Kategorie-Archiv: Fastnacht

Faltblatt gibt Überblick über Mainzer Feste 2023

Feste feiern in Mainz © Foto Diether von Goddenthow
Feste feiern in Mainz © Foto Diether von Goddenthow

Corona ade! Endlich wieder laden 2023 zahlreiche kleine und große Veranstaltungen in der Innenstadt und in den Stadtteilen zum gemeinsamen Feiern ein. Um einen Überblick zu erhalten, was, wann und wo stattfinden wird, zeigt auf 14 Seiten das Faltblatt „Feste feiern nach Mainzer Art 2023“ die zentralen Veranstaltungen von Januar bis Dezember, in der City und in den Stadtteilen.Das Faltblatt ist ab sofort in den beiden Stadthäusern sowie im mainz STORE am Markt erhältlich. 

Höhepunkte sind unter anderem:
› Neujahrsumzug der Garden (1.01.2023)
› Jugendmaskenzug & Rosenmontagszug (18. und 20.02.2023)
› Gutenberg Marathon Mainz
› Mainzer WeinUfer
› OPEN OHR Festival
› Mainzer Johannisnacht
› Mainzer Weinmarkt
› Interkulturelle Woche mit Fest
› Wissenschaftsmarkt
› Mantelsonntag
› Mainzer Weihnachtsmarkt und Winterzeitmärkte
› 65 Jahre Städtepartnerschaft Mainz-Dijon
www.mainz.de/dijon
› 1250 Jahre Mainz-Laubenheim
www.mainz.de/laubenheim
›Jazz-Picknicks
Es hat schon lange Tradition: das Familien-Jazz-Picknick im
Volkspark, mit Live Jazz-Musik und einem buntgemischten
Kinderprogramm. Die nächsten Termine: 30. Juli, 13. und
27. August.www.jugend-in-mainz.de

› Mainz lebt auf seinen Plätzen
Im Juli und August findet in der Innenstadt wieder das traditionelle Kulturangebot von Mainzer:innen für Mainzer:innen
statt; organisiert von der Landeshauptstadt Mainz. www.mainz.de/mainzlebt

Fünfte Jahreszeit
Lebensfroh startete das Jahr bereits mit dem Neujahrsumzug der Garden. Neben vielen weiteren „vierfarbunten“ Events in der „fünften Jahreszeit“ gehören wieder Jugendmaskenzug, 18.02. und Mainzer Rosenmontagszug am 20. Februar. zu den absoluten Highlights im Februar 2023.

(Früh)sommerliche Veranstaltungshöhepunkte
Auch der beliebte Gutenberg Marathon Mainz geht wieder an den Start. Weitere Veranstaltungshöhepunkte stehen in den warmen Monaten an: ob Mainzer WeinUfer, das OPEN OHR Festival, die Mainzer Johannisnacht, der Mainzer Weinmarkt oder die Interkulturelle Woche mit großem Fest auf den Domplätzen. „Umsonst und draußen“, dieses Motto gilt für Großereignisse wie diese und auch für weitere beliebte Angebote, etwa „Mainz lebt auf seinen Plätzen“.

Viel los in den Stadtteilen – vor allem Laubenheim feiert
Kerbe-Wochenenden, Adventsmärkte und vieles mehr laden in die Stadtteile. Einiges geboten wird auch in Mainz-Laubenheim zum 1250-jährigen Bestehen des Ortes: ein Mittelaltermarkt, der große Festzug und viele weitere Veranstaltungen füllen das Jubiläum mit Leben!

„Aha-Momente“, „Bonjour“ und „Zum Wohl“
Mainz trägt Wissen im Herzen, daher wird auch der beliebte Wissenschaftsmarkt auf dem Gutenbergplatz wieder zu vielen „Aha-Momenten“ einladen. Zudem pflegt die Landeshauptstadt seit langem Kontakte zu Partnerstädten, vor allem seit 65 Jahren mit dem französischen Dijon, der Hauptstadt der Region Burgund Franch-Comté. Dies wird 2023 ebenso gefeiert wie die Aufnahme in das Great Wine Capitals Global Network: Vor 15 Jahren wurden Mainz und die Region Rheinhessen Mitglied im Netzwerk der Wein-Hauptstädte. Auch eine Welterbestätte wird geehrt: der Alte Jüdische Friedhof. Insgesamt bietet sich 2023 mehr als einhundert Mal die Gelegenheit zum Mitfeiern.

Das Faltblatt ist ab sofort in den beiden Stadthäusern sowie im mainz STORE am Markt erhältlich. Als Download abrufbar ist die Übersicht zudem unter www.mainz.de/festefeiern.

Neujahrsumzug als Auftakt zur Fastnachtskampagne 2023

Mainzer Ranzengarde von 1837 e.V. Foto: Agentur Bonewitz
Mainzer Ranzengarde von 1837 e.V. Foto: Agentur Bonewitz

Die Silvesterböller sind kaum verklungen und so manch einem brummt vielleicht noch der Schädel, aber wahre Närrinnen und Narrhallesen wird es kaum davon abhalten, am Neujahrsmorgen pünktlich um 11 Uhr 11 am ersten großen Fastnachtsereignis des neuen Jahres teilzunehmen. Der Neujahrsumzug der Mainzer Garden und Musikzüge ist zugleich der närrische Auftakt für die Kampagne 2023, die am 1. Januar beginnt und am 22. Februar 2023 mit der traditionellen Fastnachtsbeerdigung am Aschermittwoch endet.

