Kategorie-Archiv: Kurhaus Wiesbaden

Hessischer Kulturpreis 2016 geht an Tamar Halperin und Andreas Scholl

kurhaus-650Ministerpräsident Volker Bouffier: „Außergewöhnliche Künstler,
die großes internationales Ansehen genießen“

Countertenor Andreas Scholl und die Pianistin Tamar Halperin aus Kiedrich im Rheingau-Taunus-Kreis sind die Preisträger des Hessischen Kulturpreises 2016. Die Auszeichnung ist mit 45.000 Euro der höchstdotierte Kulturpreis der Bundesrepublik Deutschland. Er wird am 4. November 2016 im Wiesbadener Kurhaus verliehen.

„Andreas Scholl ist ein herausragender Sänger, der sein Publikum mit seiner außergewöhnlichen Interpretationskunst und seiner klaren Stimme bezaubert. Als Countertenor hat er international Karriere gemacht und singt in den großen und bedeutenden Konzertsälen dieser Welt. Gemeinsam mit seiner israelischen Ehefrau Tamar Halperin baut er musikalische und kulturelle Brücken. Sie hat sich als Pianistin und Cembalistin ebenso wie ihr Ehemann der Barockmusik verschrieben, begeistert aber ebenso mit klassischem und zeitgenössischem Repertoire“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier. „Tamar Halperin und Andreas Scholl genießen großes internationales Ansehen und tragen als Botschafter für Hessen zum guten Ruf des Landes bei. Ich freue mich sehr darauf, diesen hervorragenden Künstlern den Hessischen Kulturpreis zu überreichen.“

Über den Hessischen Kulturpreis:
Der Kulturpreis wurde in Anerkennung besonderer Leistungen in Kunst, Wissenschaft und Kulturvermittlung das erste Mal 1982 verliehen. Dazu gehören neben der Literatur auch bildende Künste, Musik, Film, Wissenschaft und Leistungen in der Vermittlung von Kultur. Der oder die Preisträgerinnen und Preisträger werden von einem Kuratorium ausgewählt. Im Kuratorium, dessen Vorsitz der Hessische Ministerpräsident innehat, sind neben dem Hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein, folgende Persönlichkeiten vertreten:

  • Jürgen Engel, Architekt, Frankfurt am Main
  • Susanne Gaensheimer, Kuratorin und Direktorin des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt
  • Michael Herrmann, Intendant Rheingau Musik-Festival
  • Bernd Leifeld, ehemaliger Geschäftsführer der documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs­GmbH
  • Michael Quast, Schauspieler, Kabarettist, Regisseur
  • Hans Sarkowicz, Leiter Ressort hr2 Kultur und Bildung
  • Dr. Gerhard Stadelmaier, Redakteur und Theaterkritiker im Feuilleton der FAZ
  • Prof. Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt am Main

 

„Pink Floyd“: David Gilmour Open Air auf Wiesbadener Bowling Green 18. Juli ´2016

Stimme und Leadgitarre der legendären Formation „Pink Floyd“
David Gilmour auf Wiesbadener Bowling Green 18. Juli: Open Air in Wiesbaden – eine von zwei Stationen in Deutschland überhaupt David Gilmour, Gitarrist und Stimme der legendären Formation Pink Floyd, gibt im Sommer zwölf ausgewählte Konzerte in Europa, meist an historischen Schauplätzen. Wiesbaden ist eine von zwei deutschen Stationen des virtuosen Interpreten. Das Bowling Green gibt den außergewöhnlichen Open Air-Rahmen für den Auftritt am 18. Juli 2016.

Nach fast einem Jahrzehnt war David Gilmour 2015 erstmals wieder auf Tournee. Der lediglich zehn Daten umfassende europäische Tourplan beinhaltete ein in wenigen Minuten ausverkauftes, Kritik und Publikum gleichermaßen überzeugendes Konzert in der Oberhausener Arena. Ende 2015 füllten seine Fans mehrere Stadien in Südamerika.

Im letzten Jahr hatte David Gilmour sein viertes, von ihm und Phil Manzanera produziertes Soloalbum „Rattle That Lock“ veröffentlicht, das ebenso erfolgreich performte wie die Vorgänger-CD „On An Island“ 2006. David Gilmour kehrte mit dem finalen Pink Floyd- Album „The Endless River“ an die Spitze der Charts zurück.

