baut Erdogan-Statue ab

Zoff um goldene Erdogan-Statue in Wiesbaden

Pressestimme’Wiesbadener Kurier’ zur Erdogan-Statue

Hoher Polizei-Aufwand für KunstGoldene Erdogan-Statue provoziert zu stark

Erdogan-Statue abgebaut: Stadt befürchtete Kurden-Aufmärsche

Goldene Erdogan-Statue mitten in Deutschland: Darum muss sie nun doch weg

Abbruch von Kunstaktion.Erdogan-Statue in Wiesbaden wieder abgebaut

Hessisches Staatstheater Wiesbaden startet in die Spielzeit 2018.2019: Theater- und Biennalefest am 1. September

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Am Samstag, den 1. September 2018 ab 14 Uhr öffnet das Hessische Staatstheater Wiesbaden nach der Sommerpause wieder seine Türen für das Publikum.

Mit der beliebten Kostümversteigerung, Tanzworkshops, Chor- und Kammerkonzerten und Ausschnitten aus dem Programm der Spielzeit 2018.2019 aller Sparten an verschiedenen Orten des Hauses, wie in den Kolonnaden und der Außenbühne am Warmen Damm, bietet das Theater- und Biennalefest ein reichhaltiges Programm für Groß und Klein. An diesem Tag finden an verschiedenen Orten des Theaters auch einige kostenpflichtige Veranstaltungen im Rahmen der Wiesbaden Biennale statt. Die Werkstätten gewähren Einblicke in ihre Arbeit. Bei Führungen durch die Kostüm- und Maskenabteilungen werfen die Besucher einen Blick hinter die Kulissen. »Meet & Greets« mit der Theaterleitung geben Gelegenheit ins Gespräch zu kommen. Für das leibliche Wohl sorgt die Theaterkantine, das Opern Catering, Bäcker Dries, ein REWE Bratwurststand und der Kuchenstand des Personalrates des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden.

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Atelier Goddenthow

Für viele attraktive und ausgewählte Vorstellungen gewährt die Theaterkasse an diesem Tag spezielle Angebote zum Spielzeitstart für Veranstaltungen im September und Oktober 2018. Wer sich beim Theater- und Biennalefest für den Abschluss eines Abonnements entscheidet, profitiert von zusätzlichen Vorteilen. Der Vorverkauf für die Familienvorstellungen des diesjährigen Weihnachtsmärchens »Alice im Wunderland« beginnt am 8. September 2018, um 10 Uhr an der Theaterkasse. Während des Theater- und Biennalefestes hat die Theaterkasse im Großen Haus von 10 bis 21 Uhr und das Abonnementbüro in den Kolonnaden von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Wegen des Taunusstraßenfestes und des City Biathlons, der an diesem Tag rund um das Theater ausgetragen wird, werden die Besucher des Theater- und Biennalefestes gebeten ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen. Es kann zu Verkehrsbehinderungen und erschwerter Zufahrt zu Parkplätzen kommen.

Das Programm des Theater- und Biennalefests 2018
Bühne Großes Haus
14.30 – 15.30 Uhr                 Probenausschnitte aus der Oper »Die Meistersinger von Nürnberg«, moderiert von GMD Patrick Lange
16.30 – 17.30 Uhr
Ausschnitte aus dem Ballett »Fake«, aus dem Schauspiel-Programm und »Kabarett der rote Stuhl« mit Thomas Kreimeyer
21 Uhr
Wiesbaden Biennale: Autokino »Fear and Loathing in Las Vegas« (kostenpflichtig)

Bühne Kleines Haus
14.00 – 14.30 Uhr
Probenausschnitte des Jungen Staatsmusicals »Die drei Musketiere«
15.30 – 16.30 Uhr                 Probenausschnitte des Jungen Staatsmusicals »Die drei Musketiere« und »Saturday Night Fever«
17.30 – 18.00 Uhr                 Probenausschnitte des Jungen Staatsmusicals »Die drei Musketiere«

Bühne Studio
11.00 – 18.00 Uhr
Wiesbaden Biennale: Video Loop

19.00 Uhr
Wiesbaden Biennale: »You´re not alone« von Kim Noble  (kostenpflichtig)

Foyer
9.00 – 21.00 Uhr
Wiesbaden Biennale: REWE Staatstheater

Malsaal
19.00 Uhr
Wiesbaden Biennale: »Five Easy Pieces« von Milo Rau (kostenpflichtig)

