Kategorie-Archiv: Maifestspiele Wiesbaden

Maifestspiele: »AGOTA? – Die Analphabetin (Gestern / Irgendwo)« Premiere der Uraufführung im kleinen Haus Staatstheater Wiesbaden

logo2-mf16»AGOTA? – Die Analphabetin (Gestern / Irgendwo)«
Helmut Oehring (*196I)

Premiere der Uraufführung im Rahmen der Internationalen Maifestspiele am 4. Mai 2016 um 19:30 Uhr im Kleinen Haus // die beiden nächsten Vorstellungen sind am 7. & 14. Mai jeweils um 19:30 Uhr

Die Internationalen Maifestspiele 2016 feiern das Musiktheater der Gegenwart und Moderne. Das Hessische Staatstheater Wiesbaden hat eine Auftragskomposition an Helmut Oehring vergeben, die am 4. Mai 2016 ihre Uraufführung erlebt. Der Preisträger des Deutschen Musikautorenpreis 2015 hat sich einem innovativen, die Trennlinien zwischen den Medien überschreitenden Musik-theater verschrieben. Im Zentrum des vokalinstrumentalen Melodrams »AGOTA?« auf Texte der ungarischen Exilschriftstellerin Ágota Kristóf steht die große Theater- und Filmschauspielerin Dagmar Manzel. An der Komischen Oper Berlin tritt sie als Diseuse und Sängerin in die Fußstapfen von Fritzi Massary. In »AGOTA?« begibt Dagmar Manzel sich in einen Austausch mit drei Solisten, die sowohl mehrere Instrumente als auch ihre Stimmen einsetzen, und dem Ensemble Modern, einem der renommiertesten Referenzensembles für zeitgenössische Musik.

Thema des Werks ist die Suche nach Identität in einer fremden Welt. Ágota Kristóf machte den Verlust ihrer Muttersprache und ihrer Heimat zum Mittelpunkt ihres Erzählens. Kristófs Zweifel an der Kommunikation mit Worten teilt Helmut Oehring – Sohn gehörloser Eltern, als Komponist Autodidakt. Mit seinem Team, Librettistin Stefanie Wördemann und Sounddesigner Torsten Ottersberg, hat er ein Netz aus Sprache, Gesang, Hörspiel und Elektronik gewebt, in dessen Zentrum die Figur AGOTA steht. In der Regie von Ingo Kerkhof entsteht das Stimmungsbild einer einsamen Frau; einer Erzählerin, deren größte Gabe die eigene Erfindungskraft ist. Sie teilt mit dem Publikum ihre Erinnerungen an ein verlorenes Leben vor der Flucht.

Musikalische Leitung Peter Rundel Sounddesign & Klangregie Torsten Ottersberg Inszenierung Ingo Kerkhof Video Philipp Ludwig Stangl Dramaturgie Katja Leclerc & Stefanie Wördemann

AGOTA Dagmar Manzel
Multiinstrumente & Stimme Marena Whitcher Gitarren & Stimme Nico van Wersch Schlagzeug & Stimme Lukas Rutzen, Ensemble Modern

Weitere Informationen www.maifestspiele.de

Internationale Maifestspiele 2016: PREMIERE DER WIESBADENER ERSTAUFFÜHRUNG »DIE SOLDATEN«

logo2-mf16PREMIERE DER WIESBADENER ERSTAUFFÜHRUNG »DIE SOLDATEN« Bernd Alois Zimmermann (1918 – 1970)

Eröffnungspremiere der Internationalen Maifestspiele 2016 am 30. April 2016 um 19:30 Uhr im Großen Haus // die beiden nächsten Vorstellungen sind am 5. & 15. Mai jeweils um 19:30 Uhr

Die Eröffnungspremiere der Internationalen Maifestspiele 2016, Zimmermanns hochdramatisches Werk »Die Soldaten«, steht im Rang der wichtigsten Oper der Nachkriegszeit. Die expressionistische Antikriegsoper stellt grenzwertige Herausforderungen an den Theater-betrieb und ist doch als Menetekel gegen Gewalt und Unmenschlichkeit von soghafter Anziehungskraft. Die jüngsten Aufführungen in Salzburg, München, Zürich und Berlin wurden gar zu Publikumsrennern.

