Kategorie-Archiv: Pfingstturnier Wiesbaden

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022 – Werth, Werndl, Wagner alle wollen nach Wiesbaden

Matthias Alexander Rath – hier mit Foundation auf dem Schloss-Viereck, dieses Jahr wird er mit Thiago antreten. Foto: Tom Hartig
Matthias Alexander Rath – hier mit Foundation auf dem Schloss-Viereck, dieses Jahr wird er mit Thiago antreten. Foto: Tom Hartig

Isabell Werth, Dorothee Schneider, Benjamin Werndl, Matthias Alexander Rath, Thomas Wagner – die Anfragen für die Startplätze in der Dressur beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden sind enorm. Das vielfältige und nicht ganz alltägliche Prüfungsangebot lockt große Dressur-Namen in die Landeshauptstadt: Zwei Grand Prix-Touren mit Special und Kür, der Louisdor-Preis und internationale Prüfungen für fünf-, sechs- und siebenjährige Nachwuchskracher – das besondere Wiesbadener Angebot!

Mit DSP Quantaz hat Isabell Werth 2019 zum 13. Mal vor dem Biebricher Schloss den Grand Prix Special, den Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden gewonnen. Der zwölfjährige Quaterback-Sohn ist in diesem Jahr Werths Nummer eins mit Blick auf die Weltmeisterschaften in Herning. Über Wiesbaden zur WM! Eine Stute, die die siebenmalige Olympiasiegerin gezielt für die Olympischen Spiele in Paris 2024 aufbaut, ist Superb. Die Surprice-Tochter ist zehn und gerade dabei, in den großen Grand Prix-Sport zu wachsen – mit Siebenmeilenstiefeln! 2022 hat sie bisher vier Prüfungen absolviert und alle gewonnen, bis hin zum internationalen Drei-Sterne-Special in Hagen. Laut ihrem aktuellen Plan wird Isabell Werth genau diese Olympiahoffnung in Wiesbaden satteln. Von Wiesbaden zu den Olympischen Spielen? So der Plan.

Auf jeden Fall trifft Werth in Wiesbaden auf ihre mehrmalige Team- und Medaillenkollegin Dorothee Schneider. Die Reitmeisterin wird ebenfalls in Wiesbadens Großer Tour satteln, welches Pferd ist noch offen, und außerdem noch ein oder zwei Jungpferde für die internationalen Prüfungen mitbringen. Beide Damen sind Mitglieder im aktuellen Olympiakader, ebenso wie Benjamin Werndl.

Wenn bis Pfingsten alles läuft wie geplant, wird ‚Benni‘ Werndl in Wiesbadens Herz-Dressurstück dabei sein, der LONGINES Grand Prix Kür presented by Henkell, der traditionellen Flutlichtkür am Sonntagabend. Und weil das Programm so schön passt, wird auch der Aubenhausener noch ein paar Nachwuchspferde mitbringen.

In den Grand Prix-Sport eingestiegen ist Werths bereits erwähnte Ausnahmestute Superb übrigens über den Louisdor-Preis, der Serie für Grand Prix-Nachwuchspferde, die in diesem Jahr Station in Wiesbaden macht. Die ersten beiden Final-Tickets wurden gerade in Hagen vergeben, an Fendi (Sönke Rothenberger) und Harrods (Frederic Wandres).

Einen ebenfalls hoch interessanten Youngster für diese Tour hat Fabienne Müller-Lütkemeier mit dem selbstgezogenen Delavega unter dem Sattel. Mit ihm peilt sie einen Start in Wiesbaden an, denn die Mannschafts-Weltmeisterin weiß, wie gut sich der Louisdor-Preis als Sprungbrett eignet: 2021 hat sie mit ihren beiden Vitalis-Nachkommen Valencia und Valesco die Plätze zwei und drei im Finale belegt, 2022 wurde sie mit beiden Pferden in den Olympiakader berufen.

Ob wir auch den neunjährigen Totilas-Sohn Thiago im Louisdor-Preis sehen werden oder ob er unter dem Sattel von Matthias Alexander Rath bereits in einer der beiden Großen Touren starten wird? „Das werde ich spontan entscheiden“, so Rath. „Das kommt darauf an, wie er sich bei seinem ersten Grand Prix-Start am kommenden Wochenende zeigt.“

Für die Youngster-Tour hat auch Sönke Rothenberger Interesse angemeldet. Mit dem fünfjährigen Flashdance-Sohn Foxi Brown hat er einen interessanten Kandidaten im Stall. Und der einstige Champion der deutschen Berufsreiter und mehrfache Hessenmeister, Thomas Wagner, hat gleich zwei Pferde für die internationale Tour der Siebenjährigen angekündigt.

Es sind noch rund sechs Wochen bis das Biebricher Schlosspark-Viereck zur großen Bühne der Dressurstars wird – und derer, die es noch werden wollen. Aber schon heute freut sich Isabelle Kettner, die sich vom Wiesbadener Reit- und Fahr-Club (WRFC) für die Dressurprüfungen beim PfingstTurnier verantwortlich zeichnet: „Die Jahre, in denen die Deutschen Meisterschaften nur wenige Tage nach unserem Turnier beginnen, sind nicht immer ganz einfach, aber in diesem Jahr ist die Nachfrage der Dressurreiter unheimlich groß. Ich glaube, das liegt an unserem bunten, ausgewählten Programm und natürlich an der genialen Kulisse. Da ist für jeden etwas Passendes dabei und jeder Reiter genießt seinen Auftritt in diesem einzigartigen Dressurviereck.“

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022 – Wiesbaden mit neuem Spring-Programm

Wiesbaden mit neuem Spring-Programm Foto: TomsPic
Wiesbaden mit neuem Spring-Programm Foto: TomsPic

Die CSI1*-Sterne-Prüfungen statt der Amateur-Wettbewerbe, die CSI4*-Prüfungen mit Kleiner, Mittlerer und Großer Tour – das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden hat sein Programm 2022 maßgeschneidert für Reiter und Pferde angepasst.

