Kategorie-Archiv: Galerie Rother & Winter

Vernissage „LUMINOUS“ – Exponate zeitgenössischer Künstler sorgen für neues Lichterleben bei Henkell Freixenet

Luminous_Eröffnung_1: (v.l.n.r.) Jan Rock, Pressesprecher Henkell Freixenet, Elvira Mann-Winter (Galerie Rother-Winter), Christine Rother-Ulrich (Galerie Rother-Winter), Künstlerin Rita Rohlfing, Künstlerin Ulli Böhmelmann © Henkell Freixenet
Luminous_Eröffnung_1: (v.l.n.r.) Jan Rock, Pressesprecher Henkell Freixenet, Elvira Mann-Winter (Galerie Rother-Winter), Christine Rother-Ulrich (Galerie Rother-Winter), Künstlerin Rita Rohlfing, Künstlerin Ulli Böhmelmann © Henkell Freixenet

Inspirierend und gemeinschaftsstiftend – das verbindet Kunst mit prickelndem Sektgenuss. Bei Henkell Freixenet ist diese Liaison, die in Kooperation mit der Galerie Rother Winter stattfindet, längst eine lieb gewonnene Tradition: Am 10. Oktober öffnete die Ausstellung „LUMINOUS“ im repräsentativen Marmorsaal der Kellerei mit einer festlichen Vernissage ihre Türen. Noch bis zum Spätsommer 2020 werden hier Exponate zeitgenössischer Künstler gezeigt, in denen Licht ganz im Mittelpunkt steht.

„LUMINOUS“ – drei Künstler sorgen für Erhellung

©  Foto: Diether  v Goddenthow.
© Foto: Diether v Goddenthow.

Ulli Böhmelmann
Transparenz, Fragilität und Zwischenräume sind wesentliche Themen der Künstlerin Ulli Böhmelmann. Ihre Objekte entstehen aus unterschiedlichen Materialien wie Papier, Porzellan, Silikon oder Vliesstoff. In Ihrem plastischen Denken sucht sie ständig nach Systemen und Strukturen, die das Objekt gliedern. Ihre Objekte kreisen um die zellenartige Vermehrung einzelner Elemente, die aus Regelmäßigkeit und Ordnung ausbrechen, in ihrer Addition Körper entwickeln und Raum beherrschen.

Ulli Böhmelmann, RahmenLichtObjekt rund 2  2019, Holz, Acrylglas bedruckt, LED-Panel, Vliesstoff, Zubehör, Heißkleber, 97 x 97 x 10 cm ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Ulli Böhmelmann, RahmenLichtObjekt rund 2 2019, Holz, Acrylglas bedruckt, LED-Panel, Vliesstoff, Zubehör, Heißkleber, 97 x 97 x 10 cm © Foto: Diether v Goddenthow

Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sind zahlreiche ortsbezogene Installationen, die sie in Museen und Kunstvereinen verwirklicht hat. Die sinnliche Wahnehmung ihrer abstrakten RahmenObjekte aus Vliesstoff wird verstärkt durch das Hinzunehmen von Farbe und Licht.

José de Guimarães entwickelte in mehr als 40jähriger künstlerischer Arbeit ein „Bildnerisches Alphabet“ der Symbole. Diese Symbole waren ursprünglich eine Metamorphose zwischen europäischen und afrikanischen Archetypen und Ideen. Heute hat er sein Symbol-Alphabet zu einer transkulturellen Sprache entwickelt, die zum einen stark geprägt ist durch den Einfluss der afrikanischen Kultur mit ihren Ritualen und Mythen, die er bei seinem langjährigen Aufenthalt in Angola während des Militärdienstes kennen lernte, aber auch durch die eigene Kultur, die portugiesischen Legenden und spätere Arbeitsaufenthalte in Asien und Mexico.

José de Guimarãs. Longues et Profundes 2001. Mischtechnik mit Neon-Licht 126 x 187 x 13 ©  Foto: Diether  v Goddenthow
José de Guimarãs. Longues et Profundes 2001. Mischtechnik mit Neon-Licht 126 x 187 x 13 © Foto: Diether v Goddenthow

In neueren Arbeiten integriert Guimarães Neonröhren. Durch die Leuchtkraft des Neon erhalten die Bilder und Skulpturen nach den mehr materiallastigen Arbeiten der 80er Jahre, wieder eine deutlichere Formensprache. Seine Bilder und Skulpturen sind in öffentlichen Sammlungen in Europa sowie Angola, Brasilien, Canada, China, Korea, Israel, Japan, Mexico und USA vertreten.

