Erfolgreiche Halbzeitbilanz des 34. Rheingau Musik Festivals Neue Formate und Spielorte sorgen für hohe Auslastungszahlen

© Foto Diether v. Goddenthow
© Foto Diether v. Goddenthow

Oestrich-Winkel, 5.8.2021 – Das Rheingau Musik Festival startet in die zweite Hälfte der Saison. Bis zum 26.* September stehen noch 82 hochkarätige Konzerte und Veranstaltungen auf dem Programm; 210 Konzerte bietet das RMF in diesem Jahr. Dazu kommen noch elf Veranstaltungen im Rahmen des Rheingau Literatur Festivals „WeinLese“ zwischen dem 16. bis 25. September 2021.

Sehr viele Festivalbesucher nutzen nach dem langen Kultur-Lockdown die Möglichkeit, Tickets für Veranstaltungen zu buchen. Von den rund 120.000 zum Verkauf angebotenen Karten sind noch etwa 10.000 Karten erhältlich. Im Vergleich zu dem Referenzjahr 2019 wurden 2021 für den gleichen Zeitraum 2.500 Karten mehr verkauft. Die Gesamtauslastung liegt derzeit bei 83% (Stand 04.08.2021). Der neu erbaute Fürst von Metternich-Kubus auf Schloss Johannisberg erzielt beim Publikum hohe Aufmerksamkeit (Auslastung 85%). Mit Kammermusikprogrammen in unterschiedlichen Besetzungen und Konzertreihen zur Nachwuchsförderung zählt er zu den beliebtesten Spielstätten des Festivals. Es wurden während des laufenden Festivals im Vergleich zu 2019 mehr Karten für den Konzert-Kubus verkauft als für den ganzen Sommer im Fürst von Metternich Saal. Ebenso waren die Strandkorb Open-Air-Konzerte in der BRITA-Arena sehr gut besucht (Auslastung von 90%). Das Wiesbadener Kurhaus liegt zur Halbzeit bei 80% und das Kloster Eberbach bei 87% Auslastung.
Michael Herrmann blickt in Anbetracht der schwierigen Situation des vergangenen Jahres sehr zufrieden auf die vergangenen Festivalwochen zurück: „Wir haben die aktuelle Situation sehr ernst genommen und auf Basis der Hygienevorschriften ein Festival geplant, das sich ein Stück weit neu erfunden hat. Dabei konnten wir unser Qualitätsversprechen zu jeder Zeit einlösen. Für alle Beteiligten – Künstler, Zuschauer und Mitarbeiter – waren die vergangenen Wochen eine herausfordernde Zeit; uns eint weiterhin die Mission, alles Erdenkliche zu tun, um kulturelle Vielfalt aufrecht zu erhalten und Konzerte zu ermöglichen. Im Zuge dessen liegt uns die Gesundheit und das Wohlergehen aller besonders am Herzen. Wir erleben ein begeistertes Publikum mit bewegenden Konzertmomenten.“

Basilika Kloster Eberbach © Foto Diether v. Goddenthow
Basilika Kloster Eberbach © Foto Diether v. Goddenthow

Marsilius Graf von Ingelheim betont: „Wir sind der aktuellen Situation mit großer Kreativität begegnet, um unseren Gästen sicher und hygienegerecht hochkarätige Konzertmomente zu bieten. Wir konnten durch neue Formate die Strahlkraft des Festivals ausweiten, gleichzeitig Vorfreude schüren, aber auch Neugier wecken. So haben wir mit den Strandkorb-Konzerten in der BRITA-Arena etwa 9.000 Konzertbesucher erreicht und haben es geschafft, neben den traditionellen Spielorten neue Musik- und Begegnungsräume zu etablieren. Als Publikumsmagnet zeichnet sich der Fürst von Metternich-Kubus auf Schloss Johannisberg aus, der als mobiler Konzertsaal ein wichtiges Signal für die gesamte Kulturbranche darstellt und überregional Faszination entfacht. Mit der Telekom als Digitalpartner an unserer Seite kann auch in diesem Jahr ein breites Publikum den Festivalsommer von zuhause live miterleben. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten und Mitwirkenden für die erfolgreiche Umsetzung der Konzerte.“

*aufgrund von Terminverlegungen werden 6 Veranstaltungen der Reihe „Fahrende Musiker in Weingütern“ vom 25. bis 26.9. nachgeholt.