„Mit den Prüfungen der Ein-Sterne-Tour wollen wir genau den Reitern eine Chance geben, im Biebricher Schlosspark an den Start zu gehen, die noch nicht ganz in der Vier-Sterne-Klasse angekommen sind oder gerade kein passendes Pferd zur Verfügung haben“, erklärt Michael Krieger, Verantwortlicher für den Ablauf der Springprüfungen in Wiesbaden. Zu dieser Gruppe Reiter gehören auch unbedingt die Reiter der hessischen Region rund um die Landeshauptstadt und aller angrenzenden Bundesländer. „Die großräumig regionalen Reiter sind für jedes Turnier sehr wichtig und für Wiesbaden im Besonderen“, erklärt Krieger weiter. „Die zentrale Lage in der Stadt, die Tradition des Turniers und der gesellschaftliche Stellenwert machen das PfingstTurnier zu einem Aushängeschild im Turniersportkalender – das ist nur möglich mit der sagenhaften Unterstützung der Region.“

Für die Vier-Sterne-Reiter bietet Wiesbaden in diesem Jahr sehr bewusst keine Youngster-Tour, sondern eine Kleine Tour mit Hindernissen bis zu 1,45 Metern. Der Gedanke: Nicht nur junge Pferde, die in den Sport wachsen wollen, müssen Erfahrung sammeln dürfen. Auch erfahrenere Pferde, die in den vergangenen zwei Jahren wenig Startmöglichkeiten hatten, sollen diese Chance bekommen. Gleichzeitig ist diese Tour für Spitzenpferde gedacht, die verletzt waren und sich wieder an den ganz großen Sport herantasten wollen. Natürlich können auch Reiter mit neuen Pferden diese Prüfungen nutzen, um zusammen zu wachsen.

Außerdem gibt es die Mittlere und Große Vier-Sterne-Tour in Wiesbaden, aber nicht wie erwartet mit sechs Prüfungen – jeden Tag eine in jeder Tour – sondern nur mit fünf Prüfungen. Warum? „Die Reiter können ihre Pferde zwischen der Mittleren und Großen Tour wechseln. So kann Pferd A beispielsweise am Sonntag pausieren und dann mit ausgeruhten Kräften und hoch motiviert am Montag bei der Prüfung antreten, auf der natürlich der absolute Fokus der Springreiter liegt: beim Großen Preis.“ Für einige Pferde sei dieser Weg besser geeignet, für andere sei es von Vorteil, sie im Rhythmus der Prüfungen über alle drei Tage zu starten.

So locken beim PfingstTurnier in diesem Jahr 15 Springwettbewerbe mit insgesamt 250.000 Euro Preisgeld und ein außerordentlich zugeschnittenes Programm für Pferde und Reiter. Den Auftakt für die Springreiter macht traditionell die Barrieren-Springprüfung am Freitagabend, den krönenden Abschluss bildet der LONGINES Grand Prix, Großer Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, am Montagnachmittag.

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden – nach zwei Jahren Pandemiepause mit neuem Spring-Programm und voller Energie und Vorfreude.

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 3. bis 6. Juni 2022 – Ticketverkauf beginnt ab 26. März

Vom 3. bis 6. Juni empfängt der Biebricher Schlosspark wieder Pferde und Pferdesportler aus der ganzen Welt. Das Programm hat olympischen Charakter: alle drei olympischen Pferdesport-Disziplinen sind ausgeschrieben. 15 Springprüfungen bis zu olympischen Höhen, die internationale Vielseitigkeit auf Vier-Sterne-Niveau und zwölf Dressurprüfungen inklusive der traditionellen Flutlichtkür sowie dem Grand Prix Special, der schwierigsten Dressuraufgabe der Welt. Den Auftakt macht traditionell die Wiesbadener PferdeNacht am Freitagabend.

Das gesamte Team des gastgebenden Wiesbadener Reit-und Fahr-Clubs (WRFC) freut sich nach zwei Jahren Pandemie-Pause wieder auf vier Tage Pferdesport Pur und auf das grandiose Wiesbadener Publikum.

Sichern Sie sich Ihre Karte für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden entweder bei www.ticketmaster.de oder unter 01806 – 999 00 00.

Weitere Informationen zu Tribünen- und Flanierkarten, Programm, Anfahrt und Parken finden Sie unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

Nach 2 Jahren endlich wieder das Internationale LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden vom 3. bis 6. Juni 2022

Impression vom Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier 2019. Archivbild: © Foto Diether v. Goddenthow
Impression vom Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier 2019. Archivbild: © Foto Diether v. Goddenthow

Bei den Macherinnen und Macher des Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V. (WRFC) herrscht bereits große Vorfreude, in 2022 das Internationale LONGINES PfingstTurnier im Wiesbaden-Biebricher Schlosspark einschließlich Pferdenacht vom 3. bis 6. Juni 2022 endlich wieder nach zwei Jahren coronabedingtem Ausfall  stattfinden lassen zu können.
­
„Durch Corona und Herpes waren wir 2020 und 2021 gezwungen, das PfingstTurnier abzusagen“, erklärt der Vize-Präsident des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC), Dr. Hanns-Dietrich Rahn. „Aber ich kann versichern: Der gesamte Vorstand und die vielen Helfer des PfingstTurniers freuen sich mehr denn je auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden vom 3. bis 6. Juni in diesem Sommer. Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren und wir sind zuversichtlich, dass wir die Pferde im Schlosspark in diesem Jahr auch wieder mit Zuschauern feiern können.“ Natürlich, so Rahn, müsse man die Entwicklungen abwarten und die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen beachten.

