Kategorie-Archiv: BBK Wiesbaden

Ausstellung „Neu im BBK“ vom 20. Januar – 05. Februar 2018 im Rathaus-Foyer Wiesbaden

Foto: Diether v. Goddenthow
Rathaus Wiesbaden – Foto: Diether v. Goddenthow

In jedem Jahr gehen beim Berufsverband Bildender Künstler und Künstlerinnen Wiesbaden e.V. (BBK) eine Vielzahl Bewerbungen zur Aufnahme in den Verband ein. Die unabhängige Aufnahmekommission des BBK hat im Mai 2017 Emad Korkis und Reiner Strasser als Neumitglieder aufnehmen können. Nun werden  die zwei Künstler im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung „Neu im BBK“ ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Digitale Kunst und Net-Art, im Rathausfoyer Wiesbaden zeigen.

 © Emad Korkis 2017 Inside
© Emad Korkis 2017 Inside

Emad Korkis wurde 1979 in Syrien geboren und studierte an der Fakultät der Schönen Künste in Damaskus. Seine Flucht nach Deutschland 2008 führte ihn zuerst nach Heilbronn wo er bereits 2012 mit der Ausstellung „Lust des Anfangs“ im Deutschhof, Heilbronn auf sich aufmerksam machte. Seit 2015 lebt und arbeitet Emad Korkis in Wiesbaden wo er neben seiner Malerei in Kunst- und Theaterprojekten engagiert ist.
In seinen Bildern, in denen der Mensch zentrales Thema ist, bewegen sich seine Protagonisten in urbanen oder landschaftlichen Szenerien, die ihre Bühnen bilden. Emad Korkis erschafft seine Werke aus verschiedenen Materialien wie Papier, Gips, Holz, Tinte und Pigmenten auf Holzgrund oder Leinwand. Seine Farben gewinnt der Künstler vorwiegend aus natürlichen Materialien wie Baumrinde oder Erde und mischt diese teilweise mit Acrylfarbe. In der aktuellen Schaffensphase MOVEMENTS beobachtet er die Einflüsse durch gesellschaftliche Veränderungen. Widerstand den Verhärtungen der Gesellschaft und dem äußeren Druck entgegenzusetzen, sind Thema seiner neuen Werke. www.emadkorkis.com

 © Reiner Strasser Swinging2 Les Pantoufles Japonaises
© Reiner Strasser Swinging2 Les Pantoufles Japonaises

Reiner Strasser wurde 1954 in Antwerpen, Belgien geboren, ist in Speyer aufgewachsen und lebt seit 1977 in Wiesbaden. Er studierte Kunsterziehung, Kunstgeschichte und Philosophie in Mainz und war bis Sommer 2017 als Kunsterzieher tätig.
Seine künstlerischen Aktivitäten sind durch wiederkehrenden Wechsel der Medien und der inhaltlichen Schwerpunkte geprägt. Immer wieder neu beginnen um Neues zu (er)schaffen. Sich leeren um sich neu zu füllen, neu zu erfinden.
Sein Fokus lag zuerst auf Portraitmalerei und wechselte dann auf Medienkunst, Digitale Kunst, Net-Art und E-poetry. Seit 1996 waren die Erforschung des Internets als künstlerisches, kreatives und kommunikatives Medium werkbestimmend. Reiner Strasser ist an zahlreichen Internationalen Collaborative Internet-Projekten beteiligt. Multimediale Experimente und die Verquickung von Bild, Ton, Text, teils Videosequenzen in einem interaktiven Environment, der gestische Aspekt der Navigation sind zu nennen. Zu Beginn der 2010er Jahre treten Malerei und Fotografie wieder in den Vordergrund.
Die Bildreihe „Childhood Memories“ – Pinselzeichung und Acyl auf Leinwand – beschäftigt sich mit fragmentarischen Kindheitserinnerungen. Formale künstlerische Aspekte wie Reduktion der Komposition in Linie und Fläche, Überlappung und Verquickung von Bildebenen kennzeichnen die aktuellen Arbeiten. www.reiner-strasser.de