Konzertausblick zur 2. Festival-Hälfte
Unter dem Titel „Russische Nacht II“ spielen Pablo Ferrández (Violoncello) und das Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn Werke von Pjotr Tschaikowski im Kreuzgang von Kloster Eberbach (6.8.). Anna Depenbusch widmet sich in ihrem neuen Programm „Echtzeit“ der Entschleunigung und dem Abstandnehmen von dem Druck, den die Digitalisierung aufbaut (14.8. / Hochheim, Hummelpark). In der Nachwuchsförderreihe „Next Generation“ kann man die junge Pianistin Isata Kanneh-Mason erleben (15.8. / Schloss Johannisberg). Unter der Leitung von Roland Wilson präsentieren La Capella Ducale und Musica Fiata Werke von Monteverdi und Zeitgenossen (15.8. / Kloster Eberbach). Mit „GO“ begibt sich Nils Wülker auf eine energische Exkursion in die elegante Elektronik (15.8. / Hochheim, Hummelpark).

Schloss Johannisberg © Foto Diether v. Goddenthow
Schloss Johannisberg © Foto Diether v. Goddenthow

Das Belcea Quartett bringt in diesem Sommer Schuberts bekanntestes Streichquartett „Der Tod und das Mädchen“ mit auf die Bühne des neuen Fürst von Metternich Konzert-Kubus (19.8. / Schloss Johannisberg). Um seine klanglichen Vorstellungen perfekt in Szene zu setzen, hat Albrecht Mayer sich vor mehr als zehn Jahren mit dem „Ensemble New Seasons“ ein eigenes Ensemble geschaffen. Sie spielen gemeinsam am 20.8. in Kloster Eberbach. Wenn Sol Gabetta zum wiederholten Mal zum Rheingau Musik Festival kommt, sind mit dem Gstaad Festival Orchestra und Pablo Heras-Casado enge Vertraute auf der Bühne des Wiesbadener Kurhauses an ihrer Seite (20.8. / Kurhaus Wiesbaden).

Wiesbadener Kurhaus © Foto Diether v. Goddenthow
Wiesbadener Kurhaus © Foto Diether v. Goddenthow

Es braucht keinen gewaltigen Orchesterapparat, um Bruckners gigantische Sinfonie Nr. 8 in all ihrer romantischen Farbigkeit auf die Bühne zu bringen. Dem Ensemble Mini reichen dazu genau 14 Instrumentalisten samt Dirigent Joolz Gale (28.8. / Kloster Eberbach).

Zwei Open Air-Konzerte im Kurpark sind in diesem Festivalsommer zu erleben: Das Landes Jugend Jazz Orchester Hessen unter der Leitung von Wolfgang Diefenbach zelebriert den 75. Geburtstag Hessens zusammen mit den New York Voices und mit Max Mutzke (28. & 29.8. / Kurpark Wiesbaden).

Inzwischen hat sich das Moka Efti Orchestra, die Original-Big-Band aus „Babylon Berlin“, im echten Leben einen Namen gemacht und lädt ein, ins originale „Babylon Berlin“-Gefühl einzutauchen (29.8. / Kurhaus Wiesbaden). Stargeiger Daniel Hope beherrscht alle Farben und (Zwischen-)Töne, die die Belle Époque zu bieten hat, und greift mit Simon Crawford-Phillips in die prallgefüllte Schatzkiste einer faszinierenden Zeit (1.9. / Kurhaus Wiesbaden).

Jonathan Fournel, 1. Gewinner des „Concours Reine Elisabeth 2021“, feiert im Fürst von Metternich-Kubus sein Debüt beim Rheingau Musik Festival (1.9. / Schloss Johannisberg). Andrè Schuen und Daniel Heide haben Schuberts Liedzyklus „Die schöne Müllerin“ für ein Konzert beim Rheingau Musik Festival vorgesehen (2.9. / Schloss Johannisberg). Kathia Buniatishvili war als Artist in Residenz in diesem Festivalsommer gleich in mehreren Konzerten zu erleben.

