Kategorie-Archiv: Arte Wiesbaden

Arte Wiesbaden mobilisiert neues Interesse für Kunst und Kreatives

©  Foto: Diether  v Goddenthow
© Foto: Diether v Goddenthow

Am 20. September 2019 startete erstmals die ARTe, ein junges Messeformat für zeitgenössische Kunst, im neuen Wiesbadener RheinMain CongressCenter mit Insgesamt 111 Galerien und selbständig ausstellenden Künstlern. Einige Aussteller, die in den drei Tagen vom 20. bis 22.09. auf 5000 qm ihre aktuellen Positionen präsentierten, kamen aus dem Ausland, etliche Aussteller aus anderen Bundesländern, der überwiegende Teil, also gut 50 Prozent, stammten jedoch aus der Region Rhein-Main und Umgebung. Unter ihnen waren auch einige Mainzer „Lokalmatadoren“ sowie Galerien aus der Landeshauptstadt Wiesbaden.

Impression. ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Impression. © Foto: Diether v Goddenthow

Trotz schönem Spätsommer-Wetters war die Arte überraschenderweise recht gut besucht. Es herrschte eine entspannt positive Atmosphäre, und viele Aussteller waren recht angetan über die Frequenz, wobei, so eine Ausstellerin „die Leute mit Käufen doch recht zurückhaltend sind“. Das brauche Zeit, und mehrere Kontakte.

Die bekannte Holzbildhauerin Karin Waldmann ist sehr zufrieden mit der Ausstellung. . ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Die bekannte Holzbildhauerin Karin Waldmann ist sehr zufrieden mit der Ausstellung. . © Foto: Diether v Goddenthow

Geboten wurde auf der Arte Wiesbaden ein Querschnitt künstlerischen Schaffens fast aller Genres: von hochwertiger Malerei über Druckgrafik und Skulptur bis hin zu experimentellen Techniken, sowie an Schrottkunst erinnernde Blech-Skulpturen und auch Kitsch. Was aber gefällt, ist bekanntlich stets Geschmacksache. Und persönlich wichtig mag doch sein, dass beim Betrachten eines Lieblingswerkes das Herz aufgeht, und wenn dies der „Stier in der Kampfarena“ oder „röhrende Hirsch“ bewirkt – why not? Es sei denn, Erwerbungen sollen (auch) der Kapitalanlage dienen. Da sei vielleicht  der Weg zur Galerie des Vertrauens empfohlen.

Gute Stimmung auch auf dem Stand der renommierten Wiesbadener Galerie Kunst Schäfer. Björn Lewalter hier im angeregten Gespräch mit Frankfurter Gästen. ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Gute Stimmung auch auf dem Stand der renommierten Wiesbadener Galerie Kunst Schäfer. Björn Lewalter hier im angeregten Gespräch mit Frankfurter Gästen. © Foto: Diether v Goddenthow

Hochwertige Kunst neben kommerziell Gefälligem präsentiert, scheint auch bei der Arte Wiesbaden ein Ausstellungskonzept zu sein, das bereits ähnlich bei der im vergangenen Jahr erstmals in Frankfurt gestarteten Kunst-Messe „Discovery Art Fair“ (wieder vom 1. – 3. November 2019 im Messeforum Frankfurt) aufging und auch zahlreiche neue Besucher als Interessenten und potentielle Käufer für Kunst und Kreatives mobilisieren und gewinnen konnte. So dürften sich die Wiesbadener Kunstmesse Arte und die Frankfurter Discovery Art Fair durchaus gut ergänzen. Denn wer sich auf der Arte vielleicht (noch) nicht entschieden hat, wird vielleicht demnächst auf der Frankfurter Kunstmesse zum Käufer, oder auch umgekehrt bei der nächsten Arte in Wiesbaden.

