Kategorie-Archiv: Caricatura Frankfurt

Seyfried – Neue Ausstellung im Frankfurter Caricatura Museum für komische Kunst

Gerhard Seyfried, Portrait aus einem Seyfried-Video, welches in der Ausstellung gezeigt wird. © massow-picture
Gerhard Seyfried, Portrait aus einem Seyfried-Video, welches in der Ausstellung gezeigt wird. © massow-picture

SEYFRIED
„Gelobt sei seine pusselige, wuselige Linie, die sich um die winzigsten Kleinigkeiten kringelt…“ – so rühmt F.W. Bernstein den Berliner Zeichner Gerhard Seyfried. Dessen Werke werden nun im caricatura museum gezeigt.

 

Einladung zur Vernissage am 27. September 2015,

Festival der Komik VII vor dem Caricatura zum Museumsuferfest vom 28.08. – 30.08.2015

© massow-picture - der Elch, Symbol der neuen Frankfurter Schule grüßt hintersinnig die Besucher des Caricatura.
© massow-picture – der Elch, Symbol der neuen Frankfurter Schule, grüßt hintersinnig die Besucher des Caricatura.

Zum Museumsuferfest veranstaltet das komischste Museums Deutschlands visavis auf dem Weckmarkt das 7. Festival der Komik. An diesen drei Tagen, vom 28.08. bis 30.08.2015 treten die erlesensten komischen Bühnenkünstler auf – moderiert wird das Festival von Bernd Gieseking.

Festival der Komik VII
28.08.2015 – 30.08.2015
3 Tage lang Komische Kunst auf der Bühne!

Bereits zum siebten Mal findet vom 28. bis 30. August 2015 das Festival der Komik statt – draußen und umsonst! Im Rahmen des Museumsuferfestes präsentiert das caricatura museum auf dem Weckmarkt drei Tage lang erlesenste satirische Bühnenkunst, moderiert von Bernd Gieseking.

Hier geht’s zum Programm-Heft!

Freitag, 28. August:
20.00 – 22.00 Pit Knorr, Oliver Maria Schmitt und Hans Zippert: 1000 Fragen, die uns plagen

Samstag, 29. August:
14.00 – 15.30 Dietmar Wischmeyer: Wischmeyer liest vor und zurück!
16.00 – 17.30 Severin Groebner: Daß ich das noch erleben muß!
18.00 – 19.30 Gerhard Henschel: Künstlerroman
20.00 – 21.30 Fil: Die Verschiedenheit der Dinge

Sonntag, 30. August:
14.00 – 15.30 Heiko Werning: Die weiße Lesung
16.00 – 17.30 Thomas Koch: Ein Mann liest zurück!
18.00 – 19.30 Torsten Gaitzsch, Moritz Hürtgen, Tim Wolff: Die 3 TITANIC-Chefredakteure
20.00 – 21.30 Wohnraumhelden: Rettung naht!

Kontakt

caricatura museum frankfurt –
Museum für Komische Kunst
Weckmarkt 17 (Leinwandhaus)
60311 Frankfurt am Main

Tel.: 069/21 23 01 61
Fax: 069/21 23 88 47

Internet:
E-Mail: caricatura.museum@stadt-frankfurt.de
WWW: www.caricatura.museum.de
FB: www.facebook.com/caricaturamuseum

Öffnungszeiten:
Fr. – So.: 11.00 – 22.00 Uhr, Ausstellung: „Glück im Museum“

Caricatura – Museum für Komische Kunst

Veranstaltungskalender – derzeit: Glück im Museums

© massow-picture - der Elch, Symbol der neuen Frankfurter Schule grüßt hintersinnig die Besucher des Caricatura.
© massow-picture – der Elch, Symbol der neuen Frankfurter Schule, grüßt hintersinnig die Besucher des Caricatura.
Chlodwig Poth, F.W. Bernstein, F.K. Waechter, Robert Gernhard, Hans Traxler, die Begründer der ironischerweise "neuen Frankfurter Schule" begrüßen die Besucher in der dritten Etage des Caricatura in Frankfurt
Chlodwig Poth, F.W. Bernstein, F.K. Waechter, Robert Gernhard, Hans Traxler, bildende Künstler und Schriftsteller und Begründer der ironischerweise genannten „neuen Frankfurter Schule“ , begrüßen die Besucher in der dritten Etage des Caricatura. © massow-picture

Das Frankfurter Museum für Komische Kunst,  eines der jüngsten
Museen Frankfurts, entstand 2008 im Geiste der „Neuen Frankfurter Schule“.

Die „Neue Frankfurter Schule“ geht zurück auf die Gruppe um die  bildenden Künstler und Schriftsteller F.W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F.K. Waechter, die mit der Gründung der Satirezeitschriften Pardon und Titanic Frankfurt zur „Hauptstadt der Satire“ machten. Zu Beginn der achtziger Jahre gab sich die Gruppe, nunmehr um die Autoren Bernd Eilert, Eckhard Henscheid und Peter Knorr gewachsen, den Namen „Neue Frankfurter Schule“. Mit satirischer Respektlosigkeit spielten sie damit auf die alte „Frankfurter Schule“ an. Sie  hielten den Philosophen- und Sozialforscher-Häuptern der „Kritischen Theorie“,  des „Autoritären Charakters“ und  der „Dialektik der Aufklärung“,  Theodor W. Adorno und Max Horkheimer, mit dem Spruch „Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche!“ schelmisch erbarmungslos einen  Spiegel vor. Ungeplant wurde so der Elch  zum Symbol der Neuen Frankfurter Schule. Als Bronzefigur steht er nun vor dem Caricatura als  Mahner vor eigener Überheblichkeit, verbohrter Ideologien und Allmachtsfantasien und vor allem als Botschafter für eine „endgültige Humorisierung des Landes“.

erdgeschoss-show-room des caricatura musesums für komische KunstDas Caricatura zeigt in seiner ständigen Ausstellung eine Auswahl aus zirka 7000 Werken von F. W. Bernstein, Robert Gernhardt, Chlodwig Poth, Hans Traxler und F. K. Waechter. Darüber hinaus finden – in der Regel im halbjährigen Wechsel – Sonderausstellungen statt.

Zur Zeit  findet bis zum 13. September 2015 die an feinsinniger und hintergründiger Ironie kaum zu überbietende Ausstellung „Glück im Museum“ zum 70. Geburtstag des Großmeisters der Satire-Malerei Gerhard Glück statt.

Zahlreiche Veranstaltungen,  Lesungen, Buchpräsentationen und  Bühnen-Kleinkunst sind weitere Säulen des Museums für komische Kunst.

Neue Öffnungszeiten seit 2. April 2015

Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Mittwoch 11-21 Uhr
Montag geschlossen

Zur Nacht der Museen am 25. April 2015 ist das Museum von 19 bis 2 Uhr geöffnet. Näheres zum Programm finden Sie hier.

Museum für Komische Kunst – Caricatura
historisches museum frankfurt 
Weckmarkt 17
60311 Frankfurt am Main
Telefon +49 (0)69 212 30161
Fax +49 (0)69 212 30702