© Foto Diether v. Goddenthow
© Foto Diether v. Goddenthow

Ein Rezital beschließt nun ihre Konzertserie (3.9. / Kurhaus Wiesbaden). Johnny Logan – diesen Namen verbindet man vor allem mit dem Eurovision Song Contest. In diesen Sommer kann man ihn im Klosterhof von Kloster Eberbach erleben (3.9. / Kloster Eberbach).

Außerhalb der Festivalsaison:
Mit exklusiven Konzerterlebnissen starten die Meisterkonzerte Wiesbaden am 2.11.2021 ihre neue Saison im Kurhaus Wiesbaden. In acht Abo- und zwei Sonderkonzerten sind wieder hochkarätige Künstlerinnen und Künstler sowie Orchester von Weltrang zu Gast.
www.meisterkonzerte-wiesbaden.de

Kartenbestellungen und Programminformationen:

https://www.rheingau-musik-festival.de oder Kartentelefon: 06723 / 60 21 70

Von Blüten und ihren Besuchern – Der Palmengarten eröffnet am 6.08.21 sein Blüten- und Schmetterlingshaus

Ausstellungsmodul im Blüten- und Schmetterlingshaus des Palmengartens (2).  © Palmengarten, Foto: Tom Wolf
Ausstellungsmodul im Blüten- und Schmetterlingshaus des Palmengartens (2). © Palmengarten, Foto: Tom Wolf

(ffm) Tropische Schmetterlinge als farbenfrohe Botschafter für das Thema Bestäubung und eine Schau, die die große Welt der Insekten unter die Lupe nimmt: Am Freitag, 6. August, eröffnet der Palmengarten sein Blüten- und Schmetterlingshaus (BSH) einschließlich der neuen Dauerausstellung „Abgestaubt – von Blüten und ihren Besuchern“.

Im Oktober 2020 begann der Testbetrieb in dem rund 800 Quadratmater großen Glashaus-Ensemble: Die ersten Puppen wurden angeliefert, schlüpften, entfalteten sich und flogen alsbald zwischen den farbenprächtigen Blüten des Warmhauses umher. Nun also können auch die Besucherinnen und Besucher des Palmengartens dieses kleiner Wunder erleben: An der Puppenstation lässt sich die Metamorphose eines Schmetterlings von der Puppe zum Falter beobachten, während man durch das Haus spaziert, kommt man Bananenfaltern, Weißen Baumnymphen, Himmels- und Atlasfaltern ganz nah.

Nur wenige Schritte weiter, im benachbarten Kalthaus, lädt die für das Blüten- und Schmetterlingshaus konzipierte Ausstellung „Abgestaubt – von Blüten und ihren Besuchern“ dazu ein, die Vielfalt der Insekten zu entdecken. Neben grundlegenden Informationen zum Thema Bestäubung und der Frage, was überhaupt alles in einer Blüte steckt, verdeutlicht die Schau die faszinierende Vielfalt, die sich im Laufe von vielen Millionen Jahren durch mannigfaltige Wechselbeziehungen zwischen Blüten und ihren Bestäubern entwickeln konnte. Warum fliegen die Bestäuber überhaupt so auf die Blüten? Wie sehen Insekten die Umwelt durch ihre Facettenaugen, wie sehen Blüten für sie aus? Diese und viele andere Fragen beantwortet die neue Ausstellung. Und dies nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch. Die Besucherinnen und Besucher können selbst den Hebelmechanismus einer Salbeiblüte auslösen oder ausprobieren, welcher Saugrüssel zu welcher Blüte passt. Im angrenzenden Workshop-Raum der Grünen Schule des Palmengartens kann das Erlernte und Erlebte weiterbearbeitet und das Thema Blütenbiologie vertieft werden.