© massow-picture
© massow-picture

Ticketing
Der Vorverkauf für das David Gilmour-Konzert ist personalisiert und erfolgt online über Ticketmaster und CTS Eventim. Pro Käufer können maximal vier Tickets erworben werden.
Die Eintrittskarten werden mit Vor- und Nachnamen des Käufers
bedruckt.
Beim Einlass werden die Ausweise kontrolliert, sodass Käufer und
gegebenenfalls dessen Begleitpersonen gemeinsam durch die
Kontrollen gehen müssen.
Die personalisierten Tickets sind nicht übertragbar und gelten ausschließlich für den namentlich aufgedruckten Käufer und dessen Begleitung. Ein Weiterverkauf ist ausdrücklich untersagt.
Mit dieser Maßnahme soll der gewerbliche Weiterverkauf und das
Angebot durch nicht berechtigte Anbieter unterbunden werden.
Künstler und Veranstalter wollen hierdurch Spekulationsgeschäften und unzulässigen Aufschlägen für die David Gilmour-Tickets einen Riegel vorschieben.

DAVID GILMOUR
RATTLE THAT LO-CK WORLD TOUR 2016
Mi. 18.07.2016 Wiesbaden / Bowling Green
Allgemeiner Vorverkaufsstart:
Freitag, 05. Februar 2016, 10.00 Uhr

www.ticketmaster.de

http://www.ticketmaster.de/artist/david-gilmour-tickets/30860

 

„Line in – Line out“ BBK – Ausstellung in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden ab 9. Jan. 2016

© massow-picture
© massow-picture

„Line in – Line out“    BBK – Ausstellung in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden
9.Januar – 31. Januar 2016

 

Der BBK Wiesbaden, Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. bespielt einmal jährlich die Aula des Kunsthauses mit einer eigenen Ausstellung.                                                 „Line in – Line out“ zeigt Skulpturen, Computergrafiken, Assemblagen, Zeichnungen und Film. Eine Jury hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den eingegangenen Bewerbern ausgewählt und deren Arbeiten so im Raum platziert, dass eine Kommunikation der Werke untereinander mittels ihrer individuellen Linien entsteht:

Petra von Breitenbach spielt in ihrer 12 teiligen Serie mit Abrissmaterialien. Ihre Assemblagen ästhetisieren materialtypische Eigenschaften wie Risse, Sprünge und Unebenheiten und zeigen Linien, die über die Bildebene hinaus in den Raum greifen.

Manfred Chladek verfremdet in seinen beiden „ Typografiken 1 und 2“  am Mac-Computer Aquarelle. Über spezielle Digitalisierungsprogramme entstehen neue Zeichen- und Linienformationen, die sich unserem Erkennungszwang entziehen.

In ihrem Video „Interferenz“ zeigt Sabine Hunecke Linie in Form von Bewegung und Geschwindigkeit. Linien verdichten sich in einem alltäglichen Moment zu einer „Sequenz des Unbekannten“, in deren Mittelpunkt der ungewisse Ausgang rasanter Geschwindigkeit unserer Zeit steht.

Roland Meyer-Petzold hält Spuren in Monotypien über wachsgefüllte Linien im Stein fest. Sie werden zu freien Wegen, die in den Stein hineinlaufen und wieder hinaus und Verbindung zum Raum aufnehmen.

In seinen drei Tuschezeichnungen komponiert Veit von Seckendorff eine eigene Welt aus Linien und Raum. Durch gekonnte Verdichtung, Rhythmisierung und Anordnung schwarzer Strichelungen erschafft er eine Bildebene zwischen Phantasie und Realität.

Ute Wurtingers Klangbilder auf neun kleinen Quadraten zeigen minimalistisch waagrechte und senkrechte Linien auf weißem Papier. Der Klang der Linien ist eine Tonfolge, die sie gefühlt, erfahren oder getanzt hat.