Gemeinschaftsausstellung „Neu im BBK“
Eröffnung: Freitag, 19. Januar 2018, 19 Uhr
Begrüßung: Dr. Isolde Schmidt, Kulturamt Wiesbaden
Einführung: Stefanie Blumenbecker, M.A.
Ausstellungsdauer: 20. Januar – 05. Februar 2018
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 10-15 Uhr
Ort: Rathaus Wiesbaden
Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden

Veranstalter: BBK Wiesbaden www.bbk-wiesbaden.de
mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes Wiesbaden

„Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit“ Kunst im JOHO mit BBK Wiesbaden

guido-schaeferKUNST IM JOHO: Ausstellung mit Arbeiten von Guido Schaefer „Zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit“ ab 20.4.2017
Die Ausstellung wird bis Ende Juni im St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Beethovenstr. 20, 65189 Wiesbaden zu sehen sein, Öffnungszeiten: 8-21 Uhr.


In der 14. Ausstellung im Rahmen des Projekts “KUNST IM JOHO”  in Zusammenarbeit mit dem BBK Wiesbaden sind Arbeiten aus dem Nachlass von Guido Schaefer zu sehen. Die Vernissage zur Ausstellung findet am Donnerstag, 20. April 2017 um 17.00 Uhr in der Galerie am Kapellenhof im St. Josefs-Hospital Wiesbaden statt.

“Kunst im JoHo” soll Wegzeichen, Inspirationsquelle und sinnlicher Ruhepol für Patienten, Mitarbeiter und Besucher des Hauses sein. Kunstwerke sollen nicht nur “schmücken”, sie sollen “wirken”. Dieser Ansatz kommt auch bei den Arbeiten von Guido Schaefer zum Tragen, der 1985 im Alter von 50 Jahren verstarb. Einer jener raren Wiesbadener Maler, die es auch heute noch zu entdecken gilt. So begegnen uns Schäfers Stilleben und Landschaften mit Bezug zur Region zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit, zwischen leuchtendem Kolorit und gedeckten Farben.

„Neu im BBK“ Ausstellung im Rathausfoyer Wiesbaden vom 1.02 bis 11.02.2017

Der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) Wiesbaden zeigt vom 1.02. bis 11.02.2017 in der Ausstellung „Neu im BBK“ im Wiesbadener Ratshausfoyer Werke der neuen Mitglieder Regine Fürst, Iris Lehnhardt und Christiane Steitz.

Die Vernissage findet am 31.01.2017, 19.00 Uhr, statt mit einer Einführung durch Dr. Anja Cherdron-Modig.

Die drei Künstlerinnen werden aktuelle Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Scherenschnitt, Video und Installation im Rathausfoyer Wiesbaden zeigen.

„Neu im BBK“

In jedem Jahr gehen beim BBK Wiesbaden eine Vielzahl Bewerbungen zur Aufnahme in den Berufsverband Bildender Künstler und Künstlerinnen ein. Die unabhängige Aufnahmekommission des BBK hat im vergangenen Jahr Regine Fürst, Iris Lehnhardt und Christiane Steitz als Neumitglieder aufnehmen können.

Nun werden die drei Künstlerinnen im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung „Neu im BBK“ ihre Werke aus den Bereichen Malerei, Scherenschnitt, Zeichnung, Video und Installation im Rathausfoyer Wiesbaden zeigen.

Malerei, Zeichnung, Fotografie und Installation sind die primären Medien von Regine Fürst.

Regine Fuerst Interlude#3918
Regine Fuerst Interlude#3918

Als Merkmal zieht sich ein grenzübergreifendes Arbeiten durch ihr künstlerisches Werk und schließt die digitale Bildbearbeitung ein. Sie variiert und verbindet verschiedene Materialien wie Äste, Klebeband, Draht, Graphitstifte, Tusche und Vinylfarbe auf Papier, Holz und Leinwand. Dabei filmt, projiziert und fotografiert sie Objekte und dokumentiert in verschiedenen Medien ihre Wahrnehmungen. Sie spürt nach, interveniert und fügt zusammen, was für sie zusammen gehört. Visualisiert Sinneseindrücke und folgt ihrer Intuition.