Chloe Reed (USA) konnte den LONGINES Grand Prix, der Große Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden 2019 für sich entscheiden Foto: @tompics
Chloe Reed (USA) konnte den LONGINES Grand Prix,
der Große Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden 2019 für sich entscheiden Foto: @tompics

Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2022 wird alle drei olympischen Pferdesport-Disziplinen auf Vier-Sterne-Niveau bieten: Springen, Dressur und Vielseitigkeit. Für die Springreiter wird der LONGINES Grand Prix, der Große Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden, der Höhepunkt sein. Der Große Preis auf dem Traditionsplatz ist gerne für eine Überraschung gut: So verblüffte die 22-jährige Chloe Reid mit ihrem Sieg 2019 die Springsportwelt. 43 Jahre hatten die US-amerikanischen Springreiter bis dahin auf einen Sieg in der hessischen Landeshauptstadt gewartet. Buddy Brown war der letzte US-Sieger im Jahr 1976. Wer wird 2022 die große Ehrenrunde unter den riesigen Bäumen anführen?

Die Wiesbadener Rekordsiegerin im Viereck vor dem Schloss ist Isabell Werth. Bereits 13 Mal hat die siebenmalige Olympiasiegerin den Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden gewonnen, zuletzt mit Quantaz. Neben der großen Dressurtour mit Special und Kür werden auch die besten Grand Prix-Nachwuchspferde erneut Station im Schlosspark machen. Wiesbaden wird Station Nummer zwei des Louisdor-Preises 2022 sein. Der Louisdor-Preis hat sich als absoluter Zukunftsweiser für Championatspferde erwiesen. Spannende Entscheidungen warten im Viereck – auch mit Blick auf die Weltmeisterschaft in Herning im August.

„Michis fünfter Streich“ wurde nach der Vielseitigkeitsprüfung im Wiesbadener Schlosspark 2019 getitelt. Zum fünften Mal hatte Michael Jung den Preis der Familie Prof. Heicke gewonnen, zum letzten Mal mit Bundestrainer Hans Melzer an seiner Seite. Melzer war und ist ein Riesenfan der Wiesbadener Vielseitigkeit, 2022 wird der neue Bundestrainer Peter Thomsen für die ‚Buschis‘ in Wiesbaden verantwortlich sein. Wen wird er zur Vier-Sterne-Prüfung im Schlosspark mitbringen?

Eine äußerst bedeutende ‚Dame’ hatte beim PfingstTurnier 2019 ihren 25. Geburtstag gefeiert: die Wiesbadener PferdeNacht! Und auch 2022 wird sie am Freitagabend das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden in gewohnter, herrlich traditioneller Weise einläuten. Womit wird ‚Mister PferdeNacht‘, Uli Schneider, in diesem Jahr die Zuschauer verzaubern?

Internationales Festhallen Reitturnier Frankfurt 16. – 19. Dezember 2021 – Ganz oder gar nicht? Ganz!

Stammgast in der Festhalle: Dorothee Schneider Foto: Sportfotos-Lafrentz.de
Stammgast in der Festhalle: Dorothee Schneider Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt (IFRF ) rückt in greifbare Nähe – noch 37 Tage, dann eröffnen Deutschlands beste U25-Dressurreiter am Donnerstag, 16.12., das Festhallenturnier 2021! „Wir freuen uns, dass wir wieder gemeinsame Momente in der Festhalle erleben können“, betont Turnierleiter Matthias Alexander Rath. „Wir haben in der Familie überlegt, ob wir aufgrund der aktuellen Situation eine ‚abgespeckte‘ Form des Turniers austragen, aber wir haben uns entschieden: Entweder ganz oder gar nicht. Mit dem Hessentag, mit Topsport und mit den Charity-Projekten. Gerade in der jetzigen Zeit wollen wir mit dem Festhallenturnier auch ein Zeichen setzen – für die Vereinsreiter ebenso wie für Spitzensportler und alle Besucher.“

Spezielle Zeiten erfordern spezielle Maßnahmen und davon hat der Turnierleiter jede Menge getroffen: “In der Festhalle werden während der Turniertage die 2G-Regeln gelten, das heißt entweder genesen oder geimpft mit Nachweis oder für alle, die unter 18 sind, ein negativer Test. In der Halle können sich alle Besucher und Teilnehmer nach der 2G-Kontrolle ohne Masken bewegen.“ Der Bereich der Ausstellung werde insofern verändert, so Rath weiter, dass die Fläche vergrößert wird und die Abstände zwischen den Ausstellern großzügiger gestaltet werden können.

Im vergangenen Jahr konnte die Schafhof-Edition eine Totalabsage des Turniers verhindern, in diesem Jahr hat das Team um Rath alle Hebel in Bewegung gesetzt, um das Festhallenturnier in seiner kompletten Fassung durchzuführen – in Zusammenarbeit mit langjährigen und neuen Partnern. „Wir sind froh, dass nahezu alle Partner dem Festhallenturnier treu geblieben sind. Aber wir haben auch neue Partner gewonnen, unter anderem Avalon Premium Cars Kronberg, SECONTEC GmbH und Outfitmacher.“ Auch das sportliche Fernsehen freut sich, dass das Festhallen Reitturnier in vollem Umfang stattfindet, und überträgt ausführlich. Der Fernsehsender Sport 1 wird vom Finaltag, Sonntag 19. Dezember, acht Stunden live von 10.00 bis 18.00 Uhr übertragen – angefangen vom Finale des Louisdor-Preises bis zur Grand Prix Kür präsentiert von peiker CEE, die Prämierung der besten Hindernisse des Cerberus Heimkinderwettbewerbs wird ebenso zu sehen sein wie das große Highlight der Springreiter: der Große Preis von Hessen präsentiert von der Deutschen Vermögensberatung AG. Am 26. Dezember und am 6. Januar strahlt Sport 1 dann noch jeweils eine Highlight-Sendung vom Festhallenturnier im Nachgang aus. Alle Tage, alle Momente und Prüfungen werden außerdem – wie immer – live vom Internetsender ClipMyHorse.TV um die Welt gesendet.