27 Zugnummern, über 1.100 Gardisten und Dragoner, Husaren und Herolde, darunter knapp 400 Musikerinnen und Musiker, begleitet von Schwellköpp- und Fahnenträgern werden am 1.1.2023 durch die Mainzer Straßen ziehen und die fünfte Jahreszeit einläuten. Pünktlich um 11:11 Uhr geht’s los. Vom Ernst-Ludwig-Platz startet der Zug über die Große Bleiche und Münsterplatz, ehe sich der närrische Lindwurm anschließend über Schillerstraße, Schillerplatz und Ludwigsstraße bis zum Domplatz schlängelt. Dort erwartet alle Närrinnen und Narrhallesen ein stimmgewaltiges Neujahrskonzert der Mainzer Garden, das vom Mainzer Carneval-Verein 1838 e.V. (MCV) und der Stadt Mainz ausgerichtet wird.

„Es ist einfach eine wunderbare Veranstaltung, die nun endlich wieder am Neujahrsmorgen die unermüdlichen Närrinnen und Narrhallesen in die Innenstadt lockt“, freut sich Thorsten Hartel, Sprecher der MCV-Zugleitung. Natürlich darf auch der Neujahrsempfang mit dem Mainzer Stadtoberhaupt nicht fehlen, in diesem Jahr ist es Bürgermeister und Finanzdezernent Günter Beck. Ebenso wie das vierfarbbunte Festprogramm, das von der MCV-Zugleitung und dem Protokoll der Stadt Mainz organisiert wird.

Das Platzkonzert startet gegen 12 Uhr in Anwesenheit der Stadtmarschälle mit Musikstücken der närrischen Kapellen u.a. der Füsilier-Garde, der Ranzengarde mit zwei Spielmannszügen, der Mainzer Husaren Garde, des Bohnegard Trommlercorps und der Garde der Prinzessin.

Den Einmarsch wird die Ranzengarde musikalisch einleiten. Nach dem Bürgermeister Günter Beck und MCV-Präsident Hannsgeorg Schönig die Narrenschar begrüßt haben, wird anschließend die Suppenkanone durchgeladen und gefeiert.

„Der Start in die Kampagne geht nicht nur mit fastnachtlicher Musik und unzähligen Helaus über die Bühne“, verspricht MCV-Präsident Hannsgeorg Schönig, „sondern wir bieten auch jedem Hungrigen und Durstigen reichlich Gelegenheit, sich zu stärken und den Wetterkapriolen zu trotzen.“ Unterm Strich steht ein zweifellos interessanter Programmmix und lockerer Aufgalopp ins neue Jahr an. Närrisches Verkleiden ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht!

(Michael Bonewitz)

Mainzer Fastnacht präsentiert närrische Innovation des Jahres: den „MCV-Helaukalender – Programm zum 11.11. – Zugplakettchen sowie Narrhalla

Proklamation des Närrischen Grundgesetztes am 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz. © Foto: Diether von Goddenthow
Proklamation des Närrischen Grundgesetztes am 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz. © Foto: Diether von Goddenthow

Heute präsentierte der Mainzer Carneval-Verein 1838 e.V. (MCV) sein  närrisches Programm zum 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz sowie die neuen  Zugplakettchen zugunsten des  Rosenmontagszuges und die neue Ausgabe von „Narrhalla“. Zudem überraschte der MCV mit seinem neuen „MCV-Helaukalender“, wohl der närrischen Innovation des Jahres.

Der MCV-Helaukalender lädt alle Närrinnen und Narrhallesen zum Mitmachen ein: Dreiundfünfzigmal – von Neujahr bis Aschermittwoch – wird jeden Tag der „Fünften Jahreszeit“ ein Türchen am Helaukalender geöffnet und ein närrischer Videoclip präsentiert. Alte Hasen und absolute Newcomer, große und kleine Närrinnen und Narrhallesen, Rednerinnen, Tänzerinnen, Sketch-Akrobaten oder Musikbands können beim MCV-Helaukalender mitmachen und ihre Büttenreden, Gesangs- oder Tanzeinlagen einreichen, ob Fastnachts-Rap oder was zum Schunkeln, ob Poetry-Slam oder ein klassischer Reimvortrag, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Eine hochkarätige MCV-Jury wählt die besten Videoclips aus und dann geht es am 1. Januar 2023 los, denn täglich grüßt ab dann der Helaukalender auf MCV.TV. Einsendeschluss für die kreativen Närrinnen und Narrhallesen ist der 31. Dezember 2022.

MCV-Helaukalender zum Mitmachen © MCV/Motzko
MCV-Helaukalender zum Mitmachen © MCV/Motzko

Alle Infos zu den Teilnahmebindungen stehen auf der Homepage MCV.TV, die Mailadresse lautet info@helaukalender.de. Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas: Die besten Clips der Nachwuchs-Narren bringen ihre Ideengeber mit etwas Glück direkt auf eine der großen MCV-Bühnen. Ob in der Rheingoldhalle bei einer MCV-Sitzung oder an Fastnacht auf der MCV-Show-Bühne auf dem Schillerplatz – wer beim Helaukalender mitmacht, hat mit einem kleinen Clip die Chance auf eine große Fastnachtskarriere. Als Zusatzpreis winkt die Mitfahrt auf einem MCV-Wagen am Rosenmontag. Der MCV wünscht allen Teilnehmenden viele tolle Ideen im Fastnachtstrainingslager, viel Spaß beim Aufnehmen ihres närrischen Clips und vor allem viel Glück bei der Prämierung.