Eröffnung Fr, 8. Januar 2016, 19 Uhr, Ausstellung vom 9.1. – 31.1.2016

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So 11 -17 Uhr, Do 11 – 19 Uhr
Veranstalter: BBK Wiesbaden
mail: buero@bbk-wiesbaden.de

2. Sinfoniekonzert am 4. November 2015 im Kurhaus Wiesbaden

© massow-picture
© massow-picture

Im 2. Sinfoniekonzert steht ein vielversprechender junger Dirigent am Pult des Hessischen Staatsorchesters, der sich bereits als Künstlerischer Direktor des Staatsorchesters Athen profilieren konnte: der gebürtige Grieche Vassilis Christopoulos, bis 2015 Chefdirigent der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz. Der finnische Pianist Antti Siirala, Jahrgang 1979, ist der Solist des Abends mit Franz Liszts Klavierkonzert Nr. 2 von 1857. Liszts Klavierspiel war legendär, für dieses Instrument komponierte er daher Werke von unübertroffener Virtuosität. Das Klavierkonzert ist ein Paradebeispiel für romantische Instrumentalisierung und thematisch wie aus einem Guss.

Mit Franz Liszt befreundet war der Franzose Hector Berlioz. Dessen Oper »Benvenuto Cellini« war zwar ein Misserfolg, umso beliebter wurde dafür die daraus entstandene Konzertouvertüre »Le Carnaval Romain« mit ihrer ausgelassenen Karnevalsstimmung.

César Francks einzige Sinfonie in d-Moll, komponiert zwischen 1886 und 1888, überrascht mit der kontinuierlichen Metamorphose ihrer Themen, aus denen immer neue Harmonien entstehen.

Klavier Antti Siirala
Dirigent Vassilis Christopoulos
Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Mittwoch, 4. November 2015
20:00 Uhr
Kurhaus
Einführungsvortrag um 19:00 Uhr im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Kurhauses

Silvester-Party 2015 /16 im Kurhaus Wiesbaden – Karten sichern!

silvestparty-kurhaus15bSilvester-Party im Kurhaus Wiesbaden – Karten ab sofort erhältlich

Für viele Wiesbadener und Gäste der Stadt gehört die Party im Kurhaus zum letzten Vorhaben im alten Jahr. Auch diesmal öffnet das Kurhaus wieder seine Pforten und Räumlichkeiten und lädt Jung und Alt ein, gemeinsam einen rauschenden Jahreswechsel zu feiern.

Der Abend beginnt um 20 Uhr mit einem Sektempfang im ansprechenden Foyer des Kurhauses. Im Anschluss wird in zehn Sälen ein buntes Programm geboten, das zum Flanieren, Verweilen, Tanzen und Feiern einlädt. Musikalische Highlights werden von den bekannten Nightbirds, dem Duett „Blanc de Noir“, der Rock`n`Roll Band Boppin`B sowie der Latina Kim Morales und Los Marcapasos geboten. Die Disco ist auch in diesem Jahr wieder mit PRR1 DJ Hardy der absolute Stimmungsgarant. Abkühlen kann man sich dann im Wintergarten, der in diesem Jahr zur „Icelounge“ wird. Ab 20 Uhr können sich die Gäste kulinarisch am Speisen-Verkaufsbuffet der Kurhaus Gastronomie Käfer´S verwöhnen lassen. Noch vor Mitternacht erhellen „Mondfeuer“ mit verschiedenen Feuerelementen und Feuerspuckern dann den Nachthimmel um das Kurhaus.

Feuerwerk inklusive
Wenn um 0 Uhr die Korken geknallt haben und die Neujahrswünsche ausgesprochen sind, lässt sich um kurz nach Mitternacht das farbenprächtige Feuerwerk mit musikalischer Untermalung in einem extra für die Gäste abgetrennten Bereich vor dem Kurhaus genießen. Nach dem Lichtspektakel am Himmel folgt dann im Kurhaus die Fortsetzung der Neujahrs-Begrüßung mit ausgelassener Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.

Feiern mit der ganzen Familie – Angebot
Kinderbetreuung
Letztes Jahr bewährt und von vielen Eltern freudig angenommen, wird es auch 2015 die Möglichkeit geben, gemeinsam mit Kindern ins neue Jahr zu starten. Kinder zwischen sechs und 14 Jahren können entweder mit ihren Eltern den Abend verbringen oder ihre eigene Party mit bunter Kinderdisco sowie viel Spiel und Spaß gemeinsam mit Gleichaltrigen feiern. Für professionelle Betreuung und Verpflegung wird gesorgt sein, sodass der Nachwuchs den Start ins neue Jahr, genau wie die „Großen“, im schönen Kurhaus genießen kann.