Für den Komponisten war sein Werk eine Situationsbeschreibung, die die Zerstörung eines einzelnen Mädchens als Sinnbild der Zerstörung aller Menschen sieht. Der russische Regisseur Vasily Barkhatov zeigt seine Inszenierung des Jahrhundertwerks der Moderne als Angriff auf den Theaterraum als Ort bürgerlicher Lebenskultur. Die zahlreichen Solistinnen und Solisten werden angeführt von Koloratursopranistin Gloria Rehm als Marie, die Musikalische Leitung liegt bei Generalmusikdirektor Zsolt Hamar.

Bei der feierlichen Eröffnung der Internationalen Maifestspiele 2016 um 18:30 Uhr im Foyer des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden werden zudem Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main Zimmermanns »Rheinische Kirmestänze«, eine Persiflage auf Spielmannszüge, aufführen.

Musikalische Leitung Zsolt Hamar Inszenierung Vasily Barkhatov Bühne Zinovy Margolin Kostüm Olga Shaishmelashvili Dramaturgie Regine Palmai

Wesener Pavel Daniluk Marie Gloria Rehm CharlotteCeleste Haworth Weseners Mutter Helena Köhne Stolzius Holger Falk Stolzius‘ Mutter Andrea Baker Desportes Martin Koch PirzelBenedikt Nawrath Eisenhardt Joachim Goltz Haudy Benjamin Russell Mary Nathaniel Webster Gräfin de la Roche Sharon Kempton Ein junger GrafGustavo Quaresma Statisterie des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden

Es spielt das Hessische Staatsorchester Wiesbaden

Internationale Maifestspiele am Hessischen Staatstheater Wiesbaden vom 30. April bis 29. Mai 2016

Regine Palmai (Chefdramaturgin Oper), Martin Hammer (Kurator Wiesbaden Biennale), Maria Magdalena Ludewig (Kuratorin Wiesbaden Biennale), Michael Herrmann (Intendant & Geschäftsführer Rheingau Musik Festival), Bernd Fülle (Geschäftsführender Direktor Hessisches Staatstheater Wiesbaden), Rose-Lore Scholz (Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden), Uwe Eric Laufenberg (Intendant Hessisches Staatstheater Wiesbaden), Andrea Vilter (Chefdramaturgin und Leiterin Schauspiel), Sophie Pompe (Kuratorin »Junge Woche«), Dr. Helmut Müller (Geschäftsführer Kulturfonds Rhein Main), Albert Zetzsche (Theaterreferent im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst) & Bruno Heynderickx (Kurator Hessisches Staatsballett), Foto © massow-picture
Regine Palmai (Chefdramaturgin Oper), Martin Hammer (Kurator Wiesbaden Biennale), Maria Magdalena Ludewig (Kuratorin Wiesbaden Biennale), Michael Herrmann (Intendant & Geschäftsführer Rheingau Musik Festival), Bernd Fülle (Geschäftsführender Direktor Hessisches Staatstheater Wiesbaden), Rose-Lore Scholz (Kulturdezernentin der Landeshauptstadt Wiesbaden), Uwe Eric Laufenberg (Intendant Hessisches Staatstheater Wiesbaden), Andrea Vilter (Chefdramaturgin und Leiterin Schauspiel), Sophie Pompe (Kuratorin »Junge Woche«), Dr. Helmut Müller (Geschäftsführer Kulturfonds Rhein Main), Albert Zetzsche (Theaterreferent im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst) & Bruno Heynderickx (Kurator Hessisches Staatsballett), Foto © massow-picture

 