Iris Lehnhardt, paper works 16-1, Acryl und Tusche auf Papier, 2016
Iris Lehnhardt, paper works 16-1, Acryl und Tusche auf Papier, 2016

Die Kunst von Iris Lehnhardt ist eine Hommage an die Farben- und Formenvielfalt der Natur. Virtuos wechselt sie dabei zwischen abstrakter Malerei, Fotokunst und digitalem Design oder kombiniert diese Medien in einigen Arbeiten. Die Malerei ist jedoch ihr bevorzugtes Medium in welchem sich ihre subtilen und feinsinnigen Farbklänge in abstrakten Kompositionen und Collagen zeigen.

 

Christiane Steitz Marlies und Helmut, Scherenschnitt
Christiane Steitz
Marlies und Helmut, Scherenschnitt

Christiane Steitz beschäftigt sich seit 2009 verstärkt mit Scherenschnitten. Diese kombiniert sie mit Tuschezeichnung, Malerei, Collage und plastischen Elementen. Ausgangsmaterial sind private Fotografien und Pressefotografien, die sie auf einen Kern reduziert. In den Arbeiten von Christiane Steitz wird die handwerkliche Komplexität der traditionellen Scherenschnitt-Technik mit neuen Inhalten und mit Irritation und Verletzlichkeit verbunden.Daneben setzt sie geschriebene Texte in Scherenschnitte um und experimentiert in der Serie „Kunsthaar“ mit der Umformung von vorgefundenen Kunstdrucken.

 

Gemeinschaftsausstellung „Neu im BBK“
Eröffnung: Dienstag, 31. Januar 2017, 19 Uhr
Einführung: Dr. Anja Cherdron-Modig
Ausstellungsdauer: 01.-11.Februar 2017
Öffnungszeiten : Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-15 Uhr
Rathaus Wiesbaden
Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden
Veranstalter: BBK Wiesbaden mit Unterstützung des Kulturamtes Wiesbaden
mail: buero@bbk-wiesbaden.de
www.bbk-wiesbaden.de

KUNST IM JOHO – Wolfram Diehl zeigt ab 12. Mai 2016 „Slow Painting“

© Wolfram Diehl
© Wolfram Diehl

In der 11. Ausstellung im Rahmen des Projekts “KUNST IM JOHO”  in Zusammenarbeit mit dem BBK Wiesbaden werden Arbeiten von Wolfram Diehl zu sehen sein.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Donnerstag, 12. Mai 2016 um 17.00 Uhr in der Galerie am Kapellenhof im St. Josefs-Hospital Wiesbaden statt. “Kunst im JoHo” soll Wegzeichen, Inspirationsquelle und sinnlicher Ruhepol für Patienten, Mitarbeiter und Besucher des Hauses sein. Kunstwerke sollen nicht nur “schmücken”, sie sollen “wirken”.

Dieser Ansatz kommt auch bei den Arbeiten von Wolfram Diehl zum Tragen. Der Künstler versteht sich als symbolistischer Stillleben-Maler, dessen Stillleben in ihrer Art technisch perfekt, mit einer fein ausgewogenen Farb-, Raum- und Lichtkomposition dem Betrachter die Möglichkeit geben, etwas über sich und unser Sein zu reflektieren. Auf eine Weise, die nicht laut, grell und spektakulär daher kommt, sondern leise, ästhetisch, schlicht und unaufdringlich. In den letzten Jahren beschreibt er seine Arbeiten gerne als „Slow Painting“ – analog zu Köchen mit ihrem „Slow Food“.Seine Arbeiten entstehen meditativ über einen längeren Zeitraum– vom Herstellen der Farben, Anlegen der verschiedenen Lasuren bis hin zum Schluss-Auftrag.

Die Ausstellung wird bis zum 31.07.2016 im JoHo zu sehen sein, Öffnungszeiten: 8-21 Uhr.