Philipp Schulze Topphoff - 2021 in Spitzenform, ist auch in der Festhalle dabei Foto: Sportfotos Lafrentz.de
Philipp Schulze Topphoff – 2021 in Spitzenform, ist auch in der Festhalle dabei Foto: Sportfotos Lafrentz.de

Mit der Einlaufprüfung zum Finale des Piaff-Förderpreises beginnt das Festhallenturnier am Donnerstagmorgen. Seit 22 Jahren dient diese Serie als Sprungbrett für die U25-Reiter, eine Szene, die sich in den vergangenen Jahren auch international enorm entwickelt hat. Seit 2016 gibt es U25-Europameisterschaften in der Dressur, seit 2021 tragen sie auch ihre eigenen Deutschen Meisterschaften aus. Wie schon 2020 springt das Organisationsteam um Familie Rath-Linsenhoff für Stuttgart als Finalort des Piaff-Förderpreises ein. Eine Serie, zu der Turnierleiter Matthias Alexander Rath auch persönliche Beziehungen hat: 2006 und 2007 hat er das Finale jeweils im Sattel von Renoir-Unicef gewonnen. Zudem wird die Serie von der Liselott Schindling-Stiftung zur Förderung des Dressurreitsports ermöglicht und wurde nach dem berühmten Olympiasieger ‚Piaff‘ von Liselott Schindling-Rheinberger, besser bekannt unter dem Namen Liselott Linsenhoff, benannt. Schöner kann sich kein sportlicher Kreis schließen.

Den Piaff-Förderpreis-Reitern folgen am Donnerstag die jungen Pferde in der Einlaufprüfung des NÜRNBERGER BURG-POKALS – in seinem 30. Geburtstagsjahr – dann ‚stürmen‘ die Hessen die Festhalle, denn der Donnerstag ist ihr Tag, der FRAPORT Hessentag. Die Hessen heizen also die Halle ordentlich auf, damit von Freitag bis Sonntag die internationalen Reiter in den Fünf-Sterne-Dressurprüfungen und den Drei-Sterne-Springprüfungen übernehmen können.

Stammgast in der Festhalle ist Mannschaftsolympiasiegerin Dorothee Schneider (Framersheim), die in diesem Jahr in der Fünf-Sterne-Tour und im Finale des Louisdor-Preises antritt: “Ich freue mich riesig auf die einzigartige Stimmung und das Ambiente in der Festhalle und vor allen Dingen auf die Menschen, die sich so für unseren Sport begeistern.“ Schneiders größte Konkurrenz dürfte aus den eigenen Reihen kommen: Ihre Olympiakollegen Isabel Werth, Jessica von Bredow-Werndl und Helen Langehahnenberg haben ihre Starts in Aussicht gestellt. Mit Sisters Act OLD bringt Schneider das zehnte Pferd im Louisdor-Finale an den Start, ganze 19 Youngster hatte die Reitmeisterin für das Finale des NÜRNBERGER BURG-POKALS qualifiziert. Kaum einer kennt die Festhalle so gut wie Dorothee Schneider, Philipp Schulze Topphoff (Havixbeck) dagegen wird 2021 erst das zweite Mal in der Festhalle starten. Der 23-jährige Springreiter hatte vor zwei Jahren mit Clemens de la Lande das erfolgreichste Pferd in der Youngster-Tour beim Festhallenturnier unter dem Sattel, in diesem Jahr will der einstige U21-Europameister mit ‚Clemens‘ in Frankfurts großer Tour an den Start gehen. „Vielleicht bringe ich aber auch Concordess mit oder noch einen anderen, aber ich komme auf jeden Fall.“ Premiere feiert in diesem Jahr in der Frankfurter Festhalle Carsten Rotermund, er gehört erstmals zur Turnierleitung und erklärt nicht ohne Stolz: „Von jetzt bis Dezember gibt es nur zwei Drei-Sterne-Turniere für die Springreiter in Europa, keins davon hat vier Weltranglistenspringen und keins ist so hoch dotiert wie Frankfurt.“ Dementsprechend sei das Interesse der internationalen Springreiter groß, Marcus Ehning, David Will und Patrick Stühlmeyer hätten bereits ihr Interesse bekundet.

Zum Internationalen Festhallen Reitturnier Frankfurt (IFRF) gehört regionaler und internationaler Pferdesport, vorweihnachtliche Atmosphäre und die Farbe Lila, aber zum Festhallenturnier gehören auch die sozialen Projekte. „Jeder kennt unsere sozialen Projekte inzwischen und immer mehr machen mit“, freut sich Ann Kathrin Linsenhoff. „Das macht unheimlich viel Freude. Wenn man Menschen anstößt, dann helfen sie gerne.“ Die Aktion um das berühmte Lila Pferd, der Cerberus Heimkinder-Wettbewerb und die Weihnachtsbaum-Aktion sorgen jedes Jahr für leuchtende Kinderaugen. „Immer mehr Reiter und Aussteller machen bei unserer Weihnachtsbaum-Aktion mit“, ist Ann Kathrin Linsenhoff begeistert. Das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt geht nicht ohne Top-Pferdesport, aber auch auf keinen Fall ohne seine sozialen Projekte.

Am 10. November, beginnt der Ticketvorverkauf für das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt 2021. Tickets gibt es entweder direkt über die Website www.festhallenreitturnier-frankfurt.com, beim Ticketdienstleister Reservix www.reservix.de und unter der Hotline 01806 – 700 733. Wer Karten für das IFRF 2020 erworben hatte, bitte unbedingt aufbewahren, die Karten behalten natürlich ihre Gültigkeit für 2021. Achtung: Es wird in diesem Jahr keine Tageskasse vor Ort an der Festhalle geben, Tickets können ausschließlich im Vorverkauf erworben werden.
Weitere Fragen zu Tickets, dem Saalplan und dem Hygienekonzept werden auf der Website des IFRF unter dem Stichwort FAQs beantwortet.