Orchesterproberaum
14.15 & 15.00 Uhr
Kinderprogramm (0 bis 5 Jahren) »Die Katze tanz allein« mit Gisela Reinhold
16 Uhr
Melodien raten für Kinder und Erwachsen mit Gisela Reinhold und  dem Hessischen Staatsorchester Wiesbaden
16.45 Uhr
Spielzeitvorstellung mit GMD Patrick Lange und Konzertdramaturgin Katja Leclerc
17.30 & 18.00 Uhr
Kammerkonzert der Kammermusikvereinigung

Ballettsäle
14.30 – 15.30 Uhr
Tanzworkshop für Kinder von 3 bis 6 Jahren (Kleiner Ballettsaal): Anmeldung erfolgt über den Infopoint in den Kolonnaden, Treffpunkt am Bühneneingang, mitzubringen ist bequeme Kleidung

17.00 – 18.30 Uhr
Tanzworkshop für Jugendliche 10 bis 16 Jahren (Großer Ballettsaal)

Anmeldung erfolgt über den Infopoint in den Kolonnaden, Treffpunkt am Bühneneingang, mitzubringen ist bequeme Kleidung

Probebühne 1
15.30 – 16.15 Uhr                 Puppentheater Theater Kokon
16.30 Uhr                              »Meet and Greet« mit Geschäftsführendem Direktor Bernd Fülle
17.00 Uhr                              »Meet and Greet« mit Intendant Uwe Eric Laufenberg

1. Rangfoyer rechts
14.30 Uhr / 15.00 Uhr
15.30 Uhr / 16.30 Uhr
17.00 Uhr / 17.30 Uhr          Speed Drama Talk – Triff Deinen Dramaturgen

Außenbühne Warmer Damm
14.00 – 14.30 Uhr                 Ausschnitte aus dem Programm des JUST-Schauspiels und der Konzertsparte
15.00 – 15.30 Uhr                 Ausschnitte aus dem Schauspiel-Programm »Kunstgefixe«
15.45 – 16.15 Uhr                 Konzert der Orchesterakademie
16.45 – 17.45 Uhr                 Kostümversteigerung
18.00 – 18.30 Uhr                 Ausschnitte aus dem Schauspiel-Programm »Kunstgefixe«
14.00 – 18.00 Uhr                 Mitmach-Aktionen: »Theaterdorf – Spielerisches Entdecken verschiedener Theaterberufe« der Theaterpädagogik und »Kunst-Koffer«

durchgehend
Kulinarisches Angebot der Theaterkantine

Kolonnaden
14.15 Uhr / 15.15 Uhr
16.15 Uhr                              Führungen durch die Kostümwerkstatt: Anmeldung erfolgt über den Infopoint in den Kolonnaden, Treffpunkt in den Kolonnaden
14.30 Uhr / 15.15 Uhr
16.00 Uhr / 16.45 Uhr          Führungen durch die Maskenwerkstatt: Anmeldung erfolgt über den Infopoint in den Kolonnaden, Treffpunkt in den Kolonnaden

durchgehend
Informationsstände der Orchesterakademie, der Sponsoren und der Theaterfreunde Wiesbaden, des Förderkreises der Internationalen Maifestviele e.V., der Freunde des Hessischen Staatsballetts

Kulinarisches Angebot: Opern Catering, Bäcker Dries, REWE Bratwurststand, Kuchenverkauf des Personalrats

Theater- und Biennalefest am 1.09.2018 zur Eröffnung der Spielzeit im Wiesbadener Staatstheater

Tägliche Festtagsstimmung im Rewe-Theatersupermarkt anlässlich der Wiesbadener Biennale 2018 auch beim Theaterfest am 1.9.. Foto: Heike v. Goddenthow
Tägliche Festtagsstimmung im Rewe-Theatersupermarkt anlässlich der Wiesbadener Biennale 2018 auch beim Theaterfest am 1.9.. Foto: Atelier Goddenthow

Mit der Wiesbaden Biennale, die vom 23. August bis 2. September 2018 stattfindet, eröffnet das Hessische Staatstheater Wiesbaden die neue Spielzeit.