 

Die neuen Zugplaketten

© MCV/Motzko
© MCV/Motzko

Ganz im Sinne des närrischen Nachwuchses präsentiert sich in der kommenden Kampagne das Zugplakettchen. Diesmal standen die Kinderschwellköpp des Schwell-Kopp-Träscher-Clubs (SKTC) Pate. Kevin und Annabell heißen die beiden Prunkstücke, die es in verschiedenen Farbvarianten gibt. Ausgesucht wurden die beiden von den Kinder-Trägern des SKTC. Die Zugplaketten werden für 6 Euro das Stück angeboten. Der Verkauf der Zugplaketten ist traditionell eine der wichtigen Einnahmequelle zur Finanzierung des Rosenmontagszuges. „Das Zugplakettchen ist nicht nur ein schönes und begehrtes Sammelobjekt“, erklärt MCV-Präsident Hannsgeorg Schönig, „vielmehr ist es für jeden Narren, der am Zug teilnimmt, sozusagen das Eintrittsgeld für den Rosenmontag“. Die ersten Schwellköpp wurden 1927 entwickelt, als der Mainzer Unternehmer Ludwig Lipp den Grundstein für die Schwellköpp-Tradition legte. Mit seiner Firma für „Theater-Plastik und Papiermaché“ am Gartenfeldplatz arbeitete er nicht nur erfolgreich für zahlreiche Bühnen, er war der Mainzer Fassenacht auch ein wertvoller Ideengeber und Berater. Heute sind im Besitz des MCV rund 30 Schwellköpp, die um die 25 Kilo schwer sind, und vom SKTC verwaltet werden. Dazu kommen zwölf Kinderschwellköpp, die aus Pappmaché gefertigt und von den Kindern selbst getragen werden können. Offizieller Förderer des Zugplakettchens ist traditionell die Mainzer Volksbank, die seit Jahren mit dem Verkauf der Zugplakettchen auch ein Gewinnspiel verbindet. Als Preise winken in diesem Jahre u.a. eine Dauerkarte für die Heimspiele des 1. FSV Mainz 05 oder zwei Eintrittskarten für die Fastnachtsposse. Die Plaketten können bei den Plakettenverkäufern, am Plakettenbus, in der Geschäftsstelle des MCV und in einigen Mainzer Geschäften gekauft werden.

Am 11.11. um 11 Uhr 11 – Närrisches Grundgesetz und Musik-Programm
Es ist der fastnachtliche Count-down zum langersehnten Jahresereignis, wenn das närrischste Datum auf die närrischste Uhrzeit trifft: Am 11.11. um 11 Uhr 11 erklingt traditionell am Mainzer Schillerplatz ein dreifach donnerndes Helau zu den Klängen des Narrhallamarschs. Viele Narren schunkeln schon im Vorfeld gemeinsam mit der MCV-Moderatorin Tina Dockhorn, die die Stimmung langsam auf Betriebstemperatur bringen wird, während die Schwellköpp weithin sichtbar einmarschieren. Unterstützt wird Tina Dockhorn von Ben Salzner, Moderator aus der RPR.1 Guten Morgen Show.

Bühnenprogramm 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz © Archivbild Diether von Goddenthow
Bühnenprogramm 11.11. auf dem Mainzer Schillerplatz © Archivbild Diether von Goddenthow

Wenn dann schließlich die Fahnen am Fastnachtsbrunnen gehisst sind, wird der neue Präsident des Mainzer Carneval-Vereins 1838 e.V. (MCV), Hannsgeorg Schönig, die Gäste samt Publikum begrüßen und den Vertretern des Carneval Club Weisenau 1948 e.V. (CCW) und des Kostheimer Carneval Verein 1923 e.V. (KCV) das Mikrofon überreichen. Der CCW feiert in der kommenden Kampagne sein 75-jähriges, der KCV sein 100-jähriges Jubiläum. Gemeinsam werden die Präsidenten des CCW, Wilfried Klein, und des KCV, Thomas Gill, in diesem Jahr das Närrische Grundgesetz verlesen. Auch Bürgermeister Günter Beck, bekennender Fastnachter, wird die Narrenschar auf das besondere Ereignis einstimmen, bevor ein kunterbuntes Bühnenprogramm das närrische Publikum zum Mittanzen und Mitsingen animieren wird.

Angeleitet von Tina Dockhorn und Ben Salzner werden zahlreiche Stimmungssänger und Fastnachtsgruppen bis in die Abendstunden aufspielen und für beste Stimmung sorgen. Darunter unter anderem Oliver Mager, die Spaßmacher Company, Frederick van der Sonne, Pit Rösch, die Bockiusbrüder, die RotRockRapper und natürlich die Mainzer Hofsänger, Thomas Neger und Die HUMBAs.

Wie jedes Jahr weist der MCV-Präsident vorsorglich daraufhin: „Am 11.11. machen wir an diesem einen Tag für kurze Zeit das närrische Fenster auf und schauen schon mal auf die kommende Kampagne.“ Gefeiert wird rund um den Fastnachtsbrunnen am Schillerplatz. Nach getaner Narretei werden die närrischen Fahnen erstmal wieder eingepackt und die vierfarbbunte Narrenschar verabschiedet sich in die winterliche Adventszeit, bis dann am 1. Januar 2023 mit dem Neujahrsumzug der Mainzer Garden die Kampagne so richtig losgehen wird.