Silvester im Kurhaus – ein Feinschmeckererlebnis mit Käfer´S
Nicht nur in den Räumlichkeiten der Silvester-Party kann man sich gastronomisch verwöhnen lassen. Wer an Silvester ein Dinner in einem angenehmen Gala-Ambiente genießen möchte, ist mit einer Buchung bei der Kurhaus Gastronomie „Käfer‘S“ an der richtigen Adresse. Ob im Käfer’S Bistro, in der Belétage, im Spielbank Restaurant oder im Christian-Zais-Saal: Die exquisiten 4- und 5-Gang-Menüs lassen die Gäste der renommierten Küche auch aus kulinarischer Sicht bestens in das neue Jahr starten. Außerdem ist im Preis für die jeweils gebuchte Dinner-Variante das Flanieren auf der Silvester-Party inklusive.

Karteninformation
Karten für die Silvester-Party sind für 85 Euro, inklusive 20 Euro Verzehrgutschein und aller Vorverkaufsgebühren, bei der Wiesbadener Tourist-Information oder online unter www.wiesbaden.de/silvester an allen bekannten ADticket-Vorverkaufsstellen sowie unter www.ADticket.de erhältlich. Die Tages- beziehungsweise Abendkasse ist am 31. Dezember 2015 ab 14 Uhr vor dem Kurhaus geöffnet. Der Abendkassen-Preis für das Ticket zur Silvester-Party beträgt 90 Euro.

Karten für Kinder zwischen sechs und 14 Jahren kosten 45 Euro, inklusive Betreuung und Verpflegung. Das Kartenkontingent ist begrenzt und ausschließlich im Vorverkauf über die Wiesbadener Tourist-Information erhältlich.

Informationen und Reservierungen für Dinner-Arrangements bei Käfer’S sind über die Tickethotline (0611) 536200 oder per E-Mail an info@kurhaus-gastronomie.de erhältlich. Weitere Informationen gibt es auch unter www.kurhaus-gastronomie.de sowie unter www.wiesbaden.de/silvester.

NEUE MUSIK FÜR MÄNNER 2. Jubiläumskonzert im Kurhaus Wiesbaden, 7.Nov.2015

plakat-2.konzert-MK-kurhausBei seinem 2. Jubiläumskonzert am 7. November 2015 im Wiesbadener Kurhaus wagt der Männer-Kammer-Chor Wiesbaden Sonnenberg gemeinsam mit dem Vokalensembles Camerata Musica Limburg den AUFBRUCH mit MUSIK DES 21. JAHRHUNDERTS FÜR MÄNNERCHÖRE.

Der Tradition der letzten 150 Jahre verpflichtet und doch ganz im Hier und Jetzt ist der Männer-Kammerchor mit seinem Jubiläumskonzert Nr. 2 „Neue Musik für Männer“ am 07. November 2015 im Christian-Zais-Saal des Wiesbadener Kurhauses. Freunde und Kenner der internationalen Chorszene dürfen sich auf einen außergewöhnlichen Abend freuen.Außergewöhnlich nicht etwa in Gestalt modernistisch-schräger Vertonungen verschrobener Texte. Besucher des Jubiläumskonzertes Nr. 2 erwartet von lebenden Komponisten in kongeniale Klangbilder transformierte literarische Kostbarkeiten wie Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Dargeboten werden diese von den beiden Vokalensembles, dem Camerata Musica Limburg (Leitung: Jan Schumacher) und dem Männer-Kammerchor Wiesbaden-Sonnenberg (Leitung: Holger Wittgen).