Für Fans und Neugierige bietet das Theater- und Biennalefest am Samstag, den 1. September 2018 ab 14 Uhr besondere Einblicke hinter die Kulissen mit offenen Bühnen und Werkstätten sowie vielfältigem Programm für die ganze Familie: Mit der beliebten Kostümversteigerung, Chor- und Kammerkonzerten und Ausschnitten aus dem Programm der Spielzeit 2018.2019 aller Sparten bietet das Theater- und Biennalefest ein Programm für Groß und Klein. Die Werkstätten gewähren Einblicke in ihre Arbeit und es gibt Führungen durch die Kostüm- und Maskenabteilungen. Ein Meet & Greet mit der Theaterleitung und der Leitung der Wiesbaden Biennale gibt Gelegenheit ins Gespräch zu kommen. Ein Rahmenprogramm in den Kolonnaden und Warmen Damm runden das Fest ab. Für viele attraktive und ausgewählte Vorstellungen in der kommenden Spielzeit gewährt die Theaterkasse spezielle Ticketangebote zum Spielzeitstart.

Auf dem Programm der Wiesbaden Biennale stehen an diesem besonderen Tag einerseits die international erfolgreiche Produktion »Five Easy Pieces« von Milo Rau, um 19 Uhr im Malsaal, sowie die schräg-komisch und gleichzeitig melancholisch-traurige Performance »You are not alone« des englischen Performers Kim Noble im Studio an. Im Anschluss klingt der Abend mit einer Autokino-Vorstellung des Road-Movie-Klassikes »Fear and Loathing in Las Vegas« auf der Bühne im Großen Haus aus.

Wenn das Theater zum Parkhaus wird. täglich von 11 bis 18.00 Uhr und am Theaterfest zu besichtigen.  Foto: Heike v. Goddenthow
Wenn das Theater zum Parkhaus wird. täglich von 11 bis 18.00 Uhr und am Theaterfest zu besichtigen. Foto: Atelier Goddenthow

Für die Wiesbaden Biennale verwandeln über 30 internationale Künstlerinnen und Künstler sowie Kollektive Wiesbaden elf Tage lang in ein pulsierendes Herz zeitgenössischer Kunst. Die City Passage an der Schwalbacher Straße wird als interdisziplinärer Ausstellungsparcours wiedereröffnet, das Staatstheater erlebt eine Nachnutzung als Parkhaus und Shoppingarcade. Zahlreiche Arbeiten überraschen die Besucherinnen und Besucher im Stadtraum.

Mehr Infos zum Theater- und Biennalefest und zum Programm der Wiesbaden Biennale gibt es – auch in den Theaterferien – am Publikumshandy der Wiesbaden Biennale: +49. 151 700 444 22.

 Autokino statt Bühenprogramm-  beginnt, wenn das Theaterparkhaus schließt. Foto: Heike v. Goddenthow
Autokino statt Bühenprogramm- beginnt, wenn das Theaterparkhaus schließt. Foto: Atelier  Goddenthow

Wegen des Taunusstraßenfestes und des City Biathlons, der am 1. September rund um das Theater ausgetragen wird, werden die Besucher des Theater- & Biennalefestes gebeten ausreichend Zeit für die Anreise einzuplanen. Es kann zu Verkehrsbehinderungen und erschwerten Zufahrt zu Parkplätzen kommen.

Theater- und Biennalefest
Samstag, 1. September 2018

Beginn: 14 Uhr, darüber hinaus weitere Veranstaltungen der Wiesbaden Biennale

Kolonnaden & verschiedene Orte in & um das Hessische Staatstheater Wiesbaden

PREMIERE im Schauspiel »Der Floh im Ohr« am 8. September im Großen Haus Wiesbaden

Foto: Heike v. Goddenthow
Foto: Heike v. Goddenthow

»Der Irrsinn hat Methode! Wenn man nichts mehr glauben kann, weiß man hinterher auch nicht mehr, wer man selber ist. Auf eine verrückte, turbulente Weise beweist das Feydeaus Komödie.«
(Uwe Eric Laufenberg)

Uwe Eric Laufenberg eröffnet im Großen Haus die Spielzeit 2018.2019 mit dem Schauspiel „Der Floh im Ohr“. „Für diese Komödie eine Inhaltsangabe zu geben, scheint ein Ding der Unmöglichkeit: Zu turbulent überschlagen sich in Georges Feydeaus Komödie die Ereignisse. Soviel immerhin lässt sich sagen: Madame Chandebise hat den Floh ins Ohr gesetzt bekommen, ihr Mann sei untreu. Um ihn zu überführen, bestellt sie ihn brieflich unter falschem Namen zum Rendezvous in ein einschlägiges Hotel. (mehr).“

Rolf Glittenberg konnte wieder als Bühnenbildner, Jessica Karge als Kostümbildnerin gewonnen werden.