Alle weiteren Informationen: MCV

Mit dem Motto „Fastnacht in Wiesbaden“ startet die DACHO in die neue Kampagne 2022 /23

© Foto: Diether von Goddenthow
© Foto: Diether von Goddenthow

Nach Zwei-jähriger pandemiebedingter Pause startet die Dachorganisation Wiesbadener Karneval 1950 e.V. (DACHO) hochmotiviert und voller Freude in die Fastnachtskampagne 2022/2023. Gestern stellten Dacho-Vorsitzender Simon Rottloff  und Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende das geplante vorläufige  närrische Programm vor:

 

Fahnenhissung am 11.11.2022 um 11.11 Uhr auf dem Rathausplatz
Unter dem Motto „Fastnacht in Wiesbaden“, wird die Kampagne 2022/2023 traditionell eröffnet mit der Fahnenhissung auf dem
Rathausplatz unter Beteiligung aller angeschlossenen Vereine. „Wir hissen am 11.11.2022 pünktlich um 11:11 Uhr unter den Klängen des Narrhalla Marsches der Marktkirchenglocken unsere Fahne am Rathaus in Wiesbaden, in Begleitung der Standarten unserer angehörigen Vereine und deren Abordnungen sowie Garden. Angedacht ist, dass die Abordnungen der Mitgliedsvereine, der Dacho-Vorstand sowie Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende sich auf dem Schlossplatz versammeln und mit einer kurzen Zeremonie die vierfarbbunte Fahne hissen. Im Anschluss daran, findet die Verleihung des Stadtordens für verdiente Fastnachter: innen durch die Landeshauptstadt Wiesbaden statt. Diese wird wie in der vergangenen Kampagne auf der Bühne vor dem Rathaus durchgeführt.

Das Kinderprinzenpaar Marc I. und seine Tolität Emilie I.
Simon Rottloff und sein Dacho-Team freuen sich ganz besonders darauf, in dieser Kampagne wieder ein Kinderprinzenpaar präsentieren zu können.
Mit Marc Göhrlich, 12 Jahre von der Narrenlust Waldstraße und Emilie Jonas, 12 Jahre vom Karneval Club Rheingauviertel, freut man sich über zwei begeisterte Karnevalisten die mit Schwung, Elan und viel Freude auf ihren Einsatz warten und die Fastnacht wieder zum Leben erwecken wollen.

Die Inthronisation des Kinderprinzenpaares findet im Luisenforum statt, untermalt mit einem kleinen karnevalistischen Rahmenprogramm. Gestartet wird um 15.33 Uhr
im Untergeschoss des Luisenforums. Gegen 17 Uhr wird dann das Kinderprinzenpaar feierlich inthronisiert. Im Rahmen der Inthronisation findet auch die Schlüsselübergabe unseres langjährigen Mobilitätspartners Taunus-Auto GMBH an das Kinderprinzenpaar und den Dacho Vorstand statt.

Dacho Prunksitzung 2023
Die Dacho-Prunksitzung am 05.02.2023 ab 16 Uhr, bietet wieder ein aufregendes und abwechslungsreiches Programm. Tanzmariechen, Garde-und Showtanzgruppen, Büttenreden und Gesang aus verschiedenen Regionen garantieren wieder eine Stimmungsvolle Sitzung in der „Gud Stubb“ von Wiesbaden, verrät Andreas Taschler, Sitzungspräsident der Dacho.

Fastnacht Samstag und Sonntag

18.02.2023  Kinderfest und Kinderzug 

„Mit großer Freude erwartet uns dann der Höhepunkt der Kampagne. Das Fastnachtswochenende ab Samstag den 18.02.2023 mit dem Kinderfest auf dem Schlossplatz und dem Kinderzug durch die Fußgängerzone. Durch die tolle Unterstützung unserer treuen Schausteller, sind wir in dieser Kampagne wieder in der Lage den Schloßplatz in ein buntes närrisches Treiben zu verwandeln“sagt Zuginspektor Thomas Schreiner.
„Der Kinderzug, beginnend ab 15.33 Uhr Luisenplatz, erfreut immer größerer Beliebtheit mit ständig steigenden Teilnehmern“, so Zugmarschall Harald Müller.

Nach Kinderumzug Sturm auf’s Rathaus

Dieses wirkt sich somit dann auch auf den anschließenden Sturm aufs Rathaus aus, wo man mit vielen aktiven Närrischen Streitern die Regentschaft der Stadtverwaltung übernehmen möchte.

Wiesbadener Fastnachtsumzug am Sonntag 19.02.2023

Den absoluten Höhepunkt erreicht die Wiesbadener Fastnacht mit dem großen Festumzug schließlich  am Fastnachtssonntag , 19.02.2023.
Ab 13:11 Uhr rollt der närrische Lindwurm wieder durch die Wiesbadener Innenstadt. Die DACHO freut sich, endlich wieder diesen   Fastnachtszug mit unzähligen teilnehmenden Vereinen, Musikgruppen, Wagennummern usw. für die  Landeshauptstadt  planen und ausrichten zu können. Bedingt durch eine Veränderung der Verkehrsführung an einer Verkehrsinsel, wird die Zugstrecke nun von der Klarenthaler Straße zur Dotzheimer und dann zur Rheinstraße umgeleitet. Die Veranstalter hoffen, dass Petrus mit den Narren ist und für schönes Wetter sorgt.