Wiesbadener BBK mit neuem Vorstand lädt am 29. April auf die Kunst-Mole Schierstein zu „3 Positionen zwischen Himmel und Erde“

Die Werke v.l. Petra v. Breitenbach, Peter Pelikan, Elli Weishaupt.
Die Werke v.l. Petra v. Breitenbach, Peter Pelikan, Elli Weishaupt.

Der Vorstand lädt heute dazu ein, die BBK Ausstellung „3 Positionen zwischen Himmel und Erde“ mit Arbeiten von Petra von Breitenbach, Peter Pelikan und Elli Weishaupt auf der Kunstmole in Schierstein (Hafen) mit Vernissage am Freitag, 29. April um 16 Uhr zu beachten.
Begrüßung: Dieter Bender (Vorsitzender Ortsring Schierstein)
Einführung: Ute Wurtinger (BBK Wiesbaden)
Eröffnung: Urban Egert (Ortsvorsteher)

Der neue BBK-Vorstand

Dr. Roland Meyer-Petzold,  ©  skizziert von Christine Kaiser
Dr. Roland Meyer-Petzold, © skizziert von Christine Kaiser

Vergangenen Herbst konnte der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. , BBK Wiesbaden, aus Anlass des 60jährigen Bestehens mit einer sehr beachteten Ausstellung im Hessischen  Ministerium für Wissenschaft und Kunst auf sich aufmerksam machen. Der Erfolg dieser Ausstellung  ist vorrangig dem Engagement des langjährig tätigen Vorstands zu verdanken.

Am 14. März nun galt es einen neuen Vorstand durch die Mitgliederversammlung zu wählen.

Christine Kaiser, ©  skizziert von Christine Kaiser
Christine Kaiser, © skizziert von Christine Kaiser

Den neuen Vorstand bilden als 1. Vorsitzender Dr. Roland Meyer-Petzold,  als 2. Vorsitzende Christine Kaiser und als Kassenwartin Antje Dienstbir. Sie ist mit ihrer mehrjährigen Tätigkeit als Bürokraft des BBK bestens mit allen Vorgängen vertraut,  sodass die Vorstandsarbeit ohne große Brüche effektiv weiterlaufen kann.

Der Vorstand möchte seine Arbeit in verstärktem Maße auf Anregungen und Wünsche der Mitglieder bauen, die für verschiedene Aktivitäten verantwortlich eingebunden werden sollen. Das nächste größere Vorhaben wird ein Kunstgespräch sein, das Künstler und Bürger der Stadt Wiesbaden in gleichem Umfange interessieren könnte, denn es soll um die Stellung von Karikatur in der Gesellschaft gehen. Näheres dazu wird zu passender Zeit bekannt werden.

Antje Dienstbir, ©  skizziert von Christine Kaiser
Antje Dienstbir, © skizziert von Christine Kaiser

Der BBK sieht eine seiner Aufgaben auch darin, den kulturellen Bereich  in Wiesbaden zu unterstützen und an gesellschaftlich relevanten Kulturaufgaben der Stadt mitzuwirken.

 

 

 

 

KUNST IM JOHO: Ausstellung mit Arbeiten von Ulla Reiss „Altweibersommer“ am 18. Feb. 2016

© Ulla Reiss
© Ulla Reiss

In der 10. Ausstellung im Rahmen des Projekts “KUNST IM JOHO” in Zusammenarbeit mit dem BBK Wiesbaden werden Arbeiten von Ulla Reiss zu sehen sein. Kuratiert wird die Reihe der Wechselausstellungen von Renate Reifert.

Die Vernissage zur Ausstellung findet am Donnerstag, 18.2.2015 um 17.00 Uhr in der Galerie am Kapellenhof im St. Josefs-Hospital Wiesbaden statt.

Die Ausstellung wird bis zum 30.4.2016 im JoHo zu sehen sein, St. Josefs-Hospital Wiesbaden, Beethovenstr. 20, 65189 Wiesbaden, Öffnungszeiten: 8-21 Uhr.