Michael Birnbaum spielt die berühmte Doppelrolle Victor-Emmanuel Chandebise/Poche, als neue Ensemblemitglieder stellen sich Linus Schütz als Camille Chandebise und Felix Strüven als Romain Tournel vor.

Regie Uwe Eric Laufenberg Bühne Rolf Glittenberg Kostüme Jessica Karge Dramaturgie Laura Weber, Susanne Birkefeld

Victor-Emmanuel Chandebise/Poche Michael Birnbaum Camille Chandebise Linus Schütz

Romain Tournel Felix Strüven Doktor Finache Uwe Kraus Carlos Homenidès de Histangua Matze Vogel Augustin Ferraillon Gottfried Herbe Etienne Thomas Jansen Rugby Frank Bettinger Baptistin Benjamin Krämer-Jenster Raymonde Chandebise Mira Benser Lucienne Homenidès de Histangua Llewellyn Reichman Olympe Ferraillon Evelyn M. Faber Antoinette Christina Tzatzaraki

Weitere Vorstellungstermine und mehr Informationen finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

Biennale Wiesbaden – „Bad News“: Autos für’s NEO-BAROCKE PARKHAUS und AUTOKINO im Hessischen Staatstheater gesucht!

logo-bad.newsKann ein Staatstheater Parkhaus sein? Oder doch nur Parkhaus spielen?

Nach monatelangen Planungen und Vorbereitungen stellt sich heraus: Wir alle können aufatmen! Das Hessische Staatstheater kann so einfach kein Parkhaus werden, Brandschutz und Garagenverordnung stellen sich in den Weg. Nur jahrelange Umbauten könnten das Theater in ein voll funktionsfähiges Parkhaus verwandeln.

DOCH ES KANN PARKHAUS SPIELEN! Und dafür brauchen wir SIE!

Spielen Sie mit uns Zukunft! Einmalig und nur im Rahmen der WIESBADEN BIENNALE 2018! Wie könnte es sich in einer spekulativen Zukunftsvision anfühlen, wenn das Staatstheater umgebaut würde zum Parkhaus? Dafür brauchen wir jetzt IHR AUTO!

„Bei so einer Aktion dabei zu sein, ist natürlich etwas absolut Besonderes. Da darf mein 1957er Rolls-Royce mit der handgearbeiteten Hooper-Karosserie natürlich nicht fehlen! Normalerweise würde ich kaum jemand anderen ans Steuer meines Lieblings lassen, aber hier dürfen dann einige glückliche Autokinobesucher*innen auch einmal für zwei Stunden auf den Sitzen Platz nehmen!“, kommentiert Dirk Dohse, Vorstandsmitglied des Wiesbadener HMSC Clubs und Oldtimer-Fan.

Damit IHR AUTO mitspielen darf, sollte es mindestens volljährig sein, also Baujahr 2000 oder älter. Am liebsten wären uns geliebte und gepflegte Senioren, also OLDTIMER & YOUNGTIMER. Sie haben noch den Schönwetter-Zweit- oder Drittwagen in der Garage stehen? Vielleicht sogar ein Cabrio? Oder den in die Jahre gekommenen Jugend-Golf? Die Familienkutsche mit sentimentalem Erinnerungswert?

Dann bewerben Sie sich mit IHREM AUTO für das neobarocke Zukunfts-Parkhaus inklusive Autokino. Ihr Auto wird zum Hauptdarsteller auf Großer Bühne und sogar zum Spielort für das Wiesbaden Biennale-Autokino.

Einzige Bedingung: Wir brauchen Ihr Auto nicht nur für einen Abend, sondern mindestens drei (30.8.-1.9.), bzw. vier Tage (23.8.-26.8.), auch gern für beide Zeiträume, denn es muss für die Teilnahme besonders präpariert werden. Aber keine Angst, wir lassen nur Profis ans Werk. Ihren Wagen bekommen Sie natürlich unbeschadet wieder.

Alle teilnehmenden Autobesitzer*innen erhalten zum Dank zwei Freikarten für die heiß begehrten und eigentlich seit Monaten ausverkauften Vorstellungen des Autokinos sowie ein Wochenticket des RMV. Also, proben Sie schon mal den Umstieg auf die autofreie Zeit und werden Sie Kompliz*innen der spekulativen Zukunft!