Spielplan der Internationalen Maifestspiele 2016

Die Welt zu Gast in Wiesbaden, 

©  Hessisches Staatstheater
© Hessisches Staatstheater

Vom 30. April bis 29. Mai 2016 finden die  Internationalen Maifestspiele Wiesbaden zum zweiten Mal unter der künstlerischen Leitung Uwe Eric Laufenbergs am Hessischen Staatstheater Wiesbaden statt. Auf der heutigen Pressekonferenz gab das Staatstheater in Beisein zahlreicher prominenter Vertreter der Kulturlandschaft einen  umfassenden Überblick über die Highlights des Festivals. Einen Monat lang ist mit weltbekannten Sängerinnen und Sängern, renommierten Schauspielensembles und hochkarätigen Tanzkompanien vor internationalem Publikum und bei insgesamt 50 Veranstaltungen »die Welt zu Gast in Wiesbaden«.

Überblick über das Programm der verschiedenen Sparten:
Oper

Der fliegende Holländer Richard Wagner (1813 - 1883) ©  Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst. Romantische Oper in drei Aufzügen  Libretto: vom Komponisten, nach »Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski« von Heinrich Heine  Uraufführung: 1843 in Dresden.
Der fliegende Holländer
Richard Wagner (1813 – 1883) © Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst.
Romantische Oper in drei Aufzügen
Libretto: vom Komponisten, nach »Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski« von Heinrich Heine
Uraufführung: 1843 in Dresden.

Mit einem doppelten Paukenschlag der Moderne beginnen die Internationalen Maifestspiele 2016: Bernd Alois Zimmermanns expressionistische Antikriegsoper »Die Soldaten« ist ein musikalisch-szenisches Großereignis, inszeniert vom jungen russischen Regisseur Vasily Barkhatov – ein Menetekel gegen Gewalt und Zerstörung, von bestürzender Aktualität und soghafter Anziehungskraft.

Als Uraufführung des Komponisten Helmut Oehring präsentiert das Hessische Staatstheater Wiesbaden sein Auftragswerk »AGOTA?« nach Texten von Ágota Kristóf. Neben dem international renommierten Ensemble Modern ist Dagmar Manzel für die berührenden Worte der ungarischen Exilschriftstellerin eine ebenso ausdrucksstarke wie glänzende Interpretin. Sie zeigt in dieser Partie zwischen Sprache und Sprachlosigkeit ihre Vielseitigkeit als Darstellerin. Dagmar Manzel wird auch beim Operetten-Gastspiel der Komischen Oper Berlin, »Eine Frau, die weiß, was sie will!«, im Mittelpunkt stehen.

Boris Godunow Modest Mussorgski (1839-1881)  Oper in vier Akten mit Prolog Libretto: vom Komponisten nach Alexander Puschkin  Uraufführung der Fassung von 1872 /1873: 1874 in St. Petersburg. ©  Hessisches Staatstheater Foto Markus Kaesler
Boris Godunow
Modest Mussorgski (1839-1881)
Oper in vier Akten mit Prolog
Libretto: vom Komponisten nach Alexander Puschkin
Uraufführung der Fassung von 1872 /1873: 1874 in St. Petersburg. © Hessisches Staatstheater Foto Markus Kaesler

Eine der größten Bass-Stimmen der letzten Jahrzehnte, Matti Salminen, wird seine erschütternde»Boris Godunow«-Darstellung auf seiner Abschiedstournee noch einmal zeigen. Thomas Hengelbrocks Ensemble ist mit »Dido and Aeneas« vertreten.

 

 

Kammermusikvereinigung des Staatsorchesters Wiesbaden | Deutschland ... das hat mit ihrem Singen die Loreley getan Rhein-Romantik reviewed  Eine poetisch-musikalische Reise den Rhein entlang. ©  Hessisches Staatstheater  Foto: Lena Obst
Kammermusikvereinigung des Staatsorchesters
Wiesbaden | Deutschland
… das hat mit ihrem Singen die Loreley getan
Rhein-Romantik reviewed
Eine poetisch-musikalische Reise den Rhein entlang. © Hessisches Staatstheater Foto: Lena Obst

Für die Barockopern-Aufführung kommt erstmals eine Kooperation zweier großer Festivals des Rhein-Main-Gebiets zustande: des Rheingau Musik Festivals und der Internationalen Maifestspiele. Die begonnene Liederabend-Reihe der Internationalen Maifestspiele wird mit den eindrucksvollen Interpreten Florian Boesch undMichael Volle fortgesetzt.