Zwei der Werke wurden für dieses Konzert beauftragt. Die vertonten Texte sind den Themenkreisen Weisheit, Vergänglichkeit und Leben zuzuordnen, ihre Entstehung spannt einen Bogen vom 8. bis
ins 20. Jahrhundert. Die Faszination des Männerchor-Klangs lässt sich immer wieder gerade in der neuen Musik entdecken und erleben, das Klang-Spektrum von zart flehend bis kraftvoll schwärmend in Kombination mit weichen schmeichelnden und aufregend fröhlichen Rhythmen vermag das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Die Komponisten, darunter der gebürtige Wiesbadener Frank Hildmann, sind allesamt ausgewiesene Experten der Neuen Musik und des Männerchores und bedienen sich der Texte, die aus fernöstlichen und westlichen Kulturkreisen entstammen. Im wunderbaren Ambiente des Wiesbadener Kurhauses verspricht das Konzert ein tiefes Erlebnis mit ansprechendem und unterhaltsamem Charakter der Extraklasse.

Weitere Infos zu Interpreten usw. finden Sie im Flyer_Maenner_ok

EINTRITT:
28 / erm. 22 Euro
Freie Platzwahl

KARTEN:
Tourist-Information Wiesbaden
Marktplatz 1, 65183 Wiesbaden
Tel.: 0611 / 172 993-0

Ort:
7. November 2015, 20.00 Uhr
KURHAUS WIESBADEN
CHRISTIAN-ZAIS-SAAL

VERANSTALTER:
VOKALMUSIK WIESBADEN E.V.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH DEN ORTSBEIRAT SONNENBERG,
DAS KULTURAMT DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN
UND DER NASPA-STIFTUNG „INITIATIVE UND LEISTUNG“

Hintergrund-Infos
Den verpflichteten Instrumentalisten und Choristen gebührt das Attribut „außergewöhnlich“. Davon können sich Musikfreunde via Internet schon im Voraus überzeugen. Soweit das beispielsweise unsere Limburger Freunde betrifft, unter www.camerata-musica.com, auf der Plattform „Youtube“ und in „Facebook“. Für Musikfreunde, die sich nicht im Internet bewegen, zitieren wir aus der Selbstbeschreibung von Camerata Musica wie folgt:

Vokalensembles Camerata Musica Limburg (Leitung: Jan Schumacher)
Vokalensembles Camerata Musica Limburg (Leitung: Jan Schumacher)

Das Ensemble hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Publikum unbekannte Werke der Männerchorliteratur auf höchstem Niveau zu präsentieren, wobei der tradierte Kanon an Kompositionen nicht vernachlässigt wird und sich so mit selten gehörten Werken zu einer spannenden Mischung verbindet.

Das erarbeitete Repertoire reicht von Gregorianischen Gesängen und Motetten alter Meister bis zu Werken der Romantik und des 20./21. Jahrhunderts. Die intensive Auseinandersetzung mit Neuer Chormusik und der Wunsch nach lebendiger Erweiterung des Repertoires führten zu einigen Kompositionen, die eigens für Camerata Musica Limburg von Robert Sund, Kurt Bikkenbergs, Walter Steffens, Alessandro Cadario, Bob Chilcott u.a. komponiert wurden.

Dirigent Jan Schumacher (*1980) ist Professor für Chorleitung an der Hochschule für Kirchenmusik in Rottenburg. Er leitet Seminare für Sänger und Dirigenten weit über die Grenzen Europas hinaus und ist Mitherausgeber verschiedener Chorbücher. Seine Funktion als Vizepräsident und Vorsitzender der
Musikkommission der European Choral Association – Europa Cantat versetzt ihn in die Lage, den internationalen Austausch von Sängern, Dirigenten und Komponisten weiter intensivieren zu können.

Weitere Infos über die Homepage

Die Konzeptionen der beiden nicht auf finanzielle Gewinnerzielung ausgelegten Jubiläumskonzerte unserer Sparte Männer-Kammerchor konnten schon im Vorfeld öffentliche und private Geldgeber überzeugen . Weitere Zuwendungen sind uns ebenso herzlich willkommen, wie möglichst viele an neuen Klangspektren interessierte Konzertbesucher/Innen am 07. November d.J. im Wiesbadener Kurhaus.