Weitere Infos unter: www.festhallenreitturnier-frankfurt.com
(KiK/pe&pa)

Absage für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021

Der zehnköpfige Vorstand des WRFC hat einstimmig beschlossen, das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden in diesem Jahr abzusagen.  Foto: WRFC
Der zehnköpfige Vorstand des WRFC hat einstimmig beschlossen,
das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden in diesem Jahr abzusagen. Foto: WRFC

Die Organisatoren des LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021 sind gezwungen, die Veranstaltung für dieses Jahr abzusagen. „Wir alle hängen mit ganzem Herzen an unserer Veranstaltung und der Entschluss war sehr schwer!“erklärte die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC), Kristina Dyckerhoff, im Namen ihrer Vorstandskollegen.

Es seien mehrere Gründe gewesen, die nach gründlichen Überlegungen letztlich zu diesem Entschluss geführt haben: „Die Unsicherheit der Corona-Situation ist ein entscheidender Faktor“, so Dyckerhoff. „Die Entwicklung der Pandemie macht die Vorstellung, ein fröhliches Pferdefest im Biebricher Schlosspark zu feiern, nahezu unmöglich.“ Auch sei sehr schwer einzuschätzen, wie sich die gesetzliche Lage bis zum Pfingstwochenende verändert habe.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Entscheidung war die Bedrohung durch den Herpes-Virus. Das Virus, das sich in diesem Jahr mit noch nie dagewesener Aggressivität über viele Länder verbreitet hatte, hat die Internationale Reiterliche Vereinigung (FEI) dazu bewogen, sehr strenge Auflagen an alle internationalen Pferdesport-Veranstalter zu stellen. „Um diese Auflagen zu erfüllen, braucht man unter anderem sehr viel Platz, beispielsweise für den Aufbau eines Quarantänezeltes, den wir in dieser Form im Biebricher Schlosspark kaum haben“, erklärt Dyckerhoff. Im Zentrum der Entscheidung habe aber der Gedanke an die immense Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Tier gestanden. Eine Verantwortung die zum jetzigen Zeitpunkt für die Pfingsttage kaum einzuschätzen sei. „Wir sind Reitern und Pferden, unseren Partnern, Sponsoren, Lieferanten und Dienstleistern sowie unserer großen Anzahl an ehrenamtlichen Helfern schuldig, jetzt eine klare Aussage zu treffen, damit sie in der Lage sind, ihre Planungen danach auszurichten.“

Nach Abwägungen aller Aspekte hat sich somit der zehnköpfige Vorstand des WRFC entschlossen, das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021 abzusagen. Das Traditionsturnier fällt damit im zweiten Jahr in Folge den aktuellen Bedingungen zum Opfer.

„Aufgeschoben ist auf keinen Fall aufgehoben – nach zwei Jahren ohne PfingstTurnier werden wir noch mehr Energie und Kraft in das 84. LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden fließen lassen. Wir fiebern ab sofort mit großer Vorfreude auf den 3. bis 6. Juni 2022 hin“, betont Dyckerhoff und spricht erneut für den gesamten WRFC-Vorstand.

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 21.-24.05.2021- schwierige Planung

Freut sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden: Dorothee Schneider  Foto: Tom's Pic
Freut sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden: Dorothee Schneider Foto: Tom’s Pic

„Diese Saison ist ganz schwer zu planen“, weiß Mannschafts-Olympiasiegerin Dorothee Schneider. „Lange Zeit waren erst wegen Corona, dann wegen Herpes kaum Turniere möglich und ab Ende April, Stand heute, geht es dann richtig los.“ Dann werde es eine Herausforderung, die Pferde auf die vielen schönen Möglichkeiten, die es dann in Deutschland geben werde, aufzuteilen. Aber eins steht für die Reiterin des deutschen Dressur-Olympiakaders fest: „Ich möchte da auf jeden Fall hin!“, und spricht vom LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden.

Es ist natürlich einerseits die sensationelle Kulisse vor dem Biebricher Schloss, die Dorothee Schneider und Kollegen in jedem Jahr nach Wiesbaden lockt. „Es ist jedes Jahr ein enorm erhebendes Gefühl, den Berg hoch in Richtung Schloss und auf das Dressurviereck zu reiten. Das ist einfach einzigartig – dieses Gefühl und diese Kulisse gibt es nur in Wiesbaden.“

Andererseits freut sie sich auf das Prüfungsangebot: mit den Grand Prix-Prüfungen, den internationalen Prüfungen für die Youngster und dem Piaff-Förderpreis. Ihre Toppferde Showtime, Faustus und Sammy Davis jr. seien alle Drei topfit. Wen sie für die Große Tour nach Wiesbaden mitbringe, das stehe allerdings noch nicht fest. Auch für die Youngstertour hat sie mehrere heiße Eisen im Feuer. „Mit Dante’s Hit war ich fünfjährig schon bei den Weltmeisterschaften der jungen Pferde im Finale gut platziert, jetzt ist er sieben, ein toller Sportler und wäre ein perfekter Kandidat für die Prüfung der Siebenjährigen. Und ich habe auch ein, zwei sehr schöne Fünf- und Sechsjährige.“

Schon 2019, als die internationalen Jungpferde-Prüfungen das erste Mal im Schlosspark ausgeschrieben waren, war Dorothee Schneider am Start und hat beide Prüfungen der Siebenjährigen mit Sisters Act Old vom Rosencarree gewonnen, die Finalprüfung mit fast 83 Prozent! „Das hat super viel Spaß gemacht. Ich finde es einfach eine tolle Idee, auch den Nachwuchspferden die Chance zu geben, sich vor der Schlosskulisse zu präsentieren und Erfahrung zu sammeln. Das werde ich mir auch in diesem Jahr auf keinen Fall entgehen lassen.“