(Diether v. Goddenthow / Rhein-Main.Eurokunst)

 

 

Junge Kunstmesse für Wiesbaden – die Arte kommt ins RMCC 20 bis 22.09.2019

RheinMain CongressCenter ©  Foto: Diether  v Goddenthow
RheinMain CongressCenter © Foto: Diether v Goddenthow

Am 20. September beginnt die ARTe in Wiesbaden: Das junge, quirlige Messeformat glänzt mit einem reichen Angebot an Gegenwartskunst, lustvoll aufbereitet als Erlebnisformat. Auf 5.000 qm werden 111 ausgewählte Galerien und Künstler drei Tage lang in der Nordhalle des RheinMain CongressCenter die Arbeiten von insgesamt 170 Kunstschaffenden zeigen – von der Malerei über Grafik und Zeichnung, Skulptur und Collage bis hin zu Fotokunst und Installation. Etwa die Hälfte der ARTe-Aussteller stammt aus der Region Wiesbaden / Rhein-Main, darüber hinaus offerieren Galerien und Künstler aus dem restlichen Bundesgebiet und auch aus dem Ausland auf der Messe ihre aktuellen Positionen. Bei der feierlichen Eröffnung am 20. September um 18 Uhr wird TV-Moderator Markus Brock, bekannt z.B. aus der 3sat-Sendung „MuseumsCheck“, den Eröffnungstalk moderieren.

Kunst im Erlebnisformat
Das Erfolgsrezept der Messe: Kunst im Erlebnisformat. Die zeitgenössische Kunst, so das Konzept der ARTe-Macher, soll dem Besucher nicht als bloßer Ausstellungskonsum vermittelt werden, sondern als ein Ereignis, in dem Kunst- und Eventrezeption miteinander verschmelzen. Projektleiter Andreas Kerstan: „Wir haben dabei auf ein innovatives, offenes Messebaukonzept gesetzt. Keine klassischen Kojen, sondern eine Landschaft aus Präsentationsflächen, die eine mehrdimensionale Wahrnehmung ermöglichen und in der die Exponate und ihr Raum ästhetisch kohärent miteinander verbunden sind.“ Mitten durchs Messegeschehen führt eine mit echten Bäumen gesäumte „Allee“ – ein Kunst-Boulevard zum Flanieren mit Sitzflächen, die zum Verweilen einladen. Diese ausgefallene Messearchitektur, eingebettet in ein zwanglos-elegantes Ambiente mit kulinarischen Genüssen, macht die Offerte für Kunstfreunde, Sammler und Lifestyler zu einem Kunsterlebnis in sich – für alle Sinne.

Genialer Meistermix
Ein weiteres Erfolgsgeheimnis der ARTe: Die ausstellenden Meister bilden einen aufregenden, bewusst so zusammengestellten berufsbiografischen wie auch geografischen Mix: „Ein wichtiges, charakterstiftendes Merkmal der ARTe ist die starke Präsenz von regionalen Künstlern“, so Kerstan, „dazu reihen sich etliche Kunstschaffende aus dem restlichen Deutschland und auch aus dem Ausland.“ Die Erfolgsbiografien der Aussteller sind in der Regel ebenso mannigfaltig wie die Kunst, die sie zeigen: „Es ist das ganze Spektrum“, führt der Projektleiter aus, „Vom etablierten Kunstmaler über bereits eingeführte junge Talente bis hin zu den rotzfrechen Novizen der Kunstlandschaft – genau dieses Zusammenspiel wollen wir haben, es ist die spezifische DNA unserer ARTe. Auch die Szene der Kunstgalerien, Künstler- und Produzentengalerien, die sich ja derzeit in einem strukturellen Umbruch befindet und deshalb stets auf der Suche nach neuen, innovativen Präsentationsformaten ist, hat die ARTe zunehmend für sich als ein attraktives Podium für ihren Markt entdeckt.“ Dass dieser Facettenreichtum auch den unterschiedlichen Erwartungen des Publikums entgegenkommt, liegt auf der Hand: „Der Besucher der ARTe“, so Kerstan, „findet hier eine ideale Plattform des Primärmarkts vor, in der der erfahrene Kunstsammler genau so fündig wird wie der neugierige Ersteinsteiger.“