Männer-Kammerchor Wiesbaden-Sonnenberg (Leitung:
Männer-Kammerchor Wiesbaden-Sonnenberg (Leitung: Holger Wittgen)

Informationen zum Männerkammer-Chor Wiesbaden Sonnenberg finden Sie über die Homepage sowie im Beitrag Ausstellung „Vom Freiheitskampf zur Freizeitgestaltung“ zum 150jährigen Jubiläum des Männer-Kammerchor Sonnenberg

 

Führung durchs Wiesbadner Kurhaus und Eröffnung der Ausstellung „Ostzeit“

Führung durch Kurhaus und Eröffnung der Ausstellung
„Ostzeit“

Das Schaufenster Stadtmuseum, Ellenbogengasse 3-7 (hinter dem Alten Rathaus), macht auf eine zusätzliche Führung durch das Wiesbadener Kurhaus und die Ausstellungseröffnung von „Ostzeit“ aufmerksam.

Kurbad__Volksbad__FuerstenbadZum Abschluss der Ausstellung „Kurbad, Volksbad, Fürstenbad“ wird im Schaufenster Stadtmuseum am Sonntag, 20. September, 11 Uhr, eine weitere Führung durch das Wiesbadener Kurhaus angeboten. „Das schönste Kurhaus der Welt“, lobte Kaiser Wilhelm II. das 1907 eröffnete Gesellschaftshaus, das im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört und in den 1980er Jahren umfangreich saniert wurde. Der Treffpunkt für die Führung ist der rote Teppich am Eingang des Kurhauses. In der Touristinformation, Marktplatz 1, sind Karten zum Preis von 8 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr erhältlich; Restkarten werden zu Führungsbeginn
verkauft.

Am Donnerstag, 1. Oktober, 18 Uhr, wird die Sonderausstellung kurhaus250„Ostzeit“ im Schaufenster Stadtmuseum eröffnet. Es werden 170 Fotografien von Sibylle Bergmann, Harlad Hauswald, Ute Mahler, Werner Mahler und Maurice Weiss gezeigt, die in ungeschönten und zugleich sensiblen Bildern den Alltag und die Menschen der DDR jenseits der sozialrealistischen Wunschwirklichkeiten
präsentieren. Die Ausstellung ist Teil des Projekts „Woche der Freiheit“, mit dem die Landeshauptstadt Wiesbaden an den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung erinnert. Für weitere Informationen zur Veranstaltung und der Ausstellung steht das Stadtmuseum unter der Telefonnummer 0611 34132877 zur Verfügung.

Kurhaus-Orgel muss erneuert werden – Am 1.Nov. 2015 erstes Benefizkonzert der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden e.V.

Orgelprospekt im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Wiesbadener Kurhauses © Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.
Orgelprospekt im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Wiesbadener Kurhauses © Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.

Benefizkonzert und Crowdfunding zugunsten der Kurhausorgel
Die Orgel im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Wiesbadener Kurhauses ist nicht nur eine der wenigen spielbaren Saalorgeln in Deutschland. Das Kurhaus Wiesbaden ist auch das einzige unter den 250 deutschen Kurhäusern mit solch einer wunderbaren Orgel der Fa. Steinmeyer. „Das ist ein wertvolles Alleinstellungsmerkmal, um das uns andere Kurhäuser beneiden,“ so Markus Ebel-Waldmann, Geschäftsführer des Kurhaus Wiesbaden GmbH.

Friedhelm Gerecke, von Hause aus Architekt, ist quasi ein Orgelflüsterer. Er kennt das wertvolle Instrument innen und auswendig, hier beim Stimmen, was, da die Raumtemperatur anders wie in Kirchen im Kurhaus häufig wechseln.© Foto Ansgar-Klostermann
Friedhelm Gerecke, von Hause aus Architekt, ist der Orgelflüsterer vom Kurhaus. Er kennt das wertvolle Instrument in- und auswendig, hier beim Stimmen, was vor jedem Konzert nötig ist, da die Raumtemperatur anders wie in Kirchen im Kurhaus häufig wechselt.© Foto Ansgar-Klostermann