Falter im Blüten- und Schmetterlingshaus (BSH) © Palmengarten, Foto: Tom Wolf
Falter im Blüten- und Schmetterlingshaus (BSH)
© Palmengarten, Foto: Tom Wolf

„Im Jahr seines 150-jährigen Bestehens bietet der Palmengarten seinen Besucher*innen mit dem Blüten- und Schmetterlingshaus eine neue Attraktion. Ich durfte das Haus vor ein paar Monaten schon einmal besuchen, und glauben Sie mir: Kaum ein Gast wird sich dem Zauber der Schmetterlinge entziehen können“, sagt Umweltdezernentin Rosemarie Heilig. „Der Palmengarten konzentriert sich jedoch nicht allein auf die Schönheit der Falter, vielmehr thematisiert er ihren Nutzen als bestäubende Insekten und sensibilisiert so für ein Thema, das wichtiger denn je ist: Die Bedeutung von Bienen, Hummeln, Faltern und Krabblern für unsere Umwelt, für Landwirtschaft und Nahrungsmittelversorgung. Wir alle wissen, dass die Anzahl der Insekten dramatisch zurückgeht. Um dem entgegenzuwirken, müssen wir Bewusstsein schaffen und aufzeigen, wie es anders gehen kann. Orte wie der Palmengarten beweisen, was man mit einer insektenfreundlichen Bepflanzung bewirken kann. Hunderte Arten, viele davon selten, summen und brummen auf seinen Wiesen. Der Palmengarten ist zu einer Art Arche für Insekten und andere Lebewesen mitten in der Stadt geworden.“

„Die Vorfreude auf das Blüten- und Schmetterlingshaus ist über die letzten Jahre, besonders aber die letzten Monate, noch einmal enorm gewachsen – bei unseren Besucher*innen und uns als Gartenteam gleichermaßen. Seine Pforten nun endlich öffnen zu können, macht uns sehr glücklich – und auch sehr stolz, denn es steckt viel konzeptionelle und praktische Arbeit drin“, sagt Palmengarten-Direktorin Katja Heubach.

In seinem Jubiläumsjahr hat der Palmengarten erstmals ein Leitthema für seine Vermittlungsarbeit und Programmgestaltung benannt, das er in den kommenden beiden Jahren mit Führungen, Digital- und Printformaten bespielen wird. Das Blüten- und Schmetterlingshaus ist Ausgangspunkt und Herzstück dieses ersten Leitthemas, das sich ausgiebig der „Blüten- und Bestäuberökologie“ widmet. Heubach erklärt: „Unsere tropischen Schmetterlinge sind die Sympathieträger, mit denen wir die Aufmerksamkeit unserer Besucher*innen auf ein hochrelevantes Thema lenken wollen: den enormen Nutzen von Insekten für uns Menschen und gleichzeitig die Gefahr, in der sie sich befinden.“ In der Ausstellung „Abgestaubt – von Blüten und ihren Besuchern“ erfahren Palmengarten-Gäste, was der Bembel beziehungsweise sein Inhalt, der Apfelwein, mit der Biene zu tun hat und welche weiteren kulturellen und ökonomischen Leistungen Bestäuber für uns Menschen erbringen. Im Freiland und auch im benachbarten Botanischen Garten können sie beobachten, welches Insekt welche Blüte anfliegt und wie der Bestäubungsvorgang vor sich geht. Mit digitalen Angeboten können sie ihr Wissen zuhause und unterwegs vertiefen. „So werden Palmengarten und Botanischer Garten zu einem Modell-Lernort, der die Bedeutung der Bestäubung aus ökologischer und ökonomischer Sicht erklärt und verdeutlicht. Mit unserem sich durch alle Bereiche ziehenden Leitthema entsteht ein einzigartiges Bildungsangebot für sämtliche Zielgruppen – für Erwachsene und für Kinder vom Vorschulalter bis zum Schulabschluss. Das Leitthema wird uns bis mindestens Ende 2023 begleiten – viel Zeit also, sich mit diesem vielschichtigen Thema intensiv zu beschäftigen“, sagt Heubach.

Der Entwurf des Blüten- und Schmetterlingshauses, eine verzinkte, mit Isolierglas ausgefachte Stahlkonstruktion, stammt vom Architekturbüro Kissler + Effgen. Die unterschiedlich großen und hohen Gebäudeteile sind allesamt miteinander verbunden, weshalb das Gesamtvolumen kompakt bleibt und die Flächen der Außenhülle minimiert werden konnten. Durch die Auswahl verschiedener Verglasungsarten, Energieschirm- und Beschattungssystemen entstehen in Kombination mit den Beheizungs-, Bewässerungs- und Befeuchtungsanlagen im Inneren verschiedene Klimabereiche. Diese können hausweise an die Bedürfnisse der verschiedenen Pflanzenarten angepasst werden. Fügungsprinzip, Maßordnung und Technik der Glashäuser leiten sich von modernen Gewächshauskonstruktionen ab. Die Architektur nimmt sich zurück und rückt die Exponate in den Mittelpunkt: Blüten- und Schmetterlinge.

Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf acht Millionen Euro. 2,5 Millionen Euro trägt die Stiftung Palmengarten und Botanischer Garten, 5,5 Millionen die Stadt Frankfurt. Von städtischer Seite begleitet das Amt für Bau und Immobilien (ABI) das Bauvorhaben während aller Projektphasen – von der Vorbereitung und der Auslobung des Wettbewerbes bis hin zur Betreuung aller Gewerke.

Weitere Informationen:
Blüten- und Schmetterlingshaus (BSH)
Palmengarten Frankfurt

Neues Filmfestival in der Mainmetropole – Vor 100 Jahren wurde der Avantgardefilm in Frankfurt geboren

Dore O 1 © Stiftung Deutsche Kinemathek
Dore O 1 © Stiftung Deutsche Kinemathek

ffm. Vor 100 Jahren wurde der abstrakte Avantgardefilm in Frankfurt geboren. Am 2. April 1921 berichtete der Frankfurter Theaterkritiker Bernhard Diebold in der Frankfurter Zeitung von der Aufführung von Walter Ruttmanns kurzem Film „OPUS 1“. Die Vorstellung fand vor geladenen Gästen statt, die offizielle Uraufführung folgte drei Wochen später in Berlin. „Der abstrakte Avantgardefilm ist das einzige filmische Genre, dessen Geburtsstunde sich die Stadt Frankfurt auf die Fahnen schreiben darf“, schreiben Herbert Gehr und Christine Kopf in der 1995 erschienen Publikation „Lebende Bilder einer Stadt. Kino und Film in Frankfurt am Main.“

„Damit wurde in Frankfurt die kinematografische Avantgarde geboren, die sich dann in Europa und darüber hinaus entfaltete und im analogen und digitalen Experimentalkino bis heute fortlebt. Es ist ein schöner Zufall, dass ausgerechnet in diesem Jahr die erste Ausgabe der exff – tage des experimentellen films frankfurt stattfinden“, erklärt Kulturdezernentin Ina Hartwig. Geplant war das Festival bereits für das vergangene Jahr und wird nun von Donnerstag, 12., bis Sonntag, 15. August, in den Räumlichkeiten der Pupille – Kino in der Universität nachgeholt. An vier Tagen zeigt das Festival ein umfangreiches Programm mit zeitgenössischen internationalen Arbeiten aus den letzten zehn Jahren, Werken regionaler Filmemacher und gleich drei Retrospektiven.

Eine davon ist die Werkschau der aus Mühlheim an der Ruhr stammenden Filmemacherin und bildenden Künstlerin Dore O. Als einzige Frau war sie in den späten 1960er Jahren an der Gründung der Hamburger Filmmacher-Cooperative beteiligt, einer nach amerikanischen Vorbild organisierten Gruppe von Filmemachern, die fern der Filmförderung und kommerziellen Zwängen, Film als Kunstform realisierten und vertrieben.

„Mit unserem Festival möchten wir auch einen Begegnungsraum ermöglichen, der Film in seiner spezifischen Medialität und seinen unterschiedlichen Materialitäten als eigenständige Kunstform auslotet. Denn während digitale Aufnahme- und Vorführungsprozesse in der populären Filmproduktion das analoge Filmschaffen nahezu gänzlich ersetzt haben, genießen die verschiedenen photochemischen Filmformate in der zeitgenössischen Experimentalfilmszene eine besondere Wertschätzung“, erklären die Festivalmacherinnen und -macher Larissa Krampert, Martin Klein und Björn Schmitt. Das studentische Kino Pupille, welches als eines der wenigen Frankfurter Kinos noch viele verschiedene Filmformate vorführen kann, eignet sich bestens für das Festival. Dieses zeigt Werke in analogen Formaten, von Super 8 über 16 und 35 Millimeter, ebenso wie digitale Produktionen und Digitalisate restaurierter Filme.