Rita Rohlfing
Die Kunstwerke von Rita Rohlfing lassen sich nicht eindeutig zuordnen, sie sind weder Malerei noch Skulptur. Zunächst
begann die Malerin ihre Leinwände durch Verwinkelungen, Brechungen und Aufwölbungen in Richtung Dreidimensionalität zu erweitern, bis ihr auch dies nicht mehr genügte. Seit Mitte der 90er Jahre konstruiert sie Farbflächen, zum Teil mehrere Meter hoch, oder nicht betretbare Räume, arbeitet mit Farbe und Licht, meist Rottönen, verändert zum Teil die Wahrnehmung durch die Verwendung matter Plexiglasscheiben, die die Farbwirkung brechen. Rita Rohlfing entwickelt ihre Installationen individuell für konkrete Räume, sie werden stark von den Räumlichkeiten beeinflusst, für die sie geschaffen werden, und beeinflussen ihrerseits wieder den Raum.

Rita Rohlfing. R.o.T. 2018 Acryl- und Ölfarbe auf Leinwand. 113 x 188 x 5 cm ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Rita Rohlfing. R.o.T. 2018 Acryl- und Ölfarbe auf Leinwand. 113 x 188 x 5 cm © Foto: Diether v Goddenthow

Ganzjähriges Kulturprogramm bei Henkell Freixenet
Nichts ist so schön wie die genussvolle Anregung aller Sinne. Und darum steht bei Henkell Freixenet seit Jahrzehnten das Zusammentreffen von kulturellen Highlights und feiner Sektkultur zu allen Jahreszeiten auf dem Programm. Kunst und Kultur, Musik und Tanz – bei Henkell Freixenet wird gemeinsames Erleben zur Inspiration. Celebrate Life!

Impression aus dem Marmorsaal auf Henkellsfeld ©  Foto: Diether  v Goddenthow
Impression aus dem Marmorsaal auf Henkellsfeld © Foto: Diether v Goddenthow

„LUMINOUS“ im Marmorsaal von Henkell Freixenet ist für alle Kunstinteressierten geöffnet. Nach vorheriger Anmeldung kann die Ausstellung Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden. Anmeldungen unter willkommen@henkell-gruppe.de

„Black is Beautiful“ ab 14. September 2019 in der Wiesbadener Galerie Rother Winter

Tim Bengel, New York Inspiration VI, 2018, Sand und Blattgold auf Aluminium, 202 x 135 cm
Tim Bengel, New York Inspiration VI, 2018, Sand und Blattgold auf Aluminium, 202 x 135 cm

Galerie Rother Winter lädt herzlich ein zur Vernissage ihrer Ausstellung „Black is Beautiful“ am Samstag, 14. September 18 bis 20 Uhr, Taunusstr. 52 in Wiesbaden.

Die ungewöhnlichen Sandbilder von Tim Bengel, die reduzierten Granit- und Marmorskulpturen des Künstlerpaares Livia Kubach und Michael Kropp und die sphärischen Arbeiten von Giovanni Manfredini fesseln den Betrachter und überzeugen durch ihre formvollendete Ästhetik.

Gold, Sand und Klebstoff – durch seine ungewöhnlichen Materialen und Techniken schafft Tim Bengel etwas Einzigartiges. Damit gelang ihm der Durchbruch auf den Kunstmärkten der Welt. Heute gilt er mit einer medialen Reichweite von über 400 Millionen Menschen als bekanntester deutscher Künstler seiner Generation.

Livia Kubach, Meisterschülerin von Günther Uecker und ihr Mann Michael Kropp schaffen als Künstler-Ehepaar zeitgenössische Granit- und Marmorskulpturen in einer reduzierten Formsprache. Lichtdurchfall, Akustik und Kinetik spielen eine Rolle.

Giovanni Manfredini, Teilnehmer der Biennale Venedig im italienischen Pavillon in 2011, geht es um Schöpfung, Geburt und Neu-Anfang. Vor dunklem Hintergrund entsteht eine hell leuchtende Scheibe, ein sphärisches Gebilde wie die Geburt eines Sterns, verstärkt durch die außerordentliche Strahlkraft des natürlichen Materials Muschelmehl.

Die Ausstellung läuft vom 14. September bis 2. November 2019.
Öffnungszeiten sind: Dienstag – Freitag 11 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr

GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de

„Summer in the City“ – Neue Ausstellung ab 15.Juni 2019 bei Rother Winter

Verena Guther, Köln II, 2018, Mixed Media /Diasecverfahren, 50 x 150 cm
Verena Guther, Köln II, 2018, Mixed Media /Diasecverfahren, 50 x 150 cm

Die Galerie Rother Winter lädt am Samstag, den 15.Juni 2019, von 18:00 bis 20:00, herzlich ein zur Eröffnung ihrer Ausstellung „Summer in the City“ mit Gemälden und Skulpturen rund um das Thema Sommer. Die Ausstellung läuft bis 7. September 2019.