Römische Fastnacht der IRM mit den II. Saturnalien am 11.11. in der Mainzer Kulturei

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr steigen in diesem Jahr nun schon die II. Saturnalien am Freitag, den 11.11.22 um 19.11 Uhr, mit der Römischen Fastnacht in der Kulturei am Zitadellenweg. Die Initiative Römisches Mainz (IRM) kehrt als Schirmherrin mit dieser Veranstaltung zu den römischen Wurzeln der Fastnacht zurück. Traditionell waren die römischen Saturnalien (Fest des Gottes Saturn) charakterisiert durch Rollentausch, Verkleidungen und Pikanterie.

Zum hochkarätigen römischen Fastnachts-Programm gibt es römische Speisen und Weine aus der Küche des Weingutes Historic, Dexheim, mit Gerhard Blödel. Mitwirkende an diesem besonderen römischen Abend werden sein: u.a. Bernhard Knab, Hansi Greb, Dr. Patricia Lowin, Rüdiger Schlesinger, Peter Krawietz, die Bänkelsänger, Pit Rösch mit seiner Tochter, Paco & Paco alias Gerhard und Christian Carra, Christian Pfarr, Ulrich H. Drechsler, Hildegard Bachmann, das Trio Aeterna und eine Überraschungsgästin. Durch das römisch-fastnachtliche Programm führt die Sitzungspräsidentin der Unsichtbaren Römergarde, Dr. Kathrin Dohle. „Ich freue mich, dass wir mit den Saturnalien das wichtige Signal senden, dass auch die Mainzer Fastnacht das römische Erbe unterstützt“,betont Initiator und Vorsitzender der Initiative Römisches Mainz e.V., Prof. Dr. Christian Vahl.

Karten können ab sofort bestellt werden unter taberna@roemisches-mainz.de. Der Eintritt kostet – unter Einschluss von Römischer Bewirtung und Wein – 33 Euro, für IRM-Mitglieder 22 Euro. Der Erlös der Veranstaltung geht an die Initiative Römisches Mainz e.V.

MCV wählt Hannsgeorg Schönig zum neuen Präsidenten – Karl Neger und Carlo von Opel zu Ehrenmitgliedern ernannt

v.li. Thorsten Hartel, Jörg Abel, Sylvia Planitzer, Hannsgeorg Schönig, Adi Guckelsberger, Uwe Leitermann, Thomas Neger und Alexander Mundo Foto © MCV/Thomas Gottfried
v.li. Thorsten Hartel, Jörg Abel, Sylvia Planitzer, Hannsgeorg Schönig, Adi Guckelsberger, Uwe Leitermann, Thomas Neger und Alexander Mundo Foto © MCV/Thomas Gottfried

„Lasst uns gemeinsam nach vorne schauen“, dieser Appell des mit 77 Ja-Stimmen bei 109 abgegebenen Stimmen frisch gewählten MCV-Präsidenten Hannsgeorg Schönig war wohl die wichtigste Botschaft des Abends: „Wir haben als Verein große Aufgaben vor uns, mit vielen ernsten Themen, wenn ich an die Straßenfastnacht und an das Thema Sicherheit denke, aber auch an die Finanzsituation des Vereins oder an die Energiekrise. Und in wenigen Wochen werden wir traditionell den 11.11. am Schillerplatz feiern“. Dabei sprach er den anwesenden Mitgliedern aus dem Herzen: „Da sollten wir keine alten Gräben mehr aufreißen, sondern gemeinsam nach vorne schauen und eines nicht vergessen – wir wollen Fastnacht feiern und vor allem unseren Humor nicht verlieren.“

Satzungsgemäß stellte der frisch gewählte Präsident des Mainzer Carneval-Vereins 1838 e.V. (MCV) auf der Jahreshauptversammlung, die im Forstersaal des Kurfürstlichen Schlosses stattfand, sein Team für die insgesamt sieben weiteren Vorstandsposten vor. Gewählt wurden Adi Guckelsberger (100 Ja-Stimmen) als Vizepräsident, Uwe Leitermann (76 Ja-Stimmen) als Schatzmeister und Jörg Abel (91 Ja-Stimmen) als Schriftführer, sowie Sylvia Planitzer, Thorsten Hartel, Alexander Mundo und Thomas Neger als Beisitzer.

Vor der Wahl des neuen hatte noch der alte Vorstand sowohl einen Jahresrückblick als auch die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres präsentiert und wurde von der Mitgliederversammlung entlastet. Im Rahmen seines Rechenschaftsberichts zeichnete Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban zwei verdiente Vereinsmitglieder, Karl Neger und Carlo von Opel, als Ehrenmitglieder aus, was von der Versammlung mit stehenden Ovationen begrüßt wurde.

Geprägt war die Jahreshauptversammlung auch durch den Rückblick auf das abgelaufene Geschäftsjahr, das mit einem minimalen Gewinn von rund 6.000 Euro abschloss.

Wiedergewählt wurden mit Wolfgang Knauer und Claudia Klöver auch die bisherigen Rechnungsprüfer. MCV-Präsident Hannsgeorg Schönig hatte in seiner Antrittsrede u.a. angekündigt, die Kommunikation zu den Mitgliedern zu verbessern, die Finanzlage zu optimieren und den Verein über eine verstärkte Digitalisierung zu modernisieren. Am Ende dankte Schönig dem vorherigen Vorstand für die geleistete Arbeit und dankte allen Mitgliedern für das Vertrauen in den neugewählten Vorstand.