Über 100 Aussteller in Wiesbaden

ARTe Allee ©  Christopher Cocks
ARTe Allee © Christopher Cocks

Die Sindelfinger Messemacher freuen sich schon auf die Premiere im neu gebauten RheinMain CongressCenter in der hessischen Landeshauptstadt. „111 Aussteller – ausgewählte Galerien und Künstler – werden auf der ARTe Wiesbaden drei Tage lang das Schaffen von insgesamt 170 Künstlern präsentieren“, kündigt Andreas Kerstan an. Ein Viertel der Stände sind von Galerien besetzt, an den restlichen drei Viertel offerieren professionelle Künstler ihre Positionen. Etwa die Hälfte der Aussteller stammt – der geografischen Besetzungspolitik der ARTe entsprechend – aus dem direkten und weiteren regionalen Umfeld: So sind zum Beispiel Katja Grandpierre, Dagmar Piesker und Udo W. Gottfried ebenso als in Wiesbaden ansässige Künstler vertreten wie auch Rolf Gith, der sich auf der ARTe über die Wiesbadener Galerie KunstKontor präsentiert. Auch die traditionsreiche Galerie Kunst-Schäfer, die ebenfalls in Wiesbaden ihr Domzil hat, wird ausgewählte Werke ihrer Künstler auf der Messe offerieren. Die andere Hälfte der ausstellenden Künstler und Galerien kommt aus dem restlichen Deutschland, z.B. aus Berlin, Hamburg, München oder Stuttgart, und von noch weiter her. Kerstan: „Mit Künstlern wie z.B. Rainer Schoch aus der Schweiz, Loredano Rizzotti aus Mailand, der justBEE.art gallery aus Frankreich oder der Galerie Lalou.art aus Brasilien haben wir auf der ARTe Wiesbaden auch etliche internationale Kunstschaffende und Kunstgalerien an Bord.“

Informationen zur Messe: www.arte-messe.de

Die ARTe 2019 in Wiesbaden findet von 20. bis 22. September im RheinMain CongressCenter Wiesbaden statt. Den Auftakt bildet eine feierliche Eröffnung am 20. September von 17 bis 21 Uhr. Am Sa ist die Messe von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am So von 11 bis 18 Uhr.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 15 €, ermäßigt 10 €. Für Kinder
unter 16 Jahren in Begleitung Erwachsener ist der Eintritt frei.

Die ARTe auf Expansionskurs: Eine junge Kunstmesse erobert die Messelandschaft – 20. bis 22.09.2019 im RMCC Wiesbaden

ARTe-Banner-250-x-280Sie gilt inzwischen als die führende Messe für zeitgenössische Kunst im gesamten Raum Stuttgart: Mit der jungen, spritzigen ARTe hat die Messe Sindelfingen – in Zusammenarbeit mit dem Kunstmanager Andreas Kerstan – einen veritablen Publikumsliebling der lokalen Kunstszene geschaffen. Die Zauberformel für den Erfolg: Kunst im Erlebnisformat, präsentiert von einem wagemutigen Mix aus etablierten Künstlern, jungen Talenten und rotzfrechen Newcomern. Jetzt machen Kerstan und die Messemacher das quirlige Erfolgsformat zum Exportschlager: Vom 20. bis 22. September lädt die ARTe in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden das kunstsinnige Publikum zum Flanieren ein, und das ist erst der Anfang …

Wie wird aus einer Vision ein Coup? Die junge Kunstmesse ARTe hat es geschafft, sich in kürzester Zeit von einer inspirierten, unkonventionellen Idee zu einem durchschlagenden Erfolg zu entwickeln. Im Januar 2016 ging sie in der Messe Sindelfingen an den Start. „Es war damals die erste eigenständige Messe für zeitgenössische Kunst in der Metropolregion Stuttgart“, erinnert sich der Sindelfinger Messechef Ralph Hohenstein, „gedacht als eine Art ‚Agora‘ für die Kunstschaffenden und Kunstinteressierten in der gesamten Stuttgarter Region.“ Ein wagemutiges, komplett neues Konzept, das bei Publikum und Ausstellern auf große Begeisterung stieß. Heute gilt die ARTe als die führende Messe für zeitgenössische Kunst in der gesamten Metropolregion Stuttgart und braucht dort keine Konkurrenz zu fürchten. Auch auf der gesamten Deutschlandkarte mischt die junge Messe inzwischen unter den besten Plätzen mit.

Gegenwartskunst im Erlebnisformat
Die zeitgenössische Kunst, so das Konzept der ARTe-Macher, soll dem Besucher nicht als bloßer Ausstellungskonsum vermittelt werden, sondern im Erlebnisformat.