Gezeigt werden Arbeiten von bekannten Künstlern wie Andreas Amrhein, Tim Bengel, Hubert Berke, Annette Besgen, Rainer Fetting, Ralph Fleck, Ingeborg Finke, Verena Guther, Oliver Jordan, Per Kirkeby, Gisela Krohn, Jan Muche, Hanspeter Münch, Eva Ohlow, Karlheinz Oswald, Reiner Seliger und Renata Tumarova, die das ganze Jahr mit ihren hellen Farben und Motiven an einen wunderschönen Sommer in der Stadt und anderswo erinnern oder vielleicht das Fernweh wecken.

GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de

Galerie Rother Winter präsentiert zum 5. Geburtstag und Jahresende: Meisterwerke VI

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Die Galerie Winter, gegründet 1987, und die Galerie Rother, gegründet 1994, haben sich im Dezember 2013 zur Zusammenarbeit in einer gemeinsamen Galerie entschlossen und beraten nun mit ihrer langjährigen Erfahrung auf dem Kunstmarkt erfolgreich ihre Kunden. Seither vertritt die GALERIE ROTHER WINTER in neoklassizistischen Räumen auf der Taunusstraße in Wiesbaden abstrakte bis figurative Positionen von klassischer Moderne bis zeitgenössische Malerei sowie Skulpturen und Plastiken aus Bronze, Eisen, Holz und Stein.

Mit dem zu Ende gehenden Jahr 2018 wird wieder in schon bewährter Tradition eine hochkarätige Ausstellung – Meisterwerke VI – vom 24. November 2018 bis 26. Januar 2019 in den Räumlichkeiten, Taunusstr. 52, 65183 Wiesbaden, präsentiert. Die Ausstellung bietet u.a. Malerei und Skulpturen national und international bekannter Künstler. Die Vernissage ist am 24. November 2018, 18:00 bis 20:00 Uhr

Bernd Zimmer, Das geheime Leben der Sterne, 2017, Acryl auf Leinwand, 130 x 160 cm. Foto: © Galerie Rothe Winter
Bernd Zimmer, Das geheime Leben der Sterne, 2017, Acryl auf Leinwand, 130 x 160 cm. Foto: © Galerie Rothe Winter

In diesem Jahr mit Werken vertreten: Lore Bert, Ulli Böhmelmann, Michael Burges, René Dantes, Günter Förg, Sam Francis, Karl Otto Götz, Gotthard Graubner, Erich Heckel, Peter Herkenrath, Patrick Hughes, Fritz Klemm, Bodo Korsig, Helge Leiberg, Ernst Wilhelm Nay, Karlheinz Oswald, Pablo Picasso, Otto Piene, Werner Pokorny, Otto Ritschl, Emil Schumacher, Norbert Tadeusz, Bernard Venet, Miriam Vlaming, Tom Wesselmann, Bernd Zimmer.

Fünf Jahre fruchtbare Zusammenarbeit

René Dantes, Noa, 2018, Edelstahl, Höhe 36 cm, Subskriptionspreis 2.900 € statt 3.900 € Foto: © Galerie Rothe Winter
René Dantes, Noa, 2018, Edelstahl, Höhe 36 cm, Subskriptionspreis 2.900 € statt 3.900 € Foto: © Galerie Rothe Winter

Man mag es kaum glauben, dass die beiden Galeristinnen so erfolgreich und äußerst kollegial seit 5 Jahren zusammenarbeiten. Das Team wird sehr bereichert durch das Engagement und den Einsatz unserer Assistentin Christina Seidel.

Die Galerie Rother Winter ist zur Marke geworden, die regional, überregional und international einen guten Ruf genießt.

Aus diesem Anlass werden zwei Skulpturen der Bildhauer René Dantes und Karlheinz Oswald im Rahmen der Meisterwerke VI Ausstellung angeboten. Bis zum 26. Januar 2019 sind diese beiden Plastiken zu einem sehr attraktiven Subskriptionspreis erhältlich.

GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de

Ausblick auf die kommenden Ausstellungen und Messen:
rotherwinter1-800wb4. bis 9. Dezember 2018 Art Miami
2. Februar bis 9. März 2019 Armin Göhringer und Zigi Ben-Haim
20. bis 24. Februar 2019 Art Karlsruhe
16. März bis 17. Mai 2019 Bernd Zimmer
2. bis 5. Mai 2019 Art New York
25. Juni bis 7. September 2019 Gruppenausstellung „Summer in the City“
14. September bis 16. November 2019 Marta Pan und Kubach & Kropp
31. Oktober bis 3. November 2019 Discovery Art Fair Frankfurt
3. bis 8. Dezember 2019 Art Miami

Gute Kunst für jeden Geldbeutel – Neue Frankfurter Kunstmesse discovery art fair vom 2. bis 4.Nov.2018

Die Discovery Art Fair präsentiert vom 2. bis 4. 11.2018 erstmals ein breites Spektrum aufstrebender zeitgenössischer Kunst in der Finanzmetropole Frankfurt am Main.© Foto: Diether v. Goddenthow
Die Discovery Art Fair präsentiert vom 2. bis 4. 11.2018 erstmals ein breites Spektrum aufstrebender zeitgenössischer Kunst in der Finanzmetropole Frankfurt am Main.© Foto: Diether v. Goddenthow

Gestern eröffneten Kunstminister Boris Rhein und Messedirektor Jörgen Golz gemeinsam mit den Messekuratoren Dr. Peter Funken und Stefan Maria Rother Frankfurts neue Kunstmesse „discovery art fair“ für zeitgenössische Kunst. Die neue Kunstmesse positioniere sich als innovative Verkaufsplattform für frische, aktuelle Kunst, so Golz. Es sei eine Entdeckermesse, die eine sorgfältig kuratierte Auswahl aufstrebender Galerien, Projekträum und Einzelkünstler unter einem Messedach offeriere.

v.l.n.r. Dr. Peter Funken, Kurator, Kunstminister und Kulturminister Boris Rhein und Messedirektor Jörgen Golz  posieren bei der Eröffnung der neuen Frankfurter Kunstmesse discovery art fair beim Presserundgang an der anstößigen Statue des nackten Mao von Gao Brothers.© Foto: Diether v. Goddenthow
v.l.n.r. Dr. Peter Funken, Kurator, Kunstminister und Kulturminister Boris Rhein und Messedirektor Jörgen Golz posieren bei der Eröffnung der neuen Frankfurter Kunstmesse discovery art fair beim Presserundgang an der anstößigen Statue des nackten Mao von Gao Brothers.© Foto: Diether v. Goddenthow

Mit der neuen Kunstmesse hat die Bankenmetropole Frankfurt nun wieder eine Messe für zeitgenössische Kunst. „In einer Region mit großem Kunstinteresse möchte die ‚Discovery Art Fair‘ nun einen neuen Impuls setzen und auch Menschen ansprechen, die bisher wenig kunstaffin waren. Ein wichtiger Ansatz, denn Kunst muss keinesfalls elitär und exklusiv sein, sondern soll uns alle bereichern.“, sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein und wünschte der Messe guten Erfolg.

75 Aussteller aus 14 Ländern zeigen ein breites Angebot von  Malerei, Zeichnung und Druckgrafik über Skulptur und Installation bis zur Fotografie und Urban Art..© Foto: Diether v. Goddenthow
75 Aussteller aus 14 Ländern zeigen ein breites Angebot von Malerei, Zeichnung und Druckgrafik über Skulptur und Installation bis zur Fotografie und Urban Art..© Foto: Diether v. Goddenthow

Zur Premiere der Discovery Art Faie im Formun der Messe Frankfurt präsentieren die Veranstalter 75 Aussteller aus 14 Ländern. Messebesucher erwartet noch bis zum 4. November 2018 ein spannendes Kunsterlebnis und nicht zuletzt eine geeignete Chance, viel Neues aus praktisch allen Bereichen künstlerischen Schaffens zu erwerben: von Malerei, Zeichnung und Druckgrafik über Skulptur und Installation bis zu Fotografie und Urban Art. Der Reiz dabei ist, dass für praktisch jeden Geldbeutel Werke angeboten werden, von dem Künstlerfoto, etwa der „Denker-Ameise“ für 100 Euro bis hin zur skurrilen frechen Großplastik „Maos Witwe“ zu 70 000 Euro. Dazwischen ist alles möglich, und auch, neben dem Erwerb über Galerien, direkt von teilnehmenden Künstlern Werke erwerben zu können.

Frankfurts renommierte Galeristin Barbara von Stechow begrüßt Minister  Boris Rhein auf ihrem Stand. © Foto: Diether v. Goddenthow
Frankfurts renommierte Galeristin Barbara von Stechow begrüßt Minister Boris Rhein auf ihrem Stand. © Foto: Diether v. Goddenthow

Natürlich rümpften manche etablierte Frankfurter Galeriekollegen ein wenig die Nase, wenn sie hörten, dass wir uns mit unserer Galerie an der Veranstaltung beteiligen. Aber sie fände das etwas arrogant, da hier gute Kunst gezeigt werde und wir keinerlei Probleme damit hätten, mit unserer Teilnahme auch Nachwuchstalente zu fördern, erklärt die renommierte Frankfurter Galeristin Barbara von Stechow. Ihre auf Malerei und Skulptur focussierte Galerie präsentiert in ihrem Messeprogramm Gemälde des in Bulgarien geborenen und an der Frankfurter Städelschule studierten Malers Angel Peychinov sowie Skulpturen des Künstlers Christof Paul.