Hartwig freut sich über das neue Frankfurter Festival: „Ganz besonders nach der langen Zeit, in der die Kinos geschlossen waren, sehnen wir uns nach dem Kino als Erfahrungsort. Experimentelle Werke regen uns in einer ganz besonderen Weise dazu an, sich auf sie einzulassen. Sie können Assoziationen auslösen und uns zum Nachdenken bringen, indem sie unsere Erwartungen untermauern, oder dazu auffordern, sinnlich wahrzunehmen und sich in ihnen zu verlieren. Dem Festivalteam wünsche ich gutes Gelingen und hoffe, dass das Festival zu einer festen Größe innerhalb unser vielschichtigen Filmfestivallandschaft wird.“ Das Kulturamt der Stadt Frankfurt fördert das Festival. Weitere Informationen und das Programm zum Avantgarde-Filmfestival Frankfurt finden sich unter exff.de und exff.de/program.

Pupille e.V.
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Mertonstr. 26–28
60325 Frankfurt am Main

Kontakt
info@exff.de

Die ARTe Wiesbaden geht in die dritte Runde – vom 10. bis 12.09.2021 im RheinMain CongressCenter

© Foto Diether v. Goddenthow
© Foto Diether v. Goddenthow

Bisher hinterließ die Pandemie an der ARTe Kunstmesse in Wiesbaden nur wenig Spuren. Im Herbst 2019 war Premiere, es folgte im Herbst 2020 die zweite Ausgabe als eine der letzten Kunstmessen in Deutschland vor dem Lockdown und nun geht die ARTe nach der Sommerpause bereits in die dritte Runde.

Die dritte Ausgabe der ARTe in Wiesbaden findet vom 10. bis 12. September 2021 in dem nun schon fast traditionellen Ausstellungsambiente des RheinMain CongressCenters statt. Wie in den Vorjahren bespielen mehr als 100 Galerien und Künstler*innen die 5.000 qm der Nordhalle und des Foyers und präsentieren jüngste Positionen zeitgenössischer Kunst aus ihren Portofolios.

Arte Impressionen 2020 © Foto Diether v. Goddenthow
Arte Impressionen 2020 © Foto Diether v. Goddenthow

Zeitgenossische Kunst im Erlebnisformat für die Region Rhein-Main: Drei Tage lang lädt die spritzige Kunstmesse ARTe im RheinMain CongressCenter im Herzen von Wiesbaden zum Flanieren durch ihr breit gefächertes Angebot an Gegenwartskunst ein. Skulpturen, Gemalde, Grafiken, Fotografien, … die ARTe zeigt in einer offenen, innovativen Messearchitektur die Bandbreite zeitgenössischer Kunst. Auf 5.000 qm präsentieren mehr als 100 Galerien und Kunstler*innen aus der Rhein-Main Region, dem In- und dem Ausland ihre aktuellen Positionen. Die Besucher erwartet junge, freche Kunst, geschaffen von einem „Meistermix“ aus fest im Markt verankerten Kunstlern, verwegenen Newcomern und vielversprechenden Talenten. Die ARTe Wiesbaden – ein inspirierender Boulevard der Gegenwartskunst in der Rhein-MainRegion.

Nach Monaten der Entbehrung können Kunstveranstaltungen nun endlich wieder stattfinden“, freut sich Andreas Kerstan, Geschäftsführer der ARTe Kunstmessen und weiter „Galerien, Künstler und Kunstinteressenten haben sehnsüchtig auf eine Normalisierung des Kunstbetriebs und damit auch auf Kunstmessen wie die ARTe gewartet.“ Zur Normalisierung gehört für die in Sachen Pandemie erfahrenen Veranstalter wieder das erprobte und professionelle Hygienekonzept des Vorjahres und vor allem, dass Besuche der ARTe völlig unkompliziert sind. „Als Teil des Sicherheitskonzepts haben wir die ARTe um zwei Wochen gegenüber dem Vorjahr vorgezogen und nun erfassen wir lediglich die Kontaktdaten der Besucher und in den Innenräumen ist das Tragen einer Maske erforderlich, das ist alles!“, so Kerstan.