Doch nun ist die Kurhaus-Orgel derart in die Jahre gekommen – zuletzt war sie aufgrund unterbrochener Lichtwellenleiter ein Jahr lang völlig außer Gefecht gesetzt – dass gute Pflege und improvisatorisches Talent ihres Kurators Friedhelm Gerecke, zugleich Vorsitzender des Fördervereins Kurhausorgel, allein nicht mehr hinreichen. Man wird nicht umhinkommen, die improvisierte Ersatzelektronik völlig zu erneuern, und weil dies auch nur wieder halbherzig wäre, führe kein Weg daran vorbei, letztlich gleich den Spieltisch der Orgel auszuwechseln. Hierzu würden schätzungsweise 100 000 bis 120 000 Euro benötigt, schätzt Friedhelm Gerecke die Kosten, die hierfür im Raum stehen. „Am dringendsten aber“ so der Kurator weiter, “müssen die Falten der Magazinbälge, die die Pfeifen mit Luft versorgen, neu mit Leder belegt werden, damit die Orgel weiterhin bespielbar bleibt.“ Denn wenn der Luftdruck nicht mehr stimme, weil zu viel Luft durch die

Kornett-5fach, diese wurden erst aufwendig gereinigt, jetzt müssen die Register dran. © Foto Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.
Das neue Kornett-5fach. Jetzt steht die Reinigung der anderen Register an. © Foto Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.

porösen Lederfalten entweichen, leidet der Klang der Orgel bis hin zu ihrer Unspielbarkeit. Darüber hinaus, so der Kurator weiter, stünden eine ganze Reihe von Maßnahmen an, die die Zukunft des Instruments sichern sollen, etwa eine dringende Reinigung der Register.

Alles zusammen größere Summen, die auch die Leistungsfähigkeit der Kurhaus Wiesbaden GmbH übersteigen. Das Kurhaus Wiesbaden trägt ansonsten sämtliche Kosten für Wartung, Pflege und Reparaturen der Orgel, „weil es uns wichtig ist, die Orgel in einem spielbaren Zustand zu halten. Aber jetzt geht es um andere Summen, die in unserem Etat nicht vorgesehen sind“, so Markus Ebel-Waldmann, Geschäftsführer des Kurhaus Wiesbaden GmbH, weswegen er die Initiative der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden e.V. außerordentlich begrüße, gemeinsam mit der Kurhaus Wiesbaden GmbH und dem Förderverein Kurhausorgel eine  große Spendenaktion zu starten.

Den Auftakt der Spendenaktion zugunsten der Kurhausorgel bildet am 1. November 2015 ein  Benefizkonzert um 17.00 Uhr im Friedrich-von-Thiersch-Saal des Kurhauses (Einführung um 16 Uhr).

Gabriel-Dessauer. © Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.
Gabriel-Dessauer. © Friedhelm-Gerecke Förderverein Kurhausorgel e.V.

Die Orgel wird bei diesem Konzert mit Alexandre Guilmants großer romantischer Sinfonie in d-Moll op. 42 für Orgel und Orchester in den Mittelpunkt gestellt. Der bekannte Wiesbadener Organist und Hochschullehrer Gabriel Dessauer wird den Solopart übernehmen. Begleitet wird er von der Neuen Philharmonie Westfalen, die an diesem Abend unter der Leitung des jungen französischen Dirigenten Aurélien Bello steht. Mit Ludwig van Beethovens Ouvertüre zu „Cooriolan“ op. 62 und Wolfgang Amadé Mozarts „Linzer Sinfonie“ KV 425 startet das Konzert.
Bereits beim Neubau des Kurhauses 1907 erhielt der große Saal eine Konzertorgel, das Jubiläumsopus 1000 aus der weltbekannten Werkstatt von Wilhelm Sauer aus Frankfurt a. d. Oder. Berühmte Organisten, wie z.  BCharles-Marie Widor, Louis Vierne und Marcel Dupré spielten auf ihr. Im Krieg zerstört, wurde 1954 an gleicher Stelle einer Steinmeyer-Orgel mit 44 Registern eingebaut, die in zwei Schritten auf 51 Register erweitert wurde.