Hannsgeorg Schönig (58), ist seit über zehn Jahren MCV-Aktiver, Gründungsmitglied des Schwellkopp-Träscher-Clubs (SKTC) und Ehrenoffizier der Mainzer Ranzengarde. Der gelernte Bankkaufmann ist Direktor bei einer Bank, seit 33 Jahren im Mainzer Stadtrat und war rund 10 Jahre Fraktionsvorsitzender der Mainzer CDU, das Amt hat er im Juni 2022 niedergelegt.

(Michael Bonewitz )

https://www.mainzer-carneval-verein.de/mcv/

Friedensandacht in der Johanniskirche am Fastnachtssonntag

Die erste Fastnachtspredigt in der Johanniskirche wird am Fastnachtssonntag aufgrund der dramatischen Ereignisse in der Ukraine im alten Dom als Friedensandacht um 13.11 Uhr stattfinden. Dekan Pfarrer Andreas Klodt führt durch die Friedensandacht, Thomas Metz übernimmt den Part der Lesungen und Prof. Dr. Christian Vahl wird – passend zum diesjährigen Fastnachtsmotto – als „Krabbenfischer vom Fastnachtsbrunnen“ die Fastnachtspredigt halten: „Es ist an der Zeit für den Narren in sich zu gehen, von den üblichen Alltagsbegebenheiten abzusehen und sich umzuwenden, neu, in die Ferne und Nähe zugleich zu schauen. Die Frage, wie man angesichts des Todes zu leben vermag, muss auch ein Narr zu beantworten versuchen. Zumal das Datum des 27. Februar in Mainz auch untrennbar mit der Erinnerung an die Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg verbunden bleibt.“ Für den musikalischen Rahmen sorgt anschließend das Trio Aeterna des KCK (Dr. Kathrin Dohle, Prof. Christian Vahl, Thomas Rück), weshalb der KCK die fastnachtliche Schirmherrschaft übernommen hat. Die Veranstaltung ist für alle Menschen aller Konfessionen offen, wobei Verkleidungen grundsätzlich erlaubt bleiben, natürlich auch für alle Gardisten und Gardistinnen. Dem Anlass angemessen, wird das Trio Aeterna andere Lieder als die in der Kampagne gespielten vortragen. Eine gesungene Fastnacht, die vor dem Krieg in der Ukraine nicht die Augen verschließt. Der Eintritt erfolgt in der Reihenfolge des Eintreffens. Es gelten die 3 G Regeln. Der Bischofsplatz neben dem alten Dom ist groß genug, um den Besuchern, Kindern und Gardisten genügend Platz zu bieten, die das Anliegen der Friedensandacht am Fastnachtssonntag mit ihrer Präsenz unterstützen wollen auch wenn vielleicht nicht alle Interessierten in der Kirche Platz finden können.
(Michael Bonewitz)

MCV eröffnet „Ausgefallen“ – die Galerie der Motivwagen in der Lulu

Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)
Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)

Mainz, 11. Februar 2022 – Auch wenn der Rosenmontagszug ein weiteres Jahr pausiert – die Ideen für die Motivwagen erblicken dennoch das Licht der Öffentlichkeit. Ab dem 11. Februar werden die neun Motive – für alle Närrinnen und Narrhalesen zugänglich – als „Ausgefallen – Galerie der Motivwagen 2022“ in der Interimserlebniswelt Lulu, Ludwigsstraße 12, zu sehen sein.

Möglich macht das eine Kooperation zwischen dem Mainzer Carneval-Verein und seinem Kreativkreis einerseits sowie der Boulevard Lu GmbH & Co. KG, die das neue Einkaufsquartier LU: entwickelt, andererseits. Auf einer Länge von rund 50 Metern werden nicht nur die Motive als Bauzaun-Galerie in beeindruckender Größe präsentiert. Auch die Entstehungsgeschichte der Motivwagen, die dem Mainzer Rosenmontagszug seit jeher den unverwechselbaren Stempel aufdrücken, ist dort für Besucher aus Nah und Fern nachzuvollziehen. Alle Motive sind darüber hinaus auf der Website www.lu-erleben.de abgebildet. Dort kann auch jeder für sein Lieblingsmotiv abstimmen und gewinnen. Unter allen Teilnehmern des Votings wird eine Mitfahrt für zwei Personen auf dem MCV-Wagen auf dem nächsten Rosenmontagsumzug verlost.

Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)
Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)

„Die Motivwagen des MCV sind einer der Höhepunkte und zugleich Markenzeichen des Mainzer Rosenmontagszugs. Wenn nun leider in diesem Jahr, einmal mehr coronabedingt, die Straßenfastnacht pausieren muss, freut es mich ganz besonders, dass wir zumindest die herrlich humorvollen Motive mit ihren satirischen Seitenhieben erleben dürfen. Dafür ein herzliches Dankeschön an den Kreativkreis des MCV, an die Boulevard Lu GmbH & Co. KG und alle Verantwortlichen, die das möglich gemacht haben. Ich hoffe, wir sehen uns alle in der Lulu und haben gemeinsam Spaß an den karikierten Kunstwerken von Michael Apitz“, so der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Im Rahmen eines Pressetermins im Beisein von Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Fastnacht stellten Reinhard Urban, Präsident des MCV, Tina Badrot von der Boulevard Lu GmbH & Co. KG, und Boris Henkel, Sprecher des Kreativkreises des MCV, die neun Motive vor. Ebenfalls dabei der Schöpfer der Karikaturen, Zeichner Michael Apitz, sowie Dieter Wenger, Wagenbau-Legende, der in diesem Jahr die Motive leider nicht in die dritte Dimension bringen konnte.