Alle Besucher*innen, die eines der Tickets für die Vorstellungen im Autokino ergattert haben: Diese behalten ihre Gültigkeit, Sie können nun lediglich nicht mehr mit Ihrem eigenen Auto vorfahren, sondern nehmen in den Autos Platz, die uns von freundlichen Wiesbadener*innen zur Verfügung gestellt wurden.

Möchten Sie unbedingt im Autokino im eigenen Auto sitzen? Dann bewerben Sie sich mit Ihrem Wagen! Vielleicht kann er ja mitspielen!

Weitere Infos zu den Bewerbungs- und Teilnahmebedingungen gibt es unter: www.wiesbaden-biennale.eu/ich-will-ins-parkhaus sowie in den angehängten FAQ.

Oder schicken Sie uns eine Email an: ichwillinsparkhaus@wiesbaden-biennale.eu

 

 

»Requiem für Auschwitz« am 19. Juni im Großen Haus Wiesbaden

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Zum Gedenken an die Deportation von Roma und Sinti in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vor 75 Jahren ist am Dienstag, den 19. Juni 2018, um 20 Uhr das »Requiem für Auschwitz« mit den Roma und Sinti Philharmonikern, Gesangssolisten, Chor und Orgel im Großen Haus des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden zu hören.
Mit dem »Requiem für Auschwitz« soll ein lebendiges Denkmal der Versöhnung und des gegenseitigen Respekts geschaffen werden. Der Komponist Roger Moreno-Rathgeb leistet damit im Namen der Sinti und Roma einen musikalischen Beitrag zur Erinnerung an alle Opfer. Er hat die Emotionen und wesentlichen Fragen über Auschwitz in eine ebenbürtige Menge von Motiven umgewandelt, die sich in verschiedenen Instrumenten und Gesang ausdrücken. Die Komposition enthält Gebete für und von den Opfern selbst. Schülerinnen und Schüler werden im Konzert beispielhaft die Namen der Wiesbadener Sinti verlesen, die am 8. März 1943 nach Auschwitz deportiert wurden.

Die Roma und Sinti Philharmoniker sind ein Projektorchester unter dem Dach des Philharmonischen Vereins der Sinti und Roma Frankfurt am Main e.V. Sie bestehen aus professionell ausgebildeten roma- und sintistämmigen Musikerinnen und Musikern, die hauptberuflich in Sinfonie- und Opernorchestern Europas engagiert sind. Das Orchester steht unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Riccardo M Sahiti.

Das Konzert hat zahlreiche Unterstützer: das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland, das Land Hessen und die Stadt Wiesbaden (Kulturamt und Ortsbeiräte), das Dokumentationszentrum Deutscher Sinti und Roma Heidelberg, Verband Deutscher Sinti und Roma Landesverband Hessen sowie der gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain, das Hessische Staatstheater Wiesbaden, die Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region, die Holger Koppe-Stiftung, die Nassauische Sparkasse, die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, das Evangelische Dekanat (Haus an der Marktkirche), das Bistum Limburg, der Förderverein Roma Frankfurt am Main e.V., die Martin-NiemöllerStiftung e.V., das Zentrum Ökumene EKHN Frankfurt am Main, Monique und Emil Mangelsdorff und weitere Privatspender.

Zusätzliche Gesprächskonzerte:
Montag, 18. Juni 2018, 12 Uhr, Naumannsaal Wiesbaden (Haus an der Marktkirche, Schlossplatz 4) und Dienstag, 19. Juni 2018, 11 Uhr, Großes Haus im Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Komposition Roger Moreno-Rathgeb Musikalische Leitung Riccardo M Sahiti Lisa Rothländer Sopran Manja Raschka Mezzosopran Yongkeun Kim Tenor Gun Wook Lee Bariton Roma und Sinti Philharmoniker und Frankfurter Singakademie (Einstudierung Jan Hoffmann) Orgel Samuel Kummer

Karten erhältlich unter: Telefon 0611.132 325 | E-Mail: vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de |
www.staatstheater-wiesbaden.de

Durchweg positive Bilanz der Internationalen Maifestspiele 2018 Wiesbaden

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Wie das Hessische Staatstheater in Wiesbaden mitteilt, finden die Internationalen Maifestspiele 2018 am Donnerstag, den 31. Mai mit »Nyassa Alberta & friends in concert« ihren krönenden Abschluss. Auf der Bühne des Großen Hauses wird der erfolgreiche Musical-Star mit einem exklusiven genreübergreifenden Konzertprogramm an der Seite von Gino Emnes und Alex Avenell im Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu erleben sein.