Christine Rother-Ulrich  im Gespräch mit Kurator Dr. Dr. Peter Funken  und Minister Boris Rhein. © Foto: Diether v. Goddenthow
Christine Rother-Ulrich im Gespräch mit Kurator Dr. Dr. Peter Funken und Minister Boris Rhein. © Foto: Diether v. Goddenthow

Christine Rother-Ulrich von der renommierten Wiesbadener Galerie Rother Winter sieht das ähnlich wie ihre Kollegin von Stechow. Wir haben uns spontan entschieden dabei zu sein, es gelte ja auch jüngere Menschen an Kunst heranzuführen, und hierfür böte eben diese Kunst-Messe auch einen geeigneten Rahmen und Überblick. Die Wiesbadener Galerie Rother Winter vertritt sowohl etablierte als auch jüngere professionelle Künstler, die sich durch kreative und nachhaltige Kunst auszeichnen und deren Werke somit sowohl Werterhalt als auch zukünftigen Wertzuwachs versprechen. Highlights im Messeprogramm sind unter anderen Werke von Michael Burges, deren Farbkompositionen sich besonders durch Brillanz und Haptik auszeichnen, sowie ausdrucksstarke Werke der Künstlerin Renata Tumarova.

Der Berliner Künstler und Designer Peer Kriesel liefert und mal auch im Haus seiner Auftraggeber. © Foto: Diether v. Goddenthow
Der Berliner Künstler und Designer Peer Kriesel liefert und mal auch im Haus seiner Auftraggeber. © Foto: Diether v. Goddenthow

Für den ohne Galerie ausstellenden Künstler Peer Kriesel sind typische Arbeiten seine „Fratzen“, Wimmelbilder und Übermalungen. Als einen besonderen Gag bietet der Künstler an, für Direktübermalungen zum Auftraggeber nach Hause zu kommen. Seine sich abseilende Figur in einer Auflage von maximal fünf Exemplaren, lieferte er neulich persönlich in München aus und malte die, das reale Seil fortsetzenden geometrischen verschnörkelnden Linien direkt auf die Wand der Hängung.

Die Karlsruher Künstlerlin Franziska Schemel hier mit einem Frankfurter U-Bahntreppenmotiv. Die Fotografie hat sie mit Aquarell auf Büttenpapier perspektivisch erweitert. © Foto: Diether v. Goddenthow
Die Karlsruher Künstlerlin Franziska Schemel hier mit einem Frankfurter U-Bahntreppenmotiv. Die Fotografie hat sie mit Aquarell auf Büttenpapier perspektivisch erweitert. © Foto: Diether v. Goddenthow

Franziska Schemel, ausgestellt von der renommierten Karlsruher Galerie Knecht und Burster arbeitet, wie übrigens einige Künstler auf der Messe, mit dem künstlerischen Mittel der Fläche und dem flächenbezogenen Relief. Ihre hier gezeigten, zumeist Ausblicke in die Ferne darstellenden Motive, kreiert sie mit verschiedenen Materialien und Farbigkeiten, wobei das Licht, wegweisend oder „mental erhellend“, in seinen vielfältigen Facetten   eine zentrale Rolle spielt. Je nach Wahrnehmung und Interpretation sind es Situationen, die „den“ verlassenen oder in die Welt geworfenen Menschen von hinten an ganz banalen Orten im Alltag wie  U-Bahnstationen, Straßen, Häuserschluchten  zeigt.

Jeder hier präsentierte und selbst ausstellende Künstler zeigt Hochwertiges, und man brauchte eigentlich eine ganze Woche, um all die Vielfalt, die großen und auch mitunter kleinen Werke in ihrer ganzen Tiefe und Sinnlichkeit zu entdecken und um den Künstlern gerecht zu werden.

Discovery-art-fair Frankfurt - Messeimpression. © Foto: Diether v. Goddenthow
Discovery-art-fair Frankfurt – Messeimpression. © Foto: Diether v. Goddenthow

Klar! Kunst ist, einmal von  Zwecken zur reinen Geldanlage abgesehen,  Geschmacksache: Aber sollte Kunst  schon deswegen weniger wert geschätzt werden, wenn das  „Messe-Framing“ mal etwas weniger elitär und gefälliger daher kommt als bei den großen Veranstaltungen a lá Art Basel oder Art Cologne?