Mit Künstlern ins Gespräch kommen. Arte 2020 © Foto Diether v. Goddenthow
Mit Künstlern ins Gespräch kommen. Arte 2020 © Foto Diether v. Goddenthow

Das Teilnehmertableau der ARTe Wiesbaden ist wie in den Vorjahren ein bewusst zusammengestellter Mix aus regionalen und von weiter herkommenden Galerien und Künstler*innen: „Ein wichtiges, charakterstiftendes Merkmal der ARTe ist die paritätische Präsenz von regionalen Galerien und Künstlern“, so Kerstan „Und deshalb freuen wir uns besonders, dass in dieser Ausgabe gleich mehrere Wiesbadener Galerien erstmalig an der ARTe teilnehmen.“ Die Erfolgsbiografien der ausgestellten Künstler*innen sind so mannigfaltig wie die Kunst, die sie zeigen: „Es ist das ganze Spektrum“, führt der Geschäftsführer aus, „Vom etablierten Kunstmaler bis hin zum frechen Novizen der Szene – genau dieses Zusammenspiel wollen wir haben, es ist die spezifische DNA der ARTe.“

Impressionen Arte 2020  © Foto Diether v. Goddenthow
Impressionen Arte 2020 © Foto Diether v. Goddenthow

Den Auftakt der Messe bildet eine feierliche Eröffnung am frühen Abend des 10. September.

Die ARTe 2021 in Wiesbaden findet vom 10. bis 12. September im RheinMain CongressCenter Wiesbaden statt. Den Auftakt bildet die Vernissage am 10. September von 17 bis 21 Uhr. Am Samstag ist die Messe von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene 15€, ermäßigt 10€. Für Kinder unter 16 Jahren in Begleitung Erwachsener ist der Eintritt frei. Mehr Informationen auf https://arte-kunstmesse.de/wi-besuchen/.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
https://arte-kunstmesse.de

Die Wüstenrot Stiftung fördert präventive Konservierung bedeutender Designmodelle am MAK

Foto: Günzel/Rademacher © Museum Angewandte Kunst
Foto: Günzel/Rademacher © Museum Angewandte Kunst

ffm. Die Wüstenrot Stiftung fördert ein Projekt präventiver Konservierung bedeutender Designmodelle am Museum Angewandte Kunst (MAK) in Frankfurt am Main. Die Modelle stammen aus der Designabteilung der Braun GmbH und wurden in deren werkseigener Modellwerkstatt als Unikate zwischen 1955 und 1995 hergestellt. Um den materiellen und immateriellen Wert dieser Modelle für künftige Forschungs- und Ausstellungsvorhaben zu erhalten, widmet sich nun eine ausgebildete Restauratorin mit Schwerpunkt auf Kunststoffe und Kompositobjekte diesem einzigartigen Bestand, entwickelt im Rahmen der präventiven Konservierung Lagerungskonzepte und initiiert erste notwendige Restaurierungsmaßnahmen.

Das Museum Angewandte Kunst (MAK) beherbergt neben Objekten Europäischen und Außereuropäischen Kunsthandwerks und Kunstgewerbes seit Beginn der 1990er Jahre eine Designsammlung. Diese umfasst auch 2250 Entwurfsmodelle, die von bedeutenden Designern wie Dieter Rams, Dietrich Lubs, Robert Oberheim, Jürgen Greubel oder Gerd Alfred Müller entworfen wurden. Als Wegmarken zwischen der ersten Idee und dem industriell gefertigten Serienprodukt machen Designmodelle wichtige Entscheidungen innerhalb des komplexen Entwurfsprozesses nachvollziehbar. Die Unikate sind aus Materialien wie Metall, Papier, Karton, Holz und verschiedenen Kunststofftypen gefertigt, die sich in ihren konservatorischen und präventiven Anforderungen stark unterscheiden.

Prototypen und Modelle gehören nicht selbstverständlich zur Sammeltätigkeit eines Kunst- und Designmuseums. Daher stellt dieses außergewöhnliche Konvolut einen einmaligen Bestand dar. Beherbergt werden unter anderem das Modell einer Nizo-Kamera von Oberheim und das einer Kaffeemaschine von Rams und Greubel – beide aus dem Jahr 1970, das Modell eines Radioweckers mit Tapefunktion von Dieter Lubs aus dem Jahr 1982 oder das Modell eines tragbaren Fernsehgerätes von 1962, das Dieter Rams entwickelte, dessen funktionierendes Zielgerät aber nie in Produktion ging.