 

 

Ein Höhepunkt ist die Festspielbesetzung der bejubelten »Così fan tutte«-Inszenierung, in der das Publikum wahlweise auf der Bühne Platz nehmen kann. Es singen die atemberaubende Sopran-Newcomerin Julia Lezhneva (Fiordiligi), Daniela Fally (Despina) und William Shimell (Don Alfonso).

Die Macht des Schicksals La Forza del destino Giuseppe Verdi (1813-1901) Oper in vier Akten Libretto: Francesco Maria Piave & Antonio Ghislanzoni  Uraufführung der 1. Fassung: 1862 in St. Petersburg,  Uraufführung der 2. Fassung: 1869 in Mailand. ©  Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst
Die Macht des Schicksals
La Forza del destino
Giuseppe Verdi (1813-1901)
Oper in vier Akten
Libretto: Francesco Maria Piave & Antonio Ghislanzoni
Uraufführung der 1. Fassung: 1862 in St. Petersburg,
Uraufführung der 2. Fassung: 1869 in Mailand. © Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst

Eine weitere Gala bringt in »Die Macht des Schicksals« Weltstars wie Hui He als Leonora, José Cura als Alvaro, Carlos Alvarez als Carlos und Marina Prudenskaja als Preziosilla ins Programm der Internationalen Maifestspiele. Loriots »Wagners Ring an 1 Abend« wagt bereits einen Ausblick auf die Saison 2016.2017, in der Wagners vierteiliges Lebenswerk komplett im Spielplan steht. Mit großen Wagnerstimmen wie Catherine Foster, Doris Soffel, Emily Magee, Andreas Schager und Samuel Youn und augenzwinkernden Texten, gelesen von Intendant und Bayreuth-Regisseur Uwe Eric Laufenberg, finden die Internationalen Maifestspiele 2016 einen abschließenden Höhepunkt.

Tanz
Martin Schläpfer, nach seiner sehr erfolgreichen Mainzer Zeit nun der Chef des Balletts am Rhein, gastiert mit Mahlers Siebter, begleitet vom Hessische Staatsorchester Wiesbaden. Mit »7« ist ein Hauptwerk Schläpfers in Wiesbaden zu erleben. Hier wird die Welt zu einer Bühne, auf der die Herausforderungen des Lebens buchstäblich in die Tänzer-Körper hineingeschrieben erscheinen. Ein eindringliches Kaleidoskop verschiedenster Szenen, die in ihrem Reichtum an Imaginationen jene Zwischentöne ausloten, in denen der Tanz seine besondere Kraft zu entfalten vermag.

Batsheva Dance Company Tel Aviv Israel Last Work Choreografie von Ohad Naharin.Foto Lena Obst
Batsheva Dance Company
Tel Aviv Israel
Last Work
Choreografie von Ohad Naharin.Foto Lena Obst

Die Batsheva Dance Company aus Israel wird mit »Last Work« einen Programmschwerpunkt im Tanz setzen. Im Mai 2015 in Tel Aviv uraufgeführt, ist dieses Werk eines der jüngsten Ergebnisse von Ohad Naharins unstillbarer Neugierde bei der Untersuchung von Tanz. Gemeinsam mit seinem Ensemble erforscht er die Bewegung des Körpers als menschlichste und ergreifendste Ausdrucksform und beweist, wie einzigartig die performativen Möglichkeiten von Tanz im Vergleich zu anderen darstellenden Künsten sind. In einer fesselnden Choreografie gelingt es Naharin ein scheinbar unendliches Spektrum von Gefühlen und Stimmungen hervorzurufen.