(Diether v. Goddenthow/ Rhein-Main.Eurokunst)

Alle Galerien und selbständig ausstellende Künstler alphabetisch auf einen Blick

discovery art fair
2. – 4. November 2018
Forum Messe Frankfurt,
Ludwig-Erhard-Anlage 1,
60327 Frankfurt am Main

Neue Frankfurter Kunstmesse „Discovery Art Fair“ präsentiert ab 2. Nov 2018 zeitgenössische Kunst

Discovery-art-fairNeben Berlin und Köln ist Frankfurt seit 2018 der dritte Standort der Discovery Art Fair und präsentiert im Forum der Messe Frankfurt vom 2. bis 4. November rund 75 Aussteller aus 14 Ländern. Das Angebot der Kunstmesse reicht von Malerei, Zeichnung und Druckgrafik über Skulptur und Installation bis zur Fotografie und Urban Art. Eröffnet wird die Messe am 1. November. Kunst- und Kulturminister Boris Rhein nimmt am Messerundgang teil.

Die Entdeckermesse bietet Kunstliebhabern und Kunstinteressierten, etablierten Sammlern aber auch Erstkäufern ein facettenreiches Angebot. Es reicht von großformatiger Malerei bis hin zu Editionen im Taschenformat.Junge Kunst zu moderaten Preisen – mit dieser Kombination möchte die Messe neue Zielgruppen ansprechen.

Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre in den Dialog mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern zu treten und originale Kunst zu erwerben. Etwa 20 Prozent der Aussteller kommen aus Hessen, darunter namhafte Galerien wie die Galerie Barbara von Stechow (Frankfurt), die Galerie Rother Winter (Wiesbaden), junge Projekte wie die Galerie „Der Mixer Frankfurt“ sowie spannende Künstlerpositionen wie die Arbeiten von Dr. Paul Hirsch (Weiterstadt). Neben klassischen Galerieprogrammen bietet die Messe ein Forum für Kunst, die neue Wege der Präsentation geht.

Weitere Infos

Vernissage der Ausstellung RAFFAELE ROSSI und SILVIA WILLKENS am 20.10. bei Rother Winter

 ©  Galerie Rother Winter
© Galerie Rother Winter

Die Galerie Rother Winter lädt zur Vernissage der Ausstellung mit Gemälden von Raffaele Rossi und Silvia Willkens am Samstag, den 20. Oktober 2018, 18:00 bis 20:00 Uhr, in ihre Galerieräume Taunusstraße 52, Wiesbaden. Beide Künstler werden bei der Vernissage anwesend sein.

Raffaele Rossi nennt seine Arbeiten „Fresken auf Holz“. Auf die Holzplatte trägt er eine Mischung aus Marmormehl oder Sand auf, darüber seine aus Naturpigmenten und Eigelb gemischten Temperafarben. Durch Beimischung von Öl entsteht eine für seine Arbeiten typische samtene Oberfläche in leuchtenden Farben. Seine Landschaften sind nur angedeutet. Es sind Landschaften des Geistes, Figuren tauchen auf, schemenhaft, verändern, verwandeln sich ständig.

In den fein gearbeiteten Acrylbildern von Silvia Willkens findet man die Darstellung eines Menschenbildes, das einem anderen Zeitalter entsprungen scheint. Gesichter, aber auch ganze Figuren, sind meist ohne besondere Attribute oder konkrete räumliche Angaben betont schlicht. Silvia Willkens beschreibt das Wesen ihrer Arbeiten als Ergebnis einer Zusammenschau von Persönlichkeiten aus unterschiedlichsten Epochen und Kulturen, wie sie uns in der Kunst überliefert werden.

Die Ausstellung läuft vom 20. Oktober bis 17. November 2018.
Galerie Öffnungszeiten sind: Dienstag – Freitag 11 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr

GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de

Rother Winter auf der Discovery Art Fair Frankfurt

discovery-fairVom   1. bis 4. November 2018 präsentiert die Galerie Rother Winter auf der Discovery Art Fair Frankfurt Gemälde und Skulpturen von: Michael Burges, Kubach & Kropp, Helge Leiberg, Raffaele Rossi, Renata Tumarova und Robert Weber. Zum Opening am Donnerstag, den 1. November von 18 bis 22 Uhr oder auch zu einem Besuch an einem der anderen Messetage lädt die Galerie Interessenten herzlich ein. Rückfragen und Informationen:  info@rother-winter.de
Rother Winter Stand G13! Forum Messe Frankfurt, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main.