Andreas Kerstan: „Wir haben dabei auf ein innovatives, offenes Messebaukonzept gesetzt. Keine klassischen Kojen, sondern eine Landschaft aus Präsentationsflächen, die eine mehrdimensionale Wahrnehmung ermöglichen und in der die Exponate und ihr Raum ästhetisch kohärent miteinander verbunden sind.“ Mitten durchs Messegeschehen führt eine mit echten Bäumen gesäumte „Allee“ – ein Kunst-Boulevard zum Flanieren mit Sitzflächen, die zum Verweilen einladen. Diese ausgefallene Messearchitektur, eingebettet in ein zwanglos-elegantes Ambiente mit stilvoller Hintergrundmusik und kulinarischen Genüssen, macht die Offerte für Kunstfreunde, Sammler und Lifestyler zu einem Kunsterlebnis in sich – für alle Sinne.

Genialer Meistermix
Ein weiteres Erfolgsgeheimnis der ARTe: Die ausstellenden Meister bilden einen aufregenden, bewusst so zusammengestellten berufsbiografischen wie auch geografischen Mix: „Ein wichtiges, charakterstiftendes Merkmal der ARTe ist die starke Präsenz von regionalen Künstlern“, so Kerstan, „dazu reihen sich etliche Kunstschaffende aus dem restlichen Deutschland und auch aus dem Ausland.“ Die Erfolgsbiografien der mit kompromisslosem Qualitätsanspruch ausgewählten Aussteller sind in der Regel ebenso mannigfaltig wie die Kunst, die sie zeigen: „Es ist das ganze Spektrum“, führt der Projektleiter aus, „Vom etablierten Kunstmaler über bereits eingeführte junge Talente bis hin zu den rotzfrechen Novizen der Kunstlandschaft – genau dieses Zusammenspiel wollen wir haben, es ist die spezifische DNA unserer ARTe. Auch die Szene der Kunstgalerien, Künstler- und Produzentengalerien, die sich ja derzeit in einem strukturellen Umbruch befindet und deshalb stets auf der Suche nach neuen, innovativen Präsentationsformaten ist, hat die ARTe zunehmend für sich als ein attraktives Podium für ihren Markt entdeckt.“ Dass dieser Facettenreichtum auch den unterschiedlichen Erwartungen des Publikums entgegenkommt, liegt auf der Hand: „Der Besucher der ARTe“, so Kerstan, „findet hier eine ideale Plattform des Primärmarkts vor, in der der erfahrene Kunstsammler genauso fündig wird wie der neugierige Ersteinsteiger.“

Die ARTe kommt nach Wiesbaden

Rhein-Main Congress Center ©  Foto: Diether v Goddenthow
Rhein-Main Congress Center © Foto: Diether v Goddenthow

Vom 20. bis 22. September kommt das junge, quirlige Messeformat jetzt auch nach Wiesbaden. Die Sindelfinger Messemacher freuen sich schon auf den Auftritt im neu gebauten RheinMain CongressCenter in der hessischen Landeshauptstadt. „100 Aussteller – ausgewählte Galerien und Künstler – werden auf der ARTe Wiesbaden drei Tage lang auf 5.000 qm Fläche das Schaffen von insgesamt 130 Künstlern präsentieren“, kündigt Andreas Kerstan an. Etwa die Hälfte der Aussteller stammt aus dem regionalen Umfeld: So sind zum Beispiel die Maler Ute Wurtinger und Oliver Weiller als lokale Künstler aus Wiesbaden sowie Rolf Gith – am Stand der Galerie „Kunstkontor“ – vertreten. Die andere Hälfte der Künstler kommt aus dem restlichen Deutschland und von noch weiter her. Die ARTe Wiesbaden wird am frühen Abend des 20. September feierlich eröffnet. Zur Einführung werden TV-Moderator Markus Brock, Andreas Kerstan und Messechef Ralph Hohenstein in einem Eröffnungstalk über die Messe und das Kunstgeschehen sprechen.

Informationen zur Messe: www.arte-messe.de
Die ARTe 2019 in Wiesbaden findet von 20. bis 22. September im RheinMain CongressCenter Wiesbaden statt. Den Auftakt bildet eine feierliche Eröffnung am 20. September von 17 bis 21 Uhr. Am Sa ist die Messe von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am So von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 15 €, ermäßigt 10 €. Für Kinder unter 16 Jahren in Begleitung Erwachsener ist der Eintritt frei. Änderungen vorbehalten.

Arte-Katalog