Ina Christel Johannessen gilt in Norwegen als Tanz-Pionierin. »… it’s only a rehearsal« ist eines der interessantesten und unvorhersehbarsten Stücke der Kompanie. Das Stück basiert auf der griechischen Legende von Artemis und Aktaion. In einem kraftvoll physischen und dichten Duett treffen wir einen Mann und eine Frau – ein Paar, Liebende. Ihre Beziehung wird uns allein durch ihren körperlichen Ausdruck enthüllt. Offenbart sich uns dadurch der antike Mythos? Die Kompanie konzentriert sich auf einige der heute wichtigsten Fragen der darstellenden Künste: Was bedeutet es, zu sehen und gesehen zu werden? Welche Rolle spielt der Blick in unserem »Konstruieren« oder »Neukreieren« der Welt?

Schauspiel

Schauspielhaus Graz | Graz | Österreich Merlin oder Das wüste Land Tankred Dorst, Mitarbeit Ursula Ehler  Uraufführung: 1981 in Düsseldorf. ©  Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Lupi Spuma
Schauspielhaus Graz | Graz | Österreich
Merlin oder Das wüste Land
Tankred Dorst, Mitarbeit Ursula Ehler
Uraufführung: 1981 in Düsseldorf. © Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Lupi Spuma

Drei große deutschsprachige Autoren stehen im Mittelpunkt des Schauspielprogramms. Tankred Dorst, der im letzten Jahr seinen 90. Geburtstag feierte und den Wiesbadenerinnen und Wiesbadenern durch die Biennale sehr verbunden ist, wird mit seinem Hauptwerk »Merlin oder Das wüste Land«, einer Aufführung des Schauspielhaus Graz, vertreten sein. Von Peter Handke sehen wir sein neuestes Stück »Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße«, das Ende Februar am Burgtheater Wien uraufgeführt wird. Und Thomas Bernhard ist mit »Holzfällen« dabei. Gelesen wird der Roman von Claus Peymann, dessen Berufung zum Wiener Burgtheaterdirektor in eben diesem Werk thematisiert wird und der die genannte Handke-Uraufführung ebendort inszenierte. Die Einladung ist somit auch eine Hommage an Claus Peymann, der sich zeitlebens für das Werk von Bernhard und Handke eingesetzt hat.

Thalia Theater Hamburg Deutschland Liebe. Trilogie meiner Familie 1 Eine Koproduktion von Thalia Theater Hamburg & Ruhrtriennale Uraufführung im September 2015.©  Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Armin Smailovic
Thalia Theater Hamburg
Deutschland
Liebe. Trilogie meiner Familie 1
Eine Koproduktion von Thalia Theater Hamburg & Ruhrtriennale
Uraufführung im September 2015.© Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Armin Smailovic

Das Hamburger Thalia Theater ist wie letztes Jahr Gast – diesmal mit »Liebe. Trilogie meiner Familie 1«. Regisseur Luk Perceval hat aus Émile Zolas monumentalem Romanzyklus einen dichten und berührenden Schauspielerabend gemacht.

Ein kleines Schmuckstück ist schließlich »Die Reise nach Petuschki«, das im Vestibül des Burgtheaters seine Uraufführung hatte und Jasna Fritzi Bauer in einer der beiden Hauptrollen in ihre Heimatstadt Wiesbaden zurückbringen wird.

Junge Woche

Compagnie Marie de Jongh Bilbao Spanien Kibubu Schauspiel ohne Sprache ©  Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Armin Smailovic
Compagnie Marie de Jongh
Bilbao Spanien
Kibubu
Schauspiel ohne Sprache
© Hessisches Staatstheater Foto Lena Obst Foto: Armin Smailovic

Das Programm für das junge und jung gebliebene Publikum gibt es in diesem Jahr wieder konzentriert in der Jungen Woche. Den Auftakt bildet eine mehrfach ausgezeichnete Produktion aus Spanien:»Kibubu« (4 +) von der Compagnie Marie de Jongh ist ein poetisches Stück über Freiheit und Respekt, das ganz ohne Sprache auskommt.