„Die Mozart-Gesellschaft hat die Orgel letztes Jahr bei einem Konzert genutzt und so von dem Problem erfahren. Wir wollen diese Benefizveranstaltung unterstützen, weil wir am Erhalt der Orgel interessiert sind“, erklärt Karl-Werner Joerg, Vorsitzender des Vorstandes der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden, der auch dabei ist, parallel ein Crowdfunding, eine Spendenaktion per Internet, zu organisieren und auch mit neuen Konzertansätzen wieder mehr Jugend für klassische Musik, nicht nur von Mozart, begeistern und Konzerthäuser bringen möchte. Mehr hierzu auf „Young-Mozart-Players“ http://www.mozartwiesbaden.com/mozart-school/4-young-mozart-players/

Crowdfunding zugunsten der Kurhausorgel

Als Spenden-Nahziel sollen über Kartenverkauf und Crowdfunding (über Internetplattform startnext.de) 7000 Euro eingesammelt werden. Alle Spender können ab dem 23. September direkt im Internet unter startnext.de/kurhausorgel spenden. „Mit jeder Spende für unser Crowfunding-Projekt ab 50 Euro erhalten Spender eine Eintrittskarte zum Benefizkonzert am 1. November als Dankeschön“, so Karl-Werner Joerg. „Mit jeder Spende ab 25 Euro erhalten Spender eine Dankeschön-CD“.

Die Karten für das Benefizkonzert kosten zwischen 20 Euro und 40 Euro und sind bei der Tourist-Information am Marktplatz in Wiesbaden, der Mozart-Gesellschaft Wiesbaden unter 0611/305022 und bei allen gängigen Vorverkaufsstellen erhältlich. Unter der Tickethotline 010/5040300 können rund um die Uhr Tickets per Telefon geordert werden. Auch im Internet können die Karten unter www.reservix.de als Print@home-ticket erworben werden. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.mozartwiesbaden.com und Förderverein Kurhausorgel e.V. und Kurhaus Wiesbaden GmbH.
Diether v. Goddenthow (rhein-main.eurokunst.com)

Konzert im Kurhaus: „Classic for Peace“ am 30. August

kurhauswsbn160Am Sonntag, 30.August, 18 Uhr, präsentiert die Friedensinitiative „Classic for Peace“ im Christian-Zais-Saal des Wiesbadener Kurhauses den „Internationalen Musikalischen Jugendaustausch 2015“.

Hochbegabte Kinder und Jugendliche aus der Ukraine und Russland musizieren gemeinsam mit jungen Musikern von der Kammerphilharmonie Frankfurt. Die jungen Musiker und Musikerinnen spielen nicht nur bekannte Instrumente wie Violine, Flöte, Trompete, Saxophon und Akkordeon, sondern es werden auch Volksinstrumente wie Bajan, Domra und Balalaika solistisch vertreten sein. Karten im Vorverkauf gibt es bei der Tourist Information, Marktplatz 1.

Kurhaus Wiesbaden

wiesbadener Kurhaus -auf eurokunst.comDas  im historistischen Kaiserzeitstil des beginnenden 19. Jahrhunderts erbaute Wiesbadener Kurhaus ist  Kultur- und Touristenmagnet ersten Ranges.

Während des ganzen Jahres finden hier nationale und internationale Kongresse, Tagungen, Ausstellungen, Bankette, Gala-Dieners, Konzerte und Großveranstaltungen wie  Ball des Weins, Juristenball,  Silvester-Kurhausball und andere Events.   Das vorgelagerte parkähnliche Bowling-Green, eingerahmt von Europas längsten Säulenhallen (129 Meter),   bildet zudem eine wunderbare Kulisse für Open-Air-Veranstaltungen jeglicher Art. Bei Highlights á la Ball des Sports verschwindet das „Green“ auch schon mal unter einem riesigen Zelt.

Im Kurhaus befindet sich eine der ältesten Spielbanken Deutschlands, in der schon Fjodov Dostojewski sein Geld verspielte und dies in seinem Roman „Der Spieler“ wegen dringend benötigtem Honorar festhielt.

Käfer’s Gastronomie im französischen Bistrostil ist ein beliebter Treffpunkt.

Das aktuelle Programm finden Sie im: Veranstaltungskalender, die Großveranstaltungen unter: Programm-Highlights.

Weiterführende Information finden Sie über die Kurhausseite.

Adresse:
Kurhaus
Kurhausplatz 1
65189 Wiesbaden
Tel. +49 (0) 611 / 1729 – 290
Fax +49 (0) 611 / 1729 – 299
E-Mail: geschützte E-Mail-Adresse als Grafik