Dieses Jahr sei die Herausforderung ‚Schlosskulisse‘ allerdings für alle Beteiligten eine noch größere als sonst. „Weder die Grand Prix-Pferde noch die Jungpferde waren schon viel draußen unterwegs, wegen Corona und Herpes noch deutlich weniger als sonst. Gerade mit den Jungen werde ich versuchen, vorher noch irgendwo anders draußen geritten zu sein“, erklärt Schneider und lacht: „Unvorbereitet auf den Wiesbadener Schlossplatz – das wäre dann doch sehr mutig.“

Auch als höchst engagierte Trainerin kennt man die Framersheimerin. 2019 hat sie beispielsweise ihre olympiaerfahrene Schülerin Morgan Barbancon mitgebracht. Sie startet für Frankreich und hat sich auch für Tokio schon einen Olympiastartplatz gesichert. Außerdem ist Hannah Milena Rother, Bereiterin im Stall der Reitmeisterin, im Schlosspark am Start gewesen. Gerne hätte Dorothee Schneider auch einen Schützling im Piaff-Förderpreis dabei, aber „Anna-Louisa (Anm. d. Red. Fuchs) ist leider jetzt altersmäßig raus. Das ist schade, der Piaff-Preis ist eine sehr schöne Serie für die Reiterinnen und Reiter, die auf dem Weg in den Grand Prix-Sport sind.“ Wiesbaden wird in diesem Jahr die zweite der vier Stationen in der Serie für die U25-Dressurreiter sein.

2014 hat Dorothee Schneider die Kür in Wiesbaden gewonnen, 2018 den Grand Prix Special, 2019 die internationale Tour der Siebenjährigen – 2020 ist das Turnier der Pandemie zum Opfer gefallen, umso mehr freut sie sich auf das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021: „Ich finde es wirklich toll, dass das PfingstTurnier stattfindet. Im Schlosspark muss alles aufgebaut werden, Plätze, Boxen, die Logistik, alles. Es ist sehr bemerkenswert, dass die Veranstalter das durchziehen, wohl wissend, dass sie dieses Jahr wahrscheinlich auch ohne Zuschauer auskommen müssen. Ich freue mich sehr auf das PfingstTurnier.“

Wiesbadener Reit-und Fahr-Club e.V.
Am Parkfeld 15 · 65203 Wiesbaden
Email: info@wrfc.de
https://wrfc.de/

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2021: Springen und Dressur mit vier Sternen – in abgespeckter Version ohne Pferdenacht, Vielseitigkeit, Voltigieren und Zuschauer

Abheben im Schlosspark – auch in diesem Jahr sind die Springprüfungen mit vier Sternen ausgeschrieben.  Foto: Tom's Pic
Abheben im Schlosspark – auch in diesem Jahr sind die Springprüfungen mit vier Sternen ausgeschrieben. Foto: Tom’s Pic

Im vergangenen Jahr musste das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden wegen der Pandemie ausfallen, in diesem Jahr wird der Schlosspark in Wiesbaden-Biebrich wieder Pferde empfangen.

„Wir werden 2021 wieder ein PfingstTurnier veranstalten, nur mit zwei Disziplinen und ohne Zuschauer, aber wir wollen unbedingt wieder Pferde im Schlosspark begrüßen. Das ist uns eine Herzensangelegenheit“, erklärt die Präsidentin des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs (WRFC), Kristina Dyckerhoff. Natürlich müsse man auch die Entwicklung des fürchterlichen Herpes-Virus beobachten, betont Dyckerhoff. „Die Sicherheit für Menschen und Pferde wird bei unserem Turnier an allererster Stelle stehen.“

Die Springprüfungen werden international auf Ein- und Vier-Sterne-Niveau ausgeschrieben, die Dressurprüfungen vor dem Schloss haben ebenfalls bis zu Vier-Sterne-Niveau. Stand heute wird das PfingstTurnier damit das zweite Turnier in Deutschland sein, dass den internationalen Springreitern Starts in Vier-Sterne-Prüfungen ermöglicht.

Insgesamt vier Weltranglisten-Prüfungen stehen in der Ausschreibung und werden durch weitere interessante Rahmenprüfungen ergänzt. So ergeben sich für jeden Reiter sehr viele Startmöglichkeiten. „Mit 100.000 Euro Dotierung im Großen Preis gehört das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden zu den am höchsten ausgeschriebenen Turnieren Deutschlands und Europas in Pandemie-Zeiten“, freut sich der Verantwortliche für den Ablauf der Wiesbadener Springprüfungen, Michael Krieger. Auch wenn die Youngster-Tour in diesem Jahr nicht extra ausgeschrieben wird, können die Springreiter ihre Nachwuchspferde und -schüler in den ebenfalls lukrativ ausgeschriebenen Ein-Sterne-Prüfungen an den Start bringen. „Was uns unheimlich leid tut ist, dass wir für den U25-Springpokal im Programm dieses Mal leider zeitlich keinen Platz haben, aber das ist einfach den Bedingungen durch die Pandemie geschuldet“, so Krieger.

Im Dressurprogramm wird es einen Grand Prix geben, danach können sich die Reiter für den Special oder die Kür entscheiden. Die Kür wird ausnahmsweise nicht unter Flutlicht ausgetragen – sonst ein absolutes Highlight des PfingstTurniers, aber auch das ist der Pandemie geschuldet.