Die Internationalen Maifestspiele 2018, die Intendant Uwe Eric Laufenberg künstlerisch verantwortet, fanden vom 30. April bis zum 31. Mai in Wiesbaden statt. Prominente Gäste der Musikwelt, wie Adina Aaron, Arnold Rutkowski und Vladislav Sulimsky eröffneten die Festspielsaison mit Verdis »Ein Maskenball« und erinnerten an das diesjährige Motto »Un sogno lusinghier« – »ein Traum voll Lust und Freude«. »Ein Maskenball« und Wagners »Tannhäuser« mit Klaus Florian Vogt in der Titelpartie erreichten die höchsten Auslastungszahlen. Beim Publikum waren außerdem die Opern »Der fliegende Holländer« mit Egils Silins und Erika Erika Sunnegårdh sowie Donizettis »Ein Liebestrank« besonders beliebt.

In der Sparte Schauspiel verzeichneten die Gastspiele »Tod eines Handlungsreisenden« mit Ulrich Matthes und »Glückliche Tage« mit Dagmar Manzel vom Deutschen Theater Berlin besonders viele Zuschauer.

Dies gilt ebenfalls für die Tanzabende »Petite Messe solennelle« von Martin Schläpfer und »S&S« mit der GöteborgOperans Danskompani.

Zu den Highlights zählten Kirill Serebrennikovs Schauspiel »Who Is Happy in Russia?« mit dem Ensemble des Gogol Centers Moskau, »Das Achte Leben (Für Brilka)« vom Thalia Theater Hamburg, der Konzertabend »In War & Peace« mit der preisgekrönten Joyce DiDonato, der Liederabend mit Florian Boesch und Justus Zeyen sowie das Puppentheater »F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig« mit Nikolaus Habjan. Das Merlin-Ensemble mit Hermann Beil war mit dem Themenschwerpunkt »Nach Italien!« zu Gast bei den diesjährigen Internationalen Maifestspielen. In Kooperation mit der Camerata Nuova war am 30. und 31. Mai im Schlachthof die Bonhoeffer-Oper »Vom Ende der Unschuld« zu erleben.

Bis zum Ende der Internationalen Maifestspiele 2018 werden wieder, wie im Vorjahr, knapp 24.000 Besucher die insgesamt 56 Veranstaltungen frequentiert haben.

In den Sozialen Medien wird die Reichweite der Facebook-Posts bei ca. 103.700 liegen und ca. 14.300 Tweet-Impressions erreicht haben.

Ermöglicht wurde das Programm durch die Förderung der Stadt Wiesbaden und des Landes Hessen sowie durch die Zuwendung des Förderkreises der Internationalen Maifestspiele e.V. Die Nassauische Sparkasse unterstützte die Produktionen der Jungen Woche. Autopartner der Internationalen Maifestspiele 2018 ist das Autohaus Löhr Automobile Wiesbaden, Kulturpartner ist hr2 Kultur.

Dank der Sponsoren und Förderer konnten die Internationalen Maifestspiele 2018 sozialverträgliche Eintrittspreise zwischen 9 Euro und 140 Euro anbieten.

Ausblick Internationale Maifestspiele 2019:

Mit einem »Mozart-Doppel« eröffnen am 29. April 2019 die Internationalen Maifestspiele 2019. Unter der Musikalischen Leitung von Konrad Junghänel und in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg werden »Idomeneo« und »Titus« zueinander in Beziehung gesetzt. Zu den Sängern gehören Olesya Golovneva, Netta Or, Thomas Blondelle, Gloria Rehm und Mirko Roschkowski.

Der Vorverkauf für neun Opernproduktionen der Internationalen Maifestspiele 2019 hat bereits begonnen. Im Februar 2019 wird das Gesamtprogramm veröffentlicht.