„Die Ludwigsstraße ist eine der Hauptschlagadern der Mainzer Innenstadt – für die Fastnacht genauso wie für den Einzelhandel. Wir freuen uns, mit der Motivwagengalerie in der Lulu einen närrischen Gruß an die Mainzerinnen und Mainzer senden zu können“, so Tina Badrot. „Dies ist gleichzeitig ein Vorausblick auf die kreativen Ideen, mit denen wird die Umgestaltung an der Ludwigsstraße in den kommenden Jahren begleiten wollen“, so Badrot weiter.

„Die Absage des Rosenmontagszugs tat weh, war aber nicht zu vermeiden. Umso schöner, dass wir mit dieser Galerie die Fahne der Fastnacht hochhalten und den Menschen in Mainz ein wenig Vergnügen bereiten können“, sagt Reinhard Urban.

„Michael Apitz hat unsere Ideen wieder einmal meisterlich umgesetzt. Dass sie auf diesem Weg doch noch an die Öffentlichkeit kommen können, hat uns im Kreativkreis sofort begeistert. Wir sind natürlich auch darauf gespannt, welches der Motive das Rennen macht“, freut sich Boris Henkel.

Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)
Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)

Wie es zur Galerie der Motivwagen kam

Realisiert wurde die Galerie der Motivwagen übrigens vom Kreativbüro Mainzer Ring, das im Auftrag der Boulevard Lu GmbH & Co. KG das Baustellenmarketing für das neue Einkaufsquartier LU: vorbereitet. Die Motivwagen Galerie in der Lulu bietet nun eine willkommene Gelegenheit auszuprobieren, wie man Bauzäune kreativ und interaktiv bespielen kann.

Ihren Ursprung hatte die Aktion in einem Telefonat zwischen dem Mainzer Ring und einem Mitglied des MCVKreativkreises. Die 11 Kreativen forschten nämlich ihrerseits nach einer Möglichkeit, ihre Motivwagenideen für den Rosenmontagszug in der Öffentlichkeit präsentieren zu können. Seit September hatten sie daran gewerkelt. Zu einem Zeitpunkt, an dem die wenigsten mit einer erneuten Absage des Zuges gerechnet hätten. Als die Absage im Dezember kam, waren die Motive bereits entwickelt und in Karikaturen umgesetzt. Viel zu schade, um sie in der Schublade verschwinden zu lassen. Das dachte man sich auch beim Mainzer Ring. Mit einem schnell verfassten Konzept brachte man den Stein ins Rollen. In enger Abstimmung entwickelten die Kreativen gemeinsam den gelungenen Rahmen für die heutige Galerie der Motivwagen.

Zu sehen sind Ideen, die zum Lachen bringen und nachdenklich machen, die das Lokalgeschehen ebenso beleuchten wie die Weltpolitik und die Gesellschaft. Zwar nicht als rollende Monumente durch ganz Mainz – aber als vierfarbbunte Schau in der Lulu. Ein kleines Trostpflaster für närrische Seelen.

Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)
Foto ©: MCV/Michael Apitz (Karikaturen)

Hier können Sie für die Motivwagen votieren und gewinnen!

Über den Mainzer Carneval-Verein (MCV)

Der Mainzer Carneval-Verein (MCV) veranstaltet als ältester Verein des Mainzer Karnevals seit seinem Gründungsjahr 1838 den Mainzer Rosenmontagszug. Der Kreativkreis ist Teil des MCV und verantwortlich für die Entwicklung und die Herstellung der gewaltigen Motivwagen, die alljährlich den Charakter des Rosenmontagszuges prägen. Durch den Kreativkreis entstehen die Ideen, die vom bekannten Zeichner und Karikaturist Michael Apitz aufs Papier gebracht und in normalen Zeiten daraufhin von Wagenbauer Dieter Wenger und seinem Team plastisch umgesetzt werden.

Über die Boulevard Lu GmbH & Co. KG

Die Boulevard GmbH & Co. KG, hinter der im Wesentlichen die regionalen Akteure J. Molitor Immobilien GmbH & Sparkasse Rhein-Nahe stehen, entwickelt das neue Einkaufsquartier LU:. Mit einem Konzept aus abwechslungsreichem Einzelhandel, Genussgastronomie, kulturellen Highlights und einem Hotel soll die Mainzer Ludwigsstraße wieder zum pulsierenden Anziehungspunkt in der Mainzer Innenstadt werden. Unter anderem mit einer vielseitig bespielbaren Pop-up-Halle und einer Dachlandschaft mit Rooftop-Bar wird das LU: Besuchern aus Nah und Fern besonders hohe Aufenthaltsqualität bieten. Weitere Informationen zu LU: unter: www.lu-erleben.de

(MCV / Michael Bonewitz)

Stadt Mainz und MCV: Keine Außenveranstaltungen am Fastnachtswochenende

Impression aus dem  Rosenmontagszug  2020  © Archivbild Diether v. Goddenthow
Impression aus dem Rosenmontagszug 2020 © Archivbild Diether v. Goddenthow

(skh) Die Stadt Mainz und der Mainzer Carneval-Verein (MCV) haben sich heute in einer gemeinsamen Runde mit Oberbürgermeister Michael Ebling, Ordnungsdezernentin Manuela Matz und MCV-Präsident Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban einvernehmlich gegen Veranstaltungen mit Straßenfastnachtscharakter entschieden. Nach ausführlichen Gesprächen und Erörterungen zu den vom MCV geplanten Außenveranstaltungen rund um das Fastnachtswochenende (24. -27. Februar) verständigten sich die Stadt und der MCV darauf, von den Veranstaltungen abzusehen.