2021 wird es im Schlosspark keine Wettbewerbe unter Flutlicht geben. Weiterhin wird es für die Dressursportler die Möglichkeit geben, ihre hoffnungsvollsten Nachwuchspferde zu zeigen. Es wird eine internationale Tour für fünf-, sechs- und siebenjährige Dressur-Nachwuchspferde ausgeschrieben. Für Deutschlands beste Nachwuchsreiter macht außerdem der Piaff-Förderpreis Station im Schlosspark. „Das Interesse der Reiter am PfingstTurnier ist sehr groß, die Nachfrage schon jetzt enorm“, beschreibt Isabelle Kettner, die Verantwortliche für den Bereich Dressur. „Es ist die richtige Entscheidung, das PfingstTurnier in abgespeckter Form und auch ohne Zuschauer durchzuziehen. Es ist eine klare Entscheidung für den Sport.“

Zum traditionellen PfingstTurnier-Programm gehören sonst auch noch die Vielseitigkeits- und Voltigierwettbewerbe sowie die große PferdeNacht – das alles ist für das Jahr 2022 wieder fest eingeplant!

Das PfingstTurnier ohne Zuschauer bedeutet für das Team des WRFC noch mehr Präsenz nach außen als in den Vorjahren. Das Motto: ‚Wenn die Zuschauer nicht zu uns dürfen, bringen wir das PfingstTurnier zu unseren Zuschauern.‘ Alle Prüfungen werden von ClipMyHorse.TV übertragen, aber nicht nur das… „ClipMyHorse wird außerdem ein Studio vor Ort einrichten und die Zuschauer mit Hintergrundinformationen, Beiträgen und Interviews hinter die Kulissen entführen“, erklärt Oliver Neuhof, der Zuständige für den Bereich Marketing beim PfingstTurnier. Auch das Talk-Lounge-Team des WRFC wird redaktionelle Beiträge und Interviews auf sämtlichen Social Media Kanälen veröffentlichen und die Zuschauer so ganz nah mit in den Schlosspark nehmen.

Um das Gesundheitsmanagement vor Ort kümmert sich beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden seit vielen Jahren Dr. Hanns-Dietrich Rahn, der Vize-Präsident des WRFC. Zu Zeiten von Corona eine spezielle Herausforderung: „Wir erarbeiten gerade in ganz enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Wiesbaden das Hygienekonzept für das
PfingstTurnier“, erklärt Rahn, der im Impfzentrum Wiesbaden täglich mit dem Thema Corona zu tun hat. „Grundlage für unser Konzept sind Erfahrungen von Turnierveranstaltungen, die bereits unter Pandemie-Bedingungen durchgeführt wurden.“ Sicher ist schon jetzt: Ohne negativen Test wird keiner den Schlosspark betreten dürfen.

Auch wenn es ein ganz anderes PfingstTurnier wird als all die Jahre zuvor, wir freuen uns sehr auf diese Veranstaltung“, betont Präsidentin Dyckerhoff und spricht für den gesamten

Aktuelle Informationen über: Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V.

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden vom 29.05.-01.06.2020 mit einer neuen fünften Disziplin

Erst als Schaunummer in der PferdeNacht, in diesem Jahr als fünfte Wettbewerbs-Disziplin in Wiesbaden: Working Equitation Foto: Tomspic.com
Erst als Schaunummer in der PferdeNacht, in diesem Jahr als fünfte Wettbewerbs-Disziplin in Wiesbaden: Working Equitation Foto: Tomspic.com

Aus vier mach fünf! Das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden geht neue Wege. Bei der 84. Auflage des internationalen Traditionsturniers werden aus vier Disziplinen fünf gemacht!

1929 veranstaltete der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club (WRFC) sein erstes Turnier, seit 1958 wird der Große Preis der Springreiter ausgetragen, seit 1985 der Große Preis in der Dressur. 1998 kam die Vielseitigkeit im Schlosspark dazu. 1957 gingen zum ersten Mal die Voltigierer beim PfingstTurnier an den Start. Ein Turnier, vier international top-besetzte Disziplinen. 2020 kommt Disziplin Nummer fünf dazu: Working Equitation.

„Wir öffnen uns vollkommen neuen Bereichen“, freut sich Ulrich Schneider vom Vorstand des WRFC. „Vor zwei Jahren hatten wir zum ersten Mal eine Schaunummer ‚Working Equitation‘ in der Pferdenacht dabei und die Leute waren begeistert. Working Equitation ist eine aufstrebende Sportart, die die Menschen mitnimmt und fasziniert. Wir freuen uns sehr darauf, in diesem Jahr zum ersten Mal Spitzenreiter der Working Equitation bei uns in Wiesbaden zu einer internationalen Prüfung zu empfangen.“

‚Working Equitation‘ fasst die alten europäischen Arbeitsreitweisen zusammen. Die landwirtschaftliche Arbeit mit dem Pferd als Reittier zum Hüten von Weidetieren fordert seit jeher Wendigkeit, Gehorsam, Geschick und Übersicht. All das wird heute im Working Equitation Sport verlangt. In Wiesbaden wird eine Prüfung in drei Teilen ausgeschrieben: Die Dressur wird vor dem Schloss ausgetragen, der Dressur-Trail im Schlosspark und der Speed-Trail am Montag auf dem großen Hauptplatz. „Der Speed-Trail ist der Prüfungsteil mit der höchsten Dynamik“, betont Schneider. „Ich bin sehr sicher, dass die Zuschauer sehr viel Spaß haben und voll mitgehen werden.“

Verantwortlich für die Organisation und den Ablauf der Working Equitation-Premiere in Wiesbaden ist Michael Wesp. Wesp ist nicht nur internationaler Working Equitation-Parcourschef, er war auch schon der verantwortliche Organisator der Weltmeisterschaften 2018 in München. „Eigentlich gehören vier Teile zu einer Working Equitation-Prüfung“, erklärt Wesp und schmunzelt. „Aber den Prüfungsteil mit den Rindern lassen wir in Wiesbaden aus organisatorischen Gründen weg.“

Impression vom Auftritt in der Pferdenacht 2019. Foto: Diether v Goddenthow
Impression vom Auftritt in der Pferdenacht 2019. Foto: Diether v Goddenthow

Zwölf Startplätze wird es in Wiesbaden geben, zu der die Reiter gezielt eingeladen werden. 2018 gewann das deutsche Team den WM-Titel – „Das war eine Sensation“, strahlt Wesp. „Jahrzehntelang haben die Portugieser den Titel sicher gehabt.“ –, drei der vier Reiter aus dem deutschen Goldteam werden in Wiesbaden an den Start gehen: Thomas Türmer, Gernot Weber und Mitja Hinzpeter. Drei Mannschafts-Weltmeister bei der Premiere in Wiesbaden!