 

Mehr Infos & Karten: www.staatstheater-wiesbaden.de

Wiesbadener Staatstheater eröffnet mit begeisternder Verdi-Oper „Maskenball“ die Internationalen Maifestspiele 2018

Glanzvolle Eröffnung der Internationalen Maifestspiele Im Foyer des Hessischen Staatstheater Wiesbaden . © Foto: Diether v. Goddenthow
Glanzvolle Eröffnung der Internationalen Maifestspiele Im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden . © Foto: Diether v. Goddenthow

Am Montag, den 30. April 2018 eröffneten Kunst- und Kulturminister Boris Rhein und Oberbürgermeister Sven Gerich im glanzvollen Rahmen die diesjährigen Internationalen Maifestspiele  mit Giuseppe Verdis »Ein Maskenball« im Hessischen Staatstheater Wiesbaden.

Kunst- und Kulturminister Boris Rhein eröffnet die Maifestspiele. © Foto: Diether v. Goddenthow
Kunst- und Kulturminister Boris Rhein eröffnet die Maifestspiele. © Foto: Diether v. Goddenthow

„Die Internationalen Maifestspiele bringen nicht nur bekannte Opern auf die Bühne. Das Publikum erlebt auch die große Vielfalt des Theaters in all seinen Sparten. Besonders freut mich, dass zum Programm auch international bedeutsame Inszenierungen im Kinder- und Jugendtheater gehören. Die breite kulturelle Bildung über alle Altersgrenzen hinweg ist ein wichtiges Anliegen der Hessischen Landesregierung“, sagte der Kunst- und Kulturminister und wünschte einen anregenden Theatergenuss.“

(v.l.n.r.): Uwe Eric Laufenberg, Dieter Robrecht, Bernd Fülle, Horst Strehlau, Dr. Alexander Klak, Annemarie Lang, Charlotte Andresen. © Foto:  Hessisches Staatstheater Wiesbaden
(v.l.n.r.): Uwe Eric Laufenberg, Dieter Robrecht, Bernd Fülle, Horst Strehlau, Dr. Alexander Klar, Annemarie Lang, Charlotte Andresen. © Foto: Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung übergab Vorsitzender Holger Strehlau im Namen des Förderkreises der Internationalen Maifestspiele e.V. einen Scheck in Höhe von 120.000 € an Intendant Uwe Eric Laufenberg und den Geschäftsführenden Direktor Bernd Fülle.

Ein  Maskenball
„Ein Maskenball“ stammt aus Giuseppe Verdis mittlerer, fruchtbarer Schaffensperiode und ist heimliche Lieblingsoper vieler Verdi-Freunde.  Mit Beka Savić fulminant inszenierter Eröffnungsproduktion der Internationalen Maifestspiele unter der Musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Patrick Lange und mit Starbesetzung international renommierter Sängerinnen und Sänger sowie einem überzeugenden Bühnenbild im „Bostoner Prohibitions-Style“ kamen Verdi-Kenner und Freunde der romantischen Oper voll auf ihre Kosten.

Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster
Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster

Vor dem Hintergrund bestehender Machthierarchien, moralisch und kulturell in Stein gemeißelter Überzeugungen  geraten  Verdis Protagonisten immer wieder in schier ausweglose  Konfliktlagen:  Beim „Maskenball“, ein Stück bei dem gesellschaftlicher Schein und private Sehnsüchte aufeinanderprallen, geht es um  menschliches  Vertrauen,   narzisstische Leichtgläubigkeit, eine heimliche Liebe,  und das Umschlagen nibelungentreuer Freundschaft in hasserfüllte Feindschaft aufgrund einer Fehleinschätzung.

Eine verbotene Liebe. Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster
Eine verbotene Liebe. Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster

Dreh- und Angelpunkt in Verdis Oper „Ein Maskenball“ ist die verbotene Liebe des Grafen Riccardo zu Amelia,  der Frau seines besten Freundes und Beschützers Renato. Amelia, die ihrerseits dem mächtigen Grafen heillos verfallen ist, möchte den ehebrecherischen Dämon ihres Begehrens endlich loswerden: „Reiß den Mann aus meinem Herzen, der mich beherrscht!°“. In ihrer größten Verzweiflung sucht Amelia Rat bei der Wahrsagerin und als Hexe verrufenen Ulrica. Diese empfiehlt Amelia die Vergessensdroge. An dem elenden Ort, wo sie die Droge zu erhalten hofft, taucht jedoch überraschend Riccardo auf. Er war ihr heimlich gefolgt. Amelias Widerstand schwindet: Erneut erliegt sie seiner Ausstrahlung, verfällt ihm stärker als je zuvor. Es kommt zu einer leidenschaftlichen Umarmung, aus der sich Amelia gerade noch befreien und  rasch ihr Gesicht verhüllen kann, als sie ihren Ehemann Renato erblickt, der dem Grafen gefolgt war, um ihn vor der tödlichen Gefahr gedungener Mörder zu beschützen. Zur Täuschung der Verschwörer tauschen Graf und Freund ihre Mäntel. Riccardo flieht, befiehlt zuvor seinem Freund seine „unbekannte Begleiterin“ wortlos und um jeden Preis verhüllt, um ihr Inkognito zu wahren, durch die Stadt zu geleiten. Renato ahnt nicht, dass er in Wirklichkeit seiner ehebrecherischen Gattin diesen Geleitschutz gewährt, bis aus der Dunkelheit sich die Verschwörer auf den vermeintlichen Grafen stürzen, und Renato und Amelia entlarven und verspotten. Das  Drama nimmt seinen unaufhaltsamen, unheilvollen Verlauf. Denn vom offensichtlichen Verrat seines Grafenfreundes und seiner untreuen Frau tief verletzt, schwört Renato blutige Rache „Blut muss fließen!“. In seiner blinden Eifersucht und von Hass erfüllt, schließt er sich den Verschwörern, seinen bislang größten Widersachern und Feinden an.

Entlarvt. Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster
Entlarvt. Szene aus Verdi-Oper Ein Maskenball. Foto: Karl & Monika Forster

Zum Showdown kommt es im 3. Akt auf dem gräflichen Maskenball. Obgleich Riccardos und Amelias verbotene Affäre längst beendet ist, nähert sich Amelia  in größter Sorge Riccardo ein letztes Mal, um ihn vor dem erneut geplanten Mordanschlag zu warnen. Als Renato das Treffen bemerkt, glaubt er, die beiden in flagranti bei einen erneuten Tête-à-Tête ertappt zu haben. Blind vor Eifersucht erschießt er seinen vermeintlichen Rivalen Riccardo. Sterbend verbürgt dieser sich jedoch für seine Entsagung und Amelias Unschuld. Jetzt erst erkennt Renato schmerzhaft seinen Irrtum,  einen Ehrenmann und zugleichj seinen besten Freund grundlos getötet zu haben.

Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit um den 1792 von Adeligen auf einem Maskenball ermordeten schwedischen König Gustav III. Eugène Scribe hat die Geschichte 1833 zu dem dramatischen Bühnenwerk „Gustave ou Le Bal masqué“ verarbeitet und Giuseppe Verdi komponierte hieraus einen spannenden Krimi, der 1859 in Rom uraufgeführt wurde.

(Diether v. Goddenthow / Rhein-Main.Eurokunst)

Besetzung:
Riccardo Arnold Rutkowski
Renato Vladislav Sulimsky
Amelia Adina Aaron
Ulrica Romina Boscolo
Oscar Gloria Rehm
Silvano Benjamin Russell
Tom Florian Kontschak
Samuel Young Doo Park
Chor, Extrachor & Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Musikalische Leitung Patrick Lange
Inszenierung Beka Savić
Bühne Luis Carvalho
Kostüme Selena Orb
Licht Andreas Frank
Chor Albert Horne
Dramaturgie Regine Palmai

Weitere Termine „Ein Maskenball“
Internationlaen Maifestspiele –
Großes Haus
jeweils 19:30 bis 22: 15 Uhr
Karten 11,00 € – 113,30 €
Sa, 05.05.2018
Fr, 18.05.2018
Sa, 02.06.2018
Do, 07.06.2018
So, 10.06.2018

 

Die diesjährigen Internationalen Maifestspiele finden vom 30. April bis 31. Mai 2018 statt.

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Gesamtprogramm

»Who is Happy in Russia?« 3. & 4. Mai 2018
Schauspiel | Von Kirill Serebrennikov | Gogol Center | Moskau | Russland

»Ennui – Geht es immer so weiter?« 11. Mai 2018
Konzert | Lesung | Franui Musicbanda & Peter Simonischek | Salzburg, Innsbruck | Österreich

»Götterdämmerung« 21. Mai 2018
Oper | Von Richard Wagner | Musikalische Leitung Alexander Joel | Inszenierung Uwe Eric Laufenberg

»He Who Falls – Celui Qui Tombe« 29. & 30. Mai 2018
Tanz | Choreografie Yoann Bourgeois | Centre chorégraphique national de Grenoble | Frankreich

Mehr Infos & Karten: www.maifestspiele.de