„Mit Blick auf die aktuell rasant steigenden Inzidenzen können wir es nicht verantworten, viele hunderte oder gar tausende Menschen in unserer Stadt zusammen kommen zu lassen und ein Fest zu feiern, das – selbst in kleinerer Ausprägung – überregional große Bedeutung und Anziehungskraft hätte. Hier geht die Sicherheit und Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger vor“, so Manuela Matz.
Die aktuell bis zum 11. Februar 2022 gültige Fassung der 29. Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz erlaubt aktuell die Zusammenkunft von maximal 1.000 Personen, wenn die Veranstaltung keinen überregionalen Charakter aufweist. Eine Gewährleistung und insbesondere Kontrolle des lediglich regionalen Charakters hätte den MCV als Veranstalter vor große logistische und finanzielle Herausforderungen gestellt.
Prof. Dr. Dr. Urban äußert sich bedauernd zur gemeinsamen Entscheidung: „Es ist sehr schade, dass die Pandemie uns auch dieses Jahr die Straßenfastnacht unmöglich macht. Aber mit nur 1.000 Personen – da kommt kein fastnachtliches Lebensgefühl auf und wird der Brauchtumsveranstaltung Fastnacht nicht gerecht. Außerdem wäre das wirtschaftlich nicht sinnvoll.“
„Wir danken dem MCV für die vielen tollen Vorschläge und Ideen, unser Brauchtum auch im dritten Pandemiejahr aufleben zu lassen. Ich freue mich über diese vierfarbbunten Initiativen und bedauere es sehr, dass auch 2022 die Fastnacht nicht wie gewohnt gefeiert werden kann. Die aktuellen Inzidenzzahlen und prognostizierten Entwicklungen der Omikron-Welle zwingen uns zu der Entscheidung gegen die Außenveranstaltungen. Ich kann alle Narren und Närrinnen nur einladen, die vielfältigen Online- und Streamingangebote der Vereine und Garden zu nutzen und so unser Brauchtum wenigstens ein bisschen zu leben“, sagt Oberbürgermeister Ebling.

MCV verkauft weitere 3000 Karten für den 11.11 – Närrischer Auftakt

Foto:  Diether v Goddenthow
Foto: Diether v Goddenthow

Wer bislang keine Chance mehr sah, am „Elften im Elften“ bei der traditionellen Verlesung des Närrischen Grundgesetzes und dem anschließenden vierfarbbunten Bühnenprogramm des MCV einen Platz zu ergattern, kann sich freuen: Mit Genehmigung durch die Stadt Mainz bietet der MCV ab sofort weitere personalisierte 3000 Karten zu je 5 Euro an. Allerdings ist für deren Erwerb ebenfalls notwendig, dass ein 2G-Nachweis vorgelegt werden kann. MCV Präsident Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban: „Selbst, wenn die Landesregierung weitgehende Öffnungen ohne Impf- oder Genesungsnachweis verkünden will, halten wir an der 2G-Regelung fest. Wir tragen schließlich die Verantwortung für die Gesundheit aller Närrinnen und Narren, die mit uns feiern wollen.“ Zudem, so Urban, könne mit Sicherheit niemand der 2500 Feierwilligen, der bereits Karten habe und sich unter Geimpften oder Genesenen gut aufgehoben gefühlt hätte, nachvollziehen, dass zusätzliche 3000 Gäste der Veranstaltung ohne Vorgaben am Fastnachtsbrunnen feiern dürfe. Einlasskontrollen zum großflächig abgesperrten Schillerplatz werden am Ballplatz, in der Ludwigstraße und am Schillerplatz (etwa Höhe Spritzengasse) sein. Kartenbestellungen online beim Mainzer Carneval Verein (MCV).

Närrischer Auftakt am 11.11. im Kurfürstlichen Schloss

Archivfoto: Diether v Goddenthow
Archivfoto: Diether v Goddenthow

Wer den traditionellen „Elften im Elften“ mit einer Sitzung der ganz besonderen Art ausklingen lassen möchte, hat am Samstag, 6. November, Gelegenheit, zwischen 10 und 15 Uhr vor der Alten Universität Eintrittskarten zu je 33 Euro zu erwerben. Die beiden ältesten närrischen Korporationen der Stadt, die Mainzer Ranzengarde von 1837 und der Mainzer Carneval Verein von 1838 gestalten am 11.11. ab 19,33 Uhr im Kurfürstlichen Schloss mit ihrem „Närrischen Auftakt“ ein vierfarbbuntes Programm rund um den Fastnachtsbrunnen, der im kommenden Jahr 5 x 11 Jahre alt wird. Auf der Bühne sind bekannte Mainzer Fastnachtsgrößen teilweise in völlig neuen Rollen und närrischer Nachwuchs zu erleben. Auch für diese Veranstaltung gilt die 2G-Regelung.