Spontan zugesagt hat auch der mehrfache holländische Meister, Ton Duivenvoorden. „Ton hat nur gehört Wiesbaden und Pfingstturnier und hat sofort gesagt: ‚Ich komme’“, lacht Wesp und ergänzt: „Auf dem heiligen Rasen in Wiesbaden reiten zu dürfen, ist eine Ehre für jeden Reiter. Das ist ein Endziel! Dass ich den Parcours dort bauen darf, erfüllt mich schon mit großer Freude. Wir wollen dem Wiesbadener Publikum zeigen, welche Faszination unser Sport ausstrahlt.“

Weitere Informationen unter www.pfingstturnier.org
(KiK/EquiWords)

www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000

LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden 2020 – Wegen Olympia wird der Grand Prix Special in Wiesbaden auf den Freitag vorgezogen

Wiesbadens Special Rekordsiegerin: Isabell Werth. 2020 könnte sie schon am Pfingstsamstag ihren 14. Special-Sieg vor dem Biebricher Schloss feiern. Foto: Wolfgang Schwab
Wiesbadens Special Rekordsiegerin: Isabell Werth. 2020 könnte sie schon am Pfingstsamstag ihren 14. Special-Sieg vor dem Biebricher Schloss feiern. Foto: Wolfgang Schwab

Tradition spielt eine gewaltige Rolle beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden (29.05.-1.06.2020). Aber in olympischen Jahren muss man auch mal kleine Ausnahmen machen: Wegen Olympia und für den Sport!

Eine solche Ausnahme wird es 2020 für die internationalen Dressurreiter im Biebricher Schlosspark geben: die Special-Tour wird vorgezogen. „Der Grand Prix Special bildet bei uns in Wiesbaden seit vielen vielen Jahren den Abschluss der Dressurprüfungen am Pfingstmontag“, erklärt Isabelle Kettner, die Verantwortliche für die Dressur beim PfingstTurnier. „Aber durch die Olympischen Spiele und die erforderlichen Quarantäne ist dieses Jahr der ganze Turnierkalender noch etwas dichter aneinander gerutscht und das CHIO Aachen geht wenige Tage nach dem PfingstTurnier los. Also haben wir den Grand Prix der Special-Tour von Sonntag auf Freitag vorgezogen und der Special, der Preis der Landeshauptstadt, wird bereits am Samstagvormittag ausgetragen. So können die Special-Reiter am Samstagmittag wieder nach Hause fahren und haben mehr Zeit, sich auf Aachen vorzubereiten.“

Diese Idee entstand nicht zuletzt im Gespräch mit der Wiesbadener Rekordsiegerin Isabell Werth. 13 Mal hat Werth, die die Ehrenmitgliedschaft im Wiesbadener Reit- und Fahr-Club genießt, schon den Special gewonnen. Das letzte Mal 2019 im Sattel des neunjährigen DSP Quantaz, den sie für die österreichische Dressurreiterin Victoria Max-Theurer in Richtung der Olympischen Spiele vorbereitet hat. Werth begrüßt die vorgezogene Special-Tour ebenso wie die internationale Dressurrichterin Dr. Evi Eisenhardt, die seit vielen Jahren zur Stamm-Crew am Wiesbadener Richtertisch gehört und das Amt der Chefrichterin innehat.

Die Flutlicht-Kür bleibt an ihrem festen Termin am Sonntagabend – ein absolutes und typisches Wiesbadener Dressur-Highlight, die LONGINES Grand Prix Kür präsentiert durch Henkell-Trocken. Erhalten bleibt außerdem die bewährte Kleine Tour für sieben- bis neunjährige Pferde mit Prix St.Georges und Intermediaire I und auch die internationale Tour für die Fünf-, Sechs- und Siebenjährigen Dressurpferde. „Die Tour für die jungen Pferde haben wir im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben und sie wurde sehr gut angenommen“, so Kettner. „Die Qualität der Pferde war auf superhohem Niveau. Vielleicht würden wir uns noch ein oder zwei Starter mehr wünschen, auch aus dem Ausland, aber auf keinen Fall auf Kosten der Qualität.“

Ebenfalls wieder im Schlosspark zu Gast ist der Piaff-Förderpreis für Deutschlands beste U25-Reiter. 2019 hat Jil-Marielle Becks mit Damon’s Delorange die Piaff-Station Wiesbaden gewonnen, wenige Wochen später gehörte das Paar zum Europameisterschafts-Team der U25-Reiter, gewann Gold mit der Mannschaft und Einzelbronze.

„Die Dressur hat beim LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden einen immens hohen Stellenwert“, betont Kettner mit Nachdruck. „Über viele Jahre haben wir die Dressur in Wiesbaden aufgebaut und versuchen, immer wieder zusätzliche Anreize für die Topreiter zu schaffen – zusätzlich zu der tollen Schlosskulisse“, und lachend fügt Kettner hinzu: „Da stellen wir im Olympiajahr auch gerne mal unseren traditionellen Zeitplan etwas auf den Kopf.“
(KiK/EquiWords)

Weitere Informationen unter www.pfingstturnier.org

TICKETS für das LONGINES PfingstTurnier Wiesbaden:
www.ticketmaster.de und unter Telefon: 01806 – 999 0000