„ALLES FLIESST“ – Ausstellungs-Highlight der Wiesbadener Kunstszene auf Henkellsfeld

Eröffnung der Ausstellung "Alles fliesst" (v.l.n.r.) Jan Rock, Pressesprecher der Henkell & Co.-Gruppe, Künstlerin Alexandra Deutsch, Christine Rother-Ulrich (Galerie Rother-Winter), Künstlerin Eva Ohlow, Elvira Mann-Winter (Galerie Rother-Winter)
Eröffnung der Ausstellung „Alles fliesst“ (v.l.n.r.) Jan Rock, Pressesprecher der Henkell & Co.-Gruppe, Künstlerin Alexandra Deutsch, Christine Rother-Ulrich (Galerie Rother-Winter), Künstlerin Eva Ohlow, Elvira Mann-Winter (Galerie Rother-Winter)

Sekt trifft Kunst – längst ein regelmäßiges Event bei Henkell & Co.: Am 13. September öffnete die Kellerei mit einer Vernissage erneut die Türen zum Marmorsaal, um zeitgenössischen Künstlern in den historischen Räumlichkeiten eine glanzvolle Kulisse für ihre Werke zu bieten. Unter dem Motto „Alles fließt“ ist die neue Ausstellung, die in Kooperation mit der Wiesbadener Galerie Rother Winter stattfindet, ab dem 19. September für jeden geöffnet..

Skulpturen und andere Arbeiten
Nichts ist beständiger als der Wandel – ALLES FLIESST lautet der Titel der Ausstellung. Die Werke der beiden Künstlerinnen bringen diese Lebensweisheit auf den Punkt:

Alexandra Deutsch. o.T. 2015 Geschöpftes Papier, Perlen, Pigmente, Beize 112 x 105 x 33 cm © Foto: Diether v. Goddenthow
Alexandra Deutsch. o.T. 2015 Geschöpftes Papier, Perlen, Pigmente, Beize 112 x 105 x 33 cm © Foto: Diether v. Goddenthow

Alexandras Deutsch  erforscht mit ihrem künstlerischen Schaffen die elementaren Formen des Organischen und Lebendigen. Ihre Arbeiten aus Papier und Textil spielen mit den Elementen Farbe, Raum, Rhythmus und Bewegung. Die Ausstellung präsentiert plastische Objekte, die signalhaft in vielen Farben leuchten und Assoziationen in verschiedenste Richtungen eröffnen. Zahlreiche ihrer Stoffobjekte entstanden u. a. bei Auslandsaufenthalten in Südamerika und sind von der dortigen Grundenergie und Vegetation inspiriert.

Eva Ohlow befasst sich in ihrem künstlerischen Schaffen mit außergewöhnlichen Materialien und Techniken und beschäftigt sich in ihren Werken mit den Elementen. So steht bei ihrer, von Igor Tillmann in 3D fotografierten Serie der Wasserhähne das Wasser als „das Leben tragende Medium“ im Mittelpunkt. Ihre  Arbeiten bewegen sich zwischen Malerei und Skulptur und sind durch außergewöhnliche Techniken und Materialien wie Kautschuk, Stahlblech, Eisen, Alu, Plexiglas oder Folien geprägt.

Ausstellungs-Impression "Alles Fließt" im Marmorsaal der Sektkellerei Henkell © Foto: Diether v. Goddenthow
Ausstellungs-Impression „Alles Fließt“ im Marmorsaal der Sektkellerei Henkell © Foto: Diether v. Goddenthow

Kulturelles Leben in der Kellerei
Regelmäßige Events wie Ausstellungen, Kunst, Musik und Tanz bei Henkell & Co sind längst ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Region. Denn nichts passt so gut zusammen wie feinperlender Sekt und kulturelle Highlights, die zum ´gemeinsamen Erleben und einem angeregten Austausch inspirieren – ein Prickeln für alle Sinne.

Künstlerin Alexndra Deutsch (li) mit Galeristin Christine Rother-Ulrich zur Eröffnung der Ausstellung Alles Fliesst am 13.09.2018 im Marmorsaal auf Henkellsfeld der Sektkellerei Henkell. © Foto: Diether v. Goddenthow
Künstlerin Alexndra Deutsch (li) mit Galeristin Christine Rother-Ulrich zur Eröffnung der Ausstellung Alles Fliesst am 13.09.2018 im Marmorsaal auf Henkellsfeld der Sektkellerei Henkell. © Foto: Diether v. Goddenthow

ALLES FLIESST im Marmorsaal von Henkell & Co. ist für alle Kunstinteressierten geöffnet.
Nach vorheriger Anmeldung kann die Ausstellung Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 16 Uhr und Sonntag von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden.
Anmeldungen unter willkommen@henkell-gruppe.de

„Inspiration Natur“ – Ab 23. Juni zeigen in der Galerie Rother Winter bekannte Künstler Natur aus ihrem Blickwinkel

Gisela Krohn, Oben und Unten, 2015, Öl auf Leinwand, 170 x 260 cm. © Foto: Galerie Rother Winter
Gisela Krohn, Oben und Unten, 2015, Öl auf Leinwand, 170 x 260 cm. © Foto: Galerie Rother Winter

Die Galerie Rother Winter lädt ein zur Vernissage ihrer nächsten Ausstellung „Inspiration Natur“ am Samstag, den 23. Juni 2018, 18:00 bis 20:00 Uhr, in ihre Galerieräume Taunusstraße 52, Wiesbaden.

