Kategorie-Archiv: Alte Oper Frankfurt

Libeskind-Installation „MUSICAL LABYRINTH“ auf Frankfurter Opernplatz anlässlich des Konzertprojektes „One Day in Life“

Einweihung des begehbaren 17 x 17 m großen Musikal-Labyrinth auf dem Opernplatz vor der Alten Oper. Vl. Dr. Stephan Pauly, Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, Daniel Libeskind, Architekt und Initiator des Großprojketes, Pierre Heck, Geschäftsführer von Gosentino Deutschland, Hersteller und Sponsor der 289m² großen Labyrinth-Installation. Diether v. Goddenthow  © massow-picture
Einweihung des begehbaren 17 x 17 m großen Musikal-Labyrinth auf dem Opernplatz vor der Alten Oper. Vl. Dr. Stephan Pauly, Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, Daniel Libeskind, Architekt und Initiator des Großprojketes, Pierre Heck, Geschäftsführer von Gosentino Deutschland, Hersteller und Sponsor der 289m² großen Labyrinth-Installation. Diether v. Goddenthow © massow-picture

Es ist eines der komplexesten Konzertprojekte in der Geschichte der Alten Oper Frankfurt: „One Day in Life“ lautet der Titel des großangelegten Konzertereignisses, das der weltbekannte Architekt Daniel Libeskind auf Einladung des Konzerthauses entwickelt hat und das die Stadt Frankfurt am 21. und 22. Mai 2016 an insgesamt 18 Spielstätten in mehr als 75 Konzerten zur Begegnungsstätte mit Musik wie auch mit Grunddimensionen menschlichen Daseins werden lässt. Bereits vom 9. Mai 2016 an verweist eine Installation Libeskinds auf dem Frankfurter Opernplatz auf die Konzeption des außergewöhnlichen Konzertevents.  Weitere Infos zur Installation finden Sie im Flyer: 4_Flyer_Musical_Labyrinth_DE_EN

Die Installation „Musical Labyrinth“

Installation Musical-Labyrinth, 289m² groß, begehbar, auf dem Opernplatz vor der Alten Oper Frankfurt © massow-picture
Installation Musical-Labyrinth, 289m² groß, begehbar, auf dem Opernplatz vor der Alten Oper Frankfurt © massow-picture

Sein Konzertprojekt „One Day in Life“ versteht Daniel Libeskind als ein „Musical Labyrinth“ – als Aufforderung, auf ungewohnten Pfaden Orte der Stadt, musikalische Welten und zugleich auch Grunddimensionen des menschlichen Daseins zu erkunden. „Musical Labyrinth“ nennt Daniel Libeskind auch seine Installation auf dem Frankfurter Opernplatz, die die Grundidee des Projekts zugänglich im wahrsten Sinne des Wortes macht: Auf eine erhöhte, begehbare Fläche von 17 mal 17 Metern wurde seine Original-Skizze, die im Zuge der Konzeption von „One Day in Life“ entstanden ist, eingraviert. Diese Skizze versteht sich nicht als konkreter Streckenplan, sondern als Sinnbild der Bewegung durch den Stadtraum, als Visualisierung einer unkonventionellen musikalischen Reise. Passanten sind eingeladen, die tiefschwarze Fläche, bestehend aus 80 zwei Zentimeter dicken Platten des ultrakompakten Oberflächenmaterials Dekton®, zu betreten und mit der Installation zu interagieren. Dekton® ist ein Material des spanischen Herstellers Cosentino, der als einer der Hauptsponsoren das Projekt „One Day in Life“ unterstützt (www.dekton.com).

Dr. Stephan Pauly, Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, freut sich, nicht nur den Besuchern der Konzerte, sondern auch allen Passanten Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit den Denkwelten des US-amerikanischen Architekten zu geben: „Die Installation trägt unser Konzertprojekt, komprimiert auf 289 m², in den öffentlichen Raum und lädt ein, sich mit der Topographie der Stadt, so wie sie sich für Daniel Libeskind darstellt, auseinanderzusetzen. Ich bin glücklich, dass Daniel Libeskind unser großes Projekt ‚One Day in Life‘ um diese eigenständige künstlerische Arbeit erweitern konnte.“

Die Installation wurde am 9. Mai auf dem Frankfurter Opernplatz von Daniel Libeskind selbst eingeweiht und ist bis zum 14. Juni 2016 rund um die Uhr kostenfrei zugänglich.