Teatr Atofri aus Polen hat sich seit seiner Gründung vor allem um das Theater für die ganz Kleinen verdient gemacht. Mit Gesang, Musik, Geräuschen, Bewegung werden alle Sinne angesprochen. Als Erwachsener sitzt man bei dieser Gruppe inmitten einer assoziativen Performance. Für die Kleinen sind »Apple Tree« und »Pan Satie – Mr. Satie made in Paper« (1 +) großes Theater.

[THE] ROLLING FLOYD Theaterstück mit Puppen & Menschen Basierend auf Musik & Texten von den Rolling Stones, Pink Floyd & Shakespeares Romeo und Julia.©  Hessisches Staatstheater  Foto: Barbara Pallfy
[THE] ROLLING FLOYD
Theaterstück mit Puppen & Menschen
Basierend auf Musik & Texten von den Rolling Stones, Pink Floyd & Shakespeares Romeo und Julia.© Hessisches Staatstheater Foto: Barbara Pallfy
Zum Wochenabschluss werden Klassiker in ungewohntem Gewand zu sehen sein. Die holländische Produktion »MACBAIN« und die deutsch-österreichische Inszenierung »[THE] ROLLING FLOYD«nehmen Shakespeare und musikalische Größen dieser Zeit als Spielmaterial.

Das THEATER STRAHL aus zeigt in der Eigenproduktion »främmt« (13 +) eine Geschichte über Vorurteile, das Fremde und das Recht auf ein gutes Leben.

Das Merlin Ensemble Wien mit Hermann Beil und die Kooperation mit der Caligari FilmBühne sind und bleiben feste Größen bei den Internationalen Maifestspielen.

Ort und Karten:

Foto © massow-picture
Foto © massow-picture

Hessisches Staatstheater Wiesbaden
Christian-Zais-Str. 3
65189 Wiesbaden

Spielplan der Internationalen Maifestspiele 2016

Karten sind ab Samstag, dem 13. Februar, an der Theaterkasse, telefonisch unter 0611. 132 325 oder online unter www.maifestspiele.de erhältlich.

119. Internationale Maifestspiele in Wiesbaden eröffnet

119. Internationale Maifestspiele in Wiesbaden eröffnet
© massow-picture Unter Leitung von Dagmar Howe bereicherte der Jugendchor des Staatstheater die Eröffnungsfeierlichkeiten der 119. Maifestspiele in Wiesbaden.

Erstmals verantwortet der seit einem Jahr erfolgreiche neue Staatstheaterintendant Uwe-Eric Laufenberg das hochkarätige Programm der 119. Maifestspiele in Wiesbaden, die am Freitagabend feierlich in den Colonnaden des Theaters eröffnet wurden.  Grußworte sprachen Ingmar Jung, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und Arno Goßmann  Bürgermeister und Gesundheitsdezernent der Stadt Wiesbaden bevor Uwe-Eric Laufenberg die Maifestspiele für eröffnet erklärte. Er dankte besonders dem stellvertretenden Vorsitzenden des Förderkreises der Internationalen Maifestspiele Zsolt Gheczy, der am 23. April 2015  Kulturdezernentin Rose-Lore Scholz und Intendant Uwe Eric Laufenberg einen Scheck über 150.000 € überreicht hatte.

© massow-picture Der neue Staatstheaterintendant Uwe Eric Laufenberg dankte dem Therater-Förderkreis, den Grußwortrednern und Jugendchor und erklärte die Maifestspiele für eröffnet.
© massow-picture Der neue Staatstheaterintendant Uwe Eric Laufenberg dankte dem Therater-Förderkreis, den Grußwortrednern und Jugendchor und erklärte die Maifestspiele für eröffnet.

Besonders viel Beifall bekam auch der bekannte Jugendchor des Staatstheaters Wiesbaden, der unter Leitung von Dagmar Howe mit zwei Frühlingsliedern für die musikalische Umrahmung sorgte,

Zur anschließenden Premiere wurde die  Oper «The Turn of the Screw» von Benjamin Britten gespielt in einer Inszenierung von Robert Carsen. Es dirigierte der Wiesbadener Generalmusikdirektor Zsolt Hamar. spielplanBis zum 31. Mai kommen knapp 40 Theaterproduktionen zu Besuch in die hessische Landeshauptstadt. Die Berliner Schaubühne und das Thaliatheater Hamburg gastieren, die Novaya Opera aus Moskau steuert zwei Konzerte bei. Politisch hoch aktuell sind Schauspielbeiträge aus dem Irak und dem Libanon.