Werner Pokorny, Stehleiter (Modell), 1981, Buche, 38 x 30 x 68 cm © Foto: Galerie Rother Winter
Werner Pokorny, Stehleiter (Modell), 1981, Buche, 38 x 30 x 68 cm © Foto: Galerie Rother Winter

Die Natur ist für uns alle eine Quelle der Inspiration und Regeneration. Maler und Bildhauer zeigen ihre persönliche Interpretation von Natur aus den Blickwinkeln nah und fern.

Die Galerie Rother & Winter stellt spannende Arbeiten unterschiedlichster Techniken folgender Künstler aus:

Armin Baumgarten, Zigi Ben-Haim, Annette Besgen, Peter Haff, Katrin Kampmann, Gisela Krohn, Christopher Lehmpfuhl, Romana Menze-Kuhn, Eva Ohlow, Igor Oleinikov, Werner Pokorny, Gerhard Richter, Reiner Seliger, Miriam Vlaming, Bernd Zimmer, Susanne Zuehlke.

Die Ausstellung läuft vom 23. Juni bis 1. September 2018.

Im Namen der KunstKulturKirche in Frankfurt lädt Rother & Winter auch ganz herzlich ein zur Vernissage der Ausstellung „Schwarm“ der Kölner Künstlerin Ulli Böhmelmann am Freitag, den 15. Juni 2018, 19.30 Uhr.

schwarm250Vom 16. Juni bis zum 30. September 2018 zeigt die KunstKulturKirche Allerheiligen eine Installation der Kölner Künstlerin Ulli Böhmelmann. Die Installation „Schwarm“ erscheint, je nach Standort des Betrachters, als geordnete kristalline Struktur, chaotische Masse oder vertikale Anordnung von Kugelsträngen.
Ort: KunstKulturKirche Allerheiligen – Thüringer Str. 35 – 60316 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag – Freitag 11 – 18 Uhr, Samstag 12 – 16 Uhr

Galerieferien werden vom 16. Juli bis 6. August 2018 sein. In dieser Zeit wird um telefonische Terminvereinbarung gebeten.

GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de

Ausstellung mit Bildobjekten, Skulpturen und Collagen von Lore Bert vom 27. April bis 16. Juni 2018 bei Rother Winter Wiesbaden

© Foto: Diether v. Goddenthow
© Foto: Diether v. Goddenthow

Die Galerie Rother Winter lädt ein zur Vernissage der nächsten Ausstellung mit Bildobjekten, Skulpturen und Collagen von Lore Bert – ausnahmsweise – am Freitag, den 27. April 2018, 19:00 bis 21:00 Uhr. Galerieräume Taunusstraße 52, Wiesbaden. Die Künstlerin ist bei der Vernissage anwesend.ein. Die Künstlerin ist bei der Vernissage anwesend.

Lore Bert. Tiefen in Gold und Türkis, 2017, Bildobjekt mit Japanpapier und Blattgold, 90 x 90 cm
Lore Bert. Tiefen in Gold und Türkis, 2017, Bildobjekt mit Japanpapier und Blattgold, 90 x 90 cm

Lore Bert, geboren 1936 in Gießen, studierte von 1953 bis 1957 Malerei an der Hochschule für bildende Künste, Berlin. Seit den 80er Jahren entstanden Collagen, Bildobjekte, Skulpturen und ganze Installationen aus Papier, bei denen kleinste Papierblättchen aus feinstem Japanpapier fingerfertig gedreht und auf die Bildträger appliziert werden.

Grundrisse mittelalterlicher Sakralarchitektur oder auch ein einfaches geometrisches Formenvokabular wie Kreis, Quadrat, Dreieck, Oktagon, Pentagon, dazu Zahlen, Buchstaben und Sätze von Philosophen und Dichtern bilden die Grundkonstanten ihrer Arbeit. Lore Bert lebt und arbeitet in Mainz und Venedig.

Die Ausstellung läuft vom 27. April bis 16. Juni 2018.

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11 – 18 Uhr,
Samstag 12 – 16 Uhr

Ort:
GALERIE ROTHER WINTER
Taunusstr. 52
65183 Wiesbaden
Tel. +49 611 379967
info@rother-winter.de
www.rother-winter.de