„Musical Labyrinth“ wird präsentiert von Dekton® by COSENTINO

Das Konzertprojekt „One Day in Life“

© massow-picture
© massow-picture

24 Stunden – 18 Orte Frankfurts – 18 Dimensionen des Lebens – mehr als 75 Konzertereignisse:

Derart raum- und zeitgreifend ist das Konzertprojekt, das Daniel Libeskind auf die Einladung der Alten Oper Frankfurt hin entwickelt hat. Die Grundidee des US-amerikanischen Architekten: Verschiedene Stationen der Stadt werden jeweils gemeinsam mit Musik und mit einem übergeordneten Thema menschlichen Daseins erfahren und addieren sich dabei zu einem symbolischen Tag. Jedes Programm wird am jeweiligen Ort im Abstand von je zwei Stunden mehrfach wiederholt. So lässt sich von Station zu Station ein ganzer Tag musikalisch durchwandern. Das Publikum stellt sich dabei seinen eigenen persönlichen Parcours zusammen.

Unter den von Daniel Libeskind gewählten Schauplätzen befinden sich groß dimensionierte

Spielstätten wie die Commerzbank-Arena oder die Alte Oper Frankfurt, unkonventionelle Konzertorte wie das Boxcamp Gallus oder das Rebstockbad, aber auch Örtlichkeiten, die der Öffentlichkeit im Normalfall nicht zugänglich sind, wie der VGF Betriebshof, ein Operationssaal im Hospital zum Heiligen Geist oder der 38. Stock des OpernTurms. Die Interpreten sind namhafte Künstler und Ensembles wie der Pianist Pierre-Laurent Aimard, die Geigerin Carolin Widmann und das hr-Sinfonieorchester, aber auch Stipendiaten der Internationalen Ensemble Modern Akademie 2016/17 und Studierende der Frankfurter Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Ebenfalls von Daniel Libeskind ausgewählt wurde die Musik – Werke von Claudio Monteverdi über Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert bis hin zu Komponisten unserer Zeit. Zu den Dimensionen menschlichen Daseins, die Daniel Libeskind mal konkreter, mal abstrakter mit den Orten und der Musik in Verbindung bringt, zählen zentrale Parameter des Lebens wie „Stillstand“, „Glaube“, „Schwerkraft“ oder „Erinnerung“.

„Jede Stadt erschafft ihre eigenen Strukturen durch Träume. Die Straßen, auf denen wir gehen, und die Topografien, die wir erleben, sind gleichzeitig sowohl real als auch von uns erträumt.“ (Daniel Libeskind)

Karten und weitere Informationen unter www.alteoper.de/onedayinlife

Alte Oper Frankfurt ONE DAY IN LIFE – Über 75 Konzert-Ereignisse an ungewöhnlichen Orten am 21. und 22. Mai 2016 in Frankfurt

© massow-picture
© massow-picture
Ein Konzertprojekt von Daniel Libeskind: 24 Stunden – 18 Orte Frankfurts – 18 Dimensionen des Lebens – mehr als 75 Konzertereignisse

FRANKFURT 21 UND 22 MAI 2016

Das Konzertprojekt, das der US-amerikanische Architekt Daniel Libeskind im Auftrag und auf Initiative der Alten Oper Frankfurt entworfen hat, dehnt sich weit über den üblichen Rahmen des Konzertsaals aus und lässt alle klassischen Konzert-Rituale hinter sich. „One Day in Life“ nennt der Denker der Architekturszene seinen musikalischen Tag, mit dem er das Publikum auffordert, aktiv zu werden und die Stadt, die Musik und das eigene Leben neu zu entdecken. An 18 Stationen der Stadt spannt Daniel Libeskind jeweils ein Dreieck auf aus Ort, Musik und einem Grundthema des menschlichen Daseins. Das Publikum durchquert Raum, Zeit, Klang, einen Tag und das ganze Leben. Das Konzertprojekt „One Day in Life“ gliedert sich in einzelne Konzertereignisse an verschiedenen Orten in Frankfurt. Jedes Programm wird am jeweiligen Ort im Abstand von je zwei Stunden mehrfach wiederholt. So lässt sich von Station zu Station der musikalische Tag durchwandern. Wie viele Orte und Konzerte man besucht, entscheidet jeder selbst. Eine gut einstündige Pause gibt genug Zeit, vom einen zum nächsten Ort zu gelangen. Wer mag, lässt während nächtlicher (Musik-)Aktionen sogar die Nacht zum Tag werden.