Spielplan Maifestspiele vom 1. bis 31. Mai 2015

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Das Hessische Staatstheater in Wiesbaden schafft es, mit jährlich 900 Vorstellungen mehr Besucher anzuziehen, als die Landeshauptstadt Wiesbaden Einwohner hat. Wiesbaden ist somit die einzige deutsche Stadt mit unter 300 000 Einwohnern, deren Bühne unter den Top Ten rangiert.

Zum Hessischen Staatstheater Wiesbaden gehören:
Schauspiel mit Kleinem und Großem Haus
Oper
Ballet
Konzert (Sinfoniekonzerte, Kammerkonzerte, Hessisches Staatsorchester, Musik-Theater-Labor),
Just (Junges Staatsschauspiel, Stücke für Kinder, Stücke für Jugendliche, Junges StaatsmusicalKonzert & Schule)
Theaterwerkstatt

Höhepunkte am Hessischen Staatstheater bilden unter anderem die Internationalen Maifestspiele jeweils vom 1. bis zum 31.Mai,
die Wiesbaden Biennale 2016 und
die Schultheatertage zum Jahresbeginn sowie eine Reihe gesellschaftlicher Ereignisse (Theaterfest etc.)

Informieren Sie aktuell über den:  Spielplan (Programm)  und hier zu Extras A bis Z sowie über die Wiesbaden-Seite.

Adresse und Kasse im Großen Haus
Christian-Zais-Str. 3
65189 Wiesbaden
Telefon 0611.132 325
Fax 0611.132 367
E-Mail vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de

Öffnungszeiten

Montag – Freitag 10.00 – 19.30 Uhr
Samstag 10.00 – 14.00 Uhr
Sonntag, Feiertag 11.00 – 13.00 Uhr

Die Abendkasse ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn in der jeweiligen Spielstätte geöffnet.
Abonnent-Büro erreichen Sie auch über:
Telefon (0611)132 340
Fax (0611)132 367

E-Mail abonnement@staatstheater-wiesbaden.de

 

Wiesbadener Operngastronomie im Foyer
Wiesbadener Operngastronomie im Foyer

Wiesbadener Operngastronomie

In einem der schönsten  Theater-Foyers Europas bietet die Wiesbadener Operngastronomie vor den Vorstellungen und während der Pausen sowie nach individueller Vereinbarung eine große Auswahl erlesener Speisen und Getränke.

Telefon (0611) 580 181 49
E-Mail: info@wiesbadener-operngastronomie.de
Getränke und Speisekarte

Maifestspiele Wiesbaden

Einer der Höhepunkte des Hessischen Staatstheaters sind die jährlichen Internationalen Maifestspiele  vom 1. bis zum 31.Mai. Bereits im Februar waren knapp 10.000 Karten für die Internationalen Maifestspiele 2015 verkauft worden. Das bedeutet eine Steigerung der verkauften Kartenanzahl um ca. 10 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren.

Die Bestseller des ersten Verkaufswochenendes waren für das Große Haus »B.R.I.S.A. / Schubert / Sad Case / Some Other Time«, »Die kleinen Füchse«, »genesis« und »Coup Fatal« sowie im Kleinen Haus »Wartende Frauen« und bei den Jungen Maifestspielen »Othello (bye bye)«.
Beliebteste Opern sind bisher »Norma«, »Lohengrin«, »Die Frau ohne Schatten« und »La Traviata«.

Festspiel-Programm

Adresse und Kasse im Großen Haus
Christian-Zais-Str. 3
65189 Wiesbaden
Telefon 0611.132 325
Fax 0611.132 367
E-Mail vorverkauf@staatstheater-wiesbaden.de