“Kunst im JoHo” soll Wegzeichen, Inspirationsquelle und sinnlicher Ruhepol für Patienten, Mitarbeiter und Besucher des Hauses sein. Kunstwerke sollen nicht nur “schmücken”, sie sollen “wirken”. Dieser Ansatz kommt auch bei den Arbeiten von Ulla Reiss zum Tragen. Fundstücke und Fragmente aus dem herbstlichen Garten wurden gesammelt, erforscht, bewundert. Durch Knoten, Knüpfen, Weben, Kleben, Flechten und Falten entstehen die vorgestellten Arbeiten. Aus Grashalmen entstehen Briefe an unbekannte Adressaten; ein Notenblatt mit Staubblättern einer Lilie hat eine Komposition von Eric Satie als Ausgangspunkt. Es entsteht eine Ästhetik, die ebenso poetisch wie banal ist.

Ort:
St. Josefs-Hospital Wiesbaden
Beethovenstraße 20
65189 Wiesbaden
Tel. 0611/ 177-0
www.joho.de

Anmeldung zur Vernissage
bitte unter
Tel. 0611-177-1103
oder per E-Mail:
cdajka@joho.de

„Line in – Line out“ BBK – Ausstellung in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden ab 9. Jan. 2016

© massow-picture
© massow-picture

„Line in – Line out“    BBK – Ausstellung in der Aula des Kunsthauses Wiesbaden
9.Januar – 31. Januar 2016

 

Der BBK Wiesbaden, Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Wiesbaden e.V. bespielt einmal jährlich die Aula des Kunsthauses mit einer eigenen Ausstellung.                                                 „Line in – Line out“ zeigt Skulpturen, Computergrafiken, Assemblagen, Zeichnungen und Film. Eine Jury hat sechs Künstlerinnen und Künstler aus den eingegangenen Bewerbern ausgewählt und deren Arbeiten so im Raum platziert, dass eine Kommunikation der Werke untereinander mittels ihrer individuellen Linien entsteht:

Petra von Breitenbach spielt in ihrer 12 teiligen Serie mit Abrissmaterialien. Ihre Assemblagen ästhetisieren materialtypische Eigenschaften wie Risse, Sprünge und Unebenheiten und zeigen Linien, die über die Bildebene hinaus in den Raum greifen.

Manfred Chladek verfremdet in seinen beiden „ Typografiken 1 und 2“  am Mac-Computer Aquarelle. Über spezielle Digitalisierungsprogramme entstehen neue Zeichen- und Linienformationen, die sich unserem Erkennungszwang entziehen.

In ihrem Video „Interferenz“ zeigt Sabine Hunecke Linie in Form von Bewegung und Geschwindigkeit. Linien verdichten sich in einem alltäglichen Moment zu einer „Sequenz des Unbekannten“, in deren Mittelpunkt der ungewisse Ausgang rasanter Geschwindigkeit unserer Zeit steht.

Roland Meyer-Petzold hält Spuren in Monotypien über wachsgefüllte Linien im Stein fest. Sie werden zu freien Wegen, die in den Stein hineinlaufen und wieder hinaus und Verbindung zum Raum aufnehmen.

In seinen drei Tuschezeichnungen komponiert Veit von Seckendorff eine eigene Welt aus Linien und Raum. Durch gekonnte Verdichtung, Rhythmisierung und Anordnung schwarzer Strichelungen erschafft er eine Bildebene zwischen Phantasie und Realität.

Ute Wurtingers Klangbilder auf neun kleinen Quadraten zeigen minimalistisch waagrechte und senkrechte Linien auf weißem Papier. Der Klang der Linien ist eine Tonfolge, die sie gefühlt, erfahren oder getanzt hat.

Eröffnung Fr, 8. Januar 2016, 19 Uhr, Ausstellung vom 9.1. – 31.1.2016

Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So 11 -17 Uhr, Do 11 – 19 Uhr
Veranstalter: BBK Wiesbaden
mail: buero@bbk-wiesbaden.de