The concert project initiated and commissioned by the Alte Oper Frankfurt, and designed by US architect Daniel Libeskind, reaches far beyond the conventional framework of the concert hall. “One Day in Life” is made up of individual concert events at various locations in Frankfurt. Each programme will be performed several times at each location in two-hour intervals. This allows the audience to make their way through the musical day, going from station to station. It is up to each individual how many locations and concerts they visit. And anyone who wishes to can even turn night into day with night-time (musical) events.

Timetable
Tickets/Karten

Lageplan
Die Alte Oper

 

Alte Oper Frankfurt startet Kartenverkauf der Saison 2016/17 – Internationales Programm

Foto © massow-picture
Foto © massow-picture

Musikfest 2016, Fokus-Festivals, facettenreiche Abonnements, eine neue Jazz- und eine neue Weltmusikreihe sowie viele weitere spannende Konzertprojekte in den Bereichen Klassik, Jazz und Entertainment – das Programm der Spielzeit 2016/17 liegt vor!

Große Orchester, hochkarätige Dirigenten und Solisten von Weltrang: Die Alte Oper Frankfurt hält in der Saison 2016/17 einmal mehr ein „Who is Who“ der internationalen Musikwelt bereit. Geprägt wird die kommende Spielzeit aber vor allem auch durch ein Musikfest, das einen Meilenstein der Musikgeschichte erlebbar macht, durch intensive Begegnungen mit Künstlern, eine Lange Nacht mit Konzerten zur freien Auswahl, Konzerte mit außereuropäischer Musik, Musiker im Gespräch, Film, Literatur, Performance und vieles mehr.

Eines der großen Kapitel der Spielzeit ist und bleibt das Musikfest zu Beginn der Saison, das sich an einem Schlüsselwerk der Musikgeschichte entzündet, um von dort aus Querverbindungen zu anderen Künsten und zu Musik unserer Zeit zu ziehen. Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ bildet diesmal den Kern. Über zwei Wochen hinweg wird in zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen erlebbar, warum der „Nachmittag eines Fauns“ als einer der wichtigen Türöffner zur musikalischen Moderne gilt.

Erneut richtet die Alte Oper Frankfurt den „Fokus“ auf besondere Künstlerpersönlichkeiten und Themen: An drei über die Spielzeit verteilten Terminen stellt die Sopranistin Anna Prohaska ihre künstlerische Arbeit vor und im Januar erkundet der katalanische Musiker und MusikwissenschaftlerJordi Savall Klangwelten verschiedenster Provenienz und lässt sie in einen lebhaften Dialog treten. Vom 15. bis 19. März 2017 wirft die Alte Oper Schlaglichter auf die Metropolen Berlin, Paris und New York und deren bewegtes Musikleben der 20er Jahre.

Zwei neue Konzertreihen ergänzen den Entertainmentbereich: Unter dem Motto „Jazz im Mozart Saal“ stellen sich Musiker vor, die den Jazz unserer Tage mit neuen Spielarten bereichern – der Schwerpunkt liegt dabei auf Skandinavien und seiner lebhaften Jazz-Szene. In der Reihe „Weltmusik im Mozart Saal“ richtet die Alte Oper Frankfurt das Augenmerk auf Musik, die von fernen Welten erzählt.

Der Kartenvorverkauf für sämtliche hier genannten wie auch für alle weiteren in der Saisonbroschüre präsentierten Konzerte und Veranstaltungen der Alten Oper Frankfurt beginnt am 11. März 2016 (Tickethotline 069/1340400, www.alteoper.de)